G

Gast

Gast
  • #1

Was versteht man unter einer "sportlichen" Frau?

Immer wieder stoße ich in Profilen von Männern auf die Frage
"Bist du sportlich?" oder
"Kannst du dich für Sport begeistern?".

Ich gehe etwa zweimal die Woche ins Fitnesscenter und trage Kleidergröße 36. Allerdings halte ich dies für eine durchschnittliche Sportaktivität. Daher klicke ich Männer mit solchen Fragen auch grundsätzlich weg. Ich gehe davon aus, dass Männer, die eine solche Frage stellen, eine absolut sportbegeisterte Frau kennenlernen wollen um dann eben die meiste Zeit in ihrer Beziehung gemeinsam Sport zu treiben.

Wie seht ihr das?
 
G

Gast

Gast
  • #2
liebe fs,

ich würde die männer fragen, was sie meinen und genau das schreiben, was du tust. das wird wohl sehr unterschiedlich gesehen. einfach wegklicken würde ich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Das mit zweimal wöchentlich hängt davon ab, was du genau im Studio machst. Ich persönlich finde aber, dass das schon überdurchschnittliche sportliche Aktivität ist. Trotzdem teile ich deine Meinung bezüglich der Ambitionen dieser Männer. Würde mich aber nicht hindern, wenn mir der Mann ansonsten gefällt.

w29
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich glaube nicht, dass es darum geht, die meiste Zeit gemeinsam Sport zu treiben. Was würde sowieso nur funktionieren, wenn man die selbe Sportart ausüben würde, ist also schon mal wenig wahrscheinlich. Und dann müßte es ja auch noch ein ungefähr gleicher Leistungsstand sein, sonst würde es wenig Sinn machen.

Nein, ich denke, dass es darum geht, das Frau durch den Sport auch einen sportlichen Körper hat und nicht zuviele Kilos auf den Rippen oder alles nur noch rumschwabbelt. Außerdem, wenn eine Frau Sport macht, hat sie doch sicherlich auch Verständnis dafür, wenn der Mann Zeit in Sport investiert.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS, da giebt es zwei Möglichkeiten.
Die einen suchen nach einer Sportbegeisterten Frau
und die Andern wollen keine Sportfanatische Frau.
 
  • #6
...ich bitte gleich mal vorab um Verzeihung: eine sportliche Frau ist für mich ein ausgemergelter Trampel mit Schuhgröße 45...ansonsten ist einen Frau wie sie ist...eine Frau halt!
 
  • #7
Hmm, da ich das ebenfalls im Profil hatte kann ich Dir zumindest sagen was ich damit meinte: Eine Frau die Spass am Sport hat, selbst welchen macht und damit zwei Dinge die mir wichtig sind vereint

- Ein gesundes Körperbewusstsein
- Und verständnis für meine sportlichen Aktivitäten.

Ergo hättest Du ins Raster gepasst. Eine gemeinsame Sportart ist nur der Bonus und eher sehr selten.

Es heisst NICHT dass man sein gesamtes Leben oder die komplette Freizeitgestaltung um den Sport rumbaut. DAs würdest Du eher über die Sportarten herausfinden- ein Langdistanztriathlon erfordert erheblich mehr Einsatz als einmal die Woche zu Squashen.

Was genau Er meint bekommst Du nur raus wenn Du fragst.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich persönlich würde das nicht soo vaage formulieren, aber von der Tendenz her besteht das Interesse genau so auch. Und das heißt "wie weit bist du in der Lage an gemeinsamen sportlichen Aktivitäten teilzunehmen, ohne das von ggf locker noch auf wieder nervenden Schongang umgestellt werden muss".
Und klar ist das in etwa von der Sportart abhängig, aber joggen und wandern sollte da als Basiskondition mit bei abfallen.
Ideal wäre natürlich Beteiligung an denselben Wettkämpfen, aber jetzt sind wir wohl bei der Jackpotverteilung.

Gewicht an sich ist dabei sogar eher zweitrangig. Quadratisch, praktisch, gut kann dann auch gefallen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Die Frage stelle ich auch sehr oft Männern, weil ich einfach wissen will was für ein Typ Mann das ist.
Das bedeutet in erster Linie nur, dass die Männer wissen möchten ob du generell offen für Sport bist und erfahren möchten was für ein Typ du bist, eher pfiffig, die gerne etwas für sich und ihren Körper tut, oder eher das Gegenteil, bequem, faul und Couchpotato...
w,27
 
G

Gast

Gast
  • #10
"Sportlich" macht für mich keine Aussage zur Konfektionsgröße, es gibt sehr kräftige sportliche Frauen, so wie es auch drahtige Dünne gibt. Eine sportliche Frau definiere ich für mich auch nicht über den zeitlichen Aufwand für den Sport, sondern eher mehr über den Fitness-Zustand ihres Körpers. Eine sportliche Frau hat Körperspannung, ist körperbewußt, bewegt sich gerne, hat Kraft und Ausdauer und ist allgemein gut in Form. Man könnte es auch so sagen: Eine sportliche Frau hat einen gesunden und leistungsfähigen Körper. - Die typische Otto-Normalfigur mit schlaffer oder verspannter Muskulatur, hängenden Schultern, gebeugter Haltung, ungelenkem Gang und chronischen Nacken-, Rücken-, und Gelenkschmerzen ist auf gar keinen Fall sportlich.

m
 
G

Gast

Gast
  • #11
Leider gilt häufig als "sportlich" bei den Männern auch schon eine Frau, die eine gute Figur hat. Und das hängt nicht unbedingt mit dem Sport zusammen. Ich kennen jede Menge Frauen, die eine super Figur haben, aber alles, was sie mit Sport in verbindung bringen ist "Ritter Sport".
Andererseits kann eine Frau mit Größe 40 oder 42 durchaus sehr sportlich sein.

Ich würde auch einfach mal nachfragen, was der Typ sich denn wünscht und dann kann man ihn immer noch abhaken.
Für mich persönlich leuchten die Lampen immer gleich rot, wenn ein Mann im Profil stehen hat, dass er sehr sportlich ist oder wenn er so etwas in den Fragen abfragt. Ich sehe da die Männer, die mit ihrem Rennrad verheiratet sind und sowas brauche ich nicht. 1-2 x in der Woche Sport um die Gesundheit zu erhalten und Spaß zu haben ist in Ordnung. Alles andere ist zu viel für mich.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich finde " sportlich" sagt folgendes aus:
- ich habe einen Anspruch an mich und meine Figur
- ich kann abschalten und mich im positiven Sinn auspowern
- ich tue regelässig etwas Gesundes
- ich bin eher diszipliniert als faul

Ein gemeinsam ausgeübter Sport kann eine große Bereicherung sein. Ich möchte auf die Skiurlaube mit meinem Freund nicht verzichten.
Ansonsten gebe ich mir Mühe 1x pro Woche ins Studio zu gehen und täglich mit dem Hund in den Wald.
Zusammen kochen und genießen muss aber als Ausgleich sein.

Wenn ein Mann z. B. gerne Fahrrad fährt, inlinert oder joggt, will er vielleicht daß du ihn begleitest und ihr gemeinsam gegen den Schweinehund ankämpft. Ist doch nett, oder?!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Für mich hat sportlich sein eher etwas mit sportlichem Geschick zu tun. Das heißt, ein Mann, der zwar Marathon läuft (Hut ab, das könnte ich nie), aber keinen Ball fangen kann, der ist vielleicht fit und ausdauernd, in meinen Augen aber ganz sicher nicht sportlich.

Sportlichkeit bedeutet für mich also eher ein Talent für Sportarten. Der Mann darf auch gern ein paar Kilo zu viel (was auch immer das heißt) haben, aber Ungeschicklichkeit finde ich in hohem Maße abtörnend.

w33
 
  • #14
@12
Für mich hat sportlich sein eher etwas mit sportlichem Geschick zu tun. Das heißt, ein Mann, der zwar Marathon läuft (Hut ab, das könnte ich nie), aber keinen Ball fangen kann, der ist vielleicht fit und ausdauernd, in meinen Augen aber ganz sicher nicht sportlich.
Da mach Dir mal keinen Kopf, wer Marathon läuft kann fast immer auch einen Ball fangen (ok, ichkenn einen der hat Conterganarme...). Ohne Balancegefühl und vernünftige Rumpfmuskulatur überstehst Du die zweite Hälfte nicht.
Und doch- Auch Du könntest das wahrscheinlich. Jeder gesunde Mensch kann einen Marathon laufen- wenn er es will und entsprechend trainiert.

@10
1-2 x in der Woche Sport um die Gesundheit zu erhalten und Spaß zu haben ist in Ordnung. Alles andere ist zu viel für mich.

und genau deshalb haben diese Männer das im Profil stehen- dass eben Damen wie Du abgefiltert werden. Ist doch für beide ok, oder? Und ich würde auch jedem Sportbegeistetem Mensch empfehlen das genauso deutlich im Profil zu schreiben. Wenn der Kerl nämlich 3-4x pro Woche Sport macht ist er zwar nicht mit seinem Sportgerät verheiratet aber das kann nur ein Partner ab der ähnlich tickt. Alle anderen machen früher oder später Stress deshalb (musst Du schon wieder.... ) Menschen die sich gerade ausgepowert haben, zum Beispiel gerade einen Marathon gefinishthaben sind für Nichtsportler unerträglich....
 
G

Gast

Gast
  • #15
@13: Der letzte Paragraph bringt es genau auf den Punkt!

Ich möchte mir auch unnötige Diskussionen über mein Trainingsprogramm ersparen und schließe demnach die Männer aus, die ihre Freizeit lieber auf der Couch oder vorm Computer verbringen möchten. Wobei ich das nicht verurteile, wenn sie dabei entspannen und ihren Ausgleich finden. Warum nicht? Wäre allerdings ganz und gar nichts für mich! Ich denke ab 4-5 mal die Woche Training, führt "gleich und gleich gesellt sich gern" dann wohl immer noch am ehesten zu einer win-win-situation. Ich bin auch der Meinung, dass man nicht von jedem Menschen so viel Verständnis für den Sport verlangen kann, nur weil man selbst so sportbegeistert ist. Wenn das Verständnis nicht schon von Anfang an da ist, passt es meiner Meinung nach auch nicht für eine dauerhafte Beziehung, da es über lang oder kurz zu Diskussionen führen wird. Ich gehe offen mit meiner Sportbegeisterung um und musste dann auch schon erfahren, dass mich manche Männer für zu sportlich halten. Trainiere 4-5 mal die Woche (Marathon, Triathlon). Um zur ursprünglichen Frage Bezug zu nehmen: Für mich sind Leute sportlich, die regelmäßig einer sportlichen Betätigung nachgehen (mindestens 2mal die Woche 1 Stunde) und mir kommt es dabei auch nicht auf die Kleidergröße an, sondern auf die Ausdauer. In dem Sinne wünsche ich allen Sportbegeistern weiterhin ganz viel Spaß beim Trainieren und allen anderen ebenfalls viel Spaß bei was auch immer sie sich entspannen und wohlfühlen!
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich selber würde mich nie als "sportliche" Frau bezeichnen. Ich hasse Sport und weigere mich irgendeinen Sport auszuüben.
Trotzdem werde ich von Männern, die mich persönlich kennenlernen als "sportlich" wahrgenommen. Ich bin schlank, von zierlichem Körperbau, gehe gerne mit meinem Hund spazieren/wandern, fahre Rad, gehe hin und wieder zum Schwimmen. Nichts davon mache ich allerdings regelmäßig (außer mit dem Hund raus) und ich empfinde das alles auch nicht als Sport. Daher denke ich, dass es den Männern eher auf das allgemeine Aussehen der Frau ankommt und nicht, wieviel und welchen Sport sie nun aktiv ausübt.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich verstehe unter einer sportlichen Frau eine Frau, die mindestens 3 mal die Woche sich für 1,5 Std. körperlich betätigt und auch entsprechend gesundheitsbewußt ernährt.

Dieses Wandern mit Stöcken (nordic walking ) und das Herumdrücken im Fitness-Studio am Thekenbereich (meist mit Handy) betrachte ich nicht als Sport, sondern als reine Alibitätigkeit, um das Gewissen zu beruhigen.

Eine wirklich sportliche Frau hat eine straffe Figur, kein Hüftgold und keine Cellulitis.
Und Schwieiß sollte bei der sportlichen Betätigung nicht als No go angesehen werden.

m, 50
 
Top