G

Gast

Gast
  • #1

Was tun, was nicht tun?

Ich habe seit 11J eine Freundin und mit Ihr einen 5 jährigen Sohn. Wir streiten nur noch. Die Beziehung zu meinem Sohn ist aber sehr gut. Sie bekommt auch oft den Hals, rastet zwar nicht aus, jedoch stichelt und provoziert sie. Aus vielen kleinen Anmerkungen werden Grundsatzdiskussionen, die zur Eskalation führen und ich bin nicht mehr in der Lage diese nicht nahezu täglich geschehen zu lassen. Sie schlichtet nur selten Streit im Sinne,: "...komm Du hast Recht, lassen wir das, sonnst gibt es nur Streit." Ich dagegen lasse mich leicht provozieren, manchmal sogar, wenn es witzig gemeint war und bin recht pingelig. Unsere Probleme sind sehr komplex, sodass ein Gespräch lange nicht reichen würde um alles zu klären, was in der Vergangenheit angefallen ist, es sei den es dauerte mindestens eine Woche lang non-stop. Ich will die Beiden nicht verlieren, aber ob ich sie noch richtig liebe, oder doch nur mein Ego angekratzt ist durch ihr ablehnendes Verhalten seit einer Woche, weiß ich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich empfehle Euch ganz dringend eine Paar-Therapie, bevor es eskaliert...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich schließe mich #1 an, holt euch Hilfe. Alleine kommt man aus so einer Situation oft nicht mehr raus.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich finde, die ganze Angelegenheit klingt ziemlich hoffnungslos.
Warum erwartest du das "... komm Du hast Recht ..." usw. nur von ihr. Bist du denn bereit einzulenken oder dich weniger provozieren zu lassen. Sie muss ja einen Grund für ihre Sticheleien haben. Anscheinend habt ihr nicht dieselbe Wellenlänge, wenn du dich auch von witzig gemeinten Bemerkungen provozieren lässt.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Danke, das bestätigt zwar meine Absichten, aber momentan will sie Abstand. Dennoch sehen wir uns täglich und schlafen in einem Bett. Daran ändern kann ich momentan nichts, bis auf Wohnzimmersofa. Es ist schon etwas mehr angefallen als oben beschrieben. Sie wollte eine Probetrennung und sie weiß nicht, ob sie es wieder schafft mich lieben zu können. Ich habe letzte Zeit sehr oft zunächst ruhig ihre unvernünftigen Verhaltensweisen angesprochen. Ließ mich provozieren und beendete oft drohend die Beziehung, da unvernünftige Verhaltensweisen auch noch provozierend und unfair verteidigt wurden. Als sie dann nach meinen Schlussmachaktionen vieles panisch „einsah“ und sehr vernünftige Sachen sagte, habe ich ihr immer gleich voller Hoffnung auf Besserung verziehen. Dies wiederholte sich abermals, oft mit trotz "Einsicht" wiederholten Sachverhalten verbunden. Dadurch wurden die Eskapaden immer heftiger.
@#3 Ich bin eigentlich ein sehr diplomatischer Mensch. Sie leider nur sehr selten.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Eine Paar-Therapie haben wir in der Vergangenheit immer wieder angesprochen, aber keiner hat sich drum gekümmert. Erst gestern habe ich es angesprochen, aber sie nickte nur halbherzig, ohne was zu sagen. Ein zweites Mal Ansprechen riskiert wieder einen Streit, denn sie muss nur genervt auf diesen wiederholten vernünftigen Vorschlag reagieren und schon geht es wieder los. Ich habe Angst noch mehr kaputt zu machen mit jedem Wort. Mir geht es um Tipps, wie ich mich im Täglichen in der Wohnung und in der Situation verhalten soll, bzw. was ich lassen soll, damit es noch zu einer Paar-Therapie kommen kann. Das einzige was nicht möglich ist, bis auf unter der Brücke schlafen, damit sie Abstand hat, ist raus aus der Wohnung. Wenn ich jetzt eine Therapie-Stelle suche und sie lehnt ab ist es rum. Es muss erst wieder etwas besser werden. Wie erreiche ich das am besten?
 
  • #7
In einer Paartherapie lernt Ihr - wenn es gut läuft - , Eure eingefahrene Verhaltensweisen und Streitmuster zu erkennen und zu verändern d.h. auch vielleicht eine konstruktivere Form der Auseinandersetzung. Es kann allerdings auch sein, dass am Ende der Paartherapie die Trennung steht.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Jedenfalls wäre es besser als die Ungewissheit darüber, ob wir gerade den größten Fehler unseres Lebens machen oder nicht und das von einer professioneller Instanz. Ich will sie aber zu nichts drängen, das habe ich schon mit der Vernunft versucht. Vielleicht warte ich einfach ab, bis Sie wieder gute Laune hat und frage sie dann. Die Hoffnung stirbt zu letzt.

Danke Euch sehr!
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wie kann man eine Paartherapie vorschlagen, ansprechen und sich um keinen Termin kümmern??? Wenn es dir wirklich wichtig gewesenwäre geht man auch den nächsten Schritt und informiert sich wo was möglich ist, wann und macht direkt den Termin.
Wenn Frau Abstand will, würde ich das akzeptieren und vorübergehend bei einem Freund oder Familie für ne Woche unterkommen.
Und was schadet es, ein Prospekt hinzulegen, Sie sieht das und erst mal alleine zu ner Therapie zu gehen? Das würde Frau zeigen, hey ich bin ihm wichtig, er tut was auch ohne mich zu drängen oder dabei zu haben. Wenn Frau dann immer noch keine Zeit Lust oder Laune hat, dann hat es auch keinen Zweck!
 
G

Gast

Gast
  • #10
@ Nr.8: Das kann ja nur von einer Frau kommen.
Wie wäre es denn, wenn sich auch "Frau" mal ein bisschen kümmert. Wenn sie nur noch gereizt auf ihn reagiert, scheint sie ja offenbar nicht ausschließlich der passive Part zu sein.
Und Verantwortung haben beide für das Kind, oder sehe ich da was falsch.
Bei den beiden ist es kurz vorm Dicken. Falsche Rücksicht auf die "Lust und Laune" der Frau zu nehmen, oder sie womöglich nicht zu sehr bedrängen, halte ich für unangemessen. Bzw bei fehlender Lust, sich helfen zu lassen, ist das ein klares Zeichen ihrerseits und würde bei mir die Sachen packen. Ganz einfach.....
 
G

Gast

Gast
  • #11
Du kannst vorerst vielleicht auch einfach Hilfe für Dich suchen, um Dich, Deine Reaktionen und die Situation insgesamt besser verstehen und mit der Situation besser umzugehen zu können. Auch dies kann Dir und damit auch Euch viel, sehr viel bringen, die Stimmung in Eurer Partnerschaft verändern, und wer weiss, vielleicht wird es Deiner Partnerin und Mutter Eures Kindes dadurch etwas später möglich werden sich mit Dir zusammen Hilfe für Eure Partnerschaft und Familie zu holen.
Ich wünsche Dir und Euch als Paar und Familie alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ganz ehrlich. So wie es bei euch aussieht, bringt jeder Tag Zusammensein nur noch mehr kälte und Stress zwischen euch! Sie wird nicht hinter der Paartherapie stehen, da sie nicht weiter daruf eingeht. Wahrscheinlich ist sie sich sicher, dass du dich nicht trennen wirst, was du hier ja auch angedeutet hast. Es ist dringend ein räumlicher Abstand erforderlich, damit ihr euch nicht weiter zerfetzt. Warum schlüpfst du nicht für ein paar Tage bei Familie oder Freunden unter und suchst indessen für kurze Zeit ein möbliertes Zimmer oder Wohnung. Sowas wird genug angeboten. Dann hättet ihr beide genug Abtand, um wie du betonst, irgendwann "vernünftig" über den weiteren Weregang zu sprechen. Wenn du in dieser verfahrenen Situation weiter mit ihr zusammen wohnst, wird alles nur noch schlimmer, bis vielleicht irgendwann noch Gegenstände durch die Wohnung fliegen...Außerdem wird auch das Kind mehr von der Kälte zwischen euch mitbekommen, als ihr denkt!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Was spricht denn gegen eine Trennung auf Probe? Nach 11 Jahren könnte es Euch beiden nur gut tun, wieder mehr Freiraum umd Luft zu haben. Nur damit Ruhe einkehrt. Dass seid Ihr Eurem Kind schuldig, finde ich. Ich habe eine Kindheit mit ewig streitenden Eltern hinter mir, das war die Hölle, gerade weil sich ein Kind nicht wehren kann. Dauerstreit ist eine große Belastung für Körper und Seele beider Partner. Egal wer Schuld hat, handelt endlich. Das Leben ist zu kurz, um tagtäglich im Streit zu verbringen. Und wer weiß, vielleicht findet Ihr wieder zusammen oder es finden sich neue Partner.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich kann mich sehr in Eure Situation hineinfühlen, kenne es ähnlich, habe auch 2 Kinder. Unsere Probleme konnten nie gelöst werden, aber ich habe viel gelernt an das ich nun fest glaube und das zumindest mich deutlich vorangebracht hat. Gerne versuche ich es Dir hier zu vermitteln:

Was Du schreibst klingt schlimm und macht wenig Hoffnung. Ich bin sicher, ohne äußere Hilfe, bekommt Ihr es nicht hin, seid zu sehr in festen Mustern, die ihre Ursachen haben und die ihr nicht mehr allein finden werdet.

Also halte ich Dein primäres Ziel, eine Paarberatung hinzuziehen für richtig. Fackel nicht lange rum, kümmere Dich selbst drum, Du gibst ihr damit ein Zeichen, dass Eure Beziehung Dir sehr wichtig ist.
* Suche Dir mehrere Therapeuten aus
* kontaktiere sie telefonisch
* frage, wie sie vorgehen, ob sie nur fragen stellen und das Paar reden lassen oder ob sie auch klar moderieren (spiegeln/wiederholen lassen, Rückmeldung geben, Orientierung geben)
* frage möglichst diplomatisch aber unerbittlich nach ihrer Erfahrung (wieviele Sitzungen eine Paarberatung andauert, wie viele Paarberatungen sie schon durchgeführt haben, z.B. pro Jahr oder Woche, wieviele Jahre sie bereits Paarberatung praktizieren)
* entscheide Dich für einen und testet zusammen
* wenn er nicht systematisch ziel- UND problemorientiert vorgeht, umgehend nächsten ausprobieren!
Sage Deiner Freundin klar, dass Du eine Vorauswahl getroffen hast, gedenkst erst zu probieren und ggfs. auch nochmals zu wechseln.

Natürlich solltest Du ihr dabei von Anfang an ebenfalls Mitspracherecht/Mitgestaltung einräumen, auch wenn Du es treibst. Achtung, hierüber UNBEDINGT NICHT STREITEN, Du MUSST Dich hier absolut zurückhalten und schlucken! Das ist wahrscheinlich Dein BESTER vielleicht EINZIGER AUSWEG! Du darfst gerne Deine Wünsche äußern, aber wenn sie nicht will, lass Dich auf ihre Wünsche ein und probier notfalls IHREN Weg aus und wenn es nicht klappt, mache einen erneuten Vorschlag, wie Du es wünscht.

Wenn das nicht passt oder klappt, dann ist der Vorschlag von #10 (nur an Dir selbst zu arbeiten) ein weiterer Versuch, eine möglicherweise gute Vorbereitung, um einen weiteren Anlauf für Dein primäres Ziel zu wagen, wird aber schwieriger. Ich habe auch mal eine "strategische Beratung" in Anspruch genommen und meine Probleme einseitig geschildert und eine gute Antwort bekommen und einige ursächliche Dinge besser verstanden.

Ansonsten gibt es ein paar Dinge, die typisch in Beziehungen sind, die vielleicht auch auf Euch zutreffen. Ich habe uns immer als gleichberechtigt und im selben Zuge gleichartig betrachtet, aber das ist falsch. Ich musste erst lernen, wir (Männer und Frauen) sind zwar gleichberechtigt, aber nicht gleichartig, Männer und Frauen sind in ihrer Art an wichtigen Punkte wirklich verschieden im Verhalten, in Erwartungen und Kommunikation.

* Frau braucht(!) oft mehr ganz besondere/liebende Aufmerksamkeit als Mann. Wenn sie es nicht bekommt, wird sie unglücklich und geht sie in solchen Situationen wie Eure mitunter irgendwann fremd! (Wer weiß, vielleicht ist es längst soweit.) Der "Erstbeste", der sich um sie kümmert, bemüht, sie wahrnimmt, wie sie ist, ihr Geborgenheit gibt, Komplimente macht, um sie wirbt, ihr wieder die schönen Momente gibt, erhält ihre besten Gefühle/ihre neue Liebe! Sei Du derjenige!
* Sei ab sofort ein neuer Mann. Das IST schwierig. Sei wieder gelassen, so wie früher! Sei gelassen, so wie auch Du bei jedem fremden Menschen gegenüber erstmal gelassen bist und Dich nicht aufregst.
* Versuche die Probleme zwischen Euch NICHT zu lösen, Du erntest sowieso nur Streit! Versuche Problemgespräche und Streit zu meiden und stattdessen die Beratung (eine neutrale Partei) einzubinden. (Das war auch der Tipp unserer Beratung: die ersten Beratungsrunden: kein Streit erlaubt.)
* Beobachte sie liebevoll, versuche ihre Bedürfnisse vorherzusehen, komme ihr zuvor, bringe ihr verschiedenste Aufmerksamkeiten entgegen: Dinge zum Naschen, die sie gerne mag (Liebe geht durch den Magen), wenn sie mag: einen Kaffee ans Bett am WE, die besonderen Blumen, die sie mag, ...
* Höre ihren Erzählungen wirklich intensiv zu, stelle Detailfragen, interessiere Dich wirklich für sie und ihre (Alltags-)Probleme, zeige Verständnis, ABER versuche NICHT ihre Probleme zu lösen (ihr vorzuschreiben, wie man(n) die Dinge löst, das kann sie allein oder wird sie sowieso nicht so machen, wie Du sagst.) Frauen machen das ganz oft untereinander, sie sind dabei ganz entspannt und sprechen Lösungen mitunter überhaupt nicht an oder deuten sie nur an.
* Öffne Dich selbst. Öffne Dein Herz. Erzähle auch persönliches von Dir. Was Du mit Kollegen erlebt hast und fühltest. Probleme mit Ihr sind allerdings schwierig -> STREITGEFAHR.
* Unternehme besonders schöne Dinge mit ihr TROTZ Kind, die sie auch mag. Organisiere Kinderbetreuung UND ein kleines Kammerkonzert, Kabarett, Konzert? Blättere im Veranstaltungkalender der nächsten großen Stadt im Internet. REGELMÄßIG. Es muss nicht immer viel Geld kosten.
* Aber das alles kostet Dich ZEIT! Und so muss es auch in einer Beziehung sein, das ist es was Frauen brauchen. Zeit und individuelle, persönliche Wahrnehmung.

Natürlich nicht übertreiben! Sie soll nicht manipuliert werden und auch nicht sich so fühlen. Mitunter langsam steigern, aber nicht zu langsam ;-)

Eine gute Beziehung besteht neben Zärtlichkeiten vor allem aus einem Band aus GUTER KOMMUNIKATION. Wenn dieses Band abreißt, reißt die Beziehung!

Vielmehr Tipps zu Mann und Frau erhälst aus dem Buch:
Männer sind anders. Frauen auch.: Der Nr. 1 Bestseller aus den USA - "Männer sind vom Mars. Frauen von der Venus". (John Gray)
http://www.amazon.de/M%C3%A4nner-sind-anders-Frauen-auch/dp/344216107X/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1257977622&sr=8-2
(Ist leider "amerikanisch", d.h. mit vielen Wiederholungsphrasen.)

Nachrangig kann ich auch empfehlen:
Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken: Ganz natürliche Erklärungen für eigentlich unerklärliche Schwächen (Allan und Barbara Pease)
http://www.amazon.de/M%C3%A4nner-zuh%C3%B6ren-Frauen-schlecht-einparken/dp/3548359698/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1257977720&sr=8-1

Das meiner Meinung nach beste Buch zu Kommunikation und für langfristige Beziehungen, auch unbedingt lesen:
Gewaltfreie Kommunikation: Eine Sprache des Lebens. (Marshall B. Rosenberg)
http://www.amazon.de/Gewaltfreie-Kommunikation-Eine-Sprache-Lebens/dp/3873874547/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1257977785&sr=1-1

Nachrangig, aber auch immer wieder gerne von vielen empfohlen:
Miteinander reden, Bd. 1: Störungen und Klärungen.: Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation (Friedemann Schulz von Thun)
http://www.amazon.de/Miteinander-reden-Bd-Psychologie-Kommunikation/dp/3499174898/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1257977842&sr=1-1

Es ist anzunehmen, dass ein Teil Eurer Probleme typisch sind für Paarbeziehungen, aber auch das ein Großteil Eurer Probleme und Ursachen individuell sind (und bei verschiedenen Paaren wohl verschieden, auch wenn die Symptome wohl oft ähnlich sind). Die ersten beiden Bücher benennen typische Probleme zwischen Mann und Frau, lösen aber nicht die Probleme und Ursachen, die bei Euch (beziehungs-)individuell liegen. Individuelle Probleme lassen sich nur lösen, wenn die beziehungsindividuellen Ursachen gefunden werden, aber an die kommt man nur heran, wenn alle Beteiligten sich RUHIG, OFFEN und EHRLICH aufeinander einlassen. Das war bei uns überhaupt nur im Rahmen einer Paarberatung und einer speziellen Mediation möglich. Trotzdem, wenn überhaupt etwas ohne externe Unterstützung hilft, dann die letzten beiden Bücher, weil sie genereller helfen, die Dinge individuell zu verstehen bzw. zu analysieren.

Solche individuelle Ursachen stammen z.B. oft aus verschiedenen Familientraditionen/-kulturen und sonstigen individuellen Prägungen, die Du wahrscheinlich bei Euch auch schon festgestellt hast. Bei uns war es z.B. eine "weiblich/dominante" Prägung in ihrer Familie und eine "liberale" Prägung in meiner. Ich habe den Eindruck, dass Du auch eher "liberal/tolerant" klingst, scheint mir auch eher die typisch männliche Seite zu sein. Ursachen stammen aber auch aus Aspekten, die in allen Menschen unabhängig von der individuellen Prägung liegen, z.B. (siehe gewaltfreie Kommunikation)
1. die Menschen haben Bedürfnisse,
2. kennen aber ihre eigenen Bedürfnisse nicht wirklich gut, können sie nicht wirklich gut äußern und
3. merken dafür umso mehr, dass ihre Bedürfnisse verletzt sind und empfinden negative Gefühle (Wut, Ärger, Angst, Bedauern etc.).
4. Diese Emotionen lassen sie in der einen oder andern Form explodieren bzw. reagieren, z.B. provozieren oder schreien. (Bei uns hat sie oft provoziert und ich geschrien. Sie provoziert bis heute, aber ich rege mich nicht mehr so auf.)

Z.B. könnte ich aus Deiner Schilderung das versteckte (nicht explizit geäußerte) Bedürfnis herausinterpretieren, dass Du Dir wünscht, dass Sie Dir wirklich mal ruhig, bedacht zuhört, Dich Ernst nimmt (Dir auch ab und zu mal Recht gibt), denn in Deinen Augen kann es nicht allein an Dir liegen (das glaube ich auch nicht, aber eben zum Teil). Weil Dein Bedürfnis nicht oder zu wenig erfüllt wird, empfindest Du wahrscheinlich Wut und vielleicht explodierst Du. Du schreibst nicht klar, was Deine Reaktion auf ihre Provokation ist. Rastest Du aus?

Ihr geht es ähnlich, Du erfüllst mit Sicherheit ein paar wichtige Bedrüfnisse von ihr nicht. Sie äußert diese Bedürfnisse nicht klar, sie kennt sie vielleicht nicht einmal genau. Du bist zur Zeit nicht/kaum in der Lage jeglichen Angriff ihrerseits in eine Interpretation ihrer Bedürfnisse umzuwandeln.

Das dritte Buch beschreibt ganz detailliert, wie man diese Problematik individuell entspannen kann. Soll ich Dir sehr gute Mediatorinnen mit gewaltfreier Kommunikation in Bremen empfehlen? (Nicht alle die behaupten, gewaltfrei Kommunikation zu kennen, beherrschen es tatsächlich.)

Ich wünsche Euch alles Gute und viel Glück!

Eisenherz (Kann mich im Forum seit Stunden nicht anmelden!)
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich lese hier nur Schuld, Schuld, Schuld. Und gegeneinander aufrechnen.

Falls dir was an der Beziehung liegt, mach alles klar für eine Paartherapie mit Termin, wenn nicht, trenn dich. Mehr gibt es da nicht mehr zu tun, denn eine Beziehung wird von alleine nie besser.
 
G

Gast

Gast
  • #16
#4: du sprichst von "unvernünftigem" Verhalten und "Einsicht".
So wichtig ich Vernunft auch finde, doch denke ich, daß "unvernünftiges" Verhalten auch zeigen kann, wann und was in Herzensdingen nicht stimmt - es kann auch Hinweise geben auf wahre Bedürfnisse, die man "vernünftigerweise" sich nicht anzusprechen traut, vielleicht weil sie mit dem dem bisherigen commom sense in Widerspruch treten.
Gerade mit Kind ist man ja auch darauf angewiesen, daß der gemeinsame Alltag funktioniert - da gesteht man sich manche Bedürfnisse vielleicht selbst nicht ein. Das kommt dann eben raus in "unvernünftigem" Verhalten. Ich glaube, daß es besser ist, diese Hinweise zu hören, als sie zu unterdrücken, denn das funktioniert doch nicht.

Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #17
Neue Antwort hier eingeben·Schliesse mich @10 und @13 an. Wobei ich @13 gerne ein wenig eingebremst hätte. Denn das Beziehungskonto der beiden scheint auf beiden Seiten derart im Minus zu sein, dass die von dir geschilderten "Einzahlungen" unserem Fragesteller gar nicht möglich sein dürften.

In diesem Sinne wäre es auch noch eine gute Idee, Paartherapie UND Einzeltherapie zu kombinieren, auch ein begleitendes Einzelcoaching könnte dir helfen, entspannt und innerlich gut vorbereitet in die Paartherapie mit deiner Partnerin zu gehen.

Viel Mut!
 
G

Gast

Gast
  • #18
@#8 Ja ich hätte es wohl machen müssen und einfach schlucken müssen, anstatt auf meinen Stolz zu schauen, dass ich in unserer Beziehung nicht für alles verantwortlich bin. Ich hätte gerne von ihr mal irgend etwas selbstloses gespürt. Ich habe Erwartet, dass sie sich an gemeinsame Abmachungen auch mal hält. Aber richtig, wenn ich das wirklich hätte retten wollen, hätte ich auch was machen sollen. Vielleicht hätte das dazu geführt, dass sie sich dann an ihre Versprechungen gehalten hätte. Bspw. daran, mich respektvoll und auf das Problem eingehend zu behandeln, wenn ich mal ein Problem hatte, oder nicht immer jede Bitte von vornherein erstmal zu verneinen und erst nach Diskussionen (später Geschrei) über das Ungleichgewicht in dieser Hinsicht einzulenken. Das beenden der Beziehung resultiert übrigens aus der Bitte ihre Finanzen besser zu kontrollieren, da sie inzwischen etwa 25000 Euro Schulden hat durch vor mir verschwiegenen Kreditaufnahmen und Onlineshopping.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ihr seid echt super, alle die Ihre Meinung preisgeben!!! Ich werde hier hin und wieder bestimmt auch mal Dampf ablassen, wie in meinem letzten Beitrag. Das hilft mir sehr. Und wenn ich meinen letzten Beitrag so lese, fällt mir bspw. auf, dass sie letzte Zeit die ganze Zeit die Hausarbeit gemacht hat und sich auch überwiegend um unseren Sohn gekümmert hat und ich das selbstgefällig hinnahm, nur weil ich der Meinung, dass ich diese Unterstützung während der Endphase meiner Dr.-Arbeit brauche und bin Hinsichtlich dieser Aufgaben sehr Bequem geworden. Ja ich war auch ein EGO, zwar für unsere gemeinsame bessere Zukunft, aber doch auch für mein Ich. Jaja die Balance, aber ich weiß, dass das Wichtigste bei Problemlösungen erst-einmal ist das Problem überhaupt zu erkennen, bevor man es lösen kann. Ihr helft mir dabei unglaublich gut, schnell, unvoreingenommen und vielseitig. Danke!
 
G

Gast

Gast
  • #20
@#13 Danke. Erstaunlicherweise ist das meiste was Du schreibst bewusst für mich, jedoch sah ich es nicht ein nachzugeben, denn ich halte sie für sehr klug in manchen dingen, sodass ein bedingungsloses Einsehen ohne Diskussion mehr an meinen falschen bzw. unangebrachten Verhaltensweisen geändert hätte als alles andere.
"... ABER versuche NICHT ihre Probleme zu lösen (ihr vorzuschreiben, wie man(n) die Dinge löst, das kann sie allein oder wird sie sowieso nicht so machen, wie Du sagst... "
Mehr Rotwein, weniger Blaumann, aber mir geh es nicht in den Kopf, warum viele einen Ratschlag sowieso nicht so machen, wie Du sagst, aber immer wieder mit den gleichen Problemen angerannt kommen und um Hilfe bitten und somit sich und den Partner belasten ohne Einzusehen, dass es doch vielleicht eine passable Möglichkeit wäre zumindest den Vorschlag mal zu versuchen. Mir kommt es so vor als würden die besten Vorschläge für immer passé, nur weil ich sie Vorgeschlagen habe.

Punkt 4. am Ende ist eigentlich ein sehr guter Lösungsansatz. Somit wäre der Kampf-spirale der Wind aus den Segeln genommen. Die Idee war schon oft da, aber zur Verwirklichung fehlte mir bislang die Einsicht und wie gerade geschrieben auch das Verständnis. Der Klügere gibt nach, aber ist in diesem Sinne immer der Mann der Klügere, das kann doch nicht sein, oder? (Liebe Frauen, bitte nicht falsch verstehen, ist kein Angriff, ist eine Frage ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #21
Lieber Eisenherz, Bremen ist etwas zu weit weg, aber Deine Buchempfehlungen werde ich nutzen. Zu Deinen Fragen, anfangs rastete ich nie aus und konnte sogar Streit mit Diplomatie, "ein Stritt zurück, zwei nach Vorne" abwenden. Von der Gewichtung her nahmen die Streitintensitäten im letzten Jahr zu, als sie mich immer wieder nach Geld fragte, weil Ihr Dispo am Ende war und nichts mehr ging. Anfangs half ich ihr, stellte aber auch Bedingungen. Die Bedingungen wurden nie befriedigt, Streit , Hilfe, neue Bedingungen. Am Ende hatte ich alle Ihre Kreditkarten und wollte Kosten und Kauf-Kontrolle zusammen mit ihr und einem Haushaltsheft betreiben. Sie sollte mir sagen, wenn sie etwas Bestellen möchte bzw. schlug ich vor nicht so oft und gemeinsam Einkaufen zu gehen. Nichts hat funktioniert, zudem hinterging sie mich, und meine Ausraster haben begonnen, Brüllen, Türe, einmal lauwarmen Kaffeé in den Nacken danach machte ich regelmäßig Schluss. Sie hat mich aber auch schon mal geschlagen. Meine Fehler ihr gegenüber sollten in #18 zu lesen sein.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Da liegt ganz viel im Argen bei euch und ohne Hilfe von außen geht es nicht. Schlimm finde ich die Streiterein für euer gemeinsames Kind. Du hast hier weiter oben von anderen Lesern schon sehr gute Vorschläge bekommen. Ich kann diese nur unterstützen. Unternimm etwas, dir zuliebe und auch wegen des Kindes. Und wenn du erst mal eine Einzelberatung anstrebst. Du wirst da Hilfe für dich erfahren und den Gefühlschaos besser sortieren können. Evtl. kommst du selbst dann zu einem Entschluss, der für dich tragbar und akzeptabel ist.

P.S. Mich würde es auch enorm stören und belasten, wenn mein Partner Schulden macht und keinerlei Einsicht auf Besserung zeigt. (Kaufsucht?)
 
G

Gast

Gast
  • #23
Wenn mir ein Mann Kaffee in den Nacken schütten würde, würde ich mein Kind und mich schnellstmöglich in Sicherheit bringen, sprich: die Beziehung beenden. So ein mänliches Verhalten ist durch gar nichts gerechtfertigt, auch nicht durch Kaufsucht.
 
G

Gast

Gast
  • #24
@#21 Wir glauben ja, ja sogar sie meinte das ab und zu und bat um Verständnis, meinte sie hätte das schon länger und ihre Mutter hat es schon immer aufgeregt. Ich meinte sie brauche Hilfe. Sie meinte so schlimm sei es nicht. Ich dachte Frauen und Shopping gehören zusammen. Aber sie meinte auch Felsenfest sie bekomme es in den Griff. Von der Existenz von Omnomanie an sich erfuhr ich erst vor wenigen Monaten. "Ich schaffe es diesmal". "Diesmal schaffe ich's". "Du musst mir Geld leihen, ich habe keins mehr." Seit dem es Schluss ist, hat sie natürlich auch wieder alle ihre Karten zurück. Nahezu täglich kommen wieder die Pakete. Aber ich sage nichts, im Moment nicht und das Gegenargument weiß ich so schon. Geschenke für Weihnachten. Durch das Brüllen, dessen Ursache meistens dieser Sachverhalt war, hat sie nun das Argument, mit nichts hätte sie so eine Behandlung verdient, weshalb sie nun die Beziehung beenden muss, weil sie deswegen nichts mehr fühle. Übrigens meine Worte bei den Schlussmachaktionen, nur zieht sie das jetzt echt durch. Das Brüllen wurde immer wieder dadurch verstärkt, dass ich versucht habe mit dem Rauchen aufzuhören und dadurch sehr sehr gereizt war. Ein Teufelskreis. Nun kann ich sie nicht mal mehr auf ihre mögliche "Kaufsucht" aufmerksam machen, außerdem wer bin ich das beurteilen zu können, dass sie das tatsächlich hat. Ich sei ja kein Psychologe, meint sie dann. Ich wollte schon immer eine dritte Instanz, mir wird langsam klar, warum das nicht ging. Aber wie gesagt, ich will unser Gesamtproblem nicht ausschließlich darauf schieben, aber es ist mit Sicherheit ein Aspekt des Gesamtproblems. Wäre ihre Familie einzuweihen ein möglicher Weg? Was denkt ihr? Ist irgendwie wie Petzen, ist es aber doch nicht, da wir keine Kinder mehr sind und weil es um sehr viel geht.
 
G

Gast

Gast
  • #25
@#22 Exakt, das sehe ich ein. Nichts desto trotz 11 Jahre, Kind, Suchtverhalten, keinerlei Besserung und ein Ausrutscher macht alles kaputt? So hart kann die Emanzipation nicht sein. Außerdem, dürfen dann Frauen ihre Männer schlagen? Denn sie hat das schon gemacht, übrigens war das die erste und einzige "Gewalthandlung" in unserer Beziehung. Ich würde und könnte nie meine Hand gegen einer Frau oder Kind erheben, das steht fest. Aber richtig, das ist von keiner Seite eine Art.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Sorry, vorhin verschrieben meinte @#22. Jetzt bringe ich den kleinen erstmal ins Bett.
 
G

Gast

Gast
  • #27
@23: Familie einweihen: ich würde sagen, das kommt auf Dein und ihr Verhältnis zur Familie an. Wenn Ihr auf Ratschläge von Familienmitgliedern hören könnt, wenn jemand als Mittler fungieren kann, warum nicht. Es hätte meiner Meinung nach nichts mit Petzen zu tun, sondern mit Hilfe suchen, und das ist nie schlecht. 25000 sind keine peanuts, möglicherweise kommt Ihr sowieso irgendwann in die Verlegenheit, die Familie anzubetteln.
 
  • #28
@19: Warum Frauen häufig über Probleme reden, ohne sie zu lösen? Es wird in dem Buch "Männer und Frauen" angesprochen, trotzdem habe ich es auch lange nicht einfach verstanden. Habe inzwischen meine eigene Theorie oder auch Eselsbrücke: Frauen haben die dicken Dinger oben, Männer die langen unten, aber das ist nicht das einzige, was verschieden ist. Auch das Gehirn ist verschieden gebaut. Bei Frauen ist die Linke Gehirnhälfte und die rechte mit einem viel dickeren Strang miteinander verbunden. Eine Seite denken, andere Seite reden. Deswegen können Frauen nur denken, wenn sie dabei reden. Die beiden Seiten sind wie Zahnräder miteinander verzahnt. Das eine geht nicht ohne das andere. Deswegen lösen sie ihre Probleme nebenbei im Kopf, wenn sie darüber reden. Du brauchst nur zuhören! ;-)

25000 Euro ist das ein Tippfehler? Wenn nicht, ist das sicherlich nicht mehr normal. Geld ist schon ohne derartige Schulden bei manchem Paar ein Riesenproblem/das Hauptproblem. Das kann ich bei normalen Summen nicht verstehen, aber dass es bei Euch zu solch einer Summe gekommen ist, zeigt, dass dieser Klassiker nicht an Dir liegt und in diesem Fall als Streitthema gerechtfertigt ist. Mit Brüllen wirst Du natürlich 0,nix erreichen. Wie man etwas erreichen kann, weiß ich nicht, aber ich glaube auch da schon eher an äußerliche Hilfe. In diesem Fall für sie allein, allerdings wird sie da nicht einfach hingehen, wie es aussieht. Aber vielleicht geht sie da hin, nach/während einer Paarberatung. Wenn sie mitkommt und Du einen guten Psychologen gefunden hast, dann wird er ihre Probleme wahrscheinlich mitbekommen, wenn ihr das Thema ansprecht. Ich glaube, KEINESFALLS solltest Du es absichtlich dahintreiben, es kommt von ganz allein, wenn ihr über Euren wahren Probleme redet und das ist sicherlich eines davon!

Ich will Dir nix Böses, aber ich könnte mir vorstellen, dass Du in irgendeiner Art ein passendes Gegenstück für sie in diesem Punkt bist, wie weder Du noch ich es zur Zeit erkennen können.

Liebe Grüße und alles Gute
 
Top