G

Gast

Gast
  • #1

Was muss ich bei Trennung mit Kind beachten ?

Mein Mann und ich sind 10 Jahre zusammen, davon knapp 1,5 Jahre verheiratet. Er hat mich, nachdem unsere Tochter da war, einmal betrogen und es bereut und mir gebeichtet. Das ist vier Monate her. Ich hab ihm zwar so verziehen, doch wir streiten seitdem nur noch. Ich fühle mich nur noch ungeliebt, egal was er tut. Ich kann ihm nicht mehr nahe sein. Es ist nicht so das ich nun misstrauisch bin oder ihn kontrolliere, es ist eher so, dass ich ihm aus dem Weg gehe, alles vermeide, den Haushalt aber auch nicht mehr mache und mich als Frau nicht mehr besonders toll finde. Ich leide so stark darunter, dass ich mich trennen möchte. Bitte keine Ratschläge, wie man neu beginnen kann mit Mann. Ich möchte ihn nicht mehr. Ich möchte nur wissen, was ich nun machen soll. Unsere Tochter ist neun Monate alt. Ich kann noch nicht wieder arbeiten. War vorher als Verkäuferin im Modegeschäft und dort lief mein Vertrag einen Monat vor dem Wissen der Schwangerschaft aus. Ich muss irgendwann neu anfangen mir Arbeit zu suchen. Mein Mann verdient gut. Bekomme ich Unterhalt oder muss ich zu einem Amt. Ich schäme mich ein bisschen, aber ich kann einfach nicht mehr mit meinem Mann leben. Ich fühle nichts mehr für ihn. Es ist alles kaputt. W, 35
 
G

Gast

Gast
  • #2
Scheinbar kannst Du ihn nicht mehr sehen. Mein Vorschlag wäre eine sechsmonatige Trennung auf Probe ohne jeglichen Kontakt. Dein Kind wird das mit 9 Monaten gut verkraften wg. der starken
Mutterbindung in dem Alter.
In den sechs Monaten wird Dir klar werden, ob er noch eine Bedeutung als Mann für Dich hat.
Eine Freundin ist diesen Weg gegangen, hat in der Zeit ein Ferienhaus gemietet und war allein
mit ihrer Tochter. Heute sind sie wieder eine Familie.
w
 
G

Gast

Gast
  • #3
Schade, das hört sich traurig an. Ich glaube aber, die Geburt eines Kindes ist ein so schwerwiegendes Ereignis, es wirft die meisten Paare erst mal aus der Bahn, bis sich jeder in seiner Rolle wiedergefunden hat. Euer Kind ist erst 9 Monate alt, ihr seid es eigentlich schuldig, nicht so schnell aufzugeben. Unternehmt was gemeinsam, verbringt zeit miteinander. Redet miteinander!

Ich bin auch betrogen worden, als ich schwanger war mit dem zweiten Kind. Niemand ist perfekt, und jeder macht Fehler. Man muss auch verzeihen (einmalig).

Unterhalt für dich muss er nur bis zum dritten Lebensjahr des Kindes zahlen.

Alles Güterfernverkehr euch.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Selbstverständlich bekommst du Unterhalt, zumindest solange du nicht arbeiten kannst und das Kind betreust. Danach, wenn du wieder berufstätig bist, bekommst du Unterhalt für das Kind. Versuch dich doch im Guten zu trennen. Wenn er sein Kind liebt, dann wird er auch gerne zahlen. Außerdem solltest du deinen Hass auf das Kind nicht übertragen. Bemüht euch beide um einen respektvollen und freundschaftlichen Umgang.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Unterhalt dürfte dir zustehen, dem Kind sowieso. Wieviel, also ob du "zum Amt" musst, kann dir ein Anwalt ausrechnen.

Auf keinen Fall solltest Du den Kontakt zwischen Vater und Kind für 6 Monate oder für kürzer unterbrechen! Das macht auch kein Gericht mit (solange du keine Lügenmärchen erzählst, was ich nicht raten kann!!!). Dieser Rat von #1 ist der schlechteste, den ich hier je gelesen habe, schlecht für's Kind und weil dir das Gericht die Leviten lesen wird.

Außerdem solltet ihr undbedingtt (!) eine Mediation machen, um alle Punkte eurer Trennung zu regeln, die zu regeln sind.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS,
erst mal: ich kann Dich verstehen. Ich konnte mit meinem Mann auch nicht mehr Zusammensein, nachdem er mich betrogen hatte. Ich habe mich getrennt und scheiden lassen. Glücklicherweise hatten wir keine Kinder. Ich kann Dich nur ermutigen - zwing Dich zu nichts. Ich hatte die gleiche Krise, die Du beschreibst, war in meiner weiblichen Identität zutiefst gestört und hatte trotzdem keinen Kontrollwunsch oder Misstrauen gegen ihn - ich wusste, ich will nicht mehr mit ihm zusammenleben. Das ist absolut in Ordnung, wenn Ihr keine offene Beziehung vereinbart habt.

Du hast alles richtig gemacht, geheiratet, bevor das Kind kam. Er ist gegenüber Eurem Kund unterhaltspflichtig, solange das Kind Bedarf hat, in der Ausbildung ist. Die Höhe der altersabhaengigen Unterhaltszahlung kannst Du aus der Duesseldorfer Tabelle ablesen. Verdient er mehr als dort als Höchstgrenze angegeben, zahlt er mehr.
Bis Eure Tochter 3 Jahre alt ist, muss er für Dich den vollen Unterhalt zahlen. Danach wird erwartet, dass Du Teilzeit arbeitest und er muss bis zum 12. Lebensjahr Eurer Tochter für Dich Teilzeitunterhalt zahlen. Nachdem sie 12 ist, bekommst Du von ihm keinen Unterhalt mehr, musst Vollzeit arbeiten. Wärst Du nicht verheiratet, müsste er nur in den ersten 3 Jahren für Dich zahlen - Glück gehabt.

Kopier Dir die Steuererklärungen und seine Einkommensnachweise, sowie alle Eure Vermögensverhältnisse, Lebensversicherungen, Wertpapierdepots und geh damit zu einem Anwalt für Familienrecht. Er wird Deinem Mann ein Schreiben schicken, dass Du getrennt leben willst, die Scheidung willst, wieviel Unterhalt er für Dich und das Kind zahlen muss. Such Dir eine Wohnung oder lass durch den Anwalt Deinen Mann auffordern, die eheliche Wohnung zu verlassen. Den Anwalt muss Dein Mann bezahlen, weil Du kein Einkommen hast. Du bekommst vermutlich Elterngeld. Das wird für den Unterhalt angerechnet.
Weil Du so kurzzeitig verheiratet bist, wirst Du weder einen relevanten Versorgungs- noch Vermögensausgleich bekommen. Ein Grund mehr, Dir einen Job zu suchen, wenn Deine Tochter 3 ist.

Kümmer Dich um einen Betreuungsplatz, damit Du ab dem 3. Lebensjahr Eurer Tochter Teilzeit arbeiten kannst.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich kann Dich sehr gut verstehen und bewundere Deinen Mut. Ich verstehe auch nicht, wie man in so einer Situation weitermachen kann wie zuvor. Da noch sehr jung bist, kannst Du ja noch einen Mann finden, mit dem Du glücklich bist und der mit Dir glücklich ist und damit auch treu. Für das Kind muss er natürlich zahlen, für Dich auf jeden Fall bis das Kind drei Jahre alt ist, wenn Du dann noch nicht Vollzeit arbeiten kannst, eventuell länger. Der Kontakt zum Vater sollte nicht abbrechen, am Besten sieht er sein Kind zweimal in der Woche für einige Stunden, solange das Kind noch so klein ist. Respekt und alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS,

bei allem Respekt für dich, aber ich lese in deinen Zeilen noch mehr, als nur den Betrug deines Mannes.

Dir scheint es psychisch auch schlecht zu gehen, du machst den Haushalt nicht mehr, fühlst dich als Frau nicht mehr und du scheinst auch keine Pläne gehabt zu haben, wenn dein Kind in die Kita geht und du dann wieder arbeiten kannst, solltest. Stimmts?

Es gibt Beratungsstellen für Frauen wie dich, die dich psychisch auffangen, gemeinsam mit dir erarbeiten, wie es weiter geht, welche Rechte und Pflichten du hast. Eine Ehe-Paar-Beratung könnte euch beiden helfen, die Trennung durchzugehen und als Elternpaar gemeinsam für eurer Kind zu sorgen.

Ich empfehle dir, immer an deiner Bildung zu arbeiten und finanziell nie zu sehr von einem Mann abhängig zu sein bzw. zu werden. Das ist gut für das eigene Selbstbewusstsein und für das seelische Aufwachsen eines Kindes das eine selbstbewusste und psychisch stabile Mama als Vorbild hat.

Alles Gute, ich habe es auch geschafft, warum solltest du es ebenfalls nicht schaffen?

w
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ja ist bei Frauen etwas kaputt, wird aus dem Bauch raus neu gekauft, wo die meisten Männer versuchen zu reparieren!
Ich denke deine Liebe zu ihm war schon vor seinem Seitensprung nicht mehr vorhanden und gerade die Damen vertreten gern die Meinung, an einer Trennung sind beide Schuld.
FS du wirst dich neu orientieren müssen, Eltern bleibt ihr beide, Unterhalt fürs Kind und solange wie du nicht arbeiten gehen kannst steht dir auch zu.
Nun wenn die Ehe zu ende geht, wird es nicht einfacher, es wird anders und oftmals auch schwerer, nur nicht Träumen.
Es gibt zwar bei weiten mehr Männer als Frauen die eine Beziehung mit AE eingehen, aber die wenigsten werden belohnt für ihre davor getroffene Entscheidung und Taten, somit steht ihr auf der gleichen wackligen Schwelle der Zukunft.
Den einzigen Vorteil den du hast, du bist noch relativ jung, da kannst du noch hoffen einen Mann zu finden,der euch nimmt und sich dafür aufopfert.
Man kann auch Kämpfen, manchmal nützt aber auch kein Kampf um die Partnerschaft etwas, da das Ziel die Zukunft rosiger scheint!
So gut wie alle Frauen machen nie etwas uneigennützig und es gibt mehr dumme Männer als Frauen, FS es ist dein Abenteuer und eine AE wär nichts für mich.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich schäme mich ein bisschen, aber ich kann einfach nicht mehr mit meinem Mann leben. Ich fühle nichts mehr für ihn. Es ist alles kaputt. W, 35

Schämen brauchst Du Dich sicher nicht, auch wenn es schade ist, dass Du ihm den offensichtlich ja einmaligen Fehltritt nicht verzeihen kannst.

Rein sachlich solltest Du Dich trennen, möglichst gemeinsam mit ihm überlegen, wie es mit eurer Tochter weitergehen soll. Sucht euch einen Mediator und versucht die Trennung einigermaßen glimpflich über die Bühne zu bekommen. Dein Mann wird Dir eine Weile Unterhalt zahlen müssen, wie lange genau, sagt Dir der Anwalt Deines Vertrauens, den Du dann auch bald aufsuchen solltest. Für Deine Tochter wird er längerfristig zahlen müssen, für Dich wenn ich es richtig weiß, bis die Tochter 3 Jahre alt ist. Für Dich wird es das beste sein, möglichst bald eine Stelle zu suchen und Deine Tochter anderweitig unterzubringen, damit Du nicht zu lange aus dem Beruf bleibst.
Schade eigentlich, aber natürlich völlig verständlich, dass das Vertrauen bei Betrug weg ist und die Ehe damit im Eimer. Das Risiko kennt jeder Ehepartner, der betrügt.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS, gehe bitte zu einem (guten!) Rechtsanwalt wenn Du Dich unsicher fühlst . Er kann Dich besser rechtlich beraten als die Forum-Gemeinde. Ansonsten halte Deine Entscheidung für absolut richtig. Ich habe Deine Erfahrungen gemacht. Ich finde es vor allem wichtig, sich auch mental von dem Partner zu trennen. Sonstiges, wie gesagt, kann der RA besser erklären. Versuche es nicht zu "reparieren" und höre auf Deinen Bauch & auf Dein Herz! Alles Gute für Dich! w, mit Deinen Erfahrungen
 
G

Gast

Gast
  • #12
Auf mich wirkt es so, Du wirfst sehr schnell das Handtuch, kann aber nicht beurteilen, ob das in
anderen Bereichen und Lebenslagen auch so ist.
Empfehlen würde ich Dir eine qualifizierte persönliche Beratung vor einer Rechtsberatung.
Ehe ich einem Kind den Vater nehme, müsste ich mir schon sehr sicher sein. Wenn Du durch
das einmalige Fremdgehen derart aus der Bahn geworfen bist - Haushalt vernachlässigen, kein
Selbstwertgefühl mehr - dann hätte ich Bedenken, ob sich das als AE ganz plötzlich zum Guten
wenden sollte. Da ändern sich die Umstände und Du?
w
 
G

Gast

Gast
  • #13
ich an deiner stelle würde alle vermögenswerte kopieren und mir heimlich eine wohnung suchen.ich hatte das pech das mein ehemann mir bei der trennung unser kind einfach nicht herrausgegeben hat.die polizei konnte mir nicht helfen!5 wochen mußte ich auf ein gerichtstermin warten um mein minderjähriges kind zu sehn.fazit : das kind sollte in seinem umfeld wohnen bleiben und ich die nur in der gleichen stadt umgezogen war hatte dann das nachsehn.....monatelang mußte ich immer wieder besuchstermine einklagen.inzwischen war aus dem kindergartenkind ein schulkind geworden,welches dann irgendwann in königslutter / klapsmühle gelandet ist.das ist jetzt ein paar jahre her.mein kind nimmt beruhigungsmittel,der kindsvater hat eine neue freundin und schiebt unser kind mitlerweile gerne bei mir ab.fazit : pack alles ein was dir bei der trennung wichtig ist,alles andere mußt du wie ich evtl.jahrelang einklagen.und ich rede nicht von teller oder tassen,sondern babyfotos,persönliche unterlagen.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Das ist hart, was Du erleben musstest. Gerade in Anbetracht dessen, dass Du Euer gemeinsames Kind erst geboren hattest.

Mir kam ein Gedanke, als ich Deine Zeilen las, vielleicht liege ich aber völlig falsch. Hast Du schon mal was von einer nachgeburtlichen Depression gehört? Kann es sein, dass Du Dich von Deinem Mann - schon vor seinem Fremdgehen - zurückgezogen hast? Was verständlich ist, wenn man bedenkt, was eine Frau im Laufe einer Schwangerschft und Geburt durchmacht. Aber: Falls Du selber spürst, dass Du Dich stark verändert hast und es nicht nur mit dem Betrug Deines Mannes zusammenhängt, dann frage bitte mal Deinen Arzt!

Manchmal hängen die Dinge kopmlexer miteinander zusammen, als man erst denkt! Leere, Gefühllosigkeit, Lustlosigkeit etc. können auch mit einer postnatalen Depression zusammenhängen. Ich will auf keinen Fall Deinen berechtigten Schmerz über das Fremdgehen klein machen, aber schaue mal zurück, wann sich was bei Dir emotional verändert hat! Alles Gute! w
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ja was musst du machen? Einen Anwalt einschalten und die Scheidung einreichen und zwar schnell. Die Gesetzeslage regelt alles weitere. Wie und was du erhalten wirst, das frage den Anwalt für Familienrecht und nicht die Gemeinde hier. Das ist von verschiedenen Faktoren abhängig.

Für mich kommt alles in einer Ehe in Frsge, nur eines nicht, rumpimpern mit einer anderen, dann gibts Zünder und verzeihen, völlig unmöglich.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Mein Mann und ich sind 10 Jahre zusammen, davon knapp 1,5 Jahre verheiratet. Er hat mich, nachdem unsere Tochter da war, einmal betrogen und es bereut und mir gebeichtet. Das ist vier Monate her. Ich hab ihm zwar so verziehen, doch wir streiten seitdem nur noch. Ich fühle mich nur noch ungeliebt, egal was er tut. Ich kann ihm nicht mehr nahe sein. Es ist nicht so das ich nun misstrauisch bin oder ihn kontrolliere, es ist eher so, dass ich ihm aus dem Weg gehe, alles vermeide, den Haushalt aber auch nicht mehr mache und mich als Frau nicht mehr besonders toll finde. Ich leide so stark darunter, dass ich mich trennen möchte. Bitte keine Ratschläge, wie man neu beginnen kann mit Mann. Ich möchte ihn nicht mehr. Ich möchte nur wissen, was ich nun machen soll. Unsere Tochter ist neun Monate alt. Ich kann noch nicht wieder arbeiten. War vorher als Verkäuferin im Modegeschäft und dort lief mein Vertrag einen Monat vor dem Wissen der Schwangerschaft aus. Ich muss irgendwann neu anfangen mir Arbeit zu suchen. Mein Mann verdient gut. Bekomme ich Unterhalt oder muss ich zu einem Amt. Ich schäme mich ein bisschen, aber ich kann einfach nicht mehr mit meinem Mann leben. Ich fühle nichts mehr für ihn. Es ist alles kaputt. W, 35

manchmal ist man stur, manchmal zu schnell und manchmal sucht man was besseres.....
... natürlich mußt Du zu Ämtern !..... befristeter Trennungsunterhalt für Dich und Kindesunterhalt auf viele Jahre !.... Aufenthaltsrecht, Bestimmungsrecht (ev. Sorgerecht) für´s Kind......
eventuell Hilfe durch Hartz4, wenn die Kohle nicht reicht, ev. auch Wohnungsamt .....
es gibt Bestimmungen wieviel ein Papa zahlen muß/soll...... und wieviel Dir im Monat mit Kind und Kindergeld bleiben muß !...... es ist stressig, dauert oft lang und man schreibt sich kaputt, aber es muß sein...... unterschiedliche Meinungen bearbeitet dann dass Jugendamt.....
wenn der Papi gut verdient, lässt er sich normalerweise auf Zahlungen ein.....
erst mal zu den Ämtern, sich informieren und mit dem Papa reden......
das ist meine Meinung !......
meine Ex-Frau ging zu einem Anwalt und der holte alles gegen mich aus seiner Schublade raus....
was nur noch die Situation schlimmer machte......
es artete aus..... und das muss doch nicht sein.... Alles Gute !.... ach ja Vermögenswerte werden bei einer Scheidung aufgeteilt, sozusagen, wer was in die Ehe mitgebracht hat oder was Beide in der Ehe geschafft haben..... und vergiss nicht das gesetzliche Trennungsjahr....
 
G

Gast

Gast
  • #17
Auch wenn du zur Trennung entschlossen bist, solltest du im Interesse eures Kindes FAIR mit deinem Demnächst-Ex umgehen. Bei "Tipps" wie oben ... heimlich Unterlagen kopieren und Ex per Anwalt rausschmeissen lassen, rollen sich einem die Fußnägel hoch.

Zunächst mal solltet ihr die künftige Betreuung eures Kindes klären, dazu böte sich eine Meditation an. Bei dem Alter eures Kindes bist du die wichtigste Bezugsperson, dennoch solltest du deinen Demnächst-Ex hier viele Möglichkeiten geben, sich einzubringen. Mit zunehmendem Alter kann/Sollte das ausgebaut werden, bis hin zu einem paritätischen Wechselmodell. Denn: Allen Kindern beide Eltern. Auch für dich liegen darin Vorteile, da du mittelfristig mehr Raum bekommst, für deine eigene berufliche Entwicklung.

Dann wäre zu klären, wie ihr die Trennung gestaltet. Gemeinsam in einer Wohnung gestaltet sich oft schwierig. Sicher könntest du versuchen, ihn über einen Anwalt "vor die Tür" setzten zu lassen. Dies ist aber nicht fair und wahrscheinlich unpraktikabel, da die Ehewohnung für einen allein sicher zu groß/teuer ist.

Betreffs Unterhalt, hast du zunächst Anspruch auf Trennungsunterhalt, dieser berechnet sich rein aus eurer Einkommensdifferenz und wird bis zur Scheidung gezahlt. Darüber hinaus dürftest du bis zum 3. Lebensjahr eures Kindes Anspruch auf Betreuungsunterhalt haben. Darüber hinaus richtet es sich nach dem Einzelfall (Betreuungsmöglichkeiten vor Ort). Ein Altersphasenmodell, dass dir Unterhalt bis zum 12. Lebensjahr quasi garantiert, gibt es nicht mehr. Unberührt hiervon ist der Anspruch des Kindes.
 

minimus

Gesperrt
  • #18
Mein Vorschlag wäre eine sechsmonatige Trennung auf Probe ohne jeglichen Kontakt. Dein Kind wird das mit 9 Monaten gut verkraften wg. der starken
Mutterbindung in dem Alter.

Das ist auch wieder so ein schönes Thema. Man entzieht den Mann den Umgang mit seinem Kind, aber im Gegenzug nimmt man aber gerne das Geld für den Unterhalt. Gerade bei unehelichen Kindern sind die Rechte des Vaters trotz der Gesetzesänderung 2013/14 immer noch bescheiden.

Vielleicht sollte hier der Staat das Umgangsrecht mit dem Unterhaltsrecht koppeln. Wenn die Mutter den Kontakt Kind/Vater verweigert, dann hat sie auch keinen Anspruch auf den Unterhalt. Damit würden sich in Zukunft viele Klagen wegen dem Umgangsrecht von selber erledigen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Du bist verheiratet und willst dich trennen, da gibt es Folgendes zu beachten, wenn du wirtschaftlich nicht extreme Abstriche machen willst:

Plane die Trennung ohne ihm etwas davon zu sagen. Bringe so viel Geld auf die Seite wie du nur kannst, natürlich nicht aufs Bankkonto, sondern in ein Schließfach bei einer Bank oder lagere es bei vertrauenswürdigen Verwandten.

Das Unterhaltsrecht ist drastisch geändert! Was dein Mann verdient ist relativ irrelevant, denn es geht nicht mehr nach dem ehelichen Lebensstandard, sondern nach deiner Bedürftigkeit und als Verkäuferin verdienst du ja eh kaum die Butter aufs Brot.

Überleg genau was du tust und lasse dich nicht nur von Gefühlen leiten, das wirst du jahrelang bitter bereuen. Reiße dich zusammen, mach den Haushalt und wahre wenigstens noch eine gewisse Zeit den Schein. Er muß hoffen, dass du ihm verzeihst, damit er keinen Verdacht schöpft. Die meisten Ehemänner drehen bei Zurückweisung als erstes den Geldhahn zu und sind extrem rachsüchtig, denen ist dann auch egal ob ihr Kind darbt.

Trennen solltest du dich erst, wenn du genau weißt, wie du dein späteres Leben finanzieren kannst! Wenn du keine solventen Verwandten hast, kannst du sogar bei Hartz4 landen, wenn du Pech hast und mußt dein Kind den ganzen Tag bei desinteressierten Erzieherinnen verwahren lassen um arbeiten zu gehen.

Am Intelligentesten wäre es, wenn du dir einen zahlungskräftigen und zahlungswilligen Ersatzpartner suchen würdest. Skrupel sind da völlig unangebracht, dein Mann hat dich schließlich betrogen.

Dein Kind ist viel zu klein um den Vater zu vermissen, das ist nur momentan und kurzzeitig. Du hast hauptsächlich ein finanzielles Problem, wenn du dich trennst!
 
  • #20
So gut wie alle Frauen machen nie etwas uneigennützig und es gibt mehr dumme Männer als Frauen, FS es ist dein Abenteuer und eine AE wär nichts für mich.


Na da die FS ja Glück gehabt...Seit wann ist es legitim, frauenfeindliche Ansichten auch öffentlich zu äußern, selbst wenn es der Kontext noch nicht mal hergibt.
Die FS wurde betrogen, als sie ihren Mann am meisten brauchte und dir fällt nichts Besseres ein, als Frauen im Allgemeinen schlecht zu machen? Liebe FS, hör auf dein Bauchgefühl, nimm ne Auszeit von dem Mann und der Umgebung, aber mit deinem Kind und such dir professionelle Hilfe, Freunde, Familie, die dich wertschätzen. Das ist eine wirklich schwierige Situation, im Moment gefühlt worst case ... Alles Gute
 
  • #21
Wie wäre es, wenn Du erst mal einen Urlaub mit Kind und ohne Mann machst? Ein paar Wochen bei Verwandten oder Freunden unterschlüpfen und seine Gedanken neu sortieren?
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #22
Am Intelligentesten wäre es, wenn du dir einen zahlungskräftigen und zahlungswilligen Ersatzpartner suchen würdest. Skrupel sind da völlig unangebracht, dein Mann hat dich schließlich betrogen.

Ja, wenigstens eine ehrliche Antwort...

Als Mann überlegt man beim Lesen solcher Antworten natürlich schon, wie viele Frauen wohl mittlerweile solche Lebenseinstellungen vertreten (das ist ja hier keine Einzelaussage) und bei wie vielen Frauen es eigentlich noch um was anderes geht als möglichst viel Geld beiseite zu schaffen und einen möglichst zahlungskräftigen und zahlungswilligen "Partner" zu suchen. Warum auch Skrupel, der "Ersatzpartne" ist ja auch ein Mann und die kann man pauschal in eine Schublade schieben.
Irgendwie degenerieren Beziehungen auf diese Art und Weise so, dass ich das Geld auch gleich ins Bordell um die Ecke tragen kann und dort wenigstens mehr Abwechslung und ein ehrlicheres Gegenüber finde.

Richtig, die Zeiten für "einmal Chefarztgattin, immer Chefarztgattin" sind vorbei, jedenfalls für die Zeit zwischen Scheidung und Rente. Das ist aber auch gut so....
 
Top