G

Gast

Gast
  • #1

Was macht ihr, wenn euer Partner schnarcht?

Ich w/55 habe vor drei Monaten einen wirklich netten Mann kennengelernt. Wir haben uns sehr gern und unternehmen etwas zusammen. Nun habe ich festgestellt, dass er nachts recht laut schnarcht. Ich bin sehr lärmempfindlich und kann dann fast die ganze Nacht nicht schlafen. Getrennte Schlafzimmer finden wir beide nicht so gut. Was kann man tun?
 
  • #2
Einen Arzt aufsuchen und sich untersuchen lassen. Die Ursache fürs Schnarchen kann auch einfach nur eine verkrümmte Nasenscheidewand sein. Abgesehen davon kann Schnarchen auch gesundheitsschädigend sein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schnarchen
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich kenne ein Paar, das es so macht:

Wer abends als letzter wach ist, verdrückt sich leise nach nebenan in ein anderes Bett.
Wer morgens als erster aufwacht, krabbelt zu dem anderen.

Das ist so ein Mix aus getrennt schlafen und doch Kuschelzeit zusammen haben.

Andere Möglichkeit: Ohrstöpsel für dich.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Du sprichst von einem Mann, den du erst seit 3 Monaten kennst, als Partner?

w 47
 
  • #5
@3: Warum so wertend? Meine Eltern haben nach 3 Monaten geheirat und sind nach 30+ Jahren noch immer zusammen!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Unabhängig von einer ev. Schlafapnoe(beim Lungenfacharzt abklären) würde ich sowieso getrennte Schlafzimmer empfehlen. Natürlich kannst Du auch -wenn er eingeschlafen ist ins Nebenzimmer, bzw. frühmorgens in sein Bett. Aber ich denke dies hast Du eh schon (durch Lebenserfahrung mit 55) selbst überlegt.Ansonsten gibt es NICHTS.
Alles Gute
 
  • #7
Der Partner einer Kollegin, der immens laut schnarcht, hat sich operieren lassen. Seitdem schnarcht er etwas leiser - ganz "verschwunden" ist das Schnarchen nicht. Allerdings ist er Amerikaner und er hat die Operation in den USA machen lassen - ich weiß also nicht, ob diese OP auch hier in Deutschland durchgeführt wird. Ggf. weiß sein (Haus-)Arzt mehr darüber.

Mein Ex-Partner hat auch geschnarcht, jedoch nur, wenn er auf dem Rücken lag. Wenn es mir gar zu laut wurde, habe ich ihn leicht angestupst und gebeten, sich auf die Seite zu legen. Dann war es immer für ein paar Stunden "gut".
 
G

Gast

Gast
  • #8
@3 und 4

Mein Mann und ich sind nach weniger als 4 Monaten zusammengezogen, wir sind jetzt schon Jahre zusammen und glücklich verheiratet.

Er schnarcht übrigens auch ein kleines bisschen - wie ein Kater, der schnurrt ...
Das ist schön und nicht störend, im Gegenteil.
Wenn's mal lauter wird, liegt er auf dem Rücken. Dann stubse ich ihn an und er rollt sich auf die Seite.

Wenn er nachts richtig sägen würde, wäre das aber schon störend. In #1 und #2 gibt es Tipps - vielleicht weiss jemand noch mehr?
 
G

Gast

Gast
  • #9
#3 es wird der partner der fs sein, sonst würde sie es nicht schreiben. es gibt partnerschaften über ein jahr, in welchem sich die partner nur einmal im monat sehen und es gibt partnerschaften von 3 monaten, wo sich die zwei jeden tag oder jeden zweiten tag sehen, also, alles ist relativ. Für die fs ist es der partner, außerdem was soll der einwurf, darüber will die fsin doch gar nicht diskutieren oder reden, ob es ihr partner ist oder nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich nehme Ohrstöpsel aus Schaumgummi.
Hilft mir gut...und er muss mich dann morgens mit einer Tasse Kaffee am Bett wecken ;-))
 
G

Gast

Gast
  • #11
@3
Sie spricht nicht von ihm als Partner - lies mal genau, kein Wort davon. Sie fragt, was ander Frauen machen, wenn ihr Partner schnarcht. Dass sie nach 3 Monaten mit ihm schläft ist ja wohl eher normal. Und dass das Schnarchen stört ist auch normal.
Ich finde den Vorschlag von nr. 2 super, wäre auch für mich die ideale Lösung.

w 55
 
G

Gast

Gast
  • #12
@3 hä? Wolltest Du jetzt auch mal etwas schreiben, aber Dir ist nichts Passendes zu dem Thema eingefallen? Thema verfehlt!!!

@ FS
Aber es ist schön, dass Du mit Deinem Partner drüber offen reden kannst, das ist doch schon mal was. Ich glaube, ich würde es auch erst einmal mit Ohrstöpsel versuchen......
 
G

Gast

Gast
  • #13
Aus jahrelanger Erfahrung:
Du hältst es ein paar Monate oder auch Jahre durch, immer schlecht und zu wenig zu schlafen. Irgendwann bist du jedoch am Ende mit deinen Kräften, du bist dermaßen ausgelaugt, dass du schon Angst vor der gemeinsamen Nacht bekommst und immer schlechter schläfst und tagsüber nur noch müde bist!
Dann bist du heilfroh, endlich in getrennten Zimmern zu schlafen!
Letztlich läuft es mit einem Schnarcher immer auf getrennte Schlafzimmer hinaus, wenn den anderen (meist die Frau) das Schnarchen stört! Kein Mensch schläft jahrelang mit Ohrstöpseln, das ist auch keine Lösung!

Man kann aber trotzdem zusammen ins Bett gehen und wenns ans Einschlafen geht, muss einer eben nochmal das Zimmer wechseln.
Wenn der Schnarcher Verständnis dafür hat, sollte das Problem eigentlich lösbar sein - nur leider ist ausgerechnet der Schnarcher meistens auch noch beleidigt, dass man neben ihm nicht schlafen kann!

w42
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe FS,
mein Ex hat auch jede Nacht ganze Wälder abgesägt.. Auch ich bin sehr geräuschempfindlich und habe daher die 1,5 Jahre, in denen wir zusammen waren, IMMER mit Ohropax (allerdings die Original aus Wachs, die Schaumstoff-Stöpsel bringen bei mir gar nichts) geschlafen. Lautes Schnarchen hört man zwar auch damit noch durch, aber so, dass es erträglich ist. Manchmal bin ich trotzdem aufs Sofa - dann war er immer beleidigt. Wir haben zusammen gewohnt und kein zweites Schlafzimmer, somit blieb nur das Sofa als Ausweichmöglichkeit. Auf Dauer können auch getrennte Schlafzimmer eine Lösung sein sofern es die Wohnsitutation zulässt, noch wohnt Ihr ja nicht zusammen. Operieren lassen wollte mein Ex sich nicht (war selber Chirurg) - seine Meinung war das würde nichts bringen. Man kann sich eben nicht aussuchen, in wen man sich verliebt. Auf keinen Fall solltest Du Dich Nacht für Nacht schlaflos neben ihm runwälzen, das geht auf Dauer auf die Gesundheit, sondern versuchen, eine für Euch beide akzetable Lösung zu finden.

w 33
 
  • #15
Schlaflabor und herausfinden, woran es liegt.
Neben diversen OPs kann Schnarchen mitunter durch eine Zahnschiene behoben werden, die den Unterkiefer etwas nach vorne holt. Das bewegt sich im Milimeter-Bereich, kann die Nebenwirkung haben, daß der Kiefer etwas vorne bleibt. Man muß es abwägen. Sieht nicht wirklich sexy aus, aber wenn man sich liebt... Für die Atmung und damit die Sauerstoffversorgung und die Gesundheit ist es wichtig, gut und gesund zu schlafen! Es kann gefährlich werden, wenn man dem Schnarchen nicht auf den Grund geht!
Ich kann absolut nicht schlafen wenn jemand neben mir schnarcht, wenn der Wasserhahn tropft oder ich die Heizung höre. Ich gehe die glatte Wand rauf und bräuchte getrennte Schlafzimmer!

Frauen schnarchen übrigens auch! Männer merken es nur seltener, weil sie meist schon schlafen, wenn die Frau anfängt zu schlafen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Als Betroffener mit hochgradiger Schlafapnoe kann ich zur Thematik sagen. Ärztlich abklären lassen - HNO oder Lungenfacharzt. Man bekommt dann ein Testgerät mit, die das Schnarchen bzw. die Aussetzer misst. Erst dann kann man beurteilen was zu tun ist.
Heilbar ist die Apnoe (Atemausetzer) gar nicht. Therapiemöglichkeiten sind - OP des Zäpfchens(bei Schnarchern öfters sinnvol, bei Apnoe weniger, weil andere Ursache), Op der Nasenscheidewand, Anti-Wendekissen, CPAP-Gerät.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Guten Morgen, hier die#3 :)

zu #10 lies bitte genau! die Frage: Was macht ihr, wenn euer Partner schnarcht?

Zum Schnarchen kann ich nichts sagen, muss ich auch nicht, ich war nur irritiert, warum jemand in einer Phase des Kennenlernens gleich von einem Partner spricht.

zu#4 Deine Eltern haben vor zig Jahrzehnten geheiratet, das kann man mit den heutigen Zeiten nicht vergleichen. Und... nur weil man schnell geheiratet hat, oder schnell zusammen gezogen ist, heißt das noch lange nicht, dass man dem Anderen ein Partner ist, oder eine Partnerschaft hat. Theoretisch vielleicht, aber auch praktisch?

Es gibt also mehr als nur einen Blickwinkel, wie man Fragen hier beantworten kann und darf.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich, w38 habe selbst sehr laut geschnarcht-schon immer.
Ich musste oft ein Einzelzimmer buchen da bei Touren niemand bei mir sein wollte. Die Männer hat es manchmal auch gestört, Ich hatte dann Angst, irgendwo zu übernachten denn mein Schnarchen war immer das Thema am nächsten Morgen. Es wurd sogar mal aufgenommen, so schlimm war es.
Ich bin dann zu einem Arzt und von diesem in eien HNO-Klinik überwisen worden,Schlaflabortest folgte (keine Apnoe, ein rein "komsetisches " Problem) und ich liess mich dann operieren.
Zäpfchen wurde abgelasert, Mandeln entfernt, Gaumensegel angenäht-
Sehr unangenehm, schmerzhaft und mit bis zu 4 Wochen Heilung auch langwierig.Danach habe ich noch sehr viel abgenommen denn auch das Köropergewicht spielt eine grosse Rolle,
Ich würde es aber sofort wieder machen da man enorm Unterschiede bemerkte (habe extra Testgeschlafen).
Ein Schnarcher, der nicht gewillt ist, etwas zu machen, kommt mir nicht ins Haus.
Getrennt schlafen geht gar nicht und wenn er so eine Einstellung wir der Mann in 13 hat dann soll er sich eine Frau suchen, die nachts durch die Wohnung wandert, auf dem Sofa pennt oder Ohrstöpsel hat!
Faule Ausreden in meinen Augen....
w, 38 die weiss, wovon sie spricht
 
G

Gast

Gast
  • #19
Schnarchen hängt auch oft mit Übergewicht und Alkoholgenuß zusammen. Bei mir hat es nach einer ayurvedischen Entschlackungskur und einer Gewichtabnahme zum Idealgewicht hin, komplett aufgehört. Nur hin und wieder wenn wir genüßlich einige Gläser Wein trinken schnarchen wir eben gemeinsam, es ist mehr ein Schnurren, das sich auch sehr genüßlich anfühlt.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich schlafe schon seit 20 Jahren mit einem (superleisen und total computergesteuerten) Kompressor (selbstverständlich mit Schlauch und Mask), "CPAP" genannt: Continuous Possitive Airways Pressure" und möchte selbst gar nicht mehr anders. Schnarchen bedeutet, daß die Luftwege Behinderungen kennen und beschränkt daher ein gutes und vollständige Ein- und Ausatmen. Man baut dann während der Nacht einen Sauerstoffmangel im Blut auf und man ist am nächsten Tage ëtwas oder sogar sehr müde. Meine Maschine regelt sichselbst: gibt es wenig oder keine Behinderungen, gibt es wenig Druck, gibt es viele Behinderungen, gibt es entsprechend (viel) mehr Druck. Mein jetziger Kompressor ist nur noch etwas 12 cm tief und breit und 10 cm hoch und geht auch immer mit auf die Reise, auch sehr bequem während eines Nachtflugs (wenn es wenigstens Stromanschlüsse im Flugzeug gibt, wie z.B. bei Air Canada). Dieser Kompressor wurde von meiner Krankenkostenversicherung bezahlt und kostete vor 2 Jahren etwa 3800 Euro. Allerdings bekommt man ihn nur nach Anfrage des Facharztes in der Schlafkilink. Auch wenn ich alleine bin, möchte ich nicht mehr ohne. Klar: sehr sexy sieht man mit Maske und Schlauch nicht aus, aber man kann diese Maske auch aufsetzen nach Ende des Zärtlichkeitenaustausches. Der Kompressor schaltet sich automatisch ein, wenn er Atemdruck spürt und automatisch aus, wenn es überhaupt keinen Atemdruck mehr gibt. Operationen sind im Allgemeinen durchaus nicht gescheit, denn man hat keine einzige Sicherheit, ob alle Probleme nachher behoben sind und/oder ob es nicht wieder neue gibt. Luftdruck drückt eben die Atemwege offen. So simpel......
 
G

Gast

Gast
  • #21
falls du dir das noch ansiehst. ich habs von ner freundin die`s von ner freundin hat. kennst du das geräusch, wenn man (scherzhaft) von etwas entrüstet ist, dieses zzz geräusch. komisch aber das hilft anscheinend bei vielen auch bei meinem freund.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Mir hat folgender Antischnarchclip geholfen:
www.schnarchen-was-hilft.de

[Mod.= unzulässige Signatur gelöscht]
 
Top