• #31
Viele Gewinner in dieser Situation sehe ich übrigens nicht. Selbst diejenigen, die vielen Primär-Ansprüchen genügen finden keine nachhaltige Zufriedenheit mehr.

"Gewinner" finde ich ja nun keinen glücklichen Ausdruck...

Aber ich finde es großartig zu sehen, wie mein Partner mit vielen Situationen, vielen Menschen umgeht, wie locker er knifflige und potentiell peinliche Momente umschifft, dass er respektiert und geachtet wird, sogar von meinen Kindern, dass er mich liebevoll veralbert, meine Provokationen kontert, mich genau und kritisch sieht und mich trotzdem gut findet - hey, hallo, da lohnen sich ja wohl auch Jahre der Suche, oder?

Und falls je die Beziehung einmal scheitern sollte - der Mann hinterließe riesige Fußstapfen... das würde nix mehr, da bin ich sicher.
 
G

Gast

Gast
  • #32
Das Selbstbild viel zu bieten und dafür auch viel verlangen zu können, ist die Umsetzung der kapitalistischen Idee auf Beziehungsebene. Quid pro quo! Ist der Andere nicht mehr liquide, weil es ihm/ihr schlecht geht oder er/sie in einer Krise steckt sind Menschen mit hohen Ansprüchen schnell weg. Die Bilanz stimmt halt nicht mehr!

"Bilanz" heisst auf englisch "Balance Sheet", hat also etwas mit Balance zu tun, so wie eine Bilanz immer ausgeglichen ist im Wirtschaftsleben. Wenn sie nicht mehr ausgeglichen ist, geht es in den Konkurs. "Konkurs" kommt aus dem lateinischen "concurrere" = zusammenlaufen: im Wirtschaftsleben die Gläubiger, in der Ehe die Anwälte, die Familie, die Rentenkasse, evtl. Jugendamt etc.

Quid pro quo, do ut des, Lieben deinen Nächsten wie dich selbst, was du nicht willst das man dir tu... und nicht zuletzt Liberté, Égalité, Fraternité. Alles sehr gute Prinzipien, nach denen die Menschheit seit Jahrtausenden strebt.
Warum sollte das in einer Mann-Frau-Beziehung nicht gelten? In Singlebörsen heißt das "auf Augenhöhe". Furchtbar abgedroschen... aber irgendwie doch treffend.

m
 
G

Gast

Gast
  • #33
Und genau darum geht es doch heute. Wenn man die aussagen einiger nicht mehr ganz so frischen Frauen liest, geht es nur noch darum das es diesen Frauen noch besser geht. Raffgier ohne ende. Meist ist die Frau Ü40 Geschieden, hat den Mann ruiniert und sucht ihr nächstes Opfer. Und wenn der Mann von genau so einer Frau ausgesaugt wurde, ist er für sie uninteressant.

Der Frau muß es je unbedingt Finanziell noch besser gehen, ihr reicht ja das Haus und der fürstliche unter halt nicht. Die will noch mehr. Siehe aussagen von der Frau, es muss mir besser gehen als wenn ich alleine lebe. Und der Mann meiner Träume darf keine Altlasten haben. Gerade die Frau die dies fordert, hat doch erst diese Altlasten verursacht!!!

Interessant auch immer die hohen Ansprüche an den Partner. Mann muss durchtrainierter Sportler sein, und das aussehen von George Clooney haben. Wobei George Clooney seine Partnerinnen wechselt wie andere ihre Hemden. Und das finden Frauen Toll? Daran sieht man wieder wie wenig intelligent die doch sooo tolle Frau ist. Jemand der ständig wechselnde Partnerinnen hat ist erstrebenswert. Aber der nicht so attraktive Mann, der es vielleicht ehrlich meint wird aussortiert. Obwohl die wenigsten Frauen das was sie fordern auch nur im geringsten selber bieten können. Dieser Quatsch von der Frau Ü40, die sich für sooo attraktiv hält ist gerade zu lachhaft. Viele sind im Stadium von der Rose wieder zur Hagebutte. Also hört auf eure nicht mehr vorhandene Schönheit immer in Waagschale zu werfen. Viele Frauen Ü40 sehen auch so aus. Auch wenn Männer mit zunehmendem alter schlecht sehen, sind wir nicht ganz blind. Das was ihr den Männern ständig vorwerft trifft auch auf euch zu. Einige sehen auch nur wie eine alte Frau aus. Aber mit Ü40 sollte doch der/die letzte begriffen haben das es andere Sachen gibt als das aussehen.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Mein Anspruch ist, dass er dasselbe Empfinden vom "guten" Dating hat.
Dazu zählt, die Vorbeziehungen gut verarbeitet zu haben, seine Lebensumstände richtig einzuschätzen, seine Bedürfnisse zu kennen, und das alles zu einem adäquaten Zeitpunkt offenzulegen.
Es gehört dazu, ein Gespräch mit einer völlig unbekannten Person angemessen zu gestalten, z.B. dass man einerseits von sich preisgibt, aber auch nachfragt.

Was mich abschreckt, und wo ich inzwischen keine zweiten Chancen mehr verteile, außer bei ganz großem Engagement des Herrn:
zynisch über die Ex reden, die Ex in jeder Mail erwähnen, Einladungen zu gemeinsamen Ausflügen aussprechen bevor man sich je gegenüberstand, die Weigerung vor dem Date zu telefonieren, keine rhetorischen Ansätze von Mitgefühl oder Interesse bzw. nur von sich erzählen.

Für mich ist das ernsthafte Dating ein vorsichtiges Abtasten der Interessen und Eigenarten. Es ist wie Klettern: bei jedem falschen Schritt braucht man sehr viel Energie, um wieder in die Spur zu gelangen. Ich wollte gerne anspruchslos sein, aber es wurde ein kräfteraubendes Verbiegen.
Daher bin ich inzwischen sehr zurückhaltend und glaube, dass ich erst mit einem Mann wirklich versuchen kann, bei dem die "Räder" mühelos ineinander greifen. Weniger Anspruch lasse ich nicht zu. Lieber warte ich, und wenn es Jahre werden.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Vom Fischer und seiner Frau..Die Glücklich war als sie ein Haus geschenkt bekam..Aber es reichte ihr nicht..Mit immer mehr Ruhm und grösseren Häusern versuchte sie ihr Glück immer mehr zu toppen...bzw rauszufordern..

.
Woher kommt die Weisheit, dass sich Glück nicht toppen lässt? Wer so an das Thema rangeht, wird tatsächlich nicht weiter kommen.

Wenn ich tatsächlich nicht das Glück haben sollte, dann bleibe ich halt Single, davon geht die Welt auch nicht unter. Es wäre ja unsinnig, eine Beziehung zu einem Mann einzugehen, nur um nicht mehr Single zu sein, aber letztendlich weniger Lebensqualtiät also vorher zu haben.

w
 
G

Gast

Gast
  • #36
Sehr schön Gast 28 auch von Helleken und Bernd sehr gute Beiträge..

Stimmt schon..

Die Ansprüche sind einfach zu viel geworden..und ich denke von Frauen an Männer doppelt so viel wie umgekehrt..

Zu gross sitzt die Angst man könnte den IST-lebenszustand mit einem Partner der Augenscheinlich zu wenige dieser Ansprüche erfüllt an Lebensqualität einbüßen oder gar Zeit verschwenden...

Es wird zuviel in zu wenig Zeit verlangt..Richtig..Vom Date angefangen bis zur Kennenlernphase.

Auch hier im Forum ist zu erkennen das entweder gleich die Liebe des Lebens gefunden wurde oder es gleich ein Flopp war.. Ein kennenleren so das man sich mal wirklich auf jemand einlässt ist wohl Zeitverschwendung..Dann lieber 10 mal Daten in der Hoffnung das es in der Masse schon klappen wird.

Dann gibt es noch eine Norm die von Frauen gerne verwendet wird..Wer sich beruflich, gesundheitlich, psychisch , akktraktiv, sozialverträglich , Bindungsfähig usw...in dieser vorgegebenen Norm bewegt ist normal..

Diese Norm ist sozusagen die Grundausrichtung unserer Wunschvorstellung.

Viele Singles sagen nicht umsonst..Ich will doch nur einen ganz "normalen" Partner..

Wer sich jedoch nur nur einem Punkt nicht in dieser Norm nach unten bewegt oder es verkörpert ist "unnormal" krank" "beziehungsunfähig", faul, dumm usw....einfach uninteressant..

Wer sich aus dieser Norm nach oben bewegt ist super doppelt gefragt,....

Unikate und Vorbilder gibt es immer weniger..Der wirklich gute Kumpel der 100 Prozentig kam wenn dein Auto im Graben lag wurde durch den ADAC ersetzt.

Die gute Freundin mit der man so gut reden konnte übernimmt ein Forum..

Wir brauchen einander nicht mehr oder kaum noch..(ausser für Sex oder zur Zeugung..)

Jegliche Art vom zwischenmenschlicher Beziehung wird und durch irgendein Instrument oder Medium ersetzt.

Und weil wir einander nicht mehr brauchen lassen wir uns nur noch aufeinander wenn es ganz besonders stimmig ist und all unsere Ansprüche erfüllt und befriedigt werden..

Wie beim Produktkauf wollen wir andere Konsumieren. wer oder was uns nicht gefällt..bleibt liegen
 
  • #37
Hallo Fs,

scheint sich dieser Klassiker inzwischen über Äusserlichkeiten und Status hinaus entwickelt zu haben.
Ist das schlecht? Ich finde nicht. Äusserlichkeiten und Status sind nicht die wesentlichen Merkmale die einen guten Partner ausmachen. Es sei denn Du suchst eine Deko für den Beifahrersitz im Porsche. Eine Gefährtin, die mit Dir durch die Höhen und Tiefen des Lebens gehen soll braucht andere Qualitäten. Wer nur auf Optik und Status fixiert ist hat ein Problem, wer das relativiert und auch in der dunkel-kurzhaarigen eine tolle Frau erkennt ist klar im Vorteil.

Im übrigen: Deine Schlussfolgerung ist nicht unbedingt richtig, dieser Sprüche können verschiedenste Ursachen haben. Von der Beziehungsunfähigkeit über das kennenlernen eines anderen bis hin zur Erkenntnis dass es zwar ein guter Freund aber nie zum sexuellen passen kommen kann.

Und ja, es ergibt sich auch aus dem Umstand dass man Heute zum Überleben keinen Partner mehr braucht. Also tut man sich nichts unpassendes, Sexloses an nur um nicht alleine zu sein (zumindest sollte man das nicht).

Zu hoch sind Ansprüche m.E. nur dann wenn Sie von Dir selbst nicht erbracht werden. Wenn der Übergewichtige eine schlanke will, wenn der notorische Fremdgänger unbedingte Treue erwartet, solche Dinge.

Hallo w49

Von daher gehe ich an Dates nur noch entspannt ran, treffe mich länger mit Männer, halte mein Herz fest, wenn er ein ganz fescher ist, ich bin ja auch ne Fesche, dann gibts auch Sex, aber bevor es zu einer verbindlichen Beziehung kommt, müssen wir uns sehr gut gegenseitig kennengelernt haben.
Oh ja, so einen Mann, wie oben beschrieben, will ich auch.

Hmm, meinst Du solche Männer sind so richtig an einer Frau interessiert die wahllos Sex an fesche Männer verteilt? Die wissen in der Regel was Sie Wert sind und können daher wählen.
 
G

Gast

Gast
  • #40
Hallo w49

Hmm, meinst Du solche Männer sind so richtig an einer Frau interessiert die wahllos Sex an fesche Männer verteilt? Die wissen in der Regel was Sie Wert sind und können daher wählen.

Hier die w 49.

1. - Wissen das die Männer nicht.. und bitte.. wahllos stimmt ja nicht, ich schrieb ja, dass ich mir
die feschen und netten raussuche.
2. - machen die Männer mit, ich zwinge ja keinen :)...
3- - weis ich, dass danach in der Regel sich nichts verbindliches entwickelt, obwohl..

Manchmal solltest du nicht so viel von dir ausgehen. So klug wie du bist, sind viele Männer leider nicht.

Es ist also alles kalkuliert, mache dir keine Sorgen.
 
  • #41
So klug wie du bist, sind viele Männer leider nicht.
Grins, ich liebe Ironie ;-)

Ich hab nur zu bedenken geben, nichts weiter. Ich beobachte halt, dass ich ein bisschen komisch bin weiss ich, daher nicht unbedingt der masstab.

Meine Beobachtung ist halt- wirklich souveräne Menschen (das gilt auch für die Damen) die so auftreten wie es saepe beschreibt bevorzugen im allgemeinen Menschen die nicht nur das Kriterium haben dass der Sexpartner fesch und nett sei. Dafür darf die Frau auch sperrig und eigensinnig sein.

Ist eben auch eine Frage des Anspruchs. Auch des Anspruchs den man an sich selbst stellt. Oder den Wert den man der Fähigkeit Liebe und Sex zu trennen beimisst.
 
  • #42
Und Saepe_Inscia, zwischen "normalem Mann" und "Gnom" ist ja wohl noch ein kleiner Unterschied, wie auch zwischen "Supermodel" und "alte Hexe"....

Vom Aussehen her genügt ein völlig normaler Mann mir und den allermeisten Frauen ja auch - den "Gnom" hatte ich nur erwähnt, weil hier ja die Aufforderung kam, es doch bitte mal mit irgendwem zu versuchen... neee... das denn doch nicht.

Wenn man die aussagen einiger nicht mehr ganz so frischen Frauen liest, geht es nur noch darum das es diesen Frauen noch besser geht. Raffgier ohne ende. Meist ist die Frau Ü40 Geschieden, hat den Mann ruiniert und sucht ihr nächstes Opfer. Und wenn der Mann von genau so einer Frau ausgesaugt wurde, ist er für sie uninteressant.

Der Frau muß es je unbedingt Finanziell noch besser gehen, ihr reicht ja das Haus und der fürstliche unter halt nicht. Die will noch mehr. Siehe aussagen von der Frau, es muss mir besser gehen als wenn ich alleine lebe. Und der Mann meiner Träume darf keine Altlasten haben. Gerade die Frau die dies fordert, hat doch erst diese Altlasten verursacht!!!

Hallo, mein Ex zahlt einen Mini-Unterhalt an seine Tochter, für seinen Sohn Nichts, für mich ohnehin nicht! Ich bin also die Blutsaugerin, oder wie?

Ich finde es ziemlich lächerlich, den Ausdruck "es soll mir nicht schlechter gehen als alleine" nur auf materielle Dinge zu beziehen.

DAS STIMMT SO NICHT!

Mir - und sehr vielen anderen Frauen, da bin ich sicher - ist es am Wichtigsten, einen liebevollen, aufmerksamen, beziehungsfähigen Partner zu finden, der charakterlich zu uns passt und an der Beziehung arbeiten möchte. Wenn der Mann ein normales Einkommen hat, nicht bis über beide Ohren verschuldet ist und halbwegs kompatibel ist vom Ausgabeverhalten, ist Alles im grünen Bereich. Das ist beileibe nicht der wichtigste Punkt.

PS: Wahrscheinlich bin ich schon im Stadium "Hagebutte" angekommen, kein Wunder mit 52. Der Meinige (57) will trotzdem keine 40jährige, obwohl er sie vom Status her ziemlich sicher bekommen könnte.

Hm.... grübel... weshalb wohl tut er sich das scheintote Frauenzimmer an... grübel... vielleicht, weil er Ansprüche hat... könnte sein...
 
G

Gast

Gast
  • #43
Für mich sind "zu hohe" Ansprüche im Kern falsche, unnötige oder unerfüllbare Ansprüche.
Welche Ansprüche falsch und unnötig sind, ist jedoch Ansichtssache und hängt vom Individuum ab. Beispielsweise habe ich nicht den Anspruch, dass für mich nur ein Mann als Partner in Frage kommt. Für mich ist das Geschlecht nicht weiter wichtig, bedeutet das nun, dass heterosexuelle Menschen überzogene Ansprüche haben? Sicherlich nicht. Meine Maßstäbe gelten nur für mich und sind nicht das Maß aller Dinge, und umgekehrt spielt es für mich keine Rolle, ob andere Menschen meine Ansprüche nachvollziehen können oder nicht. Die "richtigen" und "nötigen" Ansprüche kann jeder nur für sich persönlich festlegen, und wenn sie so ausfallen, dass sie unrealistisch sind und am Ende nicht erfüllt werden, sind sie immer noch nicht zu hoch, wenn man ein partnerloses Leben vorzieht.
Sportlichkeit wird oft gewünscht: würde es akzeptiert, wenn ein unsportlicher Partner sagt: das ist nur mein innerer Schweinehund - mit Dir gehe ich gerne zum Training, lerne Deinen Sport (schliesslich habe ich keinen eigenen, an dem ich hänge) und gehe jeden morgen um 5.00 mit Dir joggen? Dann ist er sicher nicht lange unsportlich.
In einer Beziehung findet sicherlich ein Austausch statt. Aber ich werde mich nicht auf jemanden einlassen, der mich nicht anzieht, weil ich in Betracht ziehe, ihn schon noch umformen zu können. Nicht nur, weil ich ernsthafte Zweifel habe, dass diese Rechnung aufgeht und es sich für mich nicht richtig anfühlen würde, sondern auch aus Gründen der Fairness. Ich möchte umgekehrt auch nicht erst "passend gemacht" werden.

26, w
 
G

Gast

Gast
  • #44
Ich war zwar nicht verheiratet, aber ich musste schon ab 2001 lernen was du meinst. Für mich damals unvorstellbar schon mich ein Bekannter mit den Worten er wolle keine Beziehung in eine Singlebörse ab. Ich hatte so was damals überhaupt nicht auf dem Plan, konnte mir das auch nicht vorstellen und nachdem ich die Flut von Schwanzbildchen und Erstanschreibern "überlebt" hatte, - beinahe hätte ich mich abgemeldet, ich war so naiv zu glauben solche Menschen gäbe es nicht, weil noch nie erlebt - habe ich dann doch viele, viele Dates bis vor ca. 5 Jahren gehabt. Es war unglaublich oft so das es zwar ein prima Abend war, aber dann kam nichts mehr. Ich hab einerseits Vertrauen in die Menschheit gewonnen, denn die erstem Male hab ich mich gefragt ob ich lebensmüde bin und was wenn der mich verfolgt? Andererseits habe ich viel schlechte Erfahrungen gemacht. Das Gefühl den Ansprüchen nicht zu genügen ließ sich nachher nicht mehr so einfach abwimmeln. Anfangs habe ich noch nette Freunde dazugewinnen können. Später auch nicht mehr. Die vermeintliche Auswahl, das um die Ecke was besseres käme ist so allgegenwärtig das manche das Suche einfach nicht aufgeben wollen. Ich hatte auch zu viele Nogos: Man darf nicht erwähnen das man gerade arbeitssuchend ist. Selbstständig wurde mir später frech als arbeitslos umgemünzt. Vater schwerer Pflegefall, darf man auch nie erwähnen. Teilzeitstelle auch nicht, studiert war immer komplett egal und resonanzlos, ab 33 zu alt (die will mir ein Kind andrehen, Kinderwunsch hatte ich aber wirklich nie), kein Kinderwunsch, mit der stimmt was nicht, das ist keine Frau. Größe 42 ist eh zu dick, klare Sache, dass toppt die vorangehenden Nogos sofort, Als Sport zählte nur dieses idiotische Inlinern oder Ski, ich geh aber ins Fitnessstudio. Inzwischen glaube ich das viele nur so aus Hobby rumrennen und daten, weil sie glauben dann wird für sie ein Wunder erledigt und es passiert was von selber. Die Prinzessin auf dem weißen Schimmel nimmt sie mit. Gleichaltrige oder nur knapp jüngere Männer lerne ich nirgends kennen weder im Netz noch draußen. Inzwischen habe ich einen lieben 11 Jahre jüngeren der sich sehr bemüht hat. Ich habe das sonst immer unbeantwortet gelassen oder abgewehrt und war auf gleichalt + oder - 5 Jahre fixiert Die gleichgroßen um die 1,72 m haben sich immer bei mir bedankt und sich gefreut das ich mich mit ihnen wenigstens mal getroffen habe. Ich fand das selbstverständlich, ich finde das normal, das Menschen unterschiedlich groß sind. Freundinnen machen es mit ihrer Vermeidungsstrategie genauso: Mit 1,55 erzählen sie MIR, das für sie ein Mann unter 1,80 m keinesfalls infrage kommt. Ich möchte nicht zählen, wie viele Menschen hätten zusammenpassen können und sich auch am ersten Abend schon prima verstanden haben und da ist nie was draus geworden.
w46
 
G

Gast

Gast
  • #45
Naja, eigentlich ganz einfach: Zu hoch sind Ansprüche dann, wenn sie dazu führen, dass man quasi fast schon automatisch keine/n Partner/in mehr findet, weil die Summe der Ansprüche es einfach dermaßen unrealistisch macht, dass man jemanden findet. Weil der/die Traumpartner/in eben nicht beim Pizzakurier mit den gewünschten Zutaten belegt bestellt werden kann und auch nicht frei Haus geliefert wird.

#17 (Hellekeen) hat es eigentlich gut auf den Punkt gebracht, finde ich.

Die Tussi, für die ausschließlich ein "gepflegter" Mann in Frage kommt - womit sie einen Mann 190 cm mit Riesen-Bizeps und Sixpack meint. Der 60jährige Frührentner, der sich eine jüngere Partnerin wünscht - womit er eine 18jährige Abiturientin meint. Usw.

Wenn jemand ehrlich zu sich selber ist und sagt, er/sie bleibe lieber alleine, wenn der/die gewünschte Traumpartner/in nicht "kommt", finde ich das eigentlich ganz OK. Das Problem ist, dass die meisten, die das hier verkünden, dies eben in angesäuerter Art und Weise tun: Bubele und Mädele, die schmollend in der Ecke stehen, mit den Füßen aufstampfen und trotzig den Kopf schütteln, weil sie nicht genau das kriegen, was sie wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #46
Grins, ich liebe Ironie ;-)

Ich hab nur zu bedenken geben, nichts weiter. Ich beobachte halt, dass ich ein bisschen komisch bin weiss ich, daher nicht unbedingt der masstab.

He? Ironie? Das habe ich ernst gemeint. Komisch finde ich dich nun überhaupt nicht. Im Gegenteil.

Mann, da macht Frau Komplimente und Mann versteht alles falsch. Anstrengend.
 
G

Gast

Gast
  • #47
Wenn jemand ehrlich zu sich selber ist und sagt, er/sie bleibe lieber alleine, wenn der/die gewünschte Traumpartner/in nicht "kommt", finde ich das eigentlich ganz OK. Das Problem ist, dass die meisten, die das hier verkünden, dies eben in angesäuerter Art und Weise tun: Bubele und Mädele, die schmollend in der Ecke stehen, mit den Füßen aufstampfen und trotzig den Kopf schütteln, weil sie nicht genau das kriegen, was sie wollen.

Aber selbst die angesäuerte Art und Weise ist dann irgendwie menschlich. Ich stampfe jedenfalls nicht mit den Füssen auf und werfe trotzig den Kopf, sondern bin eher dann traurig und still.

w 49
 
  • #48
1. - Wissen das die Männer nicht.. und bitte.. wahllos stimmt ja nicht, ich schrieb ja, dass ich mir
die feschen und netten raussuche.
2. - machen die Männer mit, ich zwinge ja keinen :)...
3- - weis ich, dass danach in der Regel sich nichts verbindliches entwickelt, obwohl..

Es ist also alles kalkuliert, .

Also das Verfahren scheint mir ja nicht wirklich zielführend. Fesch und nett ist für sich genommen völlig unzureichend - ich würde ja einmal darüber nachdenken, wer Du wirklich bist und welche Art von Mensch zu Dir passen könnte. Ok, er sollte nicht fürchterlich aussehen - aber wenn nur die Fassade Deine Lover qualifiziert, wird es sicher schief gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #49
ich finde eine sehr spannende Frage, auf die es ja scheinbar jede Menge Antworten gibt.

wer seine Ansprüche klar definiert hat und im Kopf eine Art Katalog vor Augen hat bei der Partnerwahl, dazu dann auch noch flexibel wie ein Laternenmast....tja, der sucht ...und sucht .... und sucht; bis er dann die perfekte Vorstellung gefunden hat. Je mehr Punkte auf meiner Wunschliste unumstößlich feststehen, um so schwieriger wird doch der Erfolg zu erreichen sein.

also fasse ich mir an den Kopf und überlege mein Beuteschema, oder ich suche fröhlich weiter.

Gott-sei-Dank sind Menschen ja lernfähig (naja....meistens, oft, ab und an).

Eigentlich ist es doch simple, die - viel zitierte - Chemie muss stimmen. Eine gesunde Mischung Mann mit Humor, Hirn, dem Herz auf dem rechten Fleck und wenn er dann noch gerne kuschelt...schon meiner. Zack, bum....

w55 (ab ihn schon erlegt)
 
G

Gast

Gast
  • #50
wenn man mehr verlangt als Mann/ Frau selbst zu bieten hat. Außerdem habe ich hier in vielen Threads den Eindruck erhalten, dass es gar nicht um "allgemein hohe Ansprüche" geht, sondern eher um berufsmäßigen Kleidungsstil und Habitus, der irgendwie in den persönlichen Bereich der Business Leute festgepflanzt ist. Die ganzen Designer Label, die hier immer wieder genannt werden haben m.E. nichts mit "Anspruch" zu tun, eher mit Konsumdenken.
 
G

Gast

Gast
  • #51
Na ja....Um dieses "ich habe auch viel bieten dann erwarte ich das auch"

In fast jedem Beitrag kommt das Wort Bieten vor.. Wer bietet mehr??

Es ist sowas von offensichtlich das es nur ständig darum geht irgendwie "profit" zu machen..

Traurig Traurig ist das..Wie auf einem Basar.. Ich biete und wenn Du nicht dasselbe bieten kannst dann tschüss..

Mal abgesehen davon ist das was wir bieten im Geschlechtervergleich völlig unterschiedlich und es wäre so als würde man ständig Äpfel mit Banannen im Bietvergleich messen.

Es wäre so als würde ich sagen "Mensch was hat mein Nachbar mit seinem tollen Haus mit 40 schon erreicht und wo stehe ich in meinen 40?

Dabei sind diese Vergleiche sowas von dumm weil mein Nachbar und seine Vorfahren andere Schuhe in seinem Leben getragen hat als ich.

Unsere Aufgabe in diesem kurzen Leben besteht doch gerade "nicht" darin das uns soviel wie möglich passend gemacht wird und jeder das gleiche zu Bieten hat.

Eine Partnerschaft schon mal gar nicht. Niemals wird es ein ständiges Harmoniedünkel auf Augenhöhe zwischen Mann und Frau geben.

Dieser Wunsch ist einfach absurd..Selbst gut funktionierende Partnerschaften haben das nicht.

Auch sie sind Mann und Frau mit denselben problemen.

Der Unterschied ist nur das sie reif genug sind damit umzugehen, sich nicht damit zu messen was jeder zu bieten hat..Im gegenteil ..Sie wissen um die schwächen des anderen und versuchen diese zu stärken..

Der Rest hat einfach nicht verstanden wie es funktioniert und reitet auf seinen Ansprüchen rum.

M
 
  • #52
In fast jedem Beitrag kommt das Wort Bieten vor.. Wer bietet mehr??

Ach je, auch wenn ichs nicht verwendet habe- den Hintergedanken haben sicher manche, die meisten jedoch nicht. Man hat seine Ansprüche- einfach weil man weiss dass jemand der diesen nicht entspricht für ihn selbst nicht passt. Ob das hoch ist? Das kommt auf die Perspektive an. Hat der Prof der den Anspruch hat die Frau möge bitte keine allzu hohe Bildung haben einen hohen Anspruch? Hat der selbe Prof der dafür eine unzickige Dame haben möchte einen?

Wir haben verschiedene Ansprüche, was für den einen toll und aufregend ist kann den anderen überfordern oder langweilen.

Aber jemanden der einem nicht gut tut ins Leben zu lassen nur um von sich sagen zu können er gebe jedem dieselbe Chance?

Nein, jeder sollte seine Ansprüche haben, und es ist nicht verkehrt wenn er dieselben auch an sich selbst stellt. Und wenn er das tut- na dann "bietet" er eben genau dieses an.
 
G

Gast

Gast
  • #53
Wo stellt sich denn die Frage?
Bei denen, die sagen sie hätten Angebote (oder erwarten solche ohne eigenes zutun) und sich dann beschweren die Angebote sind alle zu schlecht oder bleiben im Falle fehlender Eigeninitiative aus.
 
G

Gast

Gast
  • #54
@43: Gesunde Ansichten!

Ich sag mal so die Ansprüche sind eine Frage von Angebot und Nachfrage. Leider sieht es an Single Börsen, die nichts kosten, so aus dass ein Männerüberschuss von ca. 60 zu 40 herrscht. Da trifft wirklich alles aufeinander was so rang und Namen hat. Dementsprechend niedrig ist auch das Niveau. Gast 43 beschreibt das ja treffend.

Single-Börsen die ausschließlich von Männern Entgelte verlangen heben einseitig das Niveau der Männer. Weniger betuchte Männer oder solche Schönlinge findet Frau dort eher weniger. Ein Schönling hat es nicht nötig Geld, um eine Frau kennen zu lernen, zu bezahlen. Diese tummeln sich an kostenlosen Börsen. Frauen finden an solchen Börsen noch besser einen zumindest charakterlich besser passenden Partner als an kostenlosen Börsen.

Wir Männer können unsere Ansprüche und Chancen erhöhen in dem wir an Single Börsen aktiv werden die für uns möglichst viel kosten und für Frauen kostenlos ist. Moralisch und rechtlich gesehen verwerflich. Gibt ja diesen Artikel im GG das jeder Mensch gleich zu behandeln ist..

Eine Möglichkeit... Die andere und das wurde von einem Bürgermeister einer australischen Stadt schon einmal gefordert, Frauen aus dem Ausland zu "importieren". Die Entrüstung der weiblichen Bevölkerung und der verheirateten Männer war auch dementsprechend groß. Also reiner Egoismus...

Fazit: Eine gesunde Gesellschaft lebt von einem ausgeglichenen Geschlechterverhältnis. Dass dass das bei uns nicht der Fall ist sieht man ja an den grundsätzlich unterschiedlichen Sichtweisen beider Geschlechter.
 
G

Gast

Gast
  • #55
Sehr schön Gast 28 auch von Helleken und Bernd sehr gute Beiträge..

Stimmt schon..

Die Ansprüche sind einfach zu viel geworden..und ich denke von Frauen an Männer doppelt so viel wie umgekehrt..

Zu gross sitzt die Angst man könnte den IST-lebenszustand mit einem Partner der Augenscheinlich zu wenige dieser Ansprüche erfüllt an Lebensqualität einbüßen oder gar Zeit verschwenden...

Es wird zuviel in zu wenig Zeit verlangt..Richtig..Vom Date angefangen bis zur Kennenlernphase.

Auch hier im Forum ist zu erkennen das entweder gleich die Liebe des Lebens gefunden wurde oder es gleich ein Flopp war.. Ein kennenleren so das man sich mal wirklich auf jemand einlässt ist wohl Zeitverschwendung..Dann lieber 10 mal Daten in der Hoffnung das es in der Masse schon klappen wird.

Dann gibt es noch eine Norm die von Frauen gerne verwendet wird..Wer sich beruflich, gesundheitlich, psychisch , akktraktiv, sozialverträglich , Bindungsfähig usw...in dieser vorgegebenen Norm bewegt ist normal..

Diese Norm ist sozusagen die Grundausrichtung unserer Wunschvorstellung.

Viele Singles sagen nicht umsonst..Ich will doch nur einen ganz "normalen" Partner..

Wer sich jedoch nur nur einem Punkt nicht in dieser Norm nach unten bewegt oder es verkörpert ist "unnormal" krank" "beziehungsunfähig", faul, dumm usw....einfach uninteressant..

Wer sich aus dieser Norm nach oben bewegt ist super doppelt gefragt,....

Unikate und Vorbilder gibt es immer weniger..Der wirklich gute Kumpel der 100 Prozentig kam wenn dein Auto im Graben lag wurde durch den ADAC ersetzt.

Die gute Freundin mit der man so gut reden konnte übernimmt ein Forum..

Wir brauchen einander nicht mehr oder kaum noch..(ausser für Sex oder zur Zeugung..)

Jegliche Art vom zwischenmenschlicher Beziehung wird und durch irgendein Instrument oder Medium ersetzt.

Und weil wir einander nicht mehr brauchen lassen wir uns nur noch aufeinander wenn es ganz besonders stimmig ist und all unsere Ansprüche erfüllt und befriedigt werden..

Wie beim Produktkauf wollen wir andere Konsumieren. wer oder was uns nicht gefällt..bleibt liegen

dein Beitrag sollte Pflichtlektüre für unsere Gesellschaft werden. Für Singles zum Umdenken, und für die Vergebenen zur Abschreckung.

Möchte dennoch hinzufügen:Die Ansprüche sind nicht einfach zu viel geworden ..ich denke, es ist eher so dass die Menschen keine richtigen Ansprüche mehr haben..da viele mit ihren Vorstellungen ihrem Glück selbst im Wege stehen. Schaut euch mal die Lottospieler an. Wie viel von denen treffen einen 5er oder 6er? Nix anderes ist das heute.

Und ich denke nicht, dass Frauen an Männer doppelt so viele Ansprüche haben..es ist bei beiden ähnlich.

Meine Empehlung: "Liebe" wird überbewertet. Zeit zum Umdenken liebe Leute, denn ewig werden wir nicht leben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #56
Die Antropologie besagt, dass zwischen Mannn und Frau im Unterbewusstsein das Geschäft "Geld und gesellschaftliche Geltung gegen Sex und Spass, und Service" abläuft.

Nun ist aus männlicher Sicht die deutsche/westliche Karrierfrauen gefährlicher/zu teuer als
glück und Liebe suchenden Frau aus Osteuropa oder Fernost.

Die Karrierfrauen, 35++ , werfen Worthülsen und wollen alleine die erwählbaren Frauen sein.
Eine Taktik von Ihnen ist das Lügen, bzw, Versuch, so eine Art weibliche Wahrheit zu schaffen.


Ich habe meine Mitgliedschaft bei EP beendet, weil die Karrierfrauen hier "ein schlechtes Geschäft " sind, mir ist das Risiko mit der Frau aus Osteuropa lieber.

M, Akademiker, echter Doktortitel, nicht frustiert, gutes Einkommen
 
  • #57
Die Antropologie besagt, dass zwischen Mannn und Frau im Unterbewusstsein das Geschäft "Geld und gesellschaftliche Geltung gegen Sex und Spass, und Service" abläuft.

DAS ist eine Theorie, und zwar iaus einer in ihren Wurzeln zutiefst männlich orientierten 'Wissenschaft'. Ich schreibe dieses bewusst in Anführungszeichen, da Wissenschaft keinesfalls immer Wissen schafft sondern sich auch ab und an gerne langantmig und selbstgefällig in Eigendünkel ergeht. In 100 Jahren mögen wir ganz anders denken. Die letzten 10 Jahre haben bewiesen wie schnell sich Paradigmen und das an was alle mal glaubten, verändern können.

Nun ist aus männlicher Sicht die deutsche/westliche Karrierfrauen gefährlicher/zu teuer als glück und Liebe suchenden Frau aus Osteuropa oder Fernost.

Das wär dann die logische Konsequenz,
Wenn
obige Theorie stimmen würde.
Und nicht auch nur eine Sammlung von Worthülsen wäre ... welche so lange vorgebetet wurden bis alle sie glaubten?

Wenn nicht, dann ist eben jeder selbst verantwortlich für seine Entscheidungen. Jedem das Seine. Die Mädels appellieren eben doch stark an das was aus früheren Zeiten 'bekannt' (und bequem) war (und wie es zuhause und damals noch war - war da nicht alles so schön - in der Kindheit?)

Die Karrierfrauen, 35++ , werfen Worthülsen und wollen alleine die erwählbaren Frauen sein. Eine Taktik von Ihnen ist das Lügen, bzw, Versuch, so eine Art weibliche Wahrheit zu schaffen.

Die Lügen kann ja nur definieren wer die 'Wahrheit' kennt, nicht wahr? Und wer kennt die Wahrheit? Eine beliebige Theorie, ein Modeerscheinungen unterliegendes Weltbild? :)

Ich habe meine Mitgliedschaft bei EP beendet, weil die Karrierfrauen hier "ein schlechtes Geschäft " sind, mir ist das Risiko mit der Frau aus Osteuropa lieber.

M, Akademiker, echter Doktortitel, nicht frustiert, gutes Einkommen

Die Mädchen kann ich alle verstehen. Aber was hat eine Frau als Bedienstete, Gebärerin und Prostituierte (ist ja oben so formuliert - Sex und Spass, und Service) mit Partnerschaft zu tun?

Nur so als Frage. Jedem ja das Seine :)
 
G

Gast

Gast
  • #58
@35:
Ich sehe das anders. Den Frauen bei uns geht`s als erstes um die Optik. Wenn' s nicht passt wirst Du sofort aussortiert. Kompromisse? Fehlanzeige! Passfoto entscheidet...(bei uns sind Testosteron Typen gefragt - also extrem männlich aussehende Männer).

Als nächstes checken sie den Beruf. H4 Empfänger, Mittellose oder Männer mit Aushilfsjobs, Tagelöhner etc. fallen ebenfalls durch's Raster. Wenn jemand nen ordentlichen Beruf erlernt hat ist`s OK. Studiert oder gar nen Doktortitel haben ist nicht notwendig. Klar gibt immer Ausnahmen..

Wenn einer noch nett von sich erzählt (ihr was vor lügt) hat er schon gewonnen.

Frauen aus Osteuropa ticken etwas anders.
In erster Linie geht es ihnen darum ihre Lebenssituation zu verbessern. Teilweise sind sie sehr materialistisch. Mal mehr mal weniger.

Die große Liebe suchen sie natürlich auch. Wobei sie gerne in der Optik Abstriche machen. Was aber nicht heißen soll dass sie jeden Typen akzeptieren. Im Vergleich zu unseren Frauen reicht hier der Durchschnittstyp völlig aus. Also groß, schlank, Mitteleuropäischer Typ (nicht unbedingt ein Testosteron Typ), normaler Beruf, nettes Wesen etc...

Sicherlich achten auch solche Frauen darauf was man ihnen erzählt (vor lügt)...

Fazit: Männer die in Osteuropa suchen finden im Vergleich zu hier innerhalb kürzester Zeit eine Partnerin. Die Auswahl und das Interesse der Frauen an uns Männern ist viel viel größer. Im Prinzipiell brauch man nur diejenigen ausortieren die nur auf`s Geld schauen...
 
G

Gast

Gast
  • #59
Nun ist aus männlicher Sicht die deutsche/westliche Karrierfrauen gefährlicher/zu teuer als
glück und Liebe suchenden Frau aus Osteuropa oder Fernost.

Als asiatischstämmige Frau kann ich dir sagen, dass die "Frauen in Fernost" mitnichten "Glück und Liebe" suchen, Geld und Status spielt dort mittlerweile eine genauso große Rolle wie in Europa. Und gerade Frauen aus Korea, China oder Japan sind mittlerweile ähnlich karriere- und vor allem konsumorientiert wie die westlichen Frauen. Warum wohl ist China mittlerweile der wichtigste Markt für Luxusmode?
Aber vielleicht meinst du ja auch arme Thailänderinnen, die auf einen "westlichen Erlöser" warten. Denen geht es dann aber auch nicht vorrangig um Liebe, sondern um das Ausreiseticket aus dem Elend. Und bei Osteuropäerinnen ist es ähnlich.
 
G

Gast

Gast
  • #60
Vielleicht, wenn die Ex aussah wie die Deneuve (Catherine) und man nachfolgend keine nimmt, die nicht an dieses Schönheitsideal heranreicht?!?
 
Top