• #1

Was haltet ihr von Sex mit zwei Männern?

In erste Linie möchte ich von den Männern, aber auch Frauen wissen, was ihr davon haltet, wenn eine Frau/eure Partnerin Sex mit zwei Männern habe möchte?
 
  • #2
Ganz einfach, dann kann sie sich zwei Männer suchen ;)
 
G

Gast

  • #3
Nichts, ganz normal. Oder denkst du, du bist die Erste mit diesem Gedanken? Du musst eben in entsprechendes Ambiente gehen, wo man fündig wird. Im Freundeskreis dürfte es wohl schwer werden, sofern man sich im konservativen Kreis bewegt.
 
  • #4
Wenn ich vorab gefragt werde ist es kein Problem; ich würd wohl wissen, warum, wieso, was sie sich davon verspricht. Die Frage bedeutet Respekt vor mir und vor der Beziehung.

ich denke ich könnte dabei sein, aber wenn sie es alleine erleben will warum nicht; ich würd aber wissen wollen wie es war und ob das eingetreten ist, was sie sich davon versprochen hat.
 
G

Gast

  • #5
Ich (w) hätte da nicht wirklich Bock drauf...stell mir das eher wie ne anstrengende Turnstunde vor ... aber jedem das Seine!
 
N

nachdenkliche

  • #6
Verstehe ich nicht..bin ja auch nur eine Frau..jedem das seine! Wenn beide damit glücklich sind, bitte sehr! Was gibts da zu diskutieren?
 
  • #7
Hatte ich früher mal, war ganz nett.
 
  • #8
Würde jedoch meine Partnerin mit diesem Vorschlag kommen, ist sie ab sofort nicht mehr meine Partnerin, ganz einfach!
Und da wundern man sich, wenn der Partner sexuelle Fantasien nicht mehr ansprecht und der Sex langweilig bleibt...bzw. es außer Haus ausgelebt wird.

Meine Haltung ist: Vorschlagen darf man alles. Ob und zu welchen Bedingungen das dann ausgelebt wird, ist eine andere Sache. Auch die Frage, inwieweit umgekehrt auf meine Wünsche eingegangen wird.
 
G

Gast

  • #9
Ich hatte diesen Wunsch auch und hab ihn mir mehrmals erfüllt - ganz bewusst und gezielt, als ich Single war. Eigentlich war nur das erste Mal richtig toll, es hatte den Reiz des neuen und verbotenen. Eine nochmalige Wiederholung brauch ich nicht.

Ich hab in dieser Zeit in der "Szene" einiges gesehen an offenen Beziehungen etc. und würde daher dringend davon abraten, solche Wünsche innerhalb einer Beziehung auch nur auszusprechen, geschweige denn auszuleben.

Alle diese Paare die ich damals kennenlernte (vor ca. 5 Jahren) sind heute nicht mehr zusammen. Entweder sind sie daran zerbrochen oder das war der letzte Auslöser für das Ende einer Beziehung.
 
  • #10
Das sollte man eher nicht ansprechen, wenn man eine lebenslange Partnerschaft anstrebt, es würde den Partner wahrscheinlich an der eigenen Treue zweifeln lassen.

Wenn man noch im Beziehungs-Wechsel-Alter ist, kann man es natürlich bringen... eventuell kann sie einen Mann finden, der mitmacht, wenn er sich im Gegenzug auch einige Wünsche erfüllen kann...
 
G

Gast

  • #11
Meine Haltung ist: Vorschlagen darf man alles. Ob und zu welchen Bedingungen das dann ausgelebt wird, ist eine andere Sache. Auch die Frage, inwieweit umgekehrt auf meine Wünsche eingegangen wird.
Wenn man alles vorschlagen darf, muss aber großes Vertrauen zwischen den Partnern herrschen.
Man öffnet ja eine Art Büchse der Pandora, weil der Partner, der aus heiterem Himmel plötzlich damit konfrontiert wird, dass sein/e Liebste/r sexuell ganz exotische Wünsche hat, wenn man mal Standard anlegt. Wenn nicht schon vorher sexuelle Offenheit, Freigiebigkeit und Experimentiertfreude vorherrschte, bekommt die Beziehung in vielen Fällen einen Knacks. Und was, wenn der andere sagt, dass er das nicht ausleben könnte bzw. nicht will, dass der Partner es lebt. Dann folgt doch meist Misstrauen auf der einen Seite und das Gefühl, eine wichtige Erfahrung nicht machen zu können auf der anderen Seite (je nachdem, wie flexibel man auf seine eigenen Wünsche verzichten kann).
An sich stimme ich Dir 100% zu. Wenn man es sich so dringend wünscht und es nicht ein kurzzeitiger Flitz im Kopf ist, muss das unbedingt angesprochen werden. Heimlichgänge finde ich daneben und denke mir, dass auch dann die Beziehung einen Knacks kriegt.

Was ich mich neuerdings frage ist, ob solche sexuellen Wünsche bzw. das Ausleben nicht die Sexualität ganz "abkoppeln" von der Liebe zwischen den Partnern. So ähnlich wie man sagt, dass ein Mann, der permanent zu Prostituierten geht, nicht mehr in der Lage ist, den sexuellen Akt als ein gegenseitigen Austausch und Innigkeit sehen zu können. Kann ein Partner ein Sexobjekt sein und gleichzeitig der geliebte Mensch, mit dem man tiefe Gefühle verbindet, insbesondere beim Sex? Oder klappt das dann nicht mehr, wenn man erstmal anfängt, Sex als Experimentierfeld zu entdecken? Das geht schon los, dass manche Frauen Reizwäsche nuttig finden, weil sie dem Mann nicht einen oberflächlichen Reiz zur Selbstbefriedigung geben, dh. nur die niederen Triebe aktivieren wollen, sondern immer Innigkeit beim Sex haben wollen.
Ich habe früher nie drüber nachgedacht und hatte nichts gegen Reizwäsche. Ich glaube auch, dass man es zusammenbringen kann, also Innigkeit und mal nur Sexobjekt sein zu können. Aber vielleicht ist es ein schmaler Grat, und sobald es sich zu weit vom Standard entfernt, "kann" man den innigen Sex nicht mehr?
 
  • #12
Ein Frau mit 2 Männern ist immer noch ein Tabu-Thema. Ein Mann mit 2 Frauen führt maximal noch zu einem Grinsen... so unterschiedlich wird das gewertet.

Zwischen Fantasie und Realität können riesige Täler und Weiten liegen. Ich gebe hier Hugo ganz Recht. Es muss möglich sein, die Fantasien mitzuteilen, ohne dass die Beziehung an einer Fantasie zerbricht.
In wie weit Fantasien ausgelebt werden, der Partner diese mit auslebt oder mit trägt, ist eine andere Sache.
 
  • #13
Ich wäre dafür wohl nicht zu begeistern, weil mir der Gedanke missfällt, meine Freundin teilen zu müssen. Ist einfach nicht mein Ding. Selbst der Sex mit zwei Frauen, was durchaus seinen Reiz hat, käme mir nicht in die Tüte. Dies allerdings deshalb, weil ich der Ansicht bin, dass manche Wünsche besser ungelebt Teil der Phantasie bleiben sollten. Vermutlich ist der Dreier mit zwei Frauen nicht halb so spannend, wie ich es mir ausmale. Könnte also enttäuschend / ernüchternd enden und das möchte ich nicht.

Davon abgesehen könnte ich mir schon vorstellen, dass eine solche Geschichte (egal ob mit zwei Männern oder zwei Frauen) selbst an sehr freizügigen Menschen nicht spurlos vorüber geht. Könnte den Haussegen ins Wanken bringen.

Ansprechen dürftest Du das bei mir aber auf jeden Fall. Genau genommen habe ich meine Partnerinnen sogar immer darum gebeten, diesbezüglich kein Blatt vor den Mund zu nehmen (... was sie natürlich dennoch taten). Allerdings, da liegt Hugo vermutlich richtig, wirst Du Dich, sollte Dein Partner dem zustimmen, wohl darauf gefasst machen müssen, dass als nächstes der Dreier mit zwei Frauen oder eben ein anderer Wunsch Deines Freundes auf dem Programm steht.
 
  • #14
In einer Single-Phase habe ich das tatsächlich mal probiert, d.h. ich bin da mehr oder weniger hineingestolpert. Es war wirklich aufregend und fühlte sich richtig gut an. Da hatte ich offenbar Glück; vor allem, weil diese Situation nichts mit meinem alltäglichen Umfeld zu tun hatte.

Angebote für MMF hatte ich aber auch schon vorher, nur wollte ich die nicht wahrnehmen. Aktiv danach gesucht oder Männer mit diesem Gedanken betrachtet habe ich auch nie. Komisch...
In einer Beziehung würde ich das ohnehin nicht wollen, da bin ich emotional bei meinem Partner und will andere Menschen nicht so intim an mich heranlassen.

Aber auch hier gilt: Jedem Tierchen sein Pläsierchen.
 
A

Ars_Vivendi

  • #15
Meine Haltung ist: Vorschlagen darf man alles. Ob und zu welchen Bedingungen das dann ausgelebt wird, ist eine andere Sache. Auch die Frage, inwieweit umgekehrt auf meine Wünsche eingegangen wird.
So sehe ich das auch. Wenn in einer Beziehung beide ihre Wünsche offen äußern, und das ist für mich wünschenswert, dann hängt für mich auch von der Beziehung ab, ob ich das mit ausprobiere oder nicht. Grundsätzlich bin ich ein neugieriger Mensch. Pauschal ja oder nein kann ich da nicht antworten.
 
  • #16
Meinst du jetzt, das sie vielleicht nur daran denkt oder wirklich will?

Phantasien hat sicher jeder, aber ob und inwieweit man das ausleben kann mit dem Partner ist eine andere Sache.
Hab ich was dagegen, wenn mein Partner Sex mit zwei Frauen haben möchte?!
Für mich ein klares Ja.
Habe ich in meiner Phantasie Sex mit zwei Männern?
Ja.
Wird es aber nicht geben, da ich es meinem Partner auch nicht zugestehe.
So hat jeder von uns in dieser Hinsicht seine Gedanken, aber dafür gibt es andere Dinge, die wir zusammen ausleben, wo wir uns wohlfühlen und Spass dran haben.
Vielleicht sogar eine dritte imaginäre Person im Bett ;)
 
  • #17
Hmm... Also gleich dieTrennung wie beim Master, wenn meine Partnerin dieses Thema anspricht, finde ich schon ziemlich EGO.
Hatten Neulich zufällig dieses Thema. Wir lagen im Bett und hatten gerade leckeren Sex. Bevor die Fragen aufkommen. Es war für uns sehr schön und entspannend.Grins.. Wir lagen danach so da und quatschten über alles mögliche. Und plötzlich kamen wir irgendwie auf dieses Thema. Sex zu dritt, in beiden Variationen. Also 2 M oder 2 F. Das Ergebnis war das wir uns gegenseitig unter schallendem Gelächter die schlimmsten Blauen Flecken versprachen. Also für uns beide kein Thema. Zum Glück. Ich denke aber auch, wenn einer von uns so ticken würde, wäre es nicht leicht. Aber trennen. Nein ganz sicher nicht. Mann oder Frau muss nicht immer zwingend alles ausleben, was so im Geist herum schwirrt. Wenn es für beide in Ordnung ist, alles gut. Wenn nicht und einer kann diese Neigung nicht kontrollieren oder möchte es nicht kontrollieren, dann wird es zum großen Problem und könnte letztendlich zu einer trennung führen. Da einer dann immer unglücklich wird.
m44
 
G

Gast

  • #18
Ist doch nicht schlimm, sofern du damit leben kannst und vor allem deinen Partner nicht damit kränkst!! Etwas rücksichtslos durchzuführen, finde ich in der Partnerschaft kein guter Zug in Sachen Sexualität, dann lieber Single bleiben.
Es dürfte schwer werden so einen Partner zu finden, der dafür Verständnis und Interesse aufbringt.

Ich selber würde so etwas meinem Partner nie aufbürgen, klar hatte ich auch schon die Phantasie mit zwei Männern, das ist mir jetzt aber nicht so viel wert, dass ich das meinem Partner zumuten kann.

Wie einer hier schon gesagt hat: Ansprechen darf man alles, mit einem nein muss man aber dann leben können oder sich trennen. Ich lasse schon vor Beziehungsbeginn durchscheinen, wo meine sexuellen Interessen liegen, damit es später keine Überraschungen gibt. So bin ich immer am besten gefahren und die Partner hatten entsprechend Zeit, darüber nachzudenken, ob ihnen das passt.
 
G

Gast

  • #19
Ich finde es sehr interessant, dass besonders bei Männern, die auf sexuelle Offenheit bestehen und nur ja keine ansatzweise konservative Partnerin in Frage kommt, alleine die Äußerung eines solchen Wunsches auf derartige Ablehnung stößt.

Merkt ihr das nicht? Das kann nicht klappen!

Entweder sie ist die graue Maus, die sich nur hinlegt oder mit sich machen lässt, oder sie hat das Vertrauen, dass sie euch alles - alles! - erzählen darf und sich vollkommen öffnen darf.

Die Phantasie hat für mich auch etwas - keine Ahnung, ob... vermutlich werde ich das nie ausleben, aber ich hätte mir ehrlich gesagt nicht gedacht, dass es solche Probleme macht, wenn Frau einem Mann von dieser Phantasie erzählt...
 
  • #20
Nur zirka 30% der Frauen fantasieren, Sex mit 2 Männern zu haben.

Es ist jedoch eine typische Männerfantasie, die Partnerin beim Sex mit einem anderen zu beobachten.
 
  • #21
So bin ich immer am besten gefahren und die Partner hatten entsprechend Zeit, darüber nachzudenken, ob ihnen das passt.
Fatal wird es natürlich, wenn sich so ein Gedanke etwas während einer langjährigen Beziehung entwickelt, bzw. er zum Vorschein kommt.

Und ich glaube, die wenigsten sagen in der Anbahnungsphase "Bevor wir in eine Beziehung einsteigen, solltest du wissen, dass ich schon immer mal Sex mit zwei Männern wollte."

@INSPIRATIONMASTER: Es geht mir nicht darum, einen Spieß herumzudrehen. Ich glaube die meisten Männer hier, mich eingeschlossen, hätten nichts gegen MFF. Es geht mir darum, dass so viel Vertrauen da sein sollte, dass man sich so etwas erzählen kann. Die meisten deiner Partnerinnen werden nicht alle Phantasien mit dir teilen, von daher bist du dann vielleicht mit einer zusammen, die eigentlich gar nicht passen würde?
 
  • #22
Nur zirka 30% der Frauen fantasieren, Sex mit 2 Männern zu haben.
Wer hat denn diese Zahl ausgewürfelt?

Ich glaube, dass recht viele Frauen diese Phantasie haben. Allerdings werden die meisten das auch dort lassen wollen und sie eben nicht in die Realität umsetzen.

Ansonsten teile ich das, was hier einige schon schrieben: In einer Beziehung sollte man über sexuelle Phantasien und Wünsche sprechen können. Man muss nicht jede Phantasie aus dem Kopf herauslassen. Aber wenn man aus Angst, die Beziehung zu gefährden, mit seinen Wünschen hinterm Berg hält, dann hat die Beziehung m.E. ein richtig großes Problem mit dem Vertrauen.
 
  • #23
Klar kann ich mit meiner Partnerin über Phantasien reden, auch über vergangene Erfahrungen. Wir sind uns allerdings einig, dass Vergangenes in der Vergangenheit bleibt und Gegenwart und Zukunft nur uns (ohne Dritte oder gleich Vierte...) im Bett.

Wären die Wünsche anders, würde sich schon die Frage nach der Exklusivität stellen. Ich glaube, dann bekäme unser Sex eine andere, emotional deutlich schlechtere Qualität...
 
  • #24
t. Es geht mir darum, dass so viel Vertrauen da sein sollte, dass man sich so etwas erzählen kann. Die meisten deiner Partnerinnen werden nicht alle Phantasien mit dir teilen, von daher bist du dann vielleicht mit einer zusammen, die eigentlich gar nicht passen würde?
Auch wenn genügend Vertrauen vorhanden ist, es könnte dennoch zu seelischen Verdauungsproblemen kommen. Gerade im sexuellen Bereich ist eine Menge Feingefühl und Verantwortung auch für den anderen, angesagt. Denn in diesem Falle geht es ja um eine dritte Person, die mit einbezogen werden soll. Geht es hier um Phantasien, oder ist es der Wunsch, das auch zu praktizieren, weil keine befriedigende Sexualität mehr vorhanden ist?
Phantasien müßte ich meinem Partner auch nicht unbedingt erzählen. Wenn Phantasien aber ausgelebt werden wollen, weil man nicht ausreichend befriedigt ist, dann hat der Partner ein Recht darauf, das zu wissen, um für sich vielleicht andere Entscheidungen zu treffen.
Auch ist es kein Garant dafür, wenn ein Partner, oder Partnerin das auslebt, was gewünscht wird, dass er/sie, es auch wirklich von Herzen gewollt haben. Sehr sehr oft macht man es, um den anderen nicht zu verlieren. Es gibt genug zerbröselte Herzen, die ihre Seele verscherbelt und Selbstverrat begangen haben.
 
  • #25
Ich wäre dafür wohl nicht zu begeistern, weil mir der Gedanke missfällt, meine Freundin teilen zu müssen. Ist einfach nicht mein Ding.
Und dann gibt es eben Männer, die genau dies reizt und befriedigt. Wir praktizieren seit Jahren hin und wieder MMF. Für meinen Mann ist es etwas Besonderes, zu beobachten, dass ein anderer Mann mich sexuell verwöhnt, mich "benutzt", ihm zuschaut, wie er mich verwöhnt. Im Gegenzug macht es mich an, das "für ihn zu tun". Für uns ist das eine Bereicherung, die sehr viel Offenheit, Vertrauen, Reflektion und genaue "Spielregeln" erfordert - sonst geht das nach hinten los (schau vielleicht mal im Thread "Affäre mit Paar). Wir haben schon nicht wenige Männer kennengelernt, für die diese Konstellation erregender ist als MFF. Der Sex ist so direkter, etwas härter...
 
  • #26
Bei mir war das vor ca. 10 Jahren mal ein Thema.
Meine damalige Partnerin, fast 1,80 groß und kräftig gebaut - nicht dick , nur etwas stämmig, stand auf wilden, rauen und ausdauernden Sex. Kein Kuschelsex, sondern animalisches Gerammel. Unter 2 Stunden Sex mit ihr ging es eigentlich nicht.Obwohl ich damals noch jünger (40+) war, habe ich dieses Programm nicht immer geschafft.
Dann kam halt der Gedanke auf uns einen jungen Kerl dazu zu suchen. Nach dem Motto von Fr. Fritz "Such dir einen Jungen, der weiss zwar nicht was er macht, aber dafür macht er es die ganze Nacht".
Sie war / ist Berufsschullehrerin und schnell hatten wir uns einen Kerl aus einer Abgangsklasse (einen aktuellen Schüler wollte sie nicht) ausgesucht.
Die Sache ist dann irgendwann im Sande verlaufen.
Mein Fazit: Wenn eine Frau es sich zutraut zwei Männer zu befriedigen, dann wäre ich gerne der Eine oder der Andere.
 
  • #27
Sehr unreif, aber wenn Sie so offen darüber redet, würde ich mir überlegen, welche Rolle ich dabei einnehmen soll und was sie damit in Wirklichkeit erreichen will. Das sind Fragen, die ich von einer jungen Frau unter 30 erwarten würde, weil sie hören will, dass man sie liebt und sie mit keinem anderen teilen möchte. Das machen halt alle Frauen so, wenn sie Aufmerksamkeit wollen. Darauf anzuspringen mit "Boah eyh-geil eyh!" wäre sicher nicht das, was sie erwarten. Aber falls doch, müsste ich mir überlegen, ob ich noch richtig bin.
 
  • #28
Es ist sehr interessant, wie einige darüber denken.
Mein Partner weiß von diesem Wunach, dass ich das gerne mal ausprobieren möchte. Er ist aber komplett dagegen, dass mich ein anderer befriedigt und/oder ich den anderen. Als Alternative, dass ich nicht ganz ohne da stehe, versucht er es mit Sexspielzeug. Darauf lässt er sich ein und findet es anregender, als eine dritte Person dabei zu haben. So werden wir uns eben einig.
 
  • #29
Auch wenn genügend Vertrauen vorhanden ist, es könnte dennoch zu seelischen Verdauungsproblemen kommen. Gerade im sexuellen Bereich ist eine Menge Feingefühl und Verantwortung auch für den anderen, angesagt.
Ich gebe dir bedingt Recht. Jedoch schrieb hier jemand, dass man, wenn man merkt dem Partner Vertrauen zu können, meist schon einige Zeit vergeht und in der Beziehung schon gut angekommen ist. Und dann mit sowas kommen, kann sehr gefährlich sein und die Probleme hervorrufen die du beschrieben hast. Ich finde es besser, zu Beginn der Beziehung, also in der Rosa Brille Phase (Grins...) diese Themen zu bringen. Finde ich viel entspannter als viel später. War bei meiner Partnerin und mir auch so. Total interessant und von uns beiden Neugierig wahrgenommen. Wir waren ja auch schon Ü 40: Bei meiner Exfrau welche ich im alter von 15 Jahren kennen und lieben gelernt hatte, war dass aus beider Sicht völlig unmöglich. Keine Erfahrung, Jung dumm und Naiv. Schon klar. Aber heute. Kein Problem.Meine /unsere Meinung aus Überzeugung. Ich möchte nicht das meine Liebe dabei zusieht, wie ich eine andere Frau beglücke. Und sie findet das ebenso Brutal Schrecklich. Und so sind wir beide sehr Glücklich, dass dies nie ein Thema sein wird.
m44
 
G

Gast

  • #30
Fairerweise hättest Du zur Frage auch noch ein paar erläuternde Details beitragen sollen – Dein/Euer Alter (die Frage allein lässt auf wenig Reife/Autonomie schließen), Euer Verhältnis/Beziehung/Af-färe zu einander; Meinst Du eher den gelegentlichen fröhlichen Dreier; oder beanspruchst Du ein ganzes Beziehungs-Geflecht, in dem Du den jeweiligen Begünstigten jederzeit abrufen kannst – wenn Du mal wieder unzufrieden/unbefriedigt nach Hause kommst? – Oder bist Du der bewusste Wanderpokal des Dorfes, die jeden Schwängel schon mal an seine Grenzen gebracht hat, von der eigentlich jeder im Dorf mächtig beeindruckt ist, aber eigentlich jeder weiß, dass er der niemals genügen wird; und dann unversehens eben doch einer die bürgerliche Rolle übernehmen muss – er eigentlich immer der Gehörnte, und Gespött des Dorfes – weil Du niiiiie anders handeln wirst?
Oder fragst Du, weil das den Machos nicht so recht in deren Weltbild passen will?
Die Antwort/en liegen doch auf der Hand:
- weil das Dein Gutes Recht ist;
- weil #1 Deinen Ansprüchen nicht gerecht wird, wahrsch. garnicht werden kann;
- weil Du Deinen Lover schonen willst;
- weil Du's gut mit Deinem Lover meinst – bei solchem Appetit;
- weil Du zum Thema Vö… wirklich autonom/autark handelst;
- oder fragst Du, weil Du nur (!) zwei statt drei oderoderoder beanspruchst?
- weil Du, wenn Du noch recht jung bist, mit Recht vermutest, dass Du in einer künftigen Ehe das dann mal während vieler Jahre nicht mehr so leicht wirst praktizieren können.
- weil viell. Dein Lover als einziger noch nicht wahr haben will, dass Frauen (viele Frauen - mit Ausnahme derer, die nur aus Pflicht, oder aus Berechnung bei der Sache sind, oder die als Neutrum angetreten sind) nahezu unbegrenzte Bedürfnisse zu mobilisieren in der Lage sind; während Kerle doch sehr schnell an ihr Ultimo geraten;
- weil solche Frauen – wie Du - zudem noch recht gut zwischen Liebe, Zuneigung… - und eben den biologischen Bedürfnissen abzugrenzen wissen. Sie können die besten Kumpel-Typen sein; und haben trotzdem alles Recht darauf, nicht durch falsche Interpretation solcher Einordnung um ihre Ansprüche geprellt zu werden.
- schließlich weil Monogamie in nahezu der gesamten Biologie ein Paradox, und ein gewaltiges Missverständnis ist. Variatio delectat! Die Biologie liebt, bevorzugt die Vielfalt, und grad' auch in der Fortpflanzung den Zufallstreffer.
m - 54