G

Gast

  • #1

was haltet Ihr von Bordellgängern ,trotz Lebenspartnerin--

was haltet Ihr von Bordellgängern ,trotz Lebenspartnerin--
 
  • #2
Hm, finde ich persönlich erschreckend. Ehebruch und Fremdgehen gleich welcher Art ist in fast allen Beziehungen Tabu und sollte es auch sein. Abgesehen von den offensichtlichen Gesundheitsgefahren, die auch den Partner ungewollt mitbetreffen.
 
G

Gast

  • #3
gar nichts! Warum sollte man das tun wollen? Das ist ein absoluter Vertrauensbruch und respektlos der Frau gegenüber. Wirklich unmöglich, ich finde es noch schlimmer als fremdgehen, weil es so vorsätzlich ist!!!
 
G

Gast

  • #4
Das IST fremdgehn. Ob da nun Geld fließt oder nicht ist völlig egal. Völlig indiskutabel sowas...
 
  • #5
ich finde ein bordell abstoßend egal ob in einer beziehung oder als singel.
 
G

Gast

  • #6
Ich halte davon wenig, sehe es aber längst nicht so dramatisch - und zwar aus aus ganz anderen Gründen, als jeder denken mag:
Ich musste mal tatsächlich ... kein Witz ... beruflich in ein Edelbordell als "Kontrolleur" der Gewerbeaufsicht. Gewerbaufsicht umfasst u.a. auch die Einhaltung hygienischer Vorschriften und da ist die Praxis von Ort zu Ort recht verschieden. Jedenfalls: Im Rahmen dieses Kontrollbesuchs bin ich zusammen mit meinem Kollegen mit den Frauen ins Gespräch gekommen und war völlig überrascht über deren Aussage:
Deutsche Männer sind "pflegeleicht", weil jeder Dritte einfach nur reden will. Die anderen wollen einfach nur ausprobieren, was sie mit ihrer Frau nicht machen ...
Ich unterstelle, dass die Frauen keinen Grund hatten zu lügen. Wenn dem also so ist, muss man sich doch fragen ... wieso das denn?!?!?!?!
Weil sie scheinbar mit ihrer eigentlichen Frau / Freundin (wenn es eine gibt) schlicht nicht reden können oder wollen. Insofern ist der Begriff "Fremdgehen" eher falsch.
DIe sexuelle Komponente wiederum deutet in die gleiche Richtung: Die Masse meiner Geschlechtsgenossen bekommt schlicht die Klappe nicht auf zu sagen, was man(n) will - im Bett. Insofern bleibt es aber auch bei dieser Komponente dabei: WIrklich "Fremdgehen" ist das nicht unbedingt.
 
G

Gast

  • #7
@5 stimmt, wenn man mit allen Frauen offen direkt über alles reden/machen könnte, würde es solche Firmen nicht geben. Von daher finde ich auch nichts schlimmes dabei (als Single). In einer Beziehung würde ich über Wünsche / Ansichten reden und wenns nicht klappt trennt man sich. Also während der Beziehung wäre es für mich auch tabu.
 
G

Gast

  • #8
Merkt ihr eigentlich das Ihr Euch alle etwas vormacht!
Die Tatsache das mit Bordellen viel Geld verdient wird spricht doch eine ganz andere Sprache.
Ihr wollt es nur nicht zugeben, denn sonst gäbe es ja keine.
 
  • #9
@#7: Unfug von vorne bis hintern. Lies Dir mal die Titelfrage durch! Denke nach. Schreibe dann was Vernünftiges. Ich kann es echt nicht mehr hören, dieses Schwadronieren ohne nachzudenken. -- Denk mal drüber nach, was wohl die Mehrheit von Diebstahl hält und wieviele Diebstähle es trotzdem gibt. ... Na, kapiert?

Nein, ganz klar ist, dass in dieser Frage gefragt wurde, was WIR von Bordellgängern halten. Die Frage war aber nicht, ob es oft passiert, ob oft gelogen wird oder ob viele Männer zu Nutten gehen. Die Frage war, was WIR davon halten.

Ich sage da noch einmal ganz klar: Schon aus gesundheitlichen Gründen für mich ein absolutes Ausschluskriterium ohne jeglichen Toleranzbereich, denn auch mit Kondomen könne viele Krankheiten übertragen werden. Zweitens auch aus partnerschaftsmoralischen Gründen. Exklusivität und Treue gehören für mich uneingeschränkt dazu. Wer davon abweicht, kommt als Partner keine weitere Sekunde mehr in Frage. Das ist meine Meinung und die darf ich haben. Die hat auch nichts damit zu tun, wieviele Männer Bordelle nutzen, denn sie sagt ja nur etwas aus über meine Partnerschaften und meine Ansichten.

Dein Widerspruch in #7 ist weder zielgerichtet noch eine hilfreiche Antwort auf die Titelfrage -- di Du uns übrigens schuldig bleibst. Darf Deine Freundin sich ab und zu mal Callboys nehmen? Darf Deine Freundin fremdgehen? Findest Du das gut? Findest Du es in Ordnung, wenn Du Nutten hast, während Du in einer festen Beziehung steckst? Diese Fragen müsstest Du mal beantworten, dann kann man auch drüber diskutieren.

Es ist unstrittig, dass es viele Prostituierte gibt und sie auch viele Freier haben. Natürlich entstammen die Freier fast jeder Bevölkerungsgruppe, aber durchaus nicht gleich verteilt. Sehr viele Freier haben einfach keine Partnerin und bumsen lieber eine Nutte als gar keinen Sex zu haben. Viel trauriger sind jene Freier wie der VW-Betriebsrat, der sich jenseits jeglicher Moral auch noch das Bumsen bezahlen lässt und allesamt ihren Frauen betrügen. Das ist höchst verwerflich, gleich aus mehreren Gründen.
 
G

Gast

  • #10
Abstand, ganz viel Abstand, mit einem Gefühl der Verachtung!!!

Es gibt einen Unterschied zwischen Tieren und Menschen, der uns die Triebe durchaus steuern läßt - Fazit ---> das machen Tiere!
 
  • #11
Solange es nicht mein Partner ist ist es mir egal.

@ Thomas / Wien:
Wieviel Wahres ist eigentlich an der Sache dran, daß es für österreichische Männer sozusagen zum guten Ton gehören soll, regelmäßig ins Bordell zu gehen - unabhängig davon ob sie sich in einer Partnerschaft/Ehe befinden?
 
G

Gast

  • #12
Wenn sich Frauen dafur nicht hergeben würden, würde es Prostitution und Bordelle nicht geben. Also Mädels, kehrt erstmal vor der eigenen Tür und verurteilt nicht die falschen.

Es gibt mit Sicherheit mehr Frauen, die sich für Geld hingeben, als Männer. Und das nicht erst seit heute. Hört auf mit der Heuchelei und Doppelmoral - es ist unerträglich.
 
G

Gast

  • #13
@11
Frauen würden sich dafür nicht hergeben, wenn keine Nachfrage vorhanden wäre! Dein Argumentation hat also eine schlimme Schieflage!

Außerdem berücksichtigst du in keinster Weise, dass viele Frauen zur Prostitution gezwungen werden, beispielsweise illelage Einwanderinnen. Und die willst du allen Ernstes dafür verantwortlich machen, dass Männer gerne Geld für Sex bezahlen??

Wahrscheinlich gibt es nur einen winzigen Bruchteil an Frauen, die sich aus Spaß prostituieren!
 
G

Gast

  • #14
@12: Klar, es gibt sicher auch die, die zwangsweise prostituiert werden - das ist schlimm. Keine Frage.

Und natürlich gibt es auch noch andere Gründe, warum Frauen das seit Jahrtausenden machen. Aber Du wirst nicht abstreiten wollen, dass sich Frauen generell gerne zeigen und anbieten - das Internet ist voller Frauenabbildungen und Videos, die sicher überwiegend zum Zwecke des Gelderwerbs freiwillig entstanden sind. Jetzt stell Dir mal vor, Männer würden sich dafür nicht mehr interessieren.

Also lass uns hier nicht drumherum reden - es gibt das Angebot, also auch die Nachfrage. Oder andersherum. Und es gibt's selbst dort, wo die Todesstrafe drauf steht. Merkwürdig, oder?

Männer sind nicht die schlechteren Menschen.
 
G

Gast

  • #15
Was ist das denn eigentlich für ne Frage? Was soll man denn davon schon halten?

Dass Prostitution Gang und Gäbe ist, ist nicht die Frage - übrigens nimmt FREIWILLIGE Prostitution dabei den Löwenanteil ein, und das schon seit Jahrtausenden, dazu gibt es auch wissenschaftliche Untersuchungen; damit ist einfach leicht Geld zu verdienen. Es gibt keinen Grund, hier irgendwem den Schwarzen Peter zuzuschieben.

Dass ich - selbst als Single - nichts davon halte, ist aber eine ganz andere Sache. Es ist noch schlimmer als Betrug, weil es mit Vorsatz geschieht.

m/31
 
G

Gast

  • #16
Hier noch mal #12

Mir geht es gar nicht darum, zu bewerten, ob Männer bessere Menschen sind als Frauen oder umgekehrt!

Mich stört die Aussage: "Mädels, hört auf mit der Heuchelei und Doppelmoral. Wenn ihr euch nicht prostituieren würdet, würden eure Männer diese Dienste nicht anspruch nehmen."
Darauf erwiedere ich: ursächlich für das Angebot ist die Nachfrage.
Es gibt weniger Männer, die sich prostituieren. Aber doch nicht deshlab, weil die männlcihe Moral im Bereich der Sexualität der weiblichen Moral überlegen ist, sondern weil damit offensichtlich weniger Geld zu verdienen ist.
 
G

Gast

  • #17
Wenn ich in einer festen Beziehung lebte und auf Dienste dieser Art stehen würde , würde ich aus diesem Thread den Schluss ziehen: 11 Gebot, und lass dich nicht erwischen.

Prostitution is allgegenwärtig im Stadtbild von Grossstädten, in den Zeitungen......sie wird regelmässig von einem erheblichen Anteil der Männer genutzt und von den Frauen regelmässig verachtet.
Die Verachtung schafft die Prostitution nicht aus der Welt und wird die Begehrlichkeit der "user" nicht mindern. Vielleicht würden Männer offener mit der Thematik umgehen , wenn ein Eingeständnis nicht mit einem hohen Risiko verbunden wäre die Partnerin zu verlieren. Es ist das älteste Gewerbe der Welt und anscheinend braucht es auch keine Zukunftsängste zu haben.....

M
 
G

Gast

  • #18
nochmal die #11+13: die Frauen, die sich dafür hergeben und anbieten sind schließlich auch Menschen mit Kindheit, Jugend, Familien, Kindern usw. Das ist doch keine graue Masse! Das sind Frauen, die unter uns leben. Sie haben ihre Gründe, warum sie diesen Job ausüben.

Scheinbar können sie aber mit "normalen" Frauen darüber nicht reden, weil diese es durch solche Urteile und Eifersüchte verhindern. Frauen haben die gleiche Zielgruppe: Männer. Also müsste es die Konkurrenzsituation sein, die verhindert, dass Frauen ihre Geschlechtsgenossinnen von der gewerblichen Hingabe abhalten.

Insofern halte ich es für heuchlerisch, Männer allein-verantwortlich für diesen Markt zu machen und sie als Dreckschweine hinzustellen, statt die Diskussion mit den Prostituierten aufzunehmen. Wenn Männer zu denen Kontakt aufnehmen können, sollte es Frauen auch möglich sein - vielleicht wäre es das nächste Level der Emanzipation.

#16 beschreibt es ganz treffend, finde ich. Abgesehen davon bin ich gegen notorisches Fremdgehen - egal, ob mit ner gewerblichen oder ner normalen Frau.

m
 
G

Gast

  • #19
<MOD: Themenfremde Anteile entfernt.>

Es ist im endeffekt eine Frage des Respekts gegenüber dem anderen Geschlecht! In einer Beziehung empfielt sich Treue!