G

Gast

  • #1

Was haben die betreffenden Damen zu bieten?

hier im Forum liest Mann teilweis endlose Wunschlisten der beteiligten Damen:
Karriere, Freizeit, Geld, Haus, Auto, Boot, Alleinunterhalter, Kindergärtner,
Adonis, Jüngling etc - alles auf einmal. Eine Frau die so viele Anforderungen stellt muss doch auch irgendetwas bieten können, das sie vom Rest der weiblichen Weltbevölkerung abhebt und besonders attraktiv macht. Nur liest Mann hier seltenst davon. Viele Frauen in RL sind beruflich erfolgreich und bleiben dennoch liebenswerte Menschen. Warum also nur Forderungen ohne dass die eigenen menschlichen Vorzüge angepriesen werden.
 
G

Gast

  • #2
Ich verstehe die Frage nicht.
Sind jetzt die Frauen, die über Online-Börsen suchen ausschließlich gemeint?
 
  • #3
Wir lesen hier von beiden Geschlechtern oftmals unrealistische Ansprüche, zum Beispiel bezüglich Schönheit, Alter, Status. Männer wollen eine besonders hübsche, knackige, frische, anmutige Freundin, Frauen den tollen, gutaussehenden Mann mit Status. Ich kann nicht erkennen, dass hier ein Geschlecht besonders fordernd wäre. Beide haben Erwartungen und Ansprüche und bei beiden Geschlechtern ist das Anspruchsdenken bei manchen Teilnehmern überzogen, bei anderen aber auch realistisch. Ja, leider sind die Wunschlisten und das Anspruchsdenken oftmals überzogen -- gerade bei jenen, die diese Ansprüche auch noch hier schriftlich definieren.

Andererseits übertreibst Du auch, denn all diese Ansprüche werden nie gleichzeitig genannt, sondern von verschiedenen Teilnehmern nacheinander und unabhängig voneinander. Das einfach alles zu addieren und so zu tun, als ob alle alles wollen, ist einfach irreführend. Die einen wollen den Softie-Kindergärter-Elternzeitler, die anderen den maskulinen Statusburschen, wieder andere den hübschen Jüngling. Aber alles zusammen? Nein, daran kann ich mich nicht erinnern.

Ich gebe Dir aber in einem recht: Die Ansprüche sind oftmals höher als das, was die Kandidaten zu bieten haben. Dazu verleitet wohl die Partnerbörsenmentalität, das Katalogverhalten und zwei weitere wichtige Aspekte:

+ Fehleinschätzung dessen, was man zu bieten hat; Selbstbild, Fremdbild, Realität
+ Fehleinschätzung dessen, was das andere Geschlecht sucht

Ich arbeite seit Jahren hier an der Aufklärung beider Parteien.
 
G

Gast

  • #4
Ich denke, dass die meisten Frauen sehr gut wissen, wie es um ihren Marktwert steht. Und ich finde es auch wichtig, bei der Partnersuche deutlich zu sagen, was man möchte und was nicht. Gerade in Online-Singlebörsen macht das vieles einfacher. So weiß man genau, ob sich ein Anschreiben lohnt oder nicht. Viel besser als "schwammige" Profile, bei denen man es "auf gut Glück" versuchen muss.
 
  • #5
Ich denke, dass die meisten Frauen sehr gut wissen, wie es um ihren Marktwert steht.
Das bezweifle ich! Wir haben hier schon unzählige (!) Anfragen gehabt, die alle nach dem gleichen Muster ablaufen:

"Ich bin beruflich erfolgreich, unabhängig, selbständig, habe viele Hobbys, sehe toll aus.... und finde keinen Mann."

Männer suchen eben nicht Erfolg, Geld oder Unabhängigkeit bei Frauen, sondern Warmherzigkeit, Feminität, Zärtlichkeit. Vorallem aber suchen sie eine Frau, die einen Platz frei hat im Leben für einen Mann. Die nicht voll ausgelastet ist und die Partnerschaft auf Priorität 2 bis 5 mitlaufen lässt.

Gerade Frauen verschätzen sich leider drastisch. Weil sie selbst bewusst oder unbewusst an Status, Erfolg, Souveränität Gefallen finden, denken sie, dies würde Männer umgekehrt genauso gehen. Ist aber falsch, Männer achten viel mehr auf Zweisamkeit, Schönheit, Frische.
 
G

Gast

  • #6
Jeder (auch wir Frauen) hat das Recht, einen Partner zu suchen, der all das bietet, was man sich wünscht. Wenn das gutes Aussehen, Status, Geld und Ansehen ist, dann ist es eben so. Es ist völlig egal, was die Frau dafür zu bieten hat. Entweder sie findet, was sie sucht oder sie findet es nicht.
Das regelt sich doch alles von selbst, warum muss man sich da Gedanken machen.

Ich denke mir auch oft, was sich Männer, die mich anschreiben, denken. Sie sind 20 Jahre älter und sehen noch nicht einmal sonderlich gut aus. Ich erteile einfach eine Absage. Aber probieren können sie es ruhig, vielleicht haben sie ja irgendwann mal bei einer Frau Glück. Bei mir eben nicht.
 
  • #7
Angebot und Nachfrage auf dem Marktplatz. Sie kommen zusammen - oder nicht.
Man muß ja nicht jedes Angebot akzeptieren. Aber wer nichts nimmt, geht leer aus.

So manche Frauen meinen: Sie sind eine Frau = das genüge, um von Männern begehrt zu werden.
Wenn dann noch Hirn und Verstand des Mannes "in seine Hose rutscht", kann die Rechnung der Frau aufgehen ?

Eine Partnerin - später gemeinsame Wohnung bezogen - sechs Wochen später ging die Zahlerei für mich kräftiger los, weil die Partnerin ihren Job hin schmiss.
Bei der Trennung sagte sie zu mir:"Das hätte Dir vorher klar sein müssen, ob du dir mich finanziell leisten kannst, oder nicht".
Ich wußte anfangs nicht, wie "teuer" diese Frau werden kann. Tja, so lernt man dazu. Ihr nächster Partner verdiente damals doppelt so viel als ich. (Ich später auch soviel)
 
G

Gast

  • #8
das bewußtsein über den eigenen "marktwert" ist wohl eine frage der selbstreflektion. eine nicht sehr verbreitete fähigkeit....
was sie zu bieten haben, weiß ich nicht. was sie nicht zu bieten haben, kann man in den zahlreichen beiträgen unter der rubrik sexualität nachlesen.
m/45
 
L

Löwin

  • #9
@2 - Frederika, in meinen Augen der gelungenste Beitrag zu diesem Thema, aber in deinem etwas späteren Post schreibst Du : die Männer wollen....

Ich glaube das so nicht. Bei Dir weiß ich ja aus deinen Posts, dass Du die eine Partnerschaft anstrebst. Zu viele Männer vorher und zuviele Frauen (bei Männern) vorher sind Dir ein Greuel.....daher frage ich mich, wie Du Deine wenigen Erfahrungen auf "die Männer" extrapolieren kannst.

Denn ja, Männer möchten ein ansehnliches Äußeres aber meine Partner sind mit meinem Status und meinem Erfolg sehr gut klar gekommen und meine Position hat mich noch nicht gehindert in der Partnersuche.
Vielleicht weil ich neben dem "üblichen" beruflichen Erfolg noch viele andere Dinge zu bieten habe.
Interesse an meiner Umwelt, Warmherzigkeit usw usw......und ich bin der Überzeugung, dass die meisten der beruflich erfolgreichen Frauen sehr interessant sind, eben weil sie über mehr reden können als nur über Hauhalt und wo es welches Waschpulver am günstigsten gibt.

Denn was ich immer nicht verstehe: Eine Frau studiert, ist gebildet - sowohl am Herezn als auch am Intellekt - soll sich aber dann bitte karrieretechnisch zurück halten, damit sie nicht (angeblich) hartherzig, unweiblich und sonst was wird.

Ich will hier mal eine Lanze für all die erfolgreichen Frauen brechen. So schlimm sind wir nicht. Wir haben Gefühle, Empathie und man mit vielen von uns durch dick und dünn gehen. Das Herz meistens auf dem rechten Fleck können wir Entscheidungen treffen und müssen uns nicht hinter den Männern verstecken und über deren Status definieren oder welchem Golfclub wir angehören.

Und wir haben sehr wohl sehr viel zu bieten...manchmal muss Mann sich etwas Mühe geben, um es zu entdecken - denn zumindest ich - verschenke es eben nicht an jeden.
 
G

Gast

  • #10
Wow! Ich glaube, ich rahme mir Deinen Beitrag #4 ein, Frederika. Perfekt auf den Punkt gebracht. Genauso isses.

Und zwar nicht nur in Bezug auf das, was Männer suchen sondern auch beim Thema der drastischen Verschätzung der Frauen (in Antwort @ Löwin, #8): kein Mann erwartet, daß Frau karrieretechnisch zurücksteckt, keiner. Es ist absolut kein Manko, ganz im Gegenteil, wenn Frau karrieretechnisch weit oben ist, aber das ist ganz einfach NICHT DAS womit sie bei einem Mann punkten kann.

M43
 
G

Gast

  • #11
Eine Partnerin - später gemeinsame Wohnung bezogen - sechs Wochen später ging die Zahlerei für mich kräftiger los, weil die Partnerin ihren Job hin schmiss.
Bei der Trennung sagte sie zu mir:"Das hätte Dir vorher klar sein müssen, ob du dir mich finanziell leisten kannst, oder nicht".
Ich wußte anfangs nicht, wie "teuer" diese Frau werden kann. Tja, so lernt man dazu. Ihr nächster Partner verdiente damals doppelt so viel als ich. (Ich später auch soviel)
Ah, jetzt weis ich, warum du hier so verletzt und teilweise nicht nachvollziehbar schreibst.

In einem gebe ich der Frau recht. Du hättest dir vorher überlegen sollen, ob sie die Richtige für dich ist.

Und es gibt genug Männer, die vorausschauend denken.

w 48
 
G

Gast

  • #12
#Bernd50: Wenn ich das so lese fehlt mir ein Spruch von meinen Jura-Prof. ein. Manchmal sind die Lebenspartnerinnen teurer als so manche Prostituierte und sehen sich dabei auch noch im Recht. w,47
 
  • #13
wenn Frau karrieretechnisch weit oben ist, aber das ist ganz einfach NICHT DAS womit sie bei einem Mann punkten kann.
Ich kann mir vorstellen, dass das sehr frustrierend sein kann. Da verbringst du als Frau die meiste Zeit des Tages am Arbeitsplatz und strengst dich an und am Ende interessiert das die Männer nicht wirklich.

Denn was ich immer nicht verstehe: Eine Frau studiert, ist gebildet - sowohl am Herezn als auch am Intellekt - soll sich aber dann bitte karrieretechnisch zurück halten, damit sie nicht (angeblich) hartherzig, unweiblich und sonst was wird.
Nur wenn sie Männer möchte, die das abschreckt.

So schlimm sind wir nicht. Wir haben Gefühle, Empathie und man mit vielen von uns durch dick und dünn gehen. Das Herz meistens auf dem rechten Fleck können wir Entscheidungen treffen und müssen uns nicht hinter den Männern verstecken und über deren Status definieren oder welchem Golfclub wir angehören.
Irgendwo muss das Vorurteil herkommen. Deshalb kann man das so pauschal nicht sagen, was Du geschrieben hast. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es sich gebessert hat. Das Thema muss zunächst erst jemand ansprechen, um in das Bewusstsein der betroffenen Personen einzudringen. In der Anfangszeit der Emanzipation hat man das sicher nicht getan.
 
  • #14
Och lieber FS,

von wenigen Ausnahmen abgesehen (bei denen man leicht den Eindruck gewinnen kann dass Sie nicht wirklich jemanden wollen) wissen die Damen sehr wohl einzuschätzen was Sie selbst mitbringen und suchen einen auf Augenhöhe. Das Forum bildet nicht unbedingt den Querschnitt der suchenden ab.

@Fredericka

Männer suchen eben nicht Erfolg, Geld oder Unabhängigkeit bei Frauen, sondern Warmherzigkeit, Feminität, Zärtlichkeit
Ich verstehe nicht wieso sich beides gegenseitig ausschliessen sollte? Ich hab seinerzeit eine selbstbewusste, unabhängige, warmherzige, feminine und zärtliche Frau gewünsch- und 10 solcher bei EP kennengelernt. Eine davon ist meine Liebste. Die ist dazu noch ziemlich frech, manchmal laut, manchmal kindisch aber dennoch souverän, beruflich erfolgreich und so ziemlich die Empathischste Person die ich je kennengelernt hab.

Und weisste was- sie wird von den Jungs umschwärmt.
 
G

Gast

  • #15
Frauen können ganz schön anspruchsvoll sein,
besonders dann, wenn sie glauben, "als Frau" an sich begehrenswert zu sein und vielleicht ...

Man(n) muss sich sehr gut überlegen, wie weit man (auf Dauer !!!) zu gehen bereit ist.
Kurzfristig und langfristig können da gewaltig auseinanderklaffen.

Und für die Frauen kann daraus dann auch ein Problem werden, wenn sie nicht einen nützlichen Idioten finden, der sein Gehirn nicht mehr ausreichend durchblutet, weil seine Herz-Kreislauf-Kapazität bereits anderenorts gebunden ist (und bleibt...)

Die besten Partnerinnen auf Dauer betrachtet sind eindeutig die weniger anspruchsvollen, die weniger egoistischen, die weniger emanzipierten. Sie sind die besseren, weil verlässlicheren und kompromissbereiteren Ehefrauen und sowieso die besseren Mütter.

Das will bedacht sein. Männer, die ihren Verstand bei der Partnerwahl nicht von ihren Hormonen ausschalten lassen, fahren eindeutig besser. Sie werden mehrheitlich bei der Wahl ihrer Lebenspartnerin die von Frederika genannten Kriterien an vorderer Stelle berücksichtigen.

Und das dürfen sie auch. Sie haben die Freiheit, genau wie Frauen die Freiheit haben, für sich andere Lebensmodelle zu wählen. Wenn die dann nicht zusammenpassen - so what?

m,52
 
  • #16
Du hättest dir vorher überlegen sollen, ob sie die Richtige für dich ist.
Ich (damals 30) hatte mit der Partnerin (21, keine Kinder) vorher gründlich und genau besprochen und vereinbart, wie wir die Finanzen gemeinsam machen. Besonders wg. unserer künftigen, gemeinsamen Wohnung, die ich alleine nicht gemietet hätte.
Diese Vereinbarung hat sie dann sechs Wochen später gebrochen = nach unserem Einzug - als sie ihren Job hin schmiss = keine Lust mehr dafür = ihr Einkommen nicht mehr.
Aber sie wollte weiter bei mir wohnen, und nun von mir versorgt werden, was damals finanziell für mich nicht einfach war, trotz Vollzeit-Job (Büro). (Wir waren weder verheiratet noch verlobt).

Sie bot: Ihre Person (21 J.), ihren Körper, sie konnte kochen, und später ihr "Hobby" der Untreue.
So auch bei ihrem nächsten Partner, nur zu höheren "Preisen" = seine Ausgaben. Sieben Jahre später waren die Beiden immer noch zusammen. (lt. einer Bekannten)

Ähnliches habe ich bei einem Paar im Bekanntenkreis erfahren, die Frau war 35 J. alt. Sind inzwischen getrennt.

Nun weiss ich, wieviel eine Frau kosten kann. Ich muß nur noch entscheiden, ob es mir daß wert ist ?
Tja, Pech für die Frauen. Wenn der Mann keine "Haushälterin" braucht, sondern auch sich selber versorgen = Single bleiben kann. Und selbst mit Sex nicht umzustimmen ist.

Mein Onkel (61) ist sein ganzes Leben lang Single. Er will seine Ruhe, und sein Leben für sich. Ihm wäre eine Frau zuviel Aufwand und Verantwortung, egal was sie bietet.
 
  • #17
Ich verstehe nicht wieso sich beides gegenseitig ausschliessen sollte?
Das schließt sich auch nicht aus! Um Gottes Willen, ich will da nicht missverstanden werden und denke auch, dass ich selbst zum Beispiel durchaus beide Seiten zu bieten habe.

Ich meinte folgendes:

+ Erfolg, Karriere, Unabhängigkeit der Frau etc. sind keine Werte, die ein Mann bei der Partnerwahl betont berücksichtigt, also nichts, was Pluspunkte bringt. Wäre die gleiche Frau weniger erfolgreich oder würde weniger verdienen, dann wäre sie für einen Mann fast immer dennoch gleich attraktiv. Deswegen sage ich: Männer suchen nicht nach Erfolg und Einkommen bei der Partnerwahl.

+ Warmherzigkeit, Empathie, Fürsorglichkeit, Zärtlichkeit, Weiblichkeit sind dagegen Werte, die Männer bei Frauen suchen.

Bleibt die Frage, ob Karriere und Erfolg sogar schaden kann -- ich sage: ja. Und zwar aus zwei Gründen:

+ Falls der Mann sich minderwertig fühlt oder nach oben daten müsste (Pyramidenproblem), dann wird er kaum noch Interesse haben. Das sagt mannigfache alltäglich Erfahrung.

+ Falls die Frau keinen Platz im Leben für einen Partner frei hat vor lauter Karriere, Hobbys, Ausgebuchtheit und er nur auf Priorität 2-5 laufen würde.

Aber ansonsten noch mal deutlich für Dich, Kalle: Natürlich kann eine Akademikerin auch warmherzig, empathisch, lustig, anmutig und so weiter sein.
 
G

Gast

  • #18
<MOD: Angriffe entfernt.>

Gerade bei EP wird doch mit den Slogan”Single mit Niveau” geworben. Bei Single mit Niveau verstehe ich aber auch, dass man gegen den Mainstream denkt. Meine LG hat mit Sicherheit mehr Karriere gemacht als ich. Deshalb fühle ich mich nicht minderwertig oder musste mich nach oben daten. Wäre das andersherum,würden wir auch sehr gut harmonieren. Schließlich leben wir ja nicht mehr im Jahre 1955. Die Frau sorgt sich um das Haus und die Kinder und der Mann erlegt das “Wild”. Personen die so denken haben in meinen Augen absolut kein Niveau.Sorry.
 
G

Gast

  • #19
@löwin

Wir Männer wollen neben dem Job einfach mal Zeit mit unserer Partnerin verbringen.

Und bei 2 sehr karriereorientierten Menschen, wird das nur schwer zu vereinbaren sein. Darum sind beruflich sehr stark eingebundene Damen auch eher uninter. für uns Männer.

Und die ewigen Fragen im Forum nerven nur noch: " Haben Männer Angst vor uns erfolgreichen Frauen?"

Wir haben keine Angst! Warum auch? Aber ich will meine Freizeit mit meiner Frau verbringen und nicht alleine! Das ist und bleibt der Knackpunkt.

Ich hatte 2 kurze Beziehungen mit Frauen, die jeweils auf dem Weg zur Professorin waren. Jede war beruflich so extrem stark engagiert, dass wir nie etwas spontan machen konnten und die Freizeit total durchgeplant war. Das nervte mich zusehends und ich beendete die Beziehungen. Aber sicherlich nie aus diffuser Angst oder weil ich mich gar unterlegen gefühlt hätte. Das war auch nie ein Thema in den Beziehungen.

Frauen mögen für einen männlichen Prof. da sicherlich belastbarer sein. Aber mir als Mann ist meine gelebte Freizeit mit der Dame wichtiger, als ihr Dr. oder Prof. Titel! Ich habe selbst seit Jahren eine 50 bis 60 Stunden Woche, da möchte ich meine knappe Freizeit nicht auch noch mit ihrer knappen Freizeit 2 Wochen im voraus abklären müssen.

Das moderne Leben führt doch bei Männern und Frauen zu jeweils sehr zeitintensiven Berufen. Und 2 hochindivdiualisierte Lebensläufe lassen sich nur schwer vereinbaren.Darum suche ich jetzt eher eine Frau die genügend Freizeit für uns beide hat. So einfach ist das :)

Frauen wollen und können dies aber nur sehr schwer verstehen. Frauen bringen es immer mit einem vermeintlichen Gerechtigkeitsgedanken in Verbindung: Was bei Männern cool und sexy wirkt, muß bei einer Frau auch cool und sexy wirken! Basta! Aber wir Männer springen einfach auf berufliche Macht und Status bei Frauen nicht im entferntesten so extrem an, wie umgekehrt Frauen bei erfolgreichen Männern. That's life!

Aber sicherlich möchte ich kein faules Püppchen, dass sich von mir ihr süsses Leben finanzieren läßt. Eigener Job muß vorhanden sein, aber ruhig etwas chilliger und freizeitorientierter als meiner. Herz und Verstand muß ich spüren können.
 
  • #20
"Haben Männer Angst vor uns erfolgreichen Frauen?" Wir haben keine Angst! Warum auch? Aber ich will meine Freizeit mit meiner Frau verbringen und nicht alleine! [...] Jede war beruflich so extrem stark engagiert, dass wir nie etwas spontan machen konnten und die Freizeit total durchgeplant war.
Genau das kann man gar nicht genug betonen.

Es geht nicht um Politik oder Gleichberechtigung, um Angst oder Minderwertigkeit, um Geschlechterkampf oder Machoallüren, sondern einzig und allein um eine lebenswerte und erfüllende Partnerschaft und dazu gehört einfach viel Zweisamkeit, gemeinsame Freizeit, Familie.

Männer setzen die Prioritäten hier wirklich richtig: Sie wollen einfach Zeit mit ihrer Partnerin verbringen können.

Aber sicherlich möchte ich kein faules Püppchen, dass sich von mir ihr süsses Leben finanzieren läßt. Eigener Job muß vorhanden sein, aber ruhig etwas chilliger und freizeitorientierter als meiner. Herz und Verstand muß ich spüren können.
Logisch und nachvollziehbar, sowohl rational wie auch emotional.
 
G

Gast

  • #21
Schließlich leben wir ja nicht mehr im Jahre 1955. Die Frau sorgt sich um das Haus und die Kinder und der Mann erlegt das “Wild”. Personen die so denken haben in meinen Augen absolut kein Niveau.Sorry.
Erlaubt ist, was beiden gefällt und wenn zwei sich finden, die dieses Lebensmodell bevorzugen, ist das doch völlig in Ordnung. Verstehe nicht, was daran niveaulos sein sollte.
Mir fällt hier im Forum extrem auf, dass abgewertet was das Zeug hält, nur weil es den eigenen Vorstellungen nicht entspricht. Warum eigentlich?
 
  • #22
Hi Fredericka,

Tja, kam aber leider so rüber

Erfolg, Karriere, Unabhängigkeit der Frau etc. sind keine Werte, die ein Mann bei der Partnerwahl betont berücksichtigt, also nichts, was Pluspunkte bringt.
Richtig, ich verstehe aber nicht wieso den Frauen das wichtig ist. Was ich aber sehr wohl berücksichtigt habe- und das beobachte ich auch in meinem Umfeld- sind Dinge wie Unabhängigkeit (Ich will dass Sie mit mir zusammen sein will und nicht muss wegen wirtschaftlicher Abhängigkeit), Ob Ihr Ihre Tätigkeit Spass macht, ob sie auch ein Leben neben der Kinder und Familie hat (sonst ist die Gefahr gross dass der eigene Horizont verkümmert). Karriere sollte bei keinem eine Rolle spielen.

zusätzlich noch zu 18:
Wir Männer wollen neben dem Job einfach mal Zeit mit unserer Partnerin verbringen.

Und bei 2 sehr karriereorientierten Menschen, wird das nur schwer zu vereinbaren sein. Darum sind beruflich sehr stark eingebundene Damen auch eher uninter. für uns Männer.
Natürlich, und ebenso natürlich sollte Sie mich genauso auf #1 der Prioliste haben wie ich Sie. Aber wieso forderst Du von Ihr ein immer und gleich verfügbar zu sein wenn Du mal Zeit für Sie erübrigen kannst? Als Menschen mit Personalverantwortung haben wir beide gelernt mit unserer Zeit gut umzugehen und haben immer gut Zeit füreinander.

Weisst, wer will findet Wege, wer nicht will Ausreden.

Aber sicherlich möchte ich kein faules Püppchen, dass sich von mir ihr süsses Leben finanzieren läßt. Eigener Job muß vorhanden sein, aber ruhig etwas chilliger und freizeitorientierter als meiner. Herz und Verstand muß ich spüren können.
Autsch! Sorry, eine solche Mitarbeiterin dies gerne Chillig und freizeitorentiert hat würde ich nicht einstellen. Und schon gar nicht wollte ich eine solche als Partnerin haben. Das hiesse nämlich einen Job irgenwie runterzureissen und für den Feierabend zu leben. Da isses mir lieber Sie macht was mit Herzblut und kommt fröhlich und ausgeglichen nach Hause. Lieber etwas weniger Zeit aber dafür mit bester Qualität als sowas.
 
G

Gast

  • #23
Ich denke , wenn nicht übereinstimmt , was Ich erwarte und biete----dann liege ich perfekt im Trend dieser Gesellschaft---

MAXIMALER GEWINN BEI MINIMALEM EINSATZ

So läuft doch der Laden auf den meisten Ebenen---und es scheint wohl ab zu färben--

Viel Spass dabei----kann Ich da nur sagen ! Das gibt sicher glückliche Begegnungen, Beziehungen, Ehen !

w, 51 Jahre
 
G

Gast

  • #24
Haben Männer Angst vor uns erfolgreichen Frauen?
Warum sollten wir? Frauen unterstellen dem Mann ja so manches, ohne zu hinterfragen ob es auch tatsächlich so ist, z.B. „Männer wollen immer nur das eine”. Und genauso ist dieses „Männer haben Angst vor erfolgreichen Frauen” ein Klischee, das nur auf eine bestimmte Sorte Männer zutrifft.