• #1

Was genau treibt Frauen eigentlich zum Fremdgehen?

Wenn man einen Mann fragt, warum er fremdgegangen ist, dann wird er sexuelle Vernachlässigung durch eine problembeladene Beziehung als Grund angeben. So verwerflich das ist, die Motivation kann ich aber nachvollziehen. Eine Frau begründet ihr Verhalten aber oft mit gefühlsmäßiger Vernachlässigung, also etwa menschliche Abkühlung, Kommunikationseinschränkung und wenig Kontaktzeit. Sexuelle Defizite werden zumindest nicht als Hauptgrund angegeben. In einer Affäre neben der Beziehung geht es aber ausschließlich um Sex. Warum machen Frauen so etwas, wenn doch die gefühlsmäßige Vernachlässigung durch den Liebhaber gar nicht ausgeglichen werden? Aus vielen Threads wissen wir, dass viele Frauen Sex und Liebe (oder Gefühle) nicht voneinander trennen können. Warum aber gelingt das beim Fremdgehen, wo eine perspektivische Liebe und ihre offene Auslebung ja ausgeschlossen ist?
 
G

Gast

  • #2
Hallo Thomas,
hm, eine schwierige Frage. Also, ich als Frau würde sagen: eine sexuelle UND/ODER gefühlsmäßige Vernachlässigung, ggf. problembeladene Beziehung. Ich würde auch sagen, die Frauen können wohl Sex und Liebe voneinander halten/trennen. Der Grund ist halt "entweder oder". hoffe habe mich verständlich ausgedruckt!
 
G

Gast

  • #3
Eine Frau geht fremd wenn sie an ihrer derzeitigen Beziehung zweifelt und sich eine gute Gelegenheit bietet.
 
G

Gast

  • #4
Woher willst Du wissen, dass Frauen nicht trennen können?

Ich hatte vor einigen Jahren eine Phase von einigen Monaten, in der es mir sehr schlecht ging- Partnerschaft hing schief oder war gar keine mehr- da braucht ich Ablenkung ohne Ende (Termine beruflich und Affairen privat) und Selbstbestätigung (dito). Es hat mir über die schlimmste Zeit hinweg geholfen und irgendwann hatte ich von den Jungs absolut genug. Verrückter Weise habe ich einen Freund behalten aus dieser Zeit- manchmal ist das Leben einfach nur seltsam....
 
  • #5
Interessante Frage.

Ich selber bin zwar noch nie Fremdgegangen.
Ich könnte mir aber vorstellen, dass bei Frauen fehlende Anerkennung des Partners und suche nach Bestätigung bei einem anderen Mann ein wichtiger Grund für`s Fremdgehen ist.

Sicher auch wird nach dem sogenannten Hormonkick gesucht, der eine gute Abwechslung zum Altagstrott bietet.

Aber eigentlich denke ich, dass es keine Rechtfertigung für`s Fremdgehen gibt. Denn spätestens, wenn man merkt, dass einem andere Frauen oder Männer mehr anziehen als der eigene Partner/ die eigene Partnerin, müsste das ein dringendes Alarmsignal sein, dass was in der bestehenden Beziehung nicht stimmt. Jeder ist erwachsen genug, in einem solchen Falle das Gespräch mit dem Partner oder der Partnerin zu suchen.
Leider löst man durch Fremdgehen Probleme nicht, sondern geht ihnen nur aus dem Weg und belastet die Beziehung zusätzlich.

Fremdgehen ist schlichtweg nicht fair. Wenn die Beziehung schon nicht mehr zu retten ist, dann besser die Beziehung ganz auflösen, ehe man nach einem neuen Partner auschau hält.
 
G

Gast

  • #6
m:
Widerspruch: Männer gehen aus vielen Gründen fremd nicht nur wegen sexuelle Vernachlässigung durch eine problembeladene Beziehung.
Ich habe mir mal ein Affaire mit dem absoluten Gegenteil meiner damaligen Freundin erlaubt.
Partnerin: lieb, nett, freundlich, praktisch, klein und zierlich und sehr aktiv im Bett.
Affaire: unnahbar, kühl, etwas rechthaberisch, aber groß und gar nicht unauffällig und auch sehr aktiv im Bett.
Mich hat das Andere gereizt.
Und nun zurück zum Thema "Warum Frauen fremdgehen ?"
 
G

Gast

  • #7
Was ist daran so schwer zu verstehen?
Ein Liebhaber gibt der Frau das Gefühl, begehrenswert und sexy zu sein. Eine Frau braucht das genau so wie ein Mann! Ein Liebhaber gibt der Frau ganz viel Aufmerksamkeit, er verbringt Zeit mit ihr, interessiert sich für sie, gibt sich (am Anfang) Mühe, sie zu umwerben, er gibt ihr das Gefühl, etwas Besonderes zu sein - alles Dinge, die diese Frau von ihrem Mann schon lange nicht mehr bekommt.
In einer Affäre geht es doch nicht nur um den schnellen Sex und dann "Tschüss bis zum nächsten Mal". Wie stellst du dir denn eine Affäre vor?!
Bzw. Wie (erfüllend) stellst du dir den Sex in einer Beziehung vor, in der die Frau unter "gefühlsmäßiger Vernachlässigung, also etwa menschliche Abkühlung, Kommunikationseinschränkung und wenig Kontaktzeit" leidet?!
Ich denke schon, dass eine Frau sich zu ihrem Liebhaber auch emotional sehr hingezogen fühlt.

w42
 
G

Gast

  • #8
Trotzigkeit, vorsätzliche Illoyalität, Rache, Egomanie - jedenfalls ist meine Ex-Frau wegen solcher Gründe mit meinem Geschäftspartner ein Verhältnis eingegangen. Als ich es herausfand, war es eine sehr bittere Pille. Man spult blitzschnell alles zurück, was man mit diesen beiden Vertrauenspersonen alles geteilt hat - ohne zu wissen, dass sie beide in Verbindung standen. Sie haben es nie zugegeben. Heute sind sie offiziell zusammen.
 
G

Gast

  • #9
Lust. Einfach nur Lust. Die Zeiten, in denen die anständige Frau nur Sex in innigen Beziehungen hat sind vorbei, lieber Thomas. W, 27
 
G

Gast

  • #10
Der Sex ist für Frauen - auch wenn er ihnen Lust bringt - Mittel zum Zweck. Der Zweck ist, den Mann an sich zu binden. Die Lust, die sie dabei verspüren ist ein willkommener Nebeneffekt.

Wenn wir über eine Affaire sprechen, dann geht es nicht um ONS, sondern um mehr. Es geht hier um das Ausleben von Hoffnungen, Wünschen und allgemein Dingen, die man in der eigenen Beziehung vermisst - ja.

Einer Frau geht es selten NUR um Sex. Es geht ihr eben um diese enttäuschten Hoffnungen, welche sie in der Affaire suchen wird. Der neue Mann kümmert sich um sie, hört ihr zu, verwöhnt sie, begehrt sie. Alles Dinge, die sie vom "Alten" wohl eher sehr spärlich bis gar nicht mehr bekommen wird. Das Tückische ist, dass eines der Ziele einer langen Bindung ja eben dieses ist, regelmäßigen Sex zu haben, ohne ständig mit dem Parnter balzen zu müssen und ihn/oder sie verführen zu "müssen". Doch genau das Fehlen dieser Komponenten kann eben auch zu Affaieren oder auch zu Trennungen führen.

Wir verlieben uns niemals direkt in unser Gegenüber, sondern in eine Vorstellung dessen. Wir projizieren unsere Wünsche, Hoffnungen, Träume in den Anderen hinein. Es fragt sich dann nur, wie groß die Diskrepanz (=Enttäuschung) ist, zwischen der Projektion (=Hoffnung) und der wahren Persönlichkeit unseres Gegenübers. Diese Diskrepanz lernen wir Stück für Stück, mit der Zeit und im Alltag kennen. Wird dann die "Enttäuschung" zu groß, wachsen der Frust, die Anfälligkeit für Seitensprünge und die Wahrscheinlichkeit einer Trennung.

Die Frau verliebt sich in eine "neue Hoffnung" oder einen "neuen Traum". Und auch wenn sie tief in sich drinnen wohl weiß, dass dies nur eine Affaire ist, wird sie den Moment mit allen Sinnen genießen.
Natürlich ist es auch klar, dass sich aus so einer Affaire auch mehr entwickeln kann. Denn dort wo Hormone Kapriolen schlagen kann auch die Verliebtheit nicht weit sein und aus Verliebtheit kann auch Liebe werden.

Und man darf auch nicht außer Acht lassen, dass so eine Affaire Balsam für den Ego ist...

Vieles davon gilt übrigens auch für Männer, nur dass für sie Sex und Ego eher im Vordergrund stehen.

Aber lassen wir die Damen zu Wort kommen!

m37
 
G

Gast

  • #11
Gute Frage!! Habe mich dies auch gefragt - als Frau. Würde niemals eine Affäre haben neben einer Beziehung (aus mehreren Gründen, aber das ist jetzt egal), brauche auch keine Affäre ohne Beziehung etc. Aber ich kennen einen Mann, der toleriert hat (es hat ihm nicht gefallen, aber er hat es toleriert), dass seine Freundin, mit der er ernste Absichten hatte (Hochzeit etc.) neben ihm Einen hatte (zudem sie letztendlich ging). Ich finde dies so unglaublich, wie kann man sowas tolerieren? Man kennt das ja noch z.B. von Frauen, die das Geld oder was auch immer ihres Mannes nutzen und "tolerieren", dass er eine andere hat. Kann hier jemand mir erklären, wie man sowas tolerieren kann, wenn man selbst nie fremd gegangen ist und Treue einem sehr wichtig ist??

Und naürlich würde mich auch interessieren, wie man auf die Frage von ThomasHH antworten kann...Frage mich auch, wie widerlich kann ein Mensch sein, der seinen Partner so ausnutzt. Da ist doch verheimlichen fast noch besser, als zu wissen, der läßt es mit sich machen etc. Wozu hat eine Frau überhaupt diesen Partner (selbt wenn es ihr nur um Sex, Triebbefriedigung gehen sollte kann ich es nicht verstehen)? Wenn man ihn liebt und mit irgendwelchen Sachen unglücklich ist, dann trennt man sich oder versucht es zu ändern bzw. muss damit leben, doch kann man den Partner lieben und einen anderen nebenbei haben (selbst bei Männern, denen es nur um Sex geht, würde ich sagen: wenn sie wirklich ihre Partnerin lieben würden, würden sie es nicht machen. ganz zu schweigen vom armseligen Charakter.
w (29)
 
G

Gast

  • #12
Kluge Frage!

Also bei mir war es so, dass ich mit meinem Mann grundsätzlich glücklich war und nichts vermisst habe. Ich war emotional, sexuell und wirtschaftlich "befriedigt" Mir fehlte nichts!

Und dann war ich nach einem Blick in tiefe braune Augen völlig aus dem Konzept, habe mich auf den berühmten ersten Blick verliebt, und es bedurfte keine Worte um zu wissen, dass es ihm genauso ging. Ich war Monate lang völlig durch den Wind, ohne auch nur ein Wort mit ihm gewechselt zu haben. Mein Herz ist Amok gelaufen, mein Kopf kam dagegen nicht an.

Es hatte uns beide völlig aus der Kalten erwischt.

Ich habe diesem Wahnsinn nicht nachgegeben, habe mir diese Verrücktheit schmerzlich aus dem Herzen gerissen und gelitten. Aber ich bín meinem Mann und meinen Kindern treu geblieben, habe meinen Mann nach wie vor geliebt.

Aber es war schwer! Man sucht es sich nicht aus, wann und in wen man sich verliebt. Aber man sucht aus, wie man handelt! Es hat nicht viel gefehlt und ich wäre blind diesem Mann verfallen und gefolgt. Und es gab dafür keinen rationalen Grund!

Das wird dir deine Frage nicht beantworten. Aber es gibt keinen Grund für eine Affäre, dafür aber ne ganze Menge, die dagegen sprechen, soweit man Herr seiner selbst ist. ;-)
 
G

Gast

  • #13
Ähm...warum sollen Frauen Sex und Liebe nicht trennen können?? Das verstehe ich nicht! Das geht auch, genau wie bei Männern. Ist vielleicht nur nicht so häufig anzutreffen!

Was einem Fremdgehen bringt? Aufmerksamkeit. Vernachlässigung entsteht aus einem nicht befriedigten Bedürfnis nach Zuwendung und Aufmerksamkeit und die bekommt man in einer Affäre. Zumindest für den Augenblick.

Frage beantwortet?
 
G

Gast

  • #14
Frauen suchen in einer Affaire nicht nur Sex. Sie wollen wieder das Gefühl haben angenommen ,angehört zu werden, wollen sich hofiert fühlen. Natürlich wollen sie spüren dass ein Mann sie erotisch findet, geil auf sie ist. Aber das ist nur ein Part in dem Puzzle.

Ich glaube für Frauen bedeutet die sexuelle Abkehr im Grunde den Abschied vom Ehepartner während Männer einfach mal Spass haben wollen in einer anderen Art als zu Hause.


M(52)
 
G

Gast

  • #15
@#11:; Bei mir ist es ähnlich wie bei dir, allerdings h a b e ich nachgegeben und irgendwann auch mein schlechtes Gewissen meinem Mann gegenüber ausschalten können.
Wir hatten geschäftlich miteinander zu tun. Der Blick zu ihm hinüber hat mich sämtlicher Sicherungen beraubt. Ich habe gewusst: Wenn ich mich jetzt zurückhalte, ist die ,,Chance auf ihn" vertan. Mein Mann war für einige Tage auf Geschäftsreise, die Kinder bei seinen Eltern. Ich habe also daheim keine Ausrede benötigt.
Wie von Sinnen habe ich ihn gefragt, ob sein Hotelzimmer ein Doppelzimmer ist. Er hat mich sofort verstanden. Seine Frau hat das Geld mit in die Ehe gebracht, die kinderlos geblieben ist. Ich hatte an meiner Beziehung nichts, wirklich gar nichts, auszusetzen. Und doch war der Drang hin zu ihm einfach zu riesig für mich.
Diese nicht nur körperliche Nähe ist für mich nach wie vor unbeschreiblich. Letztlich habe ich ihr meine Ehe und auch die gute Beziehung zu meinen Kindern geopfert; denn mein Mann ist dahinter gekommen und hat sofort die Scheidung eingereicht.
Finanziell komme ich gut über die Runden, mein Verständnis der Reaktion meines Ex-Mannes ist ebenso vorhanden wie mein Verständnis dafür, dass sich mein Geliebter nicht scheiden lassen wird und wir uns nur an wenigen Tagen im Jahr körperlich nahe sein können.
Ich habe mich oft gefragt, ob ich mir nicht eine andere Entwicklung gewünscht hätte, zumal mein Handeln ja nicht nur Auswirkungen auf mich selbst hat. Den anderen Betroffenen hätte ich sicher eine andere Entwicklung gewünscht; denn ich habe sie nicht verletzen mögen.
 
G

Gast

  • #16
ich glaube das ist ein problem langjähriger Beziehungen das man so mit Arbeiten, Hausbau, Kindererziehen usw. beschäftigt ist und dabei die gemeinsamen Momente vergißt. Wenn dann die Kinder anfangen ihre eigenen Wege zu gehen kommt ein großes loch. Man hat verlernt die zweisamkeit zu leben. An diesem Punkt geben viele auf und denken das was neues den Reiz zurückbringt was ja auch teilweise stimmt . aber mit der Zeit wird auch das alltag. Das ist aber nicht geschlechtsspezifisch sonder nur eine Frage der Zeit wer zuerst der meinung ist so nicht mehr weiterzukönnen. Ich bin aber der meinung eine zweite Beziehung die man nach dem ganzen Stress w.o. beschrieben eingeht glücklicher sein kann da man von vorneherein mehr auf den Partner fixiert ist und auch durch alte fehler (die man richtigerweise erkannt haben sollte) gelernt hat was der Partner braucht. Das hoffe ich zumindest für die Zukunft zu finden. M 46
 
G

Gast

  • #17
@ #13

Manchmal habe ich den Eindruck, ihr Männer nutzt eure Argumentationsweise Sex und Liebe voneinander trennen zu können nur für euch, um neben einem Seitensprung oder einer Affaire weiter im sicheren Beziehungshafen liegen zu können. Eigentlich gar nicht mal so dumm... so kann man sich seine Frau immer schön an der langen Leine halten...

warum bin ich noch nicht früher darauf gekommen??
 
G

Gast

  • #18
Also ich hatte lange Jahre während meiner Ehe eine Affäre. Warum? Mein Ehemann hat mich vernachlässigt, nicht in sexueller Hinsicht, aber es gab kaum noch gemeinsame Unternehmungen. Er ging in seiner Freizeit einfach seinen Hobbys nach und das war´s. Andere Interessen: gleich Null. Versuchte ich mit ihm darüber zu reden, dann hat er mal (halbherzig und lustlos) etwas mit mir unternommen. Das war noch frustrierender als allein unterwegs zu sein. Ich habe mir dann nicht gezielt einen Liebhaber gesucht. Das hat sich einfach so ergeben (irgendwie logisch wenn man immer quasi als Single unterwegs ist).
Mein Liebhaber hat mir einfach das Gefühl gegeben nicht nur in sexueller Hinsicht attraktiv zu sein, sondern auch als Mensch. Er wollte einfach Zeit mit mir verbringen. Und das war mich wichtiger als der Sex.
Nur wegen der sexuellen Abwechslung würde ich nie eine Affäre eingehen. Das wäre mir einfach zu wenig.
 
G

Gast

  • #19
@#16

Da liegst du falsch in deiner Annahme.

Tendenziell glaube ich schon dass bei Frauen eher Herz und Verstand irgendwie "Ja" sagen müssen bevor sie mit einem Mann in die Kiste steigen.

Glaube mir: Ein Mann kann absolut differenzieren zwischen Liebe und Sex. Ich glaube auf jeden Fall eher einem Mann der sagt: "Es war nur wegen dem Sex. Für die Frau habe ich sonst keinerlei Gefühle" als einer Frau ...
 
G

Gast

  • #20
Natürlich ist es bei Frauen auch die sexuelle Vernachlässigung. Oder das Bedürfnis nach einer kleinen Abwechslung.
Warum meinst du, dass es bei Frauen anders sein sollte?
 
  • #21
Auch Frauen können Sex und Liebe trennen. Fremdgehen würde für mich nie in Frage kommen, aber das ist einfach eine moralische Frage, eine Affäre wenn beide frei sind, warum nicht.
Und wenn Männer durch Sex was erreichen könnten, dann würden sie ihn auch einsetzten, hilft ihnen nur nie, da die männliche Libido halt meist großer ist und es mehr Frauen gibt die was von Männern wollen, als umgekehrt.
Daraus eine geschlechterspezifische Frage zu machen ist quatsch. Es gibt alles auf Beiden Seiten.
 
G

Gast

  • #22
@13 hat es gut zusammen gefasst. So war es bei mir.

Ich hatte mich schon seit längerem innerlich von meinem Mann getrennt, so dass es nur eine Frage der Zeit war, wann ich ihn betrüge. Er hatte sich allerdings auch schon so einiges geleistet, was ich ihm nicht verzeihen konnte (einschl. körperl. Übergriff).
Gepaart mit meiner damaligen Infantitität habe ich mich dann auf einer Party total verliebt. Leider kam es mit dem neuen Mann noch schlimmer als mit dem alten. Getrennt hätte ich mich aber irgentwann so oder so.
 
G

Gast

  • #23
11 an 14

Bereust du es oder würdest du wieder so handeln? Ich selbst bereue es mittelweile, damals NICHT eine Affäre mit diesem Mann begonnen zu haben. Mein Mann hat mich Jahre später betrogen und sich nicht zurückgehalten wie ich damals. Ich habe mich von ihm getrennt. Wenn ich damals meinen Gefühlen nachgegeben hätte, wäre ich jetzt zwar auch geschieden, aber vielleicht mit dem anderen Mann glücklich.
Wie man´s macht ...;-)
 
G

Gast

  • #24
ich schätze mal, die Gründe fremdzugehen sind so vielfältig, da lässt sich die gewünschte Pauschalbegründung nicht finden... Ich glaube es lassen sich allenfalls gewisse Tendenzen verallgemeinern, aber Rückschlüsse auf den Einzelfall lässt das mit Sicherheit nicht zu. Wenn es also, wie ich vermute, darum geht herauszufinden, warum eine Partnerin des FS diesen betrogen hat, so wird das Forum keine Antwort geben können.....
 
G

Gast

  • #25
Ich werde das Gefühl nicht los, dass (viele, nicht alle) Männer hier die Legitimation für ihre eigenen Affären glauben zu finden (auch die Fragestellung, lieber Thomas, läuft für mich darauf hinaus!): wir Männer gehen ohne Gefühle fremd, die Frauen können das nicht, die investieren Gefühle, also sollten sie zu Hause bleiben, denn mit Gefühl ins andere Bett - das, glauben sie, ist der wirkliche Betrug.

Quatsch!

Wir Frauen können sehr wohl trennen: Fremdgehen mit viel Gefühl (wunderschön, weil alles stimmt), Fremdgehen nur aus sexuellen Gründen (auch sehr schön, weil unverbindlich und sexuell befriedigend). Ich glaube, dass wir uns hier nicht vom männlichen Geschlecht unterscheiden. Ich hatte schon Liebhaber, die sehr verliebt waren, die sehr darunter gelitten haben, dass ich das nicht erwidert habe - und solche, die es toll fanden, wenn ich auch verliebt war und dann auch noch die, für die ich einfach nur eine schönes, sexuelles Erlebnis blieb.

Ich komme damit gut zurecht und habe nicht den Eindruck, irgendwie "gestört" zu sein. Ich stehe nur dazu, verbiege mich nicht und bleibe authentisch. w
 
  • #26
Danke für eure bisherigen Erklärungen.

Einge von euch bestreiten, dass Frauen auf breiter Front (!) Sex und Gefühle voneinander trennen können. Viele Threads und andere Beobachtungen haben gezeigt, dass dies höchstens vereinzelte können. Lest euch beispielsweise mal diesen Thread durch (insbesondere mein Resümee in #33):

http://www.elitepartner.de/forum/warum-genau-verzichtet-ihr-auf-ons.html

Ich glaube nicht, dass man über diesen Punkt wirklich lange streiten muss.
 
  • #27
@#3: Inwiefern hast du denn "Selbstbestätigung" erfahren? Dein Liebhaber, der sich auf eine eigentlich vergebene Frau einlässt, wittert seine Chance auf Sex, denn entweder ist er Single oder durchlebt selbst gerade eine schwere Beziehungsphase. Von daher frage ich mich, inwiefern eine Frau sich begehrt oder bestätigt fühlen kann durch den Liebhaber.
 
  • #28
@#4: Interessante Abwechslung als Grund? Hm, ist das nicht ein bisschen zu riskant? Nee, glaub ich eher nicht, dass Frauen einfach so aus Langeweile fremdgehen.
 
  • #29
@#5: Ich glaube, du bist da eine Ausnahme.
 
  • #30
@#6: Aber sie kann doch das eigentliche Problem mit dem Liebhaber gar nicht lösen. Viel Kontaktzeit scheidet aus, weil die Sache sonst auffliegt. Sie dürfen nicht zusammen ausgehen, weil sie immer Angst haben müssen, irgendwo durch den Falschen gesehen zu werden.

Und geben sich Liebhaber wirklich zum Quatschen her? Das machen die doch nur aus taktischen Gründen, um so an Sex ranzukommen. Vielleicht hat ja mal jemand den Versuch gemacht und sich auf eine Affäre ohne Sex eingelassen. Wenn das in der Regel gelingt, dann könnten Frauen davon ausgehen, dass ihre Liebhaber tatsächlich ihre gefühlsmäßigen Probleme lösen wollen. Ich glaube aber kaum, dass sie ein Liebhaber dafür hergeben würde.