Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #61
Ich verstehe überhaupt nicht, was das für eine Rolle spielen soll und würde es nie wagen eine potentielle Partnerin nach dem Einkommen zu fragen.

m/46
 
G

Gast

Gast
  • #62
Ich habe mein Profil hier vor einigen Tagen wieder gelöscht und mich jetzt bei einem Mitbewerber von EP angemeldet. Grund war, dass hier die Konzentration an Leuten, die sich aus den unterschiedlichsten Gründen für was besseres halten doch höher ist als in anderen Partnerbörsen. Wirklich widerlich und erbärmlich, den Wert eines Menschen z.B. am Jahreseinkommen zu bemessen, kein Wunder, dass manche keine/n finden. Mit solchen Leuten möchte ich nichts zu tun haben.

An die FS: Entweder er wollte dich auf den Arm nehmen, dann mag ich seinen Humor, ansonsten wäre er jemand, an den ich an Deiner Stelle keinen weiteren Gedanken verschwenden würde.

m/48
 
G

Gast

Gast
  • #63
Ein FH-Professor hat 60 TSD. Hungerlohn ?
Ich habe mehrere Millionäre nicht haben wollen, ich weiss wovon ich spreche.

1. Eindeutig ja. Liegt daran, dass sich in dieser Berufsgruppe bessere (?) Berufsschullehrer und etliche gescheiterte Existenzen finden (Selektionseffekt, auch durch Besoldung, die partiell als verfassungswidrig beurteilt wurde), auch Titel-Geile und andere Gestörte...

2. Selbst schuld. Wer sich seine Millionen selbst erarbeitet (nicht geerbt) hat, verdient größten Respekt. Nur der Fiarness wegen: es gibt auch ein paar FH-Lehrer, die Millionen auf dem Konto haben, weil: sie sind nicht nur FH-Lehrer...

Jede, wie sie will. Nur zu.

Was es gewöhnlich selten gibt: den Millionär, der auch noch viel Zeit und Energie hat,um eine Prinzessin auf Händen zu tragen. Und wenn er das hätte, dann hat er (Erben wieder ausgenommen) normalerweise genug Hirnschmalz, es zu unterlassen.

Liegt die Reaktion vielleicht daran?
 
G

Gast

Gast
  • #64
Liebe Damen, mir kommen echt die Tränen. Da erdreistet sich doch tatsächlich ein Kerl die Frage zu stellen, die seit Urzeiten schon immer die normalste von eurer Seite war. Lasst doch mal die Kirche im Dorf. Es ist sicher eine Frage des Timinings, aber legitim ist die Frage allemal. Frauen haben uns Männern erfolgreich beigebracht, dass wir unseren Anteil zu Haushalt und Kindererziehung beitragen. Ich für meinen Teil halte das zumindest für selbstverständlich. Ich kann kochen, und mir fault auch die Hand nicht ab, wenn sie einen Putzlappen hält. Ebenso selbstverständlich ist es aber für mich auch, dass frau ihren Teil zum gemeinsamen Lebensunterhalt beiträgt und nicht nur zum Zeitvertreib ein wenig Ablenkung im Büro sucht. Diese Rosinenpickerei geht mir sowas von auf den Wecker. Wollt ihr gleiche Rechte, müsst ihr auch die gleiche Verantwortung übernehmen und euch die gleichen Fragen gefallen lassen. Wer von euch würde sich denn mit einem Geringverdiener einlassen? Genau - keine einzige. Also immer den Ball schön flach halten.
 
G

Gast

Gast
  • #65
Liebe FS

Ich finde der Mann hat das ziemlich ungeschickt angestellt so direkt zu fragen..

Frauen machen das zwar auch..... aber viel cleverer..

Sie sagen ihnen sei Bildung und Intellekt bei einem Mann sehr wichtig...(aber natürlich nicht weil das auch ein gutes Einkommen signalisiert und damit verbunden einen ausreichend guten Lebensstandart..)..nein nein..nur weil sich dann besser unterhalten kann..


Wenn Sie dann so jemand entdeckt haben brauchen Sie nur nach dem Job zu fragen. Unterhaltspflichte Kinder/Ex-Frau sind auch schnell in Erfahrung gebracht und schon können Sie selber etwa abschätzen was ihm noch bleibt..

m47
 
G

Gast

Gast
  • #66
Die Höhe des Einkommens einer Frau ist für mich irrelevant. Einzig entscheidend ist für mich, ob sie sich damit schuldenfrei ihr Leben finanzieren kann und so haushaltet, dass sie nicht auf den "Monatsersten" warten muss, oder einen Mann um des Finanziellen wegen braucht.

Eine Frau, die sich bei einem Date nach meinem Gehalt erkundigt, bekommt von mir nicht einmal einen Kaffee bezahlt und wird auch keine zweite Gelegenheit zu dieser Frage erhalten. Selbiges erwarte ich auch von einer Frau gegenüber mir.
 
G

Gast

Gast
  • #67
Ich frage mich auch, wie untergeordnet man als Frau sein muß, sich mit ihren 31 Jahren ( oder überhaupt als Frau) von einem komischen Männlein, sofern es nicht der eigene Vater ist, sagen zu müssen, wieviel Geld sie zu verdienen hat oder welchen Job sie zu tun hat? Und wahrscheinlich noch, für was sie ihr Geld auszugeben hat? Wen geht es etwas an, sofern du niemandem auf der Tasche liegst bzw. keine Schulden machst?

Ein Mann, der schon so anfängt, der wird auch in allen anderen Dingen über dich bestimmten wollen! Glaubs mir! Und die Frage ist, brauchst du einen zweiten Papa? Ich denke nicht!

Überhaupt wäre es mir als Mann peinlich, Geld von einer Frau abzuverlangen, insbesondere von einer so jungen Frau. Was für ein Würstchen an Mann ist das, der das tut? So ein Mann sucht dich, weil er sich mit dir messen will, als Konkurrent, oder der will mit DEINEM Geld/Job vor seinen Freunden angeben, aber eine Liebesbeziehung ist das nicht!

Wir leben zwar in modernen Zeiten, aber als Mann ist es doch ganz selbstverständlich, dass ich das größere Geld hier nach Hause bringen zu habe, weil ich körperlich schwerer arbeiten kann. Eine Frau muss nicht genauso viel oder mehr Geld als ich verdienen. Da käme ich mir als Mann so beschämend und schäbig vor, dass ich mich lieber doppelt soviel anstrengen würde.

Ich denke, die Männer mit denen du zu tun hattest, sind gänzlich weltfremd und haben noch nicht viele Frauen abbekommen. Wahrscheinlich sind das Dauersingles, die meinen, nun das Recht zu haben, große Sprüche über Frauen reißen zu können.
 
G

Gast

Gast
  • #68
Liebe FS,

sagst Du mir bitte, wo Du wohnst? Ich ziehe gleich dahin...
Mit 2 Uni Diplomen verdiene ich nur noch 25000 jährlich....

Oder gehörst Du viellleicht High Society? Dann ist es anders....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top