• #1

Was charakterisiert einen "nicht ganz einfachen" Menschen?

Ich habe einen Mann (50) kennen gelernt. Wir haben uns ein paar mal getroffen, sind uns emotional recht nah. Er ist mir gegenüber sehr respektvoll und wertschätzend, liebevoll und empathisch. Was mich aufmerken lässt ist, dass er sich als "nicht einfach" bezeichnet. Ich weiß nicht, ob ich diese Seite bisher nicht kennen gelernt habe und kann nur ahnen, er deutete es auch so an, dass er damit seine Sturheit und Diskussionsfreudigkeit meinen könnte. Er bezieht das offensichtlich auf ein Beziehungleben mit sich. Ist das eine Vorwarnung, dass es sehr anstrengend mit ihm werden könnte? Was charakterisiert denn einen "schwierigen" Menschen? Ich jedenfalls mag kein unendliches Drama, Streit oder dauernde Unachgiebigkeit. Mal, ok, aber nicht permanent. Ich weiß nicht, wie ich diese Aussage werten soll...könnt ihr mir helfen?
 
  • #2
er deutete es auch so an, dass er damit seine Sturheit und Diskussionsfreudigkeit meinen könnte. Er bezieht das offensichtlich auf ein Beziehungleben mit sich. Ist das eine Vorwarnung, dass es sehr anstrengend mit ihm werden könnte?
Liebe FS,
es ist nicht nur eine Vorwarnung sondern bei einem 50-jährigen auch die Ankündigung, dass er sich so gut findet, wie er ist und nicht im Traum daran denkt, etwas an seiner Persönlichkeit zu ändern - Sturheit, Diskussionsfreude/Streitlust/zementierte Meinung zurückzufahren.

Ich jedenfalls mag kein unendliches Drama, Streit oder dauernde Unachgiebigkeit. Mal, ok, aber nicht permanent. Ich weiß nicht, wie ich diese Aussage werten soll...könnt ihr mir helfen?
Siehe oben. Was einen "schwierigen" oder "nicht ganz einfachen" Menschen ausmacht ist sehr unterschiedlich.
Es gibt Dinge, die andere extrem unverträglich finden und die mich überhaupt nciht stören. Und es gibt andere Dinge, bei denen ich aus dem Stand aus dem Hemd springe, bei denen andere den Kopf schütteln und sie nicht schlimm finden.
Es kommmt nur auf eines an, dass es zwischen einem Paar passt und beide sich wohlfühlen.

Er hhat angekündigt, dass er sein schwieriger Typ ist und keinen Veränderunsgbedarf sieht. Dann achte halt darauf, wie es Dir damit geht, bevor Du Dich tief auf ihn einlässt.
Wenn das jemand so sagt, wie Du es beschreibst, würde ich erwarten, das zu bekommen, was Du befürchtest: Streit, Unnachgiebigkeit.

Die beste Art, das frühzeitig herauszufinden ist und zu sehen, ob es miteinander geht, sind viele unterschiedliche Unternehmungen, um sich kennenzulernen.
 
  • #3
Frag ihn doch, er soll dir Beispiele nennen, du willst wissen, womit du rechnen musst.
Allerdings muss man dazusagen, dass jeder seine Fehler hat.
Das, was seine Ex furchtbar fand, nimmst du vielleicht gar nicht (als problematisch) wahr.
Für genauere Beispiele frag ihn bitte selbst, meine Glaskugel befindet sich in Quarantäne:)
 
  • #5
Ich würde ihn konkret fragen, was und wie er es meint.
Ob jemand schwierig ist, ist Empfindungssache. Einer ist schwierig, weil er gerne verbal alles von sich gibt bis unter die Gürtellinie. Ein anderer verstummt und sagt gar nichts mehr (m. E. noch schwieriger).

Ich würde ihn daher schon fragen, weil "nicht so einfach" auch ein Freifahrtschein sein kann. Alles tun und sagen zu dürfen. Haben wir früher in der Familie gehabt. Da heißt es dann am Ende, "weißt ja, wer es sagt". Bei jedem anderen wäre man an die Decke gegangen. Nur dem - der dafür bekannt war - wird alles entschuldigt, widerlich!

Es kann aber auch sein, dass es eine Angewohnheit ist, oder dass es ihm früher eingeredet wurde, also etwas womit Du hervorragend leben kannst.

Er sollte es definieren damit Du Dich im Einzelfall nicht fragen musst, ob DAS jetzt die Schwierigkeit war.
Stress mit Ankündigung finde ich nicht so toll.
 
  • #6
Ganz ehrlich?!

Er wird es dir nicht konkret sagen, wenn du nach Bespielen fragen wirst. Weil er keine hat!

Er holt sich gerade einen „Freibrief“ mit Ansage bei dir ab, so dass er jedes Mal, wenn dir etwas nicht passen sollte sagen kann „Hab dir doch gesagt, dass ich nicht einfach bin.“

Ich würde ihm sagen, dass er da dann wohl ran müsse, wenn er ernsthaftes Interesse hätte, denn es geht IMMER nur gut, wenn beide es wollen!

Alles Gute!

w/48
 
  • #7
Ehrlich gesagt sind die wenigsten Menschen unkompliziert. Finde einfach heraus was schwierig in seinem Fall bedeutet und ob es dir etwas ausmacht. Ständig recht haben müssen finde ich schwierig, ständig beleidigt sein auch. Schlimm finde ich auch Menschen, die nie zufrieden sind und den Augenblick genießen können. Andere finden andere Dinge schwierig. Beobachte ihn und mache dir klar womit du gerne leben möchtest und womit nicht. Alles Gute!
 
  • #8
Hallo,
Ich hatte in sehr charmanten, liebevollen Mann kennengelernt, bei dem ich mich rundum glücklich fühlte.......der aber in den ersten Wochen ganz leise genau diese Andeutungen machte. Ich konnte mir nicht vorstelle, welch dunkle Seiten da sein sollten. Bis ich so nach und nach "Kostproben" seines kranken Verhaltens zu spüren bekam. Ich zog nach 4 Jahren die Reißleine, ...er war Narzisst (Boderliner? )
 
  • #9
Wieso wird im alles negativ zerredet?
Dieser Satz von ihm hätte auch von mir kommen können. Ich weiß natürlich nicht was ER damit meint, aber Du bezeichnest ihn doch selbst als

Er ist mir gegenüber sehr respektvoll und wertschätzend, liebevoll und empathisch.
Nur weil er (!) sich (!) selbst (!) als "nicht einfach" bezeichnet, heißt es ja nicht, dass Du "einfacher" im Umgang bist wie er.
Er ist sicher verkopft, macht sich Gedanken.

Für mich ist dies eher ein Zeichen von Selbstreflektion, Selbstbewusstsein und einer Prägung, die mit 50 Jahren nunmal vorhanden sein muss. Er wird nunmal nicht jeden Weg mit Dir gehen wollen, hat seine Standpunkte und ist bereit diese zu verteidigen.


Ich weiß nicht, ob ich diese Seite bisher nicht kennen gelernt habe und kann nur ahnen, er deutete es auch so an, dass er damit seine Sturheit und Diskussionsfreudigkeit meinen könnte.
Was ist an Diskussionsfreudigkeit so negativ?
Ich (fast 50) befinde mich bzgl. Corona bspw. im fachlichen Austausch mit einer Vertreterin der Exekutive, die mich immer wieder versucht von ihren (dem "richtigen") Standpunkt zu überzeugen. Ich habe andere Ansichten und Meinungen geformt in meinem Leben, belegt mit Argumenten. Man muss mich nicht überzeugen. Ich schätze den qualitativ hochwertigen Austausch mit ihr und habe keinerlei Interesse ihr meine Meinung aufzudrücken. Es geht hier nicht um "richtig" und "falsch" sondern um den respektvollen wertschätzenden Austausch von Meinungen und Standpunkten. Und das scheint er ja zu bieten, deinen Angaben nach. Ist er deshalb kompliziert?
 
  • #10
Ist das eine Vorwarnung, dass es sehr anstrengend mit ihm werden könnte?
Ja, aber warum sagt er das? Ich denke, dass ihm das andere Leute gesagt haben werden.
Menschen, die nur ruhig in ihrem Sessel sitzen wollen, gar nicht merken, wie SIE sich durchsetzen (vielleicht durch stille Manipulation) usw., finden natürlich Leute anstrengend, die mit ihnen reden wollen.
Was charakterisiert denn einen "schwierigen" Menschen?
Dass ihm andere gesagt haben, er sei schwierig.
Kommt also drauf an, wer es war. Seine Mutter, die einen lieben Buben haben wollte. Sein Chef, der keine Widerworte duldete. Seine Exfrau, die sich von ihm gemaßregelt fühlte?
Das kann total vielfältig sein. Schwierig sind auch Menschen, die ab und zu mal Zeit für sich allein brauchen, wenn sie vorher mit einem zusammen waren, der klammern wollte und/oder sie in ein Schema pressen wollte.

Ich jedenfalls mag kein unendliches Drama, Streit oder dauernde Unachgiebigkeit. Mal, ok, aber nicht permanent. Ich weiß nicht, wie ich diese Aussage werten soll...könnt ihr mir helfen?
Mein Rat wäre, den Kopf einzuschalten. Bislang ist doch für Dich nichts negativ. Warte also ab, was passiert und entscheide dann, ob Du ihn noch willst.

Vielleicht kokettiert er nur rum und ist gar nicht schwierig. Einen Menschen, der das macht und absichtlich "schwierig" ist, also aus Sportsgeist widerborstig, würde ich auch nicht ertragen. Stress kann man sich auch auf angenehmere Weise machen :)
 
  • #11
Ich bin ein nicht einfacher Mann.
Das heisst, ich bin zufrieden mit meinem Leben gewesen, habe meine Rituale, stark schwankende Arbeitszeiten, meine Hobbys und meine Ansichten über das Leben.
Und dann kam die Frau, die in einigen Dingen sehr ähnlich tickt, andere Eigenheiten als liebenswert empfindet, manches als akzeptabel und über 2 oder 3 Dinge einfach hinweg sieht. Die sich selbst als "manchmal schwierig " bezeichnet - und ich weiss nach 2 Jahren noch nicht, was sie damit meint.
Es muss halt passen.... dann können 2 "nicht Einfache" total unkompliziert harmonieren.
 
  • #12
Der Mann hat eine negative Grundhaltung zu seiner eigenen Person und sieht auch schon die evtl. Beziehung mit dir in einem düsteren Licht. Da wäre ich sehr vorsichtig, er sagt das ja nicht zum Spaß.
 
  • #13
Vielleicht kokettiert er nur rum und ist gar nicht schwierig.
Hab ich mir auch gedacht.
Dass es so sein KÖNNTE.

Falls er damit aber doch den Freibrief einholen wollte für spätere Entgleisungen
„Hab dir doch gesagt, dass ich nicht einfach bin.“
...könnte ich mir vorstellen, dass du ebenso prophylaktisch schon mal den Freibrief verweigerst.
Er: 'ich bin nicht immer ganz einfach'
Du fragst, was er damit meint und er bringt ein paar milde Beispiele, bei denen man sich vorstellen kann, dass es deutlich heftiger werden wird, als er heute beschreibt, denn beim milden Verlauf müsste er dich ja nicht vorwarnen.
Also z.B.: 'naja, ich komme halt nicht so gut damit klar, wenn ein anderer Mann dich toll findet und du dann den ganzen Abend mit ihm flirtest, da kann ich dann schon mal pampig werden.'
Das bedeutet sicher in Wahrheit, dass er sehr eifersüchtig ist und schon austickt, wenn du ein bisschen mit einem Mann am Buffett sprichst.
Dass er dann laut wird oder ausfallend oder auch die Feier verläßt und eine Woche nicht mehr mit dir redet.
Und jetzt kommt die prophylaktische Verweigerung des Freibriefs, du antwortest: 'hm, mach dir keine Sorgen, flirten tu ich nie. Aber Eifersucht kann ich null leiden, neenee, dafür hätte ich echt gar kein Verständnis. Ich finde es schön und richtig, auch mit anderen Leuten zu reden und zu lachen, das macht das Leben doch erst richtig bunt'.
Und dann bekommt ihr jetzt direkt die erste Diskussion, jede Wette.
Dann kannst du noch die Notbremse ziehen, bevor du richtig verliebt und mit ihm zusammen bist.

w 52
 
  • #14
Ich find diese Aussage etwas seltsam, wenn er das nicht näher ausgeführt hat mit konkreten Situationen. Dass jeder Fehler hat, ist doch klar, auch, dass mit einigen Partnern die Fehler gut zusammenpassen, bei anderen nicht. Die wenigsten Leute würden sich da selbst als schwierig bezeichnen. Dass muss er wohl mehrfach gesagt bekommen haben und ich würde denken, von Partnerinnen. Da würde ich schon vorsichtig werden.
Ich selbst bin auch Diskussions-freudig und kann mich da reinsteigern. Mein erster und mein jetziger Partner fanden das toll, der dazwischen furchtbar und nervig. Ich würde daher nicht bei einem Date sagen, ich bin aber schwierig, sondern: ich habe die und die Eigenarten, die ich auch zu bremsen versuche. Mehr nicht.

Ich würde da nochmal vorsichtig nachhaken nach konkreten Beispielen. Jemand, der zB Choleriker ist oder bei Diskussionen persönlich und respektlos wird, käme für mich nicht infrage.
W, 36
 
  • #15
Frage ihn doch einfach, was denn so "schwierig" an ihm ist?

Ich bin für manche Menschen selbstverständlich auch schwierig. Für manche nicht.
Bevor du lange herumrätselst.
 
  • #16
Nun, ICH bin einer diesen "komplizierten" Menschen, der Forum hat hier genug von mir erlebt.
Aus meiner Erfahrung kann ich folgendes sagen, dass Menschen, die authentisch sind, reflektiert, kritikfähig und genug selbstbewusst sind, haben mit mir weniger Probleme. Natürlich fliegen ab und zu Fetzen, aber im großen und ganzen funktioniert es. Grosse Schwierigkeiten und Probleme haben mit mir Menschen, die was darstellen wollen, Masken tragen, rumeiern, Mitläufer, die keine eigene Meinung haben oder haben wollen, die sich nicht positionieren oder nicht genug Mut haben, mir ins Gesicht zu sagen, was Sache ist. Ich bin gewohnt, direkt zu sagen, was ich denke und wie ich den Sachverhalt sehe. Dass nicht jeder mit mir einverstanden ist, ist klar, manch einer fühlt sich aber ertappt und versucht mir weiss zumachen, ich bin stur, uneinsichtig und kompliziert. Ich hasse es wie die Pest mich wie auf dem Minenfeld zu verhalten, es macht mich wahnsinnig, dass ich nicht ich selbst sein kann und da kann es tatsächlich richtig schwierig werden, dann knalle ich ins Gesicht alles ungeschönigt und undiplomatisch, was ich denke.
Insofern ist momentan schwer abzuschätzen, was deine Bekanntschaft damit gemeint haben könnte. Aber was hast du zu verlieren? Schluss machen kannst du immer noch. Lern den Mann kennen und dann siehst du weiter, vielleicht entdeckst du was interessantes und wenn es nur über dich selber ist.
 
  • #17
Also ich würde mich mit solchen Menschen in meiner Freizeit überhaupt gar nicht treffen wollen, für mich sind solche Typen schon in den Anfängen so kompliziert, dass es noch viel komplizierter werden muss, ich möchte in einer Beziehung kein Therapeut und auch kein Seelsorger sein! Ein Mensch (in meinem Fall Frau) der schon in den Kontaktanfängen nicht meine Seele streichelt, der kann niemals mein Partner werden, so einfach ist das bei mir!
 
  • #18
Da wäre ich auch etwas vorsichtig. Ein Mann, der wirkliches Interesse hat, möchte bei den ersten Treffen die Dame beeindrucken und sich von seiner besten Seite zeigen. Es ist unwahrscheinlich, dass er in dieser Phase Aussagen macht, mit denen er sie abschrecken könnte. Tatsache ist aber auch, dass es eine gewisse Zeit braucht, um einen Menschen wirklich kennen zu lernen. Nach nur wenigen Treffen kann man noch nicht erfahren, wie er wirklich ist. Erfahrungsgemäß zeigt man sein wahres Gesicht nach ca. 3 Monaten. Daher würde ich an deiner Stelle - solange er sich nichts zu Schulden kommen lässt - mir einfach die Zeit nehmen, ihn richtig kennen zu lernen.
 
  • #20
Eine Möglichkeit wäre, das er ein narzisstischer Charakter ist. Einige wenige erkennen sich in beschränktem Umfang selbst und nenen sich dann einen z.B. "nicht einafchen Menschen".
 
  • #21
Wer bitte ist einfach?
Der immer lächelnde JaSager? Würde mich auf die Palme bringen.

Ich bin auch nicht einfach, und ich schätze nicht-einfache Menschen.
Das ist bunt, lebendig...

Wenn es passt, ist es einfach. Dann ist es Miteinander, dann kann man mal uneins sein, und danach wieder lachen, man hat unterschiedliche Ansichten, diskutiert, redet, sucht Lösungen..
Ein Mann, der Standing hat, kann mE gar nicht einfach sein - dafür ist er sexy...

Passt es nicht, ist es immer kompliziert.

Die Definition von "nicht einfach" wäre wichtig, die Interpretationsbreite ist groß. Lerne ihn kennen, dann siehst Du.

"Nicht einfach" - mag ich sehr.
Die meisten Menschen, die sich als nicht einfach bezeichnen, erlebe ich als reflektiert, und klar abgegrenzt zwischen "nicht einfach" - anstrengend.
Die Freibriefvariante gibt es durchaus - das sind aber eher anstrengende Menschen.

Unerträglich finde ich Pessimisten, Dauernörgler, Klugscheisser, Schwarz Weiß -und Klischeedenker - (w/m), Aggressivität, Neid, Eifersucht..

Nimm Dir die Zeit,
Er ist mir gegenüber sehr respektvoll und wertschätzend, liebevoll und empathisch.
Das hier ist wichtig.

W,50
 
  • #22
Na, Du hast Dir die Antwort selbst gegeben:

... er deutete es auch so an, dass er damit seine Sturheit und Diskussionsfreudigkeit meinen könnte. Er bezieht das offensichtlich auf ein Beziehungleben mit sich. Ist das eine Vorwarnung, dass es sehr anstrengend mit ihm werden könnte?
Ihr lernt Euch gerade kennen und er deutet an, dass er stur und diskusionsfreudig ist.

Wo Deine Grenzen liegen, musst Du selbst wissen. Zwischen meinungsstark und kommunikationsstark einerseits und rechthaberisch, eingefahren und streitsüchtig andererseits liegen Welten.

Probiere es doch einfach aus. Besser jetzt als später. Komme aus der harmonischen Wolke. Fass mal paar problematische Punkte an.

Fang mit ihm eine Diskussion an über ein Thema, bei dem ihr unterschiedliche Ansichten habt.
Schaue, wie er kommuniziert und ob er wertschätzend bleibt, auch wenn Du eine andere Meinung behältst und nicht nachgibst. Kommt er aus dem Diskussionsmodus am Ende wieder heraus?
Das kann ein bereichernder Austausch werden, an dessen Ende ihr beide merkt, dass ihr in eine Person mit einem klugen Kopf verliebt seid, die eine andere Meinung hat und deren Gedanken ihr nun besser kennengelernt habt.

Es kann Dir genauso passieren, dass er aggressiv stur auf seinen Standpunkt beharrt, Dich wegen einer anderen Meinung beleidigt und er aus dem Streit nicht mehr heraus kommt.

Dann siehst Du ja, ob ihr beide eine gute Kommunikation habt. Will er jedes Detail mit Dir diskutieren?

Prüfe seine Sturheit. Was genau meint er damit? Schaue, was passiert, wenn eine Verabredung mal nicht nach seinem Gusto läuft, wenn Du ihm widersprichst, wenn Du etwas anderes willst. Wie verhält er sich dann? Kann er mal nachgeben? Das wäre für eine Beziehung wichtig.

Sturheit ist für die Beziehung schwierig, weil keine Wir-Gemeinsamkeit mehr besteht. Es geht nur noch um seinen Willen.

Manche Personen können sich bei gelegentlichen Treffen für ein paar Stunden beherrschen. Die Probleme tauchen erst auf, wenn sie sich tatsächlich über längere Zeit, z.B. im Urlaub, in der gemeinsamen Wohnung, beherrschen müssen.
Auch das solltest Du testen.

Welche sozialen Kontakte hat er? Auch daran siehst Du, ob seine sozialen Fähigkeiten reichen
 
  • #23
Nur weil er (!) sich (!) selbst (!) als "nicht einfach" bezeichnet, heißt es ja nicht, dass Du "einfacher" im Umgang bist wie er.
Das ist doch der wesentliche Punkt.
Ich mit fast 50 würde mich auch nicht als einfachen Menschen bezeichnen. Nun Einfach kann sicherlich jeder.
Ich bin was besonderes und das meine ich ausnahmsweise nicht hochtrabend.
Denn jeder Mensch ist was besonderes auf die ein oder andere Art.
Wir sind alle verschieden, egal wie lange wir als Paar zusammen gewachsen sind.
Mit knapp Fuffzich ( Kölsch für 50 ) bin ich geformt.
Man oder in dem Fall kann Frau zwar gerne an mir feilen, aber verbiegen, ne das schafft keine Frau mehr, überhaupt kein Mensch mehr.
Ich finde mich gut so wie ich bin, was mir nicht gefällt, daran ändere ausschließlich ich etwas.
Die Frau die mit mir zusammen gehen möchte, ob ein Stück weit oder bis zum Ende, soll/muss mich so nehmen wie ich bin.
Das selbe handle ich bei ihr.
Das was mich an ihr so anzieht, ändere ich doch nicht.
m49
 
  • #24
Ist das eine Vorwarnung, dass es sehr anstrengend mit ihm werden könnte?
Ja, das ist es !
Genau diesen Satz bekam ich auch immer zu hören, nach einem cholerischen Ausbruch, Streit, Anschweigen......Diese Menschen wollen, falls es zu Konflikten kommt, nichts respektvoll klären und dieser Satz kommt dann immer als Ausrede. Quasi....du hast ja von Anfang an gewußt das ich schwierig bin und auf was du dich einläßt.

JETZT direkt Schluß zu machen, bringt m.E. nichts. Aber beobachte das ganze einfach, vllt. provozierst Du auch mal einen Streit......dann weißt Du Bescheid.
 
  • #25
Eine Möglichkeit wäre, das er ein narzisstischer Charakter ist. Einige wenige erkennen sich in beschränktem Umfang selbst und nenen sich dann einen z.B. "nicht einafchen Menschen".
Recht viele Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung durchschauen das selbst. In der Regel haben sie aber mit ihrer Selbstanalyse kein Problem und finden sich selbst, soweit dies einem Narzissten möglich ist gut. Das steht keineswegs im Widerspruch zum Selbstliebeproblem der Narzissten. Sie sehen jedenfalls keinen Änderungsbedarf und kokettieren mit ihrer "Besonderheit".

Der einfachste Weg heraus zu bekommen ob jemand so eine Störung hat, ist es ihn einfach zu fragen.

Nicht wenige interpretieren diesen Mann so, dass er sich für spätere Entgleisungen einen Freibrief für diese und fehlende Kommunikationsbereitschaft darüber einholen will.

Auch Frauen holen sich auf diese Art und Weise Freibriefe ein.

Es bleibt letztlich der FS überlassen ob sie sich darauf einlässt auszuprobieren ob es sich tatsächlich um einen Freibrief oder um eine missverständliche Äusserung handelt.

Bei ihm Nachfragen und beschreiben warum diese Nachfrage erfolgt kann sinnvoll oder unsinnig sein. Auch das Gedankenspiel von @frei kann zum Zug kommen.

Ich habe mir schon nach entspechenden Warnungen die Finger verbrannt. Aber das muss ja nicht immer so sein oder ... (?)
 
  • #26
Er holt sich gerade einen „Freibrief“ mit Ansage bei dir ab, so dass er jedes Mal, wenn dir etwas nicht passen sollte sagen kann „Hab dir doch gesagt, dass ich nicht einfach bin.“
Richtig !

Er hat einen Spruch gelassen und die Wirkung getestet. Kleines Dominanzspielchen.

Ich hätte einfach geantwortet: "ich auch nicht."

Dann wäre die Balance wieder hergestellt.

Oder hättest ihn anderweit frech lächelnd eingenordet.

Und du zerbrichst dir den Kopf... lern ihn kennen, schau ihn dir an und dann wirst du schon merken, ob du mit seiner Art klar kommst oder eben nicht. Dann kann man daraus Konsequenzen ziehen.
Das ist doch der Sinn einer Kennenlernphase.
 
  • #27
Falls er damit aber doch den Freibrief einholen wollte für spätere Entgleisungen
...könnte ich mir vorstellen, dass du ebenso prophylaktisch schon mal den Freibrief verweigerst.
Hehe, das könnte man auch machen mit der Antwort "ich auch nicht", dann kann er rätseln, was er für einen Gegenantwort bekommt, wenn er sich kompliziert zeigt, und sie muss nicht mehr grübeln, was er meint.

Mir hat mal einer, der was von mir wollte, ganz kokett gesagt, er sei manchmal ein "kleiner Langweiler". Dann säße er in seinem Sessel und gäbe auf unbestimmte Zeit plötzlich keine Antworten mehr und würde von sich aus auch nichts mehr sagen. Ich war sowieso nicht interessiert, aber da dachte ich "Jey, der Jackpot".

Ich bin übrigens völlig unkompliziert. Es liegt am Mann, wenn es zu Missverständnissen kommt ...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #28
Mir hat mal einer, der was von mir wollte, ganz kokett gesagt, er sei manchmal ein "kleiner Langweiler". Dann säße er in seinem Sessel und gäbe auf unbestimmte Zeit plötzlich keine Antworten mehr und würde von sich aus auch nichts mehr sagen. Ich war sowieso nicht interessiert, aber da dachte ich "Jey, der Jackpot"..
Hahahaha, na damit dürfte er die allermeisten Frauen wohl verprellen.
Mit so einer Art komme ich übrigens ganz gut klar.
Also, nicht wenn das Schweigen nach einem Streit kommt, aber wenn er einfach so ab und zu maulfaul und auch sonst faul ist, würde mir das null ausmachen.
Ich würde einfach nach Hause gehen und das auch gleich so sagen. Wenn wir uns schon solche Ansagen machen, antworte ich entsprechend.
Ich also in deinem Beispiel: 'och, ok, kein Problem, dann rufe ich dir halt kurz 'tschö' zu und gehe nach Hause'.
Und das würde ich auch so machen.
Und zwar ohne sauer zu sein.
Und er wäre wahrscheinlich froh und erleichtert, falls ich wirklich nicht sauer bin, was ich aber nicht wäre, und dann würde er finden, dass ich die beste Frau bin, die er je hatte.
...wir reden gerade von meinem Freund. Das ist ein anderes Beispiel, aber der Rest ist genauso.

Dafür komme ich mit anderen Verhaltensweisen nicht klar, z.B. rumschreien oder mit der Hand auf den Tisch hauen.
Da würde ich auch nach Hause gehen, aber ohne Tschö und sauer wäre ich da sehr. Oder sagen wir abgeturnt.
Und das würde ich dann ebenfalls gleich zu Anfang sagen, falls der Neue mir dies als Beispiel seines nicht-ganz-einfach-Seins nennen würde.
Kann auch sein, dass wir das Kennenlernen in diesem Fall beenden würden, vielleicht je nachdem wie toll ich ihn ansonsten finde.

Ich bin übrigens völlig unkompliziert. Es liegt am Mann, wenn es zu Missverständnissen kommt ...
Glaube ich dir auf's Wort.
Ich sehe mich genauso.

w 52
 
  • #29
"Nicht einfach" sind wahrscheinlich viele Menschen über 30. Thematisieren tun es die wenigsten. Ich wäre daher vorsichtig und würde eher Abstand halten.
 
  • #30
Mit so einer Art komme ich übrigens ganz gut klar.
Ich auch (also kommt drauf an, WIE viel man schweigt zusammen. Ab und an finde ich es besser, wenn es verbal lustig ist). Ich will auch niemandem den Mantel holen, damit er spazieren geht, wenn er sagt "ich möchte nur hier sitzen".

Aber: Wenn mir einer das vorm Kennenlernen sagt, dass er langweilig sei, als sei das das Niedlichste an ihm oder er sei stolz drauf, finde ich das doof.

Ich finde diese negativen Selbsteinschätzungen auch abturnend. Wenn man sich selbst schon als Langweiler bezeichnet, wie soll das dann ein anderer finden. Und dann nicht mal sowas wie "ich bin manchmal ein kleiner Langweiler, denn ich fliege ab und an mit meinem Hubschrauber", sondern "ich sitze rum und gebe keine Antwort mehr". Klar ist der Hubschrauberpilot eitel ohne Ende, aber er ist ja hierin dann das Gegenteil. Vielleicht sitzt er ansonsten auch nur rum und sagt nix, aber ihm ist noch nicht aufgefallen, dass DAS das Langweilige an ihm ist.

Mit meinem Ex hatte ich ja auch sowas, dass er bei einem Streit nicht mehr reden wollte. Der hat mir das erklärt, dass er kurz mal wieder ruhig werden muss, und dann erst weiterreden kann. Ich hab mich immer sitzengelassen gefühlt, bis er mir erklärt hat, warum er das so macht und kurz rauchen geht. (Soll ja sowieso beruhigend sein für Raucher. Oder anregend. Oder konzentrationsfördernd Nikotin ist ein Allroundtalent wie's scheint.)
Ich kenne das von gewissen Angehörigen, dass sie einem was an den Kopf knallen und dann die Antwort nicht mehr hören wollen und gehen. So als Machtgeste. Deswegen kam das Verhalten von meinem Ex bei mir anfangs auch so an.

Dafür komme ich mit anderen Verhaltensweisen nicht klar, z.B. rumschreien oder mit der Hand auf den Tisch hauen.
Ja, das geht gar nicht. Aber es gibt Leute, da muss man vorher weggehen, damit man das nicht selber macht. Oder in die Auslegeware beißt.