• #1

Was braucht's für eine Beziehung?

Ich lese in den Threads und frage mich, was eigentlich eine Beziehung ausmacht und was es braucht, damit man langfristig zusammenbleibt, bzw. was nicht vorkommen darf.
Wahrscheinlich ist man zu Beginn verliebt, was aber nicht sein muss, wenn man eine Zweckverbindung eingeht, Respekt und eine gewisse Zuneigung scheinen hingegen nötig zu sein. Körperliche Anziehung, Sex und Erotik sollten ebenso gegeben sein. Gemeinsame Interessen, Lebens- und Ernährungsgewohnheiten sowie gleiche Religion bzw. kulturelle Herkunft scheinen nur zum Teil, nicht aber zwingend notwendig zu sein, Unterschiede können sogar bereichernd wirken. Ein möglichst ähnliches Treueverständnis und ähnliche Werte wäre wichtig, ebenso eine akzeptable Konfliktkultur und die Bereitschaft zu Kompromissen. Wichtig erscheinen mir ausreichende sprachliche Fähigkeiten und ein ähnliches Niveau und Verständnis um sich problemlos auseinandersetzen zu können. Der Wille eine langfristige Beziehung einzugehen, also Hartnäckigkeit, vielleicht auch Bequemlichkeit wird den Letztausschlag geben. Und irgendwann liebt man wahrhaftig oder hat sich so an den anderen gewöhnt, dass eine Trennung unvorstellbar ist.
(Sicher habe ich viel übersehen und vergessen.)

Was denkt ihr?
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #2
Die Kurzform ist für mich: am gleichen Punkt im Leben stehen und sich einig sein, gemeinsam in die gleiche Richtung weitergehen zu wollen.

Ehrlichkeit, Vertrauen, Respekt, Achtung, sich wohlfühlen in Gegenwart der Partnerin ist dann für mich grundlegend. Körperliche Anziehung und ein kompatibles Bedürfnis nach Sexualität sind aus meiner Sicht sehr wichtig. Treue hängt für mich damit zusammen, dass beide in der Hinsicht zufrieden sind. Ich muss die Frau und ihre "Art" mögen, ihr Lachen, ihre Art sich zu bewegen, ihre Art, sich zu verhalten.

Bei Interessen sehe ich auch Unterschiede als spannend an, ich muss nicht dauernd mit einer Partnerin alles zusammen machen, aber Interessen und den Zeitbedarf dafür wechselseitig akzeptieren können. Ich reise zum Beispiel gerne, das kostet Zeit und natürlich würde ich mich freuen, wenn eine Partnerin das teilt oder wenigstens toleriert. Dazu passen zum Beispiel für mich keine Haustiere. Kommunikationsfähigkeit, Kompromissbereitschaft und Toleranz gehören auf jeden Fall zu einer Beziehung.

Kompatibilität bei kulturellem Background und Religion finde ich wichtig, mit einer Muslimin hätte ich z. B. Probleme, mit einer Jüdin auch.
Die Weltanschauung sollte ähnlich sein, dazu gehören für mich z. B. Ernährungsgewohnheiten (keine ethischen Veganerinnen), Kompatibilität bei finanziellem Background und Ausgabeverhalten. Wichtig auch Kompatibilität bei Bildung und Beruf. Der Alltag sollte kompatibel sein (ich bin Tagmensch), gemeinsamer Sport wäre toll.
Die Ziele im Leben müssen passen, z. B. was Familienplanung anbelangt. Wenn eine Frau AE ist, muss auch da der Lebensstil zu meinem passen bzw. dann müssen auch Kind und Ex (keine übermäßigen Streitereien) passen. Voraussetzung für eine ernsthafte Beziehung ist für mich, dass die Frau dafür frei (= single oder geschieden) ist.

Insgesamt ist für mich "Kompatibilität" wichtiger als "Gleichheit" und die Liste ist sicher auch nicht vollständig...
 
  • #3
Mit der Zeit muss eine gute Freundschaft draus werden. Im Idealfall ohne dass Erotik vergeht. Was m. E. fast unmöglich ist.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #4
In dem Zusammenhang gerade aktuell und interessant:

http://www.welt.de/kultur/literaris...lter-attraktiver-sie-weniger-waehlerisch.html

Der Autor definiert drei Grundfaktoren, die für Partnerwahl entscheidend sind: Fitness einschließlich Attraktivität, Status und Ressourcen und einen Partner, der uns mag, sprich: vertrauensvoll und fürsorglich mit uns durchs Leben gehen kann. Die Bedeutung der Faktoren kann kontextabhängig unterschiedlich sein.

Das trifft es ganz gut, finde ich.
 
  • #5
Interessante Frage FS!
Ich bin der Meinung, dass für eine langfristige Beziehung ähnliche Wertevorstellungen, Treueverständnis, ein paar Reibepunkte, gegenseitiges Verlangen unabdingbar sind. Die Bereitschaft zur Kompromissfindung oder aufeinander zugehen, ähnliche Motivation bei der Freizeitgestaltung und der Wille für den Partner attraktiv zubleiben sollten auch passen. Und ganz wichtig: das Verständnis von Ehrlichkeit, da es Charaktere gibt, für die "little lies" okay sind, was für andere überhaupt nicht geht. Was das Niveau betrifft, sollte eigentlich nur die Weitsicht oder Einsicht vorhanden sein zu lernen. Wenn das alles so einigermaßen passt, dann kann man darauf aufbauen.
 
  • #6
Mut, Optimismus und Humor! Hier ellenlange Listen und Forderungen aufzustellen, führt zu nichts. Mit den Jahren werden diese Listen immer länger und das Leben zieht vorbei.
 
  • #7
Für eine dauerhaft gelingende Partnerschaft braucht Liebe und Respekt sowie Kommunikationsfähigkeit und -willigkeit, also recht wenig.
Liebe setzt eine große Anziehungskraft voraus, hat körperliche Komponenten, die jeweils unterschiedlich sind. Hierzu meine ich nicht zwangsläufig ein festgelegtes optisches Erscheinungsbild, wie groß und dunkelhaarig, sondern zum allgemeinen (sehr unterschiedlichen) Aspekt der körperlichen Attraktivität hinzukommend, die berühmt-berüchtigte "Chemie muss stimmen", sprich: Anziehungskraft die über Freundschaft hinaus geht.

Dann stellt sich die Frage, wie man Respekt gewinnt und ist man im Bereich Charakter und persönliche Werte. Da wird es komplex, denn es kann Gleichartigkeit oder auch Differenz sein. Ich präferiere für meine Beziehungen Gleichartigkeit, kenne aber gute dauerhafte Beziehungen, bei denen Andersartigkeit bestens funktioniert.
 
  • #8
Mut, Optimismus und Humor! Hier ellenlange Listen und Forderungen aufzustellen, führt zu nichts. Mit den Jahren werden diese Listen immer länger und das Leben zieht vorbei.

Es geht bei diesem Thema aber um eine Liste.
Forderungen sind es jedoch keine, sondern der Versuch einer Sammlung notwendiger Kompatibilitäten, die zum Zustandekommen und langfristigen Gelingen einer Partnerschaft beitragen.

Reichen wirklich Mut, Optimismus und Humor für eine Beziehung, wenn man sonst nichts mit einem Menschen gemein hat? Ich bezweifle das, zumindest Verliebtheit und Anziehung und der Wunsch überhaupt eine Partnerschaft zu gründen sollten noch da sein.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Die Güte und Geduld einer Frau! Es sind doch meist die Frauen, die die Männer zur Beziehung antreiben und versuchen, die Beziehung auch in Krisenzeiten zu halten und jederzeit für Harmonie sorgen, anstatt ihren "Ars..." von Mann einfach mal nach paar Jahren vor die Türe zu setzen...
Zumindest in meinen 3 sehr langen Beziehungen war das so! Man erträgt alles, man verzeiht alles, man duldet alles und man leidet scheigend! Das ist nun mal die Rolle einer Frau!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hm, die meisten hier scheinen zu wissen, worauf es ankommt und was wichtig ist. So sehe ich es auch.
Allerdings frage ich mich, ob eine Partnerschaft, die auf dieser Basis geschlossen wurde auch tatsächlich für lange oder immer bestehen bleibt oder eine Trennung doch irgenwann passiert, weil die Partner oder einer unfähig sind, Konflikte, Meinungsverschiedenheiten etc. konstruktiv miteinander auszustehen?!
Und wie oft kommt es vor, dass Mann/Frau auf einen ebenso eingestellten Menschen trifft? Also ich finde das gar nicht so einfach.
 
  • #11
Mut, Optimismus und Humor! Hier ellenlange Listen und Forderungen aufzustellen, führt zu nichts. Mit den Jahren werden diese Listen immer länger und das Leben zieht vorbei.
Da muss ich dir jetzt voll und ganz Recht geben. Man braucht den Mut, sich dem anderen anzuvertrauen, den Optimismus dass es gut geht und Humor bereichert sowieso das Leben. Gut zusammengefasst! Was ich mich allerdings immer frage, ob es Liebe auf den 2. Blick gibt und ob sie vllt. sogar noch intensiver ist, denn man hat zu Beginn ja nicht die rosarote Brille auf, sieht also alles realistischer. Klar, sympathisch muss derjenige einem schon vorher gewesen sein!
 
  • #12

Nein. Die Frage war "was brauchts für eine Beziehung?", nicht "Was kommt auf die Liste für eine sich anbahnende Beziehung?". Von Verliebtheit und Anziehung gehe ich aus, ansonsten stellt sich die Frage nach der Beziehung nicht. Bei mir kam an, was es braucht um eine Beziehung zu führen. Mut, Optimismus und Humor bei beiden Partnern.
Meine Beziehung geht 27 Jahre und ein Ende ist nicht in Sicht. So falsch kann mein Tipp also nicht sein. Wer in der heutigen Zeit pessimistisch und humorlos an sein Leben und damit auch eine Beziehung geht, hat schon verloren. Mein Motto ist: "Humor ist, wenn man trotzdem lacht." ;-)
 
  • #13
Der Autor definiert drei Grundfaktoren, die für Partnerwahl entscheidend sind: Fitness einschließlich Attraktivität, Status und Ressourcen und einen Partner, der uns mag, sprich: vertrauensvoll und fürsorglich mit uns durchs Leben gehen kann. Die Bedeutung der Faktoren kann kontextabhängig unterschiedlich sein.
Also sexy wirken, dazu hoher sozialer Status (des Mannes), und wie der beste Freund/Freundin sein. Liebe - scheint mir dafür nicht unbedingt nötig zu sein.

Ich kenne Paare, die sich sogar liebten - aber Anderes war noch wichtiger.
Frau: Die Erfüllung ihres Kinderwunsches (Meistens zwei Kinder)
Mann: Um versorgt zu werden, wie von einer Haushälterin.
Wären diese Bedingungen nicht erfüllt worden - hätten sich diese Paare getrennt. Sogar trotz großer Liebe.

Ein Paar: War verlobt, wollten heiraten.
Aber die Frau wollte erst dann diesen Mann heiraten, als sie von ihm schwanger wurde. Denn zeugungsunfähig = keine Erfüllung des Kinderwunsches -> keine Heirat sondern Trennung.

Frau wurde schwanger. Aber aus irgendeiner Laune heraus, wollte sie dann doch nicht heiraten. (Ihr Kinderwunsch war ja nun erfüllt worden)
Der Mann befürchtete, dass er seine künftige "Haushälterin" verliert, und bestand auf die Heirat, die dann auch statt fand.
Was ist das für eine Basis, für eine Ehe ?
 
G

Gast

Gast
  • #14
Er muss sich tatsächlich für mich interessieren, nicht nur als Frau, sondern auch als Mensch. Man sollte zusammen lachen oder auch weinen können. Sich gut unterhalten können über fast alles. Von trivial bis philosophisch. Er muss loyal und ehrlich sein, so wie ich. Er muss mir optisch gefallen u ich muss ihn sexy finden. Ich brauche weder einen Goldesel noch einen Alleinunterhalter, denn ich habe eigene Hobbies u eigenes Einkommen. Beruf, Status, Vermögen sind mir nicht so wichtig. Das alleine beeindruckt mich nicht, sondern vor allem der Mensch/Mann, sein Aussehen, seine Art und seine Persönlichkeit. Sehr wichtig ist Fairness, Offenheit, Klarheit - auch im Streit. Sich wenn es angebracht ist ehrlich entschuldigen zu können (ich kann das), ist auch wichtig, das wirkt heilsam und aufbauend auf eine Beziehung.
 
  • #15
Er muss sich tatsächlich für mich interessieren, nicht nur als Frau, sondern auch als Mensch. Man sollte zusammen lachen oder auch weinen können. Sich gut unterhalten können über fast alles. Von trivial bis philosophisch. Er muss loyal und ehrlich sein, so wie ich ....... sondern vor allem der Mensch/Mann, sein Aussehen, seine Art und seine Persönlichkeit. Sehr wichtig ist Fairness, Offenheit, Klarheit - auch im Streit. Sich wenn es angebracht ist ehrlich entschuldigen zu können
Tja - so habe ich es mir auch vorgestellt, meinen Part dazu geleistet, auch in festen Beziehungen.

Trotzdem wundert es mich, wie schwer es ist eine Frau zu finden, die sowas mag und schätzt.

Bei meinem letzten Date haben wir uns wunderbar über zwei Stunden lang unterhalten. Auch über unsere Jobs, Familien, Interessen, Urlaube etc.
Ohne Druck, Krampf oder "Bewerbungsgespräch." Auch die Verabschiedung war gut.
Dabei habe ich diskret über ihr "Jugend-"Foto im Profil, und ihre geschätzt 50 kg. Übergewicht hinweg gesehen.

Ich habe mich noch am selben Tag per Mail für unser Treffen bedankt, es als sehr positiv beurteilt, (obwohl ein Haken dabei war) und ein weiteres Treffen angeboten.

Ihre Absage war dann am nächsten Tag im Mail-Postfach. Ihre Gründe dafür wollte sie mir nicht nennen, auch nicht auf meine Nachfrage hin.
 
Top