G

Gast

Gast
  • #1

Warum wollen mich immer die Männer wiedersehen, die ich NICHT gut finde?

... und warum wollen die Männer, die ICH wiedersehen möchte, mich nicht mehr sehen? Wenn ich in den Spiegel gucke habe ich mich echt gut gehalten für 39 J., jeder der mich trifft, kennt meine (aktuellen) Bilder und mein Alter. Ich werde nach den Treffen von Männern angesimst, die ich kein zweites Mal treffen möchte. Aber wenn ich mal einen nett finde, was selten genug vorkommt, haben die in der Regel kein Interesse an mir.... Soll ich meine Vorstellungen einfach runterschrauben und mich für einen der Herren erbamen, die mich toll finden, ich die aber nicht. Keine Ahnung... aber so geht das jetzt schon ein halbes Jahr. Vielleicht bist Du für diese attraktiven Männer einfach selbst nicht attraktiv genug. Meistens sucht man sich ja einen ähnlichen "Marktwert" am anderen Geschlecht. Keine Ahnung..... Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Bin eigentlich ein sehr positiver und fröhlicher Mensch....
 
  • #2
So ist das Leben. Es passt leider nur selten gegenseitig, viel öfter nur in einer Richtung. Damit muss man wirklich leben -- egal ob man sich online oder offline kennenlernt.

Dieser Punkt ist eigentlich das zentrale Dilemma der Partnersuche ... man findet öfter mal jemanden oder wird nett gefunden, aber der Zufall, dass es beiden so geht, der tritt eben leider nicht oft ein. Die schlechte Nachricht ist, dass es für dieses Dilemma keine Lösung gibt.

Nun aber doch noch eine Bemerkung zu Deiner Marktwert-Diskussion: Natürlich kann es trotz grundsätzlicher Existenz dieses Gegenseitigkeitsdilemmas dennoch auch ein wenig an Anspruchsdenken vs. Marktwert liegen. Wenn Du wiederholt Männer nicht willst, weil sie Deinen Ansprüchen nicht genügen, sie Dich aber wollen, dann sollte man noch mal in sich gehen. Aber liegt es an Deinen Ansprüchen oder einfach nur an nicht-stimmiger Wellenlänge oder mangelnder Sympathie? Geh mal in Dich, um eine Antwort darauf zu finden.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe FS,

kann es sein, dass Du Männern gegenüber unverkrampfter auftrittst, die Dich nicht interessieren? Und bei interessanten Männern einen falschen Eindruck hinterlässt?

Wenn das so ist, dann hilft nur üben, üben, üben. Date solange, bis Du Dich auch attraktiven Männern gegenüber unbefangen verhalten kannst.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Die Frage habe ich (w35) mir auch schon oft gestellt. Mir geht es auch so.
Vielleicht ist man bei den Männern, die nicht in Frage kommen, entspannter, weil man ja nichts zu verlieren hat. Und dieses lockere, souveräne kommt einfach gut an. Vielleicht wird tatsächlich so eine Art Jagdinstinkt geweckt?

Nur blöd, dass man nicht auf Knopfdruck desinteressiert sein kann, wenn man es gar nicht wirklich ist...dann wäre alles gut.
Von meinem letzten Partner wollte ich absolut nichts bei unserem ersten Treffen, ich fand ihn intelligent und mit einem reizvollem Humor, aber mehr nicht. Er war nach diesem Treffen sofort hin und weg von mir, und auch ich verliebte mich nach und nach in ihn, weil er so hartnäckig und witzig war.

Ein aktueller Kontakt saß mir bei unseren beiden Dates mit großen Augen gegenüber, lachte übertrieben bei jeder kleinen witzigen Bemerkung von mir und schmachtete mich an. Ich fand ihn einfach nur krampfhaft bemüht, vor allem, als er seine Meinung über ein Thema sofort revidierte, nachdem ich anderer Meinung war.
Ich hoffe, umgekehrt wirke ich nicht so, wenn ich Interesse am Gegenüber habe. Einfach nur langweilig.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Verhalte Dich bei den Männern, die Dir gefallen genau so wie bei denen, die Dir nicht gefallen.
 
  • #6
Japp, ich habe ähnliche Erfahrungen, aber was bringt Dir das? Okay, Du bist damit nicht alleine, aber es ändert nichts.

Die ich will, scheinen nicht 100% von mir überzeugt, oder begeistert.
Die, die mich wollen, auf die habe ich sexuell einfach keine Lust, nett sind die ja, aber wenn sich da nichts rührt, dann werden es nur Freunde.

Deine Marktwert schätzt jeder für sich anders ein. Ich hatte schon mit Frauen etwas, wo ich nie dran geglaubt hätte und andere wiederum vll. mit mir.

So ist das.
 
G

Gast

Gast
  • #7
"Marktwert Denken", was soll denn das? Ein sehr negativ behaftetes Wort. Denke einmal darüber nach. m
 
G

Gast

Gast
  • #8
Was heisst denn toll finden? Seinen Marktwert nur über optische Attraktivität zu definieren, scheint bei dir eher das Problem zu sein. Fürs Bett und fürs Prestige ist die Optik toll. Aber für eine ernste Beziehung ist die optische Attraktivität weit weniger wichtig. Ich kann nicht beurteilen, was du sonst noch zu bieten hast. Aber irgendwie scheinen die anderen Dinge, außer der optischen Attraktivität, keinen so richtig zu überzeugen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Damit erwähnst Du eine Kernfrage, die sehr interessant finde und mit der ich mich schon länger befasse, obwohl ich in keinem Partnerschaftsportal bin, also auch nicht hier.

Wie Du ja schon erwähnst, ist der ähnliche "Marktwert" eine eiserne Regel. Doch wie ist denn der eigene und der des Gegenüber genau? Das ist sehr schwierig zu beurteilen. Nur die sichtbaren Niveauunterschiede scheinen die Marktwerttheorie zu bestätigen. Schon der junge Schüler mit dem korpulenten Körper und der Kassenbrille aus den Sechzigern blitzte bei hübschen Blondinen im Minirock regelrecht ab, nicht selten von empörten Worten der Blondinen begleitet.
Es gibt immer ein andersgeschlechtliches Gegenüber, das man mit Lebenserfahrung nie anbaggern würde, weil - eben von vornherein keine Chance!
Was aber eine von mir beobachtete, weitere Regel ist, ist die Neigung, sich "zu verbessern". Der Mensch sucht sich eine Nummer größer, als er selbst ist, dies macht evolutionsbiologisch durchaus Sinn. Der Kampf um die Gene im Sinne der Fortpflanzung, das "Beste" möglich machen. Wenn diese These wahr ist, dann bestünde eine Singlebörse aus lauter Leuten, die, bildlich gesprochen, nach der Hand des begehrten Menschen greifen, dieser begehrte Mensch wiederum greift nach der Hand eines noch begehrenswerteren und alle richten den Blick immer zum Höheren, nie drehen sie sich um und greifen ebenfalls zu der Hand, die sich einem hinstreckt. Obwohl ich mir nicht anmaße, die Welt mit eigenen kleinen Erfahrungen mal eben so zu erklären und ich schon gar nicht wissenschaftlich-, geschweige denn repräsentativ urteile, mich dünkt es, dass da an meiner Beobachtung etwas dran ist.
In meinem Beruf habe ich über 100 Kolleginnen, die meisten kenne ich mit Namen. Alle sind liiert oder/und aus meiner Sicht unattraktiv. Nun kam vor kurzem eine außergewöhnlich gut aussehende Kollegin dazu, auf die sich die Singles regelrecht stürzten. Als wir einen ehemaligen SEK Beamten als Quereinsteiger hinzu bekamen (sportlich, breitschultrig, braun gebrannt aber verheiratet, äußerte sich nach einem Konferenzgespräch die genannte Kollegin gegenüber einer anderen:" Die Männer hier kann man ja alle vergessen, bis auf einen..."

Ich selbst bin diesem "Gesetz" gefolgt. Ich lebte in einer ersten glücklichen Beziehung nach meiner langen Ehe. Diese Partnerin teilte vieles nicht mit meiner Kultur, war keine Akademikerin, aber liebevoll und eine ganz tolle Person. Nach partnerschaftlichen Suchmasken wäre sie sofort durch das Raster gefallen und war dennoch eine unglaubliche Bereicherung in meinem Leben. Ich habe die Attraktivität mit "einer Nummer größer" gewählt, dafür auf Spiegel und ZEIT gewissermaßen mit ihr verzichtet und ich habe, nicht schlecht aussehend, Glück gehabt. (meine Partnerin ist leider verstorben) Die Frauen, die ich in einer Börse mal getroffen habe, kamen allesamt überhaupt nicht in Frage - ins klassische Theater kann ich auch mit Freunden gehen.

Ich glaube nicht, dass Du Dich äußerlich überschätzt. Dagegen spricht schon meine These, Du wirst von einer Stufe darunter begehrt und das willst Du nicht. Du aber suchst ebenfalls eine Sprosse höher und machst die gleiche Erfahrung damit, wie die Herren mit Dir. Die alt hergebrachten, wenn auch doofen Sprüche wie, Frauen/Männer sind wie Klobrillen - beschissen oder besetzt- sind geäußerte Wahrnehmungen des Volksmunds, der leider meistens Recht hat.

Ich glaube ferner, dass ein von einem unabhängigen Team produzierter Video-Clip der Teilnehmer alle Singlebörsen in den Ruin treiben würde. Anstatt verdeckter Fotos, oft völlig veraltet und als aktuell ins Netz gestellt oder Highlights, die nicht der Realität entsprechen, Frontalaufnamen, die im Profil die Hakennase und das Doppelkinn offenbaren etc., erst in einem Film unter bestimmten Bedingungen (bei Tageslicht ohne Sonnenbrille usw.) werden Gestik, Mimik, ein Lächeln, die Stimme etc. immerhin so deutlich, dass die Realitätsabgleichung nicht mehr so stark ist. Dann würden sich in diesen Börsen die allermeisten nicht mehr erst anschreiben, sich verabreden, dann würde deutlich werden, was meine These hier beschreibt. Aber dann wäre auch der Pepp raus, einige Chancen vertan, das Ergebnis wäre rational und vielleicht auch nicht wirklich hilfreich.
Suche, bis Dir eine Nummer "höher" gelingt, alles andere hat keinen Zweck.
Viel Gück
 
G

Gast

Gast
  • #10
Welche Art von Männern willst du und welche nicht? Was ist mit denen die sich für dich interessieren, wieso kommen sie für dich nicht in Frage?
Wenn du diese Fragen beantwortest können wir dir vll. ein bisschen mehr helfen, vll. reicht es sogar wenn du diese Fragen nur für dich beantwortest. Ansonsten ist es wie Frederika geschrieben hat nun mal so das beidseitiges Interesse nun mal sehr viel seltener ist als einseitiges und dementsprechend wird man tendenziell immer diese Beobachtung machen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Es KANN auch daran liegen, dass du dich den Männern gegenüber, die du nicht gut findest, freier, gelöster, unbefangener gibst (du hast nichts zu verlieren, weil du sie nicht "haben" willst) und das gefällt im allgemeinen.
Und es KANN sein, dass du dich denjenigen Männern, die du wiedersehen willst, etwas mehr aufdrängst, weniger authentisch und mehr angestrengt bist, dich von deinen besten Seiten zeigst, etwas zu fröhlich oder sonstwie aufgesetzt (bitte mag mich, denn dich finde ich toll und ich will dich wiedersehen, also verhalte ich mich so attraktiv, dass du dich wieder meldest) und das gefällt im allgemeinen nicht.

Dich für einen der Herren zu "erbarmen", die dich toll finden, du sie aber nicht... das klingt in meinen Ohren ziemlich verächtlich und herablassend. Sie finden dich toll, sagen oder zeigen es dir offensichtlich auch - das hat Würdigung und einen achtsamen Umgang verdient und NICHT DEIN ERBARMEN!

Würde ein Mann so über dich denken, dass er sich überlegt, ob er sich deiner erbarmt, da du ihn toll findest, er dich aber nicht, wie würdest du dich in diesem Fall fühlen??

Was du nicht willst, das man(n) dir tu, das füg auch keinem andern zu!

Ansonsten bleib geduldig auf Suche, sage ein freundliches "Nein", wenn's nicht passt und rechne damit, dass es eine Weile braucht, bis du den Mann triffst, den du toll findest und er dich ebenfalls. Das geschieht nicht alle Tage - - auch wenn es morgen schon der Fall sein kann.

w,57
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hallo, leider ist bei einem Date die Konstellation fast immer so, dass entweder beide nicht mögen oder nur einer. Da kannst Du nichts machen.

Andererseits hat man bei den meisten Dates auch nur eine Chance, wenn man sich sieht. Im normalen Leben sieht man sich häufiger und manchmal ist es so, dass am Anfang noch gar keine Anziehung besteht und mit der Zeit der andere dann doch interessant wird. Diese Möglichkeit gibt es beim Online - Dating so gut wie nicht.

Das mit dem Marktwert würde ich an deiner Stelle nicht so eng auslegen, das ist sehr subjektiv. Häufig ist es auch so, dass zwar die Äußerlichkeiten und sogar die Interessen ganz gut übereinstimmen, aber null Anziehung da ist.

Zumindest einen Punkt kannst Du mal als sehr positiv für dich buchen: Du findest immer wieder mal einen Kandidaten toll. Das heißt, Du bist offen und hast nicht zu viele Punkte, wo die jemanden von vorne herein ausschließt. Das läuft dann nur auf ein Geduldsspiel heraus, sprich Du mußt Dates vereinbaren und wirst dann zwangsläufig einen Treffer landen. Mache also unbeirrt weiter und lasse dich nicht frusten, wenn dir wieder ein interessantes Exemplar über den Weg läuft, der nicht will.

Ein Phänomen gibt es, das wahrscheinlich auch bei dir zutrifft: Wenn man jemanden begegnet, den man interessant findet, ist man meistens nervös und angespannt. Bei den anderen ist das nicht der Fall, deshalb finden dich dort mehr Kandidaten interessant, weil Du mehr Souveränität ausstrahlst. Es ist schwierig, diese Hemmung so einfach loszubekommen. Aber auch hier gibt es Möglichkeiten, zumindest etwas lockerer zu werden. Du kennst den Mann beim ersten Treffen noch überhaupt nicht, und ein Gläschen Wein hat noch niemanden geschadet. So mache ich das für gewöhnlich und es hilft mir etwas. Bei dir bin ich sehr optimistisch, dass das klappt.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Guten Morgen liebe FSin:

Du sprichst mir (w 49) aus der Seele. Ich weiß mittlerweile warum es bei uns so ist. Wir sind "Sonne mit Pechstrahlen"!

Dir/Uns alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #14
Du müsstest vielleicht einfach mal überprüfen, ob Du mit Deiner ersten Einschätzung der weniger attraktiven Männer auch bei einem zweiten Treffen anders denkst. Ich finde, daß Attraktivität nicht nur an den optischen Merkmalen festzumachen ist, sondern auch immer etwas mit der gesamten Art zu tun hat.

Vorstellungen runter zu schrauben halte ich für falsch- wenn es aber rein um die Optik geht, wäre ich nicht so strikt. Meine bisherigen Partner waren auch optisch keine Supermodels und das erwarte ich auch zukünftig nicht. Wichtiger finde ich gemeinsame Zeile, ähnliche Interessen, einen ählichen Lebensstandard, emotionale Nähe, Herzenswärme. Wenn ich all dies bei einem Date spüre, darf der Mann auch von meinen Idealvorstellungen abweichen;-)

Außerdem finde ich die oben diskutierte "Ausssstrahlungs- Theorie" sehr gut. Vielleicht bist Du wirklich bei Männern, die Dich nicht interessieren lockerer?
 
G

Gast

Gast
  • #15
@4, kurz und bündig und auf den Punkt. Es ist so, liebe FS-in, mir geht es SEHR ÄHNLICH und ich stelle fest, dass ich bei Männern, die mir gefallen, etwas schüchtern und zurückhaltend reagiere um nichts falsches zu sagen etc. Bei Männern, die zwar nett sind jedoch auf mich nicht attraktiv wirken, bin ich unbefangen etc. Daher haben diese Männer natürlich Feuer gefangen und die erste Kategorie denkt vielleicht "langweilig".
Wie ist das bei dir? Wie verhälst du dich? w.29
 
G

Gast

Gast
  • #16
an #14. Ich glaube, eben zurückhaltend sein ist "Schlüssel zum Erfolg" beim Dating, habe es selber ausprobiert und auch meine eigenen Reaktionen ausgetestet! Entspannt, freundlich , höfflich und nett sein, aber keine Gefühle zeigen, nicht zu viel erzählen , auch schweigen ist erlaubt, bei Small-Talk-Themen bleiben usw. usf. Der Mann darf nicht sofort verstehen, ob Du ihn magst, oder nicht. Das macht Dich (und auch andere) unheimlich interessant (warum auch immer) Das echte Problem ist die Anspannung bei Dates mit attraktiven Männern, da ist schon Kopfarbeit gefragt. Die Anspannung kann man zumind. äusserlich verdrängen und durch souveräne entspannte Art austauschen. Es funktioniert, aber wenn man daran denkt und wie gesagt, gezielt daran arbeitet. Sonst würde ich auch sagen, dass die Ausstahlungstheorie stimmt!
 
Top