• #31
Frauen wollen gern eine Beziehung, ein Mann nicht, weil für welchen Preis geht er diese wohlmöglich ein und hat diese Beziehung einen Nutzen für ihn.

Wenn ich auf meine Freundinnen zurück blicke, waren die Schönsten und Attraktivsten, wie auch die durch ihre Eltern finanziell recht gut gepolsterten Frauen in Beziehung und verheiratet.

Ich denke, es ist wie auf dem Markt, wo das Angebot, die Nachfrage bestimmt. Wenn das Produkt (Frau) bestimmte Attribute hat, die dem Mann gefallen und diesem ihm nützlich erscheinen, dann nimmt er diese Frau; dies passiert aber nie allein durch ihre Bereitschaft zum Sex oder ihren formulierten Beziehungswunsch, da muss der Mehrwert sein, dass der Mann genauso eine Frau braucht und will.
Denn alle anderen Frauen bieten ebenso Sex und haben einen Beziehungswunsch, also liegt der Unterschied im Nutzen und Nützlichkeit der Frau für den Mann.
Dies ist ganz unterschiedlich nun, was der Mann sucht, einer sucht die Schönste als Trophäe, der andere eine Junge für seinen späten Kinderwunsch, der andere eine Haushälterin, weil er sein Leben allein nicht bewältigt bekommt, der nächste eine Krankenschwester und Pflegerin, wieder eine, wieder einer sucht eine Frau, über die er jederzeit sexuell verfügen kann, um nicht in den Puff zu müssen oder ständig sich Pornos anzuschauen, eine Frau, die ein bequemes und komfortables Leben auf ihre Kosten verspricht, weitere hätten sich auf eine Frau eingelassen, die eine gute Wohnung in einem Ballungszentrum hat, viele möchten ein Haus und Immobilien, einen Geschäftsführerposten im Familienunternehmen, den Aufenthalt in Deutschland, eine Kleinkünstlerin auf der Bühne, nicht das stereotypische Weibchen, u.ä., was bietet Frau noch außer Ausbildung, Kochkünste, Flexibilität...sie will Beziehung und dass der Mann sich an sie fest bindet. Sex bietet jede Frau, wenn sie unbedingt eine Beziehung will. Die Männer stehen im Leben und die Frau sollte zweckmäßig sein und einen Zweck erfüllen.
Oder um die Erwartungen der Familie und für das Umfeld zu erfüllen, oder für sich selbst, dass man es geschafft hat, Haus, Ehe, Kinder, Karriere, alles erreicht, was man im Leben erreichen sollte.
Dann ist da noch die hohe Nachfrage bei den solventen, gutaussehenden, gebildeten, großzügigen, erfolgreichen Männern mit guten Manieren. Diesen Mann möchte Lieschen Müller ebenso gern wie jede Frau. Da hat der Mann die Auswahl unter Millionen von Frauen in Deutschland. Die weniger solventen und mäßig erfolgreichen, etc. würden gern eine Beziehung eingehen, sind aber nicht so gefragt und müssen - wie die vorgenannten Frauen mit reinem Beziehungswunsch, aber mit gewöhnlichen Attributen - genauso mit anderen Zusätzlichem bei der Frau bzw. beim Mann punkten, damit er sie erwählt.
Ich glaube schon, dass sich manche noch aus wirklicher Liebe finden
 
  • #32
Wenn ich auf meine Freundinnen zurück blicke, waren die Schönsten und Attraktivsten, wie auch die durch ihre Eltern finanziell recht gut gepolsterten Frauen in Beziehung und verheiratet.
Umkehrschluss: die hässlichen und armen bleiben übrig? So nach reiner Frauenlogik?

Denn alle anderen Frauen bieten ebenso Sex und haben einen Beziehungswunsch, also liegt der Unterschied im Nutzen und Nützlichkeit der Frau für den Mann.
Klar. Du als Frau würdest jeden Mann nehmen. Beziehungswunsch und Sexbereitschaft sind ausreichend. Der Mann hat damit die alleinige Auswahl. Und der Nutzen besteht darin:

...einer sucht die Schönste als Trophäe, der andere eine Junge für seinen späten Kinderwunsch, der andere eine Haushälterin, weil er sein Leben allein nicht bewältigt bekommt, der nächste eine Krankenschwester und Pflegerin, wieder eine, wieder einer sucht eine Frau, über die er jederzeit sexuell verfügen kann, um nicht in den Puff zu müssen oder ständig sich Pornos anzuschauen, eine Frau, die ein bequemes und komfortables Leben auf ihre Kosten verspricht, weitere hätten sich auf eine Frau eingelassen, die eine gute Wohnung in einem Ballungszentrum hat, viele möchten ein Haus und Immobilien, einen Geschäftsführerposten im Familienunternehmen, den Aufenthalt in Deutschland, eine Kleinkünstlerin auf der Bühne, nicht das stereotypische Weibchen, u.ä., was bietet Frau noch außer Ausbildung, Kochkünste, Flexibilität...
So als Mann muss ich Dir völlig Recht geben. Genug Sex, eine schöne Penthousewohnung im Ballungszentrum, Pflege für später mal und ein warmes Abendessen. Mehr brauche ich nicht von einer Frau.

Diesen Mann möchte Lieschen Müller ebenso gern wie jede Frau.
Ja, Lieschen, aber so wird das nichts mit uns, auch nicht mit jede_Frau oder mit Andere_Frau. Mir wird aber hier im Forum schon immer klarer, warum manche Frauen in Bezug auf dauerhafte Beziehungen völlig erfolglos sind und über ein "ich stelle Sex für einen ONS und beschwere mich danach" nicht hinauskommen.

Die Jungs hier kennen das - "Deutschlandfahne drüber..." :)

 
  • #33
einer sucht die Schönste als Trophäe, der andere eine Junge für seinen späten Kinderwunsch, der andere eine Haushälterin, weil er sein Leben allein nicht bewältigt bekommt, der nächste eine Krankenschwester und Pflegerin, wieder eine, wieder einer sucht eine Frau, über die er jederzeit sexuell verfügen kann, um nicht in den Puff zu müssen oder ständig sich Pornos anzuschauen, eine Frau, die ein bequemes und komfortables Leben auf ihre Kosten verspricht, weitere hätten sich auf eine Frau eingelassen, die eine gute Wohnung in einem Ballungszentrum hat, viele möchten ein Haus und Immobilien, einen Geschäftsführerposten im Familienunternehmen, den Aufenthalt in Deutschland, eine Kleinkünstlerin auf der Bühne, nicht das stereotypische Weibchen, u.ä.,
Ich lach mich kaputt! Was für "Gründe".
Ich glaube schon, dass sich manche noch aus wirklicher Liebe finden
In der Tat! Die Liebe verfängt sich in kleinen Gesten. Und stabilisiert sich bei mir z.B. durch die gleich Art von Humor - wortspielerisch, tiefschwarz, stockdumm - alles möglich. Hatte ich schon, leider ist die Liebe von meiner Seite durch andere charakterliche Eigenschaften wieder verschwunden. Schade!
ErwinM, 50
 
  • #34
Sieht man sich alte Filme an (die sicher nur einen Teil der damaligen Realität abbilden), ging es darum dass Mann Frau verführt und dann heiraten sie sofort. Am besten ohne, dass sie vorher miteinander geschlafen haben. Mahlzeit!
Man muss aber auch dazu sagen, dass die Zeiten allgemein anders waren .....
Da hat der kleine Tom die Schwester seines besten Freundes schon zig Jahre gekannt und sympathisch gefunden, bevor er sie verführt hat ......
.... und der kleine Olli hat vielleicht das niedliche Mädle aus der Schule für sich gewonnen.

Der Unterschied - ganz extrem zum Online Dating - man hat sich schon Jahre gekannt. Und so haben weder der Olli noch der Tom die arrogante Anne beim Maitanz aufgefordert.
Damals musste diese Anne den Franz nehmen ... oder Nonne bzw Lehrerin oder Magd werden. Heute landet Anne im Netz der Partnerbörsen - Franz ist auch schon da.
Ja, auch diese alten Zeiten hatten ihr Gutes. Nicht für alle Menschen, aber für viele.
Und - sind wir ehrlich: Es ist einfacher, eine Frau zu verlassen, die man noch gar nicht richtig kennt als die kleine Schwester des besten Freundes sitzen zu lassen. Oder ?
 
  • #35
Ja, das ist unsere heutige Zeit. Kenne es auch nicht anders von den Männern. Der neueste Schmäh: „ bin aus einer langen Beziehung raus und suche nur Spaß“ online erlebt man kaum noch anderes. Meiner Meinung nach, sind die Frauen zum großen Teil schuld daran, und das sag ich, obwohl ich selbst eine bin. Hätten Männer es heute nicht so einfach, schnell zu unverbindlichem Sex zu kommen, könnten sie auch nicht so verfahren, wie sie es tun. Aber es gibt genug Frauen, die sich darauf einlassen. Männer müssen sich nicht mehr bemühen um eine Frau, es gibt schließlich genug, die auf ein schnelles Abenteuer einsteigen.
 
  • #36
vertrauter wird, intim wird und es nach circa 3-4 Monaten wieder auseinandergeht. … Der tatsächliche Grund: die Männer wollen sich nicht festlegen.
Nein. Der tatsächliche Grund ist, daß der zweite Schritt vor dem ersten gegangen wird, nämlich mit einem Menschen, der sich nicht festlegen will – das merkt man ja auch in Alltagsdingen – intim werden. Denn es ist nicht davon auszugehen, daß dieser Mensch sich nach dem Sex um 180 Grad dreht (bestenfalls körperlich, um entspannt wegzurüsseln).

Vielleicht gehörst Du aber auch zu den Frauen, die jene anderen, festlegungswilligen Männer sofort aussortieren nach dem Motto: wie kann der jetzt schon äußern, daß er mit mir alt werden will, er weiß doch noch gar nicht, ob wir im Bett harmonieren. Der will mich bestimmt nur möglichst schnell rumkriegen.
 
  • #37
Da hat der kleine Tom die Schwester seines besten Freundes schon zig Jahre gekannt und sympathisch gefunden, bevor er sie verführt hat ......
.... und der kleine Olli hat vielleicht das niedliche Mädle aus der Schule für sich gewonnen.

Der Unterschied - ganz extrem zum Online Dating - man hat sich schon Jahre gekannt.
Das denke ich mir immer bei der Regel, dass beim 3. Date "was gehen muss".

Es macht doch einen großen Unterschied, ob das 3. Date mit einem Fremden aus dem Internet stattfindet, oder mit jemanden, mit dem ich jahrelang in der selben Schulklasse sitze.

Ich denke mir, dass erwachsene Menschen Sex haben können, wie sie wollen. Ein Ehepaar kann zum Sex Absprachen treffen, wie es will.

Wir im Forum sollten auch toleranter werden, wenn ein Ehepaar sich darauf einigt, verheiratet zu bleiben, aber mit anderen Sex zu haben. Hier im Forum wird dann jedes Mal nach Scheidung geschrien.

Es gibt doch schöne Definitionen zum Betrug, also bei einem anderen eine Täuschung verursachen, damit man selbst oder Dritte hierdurch selbst durch die Handlung des Getäuschten einen (finanziellen) Vorteil hat.

Wir wissen nicht, was das Paar hier vereinbart hat.
Wenn die beiden Monogamie vereinbart haben, der Mann seine Frau belügt, damit sie immer noch glaubt, er hält sich treu an die Abmachung und das Täuschen von ihm aus passiert, damit die getäuschte Ehefrau brav in der Ehe bleibt, dann ist das schon ein Betrug.
Nach der Definition sind auch die "Freunde" Betrüger, wenn sie die Frau aktiv angelogen haben zum Alibi.
 
  • #38
Das ist tatsächlich ein großes Problem in unserer modernen Welt.
Stimme deinem gesamten Beitrag zu 100% zu, er könnte explizit genauso von mir als Mann geschrieben sein!
Männer bekommen heutzutage schnell und unverbindlich Sex, gerade über das Internet, ist es für sie sehr einfach geworden! Warum soll sich mit dieser Erkenntnis der Mann festlegen?
Ja Frauen werden immer männlicher, und Männer werden immer weiblicher, ein interessantes Phänomen unserer Zeit!!
 
  • #39
Vielleicht sind es die krankhaft hohen Ansprüche, die wir, Männer wie Frauen, aneinander meinen stellen zu müssen. Wenn ein Mann oder eine Frau mit hohem Bildungsgrad, Verantwortung im Beruf, vielseitigen Interessen und grosser Allgemeinbildung, dann wegen nicht nachvollziehbaren "Mängel" ausselektiert wird, beginnt er oder sieiegendwann zu erkennen, diese hochmütige Ablehnung nicht mehr nötig zu haben.
Wir sind Menschen, keine Objekte erster oder niederer Wahl, mit einem angeblichen Marktwert. Wir sollten beginnen, solche menschenverachtende Denkweise samt ihren Praktizierern vehement abzulehnen.
 
  • #40
Männer bekommen heutzutage schnell und unverbindlich Sex, gerade über das Internet, ist es für sie sehr einfach geworden! Warum soll sich mit dieser Erkenntnis der Mann festlegen?
Ach! Komm mal runter ! So ist es doch auch nicht.
Ein nicht besonders attraktiver Mann (und das sind nunmal die Meisten, wahrscheinlich gehörte ich da früher auch zu) wird auch heute oder morgen bei den Damen seiner Wahl nicht bessere Chancen haben, als früher auch.

Die meisten Männer können es sich nicht leisten, als lockere ungebundene Singles durch Leben zu gehen, weil sie dann kein erfülltes Liebesleben haben werden bzw. der Aufwand für ein solches zu hoch ist.

Und natürlich werden die weitaus meisten Männer schon aus reiner Bequemlichkeit schon mit einer Frau (oder mw. auch einem Mann) grundsätzlich "zusammenleben" (kann genauso gut auch LAT sein) wollen.
Auch daran ist nichts aber gar auch gar nichts falsch und auch hier sehe die Kritik z.B. von @INSPIRATIONMASTER an der Motivation in Richtung "Spaß" grundsätzlich nicht ein.

Ja, ich will Spaß an einer Beziehung haben und wenn das nicht mehr geben ist, dann werde ich das nicht lange mitmachen.
Die ganzen Spaßbremsen hier finde ich extrem anstrengend.

Deswegen habe ich auch gar nichts gegen Beziehungen (wie auch immer (kann auch eine schöne Affäre sein, dann aber ohne Betrug)
und auch nicht, dass Frauen da so drauf fixiert sind (die Frage "will er mich?" meint ja fast immer, ob der Mann mit der Frau zusammenleben will) .

Ich bleibe deswegen auch dabei, dass zu einer Beziehung umgekehrt dann auch guter Sex gehört und dazu müssen sich schon die richtigen Menschen einlassen und sich nicht nur einfach sonst gut verstehen. Von absoluten Ausnahmen wie z.B. @frei oder P.Altmaier sehe ich mal ab.
 
  • #41
Männer bekommen heutzutage schnell und unverbindlich Sex, gerade über das Internet, ist es für sie sehr einfach geworden!
Ganz stimmt das ja auch nicht. Man sagt ja, dass ca. 80 Prozent der Frauen nur an ca. 20 Prozent der Männer wirklich interessiert sind. Für diese 20% der Männer ist es (und war es immer) leicht an Sex zu kommen, da sie eine große Auswahl von Interessenten haben. Geliebte und Affären sind auch keine Erfindungen der letzten Jahrzehnte, gibt es also schon länger. Einfacher ist vielleicht nur geworden, dass man offener dazu stehen kann, weil die Gesellschaft nicht mehr erwartet, dass man Sex nur in einer verbindlichen Beziehung haben darf.

Für die restlichen ca. 80% der Männer ist es auch heute noch nicht einfach, an Sex zu gelangen, da die Frauen - wie gesagt - an diesen Männern eigentlich keinen bzw. nur sehr wenig Interesse haben. Wäre es für diese Männer einfach, an Sex zu gelangen, würde kaum noch einer im horizontalen Gewerbe Geld für das ausgeben, was er angeblich auch leicht kostenfrei erhalten kann.

Diese ca. 80% der Männer müssen daher auch weiterhin Aufwand betreiben und den Frauen das erwünschte erzählen, damit sie überhaupt beachtet werden und die Chance auf Sex haben.

Diese ca. 80% der Männer dürften im Durchschnitt auch erheblich bindungswilliger bzw. eher an verbindlichen Beziehungen interessiert sein, eben weil sie das, was sie nur schwer bekommen, eher festigen wollen und auch eher Dinge in Kauf nehmen.

Die 20% begehrten Männer hingegen, an denen viele Frauen interessiert wären und die leichter wieder eine neue Partnerin finden können, haben hingegen deutlich weniger die Notwendigkeit, die Nachteile und Risiken einer festen Bindung in Kauf zu nehmen.
 
  • #42
Begehrte Männer? Achtung, Polemik... Laut einigen Frauen 1.90 groß, muskelbepackt, mittlere Bildung (wenn überhaupt), reissendumme Witze (auf Kosten anderer?), setzen sich durch ohne nachzudenken, sind gewaltbereit, geldgierig, laut, geben an und verspotten andere
Pluspunkt: vorbestraft

Polemik aus.
 
  • #43
Ach! Komm mal runter ! So ist es doch auch nicht.
Ein nicht besonders attraktiver Mann (und das sind nunmal die Meisten, wahrscheinlich gehörte ich da früher auch zu) wird auch heute oder morgen bei den Damen seiner Wahl nicht bessere Chancen haben, als früher auch.
Bin unten in der Realität! Die Chancen sind heute wesentlich größer als früher, da immer mehr Frauen viel offener, oberflächlicher und Mannkopiert mit diesem Thema umgehen, das liest man doch täglich hier! Sehr viele Frauen suchen heutzutage eine reine Affäre, da geht es weniger und den Menschen, sondern vielmehr ausschließlich um Sex, Seinesgleichen finden sich und treffen sich immer!
Auch daran ist nichts aber gar auch gar nichts falsch und auch hier sehe die Kritik z.B. von @INSPIRATIONMASTER an der Motivation in Richtung "Spaß" grundsätzlich nicht ein.
Es geht doch gar nicht um richtig und/oder um falsch, es geht darum, wie sich das Realleben mit diesem Thema über das Internet verändert hat, mein Lieber!
 
  • #44
Ich sehe das wie @xyz74 : Ständig liest man hier dass Sex überall, jederzeit und leicht zu haben ist.
Kann ich nicht bestätigen. Ich wüsste zwar in der 40km entfernten Großstadt entsprechende Bordelle, aber mal im Ernst : Das ist doch nicht annähernd erstrebenswert ohne den Hauch einer persönlichen Zuneigung und nur mit finanzieller Entlohnung Sex zu haben.
Also ich persönlich wüsste nicht wie ich kurzfristig an einen ONS oder eine Affäre kommen könnte.
Somit gehöre ich wohl zu den 80% die keine Frau haben will.
M/50
 
  • #45
Manchmal sagt die Polemik mehr über deren Urheber aus als dieser wahrhaben möchte.
Mir fällt immer mehr der Neid auf. Und die damit einhergehenden Minderwertigkeitskomplexe. Die dann zu einer Persönlichkeit führen, an die sich wirklich niemand langfristig binden will.
Hier sehe ich einen Grund dafür, dass nichts langfristig klappt - oder sogar nicht einmal kurzfristig irgendetwas klappt: Ein neidzerfressener, komplexbeladener Mensch kann gar keine sympathische Ausstrahlung und schon gar kein sympathisches Wesen entwickeln, ist weder fähig zu Zufriedenheit noch kann er Glück oder Schönheit erkennen. Noch nicht einmal dann, wenn ihm eines davon mit dem Vorschlaghammer auf die Nase haut. Ein freudloses Leben zieht eben niemanden an.
 
  • #46
Wenn ein Mann oder eine Frau mit hohem Bildungsgrad, Verantwortung im Beruf, vielseitigen Interessen und grosser Allgemeinbildung, dann wegen nicht nachvollziehbaren "Mängel" ausselektiert wird, beginnt er oder sie irgendwann zu erkennen, diese hochmütige Ablehnung nicht mehr nötig zu haben.
Es geht in Beziehungen ja nicht nur um die Erfüllung formaler Kriterien. "Mängel" liegen sicher eher im Bereich der Persönlichkeit oder schlicht daran, dass "der Funke nicht überspringt".
Aber Du hast natürlich grundsätzlich Recht: die Ansprüche wachsen auf beiden Seiten bei denen, die es sich leisten können (oder meinen, sich das leisten zu können) in den Himmel. Neu ist das aber auch nicht...
 
  • #47
Manchmal sagt die Polemik mehr über deren Urheber aus als dieser wahrhaben möchte.
Mir fällt immer mehr der Neid auf. Und die damit einhergehenden Minderwertigkeitskomplexe. Die dann zu einer Persönlichkeit führen, an die sich wirklich niemand langfristig binden will.
Hier sehe ich einen Grund dafür, dass nichts langfristig klappt - oder sogar nicht einmal kurzfristig irgendetwas klappt: Ein neidzerfressener, komplexbeladener Mensch kann gar keine sympathische Ausstrahlung und schon gar kein sympathisches Wesen entwickeln, ist weder fähig zu Zufriedenheit noch kann er Glück oder Schönheit erkennen. Noch nicht einmal dann, wenn ihm eines davon mit dem Vorschlaghammer auf die Nase haut. Ein freudloses Leben zieht eben niemanden an.
Kein Neid, nur Sorge. Es kann nicht sein, dass Menschen einander schätzen, wenn Kriterien eine Rolle spielen, die bisher nur Unglück gebracht haben, im Kleinen wie im Grossen.
Ich könnte auch den Rowdy spielen, aber es ist mir unsympathisch.
Viel lieber stelle ich Durchsetzer bloss und stehle ihnen die Show.
 
  • #48
Vielleicht sind es die krankhaft hohen Ansprüche, die wir, Männer wie Frauen, aneinander meinen stellen zu müssen.
Ja, aber dass man damit auf die Nase fliegt, folgt doch auf dem Fuße. Diese Menschen mit hohen Ansprüchen kommen ja irgendwann auch mal drauf, dass sie etwas unrealistisch sind und selbst nicht das bieten, was sie vom anderen wollen. Oder sie träumen halt weiter, bis sie im Spiegel sehen, dass sie nicht mehr "die Liga" sind, in der sie meinen zu sein oder suchen zu müssen, und kommen dann drauf, mal über ihre Anspruchsliste nachzudenken. Denn ich vermute, zu ihren Kriterien gehört auch das Aussehen, und da sticht nach dem Denken des "oberflächlichen Normalos" immer Jugend das Alter aus. Und "Alter" beginnt so am Ende 20 bei Frauen, und bei Männern, würde ich sagen, ab Anfang 30.

Wenn ein Mann oder eine Frau mit hohem Bildungsgrad, Verantwortung im Beruf, vielseitigen Interessen und grosser Allgemeinbildung, dann wegen nicht nachvollziehbaren "Mängel" ausselektiert wird, beginnt er oder sieiegendwann zu erkennen, diese hochmütige Ablehnung nicht mehr nötig zu haben.
Dann ist er aber genauso unschlau wie die Anspruchsteller. Wäre er weiter, wüsste er, dass ER diese Anspruchsteller nicht will, weil sie unreifen Vorstellungen nachjagen, statt sich schmollend zurückzuziehen und von zu sauren Trauben zu reden.

Wir sollten beginnen, solche menschenverachtende Denkweise samt ihren Praktizierern vehement abzulehnen.
Ja, aber das geht halt nur, wenn man einen inneren Reifeprozess durchmacht. Ansonsten ist es auch nur wieder eine Kopfregel, aber das Unterbewusstsein flüstert doch was anderes.

Begehrte Männer? Achtung, Polemik... Laut einigen Frauen 1.90 groß, muskelbepackt, mittlere Bildung (wenn überhaupt), reissendumme Witze (auf Kosten anderer?), setzen sich durch ohne nachzudenken, sind gewaltbereit, geldgierig, laut, geben an und verspotten andere
Pluspunkt: vorbestraft
Der erste Teil stimmt ja bei vielen Frauen (wobei die Muskelmasse variiert), bis Du zu dem Punkt "Bildung" kommst, ab da wird es falsch. Aber ich denke, Du beschreibst Deine Bekanntinnen, wenn ich mich an Deinen einen Thread erinnere, waren da viele drunter, die den Bad Boy wollen. Du klingst so, als würdest Du Dich drüber grämen, weil Du das nicht bieten kannst (klar, willst Du auch nicht, aber Du willst die Frauen, die solche Männer wollen, also willst Du die Frauen umändern), aber ich würde das Augenmerk eben doch auf die Frauen richten, die nicht auf solche Männer stehen. Die gibt es nämlich auch. Und die sind nicht automatisch unattraktiv, unweiblich oder ungebildet.
 
  • #49
Viel lieber stelle ich Durchsetzer bloss und stehle ihnen die Show.
Na, dann verrate mir doch mal, wie du das anstellen willst.
Wer sich durchsetzt ist nicht automatisch ein Rowdy - und ein Rowdy setzt sich nicht automatisch durch.
Wer sich durchsetzt verfügt über Qualitäten. Willst du nun die brillianten Juristen, die sich vor Gericht durchsetzen, den herausragenden Naturwissenschaftler, der seine These beweisen konnte oder den Ingenieur, dessen Erfindung jeder nutzen will dadurch blossstellen, dass diese Menschen einfach viel intelligenter sind als du ? Sicherlich ein Erfolgsmodell - du bringst die Frauen zum lachen. Blöd nur, dass sie nicht mit dir, sondern über dich lachen.
Solltest du jemandem aus deinem Umfeld die Show stehlen können, dann müsstest du dich nicht beklagen, dass sich keine Frau für dich interessiert und niemand dich anruft .... (falls du wissen solltest, auf was ich damit anspiele)
 
  • #50
@void, ich persönlich kann der Sorte Frauen, die Du meinst nichts abgewinnen, das meist deren geistiger Horizont eher begrenzt ist. Natürlich gibt es auch dort Ausnahmen. Ich bin auch nicht bedürftig, auchbeneide ich grundsätzlich keine Menschen. Dennoch bin ich erschrocken, wie sehr Durchsetzer und Prahler, deren Intelligenz meist eher mäßig ist, die Gesellschaft bestimmen.
In einem anderen Thread hat jemand Männer mit beruflichen und gesundheitlichen Problemen als Totalversager bezeichnet. Gerade die Kombination aus Gesundheitsproblemen und Versagen kann nur von einer sehr menschenverachtenden und gefährlichen Denkweise zeugen.