Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
M

MonikaReichler

Gast
  • #31
Hallo Frederika, hi all,

ich wußte nicht, dass man das darf!? Gerne, besucht doch mein Profil unter Chiffre 7E2038E6! :)

Allerdings bin ich noch kein Premium-Partner und kann daher derzeit nur Grüße empfangen. Ich hoffe ihr habt Verständnis, dass ich nicht gleich so viel Geld in die Hand nehme, sondern erst ein Gefühl bekommen will, was mich dafür erwartet? Noch dazu weil ich sehr viel "RealLife" habe und erst wirklich einsteigen will, wenn ich alle Interessenten in vertretbarer Zeit auch treffen kann. Denn ich finde, die Chemie entscheidet - ein Bild spricht nicht, bewegt sich nicht, kann nur ein erster optischer Grundeindruck sein. Beiderseits, wohlgemerkt!! Und selbst ein langer und launiger Profileintrag ist doch nur ein ganz kleiner Ausschnitt aus den vielen Facetten eines spannenden Menschen.

Na, davon gibt es hier offensichtlich schon eine ganze Menge... Hmmm... Ich glaube, die Neugier auf eure Fotos und weiteren Nachrichten wird sehr bald siegen, haha! ;-)

DANKEdankeDANKE für die netten Komplimente, auch an dich, liebste Frederika, und ich freue mich, euch tollen, selbstbewußten und unternehmerinnenverstehenden Männern schon bald in die Augen schauen zu dürfen. Selbst wenn es erstmal nur per Bild ist! :)

Ganz herzliche Grüße und schon mal "schönes Verlängertes",
Monika
 
  • #32
Hallo Monika,

hier wurde ja schon viel über das generelle bzw. das Ob geredet, nicht aber über das Wie. Natürlich sollte es dazu gehören, sich über die beruflichen Erfolge des Partners zu freuen und daran teilzuhaben. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass es für manche Menschen auch davon abhängig ist, wie der Partner diese Freude mitteilt. Ich denke, das ist geschlechtsunabhängig.

Ich hatte z.B. mal eine Freundin, mit deren zuweilen, jedenfalls für mein Empfinden, überbordenden Freudenausbrüchen ich irgendwie nicht klar kam. Das war in diesem Falle kein Neid, denn es ging dabei nicht um Dinge, auf die ich hätte neidisch sein können. Das war einfach eine Inkompatibilität. Insofern ist das vielleicht auch einfach eine Typfrage.

Ich z.B. feiere meine Erfolge gerne für mich alleine und bin da eher introvertiert. Nicht, dass ich meine Umwelt nicht daran teilhaben lassen will. Ich glaube viel eher, dass jemand, der nicht in meinem Job arbeitet, die Tragweite gar nicht so richtig nachvollziehen kann und ich deshalb so, wie ich es handhabe, mehr davon habe. So jemand wäre dann wahrscheinlich nichts für einen Menschen wie Dich.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Hallo Philipp,

guter Punkt! :)

So wie du dein Verhalten beschreibst, denke ich zum Beispiel gleich: es sollte ganz egal sein, in welchem Beruf du arbeitest, wenn du heimkommst sollte deine Partnerin teilhaben dürfen. Bei mir äussert sich das z.B. darin, dass ich meinen Partner anrufe oder ein SMS schreibe, wenn ich besonders gute (oder auch schlechte oder auch nur irgendwelche bemerkens-werten, im kommunikativen Sinne gemeint) Gedanken habe, damit man sich gemeinsam freut und über das Innenleben des/der Liebsten (!!!!) nicht den Kopf zerbrechen muss.

Ich bin generell ein sehr positiver, viel lächelnder und lachender, warmer und herzlicher Typ Mensch, bin aber dabei eher die ruhende Mittellinie als irgendwie überzogen oder überschwänglich. Ich springe schon mal hoch aus dem Bürostuhl, wenn ich grad ne total schwierige Aufgabe supergut hinbekommen hab, aber das glaube ich tut jeder und das hält auch nur ein paar Sekunden an. Ich rede also nicht davon, dass ich stundenlang schreiend vor Glück Leuten auf der Straße um den Hals fallen würde oder so, beileibe nicht! Oh mein Gott, ich muss grad lachen bei der Vorstellung... Hoffentlich hattest du nicht sowas vor Augen bei meinem Text und meiner Frage, haha!

Nein, mir geht es echt um die konkurrenzneidlose Anerkennung, um den Respekt vor dem Tun des Partners, um die geteilte Freude wenn ein Vertrag unterzeichnet, ein grösserer Zahlbetrag eingegangen, ein toller Auftrag reingekommen ist. Das muss sich nicht vehement äussern, sollte es aber vielleicht sogar können, wenn dem einen oder dem anderen Part mal danach ist.

Ja, du hast mich inspiriert, auch über die andere Seite nachzudenken: auch du als Mann finde ich solltest kein Geheimnis aus sowas machen müssen / machen wollen.

Eine Frage habe ich aber auch noch an dich: warum denkst du, kannst du jemand die Tragweite deines beruflichen Tuns, also die Vorgeschichte zu deinen Erfolgen, deren Folgen und was das für dich innendrin bedeutet, nicht jemand anderem so mitgeben, rüberbringen, dass diejenige (oder derjenige, vielleicht betrifft es ja auch deine männlichen Freunde, "introvertiert feiern" hört sich ja eher nach ganz alleine freuen an) es nicht komplett erfassen und auch da an deiner Seite stehen kann? Ich könnte mir keine Spezialisierung vorstellen, bei der man es nicht trotzdem verstehen und mit-erleben könnte.

Ich wünsche dir jedenfalls von Herzen eine solche Partnerin und bedanke mich ganz herzlich für deine Zeilen und die Gedanken die mir gewidmet hast! :)

Möge die Macht mit uns allen sein... :)
Ganz herzliche Grüße,
Monika
 
G

Gast

Gast
  • #34
Liebe Fs

das kenn ich. Ich sollte meine gesellschaftlichen Kontakte bitte zurückfahren weil er gar nicht gern auf das gesellschaftliche Parkett geht. Das seien alles Schmeichler und Blender, meinte er. Ich soll nicht so stark in Verbänden ehrenamtlich noch was neben dem Job tun. Er mochte nicht dass ich mich da mit anderen Leuten über ein gemeinsames Anliegen austausche und Zeit opfere. Ausserdem betonte er mehrfach meine Karriere wäre durchaus unbedeutender als seine. Der schlimmste Satz bislang war "was du beruflich machst zählt überhaupt nicht um dich als Frau zu bewerten." Ich finde es ist nicht egal was du beruflich machst, noch ist es Zufall. Ich habe mich daher von IHM getrrennt und seither geht es mir Bolle.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #35
Meine Partnerin ist beruflich erfolgreich, erfolgreicher als ich, und das ist sehr gut so. Warum sollte ich ihr das neiden? Es senkt auch nicht mein Selbstwertgefühl oder ihre Liebe zu mir.

Ich bin stolz auf sie; vielen Männern aber geht es wohl gegen den Strich, dem antiquierten Rollenbild als Alleinernährer nicht mehr zu entsprechen. Leider.

M
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top