G

Gast

  • #1

Warum verstehen viele Männer Freundlichkeit falsch?

Ich (w) arbeite in einem Unternehmen, in dem Mitarbeiter recht locker miteinander umgehen und auch mal der eine oder andere Scherz (keine zweideutigen!) gemacht wird. Vermutlich wissen die Meisten auch, dass ich Single bin.

Leider stelle ich immer wieder fest, dass viele Männer Freundlichkeit als "offen für mehr" auslegen und dann sehr schnell von ihrer Seite die Grenze von Scherzen zu Baggern überschritten wird. Merke ich das, ziehe ich mich zurück, reagiere nicht mehr auf Scherze, aber manche werden dann noch aufdringlicher bis hin zu "freundschaftlichem" Körperkontakt. Der Körperkontakt ist nie direkt sexuell, so dass sich die Personen jederzeit mit "das war doch nur nett gemeint" herausreden könnten. Schlimm finde ich, dass auch verheiratete Familienväter darunter sind.

Wie sollte man im Kollegenkreis auf so etwas reagieren? Direkt sagen, dass man nicht angefasst werden möchte?

Leider muss ich mit diesen Kollegen auch noch zukünftig zusammen arbeiten, so dass ich mir Gedanken mache, wie ich mich einerseits schütze, aber andererseits auch nicht die arrogante Zicke vermittle.

Muss man als Frau wirklich immer die Unnahbare spielen, um respektiert zu werden?

Prinzipiell hätte ich kein Problem damit, am Arbeitsplatz einen Partner zu kennen zu lernen. Es gibt ja durchaus auch nette, respektvolle Männer.
 
G

Gast

  • #2
Bin davon überzeugt, dass es sehr davon abhängt in welcher Sparte/Berufsbrache man tätig bist. Tatsächliches Niveau (in allgemein guten Manieren und Intellekt), und wirklich gefordert zu sein in seinem Job, schafft eine hohe Selbstverständlichkeit für weniger distanzloses Verhalten bei - vorausgesetzt - selbst tadellosem Verhalten.
Mein Rezept in einer zugegebenermaßen recht schwierigen Brache: weitgehend unangreifbar aufgrund Fachkompetenz, und eine völlig andere Rolle Mensch als ich sie im Privaten (also Tatsächlichen) bin.
w38
 
G

Gast

  • #3
Wieso soll das falsch sein?
Vielleicht ist es auch nur "flirten" oder wirklich kumpelhaft gemeint?
So ist kaum eine Aussage möglich.


M,37
 
G

Gast

  • #4
Ich glaube, dass die meisten Männer (ich schliesse mich da ein) die Zeichen einfach nicht richtig deuten können.

Wenn eine Kollegin, von der man weiss, dass sie Single ist, nett zu einem ist und sympathisch rüber kommt, dann kann man als Mann die Nettigkeiten schon falsch verstehen - auch wenn nichts zweideutiges dabei ist - vor allem wenn der Mann selbst Single ist. Vermutlich geht man geschäftlich oder in der Mittagspause zusammen essen, spricht vielleicht über private Themen und lässt so Einblicke ins Privatleben zu.

Mir selbst ist es erst kürzlich passiert: Für ein Projekt musste ich mit einer Kollegin näher zusammenarbeiten. Sie ist recht hübsch und ich kannte sie ja schon länger. Das Projekt war ein Erfolg (es waren nicht nur wir 2 beteiligt) aber aufgrund dem Stress den man zusammen durchlebt hat , der Nettigkeiten die man ausgetauscht hat, fand ich die Kollegin zunehmend attraktiver. Bei Telefonaten wurde aus den geschäftlichen Gesprächen immer auch noch private Themen mit einbezogen und ich habe das einfach falsch gedeutet. Nachdem ich dann versucht habe sie ins Kino einzuladen oder sonst mal weg zu gehen, hat sie darauf nicht reagiert - war aber weiterhin nett zu mir. Letzte Woche habe ich sie dann direkt darauf angesprochen - ob sie Lust hätte, mit mir mal weg zu gehen - das hat sie eindeutig abgelehnt. Das heisst ich hab das ALLES falsch gedeutet.
Vermutlich war der Wunsch Vater des Gedankens - denn ich weiss von ihr dass sie eigentlich einen grösseren Mann sucht (wir sind gleich gross). Ausserdem hat sie den besseren Job und wird vermutlich für bestimmte Projekte in Zukunft auch mal meine Chefin sein.

Ich hätte solch eine Frau niemals angesprochen (zu feige? zu realistisch ich weiss es nicht) - aber durhc die ganzen Nettigkeiten, hatte ich mir ein Bild gezeichnet, dass es nicht gab :(


Wenn du verhindern möchtest, dass du "angemacht" wirst, dann erzähl, dass du am Wochenende jemanden kennen gelernt hast - Männer die sich Hoffnung auf Dich machen, lassen dich dann in Ruhe oder rücken mit der Sprache raus - dann weisst du woher der Wind weht :)

Es gibt natürlich auch verheiratete Männer die Affären suchen - da ist es egal, ob du nett bist oder nicht - die baggern immer - die suchen immer - wenn du direkt ansprichst, dass du nicht angefasst werden möchtest, dann mach das NUR wenn sie mit Dir allein sind - auf gar keinen Fall wenn andere dabei sind. Anfassen geht GAR NICHT ! Leider gibt es viele Männer die das trotzdem machen !
Es gibt auch bei mir im Kollegenkreis Männer, die jede Gelegenheit suchen um bei einer Frau zu landen - bei einer Single Frau scheint das ja eher einfacher zu sein - die hat ja niemanden :)

Um respektiert zu werden, musst du einfach einen guten Job machen :) Solange nur Sprüche fallen, würde ich mir keine zu grossen Gedanken machen. Wenn du jedoch angefasst wirst, dann zeig Grenzen auf und wenn Dich jemand anbaggert, dann signalisiere dass du KEIN Interesse hast.

Versuch in Zukunft nicht zu nett zu sein, denn wie geschrieben kann man das leider falsch verstehen :(
 
G

Gast

  • #5
Hm ja, scheint mir aber auch ganz normal! Jede Singlefrau wird maßlos angegraben, häufig auch sofort sexuell.

Wenn ich abends ausgehe, ist das noch schlimmer. Da kann man als Frau, die alleine unterwegs ist, keine 30 Minuten wo alleine stehen, da ging schon soweit, dass man nach einem Abend Heiratsanträge bekommen hat oder sofort in Besitznahme genommen wurde und Streit unter Männern ausgebrochen ist. Was denkst du, wie oft ich in Lokalitäten schon durchs Toilettenfenster geflüchtet bin, weil die Herrschaften einen bis vor die Klotüre verfolgt haben. Männer sollten da wirklich mal einen Eindruck von bekommen, wie schlimm es für Frauen zu geht, wenn bindungswütige Männer um einen herumtanzen, die extrem hartnäckig bei der Sache sind. Nicht ohne Grund, sind viele Frauen mittlerweile so abweisend und arrogant, weil es sie einfach nervt, alle fünf Minuten von jedem Mann respektlos angemacht zu werden.
 
G

Gast

  • #6
Lass mich raten, du bist sehr hübsch? Dann kannst Du machen und sagen was du willst, du bist immer die doof Zicke, die nicht will! Du kannst dich unattraktiver machen, dann nehmen sie dich ernster! Männer sind schon sehr einfach programmiert, ist sie hübsch und nett, versuchts jeder mal...ist sie unattraktiv, dann könnten sie dich schon eher ernst nehmen, mögen dich aber sonst nicht besonders! Du kannst Dir auch ruhig einen Ehering anstecken oder behaupten du hast jetzt einen Freund, stört sie meist nicht im geringsten! Hübsche Frauen sprechen den Jagdinstinkt wohl an, damit auch dies unangenehme Dominanzgetue und aufdringliche Geflirte der Herren! Das würden sie bei einer unattraktiven Frau gar nicht machen, die wird bestenfalls nur fachlich geschätzt! W34
 
G

Gast

  • #7
Das liegt ganz an dir, wie du deine Scherze machst und wenn das alles im beruflichen Rahmen liegt, kann das nicht missverstanden werden. Lustig kann ich doch trotzdem sein zwischen weiblichen und männlichen Kollegen und ich finde, da sind Frauen auch manchmal ein bißchen zu empfindlich. Ich bin selbst eine Frau und ich weiß ganz genau, welche Ebene beruflich angemessen ist, wenn mich ein Kollege freundschaftlich umarmt oder wir Witzchen machen, ist das immer völlig ok. und auch nicht zweideutig. Ich suche allerdings auch definitiv keinen Partner im Unternehmen, in dem ich tätig bin.
 
G

Gast

  • #8
Das geht garnicht!

Ich besitze selbst eine AG und leite sie hauptsächlich mit einem Freund, zusammen müssen wir also achten dass wir genügend Arbeit für ca. 40 Personen haben.

Das würde ich da nicht tolerieren, ich mach dir einen Vorschlag:

Geh zu deinem Chef und sag ihm genau das, was du hier geschrieben hast, lass einfach den Teil mit unnahbar etc. pp. weg, damit macht man sich eher lächerlich.
Sag ihm dass du die freundschaftliche Atmosphäre schätzt, doch nur das.
Keiner wird dich als arrogante Zicke darstellen, am besten wäre es wenn du deinem Chef vorschlägst dass du ->selber<- verkünden möchtest, damit die anderen wissen dass es von dir kommt.

Glaub mir, es reicht einfach wenn alle dir zuhören und du deine Sicht erklärst, solange du in einem normalen Betrieb arbeitest, sollte das eigentlich von vornherein nicht passieren.
 
  • #9
Oh Gott bitte geh nicht zum Chef, ist ja oberpeinlich! Nur weil man angeflirtet wird? Wenn man angefasst wird bzw. begrabscht wird, dann kann man ganz offen demjenigen sagen, dass man das nicht wünscht. Wenns dann nochmal passieren sollte, kann man immer noch zum Chef gehen.
Mein Chef würde wahrscheinlich etwas grinsen und mich fragen, seit wann ich mich nicht mehr selbst wehren könnte? Und Recht hat er...

Wenn du Single bist und plötzlich einen Ehering am Finger hast, dann würde sich jeder normale Mann denken, woher kommt der denn jetzt? Und was ist, wenn dann mal jemand kommen solltest, den du über die Arbeit (direkt oder indirekt) kennenlernst, und du möchtest mehr von dem? Tja dann lässt du dich in Nullkommanix scheiden?

Wenn du immer wieder zurückweichst und den Körperkontakt nicht so zu lässt, dann setzt du auch ein Zeichen ohne zickig zu wirken. Freundlich/Höflich sein kann man trotzdem, lächeln auch. Schadet nie! Wenn es nur beim flirten bleiben sollte und deine Arbeit nicht behindert, dann freu dich über die lockere Arbeitsart. Wenn dich dann jemand fragen sollte (wie bei Gast 3), dann sei freundlich, aber sage entschieden nein. Gast 3 hat's auch verstanden, dann versteht's ein anderer Mann auch ( Augenzwinker liebe Männer, ist nicht böse gemeint!)
 
G

Gast

  • #10
Leider stelle ich immer wieder fest, dass viele Männer Freundlichkeit als "offen für mehr" auslegen und dann sehr schnell von ihrer Seite die Grenze von Scherzen zu Baggern überschritten wird.
Männer wollen Sex. Und das wollen sie am liebsten mit freundlichen Frauen. Das hat generell nichts mit Falschauslegen zu tun. Schließlich kann ja kein Mann Telepathie und erahnen, ob er in Dein Beuteschema passt!
Muss man als Frau wirklich immer die Unnahbare spielen, um respektiert zu werden?

Prinzipiell hätte ich kein Problem damit, am Arbeitsplatz einen Partner zu kennen zu lernen. Es gibt ja durchaus auch nette, respektvolle Männer.
Wenn Du die Unnahbare spielst, könntest Du sicherlich die Wahrscheinlichkeit der für Dich "unangenehmen" Situationen verringern. Andererseits haben unnahbare Frauen auch das Problem genügend und/oder gute Männer zu finden, weil sie dann weniger angesprochen werden. Das ist ein typisches Problem deutscher Frauen.

Solange Du leidenschaftliche, aktive Jägerin bist, wäre Unnahbarkeit nicht solch ein großes Problem. Sollen Deine Traummänner dagegen Dich ansprechen, ist das kontraproduktiv. Die bleiben genauso auf Distanz. Dann tauscht Du ein Problem gegen ein anderes aus. Dementsprechend wäre es logischer, das ganze lockerer und unverkrampfter zu sehen, wenn man als sympathische Person oft angebaggert wird. Du wirst halt an Deiner Korbverteilkompetenz arbeiten müssen.
 
G

Gast

  • #11
Siehs doch mal von der anderen Warte aus. Für uns Männer ist es heutzutage nicht ganz so einfach Frauen richtig einzuschätzen. Beinahe jeder lebt Unverbindlichkeit, gerade im Bezug auf das andere Geschlecht ist es dann ziemlich schwierig jederzeit zu wissen woran man ist. Das soll jetzt nicht heißen, dass Du was falsch machst und es ist auch nicht verboten oder falsch mit uns Männern am Arbeitsplatz rumzualbern. So wie ich das deute verhältst Du Dich sogar goldrichtig, aber möglicherweise tut das nicht jede Deiner Geschlechtsgenossinnen genauso. Das wiederum führt unter Umständen manchmal/desöfteren dazu, dass Jemand hinter Freundlichkeit ein gutes Stück mehr vermutet, als tatsächlich da ist.

Es gab bei mir eine Zeit, in der dachte ich, wie Deine Arbeitskollegen wohl auch, dass eine Frau die freundlich zu mir ist ein gewisses Maß an Interesse an mir hat. Deswegen bin ich allerdings nie anhänglich geworden oder habe zufällige Berührungen herbeigeführt, das mag aber vielleicht daran liegen, dass das einfach nicht meiner Art entspricht. Worauf ich hinaus möchte.. es ist nicht immer ganz so leicht die Absichten einer Frau zu durchschauen ;)

Ich will Dir mal ein kleines Beispiel geben:
Ich treffe an meiner Universität in unregelmäßigen Abständen eine junge Frau, die mir sehr gut gefällt. Das erste Mal habe ich sie in einem einwöchigen Kurs getroffen und später während einer Probeklausur haben sich die Reihen zufällig so gelichtet, dass sie plötzlich neben mir saß. Dabei haben wir uns ganz kurz und sehr nett miteinander unterhalten. Ich habe bereits viele Menschen auf ähnliche Weise kennengelernt, denen das nicht mal genug gewesen wäre, um sich später auf dem Gang auch nur zuzunicken. Sie hingegen grüßt immer freundlich oder winkt aus der Entfernung noch bevor ich sie meistens überhaupt gesehen habe und dabei scheint es ihr auch nichts auszumachen wie voll der Gang ist. Und das Interessante dabei ist, mal ganz davon abgesehen wie sehr mich das immer freut sie zu treffen, dass ich nicht weiß wie ich das Ganze einschätzen soll. Weil die letzte Frau, die ich auf ähnliche Weise kennengelernt habe und mit der ich mich dann verabredet habe, sich zwei Mal mit mir getroffen hat, mich einmal sogar über einen Freund benachrichtigt hat, dass ich doch auf sie warten möge, weil sie mich gerne sehen würde, mich nach dem zweiten(bzw ersten richtigen) Treffen dann gute 3 Minuten im Arm gehalten hat, nur um mir dann zu sagen, dass ihr nur der Sinn nach Freundschaft steht.
Tut mir leid, dass das Beispiel jetzt doch nicht so klein ist, aber vielleicht hilft es Dir etwas nachsichtiger mit uns Männern zu sein.
 
G

Gast

  • #12
Liebe FS, Männer können zwischen freundlich und flirty unterscheiden. Hinterfrage Dein eigenes Verhalten und Auftreten. Beende diese "Lockerheit" und schau mal auf Deine Anteile ! w, 33
 
G

Gast

  • #13
Wie sollte man im Kollegenkreis auf so etwas reagieren? Direkt sagen, dass man nicht angefasst werden möchte?
Wenn du in die Situation kommst ist das Kind doch schon in den Brunnen gefallen. Ich rede seit langem nur mit Frauen die zumindest optisch in Frage kommen würden. Der Rest kriegt im Job die Informationen von mir die sie für ihre Arbeit brauchen aber keine privaten Infos und jeglichen Flirtversuch würge ich bei denen sofort ab.

m27
 
G

Gast

  • #14
Ich (w) bin wohl eher der unnahbare Typ. Es ist nicht so, dass ich das unbedingt sein will, aber ich bin halt von der ruhigen Sorte. Das entspricht meinem Naturell.

Letztes Jahr hatte ich da ein "Erlebnis" mit einem Mann, der - scheinbar durch seine Körpersprache schon lange an mir interessiert - während eines Gesprächs recht flott bei mir auf Tuchfühlung ging, also Körperkontakt suchte. Er fühlte sich offensichtlich ermutigt, weil ich ihm mal zulächelte, was er freudig erwiderte.

Danach allerdings brach der "Kontakt" von seiner Seite aus abrupt ab. Ich verstand damals die Welt nicht mehr.

Monate später sahen wir uns dann wieder öfter. Da ich verletzt durch sein eher fgeiges Verhalten nach seiner plumpen Kontaktaufnahme war, sagte ich auch nichts mehr. Kein Gruß, nur Schweigen. Von ihm hatte ich sowieso nichts anderes (mehr) erwartet.

Dann fing er plötzlich an, mich im Vorbeigehen anzulächeln. Ich erwiderte das zögerlich, freute mich insgeheim darüber und dachte: Schön, dass wenigstens das wieder möglich ist.

Von mir aus hätten wir uns ja immer grüßen oder freundlich ansehen können, aber er war es ja, der nach seiner einmaligen und sehr offensiven Flirt-Attacke auf mich alles blockierte.

Als ich es dann aber wagte, einmal von mir aus ihn als Erste anzulächeln, war es vorbei. An dem Morgen lächelte er zwar zurück und ich konnte aus den Augenwinkeln deutlich erkennen, dass er mir nachsah...aber am nächsten Morgen war alles anders. Er grinste mich nur frech an und drehte mir danach demonstrativ den Rücken zu.

Keine Ahnung, was er dachte. Dachte er womöglich: Hilfe, sie lächelt mich von sich aus an. Will die was von mir? Dann muss ich ihr schnell zeigen, dass ich nichts von ihr will.

Ich fand sein Verhalten so verletzend, zumal ich nur freundlich sein wollte und es einfach nur schön fand, dass man sich wenigstens wieder zulächeln/zunicken konnte ... und dann das.

Ansonsten lächle ich beim Begrüßen von Kollegen/Kolleginnen sehr oft, das ist auch noch nie missverstanden worden. Ich wäre auch echt traurig, wenn ich nicht mehr freundlich sein dürfte, ohne dass da gleich was missinterpretiert wird.

Was allerdings diesen Mann angeht: Ich konnte die Tage danach meinen Ärger nicht verstecken. Ich muss wohl eine fürchterliche Flappe gezogen haben, aber ich konnte nicht anders. Ich war zu verletzt. Ich habe ihn nie wieder angelächelt.
 
G

Gast

  • #16
An FS und Gast 4: da scheint aber einiges in der Art, wie man freundlich eine angemessene Distanz wahrt, schief zu laufen. Es ist sicher richtig, dass Frauen allgemein mehr "zufälligen Körperlichkeiten" im (Büro-)alltag ausgesetzt sind als Männer das jemals erleben werden, dennoch bei weitem nicht alle und das liegt sicher nicht nur an der mangelnden Gelegenheit oder der angeblich nicht vorhandenen Attraktivität. Ferner glaube ich nicht, dass eine Frau, die sich die für sie nötige Distanz verschafft, gleich zur Zicke mutieren muss. Das ist doch nur die Denkart der eben blöden Anmachtypen, die völlig gedankenlos 1:1 übernommen wird.
 
G

Gast

  • #17
Leider stelle ich immer wieder fest, dass viele Männer Freundlichkeit als "offen für mehr" auslegen und dann sehr schnell von ihrer Seite die Grenze von Scherzen zu Baggern überschritten wird.
Schon ein mal draüber nachgedacht, dass Sie falsche Signale senden, wenn sooo viele Männer das als Flirten interpretieren?
Ich verstehe auch nicht, warum ein Mann Sie nicht anflirten darf, aber das geht mich nichts an, denn es ist selbstverständlich komplett Ihre Entscheidung und völlig in Ordnung, wenn Sie das am Arbeitsplatz nicht möchten - dann müssen Sie sich aber auch so verhalten.
Ein höfliches "bitte nicht missverstehen, aber ich habe kein Interesse" ist doch ohne weiteres machbar oder sind die Flirtversuche dann auf einmal doch nicht so eindeutig?

Also entweder keine Signale mehr geben (auch nicht an jemandem an dem SIE interessiert sind, denn DER könnte es ja wie Sie als Belästigung auffassen) und höflich klarstellen , dass Sie an niemandem Interesse haben oder sich nicht darüber beschweren.

Der Grad zwischen "kumpelhaftem rumscherzen" und flirten scheint mir zudem ein mehr als schmaler zu sein...
 
G

Gast

  • #18
Liebe FS

Lass mich raten: Du bist schlank, hast lange Haare und bist sehr attraktiv? So attraktiv wie alle Frauen die hier im Forum posten.-..::)))

Du schreibst etwas von Körperkontakt und Anfassen....also für mich 2 völlig verschiede Dinge die Du erstmal klarstellen solltest..

Eine leichte Berührung am Arm ist noch kein Anfassen und noch kein Anbaggern...

Wenn Du nicht berührst werden möchtest dann sag doch zu ihm: Du oder Sie ich möchte nicht das sie mich berühren weil mir das unangenehm..

So blöd sind Männer in der Regel doch nicht ganz das sie dies für Zickig oder Dumm halten würden..Das ist ein Grundrecht deiner Persönlickeit..

Mir geht es übrigens so das ich Menschen die ich mag oder sehr symphatisch auch gerne mal berühre... Das ist aber eher ein Zeichen von Zuneigung und hat mit sexuellen Absichten nichts zu tun..

Und selbst wenn jemand solche Absichten hat...Dann sind das erstmal seine absichten und gegen Absichten von anderen kann man eh nichts tun.. Die Gedanken sind frei..
 
G

Gast

  • #19
Hier die FS

@ Gast 3 + 10

Vielen Dank für eure ausführlichen Antworten. Das hilft mir wirklich die "andere Seite" zu verstehen,.

Ich habe auch kein Problem damit, wenn jemand -auf nette Art - einen Annäherungsversuch macht. Das ist ja eigentlich auch ein Kompliment. Schlimm finde ich einfach nur, wenn ich m.E. klare Signale gebe, dass ich kein Interesse habe und dann trotzdem penetrant bedrängt werde.
 
G

Gast

  • #20
Ich verstehe auch nicht, warum ein Mann Sie nicht anflirten darf, aber das geht mich nichts an, denn es ist selbstverständlich komplett Ihre Entscheidung und völlig in Ordnung, wenn Sie das am Arbeitsplatz nicht möchten - dann müssen Sie sich aber auch so verhalten.
.
Hier die FS

Danke für Ihren Beitrag, aber es geht mir nicht um das Flirten, sondern um penetrantes "Anbaggern" und körperliche Annäherungen. Den Unterschied sollte jeder Mann mit einem gewissen Niveau und Bildungsgrad erkennen können.