G

Gast

  • #1

Warum stellen Senioren in meinem Bekanntenkreis so viele Fragen bezüglich Sex?

Ich (24 Jahre) habe in meinem Bekannten- und Verwandtenkreis mit sehr vielen älteren Menschen (> 65 Jahre) zu tun. Gerade von Frauen werden mir sehr viele Fragen bezüglich Sexualität gestellt. Um ehrlich zu sein, geht mir dies ziemlich auf die Nerven. Meistens sind diese Frauen als Jungfrau geheiratet worden. Später hatten sie vielleicht nochmal eine Beziehung. Sex wurde angeblich meist im Dunkeln gemacht. Ich soll ihnen jetzt erklären, wie Schwule Verkehr haben, was "französich" bzw. oral bedeutet, wie man denn "gut" im Bett sein kann usw. usw. usw. Man fragte mich sogar schon, wie mein Freund im Bett ist. Wie oft er kann usw.. Ob mehr als 3mal in der Woche denn noch normal sein kann usw. Wir stelle ich diese Fragen denn nur ab!?! Ich fühle mich nicht dazu berufen, Senioren nachträglich aufzuklären.
 
G

Gast

  • #2
Ich kenne dies auch von meinem Umfeld. Ich leide seit Jahren unter dieser Neugierde. Einen Porno wollen sie sich nicht ansehen, denn das ist natürlich unter ihrem Niveau.
Billige Sexheftchen scheinen sie "unter dem Tisch" zu lesen. Dies heizt die Diskussion aber noch mehr an. Ich habe aufgegeben, sie daraufhinzuweisen, dass sie mir gewaltig auf die Nerven gehen.
Leider mache ich zusätzlich auch noch die Erfahrung, dass fremde, alte Männer (z.B. im Bus, am Gepäckband im Flughafen, in einer Schlange vorm Zug) gerne mal zufällig - ein bißchen - an das Bein oder die Schulter fassen.
Ich hasse dies.
W35
 
G

Gast

  • #3
Ich denke, daß, wenn man um den heißen Brei herumredet, auch eine Beschreibung des Breis insgesamt erhält.

Sprich: Man will wissen, wie Du sexuell lebst und was Du magst aber das kann man so direkt ja nicht fragen.

7E2176FE - m, 39
 
G

Gast

  • #4
Ich würde sagen, dass die Fragen zu Deinem Sexualleben mit Deinem Partner intim sind und Du nicht darüber sprechen willst.

Das wegen der anderen Fragen, was bedeutet ..... würde ich auf eine ganz charmante Art und Weise lösen. Ich würde ein Buch darüber kaufen, es gibt ja eine Vielzahl von Taschenbüchern mit gemalten Bildern über diese Themen, wo alles genau beschrieben wird. Das würde ich als Geschenk verpacken und bei den nächsten Fragen dann ganz nett antworten:
Ich kann verstehen, dass Euch diese Dinge interessieren, zu Eurer Zeit ist man damit ja sehr verklemmt umgegangen. Ich bin jetzt auch nicht die absolute Expertin auf diesem Gebiet, darum habe ich das für Euch besorgt. Und dann würde ich mit einem netten verschmitzten Grinsen mein Geschenk überreichen.
 
G

Gast

  • #5
Wenn wieder nach Deinem eigenen Sexleben gefragt wird, würde ich antworten:

"Ich bin zwar kein Gentleman, sondern eine Gentle-Frau und ihr wisst ja, ein Genlteman/Gentlefrau genießt und schweigt"

oder: mir wäre es nicht recht, wenn mein Freund mit seinen Nachbarn/Verwandten über unser Sexleben reden würde und von daher mache ich es auch nicht.

Die andere Neugier lässt sich doch durch Bücher oder Zeitungsartikel oder Internetseiten befriedigen. Viele Senioren sind doch auch online unterwegs. Da sollen sie doch einfach mal in die Suchmaschine die Begriffe eingehen und dann die wunderbare Welt des www entdecken :))

w, 41
 
G

Gast

  • #6
siri/w55

vielleicht sind sie einfach neugierig, vielleicht fragen sie dich nur aus, um anschließend über dich zu tratschen. In keinem Fall mußt du ihnen etwas sagen, wenn du es nicht willst - du mußt nicht über dein Intimleben sprechen.

Wie du an meinem "w55" erkennst, gehöre ich zu den "älteren" Frauen und habe dieses Problem eher anders rum. Mir erzählt die eine oder andere 16jährige von der Anzahl ihrer Liebhaber und ihren sexuellen Praktiken und ich gebe mir wirklich Mühe, zu verstehen, warum sie das macht. Manchmal habe ich das Gefühl, daß junge Frauen Sex mit Zuwendung verwechseln, oder daß sie das eine gegen das andere eintauschen. Bei anderen habe ich das Gefühl, daß sie Intimität mit einem Chemiebaukasten verwechseln (mal sehen, was passiert, wenn ich diese Flüssigkeit mit jener mische...). Es ist ok, wenn sie mit mir über solche Themen sprechen, aber ganz offen gesagt habe ich nicht das Gefühl, daß ich von ihnen etwas lernen kann...

Wirklich gerne würde ich mich mit einer 80-jährigen Frau über dieses Thema unterhalten! Warum? Weil ich mich daran erinnere, daß ich mir mit 25 nicht vorstellen konnte, daß so alte Leute (wie ich es jetzt bin :) )überhaupt noch über Sexuallität nachdenken, und schon gar nicht, daß sie eine haben könnten, Inzwischen bin ich schlauer! Jetzt würde ich zu gerne wissen, wie das mit 95 ist - womöglich werde ich so alt und möchte wissen, wie es dann ausssieht...
 
  • #7
Hallo, na ja ganz einfach bevor die 68er kamen, war Sex das größte Tabu Thema. Französich? ich glaube ich spinne... machen doch nur Huren? Mehrfach Sex unmöglich, okay das wir 68er in der sexuellen Revolution auch Scheiße gebaut haben ist mir auch heute erst klar.
"w55" ja genau ich konnte mir auch nicht vorstellen mit meinen zarten 64 besseren Sex zu haben als mit 25+-. Sex ist aber zur Konsum Ware geworden, es gibt eine Studie der evg. Kirche in den Problemzonen Berlin´s wo Hardcore Pornos zum Frühstückspgm. gehören und wechselnde Partner das normale sind. Dann gibt es hier noch eine Seite, die das Fremdgehen zum Geschäft gemacht, "Beziehungen ändern sich usw."

Manchmal möchte ich doch nicht 95 werden...