G

Gast

  • #1

Warum soll gutes flirten so wichtig sein?

Also ich bin keine Flirterin und war es auch noch nie.
Ich bin zwar kommunikativ, aber oberflächliches Dudzidu und Geplänkel ist nicht mein Fall.

Auch habe ich festgestellt, dass gerade verbandelte Männer Weltmeister im flirten sind, was mich eh schon abschreckt. Einem Typen sagte ich das auch mal ins Gesicht, ich hoffe, dass er jeden Tag mit der eigenen Frau so flirtet, da war er baff und flirtete ab dann lieber mit der Kollegin.

Dennoch werde ich öfter angesprochen als meine Freundin, die sehr gerne flirtet was das Zeug hält, aber schon seit ewigen Zeiten Single ist. Also, warum und wozu gibt es Flirtkurse und Bücher über richtiges flirten?
 
G

Gast

  • #2
Ganz simpel: weil es einen Markt gibt - mit den Sachen läßt sich Geld verdienen. Aber sei beruhigt, es zwingt dich keiner dazu. Mach die Sachen, wie du es willst. Aber stell dir bitte nicht vor, dass du auf einer Party bist, keinen kennst und smalltalk nicht dein Ding ist. Könnte ein kurzer Abend werden...
 
G

Gast

  • #3
Es gibt heute zu jedem Thema X-Bücher. Offenbar gibt es ein Kundenbedürfnis. Besitze ebenfalls ein Buch über Partnerschaft "Wie man den richtigen Partner findet"; es ist erhellend und öffnet den Horizont.
Die Grenze zwischen kommunikativ sein und flirten ist ziemlich verschwommen. Um unterhaltsam zu flirten braucht es etwas Übung, Witz, Schlagfertigkeit, passende Wortspielereien, etwas Intelligenz/Allgemeinbildung, etc. Es macht einfach Spass etwas zu "schäckern" - sei es mit der Möbelberaterin, mit der flotten langjährigen Arbeitskollegin, am Telefon, mit der italienischen Grossmutter, Blumenverkäuferin, etc. Mit den Damen im oberen Führungskader flirte ich jedoch nicht. m45
 
  • #4
Richtiges flirten gehört zur Partnersuche. Wer nicht flirtet, hats schwerer.

Beide Seiten sollten Signale senden und empfangen. Als Bestätigung: Hier bin ich richtig, also weiter flirten.

Richtiges flirten mag anfangs wie Smalltalk oder oberflächlich wirken. Aber beide Seiten müssen sich erst mal verbal heran tasten. Wie weit möglich ? Wann mehr flirten möglich ?
Wer hier trotzdem in den Flirt nicht einsteigt, wird immer leer ausgehen ?

Man kann auf verschiedene Arten gut flirten, es muß nicht immer gleich das ansprechen sein.
z.B. anfangs lange nur mit gegenseitigen Blicken geflirtet, quer durchs ganze Lokal.

Oder ich unterhalte mich mit Frauen, ohne daß sie merken, daß ich Flirtabsichten habe. So kann man ggf. leichter und sanfter in den Flirt überwechseln. Sofern die Frau für den Flirt empfänglich ist.

Wie soll dagegen das kennenlernen ohne flirten sein ? Da würde doch das prickeln und die "Würze" fehlen.
 
G

Gast

  • #5
Du verstehst da was falsch. Flirten ist eine attraktive Spielerei, sofern man es beherrscht, das hat nichts mit "Dutzidu" zu tun. Flirten kann sehr anregend sein, wenn sich zwei Gleichgesinnte treffen.
 
G

Gast

  • #6
Flirten spricht die Hormone an .. Es ensteht ein angenehmes gefühl..

Ähnlich zu vergleichen wie z.B Sekt.. oder andere Alkoholikas

Manchen werden locker davon , manche angeregt, manche Geil , manche nur Müde und bei anderen passiert gar nichts..

Die richtigen Worte können für "bestimmte " Menschen dasselbe Gefühl auslösen wie Alkohol oder leichte Rauschmittel..


All dies verschafft in maßen ein angenehmes Gefühl.das man noch kontrollieren kann...

m.
 
G

Gast

  • #7
warum und wozu gibt es Flirtkurse und Bücher über richtiges flirten?
Nur weil man damit Geld verdienen kann.

Flirten erhöht meiner Meinung nach nicht die Chancen, einen Partner zu finden. Entweder die Sympathie ist da oder nicht. Geflirte ändert daran nichts.

Durch die Medien wird suggeriert, daß Flirten glücklich macht, weil man durch die Aufmerksamkeit des Gegenübers Selbstbestätigung erfährt. Naja, wer das braucht, um glücklich zu sein: mein Beileid.

Die Medien sind heutzutage Konglomerate mit vielen Beteiligungen. Die Zeitschrift, die das Flirten lobpreist, und der Verlag, der die Flirtfibel vertreibt, gehören oft zum gleichen Unternehmen. Genauso Fernsehsender.
 
G

Gast

  • #8
Nur weil man damit Geld verdienen kann.

Flirten erhöht meiner Meinung nach nicht die Chancen, einen Partner zu finden. Entweder die Sympathie ist da oder nicht. Geflirte ändert daran nichts.

Durch die Medien wird suggeriert, daß Flirten glücklich macht, weil man durch die Aufmerksamkeit des Gegenübers Selbstbestätigung erfährt. Naja, wer das braucht, um glücklich zu sein: mein Beileid.

Das ist deine Sicht der Dinge, meine nicht, und da bin ich froh drum.

Beim Flirten testen wir, ob mehr gehen könnte. Frauen wollen unterhalten werden und lieben Männer die sie zum lachen bringen, dass ist schon fast die halbe Miete, auf jedenfall aber eine wichtige Prüfung. Wer die Beherrscht, wird auch weiter kommen!
 
G

Gast

  • #9
Flirten ist nicht wichtig und auch bei Partner finden nicht unbedingt nötig.
Ich (w) habe nie geflirtet, so was kommt für mich definitiv nur in Frage, bei meinem Partner.

Zum Kennenlernen braucht es geistreiche Gespräche - da muss es passen!

(w) nie aktiv geflirtet und trotzdem immer genügend Gelegenheiten zum Kennenlernen gehabt!
 
G

Gast

  • #10
Ganz simpel: weil es einen Markt gibt - mit den Sachen läßt sich Geld verdienen. Aber sei beruhigt, es zwingt dich keiner dazu. Mach die Sachen, wie du es willst. Aber stell dir bitte nicht vor, dass du auf einer Party bist, keinen kennst und smalltalk nicht dein Ding ist. Könnte ein kurzer Abend werden...
FS

Wieso ein kurzer Abend?
Ich schrieb bereits dass ich kommunikativ bin, dass reicht auch für eine Party.

Nur die totalen Schweiger haben da schlechte Karten.

Small-Talk ist auch nicht unbedingt flirten.
Es beschreibt sich schon von selbst, kurzes Gespräch, was hat das mit Flirt zu tun?
 
G

Gast

  • #11
Richtiges flirten gehört zur Partnersuche. Wer nicht flirtet, hats schwerer.

Beide Seiten sollten Signale senden und empfangen. Als Bestätigung: Hier bin ich richtig, also weiter flirten.

Richtiges flirten mag anfangs wie Smalltalk oder oberflächlich wirken. Aber beide Seiten müssen sich erst mal verbal heran tasten. Wie weit möglich ? Wann mehr flirten möglich ?
Wer hier trotzdem in den Flirt nicht einsteigt, wird immer leer ausgehen ?

Man kann auf verschiedene Arten gut flirten, es muß nicht immer gleich das ansprechen sein.
z.B. anfangs lange nur mit gegenseitigen Blicken geflirtet, quer durchs ganze Lokal.

Oder ich unterhalte mich mit Frauen, ohne daß sie merken, daß ich Flirtabsichten habe. So kann man ggf. leichter und sanfter in den Flirt überwechseln. Sofern die Frau für den Flirt empfänglich ist.

Wie soll dagegen das kennenlernen ohne flirten sein ? Da würde doch das prickeln und die "Würze" fehlen.
FS

Sehe ich auch nicht so.

Wie erwähnt, meine Freundin flirtet gerne, sie war auch schon immer so, auch in jüngeren Jahren, das große Liebesglück hat es ihr nie gebracht. Sie lernte zwar schneller Leute kennen als ich, aber der Richtige war nicht dabei.

Ich hingegen, wo nicht flirte, lerne zwar nicht so schnell wie sie Menschen kennen, aber dafür welche mit Tiefgang und somit Männer, die ernsthaft an mir interessiert waren, diese waren aber auch nicht der Flirtrenner.

Partnersuche hat viel mit eigener Ausstrahlung zu tun, aber gutes flirten ist kein Garant dafür.
 
G

Gast

  • #12
Nur weil man damit Geld verdienen kann.

Flirten erhöht meiner Meinung nach nicht die Chancen, einen Partner zu finden. Entweder die Sympathie ist da oder nicht. Geflirte ändert daran nichts.

Durch die Medien wird suggeriert, daß Flirten glücklich macht, weil man durch die Aufmerksamkeit des Gegenübers Selbstbestätigung erfährt. Naja, wer das braucht, um glücklich zu sein: mein Beileid.

Die Medien sind heutzutage Konglomerate mit vielen Beteiligungen. Die Zeitschrift, die das Flirten lobpreist, und der Verlag, der die Flirtfibel vertreibt, gehören oft zum gleichen Unternehmen. Genauso Fernsehsender.
Danke für Deinen Beitrag.

So empfinde ich auch.

Es wird medienwirksam suggeriert das nur Menschen mit guter Flirttechnik Glück in der Liebe haben, was total kontraproduktiv ist.

Ein Flirt ist nunmal oberflächlich, er ist nicht mit einem guten intensiven Gespräch zu vergleichen.

Flirtet ein Mann mit mir und dass sehr gut, charmant, lächelnd, vielversprechend, weiß ich genau, er hat das im Griff und er flirtet sobald ich nicht mehr in Sichtweite bin mit der nächsten Frau am Tisch.

Ich frage mich, welche Frau will so einen Typen als Partner??
 
G

Gast

  • #13
Dann hast du noch keine richtigen Flirt erlebt: Flirten kann wundervoll sein, ein vorsichtiges, erstes Anstupsen ... herausfinden, ob das Gegenüber auch so empfindet, wie man selbst ... Flirten mit dem Busfahrer oder Gemüsemann, beides unverbindlich aber nett gemeint, kann für alle Beteiligten den Tag versüßen ... Flirten mit dem eigenen Partner kann eine Art "Verschwörung" widerspiegeln, nur die beiden wissen, woran sie gerade denken ... Flirten ist Kommunikation.

Es gibt auch lästige, langweilige, unverschämte Flirts: für diese Unbegabten sind dann die Ratgeber-Bücher da :) w
 
G

Gast

  • #14
Richtiges flirten gehört zur Partnersuche. Wer nicht flirtet, hats schwerer.
Bernd da stimme ich dir zu. Bedingt! Flirten gehört nicht nur zur Partnersuche sondern zum ganzen Leben dazu. Die Sexualität hinter dem Flirten ist EIN Aspekt des ganzen. Ja ein Flirt ist erotisch... Strengen wir mal unsere Geschichtskenntnisse an Erotik kommt von Eros dem griechischen Gott der Liebe. Eine vergleichbare Gottheit finden wir in so gut wie allen Kulturen und Religionen. Die Sexualität ist ein Teilaspekt der Liebe (und seien wir ehrlich Sexualität ohne Liebe geht zwar ist aber ein schales Gefühl). In unserer Zeit könnte man fast meinen der Hauptaspekt. Liebe kann ich zu vielen Sachen empfinden, Natur, Frauen, Männer, Musik, Kunst, Wettbewerb, Kampf. Das heißt nicht das ich gleich an diesen Dingen meinen Schw... reiben muss. Flirten ist für mich in erster Linie eine Herzsache. Ich flirte sehr gern weil ich hier meine Gefühle reinlegen kann. Natürlich baut der Flirt eine Spannung auf die erotischer und auch sexueller Natur sein kann. Ein Flirt hat immer zwei Aspekte.

Wenn ich mit einer Frau flirte, dann geht es mir in erster Linie um das HIER und JETZT an diesem ORT nicht um das was vielleicht SEIN könnte oder ich mir wünschen würde. Das ist eine Entwicklung. Und mal ehrlich jeder Mensch flirtet bzw. hat die Grundlage dafür in Sich.
 
G

Gast

  • #15
Ein ernsthafter Flirt ist kein oberflächliches Geplänkel, sondern die erste Annäherung zweier Menschen, die sich optisch interessant und sympathisch finden.
Sie fühlen sich zueinander hingezogen, da ist eine sexuelle Spannung, die sich immer weiter aufbaut. Man kann sich "mehr" vorstellen. Und das ist der Unterschied zum "normalen" kennenlernen.
Natürlich werden interessante Gespräche geführt, wie sollen sie sich denn sonst kennenlernen? Aber sie gehen anders miteinander um, sie sehen sich lange in die Augen, sie suchen die Nähe des anderen, die Chemie stimmt.
Die beiden haben Spaß und stellen, wenn alles gut läuft, noch viel mehr Gemeinsamkeiten fest und wenn es nach ganz vielen Treffen immer noch schöner wird, verlieben sich vielleicht beide.
Happy End, wenn es Liebe wird.

Bücher brauchst du nicht, nur den richtigen Mann, dann weißt du, was ich meine.
 
G

Gast

  • #16
Ein Flirt ist die Fähigkeit, jemandem nahezukommen, ohne ihm zu nahezutreten.
 
G

Gast

  • #17
FS Partnersuche hat viel mit eigener Ausstrahlung zu tun, aber gutes flirten ist kein Garant dafür.
Stimmt. Trotzdem bringt Flirten Würze in den Alltag. Es macht Freude und muss überhaupt nicht auf die Partnersuche abzielen. Es ist ein charmantes Spiel, mehr nicht. Ich (w) flirte, wann immer sich mir die Gelegenheit dazu bietet. Nicht nur mit Männern, sondern auch mit Frauen, Kindern, Hunden, Katzen. Kinder können übrigens ganz hervorragend flirten, weil sie noch nicht so verkopft sind, sondern eher spontan und spielerisch an Situationen herangehen.
 
M

Mooseba

  • #18
Die Medien sagen uns eben, dass Flirten dazugehört. Die haben das sozusagen als festes Ritual etabliert. Vor allem Frauen scheinen das zu wollen, damit es quasi so läuft wie im Film. Auf andere Art und Weise herauszufinden, ob ein Mensch anziehend ist, scheint ja schon fast verboten zu sein.