G

Gast

  • #1

Warum mögen Frauen keine Tätowierungen ?

Ich habe die Erfahrung gemacht das viele Frauen das nicht mögen, warum ? Es ist heutzutage kein Zeichen von sozialem gebrandmarkt sein, eher im gegenteil weil es ja doch ne menge geld kostet. ich habe bis jetzt so 4000 euro investiert. Und ich rede hier auch nicht von billigem tribal scheiß, sondern großflächigen, bunten Kunstwerken.
 
G

Gast

  • #2
Vielleicht, weil sie beim Kuscheln was gegen das großflächige Portrait von Gina auf dem Bauch ihres Liebsten hat oder nicht jeden Tag daran erinnert werden möchte, daß "Mama ist die Beste"?

Im Ernst, wenn es Kunst ist, muß sie gefallen. Und selbst wenn die Kunst noch so teuer ist: sie muß gefallen.
Und da es eine Abweichung von der Norm ist, gibt es eben viele, die nicht drauf stehen. Gleiches gilt für kleine oder dicke, bärtige oder glatzköpfige, Knoblauchfans und Gesundheitsapostel. Aber da es auch Frauen mit großflächigen Bildern auf der Haut gibt, ist es bestimmt kein unüberwindbares Hindernis...
 
G

Gast

  • #3
Ich verabscheute Tätowierungen. Vielleicht liegt die Ursache darin begründet, dass ich 18 Monate in fünf DDR-Gefängnissen (aus politischen Gründen) saß, und die Einzige unter hunderten weiblichen Häftlingen war, die keine Tätowierung hatte. Und wo sich diese Mädels überall tätowierten, kaum zu fassen. Quer über den Haaransatz auf der Stirn und im Schambereich ließen sie den Namen ihrer Loverin eintätowieren. Mit Ruß von den Schuhsohlen, Farbe aus Kugelschreiberminen und Zigarettenasche. Wenn die Liebschaft in die Brüche ging, hatten sie die Not, ihre Liebes-Tatoos wieder zu entfernen. Meistens brannten sie diese mit glühenden Zigaretten aus, so dass sich große Brand- und später Eiterblasen entwickelten. Für mich war das ein Unding. Ich zucke schon vor einer Impf-Spritze zurück, und da sollte ich mir ein unbrauchbares Kunstwerk stechen lassen. Niemals käme das in Frage, und ich mag es auch nicht bei meinem Gegenüber. Nicht einmal, wenn er ein ähnliches Schicksal hatte wie ich oder wenn er Seemann war. Tätowierungen haben auch viel mit Langeweile zu tun. Derjenige, der sich Kunstwerke auf die Haut einstechen lässt, weiß mit seiner Freiheit, Freizeit und seinem Geld nichts anzufangen. Ich hatte kürzlich ein Buch gelesen (tue ich auch) - "Die Haifischfrauen". Eine dieser Hawaianerinnen war mit einem japanischen Geschäftsmann verheiratet, dem ein Stück des kleinen Fingers fehlte und der außer im Gesicht überall tätowiert war. Sogar am Penis, den er für ihre Lust noch mit Perlen unter der Haut verdicken lassen hatte. Beide wussten, dass die Tatoo-Farbe für seine Gesundheit abträglich war. Als er einem Kopfschuss zum Opfer fiel, suchte die Frau seine Geschäftspartner aus der japanischen Mafia-Szene auf und bat die Fachleute, dass sie ihren Mann enthäuten und diese tätowierte Haut in einem Rahmen wie einen Raumteiler aufstellen. Das geschah. Als die Sonne diese Haut erhellte, sah das Bild aus wie eine einzige Landschaft - und mit dieser hielt die Frau ihre Zwiesprache. Einerseits ist das Buch von einer starken Grausamkeit, andererseits aber auch voller Poesie. Es hat mir gut gefallen, ich kann die Autorin jedem empfehlen. (58, w., 7E1FB12A)
 
G

Gast

  • #4
Also,ich denke,da muss man ganz klar differenzieren...solange das ästhetische Kunst ist und der Träger über den geeigneten Körper verfügt-warum nicht...aber ganz ehrlich..mit dem Namen seiner Ex auf dem Hintern hätte ich auch ein Problem..also lieber Fragensteller..wenn Du einer der "anderen"Tätowierten bist dann freue ich mich auf Deinen Gruss...


7E161C1B
 
  • #5
https://www.elitepartner.de/forum/tag/tattoo.html
https://www.elitepartner.de/forum/tag/piercing.html

Es kann sein, dass viel sich nicht (mehr) äußern, weil das Thema bereits ausgiebig diskutiert wurde
 
G

Gast

  • #6
Ich finde, dass Tattoos oft so aussehen, als hätte man vergessen, sich zu waschen. Besonders auf gebräunter Haut sieht es oft so aus, als seien da noch Ölschmierer vom Auto reparieren.
 
G

Gast

  • #7
Mir gefallen Tätowierungen auch nicht wirklich. Für mich gilt hier: weniger ist oft mehr. Wer den halben Körper voll hat, der ist für mich nicht mehr schön. Das sieht dann meist einfach nur billig aus.
 
G

Gast

  • #8
Mir w/45 gefällt es einfach überhaupt nicht, auch nicht wenn es gut gemacht ist. Überlege mir automatisch, wenn ich eine Tätowierung sehe, wie sieht das wohl im Alter aus, und damit ist es gelaufen. Außerdem kenne ich einige Leute, die mittlerweile sehr unter der Tatsache leiden, dass sie tätowiert sind, die geben nun viel Geld aus, um sich die Dinger wieder aus dem Pelz brennen zu lassen.
 
G

Gast

  • #9
Nun lieber Fragesteller irgendwie mangelt es doch Logik.
Also
Vermögensbildung ist heutzutage die einzig zählende und auch quantifizierbare Bildung. Sprich, daran misst sich alles (in diesen Zeiten).
Doch deine Tattoos haben weder was mit Vermögen noch mit Bildung zu tun und das fühlen die Frauen (die suchen den Wert).
Hast mal versucht deinen Marktwert festzustellen? Ich bin mir sicher, nachdem Tattoos auf dir trägst ist er ins bodenlose gefallen. (Versuch dich als Matrose, die Haie werden sich an den Tattoos nicht stören)
 
G

Gast

  • #10
Liegt wohl nicht an Frau oder Mann, ich (m) mag auch keine Tätowierungen, je größer/auffälliger desto weniger.

lg F.
 
  • #11
@Fragesteller:

"Es ist heutzutage kein Zeichen von sozialem gebrandmarkt sein, eher im gegenteil weil es ja doch ne menge geld kostet"

Da hast du offenbar was falsch verstanden. Die soziale Brandmarkung rührt daher, dass Menschen mit großflächigen Tattoos eher als Proleten, aus zweifelhaftem Milieu kommend oder zumindest stark gesellschaftskritisch und provozierend rüberkommen. Und das finden nicht nur viele Frauen nicht besonders toll. Dieses Thema haben wir hier bis zum Erbrechen diskutiert, siehe dazu die von Klaus zitierten Threads.
 
G

Gast

  • #12
Also nur weil Du einen Fehler gemacht hast und auch noch 4000 Euro dafür bezahlt hast, muss das ja niemand anderes gefallen....oder stehtst Du auch auch Schlauchbootlippen, die haben ja auch 1000 Euro gekostet?????
 
G

Gast

  • #13
Lieber Fragesteller,

WILLKOMMEN IM CLUB DER NO-GOS!

Mitglieder dieses Clubs sind: zu groß, zu klein, zu alt, zu jung, falsche Frisur obern oder untern, Haustiere, Manager, Käuferinnen von Designerkleidung, Religiöse, Nichtrelgiöse, Nichtakademiker, zu dick, zu dünn, zu kleiner Penis, zu kleiner Busen, zu großer Busen, Vegetarier, Sportfanatiker, Unsportliche und jetzt haben wir einen Tätowierten! Super, ich freue mich über jede no-go-Möglichkeit.

Kurz gesagt, mach dir keine Gedanken. Wir alle sind irgendwie für irgendwen no-gos, aber mit etwas Glück kannst du auch hier auf MENSCHEN treffen, die dich nicht über deine Tätowierungen (übrigens interessiert es wirklich keinen wie teuer oder billig sie waren!!! Oder möchtest du wissen, wieviel ich für mein Frühstücksbrötchen bezahlt habe???) definieren.

w55
 
J

JoeRe

  • #14
@8
Deine eigene Meinung bezüglich Tätowierungen schön und gut -- ich respektiere sie.
Aber dem Fragesteller mangelnde Logik vorzuwerfen und dann mit so einem Dreck zu kommen ist abgrundtief.

Denn nach Deiner Logik ist ALLES, was nicht der Vermögensbildung dient, kontraproduktiv zur Partnersuche: Kleidung, eine schöne Wohnung, die man gemietet hat, eine Reise, jedes Buch, Sport, Besuche beim Friseur, eine solide Ausbildung -- alle diese Sachen vermindern die Vermögensbildung.
Macht deren Mangel Männer wirklich erfolgloser bei der Partnersuche?

Du reduzierst einen Partner auf seine Kohle, läßt aber dabei selbst so etwas offensichtliches wie Ausbildung (die sehr wohl zählt und quantifizierbar ist) oder Charakter weg. Vermutlich weil beides Dir fehlt.

Die Behauptung, Tätowierte hätten keinen "Marktwert" ist nicht nur arrogant, sie ist schlicht und einfach falsch. Aber lass Dir eins sagen: Wenn sie intolerante, ungebildete Frauen, die nur auf Kohle aus sind, herausfiltern, haben sie ihren Job getan.

@Fragesteller: Such Dir eine Frau, die selbst tätowiert ist, sie wird verständnis für Dich haben. Damit meine ich weder Zigarettentätowierungen noch ein Arschgeweih. Es gibt genug nette Frauen mit dezenten Tätowierungen.

--JoeRe.
 
G

Gast

  • #15
Ich lehne Tätpwierungen kathegorisch ab. Egal wie schön, teuer, groß oder klein. Mir drängt sich der Eindruck auf, das machen nur Leute, die sich hervorheben/ anders sein wollen, als die Normalos. Damals machte man es im Suff, heute versucht man es gesellschaftsfähig zu machen. In meinen Augen eine hässliche, nutzlose Modeform, die im Alter nicht schöner wird. Was nutzt der bunteste Drachen, der den Bauch einer jungen Frau ziert, wenn dieser zum sterbenden Schwan mutiert, sobald das erste Kind da ist, oder sie irgendwann 15 Kilo wiegt. Tätowierte Männer
packe ich automatisch in die Schublade Fitnesstrainer, Seemann, Schrotthändler oder Knasti. Man sieht ja bereits, wie die Branche boomt, diese Bilder wieder wegzubekommen...
 
F

Fräulein Smilla

  • #16
Mich stören gut gemachte Tattoos ebensowenig wie Ohrringe oder Narben, es ist der Mensch an dem ich Interesse habe...nicht nur seine Haut!

Lieben Gruß Fräulein Smilla 7E1DA741
 
G

Gast

  • #17
#14


oh-oh, es ist nicht nett, Fitnesstrainer, Seemänner, Schrotthändler und Knastis -alle natürlich tätowiert! - zusammen in eine Schublade zu stecken....

Nachdem ich einige Kommentare zur Frage gelesen habe, denke ich über ein großflächiges Tatoo (o.s.) nach. Wenn ich mir sicher sein könnte, von manchen Menschen dadurch gemieden zu werden, würde sich der Schmerz vielleicht doch lohnen :)

noch eine Frage:

wer wiegt 15 kg? der Bauch? der Schwan? die Frau?

w55
 
J

JoeRe

  • #18
Lustig, Freddy ist weg, nun kommen die ganzen Anonymen Anti-Tätowierten mit ihren schlauen Sprüchen.
Wie
#14
"Tätowierte Männer packe ich automatisch in die Schublade Fitnesstrainer, Seemann, Schrotthändler oder Knasti."
Du glaubst tatsächlich, dass Du zuerst die Tätowierung siehst, und dann was über den Beruf und die Person erfährst? Großer Fehler.
Außer natürlich Dein bevorzugter Jagdgrund ist die Sauna, aber das hatten wir auch schon...
Aber "Schublade" ist ein ziemlich treffender Begriff von Dir.

Das Thema Alter sehe ich entspannt. Wenn ich alt bin, sehe ich vermutlich eh scheiße aus, ein paar Farbtupfer auf meiner Haut machen den Braten dann auch nicht mehr fett.
 
G

Gast

  • #19
#17

hei JoeRe, du bist ein Mann, oder? Männer sehen mit dem Alter interessanter aus, falls sie überhaupt altern...

Ohje, ich glaube, ich habe hier einen Alterskomplex bekommen :-(

w55
 
G

Gast

  • #20
Und Campino? In welche Schublade kommt er? Ich finde ihn hocherotisch! Intelligent, sehr gebildet, talentiert, tätowiert, gutaussehend, wohlhabend auch an Geld, gutes Elternhaus (wen es interessiert), geht seinen eigenen Weg! Aber das wirklich entscheidende ist Authentizität! Das ist Erotik pur! Drum könnte es sein, dass ich total auf Dich steh; der erfolgreiche, untätowierte Manager mit Doppelmoral im Designer-Anzug und Rolex am Arm, einfach nur langwelig und nichtssagend ist! Zum einen passt es, zum anderen nicht! (w/46*)
 
G

Gast

  • #21
#17
von 14
Ich weiß zwar nicht, was "Freddy" dazu sagte, aber scheinbar dachte er/sie ähnlich wie ich.
Es klingt ja fast so, als ob ich Angst davor gehabt hätte, meine Meinung zu äußern und nun den Mut dazu finde. So ein Blödsinn!
Ja, ich habe ganz klar Vorurteile in dieser Hinsicht und dazu stehe ich, denn ich habe schon genug Tatoos gesehen und die dazugehörigen Träger. Leider bleibt das nicht aus, wenn man am Strand oder in der Sauna ist.
Es gibt Menschen, die stehen drauf, ich nicht!! Schon alleine das Gefühl vielleicht über so ein Bild streicheln zu müssen, verursacht bei mir eine negative Gänsehaut.
Menschen, die sich derart körperlich verletzen lassen, um sich damit zur Schau zu stellen, können es gerne tun, aber ich muß es deshalb nicht gut finden oder?
 
  • #22
@#17: "Lustig, Freddy ist weg, nun kommen die ganzen Anonymen Anti-Tätowierten mit ihren schlauen Sprüchen."

Es ist interessant, JoeRe, wie du Tatsachen verdrehst, dass sie dir argumentativ zu deinem Vorteil gereichen. Ich kann mich noch gut an den heftigen Tattoo-Thread damals erinnern. Seinerzeit haben Frederika und ich unsere Meinung konsequent vertreten und andere, die ebenfalls unserer Meinung waren, haben keinen Sinn mehr darin gesehen, sich an dem Thread zu beteiligen, zumal der auch sehr schnell sehr länglich wurde. Wir mussten uns damals unter anderem gefallen lassen, dass nicht viele unsere konsequente Meinung vertreten.

Und was passiert jetzt? In diesem Thread kommen eine Reihe anonymer Poster mit eben dieser Meinung zu Wort und du verunglimpfst sie deswegen. Die richtige Reaktion wäre mehr Einsicht gewesen, dass großflächige Tattoos aus unterschiedlichsten Gründen kontraproduktiv für die Partnersuche sein können. So allerdings muss ich davon ausgehen, dass deine Argumentation eher auf Missionierung hinausläuft, um Tattoos gesellschaftsfähiger zu machen. Da hilft auch der Hinweis in #13 nichts, dass du angeblich die Meinung von #8 respektierst. Ich kaufe dir das nicht ab.
 
G

Gast

  • #23
Ich finde, dass man ein Tattoo ebenfalls wie den Träger in eine bestimmte Schublade stecken kann: wüstes Gekritzel (z.B. AC/ DC mit Kugelschreiber, Arschgeweih bzw. Schlampenstempel) oder kunstvolle Tätowierung
Mir gefallen Tattos, die aus verschiedenen Farben und Schattierungen bestehen. Wenn Figuren den Körperbewegungen und dem Spiel der Muskeln angepasst sind, dann ist das Tattoo perfekt.
Frau, 41
 
  • #24
Hallo Fragesteller,

schon ein bisschen blöd gelaufen, sooo viel Schotter ausgegeben und jetzt mögens die Mädels nicht. Hast Du das für Dich gemacht oder um andere zu beeindrucken? Die Antwort auf diese Frage könnte es beantworten wieso viele nicht auf Dich stehen. Aber wenigstens kannst Du Dir sicher sein dass das Mädel dich meint, weil sie ja bei der scheidung Dein Tatoo nicht haben kann....

@ 19
und wenn er jetzt noch gute Musik machen würde, nicht auszuhalten ;-))

Darauf zehn kleine Jägermeister, prost!
 
  • #25
@#19: Na, Campino ist doch ganz klar gesellschaftlich provozierend, wie die Toten Hosen generell. Ich denke nur an den Song "Wir würden nie zum FC Bayern München geh'n!". Frag mal Uli Hoeneß und Franz Beckenbauer, was die von dem Lied halten.

Ich persönlich kann mit dieser Provokation ausnahmsweise sehr gut leben. ;)
 
G

Gast

  • #26
Hallo,

ich find kunstvoll gemachte Tatoos schön, auch wenn ich selber keines habe. Für mich wäre ein oder mehrere Tatoos auf jeden Fall bei der Partnersuche kein Hinderniss.
w/29
 
G

Gast

  • #27
Siehst DU, hättest Du lieber das Geld in Deine alte Karre gesteckt und diese ordentlich gepimpt, wären die Mädels hier abgegangen wie Schmitt's Katze...vorrausgesetzt Du haettest das Bild Deiner Rülpse hier reingestellt :)

7E1C2154
 
V

VirginiaWoolf

  • #28
Kleine Tätowierungen o.k.
Bei großen / großflächigen kann ich es nicht sagen,
sorry, es erinnert mich immer etwas an den Typen aus "Das Schweigen der Lämmer" - bitte nicht böse sein.
 
G

Gast

  • #29
Ich bin fassungslos über so viel Ignoranz und Oberflächlichkeit!
Wer eine Beziehung von diesen Dingen abhängig macht, stellt sich selbst ins Aus.

Da bevorzuge ich doch glatt "die bösen Tätowierten" !
(auch wenn ich selbst nicht auf bunte stehe, aber das ist meine ganz persönliche Einstellung und es ist sicherlich KEIN Hindernis für eine Beziehung!!!)

Es ist eine reine Geschmacksache!!!!!!
Und nein, von einem Tattoo auf den sozialen Status seines Trägers zu schließen, ist wohl völlig daneben.