G

Gast

Gast
  • #1

Warum können Frauen heute nicht mehr richtig flirten?

Geht es nur mir so,oder haben andere auch schon die Erfahrung gemacht? Frauen können anscheinend überhaupt nicht mehr flirten? Mittlerweile gibts anscheinend nur noch zwei Kategorien, die einen die meinen ein jeders Anlächeln und Ansprechen sei schon ein unsittlicher Antrag, den man zurückweisender zumindest aufs schärfste ignorieren muss und die anderen, die jede Ansprache als ewiges Partnerschaftsgelübte missverstehen und entsprechend anhänglich werden. Wann und warum haben die Frauen das locker flockige und auch kokette Flirten verlernt?

m.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Da lernst du ganz andere Frauen als ich kennen. Um welche Altersklasse beziehen sich deine Erfahrungen und Behauptungen.

In meiner Altersklasse zwischen 20-30 gibt es eigentlich eher zwei Frauentypen. Die einen, die eher abweisend sind (kein Interesse, Probleme mit sich selbst, schlechte Erfahrungen) oder die "Netten", die Interesse an einem zeigen ("typische" Merkmale) aber dann doch irgendwie nicht und man nicht wirklich herauslesen kann wo man jetzt dran ist

m, Mitte 20
 
  • #3
Ich gehöre sowohl zur ersten, als auch zur zweiten vom FS definierten Kategorie.

Mit Männern, die ich nicht attraktiv finde und von denen ich nichts will, unterhalte ich mich zwar gerne nett und freundlich, flirte aber nicht. Darin sehe ich keinen Sinn.

Mit Männern, die ich attraktiv finde und an denen ich interessiert bin, flirte ich, gegebenenfalls nach allen Regeln der Kunst. Stellt sich dann aber heraus, dass der Mann von Anfang an kein Interesse an mir hatte (findet mich gar nicht attraktiv, flirtet mit jeder, hat Frau/Freundin daheim,...), fühle ich mich vor den Kopf gestoßen, irgendwie "ausgenutzt". Auch dann macht es für mich keinen Sinn (seinerseits) zu flirten.

Flirten ist für mich eine Interessensbekundung - was nicht gleich "heiraten" bedeuten muss, aber zumindest weitergehendes Interesse (z.B. an einem Date). "Einfach mal so mit jedem rumschäkern" - abgesehen von netten Unterhaltungen - finde ich blöd und "kann" es tatsächlich nicht, weil es dann nicht von Herzen kommt.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich, w29 hatte gestern Abend auf der Tanzfläche gleich mit mehreren verschiedenen Männern das Vergnügen zu plaudern, aber nur, weil jedes Mal ICH den 1. Schritt gewagt habe und nach einem kurzen Blickkontakte & Lächeln auf die Männer zugegangen bin. Ansonsten wäre wirklich NIX passiert und ich hätte niemanden kennen gelernt. Diese Erfahrung sammel ich schon seit längerem. Irgendwie traurig das heuzutage die Frau alles vormachen muss, verkehrte Welt...
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich "flirte" nicht, weil es mir zu trivial ist und mich langweilt. Wenn ich Interesse an einem Menschen habe, weil ich diesen körperlich anziehend finde, möchte ich herausfinden, ob man auch sonst Gemeinsamkeiten hat und sich gut unterhalten kann.

Ich führe deshalb lieber ein vernünftiges Gespräch über Wirtschaft oder Politik.

Den Austausch von Belanglosigkeiten, eventuell sogar noch mit sexueller Konnotation, finde ich dagegen völlig nutzlos, albern und ein wenig vulgär.

Männer, die mich ansprechen, sich aber offensichtlich nicht geistvoll unterhalten können oder wollen, werden deshalb in der Tat als Belästiger qualifiziert und entsprechend behandelt.

Männer, die sich beklagen, dass Frauen nicht mehr flirten können, sollten sichl ieber überlegen, warum sie selbst eigentlich keine vernüftige Unterhaltung mit einer Dame führen wollen!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Mich kann man nicht in zwei Gruppen unterteilen. Ich flirte gern mit den Männern. Ich denke, daß flirten wird von vielen überbewertet. Ein Flirt ist schon das Öffnen einer Tür, das Anlächeln usw.

Frau muß ja nicht unbedingt von dem Mann etwas wollen, wenn man mit ihm flirtet. Flirten hat soviel Nuancen. Flirten ist ein Spiel im Alltag unfd kein Vorspiel. Scheinen viele zu verwechseln und damit das Flirten ernster zu nehmen als es ist.

w
 
G

Gast

Gast
  • #7
Einen Mann, der mich über viele Monate durch intensive Blicke und interessiert wirkender Körpersprache beobachtet hatte (und durchaus beleidigt reagierte und mich dann absichtlich ignorierte - ich weiß bis heute nicht warum), habe ich eines Tages gezielt angelächelt (mein ERSTER Flirtversuch überhaupt), da ich nach den vielen Monate seiner Blicke (mehr kam von ihm nämlich auch nicht) doch interessiert war, ihn kennenzulernen.

Er lächelte sichtlich geschmeichelt zurück.

Etwa 2 Wochen danach hat er mich massiv angebaggert, berührte mich auch (wie hatten in der Zeit zuvor kaum ein Wort gewechselt), wollte von mir wissen, ob ich ihn mag. Nachdem ich das bejahte, fielen ihm sofort jede Menge Gründe ein, die gegen eine "Beziehung" sprechen.

Man muss sich das mal vorstellen: ER beobachtet mich über viele Monate,flirtet mich massiv an, berührt zärtlich meine Hände und mein Gesicht und gibt MIR den Korb, als ich ihm auf seine Frage, ob ich ihn mag, positiv geantwortet habe.

Da habe ich auch gedacht: Ich noch mal einem Mann zulächeln? Nee, lieber nicht.

Das einzige, was es mir eingebracht hat, war, dass dieser Mann mir seitdem aus dem Weg geht. Scheinbar fühlt er sich schon durch meinen Anblick nur von Weitem belästigt ..wenn er mich sieht, geht er sofort woanders hin.

Und ich war damals so stolz auf mich, dass ich dieses Lächeln überhaupt gewagt habe ... vielleicht bin ich dafür einfach nicht geschaffen :-(

Mein Selbstwertgefühl ist dadurch ziemlich in den Keller gerutscht. Ich denke, ich kann nicht richtig flirten und traue mich auch nicht mehr.
 
  • #8
Vielleicht flirtest du mit Frauen, deren "Beuteschema" du nicht bist?

Dies könnte (ziemlich wahrscheinlich) ein Grund sein, für deine Beobachtung - dann müsstest du dich leider der Tatsache stellen, dass diese Frauen einfach nur mit dir nicht flirten wollen...
 
  • #9
"Einfach mal so mit jedem rumschäkern" - abgesehen von netten Unterhaltungen - finde ich blöd und "kann" es tatsächlich nicht, weil es dann nicht von Herzen kommt.
Dann stellt man zu hohe Ansprüche ans flirten.

Flirten ist erst mal nett plaudern. Aber schon mit einem frivolen Hintergrund, denn man flirtet ja nicht mit seinen Freunden, Geschwistern, Verwandten etc.
Ob und was sich daraus ergibt, das wird sich zeigen. Ansonsten waren es halt nette Minuten.

Es kann auch der 70 jährige Kunde jeden Morgen mit der jungen Verkäuferin in der Bäckerei flirten.
Da wissen Beide, daß daraus nicht mehr wird. Aber den Flirt als reizvolle Abwechslung im Alltag nutzen und genießen.

Ich habe gestern mit einer (etwa gleichaltrigen) Verkäuferin im Laden geflirtet.
Bot ihr unter einem Vorwand sogar meine Telefonnummer an. Klappte nicht - na und ?
Immerhin versucht. So bleibt man "flirt-fit"

Lieber zehn Mal "vergeblich" geflirtet, als eine mögliche Chance auf mehr - versäumt.
Aber für mich ist kein Flirt vergeblich. Zumindest kann man den Flirt selber genießen.

Es werden immer hohe Ansprüche und Bedeutung auf die Ausstrahlung gelegt.
Leute, die viel flirten haben m.E. deswegen schon eine bessere Ausstrahlung.
Aber die Ausstrahlung muß man "trainieren", die gibts nicht von alleine. z.B. durch viel flirten.

(m,52)
 
G

Gast

Gast
  • #10
Aha, hier hat jemand also den umgekehrten Thread eröffnet... Ich denke, das Problem liegt auf beiden Seiten. Wir sind einfach zu kopflastig geworden. Männer flirten nicht mehr, weil sie Angst haben, gleich als triebhafte Spinner abgestempelt zu werden und Frauen haben Angst, sie könnten suggerieren, sie wären einfach zu haben. Den Meisten fällt es beispielweise im Urlaub leichter zu flirten, da die Atmosphäre entspannt ist und man demjenigen wahrscheinlich sowieso nie wieder begegnet. Der Blamageeffekt ist da einfach geringer, als bei sich im näheren Umfeld.

Die Frage ist auch, wie man flirtet. Ich (w) mache leider häufig die Erfahrung, dass Männer unter Flirten anstarren verstehen, da habe ich als Frau einfach keine Lust, meinen Charme einzusetzen und dem Mann damit zu bestätigen, dass ich es toll finde, wie ein exotisches Tier behandelt zu werden. Ebenso habe ich festgestellt, dass Männer häufig nur auf einen Flirt eingehen, wenn sie eine Frau total attraktiv finden. Gefällt sie ihnen nicht (das hat nichts mit schlechtem Aussehen, sondern mit unterschiedlichen Geschmäckern zu tun), können sie umgekehrt auch sehr abweisend reagieren, was nicht immer angenehm ist. Beispielsweise habe ich mal einen Mann in einem Supermarkt angesprochen, weil er ein Sonderangebot in seinem Einkaufwagen hatte, das ich nirgendwo gefunden habe und einfach nur nett gefragt, wo ich das finde. Seine Antwort war: Ich bin verheiratet und habe kein Interesse. Wovor hatte der Angst? Dass ich auf dem Parkplatz über ihn herfalle?

Sorry, aber bei solchen Reaktionen vergeht mir die Lust am Flirten.

Vielleicht sollten sich einfach beide Seiten wieder aneinander annähern und nicht jeder vom anderen erwarten, dass der sich ändert, oder den ersten Schritt macht.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Das was du beschrieben hast, sind nun einmal die mögichen Signale eines Flirts: a) ich will Sex b) ich will dich kennenlernen .

Auf a) wollen sich die meisen Frauen nicht einlassen. Wenn b) damit assoziiert wird, dann ist es völlig normal ein wenig anhänglicher zu werden; schließlich fühlt man sich geschmeichelt und wenn der Mann einem auch zusagt, kann man sich nun einmal mehr vorstellen und der Mensch wird einem nicht egal...

Alles andere als die beiden Konstellationen, wäre komisch und nichts womit ich etwas zu tun haben möchte: Spaßfliter, Marktwerttester, Egobooster kann man sich gestrost schenken.... Ist doch klar, dass Frau da nicht zurückflirtet, wenn Sie so etwas spürt... Was erwartest du!?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Weil es doch heisst, Männer stecken Frauen gleich in zwei Kategorien: die Frauen fürs Bett und die Frauen für eine Beziehung - eine ganz seltene Gattung. Und glauben nicht an Freundschaft zwischen Mann und Frau (liest man hier immer wieder).

Ergo: Die Frauen, die du ansprichst, wissen, dass du sie aus bestimmten Gründen ansprichst. Gefällst du nicht auf Anhieb, so wirst du gleich abgeblockt. Kommst du eventuell in Frage, wird dir gleich gesagt, unter welchen Bedingungen.

Frauen werden gejagt, warmgehalten, nicht ernst genommen. Die Mehrzahl der Beziehungsunfähigen sind Männer (bei Interesse, bei Stefanie Stahl nachlesen). Bei einer neue Bekannschaft gehen also Frauen das grösste Risiko ein: starker emotionaler Schmerz, wenn man einem getarnten Halodri erliegt, Schwangerschaft, Geschlechtskrankheiten (die der Mann bei sich erst gar nicht merkt - Die Frau dafür umso mehr!), Gewalt (physisch oder/und psychisch).

Was ist daran so merkwürdig, wenn Frauen grossteils nicht so locker-lustig tun (womit sie ausserdem gleich in Kategorie 1 verfrachtet werden)?
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich, w29 hatte gestern Abend auf der Tanzfläche gleich mit mehreren verschiedenen Männern das Vergnügen zu plaudern, aber nur, weil jedes Mal ICH den 1. Schritt gewagt habe und nach einem kurzen Blickkontakte & Lächeln auf die Männer zugegangen bin.... ...Irgendwie traurig das heuzutage die Frau alles vormachen muss, verkehrte Welt...

Das ist überhaupt nicht traurig und ich versichere dir, dass du dir so die Sahnestücke rauspicken wirst :)
 
G

Gast

Gast
  • #14
Naja, es sieht anscheinend auf beiden Seiten ähnlich aus, denn Frauen empfinden genau wie du, bloß Männer betreffend. Ich denke, das hängt damit zusammen, dass Frauen heute sehr emanzipiert sind (zu sehr?), sie im Job genauso viel leisten wie Männer und ein entsprechendes Auftreten haben und Männer durch überemanzipierte Zicken, die in allem eine Anmache wittern, schlichtweg der Mut verlassen hat. Schade eigentlich.
w
 
G

Gast

Gast
  • #15
Lieber Mann,

du versuchst also bei hartgesottenen Flirtverweigern zu landen und wartest mit Spannung ab wann die endlich aus der Deckung kommt ?

Also, du kannst auch Stunden vor einem Mauseloch sitzen und die Maus wird nicht erscheinen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Da schreib ich glatt das Ganze wie im umgekehrten Thread, aber auch umgekehrt.

Männer wie Frauen können heute noch flirten was das Zeug hält aber sie flirten nicht mit jedem.

Wenn mir ein Mann optisch überhaupt nicht zusagt unterlasse ich jeden Flirt, wozu auch?

Auch bei einem harmlosen Geplänkel seh ich nunmal gerne in ein attraktives Männergesicht, als in ein Gesicht, wo ich eher die Blicke schweifen lassen muss, wie fies wär das denn??

Da bin ich eben ehrlich, denn ich will einem Menschen gerne ins Gesicht und die Augen schauen, auch beim Flirt und leider ist nicht jeder Mann dafür "flirttauglich".

Ich glaube umgekehrt auch nicht dass jeder Mann mit Miss Nichtssagend gerne ausgiebig flirtet, denn ein Flirtpartner sollte schon einen gewissen Reiz ausüben und da man sich nicht kennt, kann es nur die Optik sein.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich flirte sehr gerne und kann das ganz sicher noch.
Aber ich flirte eben nicht mit Jedem. Damit ich mit einem Mann flirte, muss er einfach für mich interessant sein.
Wahrscheinlich bist du eben für diese Frauen nicht interessant. Warum sollten sie dann mit dir flirten?
Und was machst du - du gibst den Frauen die Schuld, denn an DIR kann es ja wohl nicht liegen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Frauen sind verkrampfter als wir, wenn es ums flirten geht. Das hat damit zu tun, dass sie sich fragen, was will der eigentlich von mir, sie fühlen sich dann hilflos und lassen sich auch nicht auf ein Gespräch ein. Zum Glück sind nicht alle so, aber es gibt doch recht viele, welche Schwierigkeiten haben, ein gutes unverbindliches Gespräch zu führen. Nun meine Frage, war es jemals anders? Früher zierten sich die Frauen auch, das haben wir bloss nicht so in Erinnerung.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Hallo, ich finde auch, dass die Männer heutzutage keine Jäger mehr sind, sie können sich selbst im Internet nicht mal aufraffen, und eine Nachricht schreiben, sondern klicken sich durch die Profile und warten ab. Später, wenn frau dann einem nachgelaufen ist, fühlt er sich nicht als der große Macker und zieht unbefriedigt, weil Jagdtrieb nicht erfüllt, von dannen. Und frage nicht, wie viele Handynummern ich auf der Tanzfläche schon zugesteckt bekommen habe, ich will aber gejagt werden und niemanden anrufen, weil in der Beziehung ist die Geschichte wieder umgekehrt.

lg
 
  • #20
Und frage nicht, wie viele Handynummern ich auf der Tanzfläche schon zugesteckt bekommen habe, ich will aber gejagt werden und niemanden anrufen, weil in der Beziehung ist die Geschichte wieder umgekehrt.

"Ich will werden" kann in sich schon nicht funktionieren. Man kann sich nicht herbeiwünschen, wie andere zu sein sind und sich zu verhalten haben. Man kann ein Verhalten forcieren oder begünstigen, aber je nach eigenen Eigenschaften und Angebot muss man unter Umständen mehr investieren.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Einen Mann, der mich über viele Monate durch intensive Blicke und interessiert wirkender Körpersprache beobachtet hatte (und durchaus beleidigt reagierte und mich dann absichtlich ignorierte - ich weiß bis heute nicht warum), habe ich eines Tages gezielt angelächelt (mein ERSTER Flirtversuch überhaupt), da ich nach den vielen Monate seiner Blicke (mehr kam von ihm nämlich auch nicht) doch interessiert war, ihn kennenzulernen.

Er lächelte sichtlich geschmeichelt zurück.

Etwa 2 Wochen danach hat er mich massiv angebaggert, berührte mich auch (wie hatten in der Zeit zuvor kaum ein Wort gewechselt), wollte von mir wissen, ob ich ihn mag. Nachdem ich das bejahte, fielen ihm sofort jede Menge Gründe ein, die gegen eine "Beziehung" sprechen.

Man muss sich das mal vorstellen: ER beobachtet mich über viele Monate,flirtet mich massiv an, berührt zärtlich meine Hände und mein Gesicht und gibt MIR den Korb, als ich ihm auf seine Frage, ob ich ihn mag, positiv geantwortet habe.

Da habe ich auch gedacht: Ich noch mal einem Mann zulächeln? Nee, lieber nicht.

Das einzige, was es mir eingebracht hat, war, dass dieser Mann mir seitdem aus dem Weg geht. Scheinbar fühlt er sich schon durch meinen Anblick nur von Weitem belästigt ..wenn er mich sieht, geht er sofort woanders hin.

Und ich war damals so stolz auf mich, dass ich dieses Lächeln überhaupt gewagt habe ... vielleicht bin ich dafür einfach nicht geschaffen :-(

Mein Selbstwertgefühl ist dadurch ziemlich in den Keller gerutscht. Ich denke, ich kann nicht richtig flirten und traue mich auch nicht mehr.

Du hast einmal eine schlechte Erfahrung gemacht und traust dich darum nie wieder? Das ist schade. Bist du beim Fahrrad fahren lernen nach dem ersten Sturz auch nie wieder aufs Rad gestiegen? Hast Du nach einem Vorstellungsgespräch nachdem eine Absage kam, nie wieder eine Bewerbung geschrieben?
So ist das Leben, dass man auch mal erfolglos ist. Manchmal ist es noch nicht mal die eigene Schuld! Und der Typ von dem du schreibst, scheint ein Problem zu haben...das solltest du aber nicht zu deinem Problem machen.
 
M

Mooseba

Gast
  • #22
Du hast einmal eine schlechte Erfahrung gemacht und traust dich darum nie wieder? Das ist schade. Bist du beim Fahrrad fahren lernen nach dem ersten Sturz auch nie wieder aufs Rad gestiegen? Hast Du nach einem Vorstellungsgespräch nachdem eine Absage kam, nie wieder eine Bewerbung geschrieben?
So ist das Leben, dass man auch mal erfolglos ist. Manchmal ist es noch nicht mal die eigene Schuld! Und der Typ von dem du schreibst, scheint ein Problem zu haben...das solltest du aber nicht zu deinem Problem machen.
Also ich brauche nach solchen Misserfolgen hohen Kraftaufwand, um weitermachen zu können. Was mir stets hilft, ist keine strahlende Zuversicht, sondern ein Es-muss-sein bzw. ein Es-gibt-keine-Alternative oder vor allem das Nichtstun-ist-quasi-Sünde. Beim Lernen von Fahrradfahren oder Schwimmen habe ich mich sehr schwer getan und ohne Druck und Strenge von außen wäre es damit wohl noch später geworden.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Frauen flirten schon , aber verkehrt ! Sie kokettieren mit Blicken und Lächeln, aber warten dann letzten Endes doch oft nur ab. Es gibt hierbei Ausnahmen, keine Frage! Sie realisieren nicht, daß schon halbwegs intelligente Männer mit stummen Zeichen dieser Art nur wenig anfangen können, weil sie nicht klar genug sind. Das wiederum kapieren viele Frauen nicht, denken, die Männer sind nur zu dumm, weil sie ihre Gedanken nicht lesen können ( ohja, welch Schwäche....) und distanzieren sich dann wieder von ihnen - beide Seiten sind dann traurig und werden mit der Zeit immer frustrierter.
Meiner Meinung nach ist die Offenheit vieler Frauen, grade bei denjenigen, die attraktiv sind,
fast bis überhaupt gar nicht (mehr) vorhanden. Sie warten und warten wie in Disney-Filmen.
Was sie dabei vergessen, ist, daß (attraktive) Männer genauso gerne Beachtung geschenkt bekommen möchten... Das ist meine Theorie dafür, daß oftmals in Beziehungen einer von Beiden deutlich besser aussieht als der Andere und diejenigen, die sich offen begegnen, sehen oftmals ziemlich öko oder alternativ aus. Daß sich 2 attraktive Menschen finden und längerfristig glücklich zusammen sind ob in Freund-oder Partnerschaft, ist meiner Beobachtung und Erfahrung nach wirklich selten.


M,29
 
G

Gast

Gast
  • #24
Flirten ist ja gerade etwas, was keinen bestimmten Sinn hat und keinen Zweck verfolgt. Das finde ich gerade das Schöne am Flirten. Ich flirte mit Kindern (die können das am besten von allen), mit Hunden, mit Katzen, mit älteren Männern.

Besonders viel Spaß macht es mir immer, mit alten Männern im Spanienurlaub zu flirten. Die wissen, dass es einfach ein Spiel ist und dass ich damit kein Ziel verfolge. Wunderbar. Mit einem habe ich mich sogar zum Merengue-Tanzen verabredet, obwohl wir beide wussten, dass der Mann am Abend brav zu Hause bleiben würde.

Leute, entspannt Euch mal und übt wieder das Herumflaxen. Es macht den Alltag schöner.
 
  • #25
Flirten ist ja gerade etwas, was keinen bestimmten Sinn hat und keinen Zweck verfolgt. Das finde ich gerade das Schöne am Flirten. Ich flirte mit Kindern (die können das am besten von allen), mit Hunden, mit Katzen, mit älteren Männern.

Du flirtest also nur mit Lebewesen bei denen Du Dich sicher fühlst, dass sie keine Beziehung mit Dir wollen und die Dich nicht verletzen können, weil Du sowieso nichts für sie empfindest, für Dein Ego ist das natürlich super, aber am anderen Ende entsteht entäuschung und frust, weil Du mit den Gefühlen der Männer spielst. Sie werden in Zukunft die Flirtsignale von Frauen die es ehrlich meinen, nicht mehr als solches wahr nehmen und die Frauen werden sich beschweren (wie hier nachzulesen ist), dass Männer nicht mehr flirten wollen.
 
  • #26
Ja die Retourkutsche...

aber gar nicht so schlecht, machts doch deutlich wieso es so schwer ist- jeder hat Angst zurückgewiesen zu werden.

Wenn aber auch solche Ansprüche gesetzt werden:
Flirten ist für mich eine Interessensbekundung - was nicht gleich "heiraten" bedeuten muss, aber zumindest weitergehendes Interesse (z.B. an einem Date). "Einfach mal so mit jedem rumschäkern" - abgesehen von netten Unterhaltungen - finde ich blöd und "kann" es tatsächlich nicht, weil es dann nicht von Herzen kommt
Schon viel zu viel. Flirten ist eben ein Spiel, ein Lächeln, ein" interessanter Mensch". Nicht mehr und nicht weniger. Und wenns drei nette Sätze gibt und eben nicht in einer Telefonnummer endet- so waht, man hat sich und einem anedren der Tag verschönt.

oder #4
Den Austausch von Belanglosigkeiten, eventuell sogar noch mit sexueller Konnotation, finde ich dagegen völlig nutzlos, albern und ein wenig vulgär.
Mein Gott, ein Flirt ist locker, da über den Weltfrieden zu plaudern geht völlig am Wesen eines Flirts vorbei. Was nicht heisst dass man das nicht auch könnte.- Später halt wenn man zwei/drei Dates hatte

liebe #6
Da habe ich auch gedacht: Ich noch mal einem Mann zulächeln? Nee, lieber nicht.
Noch sowas- aber von Männern wird genau dieses erwartet- und glaube nicht dass Damen nicht genauso fies sein können- Sie können! Willkommen im Leben!

@11
Männer stecken Frauen gleich in zwei Kategorien: die Frauen fürs Bett und die Frauen für eine Beziehung - eine ganz seltene Gattung
Manche Behaupten das. Aber ein Flirt wll weder das eine noch das andere- das sind spätere Stadien! Und weisste was- die meisten Männer haben noch weitere Kategorien- zum Beispiel eine für gute Freunde- egal welchen Geschlechts mit NULL sexuellen Hintergedanken. Soviel ich weiss Haben Frauen diese dritte Kategorie auch. Und auch mit diesen kann man flirten.

Flirten ist ja gerade etwas, was keinen bestimmten Sinn hat und keinen Zweck verfolgt. Das finde ich gerade das Schöne am Flirten. Ich flirte mit Kindern (die können das am besten von allen), mit Hunden, mit Katzen, mit älteren Männern
.
Das stimmt im Kern- mit der Ergängung dass man durchaus auch mit Menschen flirten kann OHNE Hintergedanken zu haben. Es gibt einen Unterschied zwischen flirten und baggern- gekonnt gemacht verstehen das die meisten auch.
 
G

Gast

Gast
  • #27
An FS:

Ich, w40, habe noch nie den Sinn des Flirtens verstanden. Ich finde es Zeitverschwendung und albernes Herumgetue, zu flirten, OHNE Hintergedanken. Ich habe auch keine Lust, mich mit Männern zu unterhalten, welche auf die Art und Weise, Interesse andeuten, welches nicht vorhanden ist.

Also: Unterhalten, Symphathie feststellen und DANN flirten wenn es etwas ernsthaftes werden kann. Sonst nicht.

Ansonsten: Bitte sachlich unterhalten, etwas Spass machen, aber ohne irgendwelches Kribbeln zu verursachen.

Ich stehe einfach nicht auf solch sinnlosen Kram, und habe das noch nie.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #28
G

Gast

Gast
  • #29
Ich, w29 hatte gestern Abend auf der Tanzfläche gleich mit mehreren verschiedenen Männern das Vergnügen zu plaudern, aber nur, weil jedes Mal ICH den 1. Schritt gewagt habe und nach einem kurzen Blickkontakte & Lächeln auf die Männer zugegangen bin.

Picture or it didn't happen! Ich möchte mal wissen, wo und wann das immer passiert! Von diesen "Frau-macht-den-ersten-Schritt"-Situationen wird hier immer geschrieben, aber weder Freunde, Bekannte oder Verwandt können von so einer Anekdote berichten. Aber vielleicht sind das alles Gentlemen, die schweigend geniessen.
Abgesehen davon glaube ich, dass die meisten Frauen selbst mit ihrem Lächeln geizen. Bloß keine eindeutigen Signale, man könnte als Schlampe abgestempelt werden. Dazu noch ein bischen Selbstbeschwörung, man ist ja so eine tolle Frau, das haben schließlich alle Freundinnen bestätigt. Emanzipation hin oder her, am geringen Selbstbewußtsein der Frau hat sich nichts geändert. Denn anstatt zu flirten was das Zeug hält, wenns euch Spaß macht, versucht ihr es ein mal und ergeht euch darin was für Waschlappen die Männer heutezutage sind, wenns nicht klappt. Selbstbewußte Weiblichkeit sieht einfach anders aus!
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich meine, das ist regional anzusehen. Auch andere Länder haben andere Sitten und gehen zum Teil beschwingter und eleganter an die Sache heran.
Ich habe das Buch von Alain-Xavier Wurst gelesen: "Zur Sache, Chérie: Ein Franzose verzweifelt an den deutschen Frauen." Darin wird das Thema recht gut und sehr humorvoll betrachtet.

Das Buch macht deutlich, dass weniger die verkrampften Frauen und die an Anreden einfallslosen Männer "Schuld" haben, sondern dass es sich einfach um ein Mentalitätsproblem in Deutschland handelt. Ein inneres Regelement scheint zu verhindern, dass wir die "Leichtigkeit" des Lebens genießen können, sondern hinter allem Sinn und Zweck stecken muss.
Andernorts wird der Flirt tatsächlich noch als ungezwungener Kontakt zwischen Menschen gesehen, aus dem sich etwas entwickeln kann, aber keineswegs muss.
 
Top