G

Gast

Gast
  • #1

Warum kann er nicht zu uns stehen?

Vor 7 Jahren bekam mein damaliger Freund (47) ein Kind (7) von einem damaligen Flirt.
Er entschied sich für das Kind da zu sein. Daraufhin habe ich (49) diese Beziehung beendet.

Nach 6 1/2 Jahren trafen wir uns wieder. Es machte erneut boom. Wir waren verliebt wie eh und je. Er wollte mit mir zusammen leben und den Rest unserer Tage verbringen.
Er sagte, dass er der Mutter seines Kindes mit der er nicht zusammen lebt darüber informiere.
Er wolle nur den 7 Geburtstag seines Sohnes abwarten . Dies geschah in 18 Wochen -so lange ist unser erneutes zusammensein jetzt wieder her- nicht.

Gestern habe ich die Beziehung erneut beendet... ich liebe ihn aber möchte nicht das 3te Rad am Wagen sein.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Du willst, dass er sich zwischen seinem Kind und dir entscheidet?

Wie unbarmherzig. Das hat was von Nötigung.
Er ist Vater - also solltest du ihn nur mit Kind bekommen oder gar nicht.

Unglaublich - eine erwachsene Frau, die sich neben einem Kind wie das dritte Rad am Wagen fühlt. Ich nenne das Unreife.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Nun erwarte doch bitte nicht von einem Mann dass er nach so kurzer Zeit alles über Board wirft und sein ganzes Leben umstellt. Hast Du dich schon mal gefragt warum er so schnell solche Dinge zu Dir sagt ? Und warum sollte er der Mutter seines Kindes über diese Situation etwas erzählen? Er wohnt doch nicht mit ihr zusammen, er ist ein freier Mann, oder ?
 
G

Gast

Gast
  • #4
... Er sagte, dass er der Mutter seines Kindes mit der er nicht zusammen lebt darüber informiere. ...
FS, du hast schon seltsame Vorstellungen von "zu uns stehen".

DU trennst dich von deinem Freund, weil eine unbeteiligte 2. Frau nicht darüber informiert wird, dass es dich gibt? Müssen zukünftig alle Männer bei den Müttern ihrer Kinder unverzüglich eine Selbstanzeige erstatten wenn sie eine neue Partnerin haben? Ansonsten werden sie umgehend wieder verlassen? Wie schräg ist das denn? - Nicht jeder neue Freund der Mutter wird sofort dem Ex und den Kindern vorgestellt. Und nicht jede neue Frau des Mannes wird sofort den Kindern und ihrer Mutter vorgestellt. - Es ist alleine Sache der betreffenden Person den richigen Zeitpunkt dafür abzuwarten. Nicht deine.

FS, du verhälst dich übergriffig. Die Privatsphäre deines Freundes abseits eurer Beziehung geht dich nichts an. Das Verhältnis deines Freundes zu seinem Kind und dessen Mutter ist nicht deine Sache. Du hast dich dort nicht einzumischen.

m
 
G

Gast

Gast
  • #5
Du hast die Beziehung damals beendet , weil er fremd gegangen ist. Nunja, aus diesem Fremdgehen entstand ein Kind für das er aufkommen muß. Was bitte schön kann denn das Kind dazu.
Kann es sein, das du eifersüchtig bist?Du gehst jetzt auf die 50 zu, hast Panik weil die andere Frau sicherlich auch jünger ist und mit ihm mehr gemeinsam hat als du.(sein Kind).
Wenn er ein richtiger Mann ist, wird er sich für sein Kind entscheiden. Du kommst an zweiter Stelle. So ist das nun mal. Blut ist dicker als Wasser. Er wird immer mit seinem Kind- und daraus folgend natürlich auch mit der Mutter Kontakt haben.
Begnüge dich damit wenn du mit ihm zusammen sein willst.
Oder.....halte dich von ihm und seinem Kind fern.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich habe nicht genug Info von der FS, daher kann ich nichts antworten.
Bitte, FS, erkläre: Soll er den Kontakt zu seinem Kind abbrechen? Wenn ja, warum? Frau, 48
 
G

Gast

Gast
  • #7
Die genaue Konstellation wird hier nicht klar.

Du schreibst, dass er mit der Mutter des Kindes nicht zusammen lebt. Heißt das, dass die beiden eine Beziehung führen oder eben nicht? Heißt das, dass der Mann nun wieder zweigleisig fährt, so wie er das vor Jahren gemacht hat, als du mit ihm fest zusammen warst und er mit der anderen Frau, die dann schwanger wurde, angebändelt hat?

Für mich wäre das eine der größten Verletzungen überhaupt. Nämlich dass mein Lebenspartner eine Affäre hat und ein Kind zeugt. So einen Mann wollte ich niemals zurück haben, egal wie viele Jahre vergangen sind.

Es ist natürlich deine Sache, wenn du ihm das verzeihst. So wie es aussieht, nehme ich mal an, er ist wieder zweigleisig gefahren, so dass man so sagen kann: du bist zum zweiten Mal auf diesen Typen reingefallen.

Bitte kläre uns auf, was genau der Sachstand ist.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Er ist dir damals fremd gegangen. Und daraus resultiert ein Kind. Passiert.
Und nun willst du nach 6 Jahren oderso, mit ihm neu beginnen? Aber wenn dann ohne Kind und die dazu gehörige Mutter?? Hab ich das so richtig verstanden?
Warum soll denn die Mutter des Kindes wissen , das er jetzt eine Freundin hat? Er ist doch Single....oder nicht?? Da kann er doch tun was er will.
Ich verstehe dein Problem nicht.
Davon mal abgesehen. Warum willst du etwas aufwärmen, was damals schon nicht funktionierte? (sonst wäre er ja nicht fremd gegangen). Solche aufgewärmten Sachen schmecken doch fad. Es ist doch garnicht mehr das Selbe.
Warum beginnst du nicht etwas ganz ganz neues? Neue Liebe-neues Glück.
Das Kind und auch die Mutter werden immer eine Rolle in seinem Leben spielen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Er hat dich damals betrogen. Daraus ist sogar ein Kind entstanden. Und du nimmst ihn trotzallem zurück? Eine schlimmere Verletzung- einen schlimmeren Vertrauensbruch gibt es doch wohl nicht,
Er betog dich und zeugte mit einer anderen ein Kind. Da er sich ja um sein Kind kümmert, hast du den Betrug ständig vor Augen. Du wirst somit immer daran erinnert. Das Kind kann natürlich nichts dazu, aber das wäre mir nun wirklich zuheftig.
Jemand, der mein Vertrauen so mißbraucht hat, den würde ich keines Blickes mehr würdigen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Dies geschah in 18 Wochen -so lange ist unser erneutes zusammensein jetzt wieder her- nicht.

18 Wochen sind 4,5 Monate und da kann man nicht mal über "das" Problem oder das Missverständnis reden, vielleicht sogar einen Konsens finden, statt wie ein bockiges Kind die Beziehung einfach zu beenden? Ich denke, Ihr seid beide - sorry - bedingt lebensfähig, zumindest bedingt beziehungsfähig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top