• #31
Du bist erst 25 und warst einfach noch niemals richtig verliebt. Ich finde es auch frech dir Arroganz oder dergleichen nachzusagen. Klar bist du geprägt vom Elternhaus. Das sind wir alle. Momentan bist du genau so glücklich wie es bei dir ist. Aber das kann sich manchmal ganz schnell ändern, und du wirst "weich wie Butter" in den Armen einer Frau. Wann es soweit sein wird? Das kann dir schon morgen anfangen zu passieren. Geniesse einfach dein Leben. Alles andere fügt sich. Nochmal: Du warst einfach noch niemals so richtig verliebt.
 
G

Gast

  • #32
Meine Mutter hat mir auch schon als Kleinkind gesagt ich solle aufpassen, welche Frau ich später an meiner Seite haben werde, da viele nur auf Geld aus sind.
Da ich aus einem arabischen Land komme
Ich hatte das schon vermutet. Viele deiner Aussagen haben genau ins Schema gepasst, das starke Selbstbeusstsein, die materielle Lebensweise, der religiöse Hintergrund.
Du hast als Kind schon massig Aufmerksamkeit von Frauen bekommen und warst wahrscheinlich immer ein bisschen der Prinz.
Das ist toll fürs Selbstbewusstsein, macht aber nicht unbedingt beziehungsfähig. Wirkliches Selbstbewusstsein, das sich nicht nur auf das Handeln der Materie bezieht, sondern auch der Gefühlswelt, besteht darin auch eine Beziehung zu einer Frau eingehen und halten zu können. Erfolg kann auch heissen, eine erfüllende Beziehung und eine Karriere zu haben.
Deine Mutter hat dir ein einseitiges Frauenbild vermittelt. Sicher, diese Frauen gibt es, aber es gibt auch andere, die auch an deinem Herzen interessiert sind. Und ganz nebenbei hat deine Mutter damit folgendes erreicht: sie läuft keine Gefahr, ihren Sohn eines Tages mit einer Schwiegertochter teilen zu müssen, da sie ihrem Sohn ein Frauenbild vermitteln konnte, dass er Frauen auf Abstand hält bzw. eine Beziehung nicht handeln kann. Äusserst geschickt, bereits einem Kleinkind einzuflüstern: mein Sohn, hüte dich vor anderen Frauen...
Wenn du bei deiner Lebensweise bleiben möchtest, ist das völlig in Ordnung. Es heisst auch nicht, dass mit deinem Charakter was nicht stimmt. Es könnte halt sein, dass du dich um etwas bringst... Thats life. Aber bitte folge nicht dem Ratschlag von Bigger und fange ein Affärenmanagement an, die Gefahr dass du andere damit verletzt ist zu gross. Und blicke nicht auf Menschen nieder, die sich in die Niederungen einer Beziehung begeben, dich gäbs nicht ohne deinen Vater und deine Mutter.
Was kannst du einer Frau geben ausser Materie?
 
  • #33
Lieber FS,
stellen wir den Sachverhalt doch mal richtig: Dein Titel ist falsch, denn Du hattest 2 Beziehungen zu Frauen. Noch nie eine Beziehung gehabt zu haben, ist was anderes, als 2 Beziehungen gehabt und beide nicht hinbekommen zu haben.
In beiden Beziehungen hat sich gezeigt, dass Du nicht fähig bist, eine Beziehung so zu führen, dass Du sie in Dein Leben nicht einordnen kannst, sondern alles andere daneben runterkippt.
In diesem Kontext ist es sehr sinnvoll, dass Du keine Beziehung eingehst, sondern Dich um Deine Firma kümmerst, denn schließlich hängt Dein Freund und seine Existenz mit drin.

Deine Eltern werden sich sehr gut daran erinnern, dass Du beinahe Dein Abi versemmelt hast. Wenn Du erklärst, dass Du dem Grund keine Beziehung mehr eingehst, sondern Dich Deiner wirtschaftlichen Existenz und der Deines Freundes verpflichtet fühlst, werden sie Dich nie wieder fragen und auch nicht bedrängen.

Im Endeffekt bist Du ein ewiger Bubi. Du bist nicht in der Lage die Zusammenhänge zu erkennen, weil es Deinem Glauben an Deine Grandiosität Abbruch tut - soviel Selbsterkenntnis kannst Du garnicht aushalten.
Und zuhause traust Du Dich nicht zu sagen, dass Du Deine sexuellen Bedürfnisse durch Nutten befriedigen lässt (ein Escort ist nichts anderes, klingt nur besser für Männer, die sich deswegen schämen).
Sei ein Mann, mach einen Ellerbecker Rundschlag und schon herrscht Ruhe im Karton. Deine Eltern wissen, dass Du Beziehung nicht kannst und der Onkel fragt auch nicht mehr nach, wenn Du ihm in der Familienrunde erklärt, wie Dein Sexualleben aussieht und dass Dich das voll erfüllt. Der kennt Deine prüden Eltern und möchte nicht, dass ihnen der Sonntagsbraten ein weiteres Mal im Halse stecken bleibt.

Es ist kein Problem, keine Beziehung zu haben, wenn man so gute Gründe hat wie Du. Nur wer ein Thema draus macht - und das bist Du - hat damit ein Poblem.
In allen anderen Dingen sehe ich das genauso wie Du:
- Freunde und Familie, geben einem ausreichend Zuneigung
- Erfolg im Job bring reichlich Selbstwertgefühl und Anerkennung
- mit Hobbies und Reisen kann man sich ein schönes Leben machen
- für den Sex gibt es Profis.
Alles zusammen ist niemals die gleiche Lebensqualität, die eine gute Beziehung mit sich bringt, es reicht für ein schönes Leben und ist besser, als eine schlechte Beziehung.
 
  • #34
Mit deiner Einstellung wirst du nicht Freude verlieren, sondern viel mehr Freude gewinnen als der Durschnitt, du wirst dich viel mehr spüren und dich viel mehr selbst kennen lernen als der Rest, ich ging auch diesen Weg und würde ihn immer wieder gehen wollen! Nur authentische Menschen sind sich nah, jeder von uns ist einzigartig. Ein echtes Unikat mit Ecken und Kanten. Doch worin besteht unser Wesen eigentlich? Wichtig ist zu erkennen, was unsere Persönlichkeit im wahrsten Sinne des Wortes ausmacht, und wie wir Sie ganz persönlich zum strahlen bringen, darum geht es letztendlich! Meine Erfahrung mit Menschen bestätigt mir, auch hier in diesem Forum, dass doch viele Leute die einfachsten Dinge/Fragen des Lebens nicht mehr selbst beantworten können und große Probleme haben auf dem direkten Weg zum Mitmenschen/Partner/Kinder/ Familie sich entsprechend mitzuteilen bzw. die Fragen zu stellen, lieber werden die Fragen hier gestellt und entsprechend beantwortet, meist weit entfernt von dem eigentlichen Problem! Der eigenen Persönlichkeit auf dem Weg sein und die Reise ins eigene Ich wagen. Wer seine geheimen Sehnsüchte herausfinden will, sollte die Stille suchen - ganz bewusst nach innen horchen und den ganz eigenen Weg finden. Du bist auf dem richtigen Weg!
 
G

Gast

  • #35
Meine Mutter hat mir auch schon als Kleinkind gesagt ich solle aufpassen, welche Frau ich später an meiner Seite haben werde, da viele nur auf Geld aus sind.
Das hat meine Mutter meinem Bruder auch immer erzählt, weil sie es so gemacht hat - zu faul zum arbeiten war. Vor einer Frau wie sie es selber war, wollte sie ihm schützen.
Nun ist er Ende 50, hatte auch niemals eine Partnerschaft und ist ein verbitterter böser alter Mann, ein unangenehmer Gesprächspartner, der sich immer nur in seinen eigenen absurden Gedankenschleifen dreht, frei von jeglicher Empathie. Der rafft zwar auch sein Geld zusammen, aber glücklich ist er damit nicht.

Er ist in seiner Verbitterung vorzeitig gealtert - weder emotional noch geistig frisch.

Du bist nichts selbstbewusst, denn sonst würdest Du ein klares Statement zu Deinem Lebensstil abgeben und nicht vor Mamas Missbilligung kuschen.
Wenn Du selbstbewusst und in Deiner Familie als Mann respektiert wärst, würde Dir keiner solche übergriffigen Fragen stellen und sich damit manipulierend in Dein Privatleben einmischen. Das tun sie nur, weil sie Dich nicht für voll nehmen, nach wie vor überbehüten wollen.
 
G

Gast

  • #36
Das Bild von Frauen, das Dir vermittelt wurde, ist nun nicht gerade für eine ungestörte Beziehung zu Frauen geeignet. Außerdem ist es schräg, wenn Frauen so über Frauen reden vor einem kleinen Jungen und generell auch.

Jeder schleppt sein Päckchen, da liegt nun eins von Deinen. Im Grunde machst Du es schon so, wie Deine Mutter es schon gesagt hat: Frauen sind aufs Geld aus. Du kaufst Dir welche und umgehst das Problem, weil Du lieber gleich bezahlst.

Du merkst das dann schon, wenn es so weit ist, dass Dir Dein Leben nicht mehr gefällt. Da würde ich nicht drüber nachdenken. Und dann kannst Du auch empfinden, was Frauen noch geben können bzw. dass es Dich glücklich macht, wenn Du gibst (Gefühle, nicht Geld)

Zitat von MrNiceGuy:
Ich muss auch sagen, dass ich schon als Kind sehr arrogant war und egoistisch veranlagt war.
Daran kannst Du arbeiten. Wenn es überhaupt stimmt. Ich finde es abartig, einem Kind so einen Stempel aufzudrücken.
Arroganz ist ein Gefühl der Schwäche und Machtlosigkeit anderen gegenüber. Echtes Selbstwertgefühl ist was anderes. Du bist nun noch sehr jung und musst erstmal raffen, dass jemand, der es nicht so schafft wie Du, als Mensch nicht schlechter ist als Du. Können viele nicht mal, die schon 50 sind. Es ist auch nicht so einfach, auf Fingerschnipp echtes Selbstwertgefühl aufzubauen.
Eigentlich klingst Du für mich aber nicht arrogant. Vielleicht haben die, die Dir das eingetrichtert haben, einfach nur ein Problem, wenn jemand mit sich zufrieden ist und unterstellen das gern.
 
  • #37
Der FS: Mit Abwertungen und Druck anderer Leute komme ich normalerweise sehr gut zurecht. Ich habe das große Glück, dass meine Freunde das genauso wie ich sehen. Ich will einfach frei sein, tun und lassen was ich will. Mit meiner Familie reisen und mit keinen Sorgen aufstehen. Einfach unbeschwert leben, so wie ein Kind.
Ich habe bereits jetzt meinen Traum vom unbeschwerten Leben erfüllen können und war noch nie so glücklich wie jetzt. Jeden Tag einfach aufzustehen, auf die Terrasse zu gehen, tief Luft holen und die Euphorie spüren, weil man einfach sehr Stolz ist, dass alles Rund läuft. Das ist wirklich unbeschreiblich.

Ich hatte bereits beim Abitur mit leichten Depressionen zu kämpfen, weil es von allen Seiten hieß: Ich müsse gute Noten schreiben und müsse das tun. Ich mag es absolut nicht, dass ich Dinge tun muss und dafür weniger Zeit habe, um das zu tun was mich wirklich erfüllt.
Diese Denkweise ist in meiner Familie bei allen Erfolgreichen ein Stück weit vertreten. Von 7 wohlhabenden und Reichen Personen in meiner Familie, hat nur eine Person studiert. Nun sagt die Gesellschaft aber der Weg zu Geld ist ein gutes Studium. Was hätte ich dann gemacht? bei McKinsey für 100.000 € arbeiten, bin ich dann frei?

Ich sehe schon wie ich sehr viel Kritik ernten werden, aber dies ist nun mal meine Denkweise. Meiner Meinung ist eine Person schon unfrei, wenn sie sich seit einem Jahr nach einer Reise sehnt, die sie nicht bezahlen kann.
So dachte ich mit 17 und so denke ich noch heute.

Ich liebe Frauen, aber meine Freiheit liebe ich noch viel mehr.
 
G

Gast

  • #38
Ich frage speziell jetzt die Männer: Was bietet euch eure Frau, was euch niemand sonst bieten könnte?

m 25
Das ist die richtige Frage. Auch in meinem Leben gibt es keine feste Partnerschaft. Als 18jähriger führte ich einmal eine Beziehung und musste erkennen, dass sie letztlich nur Ballast, Probleme, Unannehmlichkeiten und Unglück mit sich bringt. Eines habe ich jedoch über mich selbst gelernt, wofür ich bis heute sehr dankbar bin. Das absolut wichtigste in meinem Leben, ist meine Freiheit. Völlig autark zu sein, in dem, was ich tue und was ich bin. Ich habe viele (Ehe)Paare in meinem Umfeld, im Grunde genommen gibt es in meinem Bekanntenkreis keinen einzigen Single..., aber nichts von dem, was ich sehe/höre/erlebe, veranlasst mich zu dem Denken, dass mir irgendetwas fehlt. Im Gegenteil. Ich gönne meinen Leuten ihr Glück wirklich von ganzem Herzen (auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann), aber alles in mir streubt sich gegen dieses Lebensmodell.
Ich lebe mein Leben also gänzlich losglöst von dem Gedanken an eine Partnerschaft. Auch bevorzuge ich prinzipiell die "käufliche" Liebe, auch wenn es anders als bei dir durchaus auch mal Frauen in meinem Leben gibt (abseits von Professionellen).
Allerdings eben ohne emotionale Komponente. Es bleibt auf körperlich-oberflächlicher Ebene, mehr möchte ich nicht, brauche ich nicht, mehr noch ist es mir nicht einmal einen Gedanken wert. Eigentlich völlig uninteressant und gar kein Thema, aber leider machen es tatsächlich andere Leute immer wieder zu einem. Sei es Familie, Freunde oder eben Frauen. Das machte es nicht immer leicht umsetzbar, weil Verständnis irgendwie fehlt (und das leider nicht im Stillen). Seltsam..., ich versuche niemanden seine Beziehungen madig zu machen und mische mich nicht in fremde Lebensmodelle ein, umgekehrt stößt mein Lifestyle paradoxerweise vielen "sauer" auf. Verrückt...
Aber es ist und bleibt mein Weg und ich gehe ihn aus Überzeugung. Mir geht es gut ;-)...
 
G

Gast

  • #39
Ich liebe Frauen, aber meine Freiheit liebe ich noch viel mehr.
Das ist doch mal ne Aussage. Lieber MrNiceGuy, damit erübtigt sich doch die Frage: was geben Euch die Frauen? Da können wir doch schreiben was wir wollen, du willst doch eh nicht.
Dein einziges Problem ist offensichtlich nur das Unverständnis deiner Umgebung. Tja, dazu kann ich dir keinen Rat geben.
Aber wenn dir deine Freiheit wichtiger ist als eine Beziehung, dann steh dazu und leb dein Leben.
 
G

Gast

  • #40
s. Parallelthread. Frau will Sex mit Nähe, aber nicht mehr.
Also lieber Mr. NiceGuy, diese Frauen gibt es, stell dein Profil in eine SB und auf gehts! Ich persönlich habe ja meine Zweifel, dass solche Konstrukte funktionieren, aber bitte, wenn sich zwei Gleichgesinnte finden...
Eine Frage habe ich noch: bist du denn bereit deiner Gespielin die gleichen Freiheiten zu gewähren, die du auch für dich in Anspruch nimmst? Also sie geht in Clubs tanzen, geht aus, trifft sich mit anderen Männern, macht ihr Ding?
 
W

wahlmünchner

  • #41
Es ist doch fantastisch, wenn du das leben kannst, was dir gut tut und deinen Wünschen und Bedürfnissen entspricht. Ich verzichte schon seit Jahren aufs Reisen und frage mich angesichts der doch ziemlich sicheren Sterblichkeit unserer Körper ob es nicht dumm von mir ist, es nicht einfach zu machen und andere Sachen wie einen sicheren Job nicht so überzubewerten.
Mit 25 ist das Leben Gott sei Dank für viele noch nicht vorbei und wenn sich deine Wünsche und Bedürfnisse ändern, dann wirst du vermutlich auch andere Ziele verfolgen dürfen, wie eine Familie zu gründen...wenn das jemals ein Wunsch werden sollte.
Ich persönlich habe nur mit einer Sache ein Problem:
- Wenn andere Personen wissentlich geschädigt werden, nur um eigene Bedürfnisse zu stillen.
Im gewissen Mass, tun wir das hier alle: wenn ich günstige Klamotten kaufe, kann ich davon ausgehen, dass irgendwo auf der Welt jemand deshalb leiden muss... es ist auch wirklich belastend für mich, darüber nachzudenken.
Deshalb versuche ich so gut es geht, ehrlich mit meinen Mitmenschen umzugehen.
Ich finde gerade an Escort nichts schlimmes. Die Frauen, sind in der Regel freiwillig im Geschäft, einige von ihnen sind atemberaubend schön, teilweise auch klug und lieben Sex. Wenn sie damit glücklich sind und die Kunden ebenso..was soll daran verwerflich sein?
Da finde ich das teilweise verlogene Spiel Affären einzugehen ( weil oft mindestens einer doch sein Herz investiert und hingehalten wird) schlimmer
Auch Prostitution kann viel Leid verursachen, doch wohl eher am Strassenstrich...nicht im Escort.
Das eine Frau prinzipiell Freiheiten nimmt und nicht sogar Freiheiten schafft, halte ich für eine Fehleinschätzung. Wobei ich auch nicht weiss, wie anstrengend die Frauen sind, mit denen du zu tun hattest und hast.
 
W

wahlmünchner

  • #42
Was mir ein Partner gibt:
- einen Schutzraum, in dem ich sein kann, wie ich eben bin
- Gefühl von Geborgenheit und Frieden
- einen Gefährten, der Erlebnisse mit mir teilt
- einen Sex und Sozialpartner
- einen Freund, der mich versteht aber auch kritisch bleibt
- ein tiefes Gefühl von Liebe, Zuneigung und Wohlbefinden, wenn ich ihn im Alltag beobachte
-- für mich eines der größten Geschenke überhaupt: Lieben und Geliebt werden
ich kenne einige Männer, die es ähnlich sehen..
Wenn du alleine sein willst, ist das dein gutes Recht und das haben auch deine Eltern zu akzeptieren.
Nur was dir klar sein sollte:
Ihr Lebensplan war ein anderer, sonst gäbe es dich nicht ;) kein Wunder also, das es sie aufregt, schliesslich stellst du ihren Lebensentwurf damit in Frage.
 
  • #43
Der FS: Natürlich würde ich mich trauen, meinen Eltern zu sagen, dass ich Sex mit Escort - Damen habe. Passt vielleicht aber doch nicht so sehr in das Schema eines Mannes, der Millionenumsätze generiert und 90 Mitarbeiter hat. Ich achte penibel darauf wie ich mich vor anderen verkaufe, auch aus Respekt zu meinen Geschäftspartnern und deren Ruf.
Ich persönlich werde nie direkt von Menschen angesprochen und kritisiert, das hört man dann eher von anderen. Bei meiner Familie scheint das anders zu sein, aber da bin ich das gewohnt. Da ist jeder einmal dran.
Man stelle sich mal vor, der Postbank - Chef würde sich outen, dass er jeden 2. Tag Nutten zu sich nach Hause einladen würde, was wäre da los? Bei einigen seiner Kollegen würden sich einige Nackenhaare sträuben, weil sie Angst hätten, dass sie die Nächsten wären.

@ 34

Trifft bei mir keinesfalls zu. Da muss ich Dich enttäuschen.
Meine Mutter war schon immer eine sehr charismatische, tüchtige Geschäftsfrau, welche ein Vielfaches von dem verdient hat, was mein Vater verdient hat - auch ohne Abitur (darf natürlich nicht fehlen).
Zudem hat sie eine sehr gute Menschenkenntnis.

Natürlich glaube ich nicht ausschließlich, was man mir vorgibt. Natürlich gibt es auch sehr tolle Frauen, welche ich auch selbst Kennenlernen durfte. Eine enge Freundschaft hat mir da aber immer gereicht.

Für mich scheint die Sache erstmal besiegelt zu sein, gute Gründe für eine Beziehung gab es einfach überhaupt keine.
Lieber wurde von irgendwelchen Psychologen hier im Forum, versucht etwas aus meiner Kindheit herauszufinden.

Ich bin ein Mensch der sich immer das Nutzen - Kosten Verhältnis anschaut. Eine Beziehung endet irgendwann mal im Streit. Dann soll man sich irgendwie zusammenraufen und "es" nochmal probieren. Ich frage mich echt, wer sich das ausgedacht hat.

Ich habe keinesfalls Angst darum Geld zu verlieren. Geld bedeutet mir nämlich nichts, sondern meine Unbeschwertheit.

Kinder möchte ich trotzdem irgendwann mal haben. Vielleicht mach ich das dann wie Michael Jackson oder Christiano Ronaldo, weiß ich noch nicht ;-)
 
G

Gast

  • #44
Hallo Fs,
Deine Frage geht viel weiter, als nur zu den Vorteilen einer Beziehung mit einer Frau. Möglicher Weise geht es jetzt darum, die Weichen für einen weiteren Lebensabschnitt zu stellen. Bis zum Abi ist für Schüler klar, was der beste Weg, das Ziel und Erfolg sind. Danach ist das nicht mehr klar. Du zeigst es mit dem Beispiel "Berater" aus der Berufswelt. Dieses Ziel ist nicht für alle erstrebenswert.
Herzlich Willkommen in der Erwachsenenwelt.
Überlege dir wie du dir Dein Leben mit 45 Jahren vorstellst und gehe in die Richtung. Deine Entscheidung und Du trägst die Folgen. Keiner weiß, was die Zukunft bringt.
Der Vergleich Escort mit fester Frau ist wie der Vergleich Barkeeper und best Buddy. Der Barkeeper ist für ein Trinkgeld für Dich da. Du kannst mit ihm Fussball schauen. Was kann dir ein guter Freund mehr geben als ein Barkeeper?
Scheinbar bist du jetzt sehr in deine Ursprungsfamilie eingebunden. Die Situation wird nicht ein Lebenslang so bleiben.
Deine Eltern und Onkels werden älter. Freundschaften verändern sich, wenn Familien gegründet werden. Ehemänner und Väter haben weniger Zeit für Kumpels als Junggesellen. Diese Verbundenheit zwischen dir und deinen Freunden kann auch zwischen Dir und Deiner Frau im Laufe der Jahre entstehen. Sogar noch intensiver.
Es ist gut, wenn du an deiner Seite einen Begleiter im Leben hast, der Dich und Deine Eigenheiten schon lange kennt und alle schönen, traurigen und lustigen Dinge mit Dir zusammen erlebt hat.
 
G

Gast

  • #46
Ich bin zwar eine Frau (21), aber würde trotzdem gerne beschreiben, was mir meine 5 jährige Beziehung bisher gebracht hat.

- kribbeln im Bauch, wenn man sich ansieht inkl. stundenlanges Anstarren, weil man sich einfach nicht satt sehen kann
- aufregenden, tollen Sex, überall und zu jeder Uhrzeit. Der Sex wird mit der Zeit optimiert (damit meine ich nicht zeitlich ;-) ), jeder weiß bis ins kleinste Detail, was dem anderen gefällt. Stundenlange Gespräche über Sex, die sehr aufregend sind und mit Happy End enden ;-)
- man kennt sich in- und auswendig. Man liebt die kleinen Macken des Partners, muss schmunzeln, wenn genau das passiert, was man erwartet hat. Diese absolute Vertrautheit, kann man mit keiner Freundschaft vergleichen, weil sie so intim und besonders ist.
- man ist nicht alleine, weder bei der Bewältigung von Problemen, noch bei den wunderschönsten Erlebnissen.
- man schafft gemeinsam Erfolge, motiviert einen, oder man gibt zusammen auf und fühlt sich deswegen auch nur halb so schlecht :p
- man diskutiert, streitet und LERNT daraus. Ich habe so viel dazu gelernt, konnte meinen Umgang mit Menschen verbessern, konnte sehen, wie man Kritik falsch und richtig äußert. Wie man Menschen motiviert und von seiner Sache überzeugen kann. Wie man manchmal auch falsch liegt und überzeugt werden muss. (einige sagen, als Singel haben sie so viel über sich selbst gelernt, das kann man genauso gut oder evtl. sogar besser in einer Beziehung)
- man ist frei, ich liebe joggen und Fitnessstudio, er liebt das schwimmen. Mit der so geschaffenen Grundfitness, können wir in unserer Freizeit anspruchsvolleren Sportarten (Kiten, Klettern, Ski), die uns beiden gefallen, nachgehen.
- ich bin die Karrierefrau und er der Hausmann; er ist stolz auf seine kleine Maus, und liebe meinen Mann dafür, dass abends die Wäsche gemacht ist, wenn ich nach Hause komme
Fazit: zu zweit ist man nicht nur quantitativ mehr, sondern auch qualitativ!

So ist es sicherlich nicht überall, aber du wolltest ja wissen, was uns an einer Beziehung so gefällt :)