Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #61
Ich stelle hier mal eine Frage..Du liebst Schokoladeneis, bist total verrückt danach. Alleine der Geruch und der Anblick lassen Dich verrückt werden. So ist das am Anfang einer Liebesbeziehung. Wie ist es denn, wenn Du 13 Jahre jeden Tag Schokoladeneis serviert bekommst. Bist Du dann immer noch gierig danach? Nein, es hängt Dir zum Hals raus. Genau das ist das, was in einer langen Beziehung passiert. Die sexuelle Anziehung lässt erheblich nach. Dein Mann wird Dich noch lieben, er begehrt Dich aber nicht mehr. Alles normal und ich gratuliere, dass es so lange gut gegangen ist. Es ist weder seine noch Deine Schuld. Es ist schnöde Biologie. Und es wird auch nicht mehr anders. Entweder Du akzeptierst es, eine Beziehung ohne nennenswerten Sex zu führen oder aber, Du musst gehen, wenn es für Dich sehr wichtig ist. Bei der neuen Beziehung wird sich das Gleiche nach einigen Jahren wieder einstellen.
 
  • #62
Du liest eben nicht was die Foristen hier wirklich schreiben.
Ich empfinde Deine Aussage als Selbstmanipulation.
Du willst quasi etwas Falsches wahrnehmen, um darüber herzuziehen.
Pornos und hier liest man dass sich die Frau ändern muss.
aber ich kann diese Vorwürfe "die FS ist vermutlich zu dick, zu langweilig etc" nicht mehr lesen.
Das Problem dabei ist, dass es diese Vorwürfe an die FS im ganzen Thread gar nicht gibt.

In dem ganzen Thread hat nicht ein einziger Forist der FS alleine eine "Schuld" zugeschoben, höchstens eine Mitverantwortung, übrigens sogar auch @realwomen.

Die FS war ja beim Sex dabei und ist damit (scheinbar) unzufrieden. Er hat Erektionsprobleme und wollte ihr nicht das Gefühl geben, daran Schuld zu sein. Außderdem sieht er sich Pornos an.
Das sind nunmal die Fakten, alles andere ist Spekulation.

Wir wissen nichtmal ,ob der Ehemann nun mit der Situation überhaupt selbst ein Problem hat, oder ob er die Größe des Problems für seine Frau überhaupt wahrnimmt, oder er vielleicht eine gesundheitliches Problem hat oder sich das Problem in der Folge von Streitigkiten oder machtfragen ergeben hat,.... oder, oder. Keiner weiß es.

Bei den Lösngsansätzen der Forumteilnehmen ging es sehr oft darum, in welchem Stil eine solche Auseinandersetzung stattfindet.
Fast jeder kommt zu dem Schluss dass beide zusammen für ihr eheliches Sexleben verantwortlich sind und auch für die Benennung und Lösung von Problemen damit.
Dies soll vorsichtig und mit Takt erfolgen, nicht mit Suggestivfragen und Vorwürfen.

Und niemand hat bestritten, dass der Ehemann bewusst oder unbewusst das Problem sicherlich vergrößert, in dem er das Problem der FS scheinbar abtut oder sich nicht dafür interressiert, oder nicht versucht Abhilfe zu schaffen.
Aber auch das wissen wir nicht sicher.

Kurzum:
Du bist mit der Schelte hier völlig falsch.
 
  • #64
BEIDE sollten sich fragen was sich ändern könnten um das Problem anzugehen.
Das mag dann stimmen, wenn beide die gleichen Wünsche haben. Wenn einem jedoch etwas nicht so wichtig ist, dann wird auch nur der andere die größere Motivation haben, nach Lösungen zu suchen.

Wenn z.B. nur ein Partner gemeinsam ins Fußballstadion möchte, dann haben die Personen unterschiedliche Motivationen. Würde man nun dem weniger Interessierten erklären und vorwerfen, dass er gefälligst sein Problem seiner geringen Lust zu lösen habe, weil man schließlich einen ungeschriebenen Anspruch auf gemeinsame Stadionbesuche habe, wird die Motivation kaum steigen. Wenn man dem weniger Interessierten zudem noch vorwerfen würde, dass er durch anderweitige Unterhaltung (Hollywoodfilme, Topmodel,...) wohl reizüberflutet und in Bezug auf Unterhaltung quasi patholgisch für reale Unterhaltung abgestumpft sei, dann ist das kaum zielführend. Wenn dann noch erklärt wird, dass man es widerlich findet, dass er quasi als Junki auf eklige Weise anderweitig seinen Unterhaltungsbedarf deckt, wird die Lust auf gemeinsame Aktivitäten auch nicht steigen.

Auch, wenn es manche erschüttern wird, aber es gibt kein Gesetz und auch keinen gottgegebenen Anspruch darauf, dass andere Menschen die gleichen Wünsche wie man selber verfolgen muss.

Wenn man daher mit einem anderen etwas Bestimmtes zusammen unternehmen möchte, dann sind Vorwürfe, Erwartungshaltungen, Abwertungen, Druck, Erklärungen wa szu machen sei, Drama, ... so ziemlich das Allerdümmste, was man machen kann. All das kann zwar kurzfristig zum Erfolg führen, weil der Gegenüber in der Hoffnung auf Ruhe sich unterwirft und mitmacht. Man zerstört damit aber schleichend alles, da man selber alles dafür tut, dass der Gegenüber daran keine Freude empfinden kann.

Die einzige Möglichkeit, die man hat, andere für seine Wünsche zu begeistern, ist, auf positive Weise zu überzeugen und zu begeistern, so dass der Gegenüber selber daran Freude empfindet. Wenn ich daher mit meiner Partnerin gerne zusammen ins Fußballstadion möchte, dann müssen nicht beide gleich stark an dem "Problem" arbeiten, sondern ich muss es ihr schmackhaft machen und mich freudig über jede kleinste Kleinigkeit zeigen, die von ihr auch nur ansatzweise in die von mir erwünschte Richtung geht (z.B. schwärmen, wie schön man Dinge findet und sich freut). Indem ich hingegen ihre Dinge abzuwerten versuche, die sie stattdessen lieber macht oder von ihr wie selbstverständlich erwarte, dass sie sich meine Wünsche auch zu wünschen hat bzw. an sich arbeiten müsse, diese Dinge voranzubringen, erreiche ich hingegen das genaue Gegenteil. Man begeistert damit null und macht alles nur zu einer eklig negativen anstrengenden Sache. Man verhindert damit geradezu, dass der Gegenüber überhaupt noch gesichtswahrend einem gerne irgendeine Freude machen möchte.
 
  • #65
Ich kann viel schlechter damit umgehen, wenn er das die ganze Zeit denkt, mich nicht mehr richtig anfassen mag und ich immer wieder das Gefühl hätte, es läge an mir. Mit so einer ehrlichen Ansage wäre klar, dass man sich trennt.
Das ist nicht fair. Das ist eigentlich moralisch unterste Schublade.

Und wiedermal muss ich gerade mal das Heiratsgelübde denken, weilches ich letztens nochmal gehört habe :

»xxxx, ich frage dich vor Gottes Angesicht. Nimmst du deine Braut »yyyyy« als deine Frau und versprichst du, ihr die Treue zu halten in guten und schlechten Tagen, in Gesundheit und Krankheit, und sie zu lieben und zu achten und zu ehren, bis der Tod euch scheidet? (Dann sprich: Ja.)"

Da steht nix davon, dass Sex und vorhandenen sexueller Anziehung. Da steht nur was von Treue und Liebe.

Ja, für mich ist Sex in Beziehungen sehr wesentlich und trotzdem schmeisse ich eine Beziehung, zumal mit Kindern, nicht einfach weg, weil ich mich vom Partner mal gerade nicht angezogen fühle. .

Wieso willst Du nicht zu einer Lösung kommen, sondern sofort trennen (oder erst mit zusätzlicher Leidenszeit, sowie wie @realwomen sich das sich durch Liebesentzug vorstellt) ?

Ist der Ehemann (auch wenn er ggf. Pornos konsumiert) es grundsätzlich nicht wert, sich zu bemühen, Leidenschaft zu entfachen ?

Ich bin gar nicht verheiratet, trotzdem renne ich nicht aus einer Beziehung heraus, bloss weil die Partnerin mir sagt, dass sie mich sexuell nicht mehr anziehend finden würde.
Klar wäre das total enttäuschend.

Zunächst würde ich mal schauen, was ich bezüglich ihrer Wünsche und Leidenschafen so machen kann und ich würde auch verlangen, dass man zusammen bespricht, wie etwas mehr Spannung entstehen kann, denn es hat ja mal funktioniert.

Eine Persönlichkeit ist kein Fixpunkt, sondern man kann unterschiedliche Seiten auch unterschiedlich zeigen und auch in Beziehungen leben.
Nur eine Chance, nicht mehr.
 
  • #66
Ich kann viel schlechter damit umgehen, wenn er das die ganze Zeit denkt, mich nicht mehr richtig anfassen mag und ich immer wieder das Gefühl hätte, es läge an mir. Mit so einer ehrlichen Ansage wäre klar, dass man sich trennt.
Hab da nochmal drüber nachgedacht.
Ja, du hast recht ( wie immer ).
Es bringt mir in der Tat nichts, wenn er mir derlei Vernichtendes nicht sagt, ich es aber trotzdem weiß oder ahne.
Gehen wir mal davon aus, dass wenn ein Mann sowas zu einer Frau sagt, das wohl meist auch so meint.
Ja, es würde mich verletzen, wenn ein Mann meinen Körper abstoßend fände.

Ja, das Schokoladeneis schmeckt dem Mann der FS nach 13 Jahren nicht mehr. Mir sogar schon nach spätestens 13 Monaten, ich verstehe das daher gut.
Ich adaptiere das mal auf einen Bereich, der mir, anders als Sex, wichtig ist.
Wenn mein Freund mir also sagte, er habe gar keine Lust mehr auf Gespräche mit mir, weil alles, was ich sage, ihn langweilt.
Nun, das wäre das Aus, nicht ?
Kein Sex nach 13 Jahren oder Monaten hingegen nicht, aber das ist ja eben meine Besonderheit.

Warum ich mich trennte, als der Mann mir damals sagte, er kriege bei meinem Anblick keinen mehr hoch, obwohl das ja nun der Zustand gewesen wäre, den ich immer wollte ?
Weil es nicht stimmte und er es nur sagte, um mich zu verletzen.
Was bleibt da als die Trennung, wenn man an so einem Punkt angekommen ist ?

Du sagst, du würdest es wissen wollen, wenn dein Freund dich nicht anziehend findet, damit du dich dann trennen kannst.
Jetzt sage ich erst mal vordergründig, dass ich das anders sehe, denn ich bleibe bei meinem Freund sogar, sowohl er mir mehrfach gesagt hat, dass er mich nicht schön findet.
Aber ich stimme dir dennoch zu, dazu muss ich nur zu meiner Adaption zurückkehren.
Wenn er mich langweilig und dumm und peinlich fände, würde ich das auch wissen wollen, damit ich mich dann trennen kann.
Wehtun würde es sehr.
Aber ja, ich würde es auch wissen wollen.

w 52
 
  • #67
Wow ich bin platt das meine Frage so eine Welle der Diskussion ausgelöst hat und freue mich über die vielen Meinungen Tipps und durchaus auch verständlichen nicht so positiven Meinungen!
Hoffentlich schaffe ich es heute oder morgen eure Fragen alle zu beantworten.
Ich danke euch allen aber schon mal sehr.
Was ich jetzt auf die Schnelle schon sagen kann,
Ich bin laut bmi nur 5 kg über ideal Gewicht also lange nicht dick.
Mein Körper ist wie es von einigen vermutet wurde „zerlaufen“ die Haut weist Risse.
Mein Mann ist 38 Jahre und ich bin 32.
Pornos hat er schon immer geschaut.
Tiefen zb Beruf der 16 std Zeit am Tag verlangte (seiner Seite, den übt er aber nicht mehr aus) so das man sich garnicht mehr sah.
Ein Hobby das jede Sekunde gelebt wurde ohne Rücksicht auf das gemeinsame Leben.
Er ist ein sehr egoistischer Mensch.
Das sex Leben läuft schon immer so das ich mich voll um ihn und seine Lust bemühe ihn verwöhne er sich jedoch kein bisschen bemüht er kann nur ganz lieblos mal die Brust kneten.
Höhen
Die ganzen Abenteuer in den ersten 2 Jahren
Unsere 1 Tochter
Wechsel in einen Traum Job beider Seiten
Unsere 2 Tochter
Unsere Hochzeit nach 11 Jahren Beziehung
Ein erneuter Job Wechsel in eine führende Position für mich worüber mein Mann sehr stolz ist.
Unser Traum vom Eigenheim erfüllt vor 1 1/2 Jahren (an dem wir immer noch umbauen und bauen) wir machen alles selber neben unserer Vollzeit Jobs und dem Haushalt sowie der Mädels.

ich hoffe ich konnte schon ein paar Fragen Gedanken klären
 
  • #68
Die einfache Anwesenheit meiner Partnerin reicht übrigens nicht aus,
Naja, keine der Mädels hier erwartet ja eine 48 Stunden Dauererektion übers WE ... das schafft wirklich keiner.
Aber ich gestehe ..... mein kleiner Bär steht gerne sehr stramm, wenn meine V sich mir entsprechend präsentiert. (Nein, das wird nicht näher ausgeführt und beschrieben) Es geht also ohne Körperkontakt .... zumindest bei manchen Menschen. Und ja, immer nicht .... sondern eher dann, wenn beide eh schon Lust haben.
 
  • #69
Das sex Leben läuft schon immer so das ich mich voll um ihn und seine Lust bemühe ihn verwöhne er sich jedoch kein bisschen bemüht er kann nur ganz lieblos mal die Brust kneten.
In dem ganzen Texz hast Du jetzt überhaupt nicht aufgeklärt, was bisher zwischen Euch zumn Thema Sex besprochen wurde.

Wenn ich mal weitere Fragen stellen darf:

Wieso kann er nur immer so weitermachen, wenn es doch schon immer so war ?

Wieso sagst Du denn nichts ?

Sind Dir die Töchter und das neue Haus wichtiger, als die Beziehung zu Deinem Mann ?

Und wenn Du etwas sagst, wieso ziehst Du dann keine Konseqeunzen ?

Ich hätte nie vermutet, dass ein erwachsener Mnesch wie Du so materialistisch eingestellt ist, dass die Beziehung scheiss egal ist.

Um ehrlich zuu sein: Vielleicht würde ich dann auch keinen mehr hochbekommen.
Du willst ihn ja nur wegen seiner Funktion. Er kann sich im Grunde verhalten, wie er will.
 
  • #70
Das ist eigentlich moralisch unterste Schublade....Heiratsgelübde...
Halten wir zunächst mal fest, dass dies die Situation für katholisch heiratende Menschen umschreibt und damit weder in "Gelübde" noch Moral eine "allgemeine" Situation darstellt. Es ist schlicht Deine moralische Bewertung als (praktizierender?) Katholik.

Schauen wir uns das Versprechen im Detail an (während wir so nebenbei den Olympia-Einer im Zurückrudern auf der Zielgeraden betrachten), so stellen wir fest, dass er eigentlich nicht dagegen verstösst. Ich lese nicht, dass er sie nicht mehr liebt, nicht mehr achtet, nicht mehr zu ihr hält. Auch untreu ist er nicht. Pornos hat er nach Aussage der FS schon immer geschaut (ist sie dann auch unmoralisch, wenn sie es immer wusste?) und irgendwie verspricht man sich ja auch katholisch einander so, wie man gerade ist. Und mit dem Sex nehmen es die beiden dann ja sowieso nicht so genau, wenn erst die Kinder kommen und dann irgendwann mal die Heirat. Kinder sind da, Sex überflüssig. Natürlich ist sie auch gebunden durch das Versprechen, zu ihm zu stehen. Toll, oder?
Übrigens war auch das mit dem Sex immer schon schlecht, Heirat nach 11 Jahren mit 2 Kindern. Irgendwie weiß man dann ja, was man heiratet.
Ob die beiden katholisch verheiratet sind, kann ich nicht sehen. Falls sie es sind und sich an ihr Eheversprechen gebunden fühlen, dann würden sie bis ans Ende ihrer Tage so weiterleben. Aus meiner Sicht ist die katholische Sicht also kompletter Unsinn und hilft nicht viel weiter.

Ich hoffe also mal, dass die beiden nicht katholisch geheiratet und so einen Unsinn versprochen haben. Und selbst dann wird beim Aussteigen aus dem Ruderboot die Argumentation nicht viel besser.

Das einzige, was ich hier wirklich als ernsthaften Grund zur Klage sehe ist, dass die Beziehung nicht läuft, beide(!) es jahrelang wegen Job etc. laufen liessen und jetzt insbesondere wegen ihrer Kinder die Verpflichtung haben, sich um ihre Beziehung zu kümmern. Denn das ist eine Verantwortung, die man völlig unabhängig von irgendwelchen Eheversprechen mit der Zeugung eines Kindes eingeht: ich helfe Dir, möglichst unbelastet aufzuwachsen und ein erwachsener Mensch zu werden, der ohne größere Schäden sein Leben beginnen kann. Und das ist aus meiner Sicht der Grund, warum beide sich um ihre Beziehung kümmern sollten, mit Eheberater oder ohne. Das Problem sind offenbar nicht die Pornos, denn die waren ja "schon immer" da. Und ein Eheversprechen ist aus meiner Sicht romantisches Geplapper, bei dem kaum jemand nachdenkt, was er wirklich verspricht und dessen rechtliche Verbindlichkeit ich bei ernsthaften Problemen in einer Beziehung immer in Frage stellen würde (Kinder an der Stelle außen vor). Den staatlichen Teil sowieso. Das ist ein Vertrag, den mittlerweile viele irgendwann kündigen. Und da sehe ich auch wenig moralische Probleme.
 
  • #71
Wenn z.B. nur ein Partner gemeinsam ins Fußballstadion möchte, dann haben die Personen unterschiedliche Motivationen.
Ins Stadion kannst du allein gehen oder mit deinen Kumpels, du hättest trotzdem dein Vergnügen. Wenn du mit Frau nicht zum Shoppen willst, dann hättest du keine Probleme, wenn sie deinen Kumpel oder ihren mitnimmt, aber sehr wohl, wenn sie mit deinem Kumpel schläft, wenn du gerade keine Lust hast. Wenn deine Freundin kein Fussbal mag, ist es in Ordnung für dich, aber nicht, wenn sie generell kein Sex mag. Sexualität ist nun man so eine Sache, dass man sie nur extrem bedingt allein oder mit anderen ausser Partner ausleben kann. Alles andere kann man zu Not allein, mit anderen oder gar verzichten.
 
  • #72
Ja, für mich ist Sex in Beziehungen sehr wesentlich und trotzdem schmeisse ich eine Beziehung, zumal mit Kindern, nicht einfach weg
DU nicht, aber die andere Person will das vielleicht, von der Du Dich nicht mehr angezogen fühlst.
Wenn Du die Wahrheit vorenthältst UND WAS TUST zur Veränderung, finde ich das ja in Ordnung, nichts zu sagen. Aber würdest Du die Lösung betreiben, die der Partner der FS macht, und sonst nichts, wärst Du der Unfaire, die Frau weiter rumraten zu lassen. (Das ist jetzt nicht auf die FS wirklich bezogen, weil wir hier ja nichts weiter wissen. Ich meine nur, WENN es so wäre.)

Wieso willst Du nicht zu einer Lösung kommen, sondern sofort trennen
Will ich gar nicht im Fall der FS (bzw. WOLLTE. Wenn ich den Post 67 lese, dann doch). Aber wenn mir einer zu verstehen gäbe, mein Körper sei ihm zu verändert, als dass er noch jemals irgendwann Sex mit mir wollen könnte, und ich würde wissen, dass ich das nicht hinkriege, wieder in den Ausgangszustand zurückzukehren, da es nunmal keine Verjüngungselixiere gibt, wäre ich durchaus der Meinung, lieber einen Partner zu finden, der mich begehrt. Und ich würde es nicht für unmöglich halten, so jemanden zu finden. Klar kann man auch die Beziehung öffnen, aber würde ich in meiner Situation nicht. Ich lebe ja nicht in einer urlangen Beziehung, die so eingespielt ist, dass man sie unbedingt erhalten muss, weil ... ? Man sich liebt, aber trotzdem für Sex zu unansehnlich findet (passt für mich nicht zu Beziehungsliebe), man sich nicht an einen neuen Menschen gewöhnen will, nicht mehr an die Liebe glaubt, ... Ja, wenn Kinder da sind, muss man überlegen, ob man nicht zusammenbleiben sollte. Aber nicht, wenn einer so gekränkt ist, dass er neben seinem ablehnenden Partner Depressionen bekommt und ohne Selbstvertrauen rumrennen muss. Das ist für Kinder keineswegs gut.

Ist der Ehemann (auch wenn er ggf. Pornos konsumiert) es grundsätzlich nicht wert, sich zu bemühen, Leidenschaft zu entfachen ?
Warum willst Du, dass die Frau sich hier bemühen soll, einem Mann, der nicht mal sagt, woran das veränderte Sexverhalten liegt, noch mal zu gefallen? Das ist für mich wieder: Die Frau muss an der Beziehung mehr Interesse haben als der Mann und sich deswegen einen abmühen, während der Mann nicht mal NACHDENKT darüber, dass was mit der Bez. nicht in Ordnung ist.

Du beschreibst auch eher ein Szenario, das man ändern kann. Aber wenn der Körper nicht mehr änderbar ist, was ja was ganz anderes ist, als wenn die Spannung aus dem Sexleben verschwand, was ist da die Lösung? Doch nur: Jeder macht allein. Und bislang weiß nur er, dass das der Zustand bleiben wird, sie versucht immer noch zu erfahren, was man tun kann, um ein gemeinsames Sexleben zu haben. Finde ich nun wieder unfair, ihre Energie zu vergeuden.
 
  • #73
Ja, es würde mich verletzen, wenn ein Mann meinen Körper abstoßend fände.
Mich auch, naja, wen nicht. Vor allem, wenn es durch Geburt oder Krankheit ist, finde ich das merkwürdig, weil ich denken würde, ich war für den anderen immer nur Hülle. Ich hätte damit wirklich keine Probleme, wenn es den Mann beträfe, denke ich. Klar gibt es dann vielleicht was, das man einzeln genommen bei einem Fremden unattraktiv fänd, aber ich betrachte einen Partner gar nicht so in Einzelteilen. Vielleicht bräuchte ich Gewöhnungszeit, wenn irgendwas durch einen Unfall anders wäre, aber wenn ich den Mann liebe und schönen Sex mit ihm bislang gehabt hätte, würde ich ihn bestimmt nicht verlassen.
Weil es nicht stimmte und er es nur sagte, um mich zu verletzen.
Das ist noch ein anderer Trennungsgrund, wenn einer das Wissen um einen wunden Punkt ausnutzt, um den anderen absichtlich zu verletzen. Ich finde sowas furchtbar. Und ich verstehe auch nicht, dass wenn man merkt, es ist Absicht und nicht Grobklotzigkeit, man trotzdem bei so jemandem bleibt.
Wenn er mich langweilig und dumm und peinlich fände, würde ich das auch wissen wollen, damit ich mich dann trennen kann.
Ja, das wäre dann das Äquivalent. Auch wenn ich gerade denke, wenn mich mein Partner langweilig, dumm und peinlich fänd, mir auch so meine Trennungsgedanken kämen. Im Grunde ist es ja dasselbe bloß in Grün: Man IST dies und das und so und so, der Partner lehnt das ab und lagert deswegen die betroffenen Bereiche aus der Beziehung aus. Ich frage mich auch, ob man dann noch davon ausgehen kann, geliebt zu werden, wenn man zu unansehnlich für Sex gefunden wird oder eben zu langweilig, dumm, peinlich, als dass der Partner sich noch mit einem unterhalten oder in die Öffentlichkeit gehen würde.
 
  • #74
Ich würde sagen das es halt der übliche Lauf ist und der ist halt irgendwann ätzend langweilig.
Jung zusammen gekommen, Haus, Kinder, bisschen Karriere, Familienferien mit dem üblichen Quark und als Highlight mal ein Männer- oder Mädelsabend.
Jetzt ist alles aus dem Gröbsten raus und er stellt halt fest das es noch langweiliger ist als erwartet.
Es wird schwer werden, FS denn wenn jetzt eine andere, ungebundene und kinderlose Frau um die Ecke bekommt dann wird es für in aufregend und er wird eine Affäre beginnen!
Bei Euch ist die Luft raus und ihr habt den Moment verpasst um es noch zu ändern.
Ich hoffe er hat früher kein aufregendes Leben oder Hobby gehabt weil er dann noch besser weiss was schon er es hatte und vermutlich auch vermisst.
Das mit den Pornos ist nur die billigste und schnellste Flucht vor dem öden Alltag denke ich.

Was hilft? Reden, reden, reden, die Bereitschaft von beiden Seiten wieder zusammen zu finden usw.
Wenn er aber nicht will und ihr die Situation nicht ändert, wird es früher oder später vorbei sein....
 
  • #75
Pornosucht ist eine Sucht wie jede andere und hat somit mit Flucht aus der Realität zu tun. Die Gründe für eine Sucht liegen vermutlich tiefer als bloss der Wunsch nach " knackigen Körpern" o.ä. Den Vorschlag mit der Paartherapie finde ich daher am sinnvollsten,falls er sich darauf überhaupt einlässt, was bei Süchtigen im akuten Stadium bekanntlich nicht unbedingt gegeben ist ( Leidensdruck ist notwendig). Tatsächlich sehe ich ansonsten keine Lösung oder Verbesserungsmöglichkeit der Situation. Klar kann man an sich selber arbeiten, Selbstbewusstsein und Aussehen verbessern u.s.w. Dabei sollte aber nicht das Ziel sein, um einen Pornosüchtigen zu buhlen. Das wäre echt entwürdigend und ausserdem nicht erfolgsversprechend. Ich denke dass es ausser der Therapie bloss die Möglichkeit einer evtl. befristeten Trennung gibt, zum Schutze aller Beteiligten.
 
  • #76
Warum bist du mit einem derartig egoistischen Menschen zusammen? Du bettelst um Sex, biederst dich an, machst und tust und er liegt mit seinem Hintern im Bett und lässt sich bedienen.
Und da wunderst du dich, dass du für ihn unattraktiv wirst?!

Himmel... und das einzig positive ist, dass er stolz auf deine berufliche Entwicklung ist??!! Etwas Positives ist dein Kind in Bezug auf IHN nicht. Ein Kind kann man sich von ca. 80% der Bevölkerung machen lassen! Ebenso ist ein Hauskauf mit anderen Menschen möglich!
IST ER EIN GUTER VATER??
Wenn er derartig egoistisch ist, schätze ich mal, dass er sich nicht um sein Kind kümmert - oder nur dann, wenn es für IHN bequem ist!

Du schändest dich selbst - erlang deine Würde zurück und trenne dich! Du bist doch finziell unabhängig, warum tust du dir selbst UND DEINER TOCHTER so etwas an?? Unglaublich! Sie lernt an deinem Verhalten, dass eine Frau sich unterwürfig einem Mann unterzuordnen hat und ihre eigenen Bedürfnisse ignorieren soll (und ja, kleine Kinder und sogar Babys kriegen das unbewusst mit!)! Das arme Kind...
 
  • #77
Zusammenfassung
Er ist ein Egoist.
Er lebt seine Karriere. Er lebt sein Hobby. Sex war nie gut.
Er schaute immer Pornos. Was ist das mit den Abenteuern?
Was hat Euch zueinander geführt?
Von Liebe, Zuneigung nichts zu lesen.
Kind 1, Kind 2. Heirat. Jetzt Hausbau.
2 Menschen, die Null zusammen passen.

Es geht nur um das klassische Bild. Beruf, Karriere, Kinder, Haus. Dafür macht man alles passend. Selbst wenn nichts passt.

Warum machst Du das alles?
Warum bezeichnest Du Dein Äußeres als stark verändert, wenn es nur um ein paar Streifen in der Haut geht?
Du bist schlank, erfolgreich.
Warum willst Du Sex mit ihm?
Arbeite an Deinem Selbstwert.

Ob Eure Ehe zu retten ist? Vielleicht über Paargespräche.
Aber wie, wenn ihr nie eine gemeinsame Basis hattet. Außer äußerliche Ziele.

Ehrlich wäre Trennung. Ehrlich wäre es gewesen, Ihr wärt nie eine Partnerschaft eingegangen.
Trennung ist bei Euch keine Option, sonst hättet Ihr es längst.
Variante, lebe konsequent Dein Leben. Ihr lebt sowieso nebeneinander.
Als WG funktioniert Ihr. Belasst es dabei. Ohne Sex.

M, 54
 
  • #78
Der Mann steht offenbar unter Dauerbeobachtung, selbst wenn die Frau nicht zuhause ist. Ob sie wohl seinen Browserverlauf kontrolliert? Oder seine Schubladen durchsucht und die Taschentücher zählt? Und was nimmt sie sich noch so alles heraus, um ihm permanent ihre Deutungshoheit aufzudrücken? Hat er überhaupt noch ein eigenes Leben? Ich könnte mir vorstellen, daß für den Mann in einem solchen Mutter-Sohn-Verhältnis Zärtlichkeiten oder gar Sex zur reinen Pflichtübung verkommen, wobei jedoch die fehlende Lust die körperliche Funktion weitgehend erlahmen läßt. Und Fremdgehen für ihn aber keine Option ist.
 
  • #79
In dem ganzen Texz hast Du jetzt überhaupt nicht aufgeklärt, was bisher zwischen Euch zumn Thema Sex besprochen wurde.

Wenn ich mal weitere Fragen stellen darf:

Wieso kann er nur immer so weitermachen, wenn es doch schon immer so war ?

Wieso sagst Du denn nichts ?

Sind Dir die Töchter und das neue Haus wichtiger, als die Beziehung zu Deinem Mann ?

Und wenn Du etwas sagst, wieso ziehst Du dann keine Konseqeunzen ?

Ich hätte nie vermutet, dass ein erwachsener Mnesch wie Du so materialistisch eingestellt ist, dass die Beziehung scheiss egal ist.

Um ehrlich zuu sein: Vielleicht würde ich dann auch keinen mehr hochbekommen.
Du willst ihn ja nur wegen seiner Funktion. Er kann sich im Grunde verhalten, wie er will.
Ich habe das Thema oft angesprochen und er sagt „es ist so wie es ist lebe damit oder lass es...“

über unseren sex haben wir oft gesprochen bzw ICH! Es kommt immer zum gleichen! Ich gebe mir für seine Lust größte Mühe und er macht nichts außer, sorry fürs direkte, ficken....
Ich lebe damit das ich keine orgasmen habe und es ist ok für mich!
Mich befriedigt es genug wenn ich sehe das er befriedigt ist!!
Dies ist er nun nicht mehr und das verletzt mich einfach!
Zu sagen ich wäre nur auf materielle Dinge aus oder nur auf seine Funktion aus finde ich unverschämt!! Für meine Kinder und auch für meinen Mann tue ich alles ohne Bedenken, gerne und aus vollem Herzen!
Mein Mann hingegen ist egoistisch und empfindet materielle Dinge und Geld als wichtiger wie unsere Liebe!
Diese muss einfach funktionieren und laufen dafür arbeiten empfindet er als zu anstrengend und Zeitverschwendung.
 
  • #80
Doch die passen gut zusammen.
Die FS beschwert sich doch nur, dass er bei Pornos eine bessere Erektion hat, ansonsten findet sie ihr Leben doch toll.
Das Traumhaus, das Kind, die Jobs ....

Wahrscheinlich ist er so typisches egomanes, vielleicht auch bisschen narzisstisches Arschloch, aber wie so oft im Leben finden Frauen (hier die FS) das ja toll
Und sie machen das dies, was ich auch immer suchte, sie bieten sich quasi an, was er Kraft seines Charakters natürlich nicht zu schätzen weiß.....

Die FS ist ja auch sehr widersprüchlich.
In ihrem ersten Post vermutet sie, dass es ihr Problem an ihrem veränderten Aussehen liegt.
Er verneint dies (wobei er jetzt noch nicht unbedingt von einem "Problem" wissen muss) und im zweiten Post kommt dann heraus, dass sie überhaupt nicht relevant verändert ist, es also (genau wie er ja sogar schon sagte) diesbezüglich überhaupt keine Problem gibt.

Wahrscheinlich liebt er (wie alle Narzissten) sich selbst einfach mehr als die FS und vermutlich ist einfach nur der Sex mit ihr langweilig, warum auch immer (kann an beiden liegen, meinetwegen auch an ihm).

Wahrscheinlich sieht er das Problem der FS gar nicht wirklich und bisher wissen überhaupt auch nur wir hier im Forum davon.

Und, um allem die Krone aufzusetzen, kann man ihm nichtmal einen Vorwurf machen, weil er sich ja auch gar nicht großartig verändert hat. Er war schon immeer der miese Typ, der er nunmal ist, und die FS wusste das die ganze Zeit, zog halt einfach nur ihr Programm soweit durch und will jetzt "Extras", wie z.B. sexuelle Befriedigung.

Dann ist das Bild auch rund.
Die FS tut mir nichtmal leid. Sie hat sich sehenden Auges das Leben mit ihrem Problem aufgehalst und war dann auch noch zu mutlos um etwas zu verändern, denn eigentlich ist ja alles super. Weiter so.
 
  • #81
Liebe @Nikita1012

So wie Du Deinen Mann beschreibst, kriege ich Gruselgefühle. Es mag Dein Plan gewesen sein, Kinder mit diesem Mann zu bekommen, weil Du ihn auf irgendeine Weise für Dich brauchst. Vielleicht als Aushängeschild für andere oder als Erfüllungsgehilfen für einen gewissen Lebensstandard, aber wenn ich allein mal nehme, wie Du hier über ihn schreibst, dann klingst Du wirklich absolut unglücklich.

Dein Thema ist ja, wie Du mit der Situation umgehen kannst, dass er nicht sagt, warum er Dich nicht mehr erregend findet.
Das kann an der langen Zeitdauer liegen, die ihr zusammen seid. Oder eben an den körperlichen Veränderungen. Wenn man Dir hier helfen wollen würde, Dich wieder interessant zu machen für ihn, würde man Dir helfen, wieder ein sexuelles Befriedigungsobjekt für ihn zu werden. Aber selbst, wenn ich das richtig fände, wüsste ich nicht, was ich raten sollte. Er sagt ja nicht, woran es liegt. Alles, was Du beschreibst, klingt danach, als seiest Du ihm scheißegal, Hauptsache, Du muckst nicht rum, dass sich die häuslichen Verhältnisse ändern oder er für Dich Geld bezahlen müsste, falls ihr euch trennt.

Ich lebe damit das ich keine orgasmen habe und es ist ok für mich!
Mich befriedigt es genug wenn ich sehe das er befriedigt ist!!
Dies ist er nun nicht mehr und das verletzt mich einfach!
Und, ist das jetzt ein Grund, dass Du Dich trennen willst? Ich meine, wenn Du Dir schon egal bist, was Deine sexuelle Befriedigung angeht, aber das, was Du bislang aus der Beziehung ziehen konntest an Mehrwert für Dich, fällt ja nun weg, zumindest auf diesem Gebiet.

Mein Mann hingegen ist egoistisch und empfindet materielle Dinge und Geld als wichtiger wie unsere Liebe!
Ich seh keine. Egoisten können nicht lieben, denn sie können nicht geben. Du klingst auch eher abhängig von seiner sexuellen Anerkennung, denn so einen "Dienst", den Du für ihn geboten hast für seine Anerkennung per Erektion und den er nun nicht mehr will, würde ich auch nicht unter Liebe einordnen.
 
  • #82
Ich lebe damit das ich keine orgasmen habe und es ist ok für mich!
OK, wenn das so ist, bin ich deutlich über das Ziel hinausgeschossen.

Letztlich hast Du ja nur gefragt, wieso er eine Erektion bei Pornos hat und nicht bei Dir.
Eines kann ich Dir nun sagen:
Es hat gar nichts mit Deinem Äusseren aber ganz viel mit Deinem Verhalten zutun !

Im Grunde hat er keine richtige Lust auf Sex mit Dir, weil von Dir dabei nichts kommt (was auch ganz logisch ist, denn Du hast ja auch nichts davon, es macht Dir auch keinen wirklichen Spaß).

Und DAS ist tatsächlich in den Pornos anders gespielt, weswegen das so ja auch Sinn macht. Irgendwie halt.

finde ich unverschämt!! Für meine Kinder und auch für meinen Mann tue ich alles ohne Bedenken, gerne und aus vollem Herzen!
Mal ganz abgesehen davon, dass dieses Verhalten in dieser Einseitigkeit offensichtlich sehr schlecht für Dich ist, glaube ich Dir das auch nicht. So ein Riesenopfer bist Du nicht. Da ist viel selbstverschuldet und inkaufgenommen.

Ich fasse mal Dein Problem zusammen:
Die Frau welche selbst sowieso nur wenig vom Sex hat, ist verletzt darüber dass der Geschlechtspartner scheinbar auch nichts mehr vom Sex hat. Sie hat darüber oft gesprochen und es ist ihm egal.
Du tust etwas für ihn, was ihm egal ist, weil er sowieso damit kein Problem hat.

Lass das mal mit dem Sex. Das bringt Euch doch beiden nichts, wieso macht ihr denn da überhaupt irgendwas ?
Aber ganz deutlich wird auch:
Der Tip von @realwoman ist total sinnlos. Das verpufft einfach im Nichts, es ist ihm ganz egal.
Und trennen wird sie sich auch nicht, weil sie viel zu verlieren hat.

er sagt „es ist so wie es ist lebe damit oder lass es...“
Tja, dann lass es. Er sagt es doch selbst !
Wieso hörst Du dem Mann denn nicht zu?

Sag ihm, dass der Sex Dir so nichts bringt. Dann könnt ihr ja vereinbaren, wie ihr damit umgehen wollt.
Vermutlich wird ihm eine sexlose Ehe reichen oder es wird vereinbart, dass ihr beide auch andere Affären haben dürft.
Auch gut.
Achso, dann ist da ja noch die Sache mit seiner Liebe...ach was solls, dafür habt ihr doch ein schönes Leben , oder nicht?
 
  • #83
Ich gebe mir für seine Lust größte Mühe und er macht nichts außer, sorry fürs direkte, ficken....
Ich kann mir schon denken, wie euer Intimleben aussieht. Du arbeitest dich an ihm ab, er nimmt. Lesen wir sehr oft in letzter Zeit. Aber du weißt im Grunde von Anfang an Bescheid. Wie er ist. Von Anfang an Pornos? Das nimmst du in deinem Zuhause (ja, es ist natürlich auch DEINS) so lange schon hin, dass er sich dieses komische Gestöhne reinzieht und dabei an sich selbst rummanipuliert? Sagt von mir aus alle, das sei normal und kein Thema. ICH wollte das nicht haben. Aber du hast es von Anfang an toleriert.

Ich habe das Thema oft angesprochen und er sagt „es ist so wie es ist lebe damit oder lass es...“
Ziemlich klare Ansage. Und ein weiterer Beweis, wie wenig er dich schätzt. Nein, zu beneiden bist du nicht. Wie seid ihr Zwei überhaupt zusammengekommen? Welche positiven Charakterzüge hatte er? (Wenigstens am Anfang muss er doch anders gewesen sein, oder?)
 
  • #84
Wahrscheinlich ist er so typisches egomanes, vielleicht auch bisschen narzisstisches Arschloch, aber wie so oft im Leben finden Frauen (hier die FS) das ja toll ...

Die FS tut mir nichtmal leid. Sie hat sich sehenden Auges das Leben mit ihrem Problem aufgehalst und war dann auch noch zu mutlos um etwas zu verändern, denn eigentlich ist ja alles super. Weiter so.
Nach dem zweiten Post der FS sehe ich das auch so und mein Mitleid hält sich in Grenzen. Sie wusste, worauf sie sich einlässt. Wahrscheinlich hat ihre Umgebung auch den Kopf geschüttelt. Manche Frauen suchen sich die Männer wie oben beschrieben raus und binden sie möglichst schnell durch Kinder, hier nach 11 Jahren noch durch eine Heirat. Jetzt ist das Gejammer plötzlich groß und natürlich möchte sie auf die Vorteile der Ehe auch nicht verzichten...
 
  • #85
Du sagst, du würdest es wissen wollen, wenn dein Freund dich nicht anziehend findet, damit du dich dann trennen kannst.
Jetzt sage ich erst mal vordergründig, dass ich das anders sehe, denn ich bleibe bei meinem Freund sogar, sowohl er mir mehrfach gesagt hat, dass er mich nicht schön findet.
Frei, das ist nicht Dein Ernst, oder? Alles, was man liebt, ist schön! Warum sagt er so etwas, in welchem Zusammenhang? Habt Ihr über den goldenen Schnitt diskutiert, über die Merkmale klassischer Schönheit (die man messen kann, wenn man die Gesichtsproportionen ausmisst)? Selbst wenn diese Aussagen im Rahmen von Diskussionen über die Schönheitsideale diverser Epochen oder so kamen und Ihr dann festgestellt habt, dass Deine Nase zu groß für die klassischen Proportionen ist (was messbar wäre), selbst dann... wäre diese Aussage für mich ein Grund, zu gehen. Was man mit Liebe betrachtet, kann niemals nicht schön sein.
Ich gehe jetzt davon aus, dass diese Aussagen von Deinem jetzigen Freund stammen und nicht von dem früheren Trottel. Aber wo ist jetzt da der Unterschied? Kannst Du mit Sicherheit sagen, dass eine solche Aussage nicht auch eine Retourkutsche für irgendetwas ist? Weiß Dein Freund, dass Du schon seit Jahrzehnten einen riesen Komplex in der Hinsicht hast? Wenn er das weiß, dann bittet er mit solchen Aussagen um die Entlassung aus der Beziehung.
 
  • #87
. Was man mit Liebe betrachtet, kann niemals nicht schön sein.
Entschuldige mal, meinst Du im Ernst eine Mensch schaltet das Gehirn aus und wird blind, weil er eine Menschen schon lange liebt ?

In welcher Realität lebst Du denn ?

Allle Männer und Frauen sehen sehr wohl, dass ihr Partner sich verändert und ja irgendwann auch nicht mehr "schön" ist, sehr oft auch nicht mehr besonders sexuell attraktiv.

Die Kunst ist es ja gerade, in Beziehungen auf Augenhöhe und in gegenseitigem Respekt damit umzugehen bzw sich beidseitig zu bemühen, die Attraktivität so gut wie möglich zu erhalten.
 
  • #88
er wollte Heiraten und hat das Thema angefangen ich sah es als
Auf seine Art und Weise als Beweis seiner Liebe.
Ja, aber da waren doch schon zwei Kinder da und Du musstest ja nicht jeden Liebesbeweis in eine Ehe wandeln, wenn Dich stört, dass der Sex schlecht ist und er Pornos guckt.

Was hat sich denn wirklich geändert? Im Kern doch, dass seine Potenz nicht mehr passt und er nicht bereit ist, darüber zu reden oder etwas dagegen zu tun. Und das beklagst Du völlig zu Recht.
Die "Trenn Dich wenn er Pornos guckt und der Sex schlecht ist"-Fraktion hier dagegen dürfte Dich ja eigentlich nicht weiter jucken...
 
  • #89
Vielleicht habe ja nun ich mich so verändert das ist ich das ganze nicht mehr so hinnehmen möchte...
Möchte meinen Bedürfnissen auch nach gehen und nicht immer die sein die kleinbei gibt...
 
  • #90
Frei, das ist nicht Dein Ernst, oder? Alles, was man liebt, ist schön! Warum sagt er so etwas, in welchem Zusammenhang?.
Sorry, ich habe es deutlich vereinfacht ausgedrückt, weil ich die Leser nicht langweilen will.
Also, so platt sagt er das natürlich nicht.
Er hat einmal ( ewig her ) auf eine Frau gezeigt und gesagt, die sei genau sein Typ. Sie war sehr klein, zierlich. Langes, dunkles Haar. Ich bin so ziemlich das Gegenteil davon.
Zwei oder dreimal hat er etwas gesagt wie, äußere Schönheit sei ihm nicht wichtig, er fände mich mit meinen inneren Werten toll und liebe mich dafür, dass ich so...und dann kamen Dinge, die an mir wohl wirklich ganz gut sind, die aber nichts mit meinem Äußeren zu tun haben. Naja, doch, dass ich ein freundliches Gesicht habe, es immer ein bisschen so aussehe, als lächele ich.
Vor kurzem sagte er mir mal, dass er meine Haare schön fände, das war das allererste mal, dass er etwas in dieser Richtung äußerte.

Ich sage ihm öfter, dass er mir auch äußerlich gefällt. Kann sein, dass ich es einfach gerne mal von ihm hören würde, selbst wenn es gelogen wäre. Aber das kann ich ja nicht ernsthaft wollen, nicht ? Das würde er auch nie machen.

Ich habe es in einem anderen Thread schon mal zu @void gesagt, eigentlich ist es doch das, was wir Frauen wollen sollten, er liebt mich für meine inneren Werte, nicht für meinen Körper.
Da sagte sie, dass wir alle aber eben AUCH für unser Äußeres geliebt werden wollen. Das mit dem Körper sei ja nur dann so verletzend, wenn wir kapieren, dass es dem Mann ausschließlich darum geht. Sie hat wie immer recht.
Unser aller Traum ist es, von jemandem so richtig komplett, allumfassend und konkurrenzlos toll gefunden zu werden.
Als Mensch, der rational denken kann, weiß ich aber, dass das eine Utopie ist.

w 52
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.