Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Er schaut sofort wenn ich das Haus verlasse einen Porno und bekommt dabei auch die mega Erektion!!!!!
Wie kann es bei der eigenen Frau nicht klappen aber bei einem Porno?!
Woher weißt Du das denn?

Wie kann es bei der eigenen Frau nicht klappen aber bei einem Porno?!
Ich weiß ja nicht, wie es anderen Männern geht, aber ich empfinde realen Sex mit einer Frau als etwas ziemlich anderes als Selbstbefriedigung. Das liegt zum einen daran, dass wenn die Frau zunehmend feuchter wird, der Reibungswiderstand geringer wird und man dann unter Umständen auch nicht mehr genug spürt bzw. dann viel schneller stoßen muss, um überhaupt noch zu einem Höhepunkt kommen zu können. Zum anderen liegt es daran, dass insbesondere schnelles Stoßen schon relativ anstrengend werden kann bzw. nicht so enstpannt wie Selbstbefriedigung ist. Das gilt insbesondere dann, wenn - wie nicht selten - die Frau den eher passiven Part einnimmt und man mehr Dienstleister als Konsumierer ist.

Hingegen hat bei einer Selbstbefriedigung das Glied durch den festen Handgriff stets die gewünschte Reibung, man ist vollkommen entspannt und kann alles voll auf seine eigenen Bedürfnisse ausrichten. Den Orgasmus bei einer Selbstbefriedigung empfinde ich in der Regel daher als völlig anders und idR auch als intensiver. Realer Sex mit einer Frau lebt hingegen eher vom gemeinsamen Erleben und eben das Gefühl, dass beide dem jeweils anderen Wertschätzung zukommen lassen wollen. Beim realen Sex kommt es daher meiner Meinung nach weniger auf das Tun, sondern mehr auf das dadurch zwischen zwei Menschen erzeugte Gefühl an.

Wenn aber nun ein Partner z.B. Erwartungshaltungen hat, einen Anspruch gegenüber dem anderen Partner auf sexuelle Befriedigung zu besitzen oder anderweitig Druck aufbaut (zB Enttäuschung über Errektionsprobleme zeigt), so dass der andere Partner Sex dann weniger als etwas Schönes, Entspanntes, Wertschätzung, ..., sondern mehr als Stress, Druck und eine Pflichterfüllung empfindet, dann verliert gemeinsamer Sex den Reiz und Vorteil gegenüber der Selbstbefriedigung; nämlich das Gefühl der gegenseitigen Wertschätzung, indem beide sich um den jeweils anderen positiv bemühen.

Wenn ein Partner daher lieber Pornos schaut, dann hat das meistens weniger damit zu tun, dass die Körper dort vielleicht vorteilhafter sind, sondern mehr damit, dass der "Mehrwert" von realen Sex in der Beziehung verloren gegangen ist, so dass der Partner den realen Sex eben nicht mehr als etwas Entspanntes, Schönes bzw. Wertschätzung ihm gegenüber empfindet. Die Lust ist im Rahmen einer Pflichterfüllung eben gering, was dann auch Errektionsschwierigkeiten beim realen Sex (anders eben als bei der entspannten Selbstbefriedigung) erklären kann.
 
  • #32
Noch mal - die empfohlene Distanz ist dazu da, damit Frau wieder zu sich selber findet. Damit sie vielleicht (!) wieder attraktiver für den Mann wird.
Nochmal, das wird nicht funktionieren.
Egal ob sie ihm eine Ansage macht, oder auch nicht. (Sie kann ihm ja auch schlecht sagen: "Ich ziehe mich jetzt mal zurück, damit ich wieder attraktiv für Dich bin", wird also irgendwas vorliügen müssen); das Ergebnis ist stets dasselbe:
Wenn sie sich von ihm abwendet, wird er das als Liebsentzug deuten und sich weiter oder endgültig von ihr abwenden.

Mit dem von @realwoman beschrieben Verhalten bestätigtsie ihm nochmal ganz deutlich, dass er versagt hat und sie kappt auch gleich jegliches Angebot.

Er hat ein Problem mit seiner Erektion (vielleicht auch seiner Lust) und sie geht auf Abstand. .Ist ja super.

Und ob sie (bis auf die Frage "Liegt es an mir ?") den Fehler wirklich mal bei sich selbst gesucht hat, da bin ich mir nicht so sicher.

Mir fällt eher auf, dass sie sich über seine Erregung zu Pornos aufregt. Verschwendete Mühe und Ärger aber für ihn keine Hilfe.

Eine Ehefrau die sich zwar über Mangel (der sie selbst betrifft) aufregt, aber nicht hilft. Sowas braucht kein Mensch.


Wenn ein Partner daher lieber Pornos schaut, dann hat das meistens weniger damit zu tun, dass die Körper dort vielleicht vorteilhafter sind, sondern mehr damit, dass der "Mehrwert" von realen Sex in der Beziehung verloren gegangen ist, so dass der Partner den realen Sex eben nicht mehr als etwas Entspanntes, Schönes bzw. Wertschätzung ihm gegenüber empfindet.
Genau. So wird ein Schuh draus.
 
  • #33
Se
Er hat ein Problem mit seiner Erektion (vielleicht auch seiner Lust) und sie geht auf Abstand. .Ist ja super.
Seit zwei Jahren!! Zwei Jahre dauert dieser Zustand! Was macht mann, um dieses Problem zu lösen?? Er schaut Porno und betreibt Selbstbedienung.
Kirovets, wenn du seit zwei Jahren im Bett mit deiner Ehefrau keinen hoch bekommen würdest, was würdest du machen?Oder welche Ursachen könnten sein, dass du es zwei Jahre mitmachst?
 
  • #34
An schlechtem Sex (und auch an Erektionen) kann man arbeiten, und zwar zusammen !
Klar, deswegen sollen sie ja auch zu ner Beratung. Die Frage ist halt, ob BEIDE auch bereit dazu sind.
Sie bietet ihm ja schon an, daran zu arbeiten, indem sie das Thema auf den Tisch bringt mit "liegt es an mir". Der Nicht-Merkbefreite merkte hier, dass die Partnerin den veränderten Sex anspricht. Und was macht er: "nee, liegt nicht an dir".

Antwort lauter immer:"Nein, an Dir liegt es bestimmt nicht"
Stimmt doch gar nicht. Es gibt auch Leute, die schreiben, dass es an ihr liegen könnte.
beide müssen daran mitarbeiten, dass er schön und geil wird.
Siehst Du irgendwas, wo der Mann hier angefangen hat, AUCH das Thema gemeinsam zu bearbeiten? Ich nicht. Er sagt, alles sei ok. Obwohl sie nachfragt und damit klarstellt, dass sie eine Veränderung bemerkt hat.
Das Paar hat ja Sex, nur der Mann hat keine gute Erektion und der Sex ist deshalb auch nicht gut.
Und er sagt, alles sei in Ordnung, obwohl sie nachfragt. Was sagst Du denn dazu? Sollte er nicht die Wahrheit sagen, egal, wie sie lautet (ja, es liegt an dir, du hast dich verändert, nein, es liegt nicht an dir, ich will xy gern mal ausprobieren, aber habe bislang nur den Porno, weil ich mich nicht traue, dir diese Aktivitäten vorzuschlagen, nein, es liegt nicht an dir, ich bin nur immer total müde und Handbetrieb ist da viel einfacher als auf dir zu ackern, ...). ER ist hier derjenige, der die Zusammenarbeit am Problem verweigert, Du verlangst von der Frau, dass sie therapeutisch-gewiefte Fragen stellt, um ihn endlich aus der Hütte zu locken. Der Mann macht hier GAR NICHTS am Problem und sie macht hilflose Versuche, es zu thematisieren, wird aber weggebügelt.
Schon wieder ist die Frau hier quasi unbeteiligt.
Genau das sagt ihr der Partner, obwohl sie nachhakt. Selbst wenn wir hier schreiben "ja, es muss dein Körper sein" oder "du machst dich nicht sexy genug nach so viele Jahren", bleibt es SIE, die es in ihrer Beziehung thematisiert hat, er mauert.
Hier nun aber aber sofort und auch noch radikalTrennung angesagt
Das ist unseriös.
Das sind auch nicht alle, die das raten.

Auch die FS muss ihren Anteil an der Situation mal einsehen und mithelfen, dass es wieder besser wird.
Dazu müsste der schon gefragte Mann mal was anderes als "nee, liegt nicht an dir" sagen. Macht er aber nicht, der guckt Pornos.
 
  • #35
ER ist hier derjenige, der die Zusammenarbeit am Problem verweigert, Du verlangst von der Frau, dass sie therapeutisch-gewiefte Fragen stellt, um ihn endlich aus der Hütte zu locken. Der Mann macht hier GAR NICHTS am Problem und sie macht hilflose Versuche, es zu thematisieren, wird aber weggebügelt.
Du baust ihre ziemlich gefährliche Suggestivfrage zu einem großen Konversationsversuch und Therapieansatz auf. Das ist sie nicht.
So wie sie die Frage stellt, handelt es sich um eine ganz offensichtliche Falle, denn fast kein Mann würde hier einer Frau mal eben eine mitgeben a la "Ja meine Schatz, es liegt an Dir"

Dazu müsste der schon gefragte Mann mal was anderes als "nee, liegt nicht an dir" sagen. Macht er aber nicht, der guckt Pornos.
Ich verstehe ihn schon irgendwie.
Er vermutet (und das nicht zu unrecht), dass die FS (wie jede Frau und auch viele Männer) in diesem Thema nicht zu wirklichen Diskussionen über ihre eigene Eigenschaften bereit sein wird.
Das wird übrigens auch im Forum deutlich. An dieser Stelle gehen bei auch vielen Foristen die Vorhänge herunter.

Es ist ein extrem sensibles Thema und die FS knickt ja auch schon jetzt genau in die falsche Richtung ab, weil sie wohl um ihr verändertes Aussehen weiß und hier mit dieser Frage schon implizit gleich genau diesen Grund mitnennt (auch wenn die Frage allgemeiner klingt). Falle.

Aber klar, (und da gebe ich Dir recht) hätte er nun seinerseits vorsichtig das Gepräch weiter führen müssen und sie irgwndwie einbeziehen müssen (z.B. "Ich wünsche mir mal...") .
Das Abwürgen des unangenehmen Themas allein richtet schon großen Schaden bei der FS an, weil sie sich eben doch in ihrem Verdacht bestätigt sieht (und das ja auch so sein kann, aber eben auch nicht muss). Ja, das ist dann seine Schuld.

Im Gegensatz zu @realwomen sehe ich aber die Lösung darin , dass sie das Thema doch immer wieder sehr klar auf den Tisch bringt; und anstatt der Suggestivfrage einfach klar bennent, dass ihr der Sex so nicht reicht, aber sie auch auf ihn eingehen will damit er sieht, dass es mit dem Abwürgen des Themas nicht getan ist, und die Gefahr für die Beziehungssitaution viel größer ist, als er gerade glaubt.
.
Wenn sie @realwomens Taktik des Liebsentzugs umsetzt, ist er ganz sicher weg. Er wird dann nicht mehr wissen, was er noch tun kann (weil sie sich ja entfernt und er auch keine Möglichkeiten für guten Sex mehr mit ihr sehen wird) und sein Heil bestenfalls weiter in Pornos oder schlimmer bald auch in anderen Dingen suchen wird. Das ist ein programmiertes Ende. Sowas muss nicht sein, wenn noch Gefühle im Spiel sind. .
Hilfe ist erforderlich, so wie dies umgekehrt von uns Männern auch verlangt werden würde.
 
  • #36
Der Nicht-Merkbefreite merkte hier, dass die Partnerin den veränderten Sex anspricht. Und was macht er: "nee, liegt nicht an dir".
Der Mann hier sollte sich beteiligen, denn natürlich ist das Problem ohne seine Beteiligung nicht zu lösen. Ob das dann ein Besuch beim Urologen ist oder eine Paartherapie oder eine andere Lösung, müssen die beiden unter sich ausmachen. Wenn er nicht offen redet und zum Beispiel anspricht, wenn ihn ihre Figur stört, ist auch das letztlich sein Problem.

Wenn der Mann weiter nichts tut und stattdessen Pornos schaut, dann ist verständlich, wenn die FS irgendwann die Reissleine zieht. Bei zwei kleinen Kindern ist das aus meiner Sicht aber keine Lösung, die man vorschnell wählen sollte. Die hier immer wieder mal genannte Standardlösung "Dann trenn Dich sofort" ist für mich bei Paaren mit Kindern völlig verantwortungslos. Und es ist auch nicht einzusehen, dass man so seine Probleme schnell abschiebt und letztlich die Allgemeinheit in Mithaftung nimmt.
 
  • #37
Wenn sie @realwomens Taktik des Liebsentzugs umsetzt, ist er ganz sicher weg.
Hast du überlegt, dass Frau schlicht keine Lust auf einen Mann haben könnte, der sich wie der Mann der FS verhält?? Was hat es mit Liebesentzug zu tun?? Solche Aussagen wie deine sind die Manipulation vom feinsten.
Er wird dann nicht mehr wissen, was er noch tun kann (
Haha, wie luschtig. Er tut schon was, nämlich Pornoschauen. FS war diejenige, die das Problem angesprochen hat. Für ihn hat anscheinend alles gepasst, sonst hätte er was sagen können, er ist ja auch daran beteiligt. Aber für ihn ist alles gut, bzw. er hat sein Problem gelöst und zwar im Alleingang. "Nein, Schatz, liegt nicht an dir". Punkt. Aha. Und weiter??
 
  • #39
"Nein, Schatz, liegt nicht an dir". Punkt. Aha. Und weiter??
Wir wissen docg gar nicht, was da an Problemen angesprochen. Es gab Erketionsprobleme und sie hat am Ende die Suggestivfrage gestellt, obes an ihr läge. Das konnte er natürlich nicht nichtbejahen.

Was vorher war, wissen wir nicht.
Also lasst bitte die Spekulation, was die FS bei dem Mann nun angesprochen hat und was nicht.
Was wäre denn, wenn sie nur gefragt hat "Hee Schatz hattest Du heute keine Lust ? Und dann " liegt es an mir mir ?"

Damit hätte sie ihr großes Problem dann eigentlich überhaupt nicht angesprochen und (wie schon zigmal geschrieben), einfach nur eine Suggestivfrage gestellt, die er eben nicht auf jede Art beantworten konnte.
Es wäre zwar nicht nicht meine Art, aber es ist auch nicht "lutschig" die Frau erstmal nicht weiter zu verunsichern.

Ich möchte @realwomen,mal erleben, wenn sie die Ansage bekommen würde "Ja Schatz, es liegt an Dir!" Die Reaktion würde vermutlich am nächsten Tag in der Bildzeitung stehen.

Sie hat ja quai schonmal vorsorglich davon gesprochen, dass der (oder eine vergleichbarer) Mann bestimmt auch nicht attraktiver geworden sei, wobei das auch nicht aus der Themenstellung hervorgeht und selbst dann das Problem gleichfalls nicht aufhebt.

Ja er hat eine Mitschuld, aber wir alle wissen nicht, ob er sich einer Schuld oder des ganzen Problems überhaupt bewusst ist.
Wir wissen nur, dass die FS diese Frage gestellt hat und länger Probleme mit dem Ehesex hat; und er sich gerne Pornos aansieht, sonst wissen wir gar nichts.

Also spekuliert nicht rum und haltet Euch an das, was bekannt ist.
 
  • #40
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass alle Männer "einfach so" eine Erektion bekamen. Da musste ich gar nichts an Arbeit tun. Anwesenheit reichte.
Schön für Dich.

Darauf habe ich schön gewartet.
Frauen und ihre Sicht auf die Männerwelt. Männer sind Maschinen wollen immer nur einfach f.....

Die einfache Anwesenheit meiner Partnerin reicht übrigens nicht aus, um einen Ständer zu bekommen und auch bei niemandem älteren (so 35 aufwärts) den ich so kenne.

Sowas hatte ich vielleicht mal in meinen Zwanzigern.
 
  • #41
Ich möchte @realwomen,mal erleben, wenn sie die Ansage bekommen würde "Ja Schatz, es liegt an Dir!" Die Reaktion würde vermutlich am nächsten Tag in der Bildzeitung stehen.
Die Aussage würde mir vielleicht nicht gefallen, aber ich hätte was damit anfangen können. Alles hinge davon ab, was genau ihm nicht gefällt und in welchem Ton er das sagt. Wenn er nicht klar kommt, dass mein Körper sich verändert und/oder er nicht bereit ist, an Lösungen zu arbeiten und stattdessen mir die Schuld schiebt, dass er keinen hoch bekommt, dann ja, ich hätte meine Probleme, diese Beziehung fortführen zu können. Das erste impliziert, dass er mich nur zu bestimmten Bedingungen liebt (solange ich jung, hübsch und faltenfrei bleibe) und im zweiten mangelnde Konfliktfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein.
Statt normaler Gewichtszunahme wegen Faulheit könnte eine Krankheit sein wie Diabetes oder Hormonstörungen oder Krebs oder Depression, Frau bekommt Falten im Gesicht oder ich habe bei einer relativ jungen und sehr schlanken Frau starke Risse am Bauch gesehen und die Haut war wie ausgeliefert, die Bekannte von mir hat drei Kinder, joggt jeden Tag bei jedem Wetter und ist sonst dauernd draußen, hat aber trotzt Schlankgeit starke Cellulite an den Oberschenkel. Busen leiert wegen Stillen auch aus, manche haben buchstäblich nur Hautlappen. Meine Kollegin hat hässliche Narben am Unterkiefer, weil die Mutter sie zufällig als Kind verbrüht hat. Die andere Kollegin hatte Krebs und eine Narbe von der Brust bis zu Kiefer, Skoliose hat sie auch, die hat vor paar Tagen geheiratet, sie wollte nicht, ihr Mann wollte. Sie ist weder besonders hübsch noch ist sie reich, er ist ein hohes Tier beim Konzern, verdient Haufen Kohle und hat mehrere dicke Autos, eins davon über hundert tausend. Er selber übrigens ein recht sympathischer Mann, er hätte keine Probleme Frau zu finden. Meine Kollegin konnte lange keine Kinder bekommen, hatte ein Sohn aus erster Ehe und jetzt vor paar Jahren eine Nachzüglerin mit dem Mann. Ihrem Sohn ist er ein richtiger Vater. Sie macht nicht den Eindruck, als ob sie Probleme in der Ehe hätte. Andere Frauen sind in langjährigen ersten Ehen, auch sieht nicht so aus, als ob sie sich scheiden würden.
Ich kann dieses "Frau zu dick oder anders geworden, dann selber schuld, wenn Mann sich verweigert" nicht mehr hören. Alles Bullshitt, wenn Mann die Frau nicht nach technischer Performance und passender Taillenweite aussucht.
 
  • #42
Du würdest Dich als schon mit der Frage beschäftgen.

Alles hinge davon ab, was genau ihm nicht gefällt und in welchem Ton er das sagt.
Tja, Du schrebst es schon selbst dass es ganz, ganz, ganz dünnes Eis ist, auf das Du den FS damit schicken würdest, denn

Ich kann dieses "Frau zu dick oder anders geworden, dann selber schuld, wenn Mann sich verweigert" nicht mehr hören. Alles Bullshitt, wenn Mann die Frau nicht nach technischer Performance und passender Taillenweite aussucht.
Warum kannst Du das nicht "mehr" hören ?

Hier im Forum taucht diese Aussage so fast nie auf. Auch im RL heißt doch immer eher, es liege nicht an der Frau. Alles andere wäre ja auch politisch enorm unkorrekt (auch mal schnell gemein, darüber bin ich mir sehr wohl im Klaren) .

Also kannst Du diese These eigentlich allgemein gar nicht oft gehört haben. Aber Du willst es ja auch nicht hören.
Und, davon bin fest überzeugt, die FS auch nicht !

Es passiert dann alles genau wie im vorliegenden Fall auch, wo der Man sicherheitshalber sagt "Nee, liegt nicht an Dir".
Eigentlich kann er auch nichts anderes sagen, denn dann verliert er sehr schenll mehr als er gewinnen kann.

Alles Bullshitt, wenn Mann die Frau nicht nach technischer Performance und passender Taillenweite aussucht.
Nach Charakter aussuchen, funktionert letztlich nicht, da wir alle überwiegend und hierin ganz besonders, von unseren Instinkten geleitet werden.

Ich habe dazu anderer Stelle schonmal ein Thema eröffnet und die Frage gestellt, ob unsere idealen oder tatsächlichen Partner immer einen altruistischen oder allgemein so empfundenen "guten" Charakter entweder haben, haben können oder überhaupt haben sollten.

Da wollte keiner so richtig ran, zu unangenhmen war es, sich auch mit den Widersprüchen und Widrigkeiten der Wechselwirkungen zu dem eigenen Charakter auseinander setzen zu müssen. Für mich auch.

Das hatte ich vorher so nicht bedacht, lag aber auf der Hand.
 
  • #43
Du baust ihre ziemlich gefährliche Suggestivfrage zu einem großen Konversationsversuch und Therapieansatz auf. Das ist sie nicht.
Man könnte sie aber wenigstens nehmen als "ich habe gemerkt, dass unser Sexleben verändert ist, was sagst du dazu". Er muss ja gar nicht sagen "genau, denn dein Körper ist es", er könnte sich um seine Beziehung kümmern und sich fragen, ob SEINE Lösung im Alleingang und das Wegbügeln des Problems zu einer Partnerschaft passt.

Er vermutet (und das nicht zu unrecht), dass die FS (wie jede Frau und auch viele Männer) in diesem Thema nicht zu wirklichen Diskussionen über ihre eigene Eigenschaften bereit sein wird.
Ok, dann scheinst Du zu denken, dass es doch allein an ihr liegt, und er das nicht sagen kann, ohne dass es Stress gibt, den er nicht aushalten kann. Bzw. dass es eine fruchtlose Diskussion wird. Und deswegen ist schon klar, dass die FS was tun muss, er nicht. Allerdings ist das ein Beziehungsproblem, also könnte er genauso gut was sagen. *)
Aber das sind halt auch keine Fakten, das ist nur ne Vermutung von Dir, dass man mit der FS nicht über "die Wahrheit" (wenn sie es denn ist) reden kann. Ja, sie ist nicht unwahrscheinlich, aber die FS hat keine Chance, wenn sie so eine Antwort bekommt und er weiter Pornobefriedigung macht.

Es ist ein extrem sensibles Thema und die FS knickt ja auch schon jetzt genau in die falsche Richtung ab, weil sie wohl um ihr verändertes Aussehen weiß und hier mit dieser Frage schon implizit gleich genau diesen Grund mitnennt (auch wenn die Frage allgemeiner klingt). Falle.
Warum eine Falle? Eine Falle bedeutete mE, dass sie ihn verbal "einfangen" will, um dann auszuflippen, weil sie gern ausflippt. Aber es geht ja um irgendeinen Grund und sie vermutet einen bestimmten. Meinst Du, wenn sie nur gefragt hätte "woran liegt es", wäre die Antwort "an dir" leichter für ihn? Wenn jemand gern ausflippt, macht er es doch dann auch.

Ne Suggestivfrage ist das für mich gar nicht, das wäre es ja nur, wenn sie ihm den Grund "unterschieben" wollte, oder wenn sie wirklich ihren Frust durch Ausflippen abbauen wollte und er den Grund geben soll.

Wie Du vorschlägst, dass sie das Problem benennen soll, finde ich allerdings gut. Darin steckt dann nicht die "lauernde Angst", dass er sie gleich bestätigt in ihrem negativen Grund, sondern ein positives Entgegenkommen.

*) Sollte sie jetzt allein die Verantwortung zugeschoben kriegen, an dieser Situation was zu ändern, während er weiter Pornos guckt und sich nicht um das Problem schert, würde ich das ganze hier einordnen in dieses viel gelebte: Frau kümmert sich allein um die Beziehung. Mann konsumiert sie nur. Wenn sie nichts tut, fährt die Beziehung "von selbst" vor die Wand, der Mann zuckt mit den Schultern und sagt "hat irgendwie nicht mehr gepasst".
 
  • #44
Die einfache Anwesenheit meiner Partnerin reicht übrigens nicht aus, um einen Ständer zu bekommen und auch bei niemandem älteren (so 35 aufwärts) den ich so kenne.
Das ist auch nicht so!
Dem Ständer ist es egal ob die Liebste im Raume ist oder nicht.
Der macht in unbeobachteten Momenten eh was er will.
Solange er noch auf mich hört wenn ich ihn brauche mache ich mir keine Sorgen.
Ansonsten merke ich mal an hier, dass einige Frauen zwar gut bis fabelhaft wissen, wie sie mit ihm umgehen sollte, aber keinen blassen Schimmer von seinen Gewohnheiten haben.
Aber das gibt’s andersherum ja auch!
M49
 
  • #45
Er schaut sofort wenn ich das Haus verlasse einen Porno und bekommt dabei auch die mega Erektion!!!!!
Wie kann es bei der eigenen Frau nicht klappen aber bei einem Porno?! Selbst mit 40 grad Fieber fällt es ihm nicht schwer....
wie soll ich da glauben es liegt nicht an mir ??
Also wenn er einen Porno guckt, macht er es sich sicher auch selbst. Männer, die am laufenden Band zu Pornos masturbieren, sind zum einen "gesättigt" und haben zum anderen einen von Pornos geprägten Sexgeschmack. Daraus entwickelt sich schnell Sexsucht. Du solltest ihn daher auf seinen Pornokonsum ansprechen. Bezieh es bitte nicht gleich auf Dich.

Und @Asteria - schön, wenn Deine Schwester und Du sich fit gehalten haben, aber es ist nicht für jeden leicht. Nur 3% aller Übergewichtigen schaffen es, auf Dauer schlank zu bleiben. Und ein Mann, der seine Frau liebt, liebt sie auch dann noch.
 
  • #46
Mein Mann und ich (33 und 38) sind seit 15 Jahren ein paar.
Viele Höhen und tiefen haben wir hinter uns.
Seit 2 Jahren gib es Probleme im Bett.
Die Erklärung ist eigentlich ganz einfach: Ihr erlebt jetzt das genau rückwärts, was vor 15 Jahren gerade vorwärts stattgefunden hatte!

Wenn die angegebenen Zahlen so stimmen, war dein Mann gerade 18, als ihr ein Paar wurdet. Die Frage ist jetzt: wärt ihr 2 oder 3 Jahre früher auch ein Paar geworden? So, wie ein 15 oder 16 Jähriges Mädchen oft einen Freund von um die 20 hat? Nein, denn im Gegensatz zu dieser durchaus gängigen Konstellation hat eine 20 Jährige Frau fast nie einen 15 Jährigen Freund!

In eurem Jetztalter ist alles genau umgekehrt: So, wie dein Mann 2-3 Jahre vor eurem Kennenlernen "nocht nicht" auf dem Radar der Frauen (auch auf deinem!) auftauchte, so verschwindet eine Frau in dieser Konstellation vom Radar der Männer, wenn sie älter wird! quid pro quo, die Natur ist elegant und gerecht!

Was kannst du tun? Überlege einfach, was ein Mann (Junge) von 16 hätte anstellen müssen, um für Frauen um die 20 schon männlich genug zu erscheinen, um als potentieller Partner wahrgenommen zu werden. SO GROß ist der Aufwand jetzt auch für dich, um für denen Mann (noch eine Zeit) interessant zu bleiben!

Mach dir nichts vor: Die statistsiche Durchschnittsfrau für einen Mann seines Alters ist noch nicht mal 30! Daran mußt du dich orientieren!

Das ist politisch unkorrekt, aber Fakt!

V.m49
 
  • #47
Weil sobald es um Bezi
Beziehungsfragen geht wie mangelnde Paarzeit oder Sex, fühlt sich der Mann dafür nicht zuständig, mauert, gibt nichtssagende Antworten, wie "mir passt alles" und wenn die Frau irgendwann mal geht, dann wie Void geschrieben hat, zuckt Mann mit der Schulter. Oder sie bekommt von allen Seiten "werde aufregender, nehme ab und tue alles, damit der Manne bei dir bleibt". Von dem Mann wird nichts erwartet, es reicht, wenn er die Frau mit seiner Anwesenheit beglückt.
 
  • #48
Ich werfe nun zwei Theorien in die Diskussion:
1. Die FS hat nach den Schwangerschaften erstmal den Sex verweigert (was ich gar nicht kritisieren möchte), vielleicht zu lange und er hat sich einen anderen Weg gesucht und gefunden (Pornos). Bisher hat er noch nicht bemerkt, dass sie wieder Lust auf ihn hat.
2. Durch die Schwangerschaften ist sie ihm zu weit geworden so das er kaum noch etwas spürt. Da hilft Beckenbodentraining und die Beherrschung der Scheidenmuskulatur.
Alles nur Spekulationen.
 
  • #49
Wenn er nicht klar kommt, dass mein Körper sich verändert und/oder er nicht bereit ist, an Lösungen zu arbeiten und stattdessen mir die Schuld schiebt, dass er keinen hoch bekommt, dann ja, ich hätte meine Probleme, diese Beziehung fortführen zu können.
Hier haben doch zwei ein Problem. Er Erektionsprobleme, sie Figurprobleme. Und so wie die FS völlig zu Recht erwarten kann, dass er an seinem Problem etwas ändert, kann er erwarten, dass sie an ihrem Problem etwas tut.
Die Ausrede "aufgrund von Schwangerschaft 30 kg zugenommen, da kann ich nichts dafür" zählt genauso wenig wie "aufgrund von Alter Erektionsprobleme, aber ich geh nicht zum Arzt".

Beide müssen kommunizieren und eine gemeinsame Lösung suchen. Beide müssen auch, gerade bei einer langen Beziehung, an der Beziehung arbeiten. Sonst folgt die Konsumvariante: Er Pornos, sie Schokolade.
 
  • #50
der nach 2 Schwangerschaften und normalen Geburten, sehr verändert ist)
Das ist das Statement der FS.
Wir reden nicht über ein paar Kilo mehr.
Sexuelle Anziehung basiert nicht nur auf Liebe, die macht einen Menschen durchaus begehrenswerter, aber aus beruht auch auf körperliche Faktoren.

Wenn man sich in einen Menschen verliebt, und dieser sich in der Partnerschaft gravierend verändert - nicht natürlich /altersbedingt, das ist normal - kann es schwierig werden.

Ich achte auch auf mich, pflege mich, achte auf Ernährung, mache Sport. Es geht nicht um ein paar Falten, aber ich erwarte das auch von meinem Partner.

Wir Frauen sollten hier nicht so tun, als ob das Äußere so egal wäre.
Über den ungepflegten bierbäuchigen stark adipösen Mann freut sich kaum auch keine.
Manche Frauen schauen halt darüber weg - Sex war nie wichtig, und der Mann kompensiert es anderweitig, z.B. Durch Geld, Bequemlichkeit.

Die FS schweigt zu den Fragen - woher weiß sie das mit den Pornos, und wie äußert sich ihre starke Veränderung.

Zur Pflege einer Partnerschaft gehört ein aktiver Beitrag von beiden, auch, dass man selbst auf sich schaut. - ich bin Frau reicht nur selten.

"Ich bin Mann" würde mir nicht reichen.

Und, sorry, natürlich ist es eine Frage, die kaum jemand ehrlich beantworten kann - liegt es an mir...
Wenn man ein Problem gelöst haben will, redet man, ohne Vorwurf,ohne Interpretation, und ohne solchefragen.
Man kann auch fragen, woran liegt es...sachlich

W,50
 
  • #51
meinem Körper (der nach 2 Schwangerschaften und normalen Geburten, sehr verändert ist)
Das ist das Statement der FS.
Wir reden nicht über ein paar Kilo mehr.
Genau, wir wissen nicht mal, ob sie überhaupt von einer Gewichtszunahme spricht.
Vielleicht ist sie ja einfach durch die Schwangerschaften normal verändert, schlafferer Bauch, schlafferer Busen, breitere Füße, eine Schuhgröße mehr ( wie bei mir, kein Witz ) und außerdem halt schon 38 Jahre alt, da sehen wir alle nicht mehr aus wie einst im Mai.
Kann sein, dass sie es einfach besonders stark bewertet, sie sich objektiv gesehen aber völlig durchschnittlich verändert.

Nochwas zu den Ansagen, ob es gut ist, zu sagen, dass man keinen hochkriegt, weil die Frau nicht mehr knackig ist oder dick oder faltig.
Ich will sowas ganz sicher, aber sowas von nicht hören.
Einmal hörte ich es und zwar mit exakt diesen Worten.
'Du bist leider etwas auseinander gegangen, da kriege ich echt keinen mehr hoch'.
Ich, die ich nie wirklich zart und zierlich war, war mal etwa 10 kg dicker als sonst. Das meinte er.
Nun, was soll ich sagen ? Er kriegte sehr wohl einen hoch. Oft, gefühlt immer, jedenfalls viel zu oft.
Warum sagte er das also ?
Ich habe es damals direkt kapiert.
Naaaa ?
Hinweis: er wußte, dass ich nie auf ein Foto wollte, beim Zähneputzen nicht in den Spiegel sah, etc. Wir hatten darüber gesprochen, darüber, dass mein Vater mir vermittelt hatte, wie häßlich ich sei und wie schwer mir das zu schaffen machte.
Also ? Er wollte mir wehtun. Was denn sonst ?
Wahrscheinlich die Rache, weil ich ihm durch das Sex-Verweigern vorher weh getan hatte.
Wie ging es dann weiter ?
Nun, was bleibt nach dieser Ansage und nach meiner Erkenntnis des Hintergrunds ?
Ich trennte mich, weil da soviel zerschlagen war, dass das nie mehr hätte etwas werden können.

Wenn ein Mann einer Frau sagt, er kriege keinen hoch, weil ihr Körper häßlich sei, kann das nicht mehr heilen.
Genauso wenig, wie ein Mann es jemals vergessen wird können, wenn eine Frau ihm sagt, sie spüre ihn kaum in sich, weil sein Penis zu klein ist.

Das sagt man einfach nicht, wenn man den Partner liebt.
Und weil das deswegen die allermeisten Frauen nie zu einem Mann gesagt haben, ziehen die allermeisten Männer dies nicht in Betracht.
Durch die Schwangerschaften ist sie ihm zu weit geworden so das er kaum noch etwas spürt. Da hilft Beckenbodentraining und die Beherrschung der Scheidenmuskulatur.
Das ist Blödsinn. Hast du mal einen Tampon gesehen ?
Es gibt spezielle Tampons für Frauen, die mehrere Geburten hatten. Die sind so dick wie mein Daumen.
Die Muskulatur reicht, um den die ganze Zeit richtig festzuhalten. Der rutscht nicht raus oder so. Dein Penis ist dünner als mein Daumen ? *grübel*

w 52
 
  • #52
Noch etwas zu der hier oft geäußerten Behauptung, dass Pornos angeblich zu einer Reizüberflutung oder Abstumpfung führen würden.

Das klingt für mich ungefähr so nachvollziehbar, als würde man behaupten, dass z.B. ein Kinderwunsch verschwinden würde, wenn man häufiger Kinder in Filmen bei anderen anschaut.

Naheliegender dürfte eher das Gegenteil sein. Die Werbebranche nutzt ja genau diesen Effekt, dass Sehnsüchte eher noch verstärkt werden, wenn Dinge idealisiert vorgeführt werden. Von Sättigung und Abstumpfung ist da keine Spur!

Zu glauben, man würde alleine durch das Anschauen von idealisiert dargestellten Fotos z.B. seinen Kinderwunsch verlieren, weil man dann nur noch Sehnsucht nach entweder einem unrealistischen perfekten Kind oder eben gar kein Kind habe, ist schon ziemlich absurd.

Die allermeisten Menschen sind nämlich durchaus in der Lage, realistisch zu bleiben. Sich idealisiert tolle Brüste (Sexpraktiken,..) auf Bildern anzuschauen, bleibt halt immer noch etwas völlig anderes als die reale Sinneswahrnehmung zusammen mit einem (weniger perfekten), dafür aber eben realen liebenswürdigen Menschen mit Gefühlen und Seele. Die Lust nach realen Sex wird daher nicht einmal ansatzweise dadurch gestillt oder abgeschwächt, indem man sich Pornos oder idealisierte Körper anschaut. Die Sehnsucht wird dadurch viel eher verstärkt. Genauso wie beim Kinderwunsch der Wunsch nach einem realen Kind auch nicht dadurch gestillt wird, dass man sich idealisierte Videos von anderen anschaut.

Wer sich gerne in Werbung, Filmen, ... tolle teure Sportwagen anschaut, bleibt trotzdem realistisch und erfreut bzw. kauft sich dennoch "reale" Autos. Nur, wem Fahrzeuge völlig egal sind, den interessiert dann auch die idealisierte Werbung nicht. Die Abstumpfung kommt dann nicht durch die idealisierten Werbefotos/Filme, sondern weil man aus anderen Gründen keine Freude daran empfindet.

Wenn der Freund daher gerne Pornos schaut, hat er grundsätzlich auch weiterhin Lust auf realen Sex, ansonsten würden ihn die Filme nicht interessieren. Wenn er gleichwohl angeblich (nur) bei der FS Errektionsschwierigkeiten hat, die er bei Pornos angeblich nicht hat, dann wird das eher daran liegen, dass der konkrete reale Sex negativ auf ihn wirkt (z.B. Erwartungshaltungen, Pflichterfüllung, Vorwürfe, Druck, Stress, nicht genug Reibewirkung, keine Entspannung,...). Das sind auch keine Dinge, die man groß miteinander bereden könnte, weil das diesbezügliches Reden sexuelle Anziehung und Lust gewöhnlich erst recht abtötet. Lust anzustacheln ist keine theoretische Wissenschaft. Sie kommt vielleicht bei bei positiver Wertschätzung und dem Erzeugen positiver Gefühle bzw. Aufbau positiver Spannungen und eben der eigenen Freude daran, den Gegenüber zu respektieren und lieb zu haben.
 
  • #54
Da musste ich gar nichts an Arbeit tun. Anwesenheit reichte.
Echt? Auch nach 15 Jahren Beziehung wie bei der FS? Na dann herzlichen Glückwunsch. Erzählst Du uns bei Gelegenheit wie Du das hinbekommen hast?
Ausnahmsweise bin ich mal bei @realwoman . Wenn der Zustand tatsächlich schon zwei Jahre dauert, wäre ich auch weg. Kinder hin, Kinder her.
Das wird sich auch nicht ändern, wenn sie auf einmal 5 Kilo abnimmt, sich rote Dessous anzieht oder mit High Heels ins Bett geht. Vermutlich kann sie nackt auf dem Tisch tanzen und bei ihm würde sich nichts regen. Er kennt Dich, Du kennst ihn, da ist keine Spannung mehr, keine Leidenschaft und deshalb bekommt er keinen mehr hoch. Sachliches Nachfragen hilft hier bestimmt nicht, dadurch wird auch keine Leidenschaft herbei gezaubert. Alltägliches, langjähriges Eheleben würde ich mal tippen. Paare, die das nach 15 Jahren immer noch zu beiderseitiger Befriedigung hinbekommen sind zu beneiden. Falls es hier jemanden gibt, der auch nach 15 Jahren noch ein spannendes und regelmässiges Sexleben hat, wäre ich daran interessiert zu erfahren wie er/sie das geschafft hat/haben.
W,55
 
  • #55
Eine ganz simple und wissenschaftlich fundierte Antwort, weil dazu mittlerweile etliche Forschungen von Psychologen betrieben wurden: Weil er, ganz typisch einem Süchtigen (Drogensucht, Fresssucht etc.), MEHR braucht um in irgendeiner Form (und das lasse ich bewusst undefiniert, da jeder Mensch, der ein Suchtverhalten zeigt, andere Gründe hat warum er/sie dies brauchen... psychische sind es aber in allen Fällen) befriedigt zu werden. Und zwar in seinem Fall mehr Reize, extremere Reize, extremere Fetische etc (äquivalent zu dem Drogensüchtigen mehr Stoff/zu den Fresssüchtigen mehr/fettigeres Essen was den Magen dehnt und füllt). All das bietet nun mal eher das Internet als eine Freundin, so blöd das auch erstmal klingt.

Du wirst ihn in seinem Verhalten nicht ändern können. Man kann keinen Süchtigen dazu animieren aufzuhören. DAS MUSS ER SELBST ERKENNEN.
Das einzige was du tun kannst: Nicht Co-abhängig werden! Nicht betteln, dich nicht defamieren, die Schuld nicht bei dir suchen. Distanziere dich, emotional und physisch! Das ist das einzige was möglich ist und nennt sich SELBSTSCHUTZ!
 
  • #56
So, wie ein 15 oder 16 Jähriges Mädchen oft einen Freund von um die 20 hat? Nein, denn im Gegensatz zu dieser durchaus gängigen Konstellation hat eine 20 Jährige Frau fast nie einen 15 Jährigen Freund!
Die übliche "Ausgleichende Gerechtigkeit(s)-Nummer".
Aber nur weil du als 15Jähriger nicht das Mädchen bekommen hast, das du wolltest, heißt das doch nicht, dass alle 15jährigen Mädchen einen Freund um die 20 wollen? Ich bin sicher, gerade in dem zarten Alter ist ein erwachsener (!) Mann um die 20 noch (!) zu alt. Warum? Mensch, eine 15Jährige ist minderjährig. Die weiß noch nicht viel vom Leben und der Liebe! Warum musst du in jedem Thread, wo eine Frau beklagt, dass ihr Mann sie sexuell nicht mehr begehrt, so gemeines Zeug schreiben? Du willst verletzen, nicht wahr? Was du zu Schulhofzeiten erlebt hast ist ewig her. Mensch, wir sind alle schon schlecht behandelt worden vom anderen Geschlecht.

Btw: Ich stelle mir eine Beziehung oder gar Ehe, in der der Mann ständig Pornos konsumiert, sehr belastend (für mich) vor. Wollte ich auch nicht haben. Würde mich sogar anwidern. Ist das jetzt nicht politisch korrekt, weil wir ja heute angeblich alle so offen sind?
 
  • #57
Nochwas zu den Ansagen, ob es gut ist, zu sagen, dass man keinen hochkriegt, weil die Frau nicht mehr knackig ist oder dick oder faltig.
Ich will sowas ganz sicher, aber sowas von nicht hören.
Einmal hörte ich es und zwar mit exakt diesen Worten.
Ich bin da voll bei Dir, sowas sagt man nicht direkt.

Allerdings setzt das auch eine gesunde Eigenwahrnehmung und Selbstreflektion auf der anderen Seite voraus. Und viele Frauen glänzen ja immer damit, dass sie alles mögliche interpretieren und "spüren" können...
Eigentlich sollte man doch von erwachsenen Menschen erwarten können, dass sie sich drum kümmern, dass ihr Körper im Rahmen attraktiv bleibt. Ich schaue doch auch darauf, dass ich nicht 30 kg zunehme. Und zu dieser Gesundheit gehört natürlich genauso, sich nicht durch Pornos abzustumpfen oder bei Potenzproblemen zum Arzt zu gehen.
 
  • #58
Wie einfach die Welt doch wäre wenn jeder Mal das sagen würde was der Wahrheit entspricht.

Es ist typisch Frau die Schuld sofort bei sich zu suchen. Klar sollte man sich nicht gehen lassen, aber sieht ihr Mann genauso aus wie früher? Macht dein Mann regelmäßig Sport? Tut er was um die Beziehung aufregend zu gestalten? Geht er mal mit dir reizvolle Unterwäsche kaufen? Besorgt er mal ein Kamasutrabuch?

Versteht mich nicht falsch, er soll nicht alles allein in die Hand nehmen aber ich kann diese Vorwürfe "die FS ist vermutlich zu dick, zu langweilig etc" nicht mehr lesen. Natürlich läuft eine sexuelle Anziehung nach 15 Jahren nichtmehr so dass man nur nebeneinanderliegen muss dass einem einer abgeht. Aber der Mann könnte seine Wünsche klar äußern, auch er wäre im Stande mal neuen Schwung reinzubringen. Stattdessen glotzt er dauerhaft Pornos und hier liest man dass sich die Frau ändern muss.

BEIDE sollten sich fragen was sich ändern könnten um das Problem anzugehen.
 
  • #59
Genauso wenig, wie ein Mann es jemals vergessen wird können, wenn eine Frau ihm sagt, sie spüre ihn kaum in sich, weil sein Penis zu klein ist.
Kann wohl sein. Muss aber auch nicht.
Es gibt auch nicht so weniger Menschen, welche mit ihren Schwächen gut leben können.

Aber natürlich zählt es, wenn der andere nur verletzen will.

Deswegen fand ich die Reaktion des Mannes der FS in diesem Fall auch nicht schlimm, allerdings auch trotzdem ziemlich unproduktiv, denn die Vermutung, dass seine Frau unzufrieden ist, liegt schon nah.

Anderseits kann es ja auch sein, dass sie bereits alle seine Ansätze zur Belebung der sexuellen Flaute (wie auch immer, oder Erektionsproblem) schon bewusst oder unbewusst abgebügelt hat. Wir hatten hier schon mehrere Fälle, wo Männer mit ihren Wünschen oder Versuchen bei der Frau auch ganz grundsätzlich nicht durchkamen, vielleicht eben auch weil sie oder er kein gutes Selbstvertrauen mehr hat.
Und ja, das ganze ist immer auch eine Machtfrage in Beziehungen, will also sagen, das u.U. Männer oder Frauen wie die FS vielleicht auch instinktiv sich aus Stolz nicht auf den Partner zubewegen wollen, vielleicht auch angewidert sind.
Was das dann allerdings noch mit Liebe oder gegenseitigem Wohlwollen zutun hat, ist mir schleierhaft.

Aber diese sbezüglic lieg tder Ball schon immer auch in ihrem Spielfeld.
 
  • #60
Ich will sowas ganz sicher, aber sowas von nicht hören.
Verständlich. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ICH es nicht hören wollen würde, falls der Mann das denkt. Denn ich bin ein Fan von radikalen Schnitten, also nicht schönheitsoperativ, sondern beziehungsmäßig. Ich kann viel schlechter damit umgehen, wenn er das die ganze Zeit denkt, mich nicht mehr richtig anfassen mag und ich immer wieder das Gefühl hätte, es läge an mir. Mit so einer ehrlichen Ansage wäre klar, dass man sich trennt. Mit so einem Denken seinerseits wäre für mich auch klar, dass man sich trennt, aber ich könnte es ja nicht tun, weil ich es nicht weiß.

Andererseits wäre es natürlich wesentlich besser, wenn er sich selbst trennen würde, ohne es zu sagen. Weil mit so einer Ansage die Frau ja völlig gehemmt werden könnte für einen nächsten Mann, der das nicht so eng sieht.

Es ist aber nicht nur das Angegriffensein wegen der Optik. Es kommt nun auf die Veränderung an, aber ich bin ziemlich tolerant, was das angeht. Also wenn mein Partner zunähme z.B. wäre ich da nicht gleich so abgeschreckt, dass ich keinen Sex mehr wollte.
Ergo wenn mein Partner Probleme mit einer Gewichtszunahme meinerseits solche Sexprobleme hätte, würde ich auch seine Gefühle zu mir überdenken müssen dahingehend, ob ich mir da nicht was vormache.

Wenn so ein Problem vorliegt, müsste sich ja die Einstellung des Mannes ändern, wenn der weibliche Körper unumkehrbar verändert ist. Wenn er als Ersatz z.B. auf Porno umgestiegen ist, wird sie das aber nicht. Von daher finde ich es blöder, das Problem nicht zu nennen und die Frau dann durch die Ahnung und Ungewissheit zu halten und zu quälen. Aber wie gesagt: Sich einfach trennen, ohne den Frauenkörper mit seinen Veränderungen zu thematisieren, wäre das allerbeste in meinen Augen, wenn mann nicht in der Lage ist, mit der Veränderung umzugehen, und ihm schon klar ist, dass er nie wieder scharf auf die Frau sein wird.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.