G

Gast

  • #1

Warum halten Freundschaften oft länger als Beziehungen ?

Hallo Leute,

warum halten Freundschaften zwischen zwei Männern oder zwei Frauen oft länger als Beziehungen zwischen Männern und Frauen?

Freundschaften zwischen zwei Männern oder zwei Frauen halten oft 20 Jahre und länger. Sie enden eher weil jemand wegen seines Jobs umzieht oder was auch immer. Streit ist meines Erachtens jedoch eher selten der Grund warum die rege Praktizierung einer solchen Freundschaft endet.

Zwischen Männern und Frauen scheint es jedoch zumindest hin und wieder so heftig zu brodeln so das sich so manch einer selbst wenn er verheiratet ist trennt.

Warum halten Freundschaften (gleichgeschlechtliche?) im Gegensatz zu Beziehungen zwischen Mann und Frau gewöhnlich so viel länger.

Woran liegt so etwas? Halten Beziehungen die Gefühle, Berührungen und Sex mit einschließen weniger lange?

Woraus ergibt sich solch ein Unterschied?

Ist die Liebe anfälliger für Probleme des Lebens weil es bei solchen Beziehungen in aller Regel einen Exklusivitätsanspruch gibt?

m45+ aus Belgien
 
G

Gast

  • #2
Vielleicht bin ich da die Ausnahme, aber meine Beziehung bzw. Ehe hält jetzt länger als Freundschaften, die ich hatte. Ich finde Freunde können wenn man Pech hat genauso die "Falschen" sein, wie Partner.
 
G

Gast

  • #3
Freundschaften sind für mich ehrlich, solidarisch, leben von den ähnlichen Ansichten und Werten
Sehr wohl hat eine Freundschaft für mich auch Exklusivität, aber freiwillig.

Kommt also darauf an, was man unter Freundschaft versteht. Es gibt ja Menschen, die haben über 300 "Freunde" :)
Ich habe nur eine beste Freundin, seit über 20 Jahren. Und mehrere sehr gute Freunde.
Wir sind uns sehr wichtig, auch wenn mal weniger Kontakt ist. Mit den Freunden spreche ich über dies und jenes, nur mit meiner Freundin teile ich persönlicheres.

Wir können ehrlich und schonungslos über alles reden. Ohne Angst, für irgendwas verurteilt zu werden.
Das ist ein entspanntes, gutes Gefühl.

Das ist für mich in einer Beziehung (noch) nicht möglich gewesen.
Leider stehe ich auf Exklusivität, Ehrlichkeit und Tiefgang. Das ist offensichtlich in der heutigen Zeit eher selten...
Beziehung habe ich bisher leider nur so erlebt: nach einiger Zeit entdeckte der Partner, dass es immer schönere, bessere Frauen gibt.
Auch wenn sich der jeweilige Mann gerade in mich verliebt hat, es hielt nicht lange, eben aus oben genannten Gründen.

Ich bleibe jedoch dabei und schätze mittlerweile eine Freundschaft mehr als diese oberflächlichen "Beziehungen", die in Wahrheit keine sind.
Aber ich weiss, dass der richtige schon kommen wird !

w/42
 
G

Gast

  • #4
Ist die Liebe anfälliger für Probleme des Lebens weil es bei solchen Beziehungen in aller Regel einen Exklusivitätsanspruch gibt?

Ja, da liegt der Hund begraben.
Die Treue, ist für viele ein Problem und die Exklusivität.
Schliesslich kann man viele Freundschaften haben, aber nur einen Partner.

PS: auch Freundschaften können böse zerbrechen!
 
  • #5
warum halten Freundschaften zwischen zwei Männern oder zwei Frauen oft länger als Beziehungen zwischen Männern und Frauen?
Simpel und einfach: weil Du die Macken nicht aushalten musst. Eine Freundschaft beinhaltet nicht das Gesamtpaket, Du kannst einem Guten Freund leichter sagen wenn er sich wie ein A*** benimmt. Wenn er schräge Vorlieben hat die Du nicht teilst, dann macht er die halt mit anderen Freunden. Ist in einer Beziehung nicht immer möglich.
 
G

Gast

  • #6
Das liegt daran, dass Freundschaften einer Beziehung ähnlich sind, aber eine andere Qualität haben, so wie ein PKW mit Anhänger kein LKW ist.

Einer Freundin gestehe ich mehr Freiheiten zu und bin nachsichtiger mit ihren Macken. Eine Freundin kann jedes Wochenende mit mir und ohne mich um die Häuser ziehen und mit Heim nehmen, wen sie will, anderer Freunde treffen, sich auch mal für ein paar Wochen nicht melden, sich für Urlaub und Kleidung verschulden, meine Mutter mögen oder nicht usw.

Den Partner, der sich genauso verhält, noch jedes Wochenende, um die Häuser ziehen und Frauen aufreissen will, Parallelbeziehungen führt, seinen Urlaub nicht mit mir abstimmt, sich für Krimskrams verschuldet und meine Eltern ablehnt, schieße ich ab.

Manchmal denke ich, dass Beziehungen länger halten würden, wenn man einander viel mehr Freiheiten einräumt und gelassener bleibt.

Andererseits muss ich in der Beziehung auch mehr Verbindlichkeit vom Partner verlangen, weil sich das Verhalten meines Partner auf mein eigenes Lebens auswirkt, weil z.B. mich mein Aufreisser-Freund mit Geschlechtskrankheiten ansteckt, während meine Aufreisser-Freundin bei Geschlechtskrankheiten nur von mir getröstet werden will. Wenn sich meine gute Freundin verschuldet, ist das schlecht für sie. Wenn sich mein Mann verschuldet, ist die Finanzierung der gemeinsamen Immobilie/des gemeinsamen Lebens gefährdet usw. Wenn meine gute Freundin 500 km wegzieht, ist das traurig. Wenn mein Mann 500 km wegzieht, lässt er mich schwanger, mit 2 Kleinkindern hier zurück usw.

Ich halte es für schwieriger, in Beziehungen einerseits genug Freiraum zu lassen und andererseits Vereinbarungen für eine ausreichende Verbindlichkeit auszuhandeln.
 
G

Gast

  • #7
Ganz einfach, weil eine Freundschaft nicht so verbindlich ist. In einer Partnerschaft muss man sich arrangieren, absprechen etc. Wenn ich mich bei meiner besten Freundin mal nicht melde, fragt keiner nach, in der Beziehung wäre das anders.
 
G

Gast

  • #8
Weil Freunde dir selten das Abhängen mit Freunden verbieten.
Weil Freunde dich selten nach ihren Vorstellungen umformen wollen.
Weil Freunde dir selten mit Sexentzug drohen, wenn du nicht willst, wie sie wollen.
Weil Freunde dir selten mit Beziehungsende drohen, wenn du einer/m anderen hinterher schaust.
Weil Freunde dich selten dazu auffordern, sie jetzt zu bespaßen, nur weil ihnen langweilig ist.
Weil Freunde dich selten ablehnen, nur weil du ihnen nicht ständig was teures kaufst.
Weil Freunde dich selten ablehnen, nur weil du mal nicht 1,80 m groß bist oder zu kleine Brüste hast.
Weil Freunde dir selten etwas vorgaukeln, nur damit Friede-Feuer-Eierkuchen angesagt ist.

Ich habe zwar keine Freunde, aber so würde ich mir das vorstellen.

m, 34
 
G

Gast

  • #9
Meiner Ansicht nach beruht das vor allem auf zwei Faktoren: Erstens, Freundschaften sind oftmals weniger eng als Partnerschaften. Je mehr man mit einem Menschen teilt und je mehr man von ihm erwartet, desto mehr muss stimmen, damit diese zwischenmenschliche Beziehung nicht zerbricht. Insbesondere das Sexualleben und die Leidenschaft sind davon betroffen, und ich halte Leidenschaft für ein weitaus instabileres Gefühl als Zuneigung.

Zweitens, die meisten Menschen dürften meiner Einschätzung nach in ihrem Leben einfach mehr Freundschaften als Partnerschaften geführt haben. Das erhöht naturgemäß die Chance, dass sich darunter eine befindet, die die Zeit überdauert.

26, w
 
G

Gast

  • #10
Meine Güte, das ist doch alles logisch.
Ist Dir aufgefallen, dass Leute, die aufrichtig und charakterfest sind, gerade deshalb in der Lage sind, wertvolle, gute Freundschaften zu führen UND ob dieser Faktoren ebensogut in der Lage sind, schöne, lange Beziehungen zu führen?
Die charakterschwachen Menschen neigen dazu, selber schlechte Freunde zu sein und sind demnach auch schlechte Partner, weil sie schlechte Menschen sind.
 
  • #11
Freundschaften stellen andere Ansprüche, als Beziehungen.

Als wahrer Freund muß man nicht optisch, sexuell und finanziell attraktiv sein.
Man muß nicht soviel Kriterien erfüllen, wie als Partner/in.
Man muß nicht einmal Sex mit seinen Freunden haben.

Man muß nicht mit dem Freund zusammen wohnen, nicht mit ihm in Urlaub fahren,
nicht die Freizeit verbringen. Sondern nur wenn man will.
Und kann ihm eher absagen, wenn man keine Zeit oder Lust für ihn hat.

Kein Exklusivitätsanspruch. Man kann und darf auch weitere Freunde haben.

Kein Versorgungsanspruch. Man kann ihn in der Not unterstützen.
Aber man muß ihm keinen Unterhalt zahlen. Auch nicht bei Trennung der Freundschaft.
Auch kein Erbanspruch. Sondern nur, wenn man ihm was vererben will.

(Ironie an)
Freundschaften scheinen (heutzutage) idealer zu sein, als Liebesbeziehungen ?
Man erspart sich viel Mühe, Kosten, Probleme etc.
Deswegen stabiler, weil weniger riskant und belastet ?

Aber aufgepasst: Immer mehr Frauen geben in Singlebörsen vor, nur einen Freizeitpartner zu suchen.
Das ist i.d.R. nur eine Taktik, um sich die Kandidaten auf Abstand zu halten.
In Wirklichkeit stellen sie die gleichen Bedingungen, und suchen in Wirklichkeit doch einen Partner.

"Männer und Frauen können keine Freunde sein, weil ihnen immer der Sex dazwischen komme" (Zitat aus dem Spielfilm "Harry und Sally")

Mein Eindruck: Männer dürfen zu Frauen nicht so nett sein - wie zu Freunden.
(leider !)

Vielleicht müssen Männer behaupten, sie wären schwul - um Freundschaften mit Frauen haben zu können ?

(m,53)
 
G

Gast

  • #12
Hallo Leute,

warum halten Freundschaften zwischen zwei Männern oder zwei Frauen oft länger als Beziehungen zwischen Männern und Frauen?

Ist die Liebe anfälliger für Probleme des Lebens weil es bei solchen Beziehungen in aller Regel einen Exklusivitätsanspruch gibt?

m45+ aus Belgien
Nöö doch ganz einfach...weil man in Freundschaften nicht soviel ZEIT miteinander verbringt!
W/54
 
G

Gast

  • #13
Na weil man an einen Freund in der Regel keine Erwartungen hat!?
Auch wenn meine guten Freunde sich eine Woche oder 3 Monate mal nicht melden, freuen wir uns trotzdem sehr, wenn wir uns wiedersehen und alles ist wie immer.
Bei meinem Lover, Partner oder gar Ehemann wäre das ja undenkbar!?

Weil man nicht täglich mit seinen Freunden zusammen ist, mit seinem Partner viel mehr ZEit verbringt und sich manchmal gewaltig auf die Nerven geht. Und wenn dem dann so ist, stellt man die ganze Beziehung in Frage, würde man bei guten Freunden deswegen noch lange nicht - da ist man großzügiger, man kann sich dann ja auch mal en Weile nicht sehen.

Weil eine Beziehung, wenn die Liebe nicht mehr vorhanden ist und man keinen Sex mehr hat einfach keine Beziehung mehr ist. Und ein ehemaliges Liebespaar ist eben in der Regel danach nicht befreunden. Schließlich hat man noch viel zu viele Gefühle, Erinnerungen - da schmerzen weitere Treffen und noch mehr würde es schmerzen, den Exfreund mit einer anderen zu treffen. Deine Freunde kannst Du ja auch problemlos mit neuem Partner treffen.

An Freunde habe ich keine so hohen Erwartungen, bin auch nicht beleidigt, wenn sie 3 Wochenenden keine Zeit haben.

An meinen Partner stelle ich andere Ansprüche und er an mich ja auch.

Freundschaften mit Männern klappten bei mir in der Regel fast nur, wenn die eigentlich mehr von mir wollten, ansonsten wollen Männer keine Frau abends mit auf die Piste nehmen.
 
G

Gast

  • #14
Weil wir Freunde nicht ständig sehen, zwischendrinn vielleicht auch mal länger nicht. Wir machen unser tägliches Leben meist nicht von ihnen abhängig.


Ein anderer Grund mag sein, dass ein Partner uns noch mehr als alle anderen Menschen, die uns umgeben, einen Spiegel vorhält, er zwingt uns, uns mit uns selbst zu beschäftigen und da machne das nicht gerne tun, in den Spiegel schauen und der Wahrheit ins Auge sehen, wird dann lieber mal eine Beziehung beendet, ist einfacher.

Wenn Gefühle ins Spiel kommen, wirds halt oft kompliziert.
 
G

Gast

  • #15
Dann widerlege ich mal deine und alle anderen Behauptungen:

- Ich hatte bisher immer längere Beziehungen als Freundschaften. (Freundschaften immer nur so 3-4 Jahre. Beziehungen 7-12 Jahre)
- Diverse Nörgler unter meinen Freunden häufig gleichzeitig mit meinen Partner aussortiert worden oder schon früher


Der Unterschied zwischen mir und anderen war vielleicht: Ich hatte immer sehr tolerante Partner, dir mir alle Freiheiten der Welt ließen und mich nie verändern wollten. Freunden haben mir dagegen oft derbe und intolerant den Spiegel vor die Nase gehalten. Also ist es klar, dass die Freunde vor meinem Partner fliegen.
 
G

Gast

  • #16
warum halten Freundschaften zwischen zwei Männern oder zwei Frauen oft länger als Beziehungen zwischen Männern und Frauen?
Hallo FS,

das kannst Du ruhig auf gegengeschlechtliche Freundschaften ausdehnen, ich habe mehrere sehr langjährige Freundschaften zu Frauen.
In einer Beziehung ist man mehr auf Konsens angewiesen und anders verpflichtet als in einer Freundschaft. Freunde sucht man nicht aufgrund von Kriterien aus, die für Beziehungen gelten, die Toleranz ist viel größer, bei gleichgeschlechtlichen Freundschaften spielt das Thema "Sex" keine Rolle, Freunde werden nicht in Dein Leben beschränkend oder lenkend eingreifen, Dich neutraler kritisieren und es gibt sicher noch mehr Gründe.
Ich finde den Vergleich unsinnig. Genauso könntest Du fragen, warum jemand jahrzehntelang den gleichen Job mit dne gleichen Kollegen problemlos ausübt.

m, 46