G

Gast

Gast
  • #1

Warum haben erwachsene Menschen teilweise so wenig Anstand?

Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass viele Menschen kaum mehr Anstand und Mut haben. Zu einer Partnersuche gehört nicht nur der Mut jemanden anzusprechen oder sich darauf einzulassen und sehen was sich evtl. daraus entwickelt, sondern auch der Mut dem Gegenüber auch zu sagen, dass es entweder nicht gefunkt hat oder die Person nach dem ersten Treffen oder den ersten Kontakten doch nicht so interessant ist wie das Profil (denn das Profil hier bei EP ist nur ein kleiner Teil). Und das betrifft sowohl m als auch w. In meinen Augen gehört das zum Anstand dem anderen bei Nichtgefallen sachlich die Wahrheit zu sagen und sich nicht feige durch Nichtmelden aus der Geschichte zurückzuziehen. Oder liege ich da so falsch?
 
  • #2
Warum erwachsene Menschen sich so verhalten, wissen die meisten von uns nicht.

Die meisten Poster sind in diesem Forum sind sich aber doch meist einig, dass das nicht in OK ist!

Es ist aber bekannt, dass hier im Forum nur sehr wenige Mitglieder von EP aktiv sind. Die große Mehrheit ist schweigend :) Und genau dort ist wohl auch die überwiegende Mehrheit dieser Menschen zu finden, die keinen Anstand (oder nicht mehr genug) haben, wie du schreibst.

Es macht einfach keinen Sinn, darüber zu grübeln und sich damit zu belasten.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich glaube leider auch, dass die Antwort nicht hier im Forum zu finden ist. Denn meinem Eindruck nach schreiben hier viele Leute recht reflektiert; dies muss aber nicht damit zu tun haben, wie Leute in der Plattform selber agieren. Ich fuerchte, dass auf der Seite viele Leute mit ziemlich wenig Anstand unterwegs sind.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Die meisten Menschen versuchen Konfliktsituationen zu vermeiden, einer anderen Person bei Nichtgefallen sachlich die Wahrheit zu sagen kann die unterschiedlichsten Reaktionen hervorrufen und auch nicht gerade so wahnsinnig selten eben auch verbale Angriffe.
Sich einfach nicht mehr zu melden ist insofern halt eine sehr einfache Methode der Konfliktvermeidung und sehr häufig die Motivation die hinter so einem Verhalten steckt (das kann man dann natürlich als Feigheit bezeichnen).
In manchen Fällen ist es aber sogar einfach nur Faulheit.

Insgesamt sehe ich das ganze aber nicht so problematisch, wenn sich jemand nicht mehr meldet dann setzte ich das einfach mit einer Absage gleich und suche weiter ohne noch einen Gedanken an sie zu verschwenden, sich deswegen aufzuregen bringt niemanden weiter.
 
G

Gast

Gast
  • #5
.......ich denke die Anonymität, die bei diesen Internetbekanntschaften gegeben ist, führt zu diesem wenig anständigen Verhalten. Kontakt wird abgebrochen, Profil gelöscht und schon kann der/die Nächste getestet werden. Das negative Verhalten wird ja nicht bestraft, bzw. hat keine Konsequenzen, wie es diese im RL hat, wo man einen Ruf zu verlieren hat und sich sehr wohl überlegt wie man sich verhält.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich finde das ehrlichgesagt nicht so problematisch! Ich hatte mal eine Internetbekanntschaft, mit der ich mir ein dreiviertel Jahr geschrieben habe. Mal sehr intensiv, mehrere Mails abwechselnd hin und her an einem Abend mit Rotwein oder ein zweistündiger Chat mitten am Nachmittag, dann wochenlang Funkstille, die irgendwann durch Weihnachtsgrüße oder ähnliches wieder aufgehoben wurde. Als wir zum dritten Mal das Thema "Kennenlernen" ansprachen, wurde es ernst: wir haben den Tag, die Uhrzeit und den Ort vereinbart. Drei Stunden vorher hat er per Mail abgesagt - Zufall, dass ich es noch rechtzeitig gesehen habe. Seitdem, d.h. seit einem Jahr, herrscht Funkstille. Natürlich ist das enttäuschend, aber er wird seine Gründe haben. Und anscheinend bin ich nicht die Person, mit der er die besprechen möchte. Kann man doch akzeptieren. Ich finde das nur konsequent: wenn man mit jemandem nichts (mehr) zu tun haben möchte, ist es doch legitim, Fakten zu schaffen. Für Begründungen hat man doch gar nicht die Basis.

Und Feedback ist m. E. etwas für's Berufsleben. Ist hier zwar sicher manchmal hilfreich, aber alles andere als romantisch. In dem Moment, wo man von seinem Gegenüber eines fordert, macht man ihn vom Umworbenen zum Verbündeten - so nach dem Motto: "Okay, aus uns ist nix geworden, aber jetzt können wir ja die Karten auf den Tisch legen: woran hat's gelegen?" Das ist so, als ob man sich nach der Pokerrunde gegenseitig seine Bluffs beichtet. Unsouverän und unsexy, finde ich.

Wenn dauernd alle abspringen, würde ich vielleicht mal einem guten Freund / einer guten Freundin einen Wortwechseln zeigen und fragen, ob man irgendeine Flirt-Todsünde begangen hat oder wo er den Hasen im Pfeffer liegen sieht. Aber das ist für viele ja eine größere Hürde als einen mehr oder weniger Fremden um Feedback zu bitten.

Gruß, W29
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich verstehe nicht, wieso sich die Leute über so etwas aufregen? Ein "Nichtmelden" nach ein paar Mails ist doch eine klare Ansage? Was soll denn das Gejammer? Find ich immer noch besser als dem anderen direkt zu sagen: Hey, ich find Dich nett, aber Du bist mir einfach zu.....

Was auch immer dann kommt, ist mit Sicherheit kein Kompliment.... Ich finde es eher taktvoll im Frühstadium wortlos zu verschwinden. Ist immer noch besser, als dem anderen die Wahrheit um die Ohren zu hauen. Es ist doch eine vollkommen klare Botschaft, wenn einer sich nicht mehr meldet.

Wer sich über sowas aufregt statt es einfach zu kapieren, wird bei der Partnersuche wahrscheinlich noch seeeehr viel unangenehme Überraschungen erleben. Und sich dann über die bösen bösen Menschen da draussen aufregen... Und sie "feige" nennen... Es ist auch ein bisschen feige, sich über den anderen aufzuregen, statt einfach anzuerkennen, dass er eben kein Interesse hatte.

w 38
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe(r) FS
Auch ich habe hier in der vergangen Woche leider genau die von dir geschilderte Erfahrung machen müssen. Nach dem ersten wunderschönen Date ein paar sehr vielversprechende Anrufe, SMS etc. - immer in Hinblick auf das nächste Treffen... es hat schon gewaltig geknistert (das hat er gesagt!!) - und dann: Funkstille. Ich habe diesem Mann aber - weil ich ihn wirklich total toll fand - eine SMS geschrieben und ihn gebeten, mir doch bitte mit Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit zu begegnen und mir einfach zu sagen, wenn kein Interesse seinerseits besteht... Dieses Schweigen sei einfach nicht schön - Keine Antwort. Dann habe ich ihm gestern eine sehr nett formulierte Absage gesandt, in der ich aber auch erklärt habe, wie unfair, unhöflich und ja auch irgendwie missachtend ich sein Verhalten finde... - Keine Antwort... Tja, Herz und Hirn sind eben zwei ganz ganz unterschiedliche Dinge...(dieser Mann ist fast 60, d. h. lebenserfahren, hat studiert, nicht ungebildet und hat einen so tollen Eindruck bei mir hinterlassen...!!)
Ja - und da hat #4 wohl Recht: Die Anonymität im Internet verleitet doch einige sehr, die Grenzen von Höflichkeit und Anstand zu übertreten... find ich einfach nur schade - und - Ich hab mir fest vorgenommen so niemals zu reagieren...
Euch allen noch viel viel Glück bei der Suche... W 51
 
  • #9
Da gebe ich Dir völlig recht. Anstand oder so ist halt schwierig. Ich bin die eher direkte und nicht so umschweifende. Dazu muss man dann stehen.

Aber Feigheit ist sehr verbreitet. Manchmal wenn ich so einen Thread durchlese, stelle ich immer fest,dass die bissigsten Antworten immer von Teilnehmern ohne Signatur sind. Klar ist es immer anonym aber ohne alles noch einmal anonymer. Da fehlt oft jeder Anstand.
Ist vielleicht einfach menschlich!!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich sage allen - selbst den vielen Herren der Schöpfung mit Standardtext an 100 Frauen, die es nicht einmal schaffen, meinen Eintrag zu lesen (in dem steht: bitte keine Männer mit mehr als 7 Jahren Altersdifferenz) -, bei denen ich davon ausgehen kann, sie würden mir nie gefallen, mit kurzer, ehrlicher Begründung ab und verabschiede mich.

Die Begründung ist umso freundlicher, je mehr Mühe sich der andere gemacht hat. Subjektiv - für den anderen mag das hart sein im ersten Moment des Lesens; fair ist's allerdings auch.
 
G

Gast

Gast
  • #11
@6
Nein w 38, es gibt ein paar elementare Grundregeln des zwischenmenschlichen Verhaltens bzw.der Lebensphilosphie.
Viele berherrschen sie nicht, einige sogar nicht mal ansatzweise.
Auch wenn das Internet so schön anonym ist, man bewegt sich noch immer zwischen Menschen!
Und zwei, drei ehrliche Worte haben noch niemandem geschadet - weder dem, der sie ausspricht, noch dem, der sie empfängt!
Ich vermute mal, du lässt Anfragen, welche dich nicht ansprechen, auch im Postkasten ''verotten''?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Es ist das genaue Spiegelbild unserer aktuellen Gesellschaft...nicht mehr und nicht weniger...für mich zählen Werte...Anstand...Mut...Aufrichtigkeit,...Kreativität...Originalität und Identität. Menschen, die das so leicht und oberflächlich abtun wie z.B. @6...sind inkompatibel und kommen für micht schlicht einfach schon für eine Kommunikation nicht in Frage...m
 
G

Gast

Gast
  • #13
@ 10

ja, genau das mache ich. Ist nämlich höflicher als zu schreiben, sorry, Du bist mir zu alt, oder sorry, Du bist mir zu ungebildet, oder sorry, Du bist mir zu dieses oder jenes... Man hat kein Recht einem anderen so etwas zu sagen, finde ich. Vor allem, weil man denjenigen gar nicht kennt und sich letztlich kein Urteil erlauben kann. Eine automatisierte Absage finde ich aber auch komisch sie wirkt wie ein Schlag ins Gesicht. Daher ist eine "Nichtantwort" in solchen Fällen besser. Das habe ich begonnen, als mir mal einer geschrieben hat, ich sie zwar schon hübsch aber er würde einen völlig anderen Typ Frau suchen. Ehrlich gesagt, es wäre mir viel lieber gewesen keine Antwort zu bekommen als diese. Dabei war die ja noch sehr höflich...Mit Schweigen wäre auch alles gesagt, aber man muss es halt nicht aussprechen. Ich habe im Leben auch sonst die Erfahrung gemacht, dass gerade die Menschen, die am meisten Ehrlichkeit von anderen fordern und sich selbst für "offen", "direkt" und "ehrlich" halten, häufig nichts anderes sind, als taktlos, selbstherrlich und kontrollierend.... Wer es etwas subtiler anfängt, ist dann gerne mal "feige". Tja. Kann man sicher so sehen. Ich sehe es etwas anders.
 
G

Gast

Gast
  • #14
an #6 und #12

schlimm so ein Verhalten !!!!!!!!!!! aber soooo bequem, nichts zu sagen....................
da kann man sich einiges Verhalten im RL und in der Partnerschaft vorstellen... na, bravo !!!

es gibt auch die Mögichkeit, sich etwas nett zu verabschieden. Mann/Frau muss dem Gegenüber doch nicht knallhart die ganz eigenen, persönlichen Gründe um die Ohren zu hauen.

Ich finde, unruhig auf eine Mail oder Sms zu warten.. zu warten... zu warten... ist sehr viel schmerzlicher, als ein "ich möchte den Kontakt doch nicht weiter vertiefen"
 
  • #15
@6,@12:

1.) Es geht hier nicht um eine 1. Kontaktanfrage, sondern, wie die FS schreibt, um mehrere mails oder ein bereits erfolgtes Treffen (wer lesen kann, ist eindeutig im Vorteil?).

2.) Wenn man jemandem absagt, muss man ja nicht gleich schreiben "du bist mir zu fett/alt/hässlich etc.". Es reicht doch einfach " danke für deinen Gruß, aber du bist leider nicht mein Typ/ich glaube nicht dass es passt o.ä." Dazu gehört aber eben ein gewisses Taktgefühl. Und warum ist es so schlimm, nach einer Kontaktanfrage von einem Mann gesagt zu bekommen, er suche einen anderen Typ Frau? Ist doch völlig legitim und weder beleidigend noch herabsetzend. Es kommt eben immer auf den Ton an. Wenn man so was nicht verkraftet, fehlt es wohl an Selbstbewusstsein.
Ich finde, nach mehreren mails oder sogar einem Treffen sollte zumindest eine höfliche Absage drin sein, muss ja nicht lang begründet werden.

Wenn dir im RL jemand etwas anbietet, was du nicht haben willst, sagst du doch auch wenigstens ein "nein,danke", oder etwa nicht?
 
G

Gast

Gast
  • #16
ich stimme #6/#12 zu.
die meisten hier haben das alter nicht genannt - vielleicht ist es eine generationsfrage?
ich kenne das verstummen inzwischen von beiden seiten gut. nach 1 treffen oder gar vor dem ersten treffen ist das wohl die beste variante der desinteressenskundgebung. nach mehreren treffen ist es dann doch komisch.

eine "nette" absage vor oder nach dem ersten treffen würde ich wahrscheinlich für ziemlich arrogant halten.
m34
 
  • #17
@6 und an alle die Wortlosigkeit in Ordnung finden

"Ist immer noch besser, als dem anderen die Wahrheit um die Ohren zu hauen"... was soll ich zu diesem Satz sagen. Feigheit pur wie kann man das den nur so gut heißen...
Es ist immerhin die Wahrheit, es ist nun mal so; sollte jemand mit der Wahrheit nicht klar kommen frage ich mich was da schief gelaufen ist. Ich persönlich halte es immer auch für eine Frage des Respekt jemanden die Wahrheit zu sagen.
Und wenn man jemanden nicht für den richtigen Typ hält oder eben beim ersten Treffen feststellt das man mit so einem Charakter wohl eher nicht grün wird dann ist das nur ok es ihm zu sagen.
Einer der Hauptgründe jemanden etwas (die Wahrheit) nicht zu sagen, vor allem nicht über ihn und seine Person/Typ (was man persönlich von ihm hält) ist doch der das er es gleich als Kritik (negativ) und Beleidigung versteht ob wohl man dies gar nicht so meint.
Er meint gleich man würde ihm sagen er sei nicht gut genug für einen Selbst , wo bei das nicht so ist, man sagt nur das man eben auf einen anderen Typ steht . Ich mein Geschmäcker sind nun mal verschieden.
Dies sollte man jemanden in einer Ehrlichen und freundlichen art sagen; das ist doch dann oK, jedoch fühlen sich dann viele Beleidigt weswegen (nur ein Teil) der Menschen dann eben lieber gar nichts schreibt. Der andere Teil ignoriert einen einfach, was ich persönlich für noch beleidigender halte, einen Menschen einfach zu ignorieren das ist beleidigend..... man behandelt ihn als wenn er es nicht wert sei das man auf seinen Mut bzw die kleine Mühe die er sich gemacht hat, und dem Interesse das er mir entgegen bringt; zu antworten.
Ihn zu Ignorieren seine Anschreiben (ansprechen) seine Mühe und ihn nicht mal so wenig zu achten das man ein kleines Nein schreibt ist doch schon sehr blind und unsozial.

Jemanden aber nach einem Treffen und mehreren Mails so wie sms gar nichts zusagen sondern den Kontakt einfach abzubrechen ist Respektlos und feige, natürlich tut es der stehen gelassenen Person weh gesagt zu bekommen „Tut mir Leid ich hab nichts gegen dich aber du bist nicht mein Typ.“,
Plötzliches Schweigen jedoch sagt ihr das man sich nicht mal die Mühe macht sie überhaupt noch zu Registrieren , bzw. jemanden mit dem man sich schon über Gefühle und andere Wichtige Dinge unterhalten hat nicht mal den Stellenwert einzuräumen Klarheit der Dinge verdient zu haben ist Respektlos.
Für mich versucht sich die Person dann nur einer ihr Unangenehmen Situation zu entziehen, ohne Rücksicht auf den anderen.


Steen.. m 25
 
G

Gast

Gast
  • #18
@16
"tut mir leid, aber du bist nicht mein typ" ist aber nicht die wahrheit.
wenn eine frau nicht "mein typ" ist, so ist das noch lange kein grund, nicht interessiert zu sein.

die wahrheit wäre: "du gefällst mir gar nicht, beim versuch, dich hübsch zu finden, empfinde ich ekel" und "darüber hilft auch nicht der versuch hinweg, irgendwelche anderen eigenschaften für partnerwahlsrelevanter zu halten".

sei nicht so respektlos sondern akzeptiere gefälligst auch andere standpunkte zu diesem thema und bezeichne sie nicht als "asozial".
m34
 
  • #19
Ich habe deine Einwände so gelesen kann aber keinem zustimmen.
Ich halt es hier aber nicht für angebracht jetzt ne 2 Man Diskussion anzufangen die der FS nicht weiter hilft.

PS: Ich habe nichts als asozial bezeichnet sondern als unsozial, und ja da besteht ein Unterschied.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Das Absurde ist doch, dass beständig "Aufrichtigkeit" und "Ehrlichkeit" eingefordert wird, de facto aber Notlügen damit gemeint sind. Das heißt, dass fast alle Statements hier in sich widersprüchlich bis verlogen sind. Das dann mit "Anstand" zu etikettieren und über diejenigen herzuziehen, die das anders sehen, finde ich doch eher peinlich.

Wie ist denn das so im sonstigen realen Leben mit Bekanntschaften, die man nicht weiterführen/vertiefen will? Sagt Ihr da: Tut mir leid, aber ich will diese Bekanntschaft nicht vertiefen? Wäre das nicht unsozial?

Ich glaube nicht, dass man der Fragestellerin weiterhilft, indem man ihr Recht gibt, dann glaubt sie weiterhin, dass alle Schweigenden feige sind und keinen "Anstand" haben.
m34
 
  • #21
Äh also gut ..jetzt doch...

"[...]nicht gefunkt hat [...]"
"[...]doch nicht so interessant ist wie das Profil[...]"
"[...]sachlich die Wahrheit zu sagen[...]" <- Mann kann auch unsachlich die Wahrheit sagen.

Sag mir mal wo da steht das man ihn doch nicht Attraktiv findet?? Oder einen sonstigen Grund ihm mit dem Wort ekel zu beschreiben???

Natürlich ist es ein Grund mit jemanden nicht zusammen sein zu wollen der nicht dem Typ entspricht auf den man steht!
Immerhin hat man ja seine Gründe auf einen bestimmten Typ zu stehen, damit ist ja nichts anderes gemeint als eine Ansammlung von Charakter Eigenschaften. Und jeder von uns hat Charaktereigenschaften die er bei seinem Partner haben möchte und welche die er nicht haben möchte.
Klar kann man dann trotzdem noch mit der Person treffen, wie man sich entscheidet ist dann von jedem seine Sache und wenn ich darum mich nicht mehr treffen möchte dann ist das doch ein ganz legitimer Grund. Ihn aber zu Ignorieren und ihn im unklaren zu lassen ist ein klares Zeichen das derjenige eine Antwort bzw eine Begründung nicht wert sein....
Wie man jemanden sagt das man auf ihn nicht steht weil er für einen Selbst nicht gut genug aussieht war hier gar nicht die Frage. Darüber können wir uns aber gerne mal wann anders unterhalten.

Wie so wäre es unsozial jemanden zu sagen das man sich nicht mehr mit ihm treffen will bzw nicht glaubt das nach dem ersten treffen eine Beziehung wirklich zu Stande kommt? Das ist doch der Sinn von Treffen.
Das gleiche sagst du ja auch aus wenn du ihm nie wieder schreibst und seine Anrufe ignorierst, nur das er da noch zusätzlich im Unklaren gelassen wird ob wohl du Interesse gezeigt hast. Sei doch mal ehrlich du willst es ihm doch nur nicht sagen weil du dir dann schlecht vorkommst weil du ihm dadurch wehtust, bzw weil du DIR dadurch auch eine unangenehme Situation ersparst. Und genau das ist Anstand in meinen Augen etwas zu tun was man vielleicht nicht gerne tut aber jemand anderen Schuldet bzw. was einem nicht schadet aber einem anderen hilft.

Wenn ich sage das ich das Feige finde dann ist das eben meine MEINUNG, und die solltest du vielleicht mal Respektieren; zudem , ist das nicht auch Ehrlichkeit wenn ich dir sage das ich das Verhalten feige finde?

Wenn du mit jemanden zusammen warst oder verabredet bist sagst du ihm doch auch das du nicht kommst bzw. die Beziehung am Ende ist oder? Oder gehst du einfach und kommst nie wieder?

Und ja es ist VIELLEICHT auch Anstand jemandem nicht zu sagen das man ihn nicht Attraktiv oder gar hässlich findet ihm das nicht gleich klar zu sagen , weil er sich beleidigt und schlecht fühlt, darum ging es aber hier nicht und auch dann ist es meine MEINUNG nach besser weitere Treffen und das Desinteresse klar zu machen als zu gehen.

Du verlangst Respekt für eine Meinung, Ignorierst aber Menschen die dich ganz klar Ansprechen...
 
G

Gast

Gast
  • #22
Hallo Steen!
Na fein, so kann man doch diskutieren :)
Offenbar meinst Du mit "mein Typ" etwas ganz anderes als ich damit ausdrücken würde.
Insofern wäre dann "Du bist nicht mein Typ" nicht gelogen - aber die Frage ist, in welcher Situation der Anstand verlangt, das mitzuteilen, und ob nicht das kommentarlose "Untertauchen" manchmal mindestens ebenso anständig ist.

>>Ihn aber zu Ignorieren und ihn im unklaren zu lassen ist ein klares Zeichen das derjenige eine Antwort bzw eine Begründung nicht wert sei<<

Ich glaube nicht, dass wir in unserer Gesellschaft im Umgang mit Internet-Kontaktbörsen eine so klare Codifizierung haben, dass das ein "klares Zeichen" für mangelnde Wertschätzung sei. Das Problem für die Beurteilung der Notwendigkeit bestimmter Verhaltensweisen ist doch, dass die Situation eine neue ist: Man trifft jemanden eindeutig zwecks Partnerschaftsanbahnung und sieht ihn/sie zum ersten Mal. Das gab es vorher nicht (außer in weiterer Vergangenheit mit weniger Möglichkeit der Selbstbestimmung). Also kann man es auch schwer mit anderen Situationen vergleichen. Nehmen wir an, ich schreibe jemandem, dessen E-Mail-Adresse ich irgendwo aufgetrieben habe, ein E-Mail und dann bekomme ich keine Antwort. Kann ich dann mit Recht mich beschweren, die Person hätte keinen Anstand? Oder - ich lerne jemanden irgendwo kennen und tausche Karten aus. Später schreibe ich ein E-Mail und bekomme keine Antwort. Will ich in den beiden Fällen wirklich zu lesen bekommen, dass die jeweilige Person keine Lust hat, ihre Zeit mit mir zu verplempern?

Ich halte diese Frage nach der Absage eben keineswegs für so eindeutig zu beantworten, und wer sich aufregt, dass er nicht schnell eine Absage bekommen hat, geht womöglich zu ungeduldig an die Sache heran oder baut zu rasch Druck auf.

>>Sei doch mal ehrlich du willst es ihm doch nur nicht sagen weil du dir dann schlecht vorkommst weil du ihm dadurch wehtust, bzw weil du DIR dadurch auch eine unangenehme Situation ersparst.<<

Soweit OK,

>>Und genau das ist Anstand in meinen Augen etwas zu tun was man vielleicht nicht gerne tut aber jemand anderen Schuldet bzw. was einem nicht schadet aber einem anderen hilft.<<

Hilft es wirklich? Spielt eine Unklarheit, die ohnehin maximal eine Woche dauert, eine Rolle in einer dermaßen offenen, unverbindlichen Situation wie der nach dem allerersten Treffen?

m34
 
Top