Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Wann ist eine Frau gut im Bett?

Welches Benehmen oder welche Eigenschaften/Fähigkeiten muss eine Frau im Bett zeigen, damit ihr sagt, sie sei gut im Bett? Was ist besonders wichtig?
 
G

Gast

  • #2
Sie muß aufgeschlossen sein, mit Spaß dabei und völlig unverkrampft sein. Es gibt leider immerwieder Frauen (und vermutlich auch Männer), die, sobald es ans eingemachte geht, in eine "Schlafzimmer-Mentalität" verfallen. Durch sowas wird der Sex zu einer Pflichtübung und stumpft sehr schnell ab. Ich sehe keinen Grund sich dabei anders zu verhalten oder weniger zu lachen, sich necken und ärgern als sonst auch.
 
G

Gast

  • #3
+ Unverkrampft und nicht prüde ist Grundvoraussetzung für "gut"
+ leicht erregbar und mit Spaß und Orgasmus bei der Sache dabei
+ aktiv mitmachend, nicht nur erduldend
+ zärtlich, verspielt, liebevoll
+ mag Fellatio

So, das wäre schon alles zusammen nahezu perfekt für mich!
 
J

Jürgen

  • #4
Wenn es Ihr mit mir Spass macht ;-)))
 
G

Gast

  • #5
Zu zeigen, dass der Partner respektiert wird und man keine Scheu hat, den eigenen Körper zu präsentieren hilft schon sehr eine gute Basis für einen guten Sex zu haben. Frauen die sich unsicher fühlen, weil ein Fettpösterchen negetiv bewertet werden könnte, werden sich nie entspannen. Und dies spürt ein Mann auf alle Fälle.
Weiters kann ich nur empfehlen und mir wünschen, dass Frauen sich auch mit dem "gesamten" männlichen Körper auseinandersetzen und diesen erforschen - Glaubt mir, es lohnt sich. Zu oft sind Frauen zu sehr passiv, da habe ich das Gefühl, sie stellen mir einen weiblichen Körper zur Selbstbefriedigung zur Verfügung. Dies betrifft eher jüngere Frauen. Frauen über 35 sind zu meinem Glück schon recht aktiv. Ich kann nur empfehlen gemeinsam seine Bedürfnisse auszuleben, so macht der Sex erst richtig Freude. Und dazu gehört volles Vertrauen und Respekt.
 
G

Gast

  • #6
Am wichtigsten ist echt, dass es der Frau Spaß macht und sie auch wirklich erregt ist. Sie muss einfach aktiv mitmachen und es tatsächlich genießen.

Sie darf auch nicht verklemmt sein! Na gut, und Blowjobs sollte sie auch mögen.

Ist also ganz einfach für eine Frau! So viele Ansprüche haben wir Männer gar nicht.
 
G

Gast

  • #7
Ich stimme soweit mit den anderen überein. "Besonders gut" ist eine Frau, wenn sie beim Blowjob auch schluckt und keinen Rückzieher macht und sie muss beim Sex zeigen, wie scharf sie ist und ruhig mal lauter sein.
 
G

Gast

  • #8
.. was heißt hier gut im Bett ??, fehlt die Liebe und das Vertrauen, funktioniert es auch im Bett NICHT... vertrauensvoller und respektvoller Umgang ohne Hemmungen ist das Geheimrezept.. da brauch sich hier Frau nicht erniedrigen und Männer fragen was ist gut !, umgekehrt gibt es ja leider auch Männer, die sich nicht sonderlich mit der Anatomie einer Frau auskennen...

Guter und erfüllender Sex ist die Belohnung für Offenheit, Vertrauen, sich bei der Liebe Zeit nehmen, körperliche kleine Defizite wie eine Falte oder ein Pölsterchen spielen KEINE Rolle.. beide Partner müssen sich entspannen und total fallen lassen können...

Das Rezept klappt, wenn die Liebe im Kopf beginnt!
 
G

Gast

  • #9
Wenn Sie auf die Wünsche Ihres Partners eingeht, was sich natürlich auf gegenseitiges handeln beziehen sollte.
Wie sagt man so schön, im gegenseitigen einvernehmen zum gemeinsamen wohl ergehen ;-)

@ #2 Hast Du dich gerade als Playboy-Abonnent geoutet?

@ Jürgen alias #3 und DIR mit IHR spass macht ;-)

@ #4 Ich bin eine junge Frau, 28 j um genau zu sein und ich kann versichern dass DU damit
unrecht hast/tust!

@ #5 und #6 Du machst es Dir aber einfach,guuut dass Du nicht soo viele Ansprüche hast!
Glück gehabt...*Ironie
 
G

Gast

  • #10
ich habe Spaß an Sex und ich lasse mich gerne bespaßen, Blowjob - kein Problem, wenn der Mann die grundlegenden Regeln der Hygiene beachtet und nicht versucht mir sein Teil bis zum Anschlag hineinzuschieben - hallo, wenn ich kotzen muss ist schließlich keinem gedient.

Aber ich will auch meinen Spaß haben, dafür muss sich Mann dann schon auch ein wenig anstrengen. Für eine müde langweilige Nummer mache ich kein großes Konzert.
 
  • #11
ich muss einfach merken, dass es ihr spaß macht, mich erregt es wenn ich merke das sie scharf ist und mich will, wenn sie mich auch voll annimmt.
sie muss anschmiegsam sein und wirklich berühren nicht nur überall halb ankommen, feste aber sanfte berührungen auch beim kuss.
man kann es eigentlich nicht beschreiben, ich hatte erst eine frau erlebt, mit der das geklappt hat nur mit ihr hatte ich damals keinen richtigen sex.

glaube, dass ist mehr einer geistige, innere haltung der frau die sex das gewisse etwas gibt weniger die technik.
 
G

Gast

  • #12
sorry...aber was bitte hat "schlucken" mit "gut im bett " zu tun???
 
G

Gast

  • #13
Meine Erfahrung ist, dass Frauen dann besonders gut im Bett sind, wenn sie ihre eigene Sexualität erforsch haben und somit ihren Körper kennen (also sie och onaniert). Frauen, die sich selbst nicht kennen, die nicht wissen, was ihnen gefällt, sondern den "Akt" als solchen, als "logische Fortführung der Liebe" sehen, sind da meist etwas verkrampft oder "liegen da wie ein Brett" (ausnahmen haben die Regel ;-))
Ich kann es z.B. gar nicht leiden, wenn sie nur mit mir schläft, um mir einen Gefallen zu tun (dieser Geburtstagssex-Unsinn z.B.!). Da kann ich mir ja gleich eine Professionelle holen, die spielt das Vergnügen aber bestimmt besser....

Wenn die Frau sich selbst kennt, weiß was ihr gefällt und Mann darauf eingeht, dann ergibt sich der rest. Ob sie nun anfangs "schluckt" oder nicht - das ergibt sich später sicherlich...

Viel Spass beim ausprobieren.... ,-)
 
G

Gast

  • #14
Eine Frau ist immer dann gut, wenn sie auch mal fordert und nicht immer auf die Initiative des Mannes wartet. Dann ist sie automatisch gut und beim Sex begeistert.
 
G

Gast

  • #15
Falsche Frage. Frauen sind immer gut im Bett, jedenfalls wenn sich ein Mann die Mühe macht, sensibel zu ergründen wie sie reagiert und dabei in der Lage ist anfangs die eigenen Bedürfnisse zurückzustellen. Das klappt auch bei denjenigen die wie vorher schon beschrieben nicht so viele Erfahrungen mit Ihrem Körper gemacht haben...
 
G

Gast

  • #16
Grosser Applaus Euch allen! Ich bin schon ein bisserl alt für solche Diskussionen- hab ich geglaubt. Aber nach 20 Jahren verdorrter Ehe und partnerloser Entdeckung meines feinen erfreulichen Frauenkörpers macht Ihr, Frauen wie Männer, mit Euren Beiträgen + der tollen Mischung aus ernst goschert schräg mir Spass. Und Mut zum Ausprobieren! Dank Euch......
 
G

Gast

  • #17
#16 Herbert (60)
Nun, da hier einiges als wichtig und richtig, anderes als vollkommen am Thema vorbei geschrieben wurde, denk ich mal ich sollte aus dem Nähkästchen meiner Erfahrungen plaudern.
1. Es gibt kein Patentrezept und jede Frau ist anders in ihrem Verhalten beim Sex.
2. Frauen haben nicht nur ein anderes Verhalten sondern sind auch unterschiedlich gebaut.
3. Viel wichtiger ist, dass der Partner (bei hetrosexuellen) sich über die Anatomie der Frau informiert, denn nur so kann er die sexuellen Bedürfnisse seiner Partnerin befriedigen.
4. Wer glaubt, dass die Frau nur zur Befriedigung des Mannes (blasen und schlucken) da ist, der sollte wirklich nur mit Professionellen Sex haben.
5. Warum glaubt ihr Herren der Schöpfung (auch son blödsinniges Klischee) eigentlich, dass die Frau beim Sex es euch besorgen muss um "Gut" zu sein? Wofür hat euch die Natur mit einer Zunge ausgestattet? Nur um dummes Zeug zu labern?
6. #12,#13 und #14 kann ich nur beipflichten, für euch wird Sex immer wieder ein tolles Erlebnis sein. Dem Rest kann ich nur empfehlen sich mal über die Beschaffenheit der Klitoris und der Vagina zu informieren, jeder Mann sollte wissen wo bei einer Frau der G-Punkt sich befindet, in diesem Sinne noch einen schönen Tag!
 
  • #18
@#16: Herbert, Thema verfehlt! :) Deine Aussagen sind prinzipiell nicht schlecht und würden sicherlich gut zum Thema "Wann ist ein Mann gut im Bett?" passen. Also fasse das bitte nicht als Kritik am Inhalt auf.

Aber es ist einfach so, dass man auch als Frau "gut" oder "schlecht" im Bett sein kann. Aus meiner weiblichen Sicht und der Reaktion der Männer schließe ich für mich persönlich, dass ich dann "gut" bin, wenn ich aktiv bin, also vom freiwilligen Anfangen und Verführen bis hin zum Aktiv-Bewegen und Mitmachen während des Aktes. Umgekehrt ist eine Frau eher "schlecht", wenn sie einfach nur passiv da liegt und der Mann es sich besorgen darf. Dass das auch dem Mann keinen Spaß bringen kann, ist doch klar.

Männer wollen das Gefühl haben, dass das Mädchen ebenfalls den Sex sehr genießt, im besten Falle das Mädchen durch sie einen Orgasmus hat. Das gefällt Männern sehr! Nicht ist für sie schlimmer, als ein gelangweiltes Mädchen. Das haben ja auch etliche der obigen Kommentare zum Ausdruck gebracht.

Unabhängig von meinen eigenen sexuellen Präferenzen kann ich es auch verstehen, wenn Männer eben nicht nur zwei Standardstellungen wollen, sondern ein Mädchen in diesem Sinne "besser" finden, das Fellatio bietet oder ungewöhnlichere Stellungen experimentierfreudig mitmacht.

Ich finde im übrigen nicht, dass der Mann die Bringeschuld hat und die Frau quasi Empfängerin von Zuwendung und Mühe ist. Sexualität muss gleichwertig genossen werden und beide Partner sind füreinander und für den gegenseitigen Spaß verantwortlich. Nur wenn beide aktiv mitmachen, Phantasie einbringen und wirklich vom anderen erregt werden, ergibt es Sinn.

Aus meiner persönlichen Sicht fasse ich mal so zusammen: Ein Mädchen ist gut im Bett, wenn es aktiv, experimentierfreudig, zärtlich, aufrichtig erregt und orgasmusfähig ist.

Schade, dass noch niemand die umgekehrte Frage gestellt hat... ;-)
 
J

Jürgen

  • #19
#8: Ja, denn guter Sex ist gute Zusammenarbeit ;-))
 
G

Gast

  • #20
Also ich habe mehrmals ''aktiv sein'' gelesen.. Aktiv - ja was soll das heissen?
Das die Frau mal oben liegen soll?..
Vl. ist das auch weil Ich da noch ziehmlich unerfahren..
 
  • #21
@#19: Aktiv bedeutet, dass Du eben nicht nur schlaff auf dem Rücken liegst, sondern aktiv Dein Becken hebst, den Rücken durchdrückst, die Beinstellung veränderst; dass Du Feedback gibst, also stöhnst oder was sagst, dass Du auch selbst aktiv Stellungswechsel einleitest oder dazu aufforderst. Dass Du ihn auch streichelst oder zu Beginn erregst.

In fast allen Stellungen kann die Frau ihren Körper durchaus bewegen, ihre Beckenbodenmuskulatur einsetzen, Spannung und Spaß erzeugen. Bloß keine Passivität!
 
G

Gast

  • #22
@20
Rein theoretisch gebe ich dir Recht.
Trotzdem verspüre ich so etwas wie Unbehagen, wenn ich deine Zeilen lese. So, wie du es darstellst, kommt es dem Leistungssport sehr nahe. Ich, als Frau, könnte mich leicht unter Druck gesetzt fühlen: Streng dich an, damit Mann zufrieden ist...
Für mich hat Sex eher etwas mit "Liebe machen" zu tun. Dann kommen die Bewegungen von ganz allein :)
 
  • #23
@#21: Klar muss die Bewegung von alleine kommen -- aufgrund von Erregung und Lust. Vieles davon sind ja auch ganz natürliche Bewegungen. Das sollte jetzt keine Anleitung zu Sexualsport sein.

Aber einfach nur daliegen und "Liebe machen lassen" ist eben auch keine Lösung.
 
G

Gast

  • #24
Das Entscheidende ist, dass mann merken kann, dass der Frau der Sex Spaß macht. Sie muss mich hin und wieder verführen, indem sie bspw. anfängt, sich vor mir selbst zu streicheln oder einfach meinen Kopf zwischen ihre Schenkel drückt. Sie muss von sich aus meinen Schwanz in den Mund nehmen und nicht erst, wenn ich sie darum bitte. Ein Zeichen dafür, dass es ihr Spaß macht, ist für mich auch, wenn sie mein Sperma schluckt. Ich mag ihr Vaginalsekret schließlich auch wahnsinnig gerne.
 
G

Gast

  • #25
Entscheidend ist, dass die Frau nicht verklemmt daliegt, wie ein Brett. Sie soll meinen Penis anfassen und auch darfan saugen, wenn nötig und überhaupt beobachten, was mir gefällt. Bloss weil Alice Schwarzer die Reiterstellung propagiert, heißt das noch lange nicht, dass mir diese Stellung auch gefällt! Eine Frau muss "dienen" beim Sex, das ist ihre Bestimmung. Wenn die meisten Mädels das mal begriffen hätten und nicht durch die NRW-Schulerziehung für's Erste "Verdorben" wären. würde Sex beiden Partnern von Anfang an mehr Spaß machen. Stellungswechsel, gutes Blasen und Schlucken bei "Rausziehen" mir kurzzeitigem Eierlecken macht Frauen echt gut im Bett!

Das gilt natürlich auch für etwas Experimentierfreude!
 
  • #26
@ #24: Die Bemerkung "Eine Frau muss "dienen"" halte ich für verfehlt. Genau dann ist es kein guter Sex, finde ich. Ich würde das eher so formulieren:" Eine Frau darf nicht irgendwelche doofen Gedanken im Hinterkopf haben (Bin ich noch ein "gutes Mädchen", wenn ich das tue ? Hält er mich für eine Schlampe ? etc.), sondern sie muss völlig hemmungslos sein und einfach tun, was ihr gefällt, und dem Mann gegenüber auch dementsprechende Wünsche äußern.
 
G

Gast

  • #27
Ich finde beim Sex, sollten Mann und Frau einfach mal die klassische rollenverteilung vergessen und lieber beide aktiv sein- abwechselnd oder gleichzeitg egal- leidenschaft ist das was zählt. Das kann in einer sehr liebevollen Beziehung vorkommen, doch die ist keine vorraussetzung für guten, nein sagen wir vlt sogar für außergewöhnlichen Sex. Oft ist es gerade deswegen so schöner schmutzig heißer sex, weil er eigentlich nicht stattfinden sollte..das ändert jedoch nichts dran, dass sich beide partner irgendwie vertrauen sollten- ohne vertrauen auch kein selbstbewusstsein und völlige loslösung von irgendwelchen zwängen. Selbstbewusstsein hilft da wie in allen übrigen bereichen des lebens sehr viel, genauso wie spielerisches necken, auf den anderen eingehen, ein wenig verdorben- aber nicht billig bitte und schlussendlich die völlige hingabe beider partner. Beim blowjob muss sie nicht unbedingt schlucken, wenn sie's richtig macht ist das scheiß egal! Wichtig ist auch keine angst vor berührungen zu haben. Im bett darf sie ruhig auch mal eine schlampe sein. Braves mädchen kann sie ja, wenn ihr das so wichtig ist sonst immer sein. Passiv, alles über sich ergehen lassen ist nicht so toll, strengt eure fantasie an. Unbedingt eine absolut unmögliche stellung ausprobieren zu müssen, auch wenn sie offensichtlich nicht klappt halte ich aber auch nicht für erstrebenswert.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.