• #1

Wann ist ein Mann ein "richtiger" Mann?

Hallo zusammen,

ich habe mal wieder einen Mann kennengelernt und wir passen wirklich gut zusammen. Wir haben ähnliche Interessen, sind auf einer Wellenlänge und haben scheinbar ähnliche Ziele im Leben. Ich finde ihn klasse und er steht auch eindeutig auf mich.

Jetzt kommt jedoch der Haken an der Sache. So sehr ich ihn mag, so wenig sehe ich ihn irgendwie als Mann. Es ist ja nicht, dass er schlecht aussieht aber er wirkt halt auf mich so gar nicht männlich. Er hört zu, hat Verständnis, steht mit beiden Beinen im Leben und ist insgesamt ein "netter Kerl". Objektiv gesehen ist er halt nicht muskelbepackt und leider nur knapp 1,70 aber ist das alles? Ich sehe oft Typen auf der Straße, die strahlen förmlich aus, dass sie ein richtiger Mann sind. Da denkt man sich als Frau "Ja bitte komm her, dich will ich und ich sehe du willst mich auch." Manchmal klassische Kerle, 2m voller Muskeln, aber auch Typen im Anzug die das irgendwie mit dem Blick und der Ausstrahlung schaffen.

Ich kann gar nicht erklären, was mir da bei ihm genau fehlt. Kennt das jemand? Kann ein Mann lernen "Männlichkeit" auszustrahlen? Wie definiert ihr "Männlichkeit"?

VG
Saskia
 
  • #2
Naja, zum Mannsein gehört neben den von uns Frauen gewünschten Eigenschaften, dass sie einfühlsam sind und zuhören eben auch, dass sie eine gewisse Stärke ausstrahlen, Macht und Dominanz.
Ein Mann mit 1,69m ohne Muskeln sieht dann eben optisch schon nicht männlich aus. Ein guter Anzug strahlt auch oft einen gewissen Stil und beruflichen Erfolg aus inkl. gutem Verdienst (ob das dann so ist, sei dahingestellt).
Ein "richtiger Mann" weiß, dass er kriegt, was er will. Er ist nicht umsonst erfolgreich, er weiß meist auch um seine Ausstrahlung, ist sportlich (also schon auch mit MUskeln wie definierten Armen und Waschbrettbauch).
Es gibt natürlich auch Männer mit Plauze, die trotzdem was sehr Männliches ausstrahlen.
Auch wenn das hier natürlich von einigen dementiert wird, aber zum Mannsein gehört Erfolg, Macht, Dominanz - und das strahlen diese Männer aus.
Im übrigen haben Männer, die das ausstrahlen es nicht nötig, eine Frau auch zu dominieren oder ihre körperliche Überlegenheit zu demonstrieren oder ihre Macht zu erwähnen.
Das ist erst mal das, was ein "richtige Mann" ausstrahlt.
Wenn man erst mal Familie hat oder plant, sind einem auch andere Dinge wichtig und man will einen verlässlichen Mann, der für seine Kinder alles tut und nicht hinter jedem Model herguckt und den Alphamann mimt. Also eher den Alltagshelden.
Dein kleiner Freund ist lieb und nett und du schätzt ihn sehr als Freund, aber die körperliche Anziehungskraft ist eben nicht da.
Was soll´s?
Wünschst du dir denn, dass du dich in ihn verlieben könntest?
Ein Mann schätzt evtl auch die Freundschaft mit seiner dicken burschikosen witzigen Freundin, besonders weiblich findet er sie aber nicht.
Männlich ist das, was uns Frauen vom Mann unterscheidet. Und umgekehrt.
 
  • #3
Liebe FS, ich würde die Frage gerne etwas „umformulieren“: Wann ist ein Mann ein richtiger Mann - FÜR DICH? MEn gibt es nicht DAS Musterexemplar Mann, das muss jeder für sich entscheiden. Wenn man jetzt mal von den typischen Hochglanzattributen absieht, die ein Mann haben sollte, geht es in erster Linie um Individualität. Aber eines ist ganz sicher, Du hast erkannt, dass Dir etwas fehlt bei Deinem neuen Partner. Ignoriere das bitte nicht! Auch stehe ich primär auf große und stattliche Männer, da darf ruhig ein wenig mehr dran sein, ich mag eine gewisse Dominanz und habe das mittlerweile auch akzeptiert. Ich selbst bin ja eher zierlich und sehr schlank, muss im Alltag ne Menge stemmen und brauche unbedingt einen Partner, der mir Paroli bieten kann. Ich habe 2x versucht, mich über die von mir favorisierten Äußerlichkeiten hinwegzusetzen, weil ich mir dachte, dass das ziemlich oberflächlich sei, was ich hier tue, ich kann Dir sagen, der Schuss ging nach hinten los! Beide Männer eben auch um die 1,70, sehr schlank, ich konnte einfach nix mit Ihnen anfangen. Inzwischen stehe ich zu meinem Beuteschema, ich bin kein oberflächlicher Mensch deswegen, schließlich kann ich mich mit vielen anderen Parametern gut abfinden;)) schau genau hin, was Dir gefällt und höre auf diese Schwingung, sonst passt die Anziehung nicht und der Sex könnte richtig doof werden ... viel Glück
 
  • #4
Ein "echter" Mann ist jemand der zu seiner Männlichkeit steht. Wir sind nicht für euch da, wir sind zuerst einmal für uns selber da. Und deswegen kann ein echter Mann auch nur jemand sein der nicht Frauen in den Mittelpunkt seines Lebens stellt, sondern sich selbst. Und damit kann auch der 1,70 m große Mann ein wahrerer Mann sein als der 2 m große Pumper der sich von Frauen an der Leine rumführen lässt und seine Muskeln nur aufbaut weil er Frauen beeindrucken möchte.
Ein wahrer Mann sieht Frauen als netten Zeitvertreib und macht ansonsten sein eigenes Ding.
 
  • #5
Hallo Saskia,
mit solchen Jungs wie deinem Freund habe ich manchmal wirklich Mitleid. So, wie du ihn beschreibst, ist er bestimmt kein schlechter Kerl - aber ihm fehlt das, was dich anzieht. Das lernen Männer im Grunde im Kindesalter - Ausstrahlung, Führungspersönlichkeit zu werden, risikobereit zu sein, keine Rücksichten zu nehmen und am wenigsten auf sich selbst, nach den eigenen Regeln zu spielen, Wettbewerb als Chance und Spass zu begreifen und gewinnen zu wollen. Dazu kommt, du lernst so auch das Gewinnen - einen guten Gegner nicht zu demütigen, sondern ihm und seiner Leistung ebenfalls Respekt zu zollen. Loyalität und Freundschaft sind ebenfalls wichtig. Darum sind auch die Rangeleien auf dem Schulhof, die Noten in der Grundschule etc. so wichtig für Jungs. Und der Sport.
Dann kommen deine persönlichen Vorlieben. Grösse, Optik, Körper, Stil, Lautstärke ..... denke an einen Bären und einen Leoparden. Gefährlicher ist der, der hungriger ist. Aber sie bewegen sich ganz anders ...... wirken so auch ganz anders. Du definierst für dich, ob du Bär oder Leo als männlicher ansiehst. (Kannst du dir vorstellen, wie bei uns Männern mit euch Frauen - hat eine Frau für mich lange, dunkle Haare, dann kann die kurzgeschorene Blondine noch so niedlich sein, besser zu mir passen etc .... ich will die mit den langen dunklen Haaren haben).
Tini hat das aus weiblicher Sicht sehr gut beschrieben - du definierst für dich, welcher Typ Mann für dich der richtige Mann ist. Das ist auch gut so - denn so hat der 2m Wikinger bei der einen Frau gute Karten, der kleine, drahtige Italiener bei der anderen.
 
  • #6
Auch wenn das hier natürlich von einigen dementiert wird, aber zum Mannsein gehört Erfolg, Macht, Dominanz - und das strahlen diese Männer aus.
Im übrigen haben Männer, die das ausstrahlen es nicht nötig, eine Frau auch zu dominieren oder ihre körperliche Überlegenheit zu demonstrieren oder ihre Macht zu erwähnen.
Sehr schön zusammengefasst, dass sehe ich ganz genauso. Denn durch ihren Erfolg haben sie auch Selbstwertgefühl und es somit wiederum nicht nötig, sich an Schwächeren (Frauen) abzuarbeiten um sich damit selbst zu erhöhen.

Auch wenn ich eher auf größere kräftige Männer stehe, habe ich mich schon in einen gleichgroßen verliebt, weil er auch eine sehr männliche / dominante Ausstrahlung hatte. Sehr schlank, aber dennoch schöne Muskeln (Leichtathlet, Marathonläufer). Auch diese Art von sportlichen Ehrgeiz und Erfolg finde ich männlich.

Dicke Muskeln aus dem Fitnessstudio finde ich im übrigen auch nicht männlich und nicht schön, weil sie irgendwie künstlich sind.

Ich denke durchaus, dass ein Mann sich auch ändern kann, das setzt natürlich voraus, dass er es will und sich seiner Ausstrahlung bewusst ist.

Das wirst du Liebe Fragestellerin jedoch nicht ändern können.

Du kannst ja schlecht zu deinem Date sagen "sei doch mal etwas männlicher...."

Also ich denke, entweder freundest du dich mit seiner Art an oder suchst du halt einen Mann den du anziehender findest.
 
  • #7
Das Ganze wirkt auf mich extrem unreif von dir. Und warum ein langer Text notwendig ist, wenn die Antwort auf der Hand liegt, kann ich nicht nachvollziehen. Wenn du ihn nicht anerkennen und damit letztlich auch nicht wirst respektieren können, dann brich den Kontakt ab, damit er frei für eine Frau wird, die ihn als Menschen komplett anerkennt. Das Thema ist derart plattitüdenhaft, dass es eigentlich keiner weiteren Diskussion bedarf.
 
  • #8
Liebe TE,
versuche Dir nicht ein Mann sexy zu reden, der das gar nicht erfüllt. Er ist halt für Dich nur nett. Die Größe hat mit Männlichkeit nichts zu tun, wohl aber mit persönlicher Vorliebe, wenn Du also auf große Kerle stehst, dann ist das so.

Ist doch logisch das Gegenteil vom "Weichei". Zieht keine engen Jeans an, hat mindestens einen drei Tage Bart, kann besser einparken, ißt alles ohne zu meckern usw. :)

Ich kann gar nicht erklären, was mir da bei ihm genau fehlt. Kennt das jemand?
Das kennt bestimmt jeder, Dir fehlt die Anziehungskraft. Er findet Dich anziehend, Du ihn aber nicht. Passiert leider tausendfach tagtäglich. Wenn Du einen Mann anziehend findest und er Dich nicht hast Du Herzschmerz.
 
  • #9
Männlichkeit bringe ich in Verbindung mit Mut, für etwas einstehen können, Beschützerinstinkt bzgl. Freundin, Problemlöser, beruflichem Ehrgeiz, Dominanz, sich nicht alles gefallen lassen, beruflichem Erfolg (Anzugträger), gut gebautem Körper, sich nicht auf der Nase rumtanzen lassen, Sicherheit (körperlich, geistig, finanziell) ausstrahlend, verbindlich in seinen Handlungen, gute Manieren (in den Mantel helfen, Tür aufhalten, Taschen abnehmen)... Das reicht natürlich nicht (Charme, Humor, fürsorgliche Art, Intelligenz müssen hinzukommen), aber hier ist ja nur nach der Männlichkeit gefragt.

Tatsächlich fehlte mir bei meinem Ex Selbiges. Er war sogar im Urlaub körperlich zu schwach, meinen Minikoffer am Bahnhof mit zig Treppen zu tragen, als ich 40 Grad Fieber hatte. Das habe ich ihm innerlich nie verzeihen könmen. Selbst kleinere Taschen im Alltag trug er nicht oder nur nach Aufforderung. Er nahm mir auch nie von selbst etwas ab. Er trieb auch keinen Sport, war zwar 1.80, aber schlank. Auch vor Spinnen in der Wohnung musste ich ihn retten. Ich weiß daher leider genau, wie Du Dich fühlst. Für mich war es mitunter der Grund, warum ich ihn nie hätte heiraten wollen. In meinen Augen machte ihn das irgendwie untauglich für Familie usw. Er würde ja dann auch sein Kind zu schwer finden oder die Wickeltasche oder den Kinderwagen. Hätte ich dann alles schleppen können, während er neben mir her trottet. Muss dazu erwähnen, dass ich 1.67m gerade mal ca. 53kg auf die Waage bringe, also selbst kein kräftiger Mensch bin. Ich habe jetzt jemanden kennengelernt, der durch und durch männlich ist und bei dem ich mich sehr gut aufgehoben fühle. Wenn wir zusammen sind, merke ich, dass er mich anzieht. Lass das nicht an Dir vorbei gehen, es ist ein viel viel schöneres Gefühl und echte Leidenschaft. Wäre schade, wenn Du drauf verzichtest.

W30
 
  • #10
Jetzt kommt jedoch der Haken an der Sache. So sehr ich ihn mag, so wenig sehe ich ihn irgendwie als Mann. Es ist ja nicht, dass er schlecht aussieht aber er wirkt halt auf mich so gar nicht männlich. Er hört zu, hat Verständnis, steht mit beiden Beinen im Leben und ist insgesamt ein "netter Kerl". Objektiv gesehen ist er halt nicht muskelbepackt und leider nur knapp 1,70 aber ist das alles?
Liebe Saskia
Der Mann gehört zum normalen Spektrum an männlichen Gestalten. Er ist weder eine Frau, noch sonstwie ambiguös in seiner Geschlechtsidentität. Seine Grösse kommt bei 15-20% der Männer vor, dass er zuhören und Verständnis zeigen kann dürfte ebenfalls nicht allzu exotisch sein.
Er gefällt dir einfach nicht, weil du auf grössere und kräftigere Männer stehst, gerne auch im Anzug und mit selbstbewusstem Blick. Dass vielen Frauen so was gefällt, ist banales Allgemeinwissen.
Ich kann gar nicht erklären, was mir da bei ihm genau fehlt.
Er hat für dich gute Freundschaftsqualitäten, aber du siehst ihn nicht als sexuelles Wesen. So schwer zu erklären war das doch gar nicht.
Kann ein Mann lernen "Männlichkeit" auszustrahlen? Wie definiert ihr "Männlichkeit"?
Einen Mann in seiner Geschlechtlichkeit abzuwerten, bloss weil er mir aufgrund schwer zu ändernden Parametern wie Grösse, Athletizismus nicht gefällt, finde ich falsch. Daher definiere ich Männlichkeit sehr vorsichtig und sehr offen.
Statt sich über "unmännliche" Männer lustig zu machen - ein maligner und alltäglicher Impuls - sollten wir uns überlegen, was wir als Gesellschaft dazu beitragen, dass es solche "Weicheier" gibt. Meine Vermutung ist, dass Männer sich heute allgemein weniger körperlich betätigen können, als gesund für sie wäre und dass sich das auch in der allgemeinen Ästhetik niederschlägt (Frauen auch, aber ich bleib hier mal beim Thema). Eine weitere Vermutung ist, dass es zu wenig Erziehung und Heranbildung von Mann zu Mann gibt. Bei einer Scheidungsrate von 50% sind viele Männer hauptsächlich bei ihren Müttern aufgewachsen und haben zwar erstaunliche Fähigkeiten im platonischen Umgang mit Frauen erlangt, jedoch wenig über den sexuell-erotischen Umgang mit Frauen gelernt. Also ja, ich glaube man kann männliches Auftreten lernen. Aber mir scheint, dass heute oftmals solche Lernstätten für Männer fehlen, zuhause und in der Freizeit.
 
  • #11
Seitdem Frauen finanziell unabhängig sind müssen sie nicht mehr jeden Kerl nehmen. Sie können einen Mann ganz nach ihren natürlichen Trieben aussuchen.
Der Sexualtrieb ist davon ja, wissenschaftlich erwiesen, der stärkste Trieb und diesem folgst auch Du eben.

Ich als Mann kann Dir sagen, daß ich hier mit vielen, SEHR vielen Frauen im schriftlichen Kontakt war und folgende Erkenntnis gewann:
Wie bei Immobilien, wo Standort, Standort, Standort zählt, zählt bei Frauen Aussehen, Aussehen, Aussehen. ALLES ANDERE muß zwar dann extra noch stimmen, ist aber sekundär.

Von daher mach Dir keine Gedanken.
Suche, einfach weiter, wie Millionen von modernen Singlefrauen, einen von den bestaussehensten Männern. Das sind in der Regel 15% der Männer, auf die alle Frauen gern zugreifen.

Viel Glück und Gottes Segen.
Germanius
 
  • #12
und nicht hinter jedem Model herguckt und den Alphamann mimt. Also eher den Alltagshelden.
Sei mir nicht böse, aber ein Alphamann ist nicht derjenige,der beruflich erfolgreich ist und hinter jedem Roch herschaut. Ein Mann kann erfolgreich sein und trotzdem blos ein Männchen. Ein Alphamann ist derjenige,der sein Leben im Griff hat UND und der Lage ist, Verantwortung zu übernehmen. Der Frau an seiner Seite erlaubt er nicht, eine Partnerin zu werden, sondern eine glückliche und entspannte Frau , die weiss,dass sie unter seinem Schutz steht. Sie könnte sowohl eine Hausfrau als auch sich beruflich verwirklichen können, aber sie spürt immer, dass sie einen Mann an ihrer Seite hat.
FS, wenn ich den Satz lese "wir passen gut zusammen",dann stöjne ich jedesmal innerlich. Frau und Mann passen NICHT zusammen, das haben sie nie getan und werden es nie tun. Weil sie ANDERS sind. So wie Apfel und Birnen. Beides wunderbare Früchte,aber die einzige Ähnlichkeit - sie gehören zu einer biologischer Gattung. Eine Beziehung basiert auf zwischengeschlechtlichen Unterschieden - die Natur hat dafür gesorgt , dass je ähnlicher die Art,desto weniger Anziehung herrscht es. Für ein erfolgreiches Überleben braucht man die Stärken von beiden Gattungen. Natürlich sind wir heutzutage zivilisiertere Gesellschaft geworden, aber nach wie vor wird findet eine Beziehung zwischen Mann und Frau statt und nicht zwischen zwei WG-Kumpel. Andernfalls braucht man sich nicht über Bettflaute und mangelndes Interesse nach gewisser Zeit klagen - es reizt einfach nicht,wo keine Reizfläche da ist. Deine Bekanntschaft ist einfach eine männliche Freundin, er macht dich nicht mal körperlich an.
 
  • #13
Männlich ist das, was uns Frauen vom Mann unterscheidet. Und umgekehrt.
Richtig. Und den Unterschied, denke ich, kennen wir hier ja inzwischen alle... Vereinfacht; aus XX wird Frau, aus XY Mann.
Gehe ich von deiner Unterscheidung aus: Mann möglichst gross, stark, kantig muskulös, etc... müsste Frau im Gegenzug ja dann möglichst klein, schwach, rund, cellulitär, etc. sein. Also nicht gerade das, was wir heutzutage unter einem „Model“ verstehen und auf den Laufstegen spazieren geht.

Ich halte ja die Frage wieder mal für ein fake, einfach weil es mir schwer fällt zu glauben, dass so eine Frage im ernst verfasst werden kann.
Falls doch, fällt meine Antwort auch schlicht aus. Verschwende nicht die Zeit „netter Kerle“ und bleibe solange single, bis sich dein optisch empfundener „richtige Mann“ für dich interessiert.
 
  • #14
Hallo zusammen,

ich habe mal wieder einen Mann kennengelernt und wir passen wirklich gut zusammen. Wir haben ähnliche Interessen, sind auf einer Wellenlänge und haben scheinbar ähnliche Ziele im Leben. Ich finde ihn klasse und er steht auch eindeutig auf mich.

Jetzt kommt jedoch der Haken an der Sache. So sehr ich ihn mag, so wenig sehe ich ihn irgendwie als Mann. Es ist ja nicht, dass er schlecht aussieht aber er wirkt halt auf mich so gar nicht männlich. Er hört zu, hat Verständnis, steht mit beiden Beinen im Leben und ist insgesamt ein "netter Kerl". Objektiv gesehen ist er halt nicht muskelbepackt und leider nur knapp 1,70 aber ist das alles? Ich sehe oft Typen auf der Straße, die strahlen förmlich aus, dass sie ein richtiger Mann sind. Da denkt man sich als Frau "Ja bitte komm her, dich will ich und ich sehe du willst mich auch." Manchmal klassische Kerle, 2m voller Muskeln, aber auch Typen im Anzug die das irgendwie mit dem Blick und der Ausstrahlung schaffen.

Ich kann gar nicht erklären, was mir da bei ihm genau fehlt. Kennt das jemand? Kann ein Mann lernen "Männlichkeit" auszustrahlen? Wie definiert ihr "Männlichkeit"?

VG
Saskia
Ein richtiger Mann ist für die allermeisten Frauen ein Alpha.
Der, der sehr gut aussieht und sich deshalb wie ein Arschloch verhalten kann. Die Frau will ihn trotzdem, wegen seines Aussehens.

Ein Alpha strahlt Sexualität, Dominanz und Autorität aus.

Er ist der, der sich nach dem Sex nicht mehr bei dir meldet, weil du nur eine von vielen bist. (Der Beta hingehen ruft dich an und will eine Beziehung, selbst wenn du bei Date 1 oder 2 mit ihm geschlafen hast).

Jetzt werden viele aufschreien aber insgeheim wird hier auch einigen Frauen klar, warum sie von dem Mann nach dem verfrühten sex nichts mehr gehört haben: das war ein Alpha.

Back to topic: dein Exemplar scheint nicht Autorität, Sexualität und Dominanz auszustrahlen, sondern eventuell eher Schwäche, Unterwürfigkeit („nett“), und mangelnde Libido.
Du stehst einfach nicht auf ihn.
 
  • #15
Liebe FS,
der Mann, den du da kennengelernt hast, ist einfach nur ein guter Freund/Kumpel. Es fehlt die erotische Ausstrahlung. Ganz platt ausgedrückt: du stehst nicht auf ihn und kannst dir nichts Sexuelles mit ihm vorstellen. Das kommt oft vor. Manchmal liegt es mehr an der Optik (nicht groß/muskulös genug), manchmal liegt es mehr am Verhalten (zu nett, zu rücksichtsvoll, zu passiv). Es passt eben nicht von deiner Seite aus. Man kann sich nicht dazu zwingen, einen bestimmten Mann erotisch zu finden. Diese Erfahrung machen die meisten Frauen bereits im Teenie-Alter.
Der Mann kann da nicht viel machen. Er kann ja nicht auf Knopfdruck auf eine bestimmte Frau erotischer wirken.
 
  • #16
Hmm...komische Frage.
Hat schonmal jmd geschrieben "wann ist ne Frau ne richtige Frau?".

Die Geschmäcker sind verschieden.
Ich persönlich mag sowohl! an Männern als auch an Frauen!:
Authentizität, Unabhängigkeit, Empathie, und natürlich wenn sie hübsch sind.
Bei Frauen werden s dann halt Freundinnen, die Männer kommen als Partner in Betracht.

Was ich NICHT mag sowohl! bei Frauen als auch bei Männern!:
Rücksichtslosigkeit, Manipulation, Vereinnahmung, Übergriffigkeit, DramaSucht.

So ist es bei mir. Was Du magst entscheidest alleine Du!
 
  • #17
Ich kann da @gast_xy nur zustimmen.
Was soll diese Frage.
Sie ist rein auf Äusserlichkeiten gemünzt.

Umgekehrt würdest du auch nicht fragen, wann eine Frau eine Frau ist. Weil sie zu kleine, oder zu grosse Brüste hätte. Weil sie zu pummelig oder zu knochig wäre. Weil sie für eine Frau zu gross wäre. Weil sie einen Kurzhaarschnitt hat usw. usf.

Wenn diese Person dir optisch nicht zusagt, zwingt dich ja keiner mit ihm als Partner zusammen zu sein.
Ich kann es wirklich nicht leiden, wenn jemand versucht, andere Menschen über die Optik unter Druck zu setzen.
Hoffentlich ist diese Person "Mann genug" (reif genug), das nicht mit sich machen zu lassen.

Dieser Beitrag #3 ist nach meiner Definition ebenfalls eine sehr unreife und unverantwortliche Haltung, welche ich eher einem wenig geistreichen "Jungen" zuordnen würde, als einem erwachsenen Mann, der auch gewisse Prinzipien mitbringt.
Ein wahrer Mann sieht Frauen als netten Zeitvertreib und macht ansonsten sein eigenes Ding.
 
  • #18
Er macht Dich sexuell nicht an, also kannst Du es lassen. Er könnte ein guter Freund werden, wenn ihr wirklich gut passt. Aber wenn Du andere Männer sexuell aufregender findest, ob nun optisch oder vom Verhalten her, und auch erregenden Sex haben willst, bringt es nichts, eine Beziehung zu versuchen.

Ich kann gar nicht erklären, was mir da bei ihm genau fehlt.
Öhm, doch, oder? Du schreibst es doch - er ist zu klein, hat keine Muskeln und rennt nicht rum mit dem "Ich will dich im Bett"-Blick, mit dem er für ihn attraktive Frauen taxiert.
Klar gibt es auch kleine Machos, die vermutlich das ausstrahlen, was Du männlich findest. Klingt für mich jedenfalls so, als würdest Du darauf stehen.

Kann eine Frau lernen, Weiblichkeit auszustrahlen? Das ist ja ein breites Spektrum, was gefällt. Dem einen Mann gefällt die nerdige, bebrillte Computerspielerin, dem anderen die manipulierende Femme Fatale. Die Frauen können beide die gleichen Voraussetzungen von der Natur haben, aber sie werden sich ganz anders verhalten und aufmachen. Ergo haben auch Männer ein breites Spektrum an Ausstrahlung. Ich kannte mal einen Mann, 1,70, wurde oft für schwul gehalten, war dicklich, "weiblich" im Verhalten. Eine zarte hübsche Frau verliebte sich total in ihn und ist nun mit ihm seit knapp 30 Jahren verheiratet. Sie haben 3 Kinder. Also diese Männer haben auch ihre Fans.

Es kommt drauf an, wie Du selbst definierst, was Männlichkeit sein soll. Wenn Du den Macher willst, dann musst Du auch die anpassungsfähige Frau sein, die ihn in seinen Entscheidungen unterstützt, und hoffen, dass er so weit sozialisiert ist, dass er weiß, was Verantwortung für Abhängige bedeutet, die ihm die Führung ihres eigenen Lebens überlassen. Soll heißen, er muss erkennen, was Du GIBST in der Beziehung, wie Du Dich anpasst und selbst keine Lebenspläne hast, die seinen zuwider laufen und vom ihm Anpassung verlangten.
Denn sonst hast Du keinen Macher, sondern einen Macho, und da wirst Du ausgetauscht oder zumindest betrogen, denn wer Frauen als Sexobjekte sieht, behandelt sie auch so. Du stündest dann vor dem Ergebnis, dass Du jahrelang Anpassung betrieben hast an einen, der Dich durchs Leben "entscheiden" und versorgen sollte und aber die Verantwortung nur so lange wahrnimmt, wie er eine Rückenfreihalterin brauchen kann. Wenn sie anfängt, was einzufordern, ihm langweilig wird oder unschön, sucht er sich was zur Ablenkung oder eine neue Partnerin, die er aufregender findet.
 
  • #19
Ein richtiger Mann ist für die allermeisten Frauen ein Alpha.
Du musst Deine feuchten Klein-Mädchen-Träume nicht einem Großteil Deiner Geschlechtsgenossinen andichten. Die allermeisten Frauen sind nämlich nicht so simpel gestrickt wie Du.

Jetzt werden viele aufschreien aber insgeheim wird hier auch einigen Frauen klar, warum sie von dem Mann nach dem verfrühten sex nichts mehr gehört haben: das war ein Alpha.
Ach und verweigere ich den Sex und spiel Katz und Maus wird aus dem "Alpha" Stück für Stück ein Beta? Das einzige was aus Deinen Beiträgen spricht ist der grenzenlose Neid auf andere Frauen, die Spaß und Sex haben im Leben.

TE, mach nicht so Trara daraus,Du stehst halt nicht auf ihn.
 
  • #20
Ein "richtiger Mann" weiß, dass er kriegt, was er will.
Wenn Männer erfolgreich durchs Leben bulldozern und jeden Kampf gewinnen, sind die mE wie Kinder, die denken, dass sie gewinnen MÜSSEN, weil sie sie sind. Man wird doch auch erst durch Krisen "geformt" und reflektierend. Und wenn so einer versucht, ne Frau anzuflirten und schon denkt, dass er sie am Abend im Bett haben wird, klingt das nicht nach dem, was ich begehrenswert finde. Ich mag schon, wenn der Mann sich nicht so selbstsicher ist, dass er meint, mich in der Tasche zu haben.

Und zur Frau gehört Erfolglosigkeit, Machtlosigkeit und Unterwürfigkeit.
Ich gebe Dir recht, wenn man definiert: Erfolg = Mensch ist mit seinem Leben zufrieden. Der Mann hat seine Ziele erreicht, die ihm aber nicht seine Frau (die vielleicht nichts verdient und ihn deswegen zur Karriere prügeln will) definiert, sonder er selbst. Wie es eine Frau aber auch tun sollte, wenn sie mit ihrem Leben zufrieden sein will.
Würde bedeuten: Die Ziele beider für sich und das, was man sich vorstellt, was der Partner für Ziele haben muss in den Bereichen, wo man von ihm abhängig ist, müssen passen. Das wiederum bringt mit sich, dass der Partner bestimmte Charaktereigenschaften haben wird, die auch zu akzeptieren sind.
Macht? Versteh ich nicht. Ich werde null angemacht von einem, der tausende Mitarbeiter hat, mit seinem Wissen oder Anteilen eine Bank ruinieren könnte, General ist, der seine Truppen kommandiert, oder vielleicht Politiker, wenn der wirklich mal Macht hätte. Macht macht sexy, aber mE nicht wegen der Macht, sondern, weil sich der Mann damit auf eine Weise verhält, die selbstsicher wirkt.
Dominanz. Sind dominante Menschen einfühlsam? Die walzen doch eher über alles hinweg, was ihnen widerspricht, und reden nicht mehr mit dir, wenn du ein Problem mit ihren Entscheidungen hast. Das macht doch Dominanz aus - nicht mehr zu fragen, sondern nach eigenem Gusto handeln zu können und das auch zu tun. Ich glaube, ich versteh schon, was Du meinst. Nicht den Hampelmann, der alles macht, was die Frau sagt, bloß damit sie bei ihm bleibt. Ein Mann, der weiß, was er will, insbesondere die Frau, die merken will, dass sie begehrt wird. Aber das ist nicht die Alternative zur allgemeinen Charaktereigenschaft "Dominanz", die ich eher mit einem Haufen Vorschriften verbinde, wie das Leben zu sein hat mit diesem Menschen.

haben Männer, die das ausstrahlen es nicht nötig, eine Frau auch zu dominieren oder ihre körperliche Überlegenheit zu demonstrieren oder ihre Macht zu erwähnen.
Natürlich wird der Mann die Frau dominieren, wenn sie anderer Meinung ist und ihm das Thema wichtig ist. Er weiß, dass es für ihn richtig ist, was er will, und ist Unterordnung anderer gewöhnt.
 
  • #21
Mittlerweile stehe ich dazu, dass ich einfach auf männliche Typen stehe. Sie müssen nicht größer sein und nicht beruflich erfolgreich, aber muskulös, männlich, durchsetzungsstark.
Früher entschied ich mich eher für die netten Männer. Mein Ex-Mann war ein intelligenter und sozial kompetenter Mann. Aber eher schmächtig, passiv und sehr nachgiebig. Wenn Konflikte auftraten (zB hatten wir mal Stress mit dem Vermieter) machte er immer einen Rückzieher und nahm nie seine Rechte wahr. Er hatte wenig Rückgrat. Auch als seine Eltern mich mehr als schlecht behandelten, trat er nicht loyal und konsequent auf. Er war in Alltagsdingen ungeschickt und unsicher. Das sah man auch an der Körperhaltung. Irgendwann wurde ich dann zwangsläufig zur treibenden Kraft in der Beziehung und sexuell konnte ich ihn schnelll nicht mehr anziehend finden.
Auch wenn man mit solchen Männern gut zusammenwohnen und reden kann, kommen sie für mich nicht mehr in Frage.
 
  • #22
Der Mann gefällt Dir optisch nicht. Du bist nicht verliebt. Was ist Dein Problem?
Es gibt genug Frauen, die einen netten 1,70 m Mann als Partner wollen. Überlasse ihn denen.

Wenn Du dem Verlieben noch eine Chance geben wiklst, kannst Du versuchen, mit ihm andere Dates zu vereinbaren.
Beim Verlieben hilft, wenn Dein Herz schnell schlägt (z.B Sport, Achterbahn etc).
Es hilft auch, wenn Frauen sehen, dass der Mann in einer Gruppe sehr anerkannt ist und andere Frauen ihn begehren.

Also gehe mit ihm zum Sport, zum Tanzen, auf die Kirmes Karussell fahren.
 
  • #23
Diese Anzug-Männer haben vielleicht eine gewisse Ausstrahlung, aber d. h. nicht, dass sie die besseren Männer sind. Es ist manchmal nur Fassade und schwierige Charaktere. Ich hab so einen im Freundeskreis und glaub mir, alle Frauen finden ihn toll, er hat alles, Macht, Geld, ... und er kriegt sie auch alle, aber für ne längere Beziehung ... Weiß er übrigens selber. Als Bester Freund taugt er phänomenal, mehr dann aber nicht.
 
  • #24
Dieser Beitrag #3 ist nach meiner Definition ebenfalls eine sehr unreife und unverantwortliche Haltung, welche ich eher einem wenig geistreichen "Jungen" zuordnen würde, als einem erwachsenen Mann, der auch gewisse Prinzipien mitbringt.
Ein erwachsener Mann bringt seine Prinzipien mit aber die sind nicht deine. Ihr glaubt wirklich, dass es für einen Mann das Nonplusultra ist eine Frau zu haben was? Ich lach mich tot wie "gut" ihr Männer kennt. Vielleicht mal weniger Zeit im Forum verbringen und mehr echte Männer kennen lernen - das würde dich und die anderen Frauen von diesem medial gespeisten Irrglauben befreien. Als Mann bin ich als allererstes mir uns meinem stamm verantwortlich. Ob dieser Stamm mein Kegelverein, mein Jobteam oder meine Familie ist, das ist jedem Mann selbst überlassen aber eine Frau die jederzeit wieder verschwinden kann in den Stamm zu lassen, das machen heutzutage immer weniger Männer.
 
  • #25
Vielen Dank für eure ganzen Antworten. Ja, vielleicht ist die Entscheidung eigentlich sehr offensichtlich und ich wollte sie nicht wahr haben. Ohne sexuelle Anziehung kann es wohl nicht funktionieren.

Ich muss gestehen, dass ich mich etwas gegen diese Erkenntnis gesträubt habe. Zum einen, da ich mir ein wenig eingebildet habe, als Frau über so reinen "Äußerlichkeiten" zu stehen, zum anderen, weil ich mit so "Alphas" ein paar Mal ordentlich daneben gegriffen hatte und mich daher freute jemanden getroffen zu haben, der die Eigenschaften mitbrachte, die mir in anderen Beziehungen gefehlt haben. Wahrscheinlich brauche ich also einen Mix aus beidem.
 
  • #26
Liebe TE
Jetzt bin ich mal ehrlich und geh davon aus Du bist ziemlich unter 1,70m. Ich bin keine 2m nur 1,96m aber als "richtige Frau" brauch ich schon eine Partnerin die über 1,75m ist. Die kleinen Frauen, die ich kennengelernt habe waren auch oft wirklich hübsch aber zu klein.

Was Frauen, die von solchen großen muskelbepackten Kerlen träumen, manchmal vergessen, so ein Körper braucht Pflege und Zeit. Ich hab einige Kollegen die diesem Kult extrem huldigen, die leben aber auch sehr diszipliniert. Sie verbringen fast ihre ganze Freizeit im Studio und beim Kampfsport. Frauen gibt es auch, die müssen aber so springen wie die Männer es wollen. Darum sind diese Bilderbuchmänner auch ohne feste Partnerin.

Warum soll ein toller Kerl, der kleiner ist, Männlichkeit lernen? Er findet sich gut so wie er ist und wird wie viele Männer feststellen, besser zügig Sex haben, sonst weiß Mann nicht mal ob er ihr gefällt. Er wird schon eine andere finden und Du einen anderen.

Auch wenn manche das als lustig empfinden, auch Männer haben bestimmte Bilder von ihren "richtigen" Frauen im Kopf.
 
  • #27
Ein erwachsener Mann bringt seine Prinzipien mit aber die sind nicht deine. Ihr glaubt wirklich, dass es für einen Mann das Nonplusultra ist eine Frau zu haben was? Ich lach mich tot wie "gut" ihr Männer kennt. Vielleicht mal weniger Zeit im Forum verbringen und mehr echte Männer kennen lernen - das würde dich und die anderen Frauen von diesem medial gespeisten Irrglauben befreien. Als Mann bin ich als allererstes mir uns meinem stamm verantwortlich. Ob dieser Stamm mein Kegelverein, mein Jobteam oder meine Familie ist, das ist jedem Mann selbst überlassen aber eine Frau die jederzeit wieder verschwinden kann in den Stamm zu lassen, das machen heutzutage immer weniger Männer.
Sei mir nicht böse, aber die meisten deiner Beiträge sind zum größten Teil frauenverachtend. Was an sich kein Problem ist, wäre da nicht der Mensch, der dir das Leben geschenkt hat, eine Frau. Du bist ein Teil von ihr, hast du keine Achtung vor Frauen, hast du teilweise keine Achtung vor dir selber. Du kannst wie oft du willst deine Stammtischparolen in dem Kegelverein herausschreien, das macht dich nicht männlich. Fakt ist, Männer und Frauen sind Paarwesen. In Russland werden Single-Männer als Platzpatronen bezeichnet- viel Krach und Null Wirkung. Wenn die Frau ihr Alleinsein zur Not noch durch soziales Umfeld , wie Verwandte, Eltern und Freunde, abfedern kann, so ist ein Mann zum Degradieren verdammt, wenn er sich nicht rechtzeitig um sein Paarteil kümmert. In vielen Firmen bekommt ein Mann nicht mal Beförderung, wenn er Single ist. Da fürchtet man zu recht, dass sein egoistisches Handeln firmenschädigend sein könnte- wie kann Mann leiten, wenn er nicht mal sein Privatleben im Griff hat.
 
  • #28
Ich denke es hilft, wenn man einmal die Liebe auf den zweiten Blick erlebt hat und wenn "der Mann",sich letztendlich als blendend unmännlich entpuppt hat.

Sehr männlich erscheint oft der Bad Boy, die Frauen liegen ihm wie die toten Fliegen zu Füssen und das reicht um genau das Selbstbewusstsein zu erzeugen, was männlich erscheinen lässt.
Ähnlich wie der Pfau, es gewinnt die meisten Weibchen, wer das größte Rad schlägt. ...heute ist es der Allrad.
Dumm nur das der männliche Pfau nicht fliegen kann und wenn ein Fuchs kommt ist er mit den Federn am Ar...im Ar... .

Nur was tut Frau wenn sie den sehr männlichen Herren ergattert hat?
Sie wünscht sich dann mehr Emphatie, über Gefühle reden können etc.
Und beides ist für den Mann gefährlich, sich nicht zu ändern...weil Frau irgendwann leidend geht oder sich zu ändern und irgendwann einfach zu langweilig ist.

Ich habe auf jeden Fall schon erlebt, wie der Umschwärmte im Leben scheiterte und der früher Verschmähte zb Karriere machte, an Selbstbewusstsein gewann und sich heute manche Frau ärgert.

Wenn Du ihn körperlich völlig ablehnst ist es sicher fair ehrlich zu sein, wenn er jetzt deine Entscheidung einfordert= völlig verliebt ist.

Manchmal hilft es, wenn es nicht immer sofort mit der Entscheidung zusammen hängt.
 
  • #29
Ein richtiger Mann ist für die allermeisten Frauen ein Alpha.
... Ein Alpha strahlt Sexualität, Dominanz und Autorität aus.
Dass sexy ist, wenn er Sexualität und Stärke ausstrahlt, würde ich auch sagen, aber Dominanz und Autorität? Dominanz ist doch nur auf die weibliche Fantasie bezogen, dass er sie dominiert beim Sex (in anderer Hinsicht hätte die Frau wohl gern das Sagen) und "sie nimmt", während sie beim Akt willenlos und passiv ist und sich vielleicht noch "schmutzig benutzt" fühlt, weil sie ihre "männliche Seite" ablehnt (Willen, Entscheidungsstärke, Verantwortung, Sextrieb). Autorität würde ich gar nicht darunter einordnen, sondern wie Dominanz in den SM Bereich. Das bring ich beides in Verbindung mit Lehrern oder Vaterfiguren. Für mich unsexy, da ich mich nicht für so unbedarft halte, selbst meine Entscheidungen richtig treffen zu können.
Am Ende ist die Frau selbst willensstark, will das aber projizieren, da sie es selbst unweiblich empfindet. Aber da es nunmal Teil ihrer Persönlichkeit ist, braucht sie selbst auch, in ihrer Stärke gebraucht zu werden. Er soll irgendwann Augenhöhe erkennen, macht er aber nicht.

Er ist der, der sich nach dem Sex nicht mehr bei dir meldet, weil du nur eine von vielen bist.
Das ist kein Alpha, sondern einer Teenager-Gebliebener ganz ohne Stil.

Jetzt werden viele aufschreien aber insgeheim wird hier auch einigen Frauen klar, warum sie von dem Mann nach dem verfrühten sex nichts mehr gehört haben: das war ein Alpha.
Ist der für mich nicht mal, wenn ich selbst nur Sex von ihm wollte. Wo ist einer ein guter Liebhaber, der einer Frau nach dem Sex demonstriert, dass sie ne Bettpfostenkerbe war oder er sie verar***t hat mit einem "Bez.anbahnungsversuch"? Und "guter Liebhaber" würde ich schon einbeziehen in die Alpha-Def..
Ein Alphamann hat schon geschnallt, dass es Frauen gibt, die eine Bez. suchen und denken, wenn sie schnell Sex zulassen, kriegten sie eine. Wie sexy kann eine Frau sein, die Sex nur "gewährt" aus Bedürftigkeit? Das merkt man doch, wenn man Sex nicht als Selbstbefriedigung an Frauen sieht. Wenn die Frau ein Benutzen zulässt aus Naivität, ist die ganz sicher auch nicht sexy. Ein Mann, der mit naiven beziehungssuchenden Frauen ins Bett steigt, weil er sie verblöden kann, statt zu selektieren, mit welcher Frau wirklich heißer Sex möglich ist, ist für mich auch kein begehrenswerter Mann, weil ich mich dann in diese Reihe stellen müsste oder in die seiner Wahllosigkeit, wenn ich tatsächlich Sex mit ihm hätte.
 
  • #30
Abseits aller klischeehaften Vorstellungen muss einfach die Chemie passen, damit frau einen Mann anziehend findet. Das ist extrem individuell. Es gibt wenige Eigenschaften, die jede Frau an einem Mann männlich-attraktiv findet. Ästhetische Optik ist es oft, aber das reicht überhaupt nicht und manchen ist das auch egal. Das Verhalten, die Körpersprache, ... etc, aber in Wechselwirkung mit den eigenen Eigenschaften u. Vorlieben der Frau. Was die eine als selbstbewusstes tolles Auftreten empfindet, das empfindet eine andere als angeberisch/ selbstherrlich - nur mal als Beispiel.
Selbst ein Mann mit klischeehaft “weiblichen“ Eigenschaften kann bei manchen Frauen gut ankommen (vielleicht bei solchen, die “männliche“ Eigenschaften haben?)
Jemanden, der sehr mutig ist, sowie respektvoll gegenüber anderen und gegenüber sich selbst, geradlinig, ehrlich, verbindlich, verlässlich, würde ich z.B. als richtigen ernstzunehmenden Mann empfinden.