• #31
Es ist ein alter, allgemein verbreiterter Irrtum, dass es Liebe ist die weggeworfen wird, eine echte, wahre Liebe, wird niemals weggeworfen!! Viele verwechseln Liebe mit Erotik, mit Sex, mit Körper Bedürfnis!
 
  • #32
Ja! Trennung!
Was sonst? Es passt doch kaum was in deiner Beziehung. Da ist nicht viel außer Gewohnheit.
Du bist noch jung genug, um einen passenderen Mann zu finden.
Auf! Auf! Angst ist ein schlechter Ratgeber!
 
  • #33
Lass ihn endlich frei und sich verändern und verändere dich selbst. Bei einem Menschen zu bleiben nur aus Gewohnheit und Angst evtl. schlechter am Ende dazustehen, macht ganz viel mit dir....es verbittert dich und macht dein Leben wertlos.
Wenn du nichts aus deinem Leben machen kannst, ohne dein Freund. Dein scheinst du ja sogar weniger als durchschnittlich zu sein...
Was ganz ehrlich auch egal wäre, aber es scheint weder äußerlich was an dir dran zu sein noch charakterlich.
Ändere daran was, denn genau mit letzten kann man Welten verändern...
Dein Freund hat wenn du mit ihm Schluss machst auch die Chance -wie du selbst auch- seinen Lebenspartner zu finden der wirklich sein Puzzelteil ist.
 
  • #34
Liebe FS, wenn man sich sowas schon länger fragt und es sogar schon eine Trennung gab, bei der es eher mangels Alternativen wieder zusammenging, dann ist die Antwort doch eigentlich klar. Und du weißt sie auch schon. Du kannst dich nur noch nicht entschließen.
Wenn man so stark fühlt, dass man nicht zufrieden ist, und auch nach der Trennung keine Änderungen passierten, die beide wollten, dann ist es vorbei. Lieber allein als in einer dauerhaft unzufriedenen Beziehung stecken. Ob du deinen Traummann findest, das kann dir hier keiner sagen. Vielleicht bleibst du auch Single. Aber wäre das nicht besser als unglücklich zu zweit und dann noch ein Kind da mit reinziehen?
Ich war mit Anfang 30 auch wieder Single (ungewollt, aber im Endeffekt das beste, was mir passieren konnte, denn die Beziehung war rückblickend nicht sehr harmonisch) und fand es eigentlich toll. Ich hatte Geld zum reisen, was ich zu Studentenzeiten ja nicht hatte, ich war selbstbewusster und zufriedener als mit Mitte 20 und ich lernte wirklich überall Männer kennen, die nur sehr selten Kinder hatten und die meisten waren auch bindungswillig (mich hätte ein Kind übrigens aber nicht gestört). Ich hatte in den 20er nie so viele Dates und so interessante Treffen - mir ist aber klar, dass das nicht auf alle zutrifft. Und nach neun Monaten traf ich meinen jetzigen Partner, der allerbeste Mann der Welt, für mich jedenfalls. Ich bin meinem Ex dankbar, dass er sich getrennt hat. Die Vorstellung, noch immer in dieser nicht so recht passenden Beziehung gefangen zu sein im Gegensatz zu der Beziehung jetzt, treibt mir den Schweiß auf die Stirn. Heißt: du weißt nie was kommt, aber wenn sich das momentan dauerhaft nicht gut anfühlt, kann es ja eigentlich nur besser werden.

w, 36