• #31
Ich danke euch allen, für eure einfühlsamen Beiträge. Ich hatte ein bisschen Sorge, dass ich im Schmerz noch beschimpft werde.
Es hat mit gutgetan.
Der Schock sitzt so tief, weil er sich bei der Party wohlgefühlt hat, gut aufgenommen wurde, zur nächsten Feier eingeladen wurde und bei der Verabschiedung war auch alles wie immer - sogar bei der Begrüßung.
Ich habe sehr sensibel auf alles geachtet, weil ich selbst überrascht war, dass es das geben kann. Ich habe noch eine Woche vorher mit ihm darüber gesprochen. Seine Worte waren, dass ich mir darüber keine Sorgen machen müsse.

Ich tendiere auch eher dazu, dass tagsüber jemand aufgetaucht ist, der ihn zu diesem Schritt veranlasst hat.

Ich bin ja bei euch, dass das anfängliche Verliebtsein abflachen kann, aber dann verändert sich auch das Verhalten. Dann hätte ich die Chance gehabt, etwas zu merken.
 
  • #32
Er hat gesagt, er hätte sich nicht verliebt, er hätte es versucht, es hätte nicht funktioniert, es täte ihm leid.

Meine Frage, damit mir das nicht nochmal passiert: Was war es dann? Was treibt einen Menschen dazu, sich sehr authentisch verliebt zu benehmen, wenn man es nicht ist? Geht das überhaupt?
 
  • #33
Du hast einen klaren Grund genannt bekommen - er hat sich nicht verliebt.

Wenn Gefühle da ist, überwindet man(n) viele Hindernisse, fehlen sie - fehlt dafür die Motivation.

Du dir den Gefallen und akzeptiere diese klare Aussage. Kein Grübeln - Haken dran. Nach vorne schauen.

Nächstes Mal besser hinschauen: Dampfplauderer, Leute die zu früh zu viel Nähe wollen, sind genauso schnell wieder abgekühlt!
 
  • #34
Meine Frage, damit mir das nicht nochmal passiert: Was war es dann? Was treibt einen Menschen dazu, sich sehr authentisch verliebt zu benehmen, wenn man es nicht ist? Geht das überhaupt?
Ich glaube nicht, dass er dir bewußt etwas vorgemacht hat.
Kann sein, dass er verliebt sein WOLLTE.
Dass er sich schon länger nach einer Beziehung sehnt und dafür eben eine Frau sucht.

Es sollte umgekehrt sein. Optimal ist, wenn jemand ein glückliches Leben führt, ein gutes Leben hat auch ohne Partner und gar nicht sucht. Auch gar keine Partnerschaft anstrebt.
Dann lernt er dich kennen und will dann doch eine Beziehung und geht sie mit dir ein.
Du weißt dann, dass er wirklich dich meint.

Dieser Mann will ( vielleicht, ich spekuliere ja nur wild ) eine Beziehung und sucht dafür eine Frau. Er würde jede nehmen, die paßt. Mit der möchte er glücklich sein, und wenn es ihm reichen würde, dass man sich gut versteht, sexuell harmoniert und so weiter, könnte das ein Leben lang halten.
Dieser Mann möchte aber auch die ganz großen Gefühle und die hat er zu erzwingen versucht.
Er hat erkannt, dass das nicht hinhaut.

Keine Ahnung, ob du das beim nächsten Mann erkennen kannst.
Ich wäre vielleicht vorsichtig mit Männern, die nie lange allein waren und mit solchen, die sehr schnell sehr viel sagen und tun.
Aber wer weiß ? Auch solche Männer sind vielleicht zu wirklich echten Gefühlen fähig und würden mit dir lange zusammen bleiben.
Wir können in andere nicht hineinsehen, manche, so wie dein Exfreund, nicht mal in sich selbst.

w 48
 
  • #35
Er hat gesagt, er hätte sich nicht verliebt, er hätte es versucht, es hätte nicht funktioniert, es täte ihm leid.

Meine Frage, damit mir das nicht nochmal passiert: Was war es dann? Was treibt einen Menschen dazu, sich sehr authentisch verliebt zu benehmen, wenn man es nicht ist? Geht das überhaupt?
Klar geht das. Er wollte vermutlich verliebt sein, oder sich verlieben, und nach dem Motto: Fake it till you make it! hat er sich eben so benommen.
Ist kaum zu unterscheiden, und nur daran zu erkennen, daß es nach wenigen Wochen eben vorbei ist, ernüchtert, aufgewacht, erkannt, war eben nicht so.
Schützen kannst du dich indem du etwas vorsichtiger bist und die ersten Wochen nicht ernst nimmst im Sinne von Vorhersagen auf die Zukunft.
 
N

nachdenkliche

  • #36
Er hat gesagt, er hätte sich nicht verliebt, er hätte es versucht, es hätte nicht funktioniert, es täte ihm leid.

Meine Frage, damit mir das nicht nochmal passiert: Was war es dann? Was treibt einen Menschen dazu, sich sehr authentisch verliebt zu benehmen, wenn man es nicht ist? Geht das überhaupt?
Ich kann das nachvollziehen. Du hast diese Bilder noch im Kopf, jede Szene, ganz real ganz glaubwürdig... man fasst es nicht, stimmts?
Wir lesen nur Deinen Text und versuchen uns das vorzustellen. Da ist es leicht zu schreiben, hake ihn ab, die Zeit heilt wirklich. Da musst Du tatsächlich durch und es gibt keinen Schalter den man einfach umlegen kann und gut ists.
@frei hat schon Recht wenn sie schreibt, dass sie sich von ihrem Erlebnis als sie 17 war, nie richtig erholt hat. Geht mir auch so. Weißt Du, liebe Philipok , es wird Dir wieder gut gehen irgendwann. So lange wart ihr nicht zusammen. Ich selber habe Probleme wieder zu vertrauen, aber ich möchte z.Zt. auch keinen Mann. Du schaffte das, alles Gute!
 
  • #37
Nach Deiner Schilderung vermute ich mal ganz stark, daß ihm auf Arbeit oder auf einer Feier seine Ex oder eine andere alte Flamme über den Weg gelaufen ist und ihm (wieder) schöne Augen gemacht hat. Dagegen bist Du machtlos.
 
  • #38
Er hat gesagt, er hätte sich nicht verliebt, er hätte es versucht, es hätte nicht funktioniert, es täte ihm leid.

Meine Frage, damit mir das nicht nochmal passiert: Was war es dann? Was treibt einen Menschen dazu, sich sehr authentisch verliebt zu benehmen, wenn man es nicht ist? Geht das überhaupt?
Ich glaube er hat sich wirklich authentisch benommen d.h. er hat ganz sicher in den ersten Wochen sogar Verliebtheitsgefühle gehabt, denn geschautspielt konnte er doch nicht über Wochen hinweg. Das ist psychisch viel zu anstrengend; das wäre gleich, wie wenn er die ganzen Wochen gelogen hätte! Vielleicht kann jemand einen oder höchstens zwei Tage am Stück lügen aber nicht wochenlang!

Er war sicherlich beeindruckt und begeistert von dir und überschwänglich in seinen Gefühlen und wie @frei sagt, wollte er sicherlich eine Beziehung, weil er offensichtlich, wie die allermeisten Männer eigentlich nicht alleine sein kann und jede nimmt, die zu passen scheint.

Weisst du wie lange er Single war und wie seine letzte Beziehung endete oder wer sie beendete? Wenn er relativ frisch getrennt war, dann hatte er gar nicht getrauert, sondern sich mit dir abgelenkt. Möglich, dass er und seine Ex wieder zusammen gekommen sind, falls sie eine mehrjährige Beziehung hatten und er sie liebte, aber wahrscheinlich wurde er verlassen, wie Frauen das häufiger tun als Männer. Ich habe das im Januar 2014 erlebt und dieses Strohfeuer dauerte nur 8 Wochen. Zu Beginn war er ein Rosenkavalier brachte mir zweimal je eine Rose, hätte sogar nach dem ersten Date am Fr. am liebsten das Wochenende mit mir verbracht, wollte mich sofort in seine Freundschaftsliste bei FB aufnehmen (darauf reagierte ich überhaupt nicht) und genau all das spürte ich und dachte mir, weil mir das alles sehr surreal erschien: "Das alles ist irgendwie nicht echt." Er war überschwänglich in seinen Gefühlen hat mir sogar Lieder gesungen in meiner Küche und im Auto.

Er war erst zwei Monate getrennt und eigentlich war er depressiv (hatte Stimmungsschwankungen) und nahm sogar Psychopharmaka doch die Trennung hat er nicht verarbeitet und hing noch an seiner Exfreundin.
 
  • #39
Er hat gesagt, er hätte sich nicht verliebt, er hätte es versucht, es hätte nicht funktioniert, es täte ihm leid.
Guten Morgen liebe FS,

es war das aufrichtige Bemühen und Hoffen, dass man sich verliebt und sicher war er davon überzeugt, dass er es ist. Oft erkennt man gerade am Anfang aber nicht, ob man mehr in die Idee Beziehung verliebt ist, oder wirklich rundum die Person meint. Vieles scheint sich auch an Gefühlen, Begeisterung und Wünschen zu vermischen, gerade am Anfang. Dann kann es in einem Moment passieren, dass man aufwacht und alles an Gefühlen ist weg, das ist mir selber auch schon passiert und ich befand mich gefühlsmäßig in einer Klemme, weil ich auch einen Menschen nicht verletzen möchte. Aber die Natur hat ihre eigenen Gesetze, die sich auf einer anderen Ebene abspielen. Wir versuchen sehr viel mit dem Kopf zu steuern und verzetteln uns sehr oft, können Gefühle nicht mehr richtig einordnen. Dazu ist ja auch die Kennenlernphase da, auch wenn sie noch so übereinstimmend und wunderschön beginnt und der Himmel voller Geigen hängt.
Seine spontane Haltung war das Beste, was dir passieren konnte. Nichts ist schlimmer, als eine krampfhafte Weiterführung in der Hoffnung, dass sich das Gefühl doch noch einstellt. Vielleicht kannst du besser damit abschließen, wenn du dir bewusst machen kannst, dass es auch für ihn kein Spaß war und er diese Ernüchterung auch erst einmal verarbeiten muss. Zu erfragen, was der Grund war und anhand von welchen Äußerlichkeiten sich plötzlich ein Retour einstellte, bringt nichts, solche Dinge lassen sich einfach oft nicht erklären.
 
  • #40
So, wie er sagte, war er ca. ein Jahr getrennt. Er wirkte auf mich in seinem Leben auch sehr zufrieden, wenngleich er sich eine Partnerschaft wünscht - wer wünscht sich das nicht.
Ich war wohl so geschockt, weil das in meinem Leben und meiner Fantasie bisher nicht vorgekommen ist. Ich dachte - wohl total naiv -, dass solch intensiv gezeigtes Verhalten wahr ist. Auch die sehr plötzliche Verhaltensänderung von nachmittags auf abends ging wohl zu schnell für mich. Der Mittelteil ist an mir vorbeigegangen.
Ich bin erschrocken, dass ihr hier auch von solchen Erlebnissen berichten könnt, so dass klar ist, dass es das wohl öfter gibt. Jetzt hat es halt mich erwischt.

Ich danke euch. Eure Beiträge zu lesen hat mir Entlastung gebracht.
 
  • #41
Was Du auslässt, sind jegliche Informationen zu Sex / Erotik / Begehren. Das ist Dein gutes Recht, aber es macht es schwieriger, über Spekulationen hinausgehend Dir zu helfen.

So bleibe ich abstrakt und sage, das ist kein Beinbruch. Auch wenn es erst einmal schmerzt, ist ein frühes ehrliches Ende besser als ein lange währendes Hin und Her.
 
  • #42
Okay. Stimmt. Diese Facetten habe ich nicht erwähnt. Wir haben uns beim Schmusen, Kuscheln und Küssen sehr wohl miteinander gefühlt. Wir hatten Lust aufeinander und der Sex war gut.
Er hat mich schlafend die ganze Nacht im Arm gehalten - also nicht nur der Akt und weg.
Er hat mich liebevoll angeschaut. Er war sehr aufmerksam, hat den Kachelofen angeheizt, damit es mir warm ist und ich mich wohlfühle. Er hat mich bewirtet oder zum Essen ausgeführt. Ich sage ja, ich dachte, ich hätte den 6er im Lotto. Es ließ nicht langsam nach sondern hörte abrupt auf.
Er hat mir keinen Anlass zur Klage gegen. Darum bin ich ja so geschockt.
 
  • #43
Tut mir leid, aber für mich kommt es nicht rüber wie ganz normales Verhalten. Er hat das volle Programm geliefert und innerhalb eines Tages fällt ihm dann auf, oh das war es nicht-mach ich besser Schluss. Klingt für mich eher nach Bindungsangst, dh er hat vorher (zu) grosse Intimität aufgebaut, um dann abrupt aufzuhören.
 
N

nachdenkliche

  • #44
Ich sage ja, ich dachte, ich hätte den 6er im Lotto. Es ließ nicht langsam nach sondern hörte abrupt auf.
Er hat mir keinen Anlass zur Klage gegen. Darum bin ich ja so geschockt.
Verstehe ich! Man denkt dann , man ist im falschen Film...ich dachte genau wie Du, da habe ich aber einen wirklich tollen und erwachsenen Mann gefunden..ich konnte es auch nicht glauben,dieses Glück und diese Überzeugung mit der er mir das alles gezeigt hat, dass ich wirklich das Gefühl hatte, er meint mich, er liebt mich, er steht zu mir...Und dann erlebte ich eben auch sowas wie Du. Ich kann Dir aber versprechen, er hat es so in diesen Momenten geglaubt, dass es Verliebtheit ist. Und mit der Zeit verblasst das, glaub mir. Mir allerdings, hat es nicht gutgetan..vielleicht liegt es daran, dass ich sicher wesentlich älter bin..
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #45
Auch die sehr plötzliche Verhaltensänderung von nachmittags auf abends ging wohl zu schnell für mich. Der Mittelteil ist an mir vorbeigegangen.
Ich finde das sehr kompliziert, wie Du Dir das erklärst. Die Wahrheit ist aber diese, dass vierles von dem, was Du als Verliebt und als Begehren wahrgenommen hast, vielmehr sein Bemühen um Dich und um die Entstehung von Liebe war. Das ist doch auch nicht böse gemeint und auch kein Betrug. Und es bringt auch nichts, jetzt beim nächsten irgendwie ganz besonders vorsichtig zu sein.Dieses Risiko besteht immer und es muss eingegangen werden, wenn man sich auf jemanden einlässt.

Du kannst nicht dem Menschen in die Seele sehen. Viele können es noch nichtmal bei sich selbst.Deine Bekanntschaft gehörte garantiert auch dazu.

Daher geht Deine Frage nach der "Verhaltsänderung" und dem angeblich fehlenden "Mittelteil" schon ziemlich sehr am Thema vorbei. Du must auch mit Enttäuschungen fertig werden können. Dafür muss es auch keine Schuldigen geben.
 
  • #46
O.k., dann glaube ich auch, dass er es ehrlich gemeint hat. Alles spricht dafür. Freilich gibt es Menschen, die emotional instabil sind (angeblich [sic!] mehr Frauen als Männer). Stichwort "Strohfeuermann". Das wäre denkbar. Über die Gründe ließen sich hier nur Vermutungen anstellen. Aber fast immer ist es leider so: wenn etwas zu schön ist, um wahr sei sein - dann ist es nicht wahr. Zu denken wäre (vielleicht!) in Richtung einer Cluster-B-Persönlichkeitsstörung. Lies darüber mal nach.
 
  • #47
O.k., dann glaube ich auch, dass er es ehrlich gemeint hat. Alles spricht dafür. Freilich gibt es Menschen, die emotional instabil sind (angeblich [sic!] mehr Frauen als Männer). Stichwort "Strohfeuermann". Das wäre denkbar. Über die Gründe ließen sich hier nur Vermutungen anstellen. Aber fast immer ist es leider so: wenn etwas zu schön ist, um wahr sei sein - dann ist es nicht wahr.
Genau das denke ich auch. Alles was zu schön ist, um wahr zu sein, ist dann auch nicht wahr.

Mir ging es genauso, denn auch dieser Mann von dem ich schrieb, gab sich extrem Mühe, hat sogar meine Kleider zusammen gelegt und in den Kleiderschrank verräumt, hatte für mich gekocht, wir gingen zusammen essen. Ich blieb sehr lange skeptisch und beobachtend und mit der Zeit dachte ich, er meint es wirklich ernst mit mir. Bis ich quasi angebissen habe und meine Reserviertheit und beobachtende Distanz im Vertrauen aufgab, dann plötzlich bekam er weniger Lust, mich zu sehen und meinte wir sollten eine Pause machen. Stattdessen aber lernte er eine andere Frau kennen und traf sich mit ihr nur 3 Wochen. Sie verließ einmal ein Date wütend und brach den Kontakt ab, weil ich ihn zeitgleich per SMS kontaktierte nichts wissend, wo er war und er nicht unhöflich sein wollte und mir in ihrer Anwesenheit antwortete.

Ich merkte später, als ich ein abschliessendes Gespräch mit ihm wollte und auch mein Interesse an ihm schlagartig verschwand und ich von seinem respektlosem Verhalten sehr verletzt war, wie er versucht hatte wieder bei mir zu landen. Bei mir aber war der Ofen aus!

Entweder ein Mann weiss, was er will und handelt danach und ist nicht wankelmütig oder er weiss es nicht. Bin keine Fachperson aber ich las viel über Persönlichkeitsstörungen und ich vermutete bei ihm NPS - doch so etwas kann nur eine Fachperson diagnostizieren.
 
  • #48
Normal und gesund bzw. für einen normalen Menschen nachvollziehbar ist dieses Verhalten jedoch nicht. Viele Menschen sind in irgendeiner Form gestört. Die gute Nachricht ist: 50% der Menschen haben einen sicheren Bindungsstil. Aber die andere Hälfte eben nicht.

Ein Symptom von Bindungsstörungen ist, dass die Betroffenen genau in dem Moment, wenn es was Festes hätte werden können, den Schwanz einziehen. Gefühle können schlagartig bei ihnen verschwinden. Auslöser ist gerne mal ein Ereignis, dass die zunehmende Verbindlichkeit offenbart, hier vielleicht das Einführen in den anderen Freundeskreis bei der Party.

Ich las mal von einer selbst Betroffenen einen Beitrag in dem sie schrieb, dass ihr Wunsch, ihre Beziehung zu beenden, manchmal schlagartig über sie kommt und sie es sich selbst nicht erklären kann.

Interessant wäre zu wissen, wie seine letzten Beziehungen so verlaufen sind und wie er Bindungen in seiner Herkunftsfamilie erlebt hat, falls die Fragestellerin überhaupt so viel schon von ihm kennengelernt hat.

Ich habe einen Kollegen, der nach folgendem Muster lebt: er hatte schon viele tolle und hochkarätige Freundinnen, mit denen er jeweils eine sehr gute Zeit erlebt hat. Dann schwindet sein Interesse, denn bei ihm kommt einfach nicht das Gefühl auf, dass das die Richtige ist. Dieses Gefühl hat er nie. Und das liegt an ihm selbst. Er macht aber nicht Schluß, sondern zieht sich so sehr zurück, dass die Frauen alle irgendwann das Handtuch werfen. Also ein typischer Beziehungsvermeider. Und ihm geht es nicht einmal schlecht dabei.

Alles Gute für die Fragestellerin. Denk immer daran: es gibt mehr Anomalien, wie man glauben sollte.
 
E

EarlyWinter

  • #49
Nun ja, dann fragt man sich mit Recht, WANN soll man denn glauben, dass der Mann einen wirklich liebt? Wenn es schön ist kann man nicht vertrauen, wenn es nicht so schön ist dann ist es ja sowieso nichts.
Im Grunde kann die Frau, die wirklich eine ernsthafte Beziehung sucht, alles nur falsch machen. Öffnet sie sich und lässt Nähe zu ist sie am Ende die Dumme, ist sie eher zurückhaltend wird sie ja dargestellt als wäre sie verklemmt, gestört, projiziert alte Enttäuschungen auf den neuen Mann usw.
Tja, da ist wohl der gute Rat teuer wenn die Welt immer voller ist mit Egoisten, denen die Gefühle ihrer Mitmenschen egal sind. Man lügt, macht anderen was vor und hinterlässt verbrannte Erde. Aber das ist solchen Menschen ja auch egal. Sie haben immer eine Erklärung, warum sie trotzdem im Recht sind und der andere ist immer der Dumme, der es hätte wissen müssen.
Wenn ich noch nicht weiß, was ich für einen Menschen empfinde, dann fahre ich nicht schwerstes Geschütz auf, sondern verhalte mich normal.
Allerdings wäre mir persönlich eine derartige Aufmerksamkeit nach so kurzer Zeit ebenfalls sehr suspekt, unglaubwürdig, eher unangenehm und vielleicht auch etwas gruselig.
 
  • #50
Manchmal ist man auch einfach mehr ins Verliebtsein verliebt als in den Menschen.

Das ist durchaus echtes Verliebtsein und deshalb kann der andere den Unterschied kaum spüren - meist spürt man ihn selbst kaum. An der Stelle, an dem normalerweise das Verliebtsein etwas abflaut und man mehr und mehr echte, tiefe Gefühle für den Partner aufbaut, passiert dann leider in so einem Fall gar nichts mehr. Weil man eben nie in die Person verliebt war, sondern in das Gefühl an sich.

Mir ist das leider schon passiert und im Nachhinein tat es mir sehr leid, den Mann damit verletzt zu haben. Ich kann nur sagen, dass niemals eine böse Absicht oder gar Berechnung dahinter standen.
 
  • #51
Normal und gesund bzw. für einen normalen Menschen nachvollziehbar ist dieses Verhalten jedoch nicht. Viele Menschen sind in irgendeiner Form gestört. Die gute Nachricht ist: 50% der Menschen haben einen sicheren Bindungsstil. Aber die andere Hälfte eben nicht.

Ein Symptom von Bindungsstörungen ist, dass die Betroffenen genau in dem Moment, wenn es was Festes hätte werden können, den Schwanz einziehen. Gefühle können schlagartig bei ihnen verschwinden. Auslöser ist gerne mal ein Ereignis, dass die zunehmende Verbindlichkeit offenbart, hier vielleicht das Einführen in den anderen Freundeskreis bei der Party.
Aber diese 50 % der sicher gebundenen Menschen sind eben vermutlich schon gebunden und nicht mehr frei auf dem Markt und so bleiben, die restlichen 50 % übrig, die einen unsicheren Bindungsstil haben.

Bindungsängste sind den betroffenen Menschen überhaupt nicht bewusst und sie treten tatsächlich sogar dann auf, wenn es die schönsten Momente im Leben gibt oder wenn es zu ernst und zu verbindlich zu werden droht. Entweder haben sie nur Angst ihre Selbstständigkeit und Freiheit zu verlieren und sich in einer Beziehung verbiegen und aufgeben zu müssen oder sie haben Angst, dass die Beziehung nicht funktioniert und sie verlassen werden und damit in einer Art selbsterfüllende Prophezeiung die Bestätigung bekommen, dass sie nicht liebenswert genug sind und man sie deswegen verlässt.

@FS ich empfehle dir das Buch "Jein!" Zu lesen. Dort sind die Ursachen der Bindungsangst beschrieben als auch das Verhalten, solcher Menschen. Sogar bindungsängstliche Menschen heiraten aber halten dem Partner auf emotionale Distanz, indem sie sich in die Arbeit und in die Hobbys flüchten, sich mit Freunden treffen, Gäste nach Hause einladen um so wenig wie möglich Nähe und innige Zwrisamkeit zuzulassen. Die Strategien, wie sie ihren Partner auf Distanz Ratten sind auch im Buch beschrieben.

Deshalb könnte mein Vorschlag, ihm eine E-Mail zu schreiben etwas bewirken - diese E-Mail beinhaltet dein Loslassen. Falls man überhaupt mit solchen Menschen eine Beziehung führen kann, dann darf man ihnen ja keinen Druck machen. Auch sie brauchen Nähe und kommen dann von alleine (hoffentlich) oder auch nicht! Darum heisst es nicht umsonst unsicherer Bindungstil. Frau ist mit diesen Menschen nie sicher.
 
  • #52
Wenn ich noch nicht weiß, was ich für einen Menschen empfinde, dann fahre ich nicht schwerstes Geschütz auf, sondern verhalte mich normal
Das hatte der Mann im vorliegenden Falle gar nicht unbedingt getan. Er verhielt sich halt der FS sehr zugewandt.
Sei doch mal ehrlich, würdest Du in der Kennelernphase eine Beziehung mit jemanden anstreben, der nicht zu 1000% auf Dich steht?
 
  • #53
Was ich denke, er hat zu grosse Intimität ohne eine reale Grundlage aufgebaut, er hat quasi Beziehung gespielt-nach 6 Wochen, ohne organisches Wachstum, viel zu viel, anstatt langsam wachsen zu lassen, du hast es zugelassen, dich gefreut, da du Sehnsucht nach einer Beziehung hattest.
 
  • #54
Was ich denke, er hat zu grosse Intimität ohne eine reale Grundlage aufgebaut, er hat quasi Beziehung gespielt-nach 6 Wochen, ohne organisches Wachstum, viel zu viel, anstatt langsam wachsen zu lassen, du hast es zugelassen, dich gefreut, da du Sehnsucht nach einer Beziehung hattest.
Ich denke auch, dass die Sehnsucht vieler Singles alles unstimmiges, "unwirkliches" ausblenden lassen. Seine Zugewandheit, die Aufmerksamkeit ist wie ein Traum. 6 Wochen in einer Traumwelt der grossen Gefühle gelebt.

Am Schluss platzte die Seifenblase und die FS knallte auf den Boden.
Das hatte der Mann im vorliegenden Falle gar nicht unbedingt getan. Er verhielt sich halt der FS sehr zugewandt.
Sei doch mal ehrlich, würdest Du in der Kennelernphase eine Beziehung mit jemanden anstreben, der nicht zu 1000% auf Dich steht?
Doch hatte er und zwar mehr durch seine Taten als durch seine Worte.

Man sagt doch immer: "achte auf seine Taten und nicht auf seine Worte, dann weisst du, ob der Mann es mit dir ernst meint, ob er bereit ist und eine verbindliche Partnerschaft mit dir aufzubauen". Und er verhielt sich, wie sie selber schreibt, vorbildlich. Er verhielt sich eben genau so, wie wenn er 1000% auf sie stünde - eben mit Taten und nicht mit leeren Worten. Macht ein Mann ansonsten all das, wenn sie ihm nichts bedeutete, wenn er sich mit ihr nichts vorstellen könnte?

Insofern hat @EarlyWinter vollkommen Recht. Wann soll eine Frau einem Mann wirklich vertrauen und glauben, dass er sie liebt und es mit ihr ernst meint? Er hat sie gar nicht ignoriert in den Wochen oder vernachlässigt, sondern ganz im Gegenteil! Hat sich so verhalten, wie auch frisch verliebte Paare sich verhalten? So gesehen, muss jede Frau denken: "Wann (in wie viel Wochen) kommt das Ende?"
 
  • #55
Ich habe mich mit Anfang 20 einmal ähnlich verhalten, wie dieser Mann.
Ok verliebt hatte ich mich schon und wir waren auch schon 1 Jahr zusammen, ein nettes junges Pärchen, welches sich gut verstand!
Als ich ihn kennenlernte, hat er davon geträumt, nach dem Zivildienst nach Hamburg studieren zu gehen. Ich studierte bereits in der Nähe.
Auf einmal sagte er, ich gehe nicht nach Hamburg, ich studiere an einer der Unis hier und wir könnten dann zusammen ziehen.
Ende aus! Ich habe vorher nicht so weit gedacht und auf einmal wusste ich, er ist nicht der Mann fürs Leben.
Ich sagte ihm, ich liebe ihn nicht genug!
Das konnte er nicht akzeptieren. ..Es müsse einen anderen Grund geben, gab es aber nicht!
Meine Gefühle waren wie weggeblasen und 2 Wochen später traf ich meinen späteren Mann.
Mein Exfreund hat monatelang nach dem "wahren " Grund gefragt.
Er meinte, ich hätte den Neue vorher kennengelernt.
Irgendwann habe ich gelogen und ihm Recht gegeben.
Dann war Ruhe!
Heute prüfe ich meine Gefühle mehr ...
Aber dennoch, kann es einfach nur die Wahrheit sein. ..ohne besonderen Grund plötzlich ist es einem bewusst!
 
  • #56
Insofern hat @EarlyWinter vollkommen Recht. Wann soll eine Frau einem Mann wirklich vertrauen und glauben, dass er sie liebt und es mit ihr ernst meint? Er hat sie gar nicht ignoriert in den Wochen oder vernachlässigt, sondern ganz im Gegenteil! Hat sich so verhalten, wie auch frisch verliebte Paare sich verhalten? So gesehen, muss jede Frau denken: "Wann (in wie viel Wochen) kommt das Ende?"
Ich denke, das ist mein größtes Problem neben der Verarbeitung des Schocks über dieses nicht absehbare plötzliche Ende: Wem kann ich noch vertrauen? Ich habe so viel gelesen. Es wird immer wieder darauf hingewiesen, nicht Worten, sondern Taten Glauben zu schenken. Das tat ich. Ich habe genau darauf geachtet und es - natürlich gern - genossen.
Klar können Gefühle abflauen - keine Frage. Zum Abflauen gehört aber, dass sie mal da waren. Wenn die Einstellung sich verändert, verändert sich auch das Verhalten. Das genau war aber in meiner Situation nicht der Fall.
Wenn ich das Ende nicht kennen würde, würde ich sagen, wir haben uns ineinander verliebt und das Leben genossen.
Eine Frage an, die, die geschrieben haben, dass sie auch schon einmal so agiert haben: Hat sich euer Verhalten tatsächlich nicht verändert vom Moment der Realisierung, dass die Gefühle weg sind bis zur Trennung?
 
N

nachdenkliche

  • #57
Insofern hat @EarlyWinter vollkommen Recht. Wann soll eine Frau einem Mann wirklich vertrauen und glauben, dass er sie liebt und es mit ihr ernst meint? Er hat sie gar nicht ignoriert in den Wochen oder vernachlässigt, sondern ganz im Gegenteil! Hat sich so verhalten, wie auch frisch verliebte Paare sich verhalten? So gesehen, muss jede Frau denken: "Wann (in wie viel Wochen) kommt das Ende?"
Das hat meine volle Zustimmung! Deswegen stehe ich sehr wohl auf dem Standpunkt, solch ein Verhalten grenzt an Missbrauch an der Seele. Es dauert eine ganze Weile, bis man da durch ist, Narben bleiben und prägen das Verhalten. Wenn ich das alles hier so lese (ich meine die Fragen der Foristen), bleibe ich lieber Single. Das tue ich mir nicht mehr an. Aber wie gesagt, es sind nicht alle so. Ich möchte die FS nicht entmutigen.
 
  • #58
Ich denke, das ist mein größtes Problem neben der Verarbeitung des Schocks über dieses nicht absehbare plötzliche Ende: Wem kann ich noch vertrauen?
Genau, das ist inzwischen auch mein Problem. Man verliert die Leichtigkeit, die man eigentlich bräuchte, um eine Beziehung zu geniessen, um sich erst einmal einzulassen. Man kann sich kaum noch fallenlassen, aus Angst vor einer Bauchlandung.

Ich kann nur jedem raten, sich bei in Frage kommenden Kandidaten folgendes genauer anzusehen:

wie verliefen vorherige Beziehungen? Dauer? Trennungsgründe?
Ganz wichtig: die Herkunftsfamilie. Denn dort lernt man Beziehung und Bindungsstil. Ging es dort warmherzig zu?
Hat jemand einen beständigen Freundeskreis, ein stabiles soziales Umfeld? So arm und bemitleidenswert ehemalige Heimkinder auch sein mögen. Die Wahrscheinlichkeit, mit ihnen eine glückliche Beziehung führen zu können ist sehr viel geringer. Leider. Denn aus Opfern werden "Täter".

Gab es den gefühllosen Vater, die alkoholkranke Mutter, die ständig streitenden Eltern? Das ist das, was die Menschen am meisten prägt. Dort bekommt man seine Hypotheken, an denen dann auch die künftigen Partner und Kinder bezahlen.

Ich bezahle heute noch mit starken Verlustängsten. Als kleines Kind habe ich mehrfach erlebt, dass mein Vater auf dem gepackten Koffer saß und gehen wollte. Und wir Kinder beknieten ihn zu bleiben. Dieser Stachel sitzt und ich werde ihn nach 50 Jahren noch nicht los.

LIEBE IST NICHTS FÜR FEIGLINGE!!!
 
  • #59
Wann soll eine Frau einem Mann wirklich vertrauen .... So gesehen, muss jede Frau denken: "Wann (in wie viel Wochen) kommt das Ende?"
Ich fürchte, genau diese Frage, der latente Zweifel kommt immer, wenn man einmal schwer oder auch mehrmals leicht enttäuscht wurde.
So funktioniert unser Gehirn und es ist absolut wünschenswert, aus schlechten Erfahrungen Schlüsse zu ziehen.
Allem, was verletzt, lernt man, mit Vorsicht zu begegnen.
Wenn wir diese Fähigkeit nicht hätten, wäre die Menschheit längst ausgestorben.

Mir selbst ist es in jungen Jahren passiert, dass ich auf den Boden aufgeknallt bin.
Das habe ich nie wirklich vergessen. Warum auch ? Ich bin ja kein Autist, sondern psychisch gesund.
Ich schütze mich seitdem vor erneuter Verletzung.
Eine völlige Hingabe, das 100%ige Vertrauen, dass alles so bleibt wie es ist, ist mir nicht möglich, aber auch nicht wirklich wünschenswert.
Ich halte das für eine romantische Vorstellung und nicht für die Realität.

Pragmatisch ist, für alle Lebenslagen einen Plan B zu haben.
Wenn mein Freund mich morgen verlassen würde, und das käme für mich extrem überraschend, würde ich es akzeptieren, ein paar Nächte weinen und danach wahrscheinlich keinen anderen Mann mehr haben wollen.
Aber mein Leben würde weitergehen, hier würde rein gar nichts zusammenbrechen.
Und ich würde bald wieder fröhlich sein, weil es in meinem Leben viel gibt, was mich glücklich macht, nicht nur das Zusammensein mit diesem Mann.

w 48
 
  • #60
Schon klar, daß du jetzt an dir zweifelst.
Lass das aber sich nicht festsetzen, und rede dir nicht ein, daß du jetzt nie mehr einem Mann vertrauen kannst.
Es waren nur 6 Wochen kennenlernen, das ist nichts!
Er wollte eben gern eine Beziehung, er wollte sich verlieben, und das ist eben nicht passiert. Er hat sich geirrt, nicht du.
In 2 Wochen bist du drüber weg!