G

Gast

  • #1

Vorbei nach 5 Jahren...immer wieder Rückzüge

Hallo liebes Forum,

nun ist meine "Beziehung" endgültig zerbrochen. Zwischendurch war immer mal Funkstille. Die Gründe habe ich nie wirklich verstanden. Es war mitunter ein flascher Satz, der ihn zum Auszog bewog. Immer war ich an allem schuld und er hat nie auch nur einen Teil der Verantwortung übernommen. Vor 3 Wochen war es mal wieder soweit (zum 7. Mal in 5 Jahren), dass er sich zurückzog - ich hätte zu spät auf ihn reagiert an dem Tag (ich hatte sehr viele Termine). Erklärungen ließ er nicht gelten und ging nicht ans Telefon.

Es war öfter so, das erkurz vorher große Liebeserklärungen machte und Stunden später war er wegen einer Banalität einfach weg und stellte sich tot. Jedes Mal kam er wieder und wieder schwor er die große Liebe. Ich glaube ihm nicht mehr. Es ist wie eine Achterbahn und es geht mir sehr schlecht.
Er kann gut kritisieren, lässt aber bei sich nichts zu in der Richtung, in beiden Fällen ist er weg.
Obwohl er behauptet, Rechthaberei ist ganz schlecht, lässt er noch nicht mal eine andere Meinung gelten.
Kennt jemand das hier? Er ist über 50.
 
G

Gast

  • #2
Oh je, rein in die Kartoffeln raus in die Kartoffeln. Solche Beziehungen liebe ich immer besonders. Was willst du denn mit so einer Memme der sich die Welt so zurecht legt wie er es möchte. Er hasst Rechthaberei, hat aber immer Recht. Wenn es nicht so läuft wie er es will läuft es eben gar nicht.

Gut, dann läuft es eben gar nicht. Bis jetzt ist er mit seiner Masche doch ganz gut durchgekommen und du hast ihn wieder aufgenommen. Jetzt würde ich den Rückzug blockieren und ihn auflaufen lassen. Dann wirst du ja sehen was passiert. Mehr Gefühlschaos wie jetzt kann ja nicht mehr kommen,

w45
 
G

Gast

  • #3
Liebe FS,

Kommt mir sehr bekannt vor, hatte auch mal so eine Geschichte, aber das Ganze nach den ersten Anzeichen nicht fortgeführt... Klingt für mich als hätte er eine Persönlichkeitsstörung, google doch mal Borderline oder auch bipolare Persönlichkeitsstörung... Vielleicht findest Du da ja Parallelen (obwohl das natürlich ein sehr weites Feld und vom Laien auch sicher nicht zu diagnostizieren ist)... Aber vielleicht hilft es Dir zu erkennen, dass es nicht an Dir liegt... Darüber ist hier im Forum auch schon Einiges geschrieben worden...

Alles Gute!
W, 49
 
G

Gast

  • #4
Ja, kenne ich und habe es 25 Jahre mitgemacht, sich zu trennen war schmerzvoll, aber 10 Jahre früher (mindestens) wäre besser gewesen. So etwas bessert sich nicht.