G

Gast

  • #1

Verliebtheit aus Einsamkeit ?

Hallo zusammen,

ich befinde mich gerade in einer sehr ungewöhnlichen Situation und empfinde Verliebtheit für einen Mann mit dem ich (eher zufällig) zusammen wohne. Dazu kurz mein Hintergrund: Ich war 6 Monate auf Weltreise und bin zuletzt in einem Naturpark in Chile erkrankt. Die Parkwächter haben mich aufgesammelt und zum Arzt gebracht, im Anschluss habe ich mich im Haus des Parkchefs (der Mann um den es geht) erholt. Dort wohne ich nun noch immer dort und arbeite mittlerweile in dem Park. (Alles geniale Zufälle). Auf meiner Reise habe ich mich öfter einsam gefühlt und mir einen (Reise-)Partner gewünscht.

Nun hege ich wachsende Gefühle für meinen "Mitbewohner" und weiß nicht damit umzugehen. Er ist Single (ob er in der ferne für jemanden schwärmt, kann ich nicht sagen, vergeben ist er aber nicht) und hier leben auch nur 30 Menschen im Dorf (wir wohnen sehr abgeschieden). In gewisser Weise müssen wir auch zusammen arbeiten, haben dabei aber die gleiche Stellung. Der Kontakt auf der Arbeit ist jedoch nur gering, da ich einen anderen Teil des Parks verwalte.

Bisher verhalte ich mich einfach nur freundschaftlich und möglichst normal/neutral. Aber es fällt mir immer schwerer und ich weiß einfach nicht wohin mit meiner Schwärmerei. Alles nur, weil ich jetzt hier wohne und jemand sehr sympathischen getroffen habe, mit dem ich sehr viel gemeinsam habe? Wir kochen jeden Abend zusammen und haben ein reges harmonisches Zusammenleben, das möchte ich mir nicht vermiesen oder von einseitigen Gefühlen überschatten lassen.

Mit ihm reden oder versuchen anzubandeln? Ich fühl mich gerade wie eine 16-Jährige und bin wirklich ratlos. Hat jemand etwas Vergleichbares erlebt oder kann mir einen Rat geben?
 
G

Gast

  • #2
Süsse Geschichte fast schon Buch reif lach***
Mach den Mund auf und spreche Ihn an, er ist sicher nur schüchtern. Auf was wartest Du?!
Viel Glück
 
G

Gast

  • #3
Einsamkeit alleine ist selten der Grund, sich (wirklich) zu verlieben. Das würde ich an deiner Stelle schon mal streichen.

Wenn ich das so lese, denke ich, dass es ganz normal ist, dass du dich gerade in den Mann verliebst: er hat sich um dich gekümmert, als es dir nicht gut ging. Ihr habt viele Gemeinsamkeiten, sonst würdest du ja wohl nicht ebenfalls in diesem Naturpark arbeiten wollen. Damit ist schon mal klar, dass ihr viel Gesprächsstoff habt, jetzt und später.
Ihr wohnt und ihr kocht zusammen, jedenfalls habt ihr hier wohl auch ähnliche Vorstellungen.

Ich würde bei passender Gelegenheit einfach mal auf ihn zugehen. So vorsichtig, wie du dir jetzt schon Gedanken um euch beide (und alles "danach") machst, wirst du garantiert den richtigen Ton treffen.

Trau dich! w
 
G

Gast

  • #4
Du bist nicht aus Einsamkeit verliebt, denn Du fühlst Dich in Deiner neuen Umgebung angekommen und angenommen, und die Abgeschiedenheit dieser Naturlandschaft berührt Deine Seele. In ihm hast Du einen Seelenpartner gefunden. Was willst Du mehr? Verbringe 10 oder 20 Jahre mit ihm in dieser herrlichen Gegend, anschließend reise mit ihm nach Deutschland. Und dann entscheidet, wo Ihr den Rest Eures Lebens verbringen wollt: zusammen hier, zusammen dort oder jeder wieder in der Welt, in der er aufgewachsen ist. Ich glaube, ich wüßte, wofür ich mich entscheiden würde.
 
G

Gast

  • #5
Hier die FS:

Danke an euch, fürs Mut machen. Ich habe mich nun weiter vorgetastet und ein halbwegs offenes Gespräch mit ihm gehabt. Leider hat sich herausgestellt, dass der betreffende Mann wohl schwul ist. Geqoutet hat er sich hier nicht, daher bleibt es eine hartnäckige Vermutung. Offen gesagt hat er es mir nicht, aber durch die Blume hab ich es auch gut verstanden. Also nix mit dem Liebesroman alá Rosemunde Pilcher.

Naja, bleibt mir noch der Park und die fantastische Natur Südchiles.