• #121
Ich weiß gerade nicht, ob das rübergekommen ist, was ich meinte. Ich meine, dass gemeine Menschen, selbst auch keine schöne Kindheit hatten. Du müsstest jetzt natürlich zur Einschätzung wissen, was diese Frau als Kind erlebt hat, und die erzählen das ja eher nicht. Ich z.B. weiß ein bisschen und denke, die Eigenschaften der bewussten Person kamen nicht von ungefähr. Das manipulative Wesen allerdings wird ihr Charakter gewesen sein, den sie dafür nutzte, ihr Gift loszuwerden. Und ihr hat allerdings niemand mal was gesagt, das gefruchtet hätte, im Gegenteil. Falls jemand mal was sagte, war der der Böse in den Augen der anderen, so dass die Person eigentlich auch nie die Chance bekommen hat, dadurch, dass sie abgelehnt wurde, ihr Verhalten zu überdenken und sich zu ändern. Anders als bei Dir, aber ob diese Frau die Chance genutzt hat, ist noch die andere Frage.
 
  • #122
Wir leben in einem Land, in dem keiner sich den Gemeinheiten anderer Menschen aussetzen muss. Es gibt immer einen Ausweg. Der erfordert allerdings Mut und Stärke, was viele Menschen nicht haben oder haben wollen. Sonst gerät das ganze Umfeld ins Wanken und man will eben nicht aus der Komfortzone raus und irgendwelche Veränderungen erleben. Also hat der Mensch selber ein Sekundärnutzen an solchen Situationen.
Meine Mutter ist eine Person, die zu allem und jedem ihren Senf dazugeben muß. Wie ich mich zu kleiden habe, meine Kinder zu erziehen oder Geld ausgeben soll oder warum ich mich selten melde. Ich habe lange geschluckt, bis ich irgendwann mal genug hatte. Das hat mehrere Konflikte nach sich gezogen. Resultat ist aber, dass sie sich jetzt mit Kommentaren mehr oder weniger zurückhält und ich seitdem entspannteren Umgang mit ihr habe. Sie ist kein anderer Mensch geworden, aber ich habe andere Einstellung gelernt. Ich habe paar Lehrer, mit deren Art ich nicht klarkomme, aber sie sind nun mal momentan meine Lehrer und da bin ich gerade dabei, auch meine Einstellung zu ändern. Nicht anders ist es mit Kollegen, Chefs oder Nachbarn. Klartext reden, Beschwerde einlegen oder Umfeld wechseln. Natürlich kommt manche Veränderung nicht von heute auf morgen, sondern ist eine Entwicklung. In diesem Fall muss man sich dann eingestehen, dass man eben noch nicht bereit ist, Konflikt zu lösen. Dann ist nicht die andere Person böse, wenn man noch nicht willens ist, aus der Situation rauszugehen. Dann ist das ganze noch nicht schlimm genug, um was ändern zu wollen. Oder manch einer hat ein Auge auf Erbe geworfen und ist bereit, bis da mit Unannehmlichkeiten zu leben. Dann soll man Klappe halten und eben nicht rummeckern, wie böse doch die Verwandten sind.
Und oft hat es was mit momentaner Empfindlichkeit zu tun, wie wir auf bestimmte Personen oder Situationen reagieren - ist man gereizt, wütend, unzufrieden, nimmt man andere sensibler wahr.
 
Top