• #1

Verantwortungsgefühl für Ex Partnerin. Kennt das jemand?

Hallo,
ich bin stille Mitleserin, mittlerweile aber am Ende meiner Weisheit. Ich w. 40 seit 1,8 Jahren mit meinem Partner 45 Jahre zusammen.
Zusammen gekommen sind wir als Kollegen in einem Betrieb. Mittlerweile hat er die Branche gewechselt. Er war vor mir ca. 5 Jahre mit seiner Ex Freundin zusammen. Sie hat vor 3 Jahren eine Herztransplantation erhalten. Er hatte schon vor mir eine Affäre sich jedoch nicht getrennt. Zu Anfangszeiten erzählte er mir er habe seine Ex nie geliebt, wäre mit ihr zusammen geblieben weil sie dieses schwere Schicksal erlitten hat und wollte als Freund für sie da sein. Nun wohnt er seit ca. 1 Jahr bei mir. Es läuft (wenn ich die Exfreundin ausblende ) sehr gut. Mein Wunsch ist es jedoch ein gemeinsames Zuhause zu beziehen. Kleines Häuschen mit mehr Platz und Raum für uns. Dieses wird immer wieder abgeschmettert, da die Exfreundin noch in seiner Wohnung lebt und er diese bezahlt. Sie ist Teilzeit wieder berufstätig und findet nichts. Er möchte ihr auch keinen Druck machen. Leider wurde nie wirklich hinter mir gestanden, schwammige Aussagen und nichts konkretes. Aussagen die Wohnung ist nicht im richtigen Stadtteil, zu klein etc. wenn Vorschläge meinerseits gemacht werden. Tatsächlich kam bereits mehrfach der Vorschlag das wir zusammen ziehen können, wenn sie mit einziehen kann . Das werde ich definitiv nicht wollen und habe das klar kommuniziert. Nun hatten wir wieder das Thema, er kann ihr nicht mal sagen, dass es jetzt schön wäre wenn sie im nächsten halben Jahr auszieht. Er weigert sich dieses zu tun und möchte das sie weiterhin ganz in Ruhe sich umschauen kann.
Mein Geduldsfaden ist mittlerweile sehr gespannt. Der Kontakt zwischen den beiden ist immer heimlich, nie offen und ich werde nie mit einbezogen. Treffen sind heimlich etc. Sie ist im wichtig und sie mag mich nicht, somit unterbindet er jeglichen Kontakt um sie und ihr Herz zu schonen. Bei aller Liebe bin ich mittlerweile an einem Punkt an dem ich das Gefühl habe, durch eine Person die ich nicht kenne, fremd bestimmt zu werden.
Er hat von mir ein Ultimatum bekommen, bis Ende des Monats mit ihr zu sprechen um ihr zu sagen das sie ausziehen soll. Dieses gleicht einem Schwein was zu Schlachtbank geführt werden soll. So weigert er sich. Das hat für mich wenig mit Freundschaft zu tun, ich verheimliche meine auch männlichen Freunde nicht vor ihm. Kennt das jemand von euch? Ich Google nach solchen Lebenssituationen und finde wenig solcher Konstellationen. Ich danke fürs lesen/zuhören
Liebe Grüße
 
  • #2
Hallo Haferflocke,

ich kann Deinen Wunsch zum Zusammenziehen verstehen und auch Dein Gefühl, dass die Rücksicht, die Dein Partner auf seine Ex nimmt, nach einer gewissen Zeit (wie lange sind sie genau getrennt? und seit 1 Jahr wohnt er bei Dir und sie immer noch bei ihm in der Wohnung, verstehe ich das richtig? ) nicht mehr so angebracht ist.
Während 1 Jahres sollte man eigentlich (vielleicht mit Unterstützung, z.B. Bürgschaft der Eltern etc. oder aufgrund der Krankheit vielleicht auch mit Unterstützung vom Amt) eine andere Wohnmöglichkeit gefunden haben.
Entweder sie hat es sich gut bequem gemacht in "seiner" Wohnung und will gar nicht ausziehen oder ihre persönlichen Umstände sind wirklich schwierig.
Aber was ich noch zu bedenken gebe: In diesen Covid19-Zeiten ist es verdammt schwierig, eine neue Bleibe zu finden. Bitte halte wenigstens noch in diesen Monaten still und vereinbare mit Deinem Partner einen Zeitplan (z.B. X Monate nach Corona), das halte ich für fair. Ich bedauere alle, die in diesen Zeiten umziehen müssen!
W54
 
  • #3
Tatsächlich kam bereits mehrfach der Vorschlag das wir zusammen ziehen können, wenn sie mit einziehen kann
Das ist jetzt schon wohl der Witz der Woche!
Sie ist im wichtig und sie mag mich nicht, somit unterbindet er jeglichen Kontakt um sie und ihr Herz zu schonen. Bei aller Liebe bin ich mittlerweile an einem Punkt an dem ich das Gefühl habe, durch eine Person die ich nicht kenne, fremd bestimmt zu werden.
Du hast alles glasklar erkannt!
Was hält Dich bei diesem Polygamisten? Trenne Dich sauber und komplett, sortiere Dich und dann auf zu neuen Ufern!
ErwinM, 51
 
  • #4
Hast Du die Frau jemals gesehen oder gesprochen? Also stimmt diese Geschichte? Weil:
Sie ist im wichtig und sie mag mich nicht, somit unterbindet er jeglichen Kontakt um sie und ihr Herz zu schonen.
Tatsächlich kam bereits mehrfach der Vorschlag das wir zusammen ziehen können, wenn sie mit einziehen kann .
Das ist doch ein Widerspruch und Blödsinn. Gut, ihr wohnt zusammen, da seid ihr ja quasi zusammengezogen. Dass er also nicht zusammenziehen wollen würde, kann nicht der Grund sein. Aber er zahlt nichts bei Dir, denke ich mal.

Wie solltet ihr drei denn zusammenziehen, wenn sie Dich nicht sehen will und Dich nicht mag?

Der Mann steck in einer verzwickten Situation. Er hat diese Frau nie geliebt, aber blockiert sich mit ihr neues Liebesglück.
Er hat von mir ein Ultimatum bekommen, bis Ende des Monats mit ihr zu sprechen um ihr zu sagen das sie ausziehen soll. Dieses gleicht einem Schwein was zu Schlachtbank geführt werden soll. So weigert er sich.
So bleibt ihm nichts anderes, als weiter dieses Programm zu fahren, dass er auf Lebenszeit für sie veranwortlich ist. Das sage ich ohne fiese Gedanken dabei, es geht ja nicht anders. Und Du magst das nicht mittragen, also wird er Dich nicht als Partnerin dabeihaben können.

Also ich würde es beenden, Du wirst ja ausgeschlossen aus irgendwelchen Gründen. So richtig klar sehe ich auch nicht, dass sie unbedingt von Dir wissen MUSS. Das musst Du wissen, ob es tatsächlich so sein könnte.
Es tut Dir nicht gut, es hat keine Perspektive, es ist sein Schicksal, nicht Deins. Loslassen.
 
  • #5
Hallo Haferflocke,
ich lebe in einer solchen Konstellation. Bin mit zum zweiten Mal verheiratet und mit meinem Ex-Mann besteht seit unserer Trennung ein enger Kontakt. Dieser Kontakt ging z.B. soweit, dass bei einer schweren Erkrankung von ihm, ich die Betreuung für die Angelegenheiten der Gesundheitsfürsorge übernommen habe. Vielleicht der Unterschied, meinem Mann habe ich nie etwas verheimlicht, ich bin immer offen mit diesem engen Kontakt umgegangen. Allerdings glaube ich, dass der Grund der Trennung für den weiteren Kontakt maßgeblich ist. Mein Ex-Mann und ich haben uns einfach sehr unterschiedlich in verschiedene Richtungen in Bezug auf die Interessen etc. entwickelt und uns langsam dabei entliebt. Trotzdem bleibt er weiterhin ein wichtiger Mensch in meinem Leben und ist auch der Vater meiner Kinder. Wir hatten uns damals gemeinsam für die Trennung entschieden und uns aber versprochen, trotz Trennung füreinander da zu sein, was wir nach mehr als 15 Jahren immer noch sind. Mein Ehemann hat keine Probleme mit diesem Setting und bestärkt mich es weiter so zu halten. Teilweise unterstützt sogar er meinen Exmann, wenn er etwas sieht, wo er unterstützen kann.
Ich kann diese rigorosen Abbrüche und Neuanfänge teilweise nur bedingt nachvollziehen, aber das liegt in meiner Sichtweise auf die Dinge. Vielleicht kannst du versuchen etwas relaxter mit dem Setting umzugehen. Du bist nicht vernachlässigt zu Gunsten von ihr. Denn du bist seine Partnerin und nicht sie. Interpretiere keine Dinge, die es nicht gibt. Vielleicht hört auch die Geheimtuerei auf, wenn du relaxter wirst.
Viele Grüße Arvend w52
 
  • #6
Tatsächlich kam bereits mehrfach der Vorschlag das wir zusammen ziehen können, wenn sie mit einziehen kann .
Träumt er von einer Menage a trois?

Du hast es im Grunde selbst bemerkt. Deine Vorschläge werden nicht angenommen, es werden Ausreden gesucht, warum deine Wohnung bzw. die Wohnlage gar nicht geht - und er will den Kontakt zu der anderen Frau behalten.

Der Kontakt zwischen den beiden ist immer heimlich, nie offen und ich werde nie mit einbezogen.
Sie ist im wichtig und sie mag mich nicht, somit unterbindet er jeglichen Kontakt um sie und ihr Herz zu schonen.
Das alles lässt du dir gefallen - bisher. Ultimaten werden dir nichts bringen. Er will alles so, wie er will. Noch wird er glauben, dass du wieder einknickst und hinnimmst. Es wird nicht passieren, dass du deinen Willen durchsetzen kannst. Verstehst du? Er wird sich insofern keinen Zentimeter auf dich zubewegen.

Beende das unwürdige Schauspiel. Soll er sich um die andere Frau kümmern - dann aber ohne dich.
 
  • #7
Er hat von mir ein Ultimatum bekommen, bis Ende des Monats mit ihr zu sprechen um ihr zu sagen das sie ausziehen soll.
Damit ist das Thema doch durch, es bleiben ein paar Tage bis Monatsende und dann gibt es entweder einen Auszug von ihr oder eine Trennung bei Dir. Ultimaten stellt man ja in einer Beziehung nicht einfach so mal zwischendurch. Was also ist für Dich noch die Frage?

Seinen Vorschlag, zu dritt zusammenzuziehen, halte ich auch für bedenkenswert. Dann könntest Du Dich um seine Ex kümmern, wenn er gerade mal keine Zeit hat und die Miete würde auch eingespart, wenn sie dann kostenlos bei euch wohnt. Dann ist auch für ihn das leidige Thema durch, dass er ihr sagen müsste, dass die Beziehung beendet ist. Du überliest vermutlich beim Schreiben, wie absurd solche Vorschläge sind...
 
  • #8
Au weh, da hätte ich auch Bauchweh. Spätestens bei seiner Forderung dass sie miteinziehen soll, hättest du eine Kehrwendung einlegen müssen. Das ist ja Irrsinn, dir das überhaupt zu unterbreiten. Was glaubt der eigentlich? Ist er polyamor? Habt ihr darüber gesprochen? Ist er sicher getrennt von der Ex? Es sieht so aus als wäre sie jetzt die Affäre...

Ich würde Abstand halten...und andere Männer kennen lernen, schlimmer kanns doch nicht kommen!

Tut mir leid, für dich -
was sich Männer herausnehmen!!

Und schon wieder, wie in einem anderen Thread so eine Schutzbehauptung, sie würde dich nicht mögen, sehr praktisch für ihn. Es gibt Männer die sagen ok uns gibt es nur im Doppelpack entweder du akzeptierst sie oder keine Treffen mehr, das wäre auch besser für ein neues Leben für sie. Sie HATTE die Herztransplantation jetzt kann sie wieder arbeiten, also es klingt so als wären sie noch zusammen.

Ich würde zumindest mal den Sex reduzieren, du kannst ihn dir eigentlich auch woanders holen, er ist ja auch ein Fremdgeher wäre ein guter Spiegel. Tut mir leid wegen der Worte, sein Verhalten macht wirklich rasend!!
 
  • #9
Ich kenne durchaus Verantwortungsgefühl für den Ex.
Allerdings nicht heimlich und dem neuen Partner Verantwortung aufladend. Zusammen wohnen? Würde ich vehement zurückweisen.
Nachdem du ihm ein Ultimatum gestellt hast (und gewillt bist, konsequent zu sein, ja?), wird sich die Sache von selbst erledigen.
Als ehemals Betroffene kann ich ihn verstehen. Dich aber auch.

w, 53
 
  • #10
Lieben Dank für die Antworten! ich muss wohl etwas ausholen. Ich war zuerst die heimliche Affäre es hat ein halbes Jahr und viel Kummer gekostet bis er seiner Ex Freundin gestand, mich kennengelernt zu haben. Leider war hat er unsere Situation wohl sehr heruntergespielt bzw. unsere Liebe um sie nicht zu verletzen. Ich habe sie einmal kennengelernt. War tatsächlich positiv überrascht und dachte das funktioniert gut. Er hatte uns jedoch nicht vorgestellt sondern es geschah als ich sie auf der Straße ansprach. Wir waren Kaffee trinken und ich empfand sie sehr angenehm und habe nicht verstanden warum er uns einander so vehement trennen wollte. Tatsächlich rannte er weg als er uns zusammen sah. Im Nachhinein erklärte er mir, er wusste nicht damit umzugehen und wäre überfordert. Desweiteren hat sie stark unter der emotionalen Belastung von dem Treffen mit mir gelitten und möchte das nicht. Das war vor ca. 1 Jahr.
In Zeiten von Corona und dieser Vorerkrankungen erwarte ich keinen Auszug von heute auf morgen! Ich erwarte aber das er mit ihr spricht! Ihr sagt sie habe jetzt noch 6 Monate Zeit und er kann auf ihre Hilfe zählen, jedoch Sie dann spätestens ausgezogen ist. Allein ein für mich so normales Gespräch zu führen, ist für ihn unmöglich.
Alles was Sie betrifft geschieht heimlich. Noch nie hat er mit ihr telefoniert in meinem Beisein, sagt mir auch nicht wenn er „nach Hause“ fährt, es kommen halt gewaltige Ausreden wie zu dem und dem Kumpel. Es wäre einfacher für mich, wäre er ehrlich, meine Bitten werden jedoch ignoriert. Gestern hatten wir wieder das Thema alle zusammen ziehen, ja sie würde das tatsächlich wollen!!!!!!!! Was mich ebenso entsetzt. Er schachert, sie könne ja zumindest vorübergehend so lange sie nichts eigenes hat, was ist wenn ihr neues Herz versagt und sie auf Hilfe angewiesen ist, kann sie dann einziehen etc. Ich weiß aber das ich, sie nie wieder los werden würde. Ich habe eher das Gefühl sie sitzt es aus bis mir der Hals platzt und ihre Grundlage gesichert ist. Er zahlt Wohnung, Auto etc.
Er meint das sie diesen schweren Weg zusammen gegangen sind, hat die beiden auf besondere Art verbunden. Er vergisst nur das er auf diesem schweren Weg bereits eine andere hatte. Anträge auf wohnberechtigungsschein etc werden nicht ausgefüllt, wohnungsvermittlungsversuche meinerseits nicht wahrgenommen, sie hat sehr viel zu tun. Versuche nicht gemein zu sein, habe aber sehr viel unternommen und die Enttäuschung das diese Hilfe nicht gewünscht wurde, sitzt dann jedesmal.
Ich bin es jedenfalls leid auf Open End hingehalten zu werden. Unterstützung, Hilfe etc jederzeit gerne aber selber auf ein gemeinsames Heim zu verzichten, da kein Geld mehr über ist um der Ex das Leben zu erleichtern, dass ist dauerhaft für mich nicht machbar. Vielleicht muss mir gerade nur der Kopf gewaschen werden. Solange ich halt keine Zukunftspläne Schmiede oder mich nach ihr erkundige, läuft alles bestens.
 
  • #11
Ich verstehe die dahinter steckende Hilflosigkeit. Das ist typabhängig. Ich bin auch so. Habe mir immer Gedanken gemacht über (Ex)freundinnen obs denen gut geht und würde warscheinlich heute noch helfen. Das ist ungesúnd, weil man wie hier die neue Partnerin mit in den Schlamassel einer für sie völlig fremden Person zieht, das weiß ich, kann aber auch nicht anders. Gerade wenn man der ist der gegangen ist, fühlt man eine innere Schuld. Also ich. Andere nicht im Geringsten.
"Seinen Vorschlag, zu dritt zusammenzuziehen, halte ich auch für bedenkenswert." total absurd und durchgeknallt wohl eher. Willst du eine 3er Beziehung (mit allem Drum und Dran) ?
 
  • #12
Ich glaub's nicht: Er wuerde mit Ihnen zusammenziehen, wenn die Freundin mit darf. Hat der Mann sie noch alle? Ich koennte so einen Vorschlag ja noch verstehen, wenn es sich um seine alte Mutter handeln wuerde, aber die ehemalige?? Freundin. Wie ich das gelesen habe, ist mir vor Schreck der Finger von der Taste gerutscht.

Eine menage a trois offiziell oder heimlich ist bei vielen Maennern beliebt. Wir befinden uns aber nun einmal in Deutschland, wo die meisten Menschen in Monogamie leben und den Partner exklusiv haben moechten. Das schliesst nicht aus, eine Person des anderen Geschlechts als besten Freund/Freundin zu haben. Die nimmt man sich aber nicht ins Haus. Ein solcher Vorschlag ist eine Beleidigung hoch 3. Wer oder was sind Sie fuer diesen Samariter?

Sie haben das einzig Richtige getan und ihn vor die Entscheidung gestellt, Corona hin oder her. Er wird sich gegen Sie entscheiden, darueber muessen Sie sich im klaren sein. Sie verlieren jedoch nichts, da Sie dem Mann nicht wichtig sind. Das ist bitter, bewahrt Sie aber vor vielen zukuenftigen Demuetigungen. Der INSPIRATIONSMASTER wird Ihnen noch seine beruehmten drei grossen S um die Ohren hauen und hat Recht damit. Sie sind mit 40 noch so herrlich jung und haben es nicht noetig, sich von so einem Deppen schlecht behandeln zu lassen. Fuer die Freundin haette er mit gutem Willen schon laengst Alternativen finden koennen.
 
  • #13
Hallo Fs,
mich wundert, dass Du zu dieser Situation nichts gefunden haben willst.

Gefühlt ist dieses Forum voll mit Fragen zu Männern, die noch an der Ex hängen.
Läuft nicht gerade ein Nachbar-Thread von einer neuen Freundin zum Thema getrennter Ehe-Mann betreut Kind in ehelicher Wohnung?

Ja, Du steckst in einer Dreiecksbeziehung. Da kannst Du mal überlegen, warum Du da rein gekommen bist.

Du wohnst mit Deinem Freund in einer Wohnung und willst in eine größere Wohnung umziehen. Dein Freund will nicht umzuziehen mit Hinweis auf die höheren Kosten. Okay.
Ganz normale Sache in einer Partnerschaft, dass der eine Geld anders ausgeben will als der andere.

Warum kommt jetzt plötzlich der Druck und Dein Ultimatum?

Übernimmt Dein Freund bisher seinen Anteil an den Kosten? Hat er ein Helfersyndrom? Er hatte bei der Ex eine Affäre, wie steht er sonst so zur Treue? Schummelt er sich lieber durch als Probleme in der Beziehung anzugehen?

Verstehe mich nicht falsch. Mich würde eine andere Frau in meiner Beziehung gewaltig stören.
Ich würde aber an Deiner Stelle klar kommunizieren, wie Du Dir eine Beziehung vorstellst und dann schauen, ob das mit diesem Mann möglich ist
 
  • #14
Wir hatten uns damals gemeinsam für die Trennung entschieden und uns aber versprochen, trotz Trennung füreinander da zu sein, was wir nach mehr als 15 Jahren immer noch sind. Mein Ehemann hat keine Probleme mit diesem Setting und bestärkt mich es weiter so zu halten. Teilweise unterstützt sogar er meinen Exmann, wenn er etwas sieht, wo er unterstützen kann.
Das ist aber ein ganz anderes "Setting" als bei der Ausgangsfrage. Man kann das so vereinbaren und dann nach einem neuen Partner suchen, der das so akzeptiert. Dann ist das eine schöne Lösung.
 
  • #15
Nun wohnt er seit ca. 1 Jahr bei mir...... Mein Wunsch ist es jedoch ein gemeinsames Zuhause zu beziehen. Kleines Häuschen mit mehr Platz und Raum für uns. Dieses wird immer wieder abgeschmettert....
Och Mädel,
es ist Dein Wunsch nach einem gemeinsamen, geräumigeren Zuhause, nicht seiner. Ihm lange es wie es ist, denn es ist für seinen Charakter und seine Mentalität die beste Variante:
  • beengt bei Dir zu wohnen und Dich zahlen zu lassen. Beteilge ihn hälftig an den Wohn- und Haushaltskosten. Bau Druck auf und mach es ihm weniger behaglich. Dann bewegt er sich auch.
  • jederzeit zur Ex in seine Wohnung zurückgehen zu können, wenn es bei euch nicht mehr läuft
  • den Konflikt um den Auszug mit der Ex nicht führen zu müssen.
Er möchte ihr auch keinen Druck machen.... er kann ihr nicht mal sagen, dass es jetzt schön wäre wenn sie im nächsten halben Jahr auszieht..... Er weigert sich dieses zu tun und möchte das sie weiterhin ganz in Ruhe sich umschauen kann.
Du solltest Dich mal fragen, ob er ein grundsätzlich feiger Mann ist, der allen Konflikten ausweicht (wozu auch das "verheimlichen" gehört) oder ob er es nicht gern bei dem Konstrukt belässt, damit er für sich den Fallback hat, falls es bei euch nicht mehr läuft.
Bei einem Mann, der seine herzkranke Partnerin betrügt, sie aber nicht mit dem ganz normalen Leben belasten will, glaube ich nicht an einen tadellosen Charakter, sondern an einen feigen unreifen Bubi, der sich ohne Probleme durchs Leben mogeln will und dafür immer wieder eine doofe Frau findet.

Mein Geduldsfaden ist mittlerweile sehr gespannt..... Er hat von mir ein Ultimatum bekommen, bis Ende des Monats mit ihr zu sprechen.... So weigert er sich.
Super, endlich mal ein klares Wort von ihm, er weigert sich. Damit ist das Ultimatum erledigt.
Und was passiert jetzt? Vermutlich nichts und dann ändert sich auch nichts. Ein Ultimatum ohne Konsequenzen ist noch nichtmal ein stumpfes Schwert sondern eine Lachnummer.
Schmeiß ihn raus und beende die Beziehung statt Dich an seiner Charakterschwaeche abzuarbeiten und Dich über sie zu ärgern. Er strapaziert Deine Geduld, nicht sie.
 
  • #16
Du bist selbst schuld. Allerspätestens nach dem Vorschlag, dass sie mit euch zusammen wohnen soll hättest du dich verabschieden müssen. Abgesehen davon, dass es völlig absurd ist, zeigt er dir eindeutig, wo seine Prioritäten liegen. Wenn du dir das alles gefallen lässt dann wundere dich nicht, dass er dich so behandelt wie er es tut. Im Prinzip bist du du die bequeme treudoofe Irgendwas, muckst du auf bist du raus. Sorry, aber so toll kann kein Mensch sein, dass man sich derart für ihn verbiegt. Soll er doch mit ihr zusammen sein und fertig. Eine wie dich, die das so ewig mitmacht, findet er niemals. Jede Frau mit einem Funken Selbstwertgefühl zeigt ihm einen Vogel. Soll er in seiner merkwürdigen Sache bleiben und du sieh zu, dass du wieder die Kontrolle über dein Leben erlangst und selbst darüber bestimmst und nicht irgendeine Ex. Erster Schritt - raus mit ihm. Er hat ja eine Wohnung, da steht er dann nicht auf der Straße. Und dann lebe dein Leben weiter. Also, ohne Worte.
 
  • #17
Er meint das sie diesen schweren Weg zusammen gegangen sind, hat die beiden auf besondere Art verbunden.
Wie schön für beide, dann können sie ja gemeinsam in eine eigene Wohnung ziehen und Du in Deine eigene Wohnung.
Ich finde es gerade absurd, was da bei Dir passiert. Mir wäre wohl die Kinnlade runtergefallen bei so einem Vorschlag. Der ist doch nicht ganz dicht, entschuldige. Sie aber auch nicht, wenn sie sowas mitmachen würde. Was haben die beiden vor? Wäre mir allerdings egal, ich finde, dieser Vorschlag ist eine Respektlosigkeit und Zumutung sondergleichen.
Es gibt Notfallarmbänder, falls mal was ist. Außerdem ist sie so genesen, dass sie wieder arbeiten kann.
Kümmern ist ja schön und gut, aber sein Verhalten ist wirklich der Hammer.
Warum redest Du mit ihm noch darüber? Er nimmt das doch gar nicht ernst. Pack Deine Sachen und gehe. Es gibt mit Sicherheit für Dich jemanden, der nur Dich möchte und dabei keine Dauerpsychose hat.
W
 
  • #18
Doch findet sich, selbst hier im Forum. Er hattet zu Beginn eine Affäre für 8 Monate, wo er noch mit ihr zusammen lebte, dann musste er vor einem Jahr wohl ausziehen, weil seine Ex dahinter gekommen ist oder er hat gedacht, Du bietest ihm mehr. Jetzt nach 1 Jahr merkt er, auf der anderen Seite des Zaunes ist das Gras auch nicht grüner, und will zu ihr zurück; was sie aus gutem Grund, eben weil er mit Dir zusammen lebt, nicht möchte.
Ihr habt nur die Rollen getauscht, Hauptbeziehung wird mit Affäre betrogen, Hauptbeziehung trennt sich, Mann wollte sich nicht wegen Affäre trennen, musste aber und zieht bei Affäre ein, will aber Hauptbeziehung und betrügt die ehemalige Affäre und jetzt Hauptbeziehung mit Ex-Beziehung.
Oder Sex einfach mit dem/der Ex.
 
  • #19
Ich hatte mal einen Ex, der jeden Monat die Schulden seiner Ex gezahlt hatte, die Gute war Managerin mit monatlichem Einkommen von über 4000 €, konnte nicht mit Geld umgehen.
Mein Ex hat nur die Hälfte verdient!
Wir waren zusammen gewohnt und mussten damals wirklich sparen, um über die Runden zu kommen!
Irgendwann hatte er mir durch die Blume mitgeteilt, dass nur teure Sachen wertvoll sind...
Ergo: ich nix wert, die Ex toll.
Denk mal drüber nach!! Vielleicht sieht er es genauso!
 
  • #20
Ich war zuerst die heimliche Affäre es hat ein halbes Jahr und viel Kummer gekostet bis er seiner Ex Freundin gestand, mich kennengelernt zu haben. Leider war hat er unsere Situation wohl sehr heruntergespielt bzw. unsere Liebe um sie nicht zu verletzen.
Für mich ändert diese Passage schon die Situation.
Wie ich es lese, hatte der Mann eine herzkranke Partnerin zuhause, die sich von einer Herztransplantation erholt hatte. Und dann hat er dich auf der Arbeit kennen gelernt und ihr hattet ein halbes Jahr lang eine heimliche Affäre, bevor er ihr mit Mühe und Not gestand, dich kennen gelernt zu haben.
Für diese Frau ist vermutlich eine Welt zusammen gebrochen. Sie musste jahrelang mit Todesängsten leben, hat eine komplizierte Op hinter sich gebracht, dann wurde sie betrogen und belogen. Sie hat sich trotz gesundheitlicher Schwierigkeiten und Trennung wieder aufgerafft und eine Teilzeitstelle gefunden. Nun soll sie auch noch zügig ausziehen, mitten in der Corona-Krise! Als immunsupprimierte Patientin soll sie sich jetzt, in der Pandemie, auf Wohnugssuche begeben.
Sie ist im wichtig und sie mag mich nicht, somit unterbindet er jeglichen Kontakt um sie und ihr Herz zu schonen.
Es ist nicht ungewöhnlich, dass Frauen, die von ihrem Partner verlassen wurden aufgrund einer Affäre, der Affärenfrau gegenüber keine besonders freundschaftlichen Gefühle hegen. Das finde ich menschlich.
Zu Anfangszeiten erzählte er mir er habe seine Ex nie geliebt, wäre mit ihr zusammen geblieben weil sie dieses schwere Schicksal erlitten hat und wollte als Freund für sie da sein.
Wie edel doch der Mann war, sich aufopferungsvoll und völlig platonisch in eine verbindliche Beziehung zu begeben! Der ärmste, da musste er ja fast fremd gehen.
Sorry, aber ich habe den Eindruck, dein neuer Freund tut vieles, um die Wogen zu glätten. Der erzählt seiner Ex-Freundin dies, und dir erzählt er was ganz anderes.
 
  • #21
@Haferflocke
Ich kann mir vorstellen, dass er für Ihren Lebensunterhalt aufkommt, da sie eine Lebensgemeinschaft hatten. Ist das nicht sogar rein rechtlich so? Hat sie keine Früh Rente oder BU? Sie würde sicherlich Wohngeld oder ähnliches vom Staat bekommen. Ich verstehe, dass sie zu krank und erschöpft ist, um sich um alles zu kümmern. Wie soll sie in ihrer Situation und jetzt in der Corona Krise eine Wohnung finden oder einen Umzug organisieren? Wie soll sie Umzugskisten selbst packen? Geld für einen Spediteur ist offenbar bei beiden nicht vorhanden. Die Behörden machen es einem auch nicht leicht. In diese ungute Lage habt Ihr sie doch erst gebracht!!! Sie verliert jetzt Ihr Zuhause! Sie braucht aber für Ihre Genesung Ruhe und Geborgenheit und keinen Stress. Eine Wohnungssuche hier im Münchner Raum kann gut 1 Jahr dauern. Das weiß man. Du auch! Hat sie keine Freunde oder Verwandte oder Nachbarn, die helfen können? Ich vermute ehrlich gesagt auch, dass die 2 noch ein Paar sind - neben dir. Was ist so schlimm daran, wenn Ihr noch ein halbes oder ganzes Jahr in deiner Wohnung lebt? Was eilt so? Ihr habt alle, Zeit der Welt. Die Ex ist lebensgefährlich erkrankt und jeder Tag kann ihr letzter sein. Du hast ihr jetzt schon ihren Lebenspartner gemopst, was ich nicht sehr anständig finde. Und jetzt beschwerst du dich, dass er nach nur 1 Jahr Zusammenleben noch kein Haus kaufen oder mieten will mit dir? Du treibst es ja arg voran. Rücksicht auf deine Mitmenschen scheint dir ein Fremdwort zu sein. Empathie ist heute wohl Mangelware. Pass auf, dass dir nicht ähnliches einmal passiert, damit du dazu lernst und reifst. Ich hoffe, dass du ihn wieder verlierst.
 
  • #22
Ich war zuerst die heimliche Affäre es hat ein halbes Jahr und viel Kummer gekostet bis er seiner Ex Freundin gestand.... Alles was Sie betrifft geschieht heimlich.
Okeeeeh, Du lässt Dich mit einem lügenden Feigling ein und wunderst Dich jetzt, dass Du einen lügenden Feigling hast? Wie das, oder was hast Du denn erwartet? Dass mit Dir alles anders wird und er an Deiner Seite zum offenen, ehrlichen Mann mutiert?
Wenn Du noch nie was von "gekauft wie besehen" gehört hast, guck Dir Deine Beziehung an: Du hast bekommen, was Du sehenden Auges genommen hast.
Beschwer Dich nicht. Ändere es, wenn es Dir nicht mehr passt.

Wir waren Kaffee trinken...... Tatsächlich rannte er weg als er uns zusammen sah. Im Nachhinein erklärte er mir, er wusste nicht damit umzugehen und wäre überfordert.
Er ist weggerannt und Du kriegst keinen Lachflash? Du diskutierst mit dem Hanswurst noch darüber, dass er mit der Situation nicht umgehen kann, die er sich selber zurechtgebastelt hat? Das arme überforderte Hascherl.
Das ist ein Mann weit in der 2. Lebenshaelfte. Was willst Du mit so einem Lappen?

Desweiteren hat sie stark unter der emotionalen Belastung von dem Treffen mit mir gelitten und möchte das nicht...... Gestern hatten wir wieder das Thema alle zusammen ziehen, ja sie würde das tatsächlich wollen..... Er schachert, sie könne ja zumindest vorübergehend....
Du bist selber auch nicht die hellste Lampe im Kronleuchter, bzw. hält er Dich nicht dafür. Sie leidet emotional unter eurem angenehmen Kaffeetrinken, will und soll seinerseits mit euch zusammenziehen? Das ist ja wohl ein massiver Widerspruch.
Jetzt haben wir schon einen lügenden Feigling, der Dich für dumm hält - merkst Du hoffentlich selber, dass darauf nichts Gutes wachsen kann.

Ich habe eher das Gefühl sie sitzt es aus...... Anträge auf wohnberechtigungsschein.... wohnungsvermittlungsversuch
Sie sitzt garnichts aus. Der Mann ist ein lügender Feigling. Warum glaubst Du ihm? Der vertellt Dir irgendwelche Stories, die nur funktionieren, wenn er euch so strikt auseinander hält.

Er meint das sie diesen schweren Weg zusammen gegangen sind, hat die beiden auf besondere Art verbunden. Er vergisst nur das er auf diesem schweren Weg bereits eine andere hatte.
Warum überlässt Du kannst ihn ihr nicht einfach, wenn Du Dich so daran aufreibst?
Ihr finanziert er den Wohlstand, bei Dir lebt er auf Deine Kosten undschafft Dir beengte Verhältnisse. Tja, da solltest Du eigentlich Deinen Stellenwert in seinem Leben erkennen.
 
  • #23
...aber selber auf ein gemeinsames Heim zu verzichten, da kein Geld mehr über ist um der Ex das Leben zu erleichtern, dass ist dauerhaft für mich nicht machbar.
Es läuft wirklich gut für ihn, er wohnt bei Dir und da alle Verträge auf Dich laufen, zahlt er bei Dir nichts. Er hat seine vermeintlichen Ausgaben für seine Wohnung, für das Auto, etc., wo er Dir nur sagt, dass er dass für die Ex zahlen würde.

Vielleicht gehört der Ex alles und er zahlt dort gar nichts und behauptet es nur.

Ich könnte mir noch vorstellen, dass er Dich belügt und er bei Dir schmarotzt, mit der Ausrede, er würde soviel für die Ex zahlen, dass es für Dich nicht reicht; dabei hat er keine Ausgaben und bunkert oder verprasst das Einkommen für sich, denn bei Dir wohnt er für lau.

Bin bei @Vikky, beteilige ihn an deinen Ausgaben zu 50-50, ansonsten soll er zurück in seine Wohnung und ihr macht LAT.

Du könntest auch die Ex ansprechen, da du sie schon kennst und fragen, ob er sie wirklich sponsert, Du fühlst dich doch jetzt schon hingehalten, ausgenutzt und von ihm veräppelt.
Vielleicht kommt auch so raus, dass es vlt. einen gemeinsamen Mietvertrag gibt oder auch das Auto gemeinsam angeschafft wurde, wo sie zurecht seinen Anteil verlangt, er diesen zahlt und sie den alleinigen Nutzen von Wohnung und Auto hat, warum sollte sie das ändern.

Und warum sollte er in eine größere Immobilie ziehen, wo er sich wieder vertraglich an den Kosten beteiligen müsste, weil ihr es beide kauft und beide dann den Betrag zahlen müsst?

Ich denke, wenn du dein Häuschen selbst bezahlst und er für lau dort einzieht und du weiterhin alle Kosten bereitwillig übernimmst, hat er nichts dagegen, dann klappt bestimmt das Zusammenleben auch ohne Ex.

Irgendwie hat er gemerkt er kann es mit euch beiden machen, Dich und die Ex auszunutzen, weil er jeder gegenteiliges erzählt oder erzählen könnte.
 
  • #24
Ich war zuerst die heimliche Affäre es hat ein halbes Jahr und viel Kummer gekostet bis er seiner Ex Freundin gestand, mich kennengelernt zu haben.
Hm. Also jetzt klärt sich das ja schon. Er konnte sich damals schon nicht trennen und er hat die herzbelastete Frau betrogen, die nun nicht die reine Wahrheit wissen darf, da sie ja herzstrapaziert ist. Also JETZT erst Rücksicht nehmen zu wollen, finde ich sinnlos, aber naja ... normal - man denkt eben doch an sich selbst und dann erst kommen die Gewissensbisse. Da hätte er gleich alle anderen Frauen aufgeben sollen, statt diesen Zwischen-Nicht-Weg zu nehmen und zwei Frauen zu deprimieren, wenn es ihm wirklich ernst gewesen wäre mit der herztransplantierten Frau.

hat er unsere Situation wohl sehr heruntergespielt bzw. unsere Liebe um sie nicht zu verletzen
Denke ich auch. Ist auch immer noch so mit ihm.

habe nicht verstanden warum er uns einander so vehement trennen wollte
Na um sie zu schonen.

Desweiteren hat sie stark unter der emotionalen Belastung von dem Treffen mit mir gelitten und möchte das nicht.
Wen wundert es. Du bist die Frau, mit der sie betrogen wurde und wegen der sie ihn verlieren könnte. Der Mann, von dem sie vermutlich gar nicht weiß, dass sie nie geliebt wurde, sondern er nur mit ihr zusammen ist aus Mitleid. Am liebsten wäre er die Bürde ja anscheinend los. Oder eben nicht, dann bist Du das Mittel, damit er diese wichtige andere Beziehung ertragen kann.

Allein ein für mich so normales Gespräch zu führen, ist für ihn unmöglich.
und rückblickend in diesem zitierten Post:
Er hatte uns jedoch nicht vorgestellt sondern es geschah als ich sie auf der Straße ansprach. Wir waren Kaffee trinken und ich empfand sie sehr angenehm und habe nicht verstanden warum er uns einander so vehement trennen wollte. Tatsächlich rannte er weg als er uns zusammen sah. Im Nachhinein erklärte er mir, er wusste nicht damit umzugehen und wäre überfordert.
Es ist doch immer noch so. Du schreibst es hier selbst und ziehst aber keine Schlüsse, glaube ich.
 
  • #25
sagt mir auch nicht wenn er „nach Hause“ fährt, es kommen halt gewaltige Ausreden wie zu dem und dem Kumpel.
Bist Du echt so verliebt oder abhängig, dass Du Dir das geben musst? Der Mann betrügt und belügt erst seine herzbelastete Partnerin mit Dir. Dann will er nicht, dass es ihr schlechter geht und belügt Dich.
Kann es sein, dass Du tunnelblickig ohne Sicht auf den Rest nur noch ihn willst, weil Du es anfangs wolltest, aber wenn Du zweimal drüber nachdenkst, auch zu dem Schluss kommst, dass das alles Gemurkse ist und dieser Mann für eine Beziehung gar nicht geeignet ist?
Er meint das sie diesen schweren Weg zusammen gegangen sind, hat die beiden auf besondere Art verbunden.
Sicher. Und wird sie auch zukünftig. Die Frage ist, wie man damit umgeht und ob man Leute findet, die diesen Weg mitgehen. Wie es jetzt z.B. von Dir gefordert ist.
Er vergisst nur das er auf diesem schweren Weg bereits eine andere hatte.
Puh ... nee, so sehe ich das nicht. Du, die Andere, bist ein Mittel dazu, dass er den schweren Weg ertragen kann, denke ich.
Du tust das, was viele tun und ich auch, wenn ich verliebt bin. Du siehst einen GEMEINSAMEN Weg. Das ist aber leider Quatsch, jeder geht immer noch seinen eigenen. Du startetest von ganz anderen Voraussetzungen als er. Du bist unbelasteter Single gewesen (oder?). Er war in einer Beziehung und startet mit Betrug. Du willst vorwärts in eine neue Beziehung, weil Du frei bist, er guckt permanent rückwärts, ob er nichts falsch macht unter Schuldgefühlen, und will diese neue Beziehung nur unter extrem belastenden Bedingungen, die durch seine Exbeziehung festgelegt sind.

Ich bin es jedenfalls leid auf Open End hingehalten zu werden. Unterstützung, Hilfe etc jederzeit gerne aber selber auf ein gemeinsames Heim zu verzichten, da kein Geld mehr über ist um der Ex das Leben zu erleichtern, dass ist dauerhaft für mich nicht machbar. Vielleicht muss mir gerade nur der Kopf gewaschen werden. Solange ich halt keine Zukunftspläne Schmiede oder mich nach ihr erkundige, läuft alles bestens.
Das sehe ich alles so, dass es für IHN am besten ist. Weil er ein schlechtes Gewissen hat oder die Frau doch liebt oder aus Mitleid nicht gehen kann, what ever.

Sein Weg ist seiner. Dein Weg ist Deiner. Seine Sicht auf eure Beziehung ist seine. Deine Sicht auf eure Beziehung ist Deine. Denk nicht, dass das automatisch zusammengehen muss. Auch dann nicht, wenn Du gesagt hast, was Du Dir wünschst. Jeder macht sein Ding. Glück ist, wenn beide dasselbe wollen.
 
  • #26
Du hast dich auf einen Fremdgeher eingelassen und wunderst dich das er nun vermutlich wieder fremd geht? Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
Er hatte keiner Eier um ihr sein Fremdgehen zu gestehen hat nun keine dir gegenüber. Ach je, du wunderst dich wieder?
Warum rufst du sie nicht einfach an? Ihr kennt euch ja bereits. Ich wette dass er ihr erzählt dass du gerade ein großes Problem hast und er dich nicht damit belasten will (und er deshalb gerade beide verarschen muss....).
Wegen dem Haus: ich verstehe nicht was du davon hast wenn sie auszieht. Willst du einziehen? Oder soll es verkauft werden?
Ich vermute er bezahlt dir nichts da sein ganzes Geld dahin geht.
Wenn er sich fair an euren gemeinsamen Kosten beteiligt, was ist dann dein Problem? Es geht dich dann nichts an was er mit dem Rest macht.
Wenn du für euch beide bezahlt damit er der Ex bzw. aktuellen Freundin sein Geld geben kann, dann bist du doppelt doof.
Aber das man auch trotz Corona miteinander sprechen kann, ist hoffentlich allen klar. Das man Sachen erst nach der Krise umsetzt, ist aber auch klar. Aber es ist doch einfacher wenn man dann bereits weiss wohin der Weg gehen soll, denke ich.
 
  • #27
Guten Morgen,
danke für eure Antworten, die dich sehr unterschiedlich ausfallen.
Leider bin ich ein kompletter Computer Honk und weiß nicht wie das mit dem zitieren funktioniert. Dabei könnte ich so besser auf einiges eingehen. Ich versuche mich da später mit zu beschäftigen.

Wir haben uns vorab als Kollegen ja bereits gekannt. Er erzählte im kompletten Kollegenkreis seine Geschichte, auch das sie keine klassische Beziehung haben, da sie die nie hatten sondern viel mehr nur Freunde sind. Sie war nie auf Veranstaltungen etc. dabei. Auch in dieser Zeit war ich selbst in einer langjährigen Beziehung mit Haus. Ich trennte mich jedoch vorab und zog in meine Wohnung. Tatsächlich hatte ich die romantische Vorstellung auch er würde handeln. Ich bin einfach davon ausgegangen, für mich gehört es sich so. Gut das liegt nun an meiner Haltung gegenüber neuen Beziehungen und die ist nun mal unterschiedlich.
Zum Thema Kostenbeteiligung. Ja mittlerweile zahlt er hier auch seinen Beitrag. Noch nicht sehr lange, aber es herrschte Einsicht das ich nicht dauerhaft alles alleine zahlen kann, den er wohnt hier nun mal auch.
Die Wohnung in der Sie wohnt ist sicher, seine Wohnung. Er steht als alleiniger Mieter im Mietvertrag. Das kuriose ist, sie ist nicht mal dort gemeldet, sondern bei einem anderen Freund, da angeblich sein Vermieter keine weiteren Mieter in der Wohnung ohne Mieterhöhung zulassen wollte.
Die Diskussion das sie seine Wohnung übernimmt, fällt vom Tisch. Angeblich weigert sich der Vermieter. Wobei ich das tatsachlich nicht vollständig abnehme. Bezahlbar wäre sie, sie hätte ihr gewohntes Umfeld und würde die komplette Einrichtung überlassen bekommen. Das Auto gehört definitiv ihr, er hat sein eigenes.
Welche Gelder sie erhält oder nicht, weiß ich nicht definitiv. Da herrschen sehr schwammige Aussagen. Zudem gibt es keine offiziellen Anträge, soweit ich weiß. Werde jedoch in dieses Thema auch noch mit einbezogen.

Gestern Abend haben wir noch ein Gespräch geführt. Das Thema alle zusammen ziehen, er meinte er weiß das es indiskutabel für mich ist und es auch mehr oder weniger ein Scherz gewesen sei. ( ziemlich oft der selbe Scherz ) Er aber nun mit ihr reden möchte wie sie eine Lösung finden können, Anträge auf Wohngeld stellen etc. Er könne ohne mich das alles nicht ertragen und ich gebe ihm Lebensfreude und Normalität die er nicht aufgeben möchte.
Ich habe noch Zweifel an einen wirklichen Gespräch, ich werde abwarten.
 
  • #28
Vielleicht kannst du versuchen etwas relaxter mit dem Setting umzugehen. Du bist nicht vernachlässigt zu Gunsten von ihr. Denn du bist seine Partnerin und nicht sie.
Das ist eben nicht so wie bei Dir.

Die Ex wohnt in seiner Wohnung, er wohnt bei Ihr - praktisch für beide.

Gemeinsames Haus geht nicht, ein gemeinsames Zuhause für die FS und ihren Partner - weil das Konstrukt erhalten bleiben muss. Ihre eigene Wohnung ist nur erne Übergangslösung für ein Paar.

Für die Ex ist es bequem, alleine schon finanziell, sie spart sich die Miete für eine Wohnung, da geht es mit Teilzeit gut.
Sie wird es nicht verändern - und klar, dass sie die FS nicht mag. Die FS gefährdet den Luxus Status Quo.

Für die FS gibt es keine Perspektive, und wird es auch nicht geben. Das Ultimatum war richtig, und dann wird sie sehen, und hoffentlich konsequent sein.
Liebevoll, zugewandt zu ihr klingt es insgesamt nicht.

Und es stimmt nicht, man findet Wohnungen, gerade im Umfeld erlebt, und auch Umzüge sind machbar.
Zeit nach Corona? Noch 1-2 Jahre?

Ich habe kein Problem mit platonischen Freund*Innen, auch nicht mit Exen, aber DAS wäre mir zuviel.

W,50
 
  • #29
Hallo @Haferflocke,

mir fallen in deinem Post etliche Widersprüche auf.

Einerseits hat er sie nie geliebt und bereits vor dir mit einer anderen Frau betrogen. Andererseits will er als Freund immer für sie da sein und lässt sie in seiner Wohnung leben, die von ihm bezahlt wird.

Einerseits mag sie dich angeblich nicht, weswegen er Treffen mit dir unterbindet und sich mit ihr immer heimlich trifft, andererseits fragt er dich, ob sie mit euch gemeinsam in eine neue Wohnung ziehen kann.

Einerseits unterbindet er jeglichen Kontakt um sie und ihr Herz zu schonen, andererseits würde er ihr trotzdem zumuten wollen, mit dir zusammen zu wohnen?

Wie passt das alles zusammen?

Im Grunde verhält er sich seiner Ex gegenüber sehr anständig, indem er ihre gesundheitliche Situation berücksichtigt und sie nicht aus der Wohnung wirft. Da sie nach ihrer schweren OP nur noch Teilzeit erwerbstätig sein kann, wird es auch in Zukunft schwer für sie sein eine Wohnung zu finden und eine Einraumwohnung, die finanziell passend für sie sein könnte, entspricht vielleicht nicht ihren Vorstellungen. Wahrscheinlich will sie lieber und für immer in seiner Wohnung bleiben, und für ihn ist es so in Ordnung, sonst würde er sie auffordern auszuziehen.

Nur für dich ist das Ganze natürlich nicht so toll. An welchen Kosten hat er sich beteiligt, in dem Jahr, seit er bei dir wohnt?

Überlege dir lieber, ob du nicht nach einem Mann Ausschau hältst, der keine solchen selbstauferlegten Verpflichtungen an der Backe hat. Mit ihm kannst du dir den Wunsch nach einem gemeinsamen Zuhause anscheinend nicht erfüllen. Es wird auch nichts bringen, ständige Debatten zu führen und ein Ultimatum zu stellen.

Vielleicht solltest du nach 1,8 Jahren einsehen, dass eure Vorstellungen von einem gemeinsamen Leben zu verschieden sind und es einfach nicht passt.
 
  • #30
Er könne ohne mich das alles nicht ertragen und ich gebe ihm Lebensfreude und Normalität die er nicht aufgeben möchte
Schön, dass er es nicht aufgegeben möchte, warum auch, er hat alles so, wie er es will, schön bequem. Und was ist mit dir??? Wo ist deine Lebensfreude und Normalität? Sorry aber an deiner Beziehung ist weder etwas "froh" noch normal. Solange dein Wohlergehen dir selbst nicht so wichtig ist, ist es ihm auch nicht. Warum sollte es auch. Er denkt an sich und sein Glück und du tust es auch. Also denkt ihr beide an ihn und an seine Ex und sorgt dafür, dass es den beiden gut geht. Und wer kümmert sich in der Zeit um dich? Du selbst ganz offensichtlich nicht.