• #1

Unterschiedliches Körperkontakt-Bedürfnis bei Kennenlernen

Liebes Forum,

ich habe in den letzten Tagen die Fragestellung von Killian mitverfolgt, der über das geringe Bedürfnis /den Wunsch nach Körperkontakt seiner Angebeteten unglücklich zu sein scheint.

Auf der einen Seite kann ich seinen Wunsch verstehen, auf der anderen Seite frage ich mich, warum Körperkontakt in einer so frühen Phase des Kennenlernens erforderlich ist und Mann sonst Gefahr läuft in die "Friendship-Zone" zu geraten. Ist es nicht ebenso spannend / interessant erst einmal auf der mentalen Ebene sich kennenzulernen (und das dauert aus meiner Sicht auch seine Zeit) und von da aus weiter zu gehen wenn beide ein gutes Gefühl haben?

Ich selbst bevorzuge den von mir skizzierten Weg und habe überhaupt keine Lust / kein Bedürfnis die Dame schon zu früh zu "begrabbeln". Für mich ist der intellektuelle Challenge sehr wichtig, und erst wenn der stimmt, dann habe ich auch Lust auf mehr.

Würde ich den vielen Ratschlägen, auch in anderen Beiträgen folgen, so müsste ich mich verstellen. Und das will weder ich noch wahrscheinlich Frau. Was glaubt Ihr wie diese stark unterschiedlichen Ansichten/Bedürfnisse Zustand kommen?
Ich bin auf Eure Beiträge gespannt.
 
  • #2
Danke für Deinen super Beitrag.

Als Frau sehe ich es gleich.
Die von der Masse selbst ernannte Regel nach dem und dem Date sollte es mal mit dem "betatschen" losgehen finde ich suspekt.

Als Teenager in der sogenannten Sturm- und Drangphase oder Experimentierphase fand ich das schnell mal an der Hand nehmen oder Arm um die Schulter okay, aber im gereiften Alter nicht mehr.

Mich würde ein Mann damit völlig überrumpeln, selbst wenn er mir ganz gut gefällt, spätestens dann wäre es vorbei. Wenn ich einen Mann kaum kenne und ihn erst zwei mal beim Kaffeetrinken gesehen hätte wäre mir ein "anfassen" und sei es nur flüchtig sehr unangenehm.

Wie der FS möchte ich einen Menschen erst in seinem Wesen und seiner Persönlichkeit kennen, wenn eine körperliche Spannung da ist, super, es kribbelt, aber ich genieße dann dennoch die Weiterentwicklung "ohne" Berührung.

Wenn ein Mann sich mental in meinen Augen nicht bewährt, z.B. redet zuviel dummes Zeug, blendet, redet zuviel über sich oder über eine EX, gibt an, hält sich für den Sechser im Lotto oder glotzt während des Dates auf andere Frauen, könnte er wie Clooney aussehen, ich hätte ihn gleich abgehakt.

Ein Mann durchläuft bei mir einige "Phasen der Prüfung", unbemerkt natürlich und auf intellektueller Ebene. Ich spüre ob mir ein Mann geistig gewachsen ist oder nicht, fällt er durch, wird es auch keine Körperlichkeiten geben, sprich, Enttäuschungen bleiben mir erspart.

Wenn die seelisch-geistige Basis allerdings stimmt kann es zum berühren kommen, das initiiere ich schon, subtil. Aber vorher läuft null im Bereich Bodytouch.
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #3
Was glaubt Ihr wie diese stark unterschiedlichen Ansichten/Bedürfnisse Zustand kommen?
Ich bin auf Eure Beiträge gespannt.
Am besten ist es man begegnet sich zufällig und der Kontakt kann langsam wachsen.( geplantes Dating wird leider oft von beiden Seiten zu sehr analysiert hinterher..)
Ich finde es auch nicht erforderlich nach 3 Dates ( wie oft genannt) schon auf Tuchfühlung zu gehen.
Es kann sehr spannend sein, diese Kennenlernphase länger laufen zu lassen.
Mit dem Mann an meiner Seite, lief es sehr langsam und vorsichtig an. Mir hat das gut getan.( Ihm auch)
Wir haben übrigens so ziemlich alles falsch gemacht, was in Ratgebern steht.
Ich hab ihn angesprochen, wir haben über unsere Schwächen geredet, wir waren beide ehrlich zu unserer Vergangenheit gestanden. Was aber deutlich war, das Interesse und die Frequenz der Kontakte steigerte sich. Das ist denke ich wichtiger als schneller Körperkontakt.
Wenn einer auf Freundschaft aus ist, spürt man das schon. Die langen Blicke fehlen, das Besondere in den SMS oder Worten...
Ich denke eine Frau, die zu dir passt, wird sehr froh sein, wenn du authentisch bist und dies wird ihr gerade so gut an dir gefallen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich habe gelernt, dass es von Mensch zu Mensch total unterschiedlich ist, wie ich "herangehen" möchte. Es gibt Männer, die hatten mental nichts zu bieten, aber waren unglaublich spannende Lover. Auch das macht irgendwo an. Aktuell kenne ich jemanden, der ist gar nicht hübsch, er beschreibst sich selbst als "klein und hässlich" aber mit ihm macht der Austausch mit Zärtlichkeiten (kein Sex) richtig Spaß. Vielleicht sogar genau deswegen, weil er optisch nicht der Superknüller ist, aber verdammt, er ist unheimlich intelligent, extrem philosophisch, enorm belesen, klug, schreibt Gedichte, spricht mehrere Sprachen, dass es mir die Schuhe ausszieht.. Ich habe mit ihm sogar erstmals Lust im ausgiebigen Küssen gefunden.

Ich finde gut so, dass ich bei jedem anders empfinde. Ich glaube das liegt daran, dass ich eine Frau bin und bei Männer immer etwas anderes bevorzuge. Männer bevorzugen ja lieber immer den selben Typ und das selbe Programm.
 
  • #5
Also für einen Mann ist das wohl durchaus ungewöhnlich. Letztlich passt dann eben jemand zu dir, der da ein ähnliches Tempo hat. Und dass es diese Frauen gibt, ist ja in anderen Threads auch gut zu lesen.
Es ist ja auch nichts verwerfliches dran. Nur kann es eben dir auch passieren, dass du im Laufe deiner Challenge dann doch mehr möchtest, die Frau das Ganze aber eben schon frühzeitig für sich abgehakt hat, aber deinen Kontakt sehr schätzt. Dann hängst du eben in der Friendzone. Aber vielleicht kannst du damit ja auch gut umgehen, da du das ja während des langsamen Kennenlernens ja auch hast.
Ich denke, es ist nur wichtig, auf Signale ihrerseits zu achten. Ob du sie dann nutzt, oder warten möchtest, bleibt ja dir überlassen. Du weißt dann aber auch nicht, ob sie dein Tempo so mitmachen will.
 
  • #6
Würde ich den vielen Ratschlägen, auch in anderen Beiträgen folgen, so müsste ich mich verstellen. Und das will weder ich noch wahrscheinlich Frau.

Sich bei einem Date zu verstellen, ist sicher nicht sinnvoll. Du willst ja eine Frau kennenlernen, die zu dir paßt, so wie du wirklich bist.

Die Menschen sind verschieden, manche fassen andere gerne an, manche sind sehr wählerisch. Beides ist ok und muß nicht analysiert und eingeordnet werden. Du mußt nur eine Frau finden, die zu dir paßt. Absolute Aussagen sind nicht wichtig, nicht mal möglich, es geht um die Relation.

w 47
 
  • #7
Soviel Geduld habe ich nicht mehr. Ab etwa dem dritten Date erwarte ich (m) küssen und kuscheln. (Aber Sex kann warten.)

Früher "brav" und "anständig" gewesen. Ergebnis: Die schnellen, forschen Jungs bekamen die Frauen. .... so lernt man dazu.

Das "intellektuelle flirten" ist tlw. mühsam mit den Frauen. Selbst bei geistigem Horizont dafür. Und riskant -> führt ggf. in die Friendzone oder auch "Kumpelfalle"
Frauen denken da m.E. eher:"Halt die Klappe, und küss mich !" (wenn Zuneigung von ihrer Seite)

Es kann sehr nerven (Männer wie Frauen) wenn man erst eine imaginäre Checkliste abarbeiten muß, bevor es zum ersten Körperkontakt kommt. Dabei könnte die Entscheidung für Körperkontakt bereits nach den ersten 10 Sekunden fallen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebes Forum,

ich habe in den letzten Tagen die Fragestellung von Killian mitverfolgt, der über das geringe Bedürfnis /den Wunsch nach Körperkontakt seiner Angebeteten unglücklich zu sein scheint.

Auf der einen Seite kann ich seinen Wunsch verstehen, auf der anderen Seite frage ich mich, warum Körperkontakt in einer so frühen Phase des Kennenlernens erforderlich ist und Mann sonst Gefahr läuft in die "Friendship-Zone" zu geraten. Ist es nicht ebenso spannend / interessant erst einmal auf der mentalen Ebene sich kennenzulernen (und das dauert aus meiner Sicht auch seine Zeit) und von da aus weiter zu gehen wenn beide ein gutes Gefühl haben?

Ich selbst bevorzuge den von mir skizzierten Weg und habe überhaupt keine Lust / kein Bedürfnis die Dame schon zu früh zu "begrabbeln". Für mich ist der intellektuelle Challenge sehr wichtig, und erst wenn der stimmt, dann habe ich auch Lust auf mehr.

Würde ich den vielen Ratschlägen, auch in anderen Beiträgen folgen, so müsste ich mich verstellen. Und das will weder ich noch wahrscheinlich Frau. Was glaubt Ihr wie diese stark unterschiedlichen Ansichten/Bedürfnisse Zustand kommen?
Ich bin auf Eure Beiträge gespannt.

Lieber FS,

lass dich hier nur nicht verunsichern von Leuten, die weder hier noch so gefrustet wären, wenn ihre Art bei Frauen erfolgreich wäre. Ich empfinde deinen Weg sehr niveauvoll und angenehm und habe meine bisherigen Partner immer auf diese Weise kennen gelernt, den letzten sogar sehr glücklich geheiratet. Bleib so, wie du bist. Unter den ganzen Grabschern und Oberflächlichen hast du bei den Frauen die besten Chancen. Und das mit der Friendszone ist übrigens Schwachsinn, es gibt keine Frau, bei der das funktioniert. Wenn eine Frau sich bei einem Mann nicht sicher ist, dann ist es bei plumpem Grabschen und Fummelversuchen gleich vollständig aus, hat sie Interesse freut sie sich auf jedes Treffen mit dir und wird das Gesamtpaket und deine Anwesenheit genießen.
Alles Gute und dir eine äußerst liebe und gute Frau.
 
  • #9
Würde ich den vielen Ratschlägen, auch in anderen Beiträgen folgen, so müsste ich mich verstellen. Und das will weder ich noch wahrscheinlich Frau.

Das letztere wage ich aus Erfahrung in Zweifel zu ziehen. Frauen sind von Natur aus ungeduldiger als Männer und wollen deshalb möglichst rasch wissen, woran sie sind. Da es nur wenige Männer wie Dich gibt, haben die Frauen den inneren Widerstreit zwischen den beiden Interessen sehr gut unter Kontrolle, sind aber vollkommen irritiert bzw. urteilen völlig daneben, wenn der Mann das Körperliche zurückstellen will, bis man sich auch seelisch-geistig nahe genug ist.

Deshalb müssen beide sich verstellen: der Mann muß so tun, als wolle er möglichst rasch mit der Frau ins Bett, auch wenn ihm gar nicht danach ist. Und die Frau muß so tun, als bräuchte sie mehr Zeit, auch wenn ihre Ungeduld innerlich aufbegehrt.
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #10
Das "intellektuelle flirten" ist tlw. mühsam mit den Frauen. Selbst bei geistigem Horizont dafür. Und riskant -> führt ggf. in die Friendzone oder auch "Kumpelfalle"
Frauen denken da m.E. eher:"Halt die Klappe, und küss mich !" (wenn Zuneigung von ihrer Seite)
Es kann sehr nerven (Männer wie Frauen) wenn man erst eine imaginäre Checkliste abarbeiten muß, bevor es zum ersten Körperkontakt kommt. Dabei könnte die Entscheidung für Körperkontakt bereits nach den ersten 10 Sekunden fallen.

Da fällt mir der wunderbare Film "A Beautiful Mind" ein, in dem die Hauptfigur, John Nash, zu der Frau, die Später seine Ehefrau sein wird, sagt:
"Ich finde Sie attraktiv. Ihre aggressiven Annäherungsversuche weisen darauf hin, dass Sie ebenso empfinden. Dennoch erfordert es das Ritual, dass wir mit einer Anzahl platonischer Aktivitäten fortfahren, bevor wir Verkehr haben. Ich werde diese Aktivitäten fortsetzen. Aber der Stand der Tatsachen ist, dass ich so bald wie möglich mit Ihnen Verkehr haben will."

Herrlich und irgendwie treffend ;)
 
  • #11
Mit meiner jetzigen Freundin bin ich schon Hand an Hand nach dem 3. Date unterwegs gewesen und haben wir uns gemeinsam gezeigt. Uns beiden hat, bis heute, diese Nähe sichtlich gut getan.

Wann mehr war, ist wieder eine andere Sache.

Was interessiert mich, was andere da meinen, und vor allen Dingen, was hat dieses Berühren mit "Betatschen" (@Herakles) zu tun?

Was richtig oder falsch, liebevolle Nähe, ist bestimmen wir. Nicht andere. Da brauche ich mich auch nicht zu verstellen.

Dann zeigt sich relativ schnell, ob ich das, in einer Beziehung/Partnerschaft, so bekomme, wie ich es möchte.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #12
Checklisten und Standardprogramme gibt es da sicher nicht. Für mich laufen körperliche und intellektuelle Annäherung idealerweise parallel. Und das Tempo muss bei beiden ähnlich sein.

Eine Frau, die über Wochen nicht mal eine Umarmung zulässt, ist für mich falsch. Es mag auch Männer geben, die bei Frauen wie Herakles eine lange subtile intellektuelle Testphase über sich ergehen lassen.

Wenn nach ein paar Dates keinerlei körperliche Annäherung stattfindet, gehe ich davon aus, dass die Frau nicht an einer Beziehung interessiert ist. Die Phasen der Prüfung (Herakles) dienen dazu, die Kompatibilität für eine Beziehung festzustellen. Die findet bei mir nicht nur auf der intellektuellen Ebene statt, das ist die berüchtigte "Friend Zone".
 
  • #13
Es mag auch Männer geben, die bei Frauen wie Herakles eine lange subtile intellektuelle Testphase über sich ergehen lassen.

Offensichtlich nicht, sonst hätte sie weniger Zeit, in einem Singleforum aktiv zu sein.

Ansonsten habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich zu langes Warten einfach nicht lohnt. Das waren immer die komplizierten, verklemmten Frauen.

Und beim Flirten: Leichter Körperkontakt ist eine hervorragende Methode, um nicht in der Laberfalle hängen zu bleiben und zu zeigen, dass man die Dame auch als weibliches Wesen schätzt und nicht nur als neutralen Gesprächspartner. Zum Diskutieren kann man auch in den Literaturzirkel, und wenn ich mit meinen Arbeitskolleginnen mehr Körperkontakt habe als mit meinem Date, dann liegt wohl auch etwas im Argen. Aber natürlich nicht plump an den Hintern fassen, das ist ja wohl klar.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Offensichtlich nicht, sonst hätte sie weniger Zeit, in einem Singleforum aktiv zu sein.

.

Im Gegensatz zu den ganzen "offensiven" Grabsch-Herren, die trotz ihres mittleren "besten Alters" schon seit Jahren überaus regelmäßig und zu allen möglichen Tages und Nachtzeiten in diesem Forum verweilen ;) Wo sie sich vor Angeboten von schönen Frauen und Freunden doch eigentlich kaum retten können :)
 
  • #15
Lach...Du meine Güte!!

Was mir hier alles unterstellt wird.

Ich kann mir die Testphase sehr wohl leisten, denn im Grunde ist es mir egal, wie sie ausgeht, ich bin nicht auf der Suche, weder nach einem Partner noch einem Lover.

Wenn sich ein Mann nicht mehr meldet, so what, das Leben geht weiter und ich lerne ständig neue Leute kennen, allein schon durch meinen Beruf.

Ich date Männer, wenn ich sie sympathisch finde und sie mich einladen. Auch im Punkto Freundschaft will ich wissen auf welchen "Geistesblitz" ich mich da einlasse. Ein Mann ohne Stil und Niveau käme auch nicht in mein privates Umfeld in platonischer Form.

Wie ich in anderen Beiträgen hier auch schon schrieb, Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser und ich bin ein Frauentyp, der wissen will wohin der Hase (mental) läuft und da habe ich meine eigenen Methoden.

Mir ist es somit wichtig, mit wem ich Kontakt habe, unabhängig ob platonisch oder "mehr", wobei das "mehr" ohnehin auch "mehr" Zeit braucht - für mich persönlich und da finde ich eine "Prüfphase" durchaus angebracht, Enttäuschungen hatte ich somit nie.
 
Top