G

Gast

Gast
  • #1

Unterschiedliche Art/Intensität zu lieben?

Ich ( w, 45 Jahre ) bin seit ca. Ende Oktober in einer neuen und glücklichen Beziehung.
Da ich, wenn ich mich verliebe, meist sehr starke Emotionen habe, stellt sich für mich
folgende Frage:
Glaubt ihr, dass Partner ( unabhängig vom Geschlecht ) gleich stark lieben, bzw. dass
ein Teil immer mehr liebt als der andere?
Wenn ja, wie macht sich das bemerkbar? Ist es manchmal vielleicht auch nicht besser,
Gefühle einfach nicht so stark zu zulassen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
irgendeiner liebt immer etwas mehr.... spürt mehr Bindung, will mehr Nähe....

wenn das auseinander klafft, kannst problematisch werden. Ich kenne das so, dass das wechselt und damit ausgewogen ist.

w
 
G

Gast

Gast
  • #3
Gegenseitige Gefühle und gleichsame Empfindung sind an und für sich etwas sehr schönes. Nur, liebe FS, wie drückst Du sie aus?

Ungesund wird es in dem Moment, in dem man den Partner besitzen will. Dagegen hilft ein ausgefülltes Leben, ein gesunder Selbstwert und hin und wieder mal ein Stück Reflexion. So wie Du das gerade machst. Dass man sich und seiner Bedürfnisse bewusst ist: wieviel emotionale und körperliche Nähe brauche ich um glücklich zu sein? Herrscht ein Gleichgewicht?

Zuviele Gefühle oder einen Ueberschwang an Gefühlen kann einen Partner als Beengung empfinden. Er wird zum Verfolgten: je mehr Nähe der eine will und mehr fordert, desto mehr zieht sich der andere zurück. Der Verfolger (der, der mehr Nähe sucht und braucht) verstärkt seine Bemühungen und stösst damit seinen Partner noch weiter von sich weg. Er wirkt zunehmend genervt, distanziert sich. Ein Teufelskreis, den man unbedingt durchbrechen muss.

Schön, wenn Initiative, das Nähebedürfnis, Freiraum und gemeinsame bzw. unabhängige Aktivitäten im Gleichgewicht sind. Selbstverständlich ist das der Idealzustand, aber nicht immer machbar, da wesentliche Einflussfaktoren, wie Lebensumstände, Erfahrungen, berufliches Umfeld, Ambitionen, Zukunftsvorstellung genauso eine Rolle spielen. Manchmal braucht man mehr Nähe, Zuwendung und manchmal ist jede Berührung eine zuviel.

Partnerschaft ist ein ständiger Wechsel zwischen Nähe und Distanz. Ein Paar gleicht das aus, auch in Form von Streit und heftigen Diskussionen. Wichtig ist die Bereitschaft beider an einer Beziehung zu arbeiten, offen über die Wünsche und Bedürfnisse zu sprechen und auch Kompromisse eingehen. Für Liebe gibt es keine Masseinheit. Männer drücken ihre Liebe gern durch Taten, Frauen mehr durch Worte aus. Wenn er etwas für Dich tut, dann drückt er damit seine Liebe zu Dir aus. Mann/Frau muss nur die Zeichen sehen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Natürlich gibt es gleichgewichtige Liebe, aber ich würde sagen, diese Liebe ist sehr reif, sehr erfahren, niemand will den anderen besitzen und man behält seinen Selbstwert.
Es sind in der Regel sehr beständige Beziehungen, die auch nach vielen Jahren noch sehr gut laufen.

Wenn du zu sehr liebst, dann ist diese Liebe doch eher mit Anhänglichkeit, Abhängigkeit und Besitz verbunden. Und auch Eifersucht, Frust und Probleme. Und das sind eben die Dinge, wovon man sich lösen muss.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ob einer mehr oder weniger liebt, lässt sich nicht imemr sagen. Kann sein, muss aber nicht.

Aber sicher ist, dass jeder Liebe anders fühlt! Zwar benutzen wir alle dasselbe Wort dafür ("Liebe"), aber jeder Mensch kann immer nur SEIN Gefühl beschreiben. Noch nie hat jemand die Liebe gefühlt, die jemand anders verspürte. Daher können wir nicht wissen, was das Gegenüber genau fühlt.
Und wir sollten nicht den Fehler machen, dass wir verlangen, es sollte genauso sein, wie man selber fühlt.
Wer sich mit dieser Logik genauer beschäftigen will, sollte sich mit "radikalem Konstriktivismus" auseinandersetzen, das hilft auch ganz gut für den Alltag und den Umgang mit andern Menschen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Sehr schöne Beiträge bisher!

Zusammengefasst:
- In den meisten Fällen ist das Liebesgefühl wohl unterschiedlich verteilt;
- Die Intensität der Liebe schwankt;
- Das Wesen der Liebe (Verliebtsein, Leidenschaft, Respekt etc.) wandelt sich mit der Zeit;
- Für jeden ist Liebe etwas anderes;
- Es gibt geschlechtsspezifische Unterschiede im Wahrnehmen, Denken, Äußern von Wünschen, Bedürfnissen etc..

Das und viele andere Dinge machen uns klar, wie komplex der Mensch ist und wie schwierig es ist, langfristig in einer Beziehung wirklich glücklich zu sein! Wir können und geben und hoffen, dass uns gegeben wird...

m40
 
G

Gast

Gast
  • #7
Natürlich kann man gleichermaßen in normalem Maße lieben - ohne den anderen damit zu erdrücken, denn so klingt es bei dir. Emotionen im Übermaß sind meist hinderlich, das wird dir auch dein Partner zu verstehen geben, dass ihm das zu viel wird. Er wird mit Rückzug antworten oder sich von dir trennen.

Wenn es so intensiv ist, wird es Zeit sich den einzelnen Situationen zu stellen, in denen deine Gefühlswelt so derart aufflammt.

- z.B. auch mal aushalten, wenn der Partner sich nicht sofort meldet
- ertragen und tolerieren, dass dein Partner auch Geheimnisse und Privatsphäre für sich haben will
- lernen, sich selbst erst was Gutes zu tun, und danach kommt erst der Partner
- lernen, stückweise Freiraum zu gewähren, dann geht auch die Eifersucht zurück
- Liebe heißt nicht Abhängigkeit, sondern akzeptieren

Das ist ein harter Weg, aber das kann manlernen. Ich denke, wenn man aufhört, seinen Partner als SEIN Eigentum anzusehen, dann lebt es sich schon um vielfaches besser.

Viele verwechseln Liebe schlichtweg nur mit Abhängigkeit und "Habenwollen". Die Frage ist, ist so etwas überhaupt Liebe? Empfindet man so stark für eine andere Person, und hat so derart Angst ihn zu verlieren, dann ist das eine krankhafte Sucht.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe sollte beflügeln, lächeln, schweben, leicht und sanft streicheln. Wie poetisch!..;)


Erst danke der Autorin für so einen rechtzeitigen Beitrag!!! Erlebe momentan etwas ähnliches in meiner Beziehung und daher kann mit Sicherheit sagen: lieben können betrifft nun sein Ich und erst dann das des Partners.

Je länger wir hinter unserer Liebe unsere Schwäche, abhängig und süchtig zu sein, verstecken, umso schlechter wird dieses Gefühl. Wenn nicht tödlich für Partner.



Sehr schöne Kommentare!
LG
 
Top