G

Gast

Gast
  • #1

Unterhaltszahlung für fremdes Kind?

Möchte gerne meinen Freund heiraten. Der hat ein Kind aus erster Beziehung.Da er Hartz VI Empfänger ist zahlt er momentan kein Unterhalt für sein Kind. Kann nach der Heirat mein Einkommen für die Unterhaltszahlung von seinem Kind herangezogen werden?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich schätze schon! Überleg es dir gut und mach dich vorher schlau beim Rechtsanwalt! Sonst habt ihr noch weniger! Und ich denke nicht, dass du für sein Kind zahlen möchtest!
 
  • #3
Um Gottes Willen nicht heiraten! Du musst zumindest ihn voll versorgen! Warum willst Du dich in diese Abhängigkeit begeben? Es leben Millionen aufrichtig glücklicher Paare unverheiratet zusammen und genau so solltest Du das auch machen.

Nein, heirate auf keinen Fall einen Harzt-IV-Empfänger, das Risiko überwiegt alle Chancen bei weitem!

Welchen Nutzen hätte die Heirat? Welches Risiko? Überlege es Dir klug!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Frage einen Anwalt. Vermutlich werden nach einer Heirat beide Einkommen zur Berechnung seiner Leistungsfähigkeit herangezogen.
Alles Gute für eure Ehe und dass es bei einem zukünftigen Ehemann beruflich wieder aufwärts geht!
Frau, 41
 
G

Gast

Gast
  • #5
Für das Kind kann Dein Einkommen sicherlich nicht herangezogen werden, aber auch wenn Ihr nur zusammen zieht, bist Du in dieser "eheähnlichen Gemeinschaft" für IHN unterhaltspflichtig....würde ich persönlich nicht wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Natürlich kann das Gehalt der Frau für die Unterhaltsverpflichtung herangezogen werde, selbst wenn ihr unverheiratet bleibt und nur zusammenzieht und nur eine eheähnliche Gemeinschaft bildet. Ebenso wird er kein HartzIV mehr bekommen, da du für ihn unterhaltspflichtig sein wirst.

Wie verblendet muß man da sein, um dann heiraten zu wollen ?
Ist das deine Idee oder seine?
 
G

Gast

Gast
  • #7
07. 07. 09 Lisa

Nein, bei einer Heirat mit IHM ist dein Einkommen tabu, als Berechnungsgrundlage für den Kindesunterhalt. Du bist diesem Kind nicht zu Unterhalt verpflichtet. Allerdings, wenn du diesen Mann heiratest (oder auch nur mit ihm zusammen lebst!!) könnte sein Hartz-Einkommen gekürzt oder ganz gestrichen werden. Es kommt in diesem Fall auf die Höhe deines Einkommens an.
Erkundige dich bei den entsprechenden Behörden welche finanziellen Folgen dies für ihn (Euch) hätte.
Nochmals zum Kindesunterhalt: falls du ihn heiratest - und er hat immer noch keinen Job - wird ihm zugemutet werden, dass er den gemeinsamen Haushalt führt, während du die Brötchen verdienst. Als dein Ehemann hätte er Anspruch auf Taschengeld. Die Höhe hängt von deinem Einkommen ab. Dieses Taschengeld darf sehr wohl für Unterhaltsverpflichtungen gegenüber einem minderjährigen Kind herangezogen werden. Denn diesem gegenüber besteht eine erhöhte Erwerbsobliegenheit! Bei einer Klage der Mutter auf Kindesunterhalt, wird einem Harz-Empfänger zugemutet, jeden denkbaren und kleinsten Job anzunehmen um seinen Unterhaltsverpflichtungen gegenüber Kindern auch nachzukommen. Ob er es auch tut ist eine ganz andere Frage!

@2 Ich dachte bis heute, Ehen werden aus Liebe geschlossen und nicht aus Nützlichkeitsdenken und Rationalitätsgründen. Scheinbar ist dies kein allgemeingültiges Prinzip!
 
G

Gast

Gast
  • #8
Angie
@ 6
Eine Ehe ist - bei aller Liebe- ein Vertrag des BGB. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Das kann unter Umständen mit gewaltigen finanziellen Konsequenzen verbunden sein, selbst wenn der künftige unterhaltspflichtige Partner nicht Harz IV Empfänger ist.
Geld verdient sich heutzutage nicht mehr allzu leicht, ich persönlich hätte wenig Interesse daran, mein sauer verdientes in eine fremde Familie zu investieren. Wenn mein Partner sein Kind finanziert, ist das schlussendlich seine Angelegenheit und sein Geld, so bösartig, wie das klingen mag. Wenn ich dazu gesetzlich verpflichtet werden könnte, dieses Kind zu sponsern, mit dem ich ja nun wirklich nichts weiter zu tun habe, würde ich ausgesprochen ungemütlich werden. Die Betonung liegt in diesem Fall auf GESETZLICH VERPFLICHTET. Was ich freiwillig und gerne rausrücke, um meinen Partner zu unterstützen, bestimme ich selbst und nicht der Staat oder das Jugendamt (oder die EX)
jede Frau, die eine solche Frage ausschließlich mit den Augen einer Liebenden betrachtet bzw beantwortet, ist eine naive undsentimentale Prinzessin. Oder sie verdient selbst nicht sonderlich viel Geld.Solange die Wolken noch rosarot über ihr schweben, mag es noch angehen. Spätestens dann,wenn das Geld für eine größere Wohnung oder gar (auch das gibts!!) für ein eigenes gemeinsames Kind fehlt, schleichen sich meistens Nebelschwaden in die ehemals großherzige Liebe.Frag mal Frauen, die einen "gebrauchten Mann" (Titel eines Buches) lieben. Von daher hat Fredericka nicht unrecht.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wenn Du ihn heiratest und Dein Geld für zwei reicht, wird ihm definitiv das ALG II gestrichen oder gekürzt. Ich habe das so auch mit meinem Exmann erlebt. Da er keine Leistungen von der Arbeitsagentur mehr erhielt, musste ich ihn bei meiner gesetzlichen Krankenkasse familienversichern. Auch solche Dinge musst Du beachten.
#3
 
G

Gast

Gast
  • #10
Berlinerin, 40 J

HALT STOP NACHDENKEN!!!

Wie lange seid Ihr zusammen?
Wie alt ist er und wie lange ist er in Hartz IV?
Er muss schon mindestens ein Jahr rumhängen, um in Hartz IV zu kommen.

Möglicherweise bist Du einem faulen Schmarotzer auf den Leim gegangen, der Dich finanziell ausnutzen will.
Ist bei Dir ein Erbe zu erwarten? Besitzt Du eine Immobilie? Dann gehört ihm davon die Hälfte, sobald Ihr auf dem Standesamt wart und keinen Ehevertrag abgeschlossen habt.

Ich kenne die Geschichte einer Frau, die während ihrer Kur einen Mann kennenlernte, ihn nach 6-8 Wochen (!) heiratete und es bitter bereut. Sie ist Altenpflegerin und durch die Scheidung von diesem Mann hat sie sehr viel Geld verloren. Durch die Ehe mit ihm wird ihre Rente halbiert, er hat Anspruch darauf.
Dieser Mann hat während der Ehe nie gearbeitet, ihr Erbe verjuxt und kostet sie nach der Scheidung auch noch ihre hart erarbeitete Rente. Dazu kam, dass er sie betrog, während sie Nachtschichten im Altersheim arbeitete.

Wenn Du zusammenziehst, reicht das völlig, heiraten könnt Ihr immer noch, das läuft Euch nicht davon.
Wenn du nur im weissen Kleid in die Kirche willst, könnt Ihr das natürlich tun, Du verpflichtest Dich dadurch zu keinen Unterhaltszahlungen. Standesamt hat gaaanz viele Konsequenzen.

Wer zahlt die Hochzeit?
Wer zahlt die Hochzeitsreise?

Hast Du es nötig, Dir so einen finanziellen Klotz ans Bein zu binden? Jeder anständige Mann lässt sich nicht mitsamt Kind von der Freundin durchfüttern....

Alles Gute
Berlinerin
 
G

Gast

Gast
  • #11
zico,m
..oh ihr Frauen,plädiert an die Männer nicht die Liebe über materiell finanzielle Dinge zu suchen-selbst aber immer auf der Strasse der Sicherheit gehen wollen!Kopfschüttel-ist doch immer noch das Gleiche -"Wasser predigen und Wein trinken"-----wollen.
--Gib der Liebe eine Chance---mehr sog i net--
 
G

Gast

Gast
  • #12
Lisa
@9 Du irrst dich! Ein Erbe oder eine Immobilie gehört auch am Ende einer Ehe immer noch dem, der geerbt oder eine Immobilie erworben hat. Auch wenn dieses Ereignis während der Ehe eintritt. Er wird gesetzlich so gestellt, als ob es bereits in seinem Anfangsvermögen enthalten war. Geteilt wird lediglich der Zuwachs aus den Vermögenswerten während der Ehe - jeder erhält 50 % aus den Wertsteigerungen!
 
  • #13
@#11, 9: Natürlich gilt die Zugewinngemeinschaft und keine Gütergemeinschaft. Aber auch schon der Zugewinn auf Immobilien oder Aktiendepots ist unsinnig. Dass Barvermögen gewissermassen gemeinsam erarbeitet wird, ist wohl der Fall, daher auch der Zugewinnausgleich. Aber ob ein bereits vor der Eheschließung vorhandenes Aktiendepot im Wert steigt oder sinkt, hat doch mit der ehelichen Gemeinschaft wenig zu tun. Auch Hauspreise verändern sich nach Wohngegend und nicht primär durch eheliche Pflege oder Nutzung. Insofern sollten diese alten Zöpfe auch abgeschnitten werden. So schreckt die Zugewinngemeinschaft nur zukünftige Eheleute ab.
 
  • #14
@#10: Zico, um der Liebe eine Chance zu geben, muss man ja aber nicht gleich heiraten, oder? Unter den geschilderten sehr risikobehafteten Bedingungen kann man doch nur raten, eine nichteheliche Beziehung zu führen. Welchen Vorteil hätte die Ehe? Hier stehen Chancen und Risiken in keinem gesunden Verhältnis, und das darf man nicht als "materielle Sichtweise" abtun, sondern sollte es als "vernünftige Handlungsweise" sehen. Der Liebe und dem liebevollen, partnerschaftlichen Zusammenleben tut das doch keinen Abbruch. Es gibt Millionen Paare die ohne Trauschein innig und glücklich zusammenleben.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Berlinerin, 41 J

Lieber Zico # 10,

Wir geben der Liebe eine Chance.
Keine hat hier vorgeschlagen, sich zu trennen
Keine hat vorgeschlagen, nicht zusammenzuziehen.
Hier geht es um Unterschrift auf dem Standesamt oder nicht.

Die selben Ratschläge würde ich auch einem Mann geben.
Wenn ein Partner im Hartz IV ist, muss man schauen, wie lange er da drin ist und auch drin bleiben wird.
Geld ist wichtig, schliesslich müssen wir Miete, Essen, Kleidung etc kaufen.
Wenn das Geld der Fragestellerin für eine 3-köpfige Familie reicht, prima.

Die Fragestellerin hat alles Recht der Welt zu fragen, was auf sie zukommt, wenn sie sich einen Mann mit Kind ohne Job und ohne Perspektive ins Haus holt.
.
Das würden viele Männer von vornherein ausschliessen, wenn das nicht das eigene Kind ist.

Darf ich fragen, wie Du lebst und ob Du im umgekehrten Fall eine Hartz IV-Empfängerin mit Kind kennenlernen würdest? Oder klickst Du die gleich weg?
 
Top