G

Gast

Gast
  • #1

Unsere Kostenaufteilung in der Ehe

... beim Einkaufen.

Wir haben beide gleiches Einkommen. In letzter Zeit kam es immer wieder vor, daß er zum Einkaufen eine Zulage verlangt. Früher war das nie. Er hat Heizöl bezahlt. Und sonst hat sich das immer ausgeglichen.

Seit ein paar Monaten passt er auf, daß er nicht zuviel bezahlt.

Ich habe den Verdacht, daß er in eine Andere verliebt ist. Indizien dafür gibt es.

Ob das die Ursache dafür ist ?

w
 
G

Gast

Gast
  • #2
Verstanden habe ich das nicht wirklich. Wie darf ich das mit der Zulage verstehen?

Wie habt ihr das denn jetzt geregelt? Jeder 50:50 oder der eine Einkaufen, der andere Heizöl. Da kann ja schon mal ein Ungleichgewicht entstehen.

Und wieso kommst du jetzt auf eine auf eine Andere? Welche Indizien gibt es denn? Nur die Zulage kann es ja nicht sein.

Ein paar Infos mehr könnte helfen es zu verstehen.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe FS,

wie begründet sich dein Verdacht? Zunächst einmal ohne sein Wissen (ganz wichtig) alle wichtigen Unterlagen kopieren. Sich über seine Vermögensverhältnisse, Kredite, Ausgaben, Käufe etc Übersicht verschaffen. Haftet ihr eventuell für Schulden zusammen? Sich beim Anwalt beraten lassen, es gibt auch Frauenhilfsstellen, die machen das umsonst.

Am Besten wäre es, sich ein eigenes Konto anzuschaffen, um zu verhindern, dass er dich finanziell ausbluten lässt. Wenn du ihm nicht traust und dir bei deinem Scheidungsentschluss sicher bist, kannst du schon mal die Hälfte des gemeinsamen Vermögens auf dein Konto überweisen. Charakterlich minderwertige Männer scheuen leider manchmal nicht davor zurück, das gemeinsame Vermögen "aus Rache" verschwinden zu lassen oder mit Kumpels oder einer Geliebten durchzubringen.

Wenn dein Partner nicht ehrlich ist, dann sei es auch nicht. Wenn du dich für eine Scheidung entscheidest, zeigen charakterlich minderwertige Männer oft ihr hässlichstes Gesicht und in diesem Fall musst du geradelinig, gnadenlos und ebenfalls absolut skrupellos sein. Dann wird er hinter zwar heulen, merkt aber, es wird für ihn nur immer schlimmer, wenn er bei der Scheidung nicht kooperiert.

Liebe FS, ich wünsche dir alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Also eines ist klar - wenn einer von beiden oder gar beide anfangen subjektiv aufzurechnen, dann ist objektiv etwas in eurer Beziehung ganz und garnicht mehr in Ordnung.

Mehr kann ich dazu nicht schreiben.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wir haben beide gleiches Einkommen. In letzter Zeit kam es immer wieder vor, daß er zum Einkaufen eine Zulage verlangt. Früher war das nie. Er hat Heizöl bezahlt. Und sonst hat sich das immer ausgeglichen.

Verstehe ich nicht, was für eine "Zulage" soll das sein. Wenn beide gleich verdienen, ist in meinen Augen selbstverständlich, dass man sich gemeinsame Ausgaben ungefähr gleich teilt.

Interessant, dass die verbitterten und enttäuschten Frauen im Forum beim Wunsch nach "Gleichberechtigung" gleich Fremdgehen vermuten oder die Scheidung empfehlen...

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #6
Das muss nicht sein, dass er sich in eine andere verliebt hat. Aber er wird etwas abgekühlt sein in eurer Beziehung. Dann kommt man nämlich auf den Gedanken, dass man ausgenutzt wird (was nicht stimmen muss) und gar kein eigenes Leben mehr führt.
Ich kenne das aus meinem Bekanntenkreis. Der Mann war auch der Meinung, er könnte nie mal Geld für sich zurücklegen. Da ist es allerdings so, dass die Frau ein Haus hat und er da mit wohnt.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Fs:

Danke für die Posts.

Im Frühjahr dieses Jahres begann er sein Verhalten zu ändern.
Dann fand ich zufällig heraus, daß er mit anderen Frauen schreibt.

Sein PC ist mit einem Passwort geschützt, mein PC nicht.

Ich komme mir vor wie damals, als ich in einer WG lebte. Da war das so normal mit den Finanzen.

Irgendwas stimmt nicht, das sagt mir mein Bauchgefühl.

w
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS,
du vermischt hier mehrere Themen.
Eine detailierte Haushaltsabrechnung am Monatsende mit einem Ausgabenvergleich pro Person kann Klarheit darüber schaffen, was wer und wieviel bezahlt hat.
Man benötigt dafür die Rechnungsbelege/Bankauszüge und etwas Zeit. Die Mühe lohnt sich, wenn so Streit vermieden und ein Ausgleich geschaffen werden kann.

Warum er plötzlich so kleinlich ist, steht auf einem anderen Blatt. Dein Partner hat offenbar Panik übervorteilt zu werden oder er muss dringend sparen.
Warum ist fraglich.
Hat es in eurem Bekanntenkreis/seinem Kollegenkreis eine unfaire Scheidung gegeben? Meinst du er denkt an Trennung? Woran machst du fest, dass er in eine andere verliebt ist?
Könnte es sein, dass er etwas bezahlen muss, womit er dich nicht behelligen will? Vielleicht hat er einen Schaden verursacht, den er dir verheimlicht?

Hast du ihn überhaupt gefragt, was plötzlich mit ihm los ist?
 
  • #9
Verstehe ich das richtig? Er bezahlt das Heizöl und die täglichen Einkäufe?

Zum besseren Verständnis deines Problems wären da genauere Informationen wichtig.

Ich habe den Verdacht, daß er in eine Andere verliebt ist. Indizien dafür gibt es.

Ob das die Ursache dafür ist ?

Möglich, das Bauchgefühl hat sehr oft Recht, aber es könnte auch sein, dass er sich von dir finanziell ausgenützt fühlt.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Die einfachste Erklärung : er hält sein Geld zusammen, weil er es für anderes ausgeben will.
Spart für ein Hobby, eine teure Reise, macht großartige Geschenke etc.
Wofür braucht ein Mann in der Hauptsache Geld - Autos und Frauen.
Da ihr beide Einkommen habt, glaube ich nicht, dass er Dich wg. Trennungsabsichten
kurzhält (Trennungsunterhalt eindämmen). Ich wünsche Dir baldige Klarheit und seine
Kontoauszüge helfen da sicher weiter.
w
 
G

Gast

Gast
  • #11
Habt ihr denn nicht ein gemeinsames Konto, von dem alles bezahlt wird ?
Das ist doch am fairsten. Jeder überweist darauf, wenn man unbedingt getrennte Konten haben will.

Eure Beziehung macht keinen vertrauten Eindruck nach dem, was Du schreibst. Ihr solltet miteinander reden.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ihr seid verheiratet! Wieso muss es da eine Aufteilung geben? Es ist euer Familieneinkommen und es sind die Familienausgaben. Wenn ihr euch trennen solltet, dann wird das Familienvermögen aufgeteilt.

Ich verstehe das wirklich nicht.
Als ich verheiratet war, hatten wir zwar 2 Konten, aber trotzdem keine getrennte Kassen. Vom Konto meines Mannes ging Miete und Nebenkosten ab, ich habe das tägliche Leben finanziert. Größere Ausgaben haben wir abgesprochen, wenn Einer mal weniger auf dem Konto hatte, hat der Andere bezahlt. No Problem.
Bei der Scheidung wurden dann beide Konten miteinander verrechnet.

Wenn man in einer Ehe jeden Cent aufrechnet, dann kann man sich eigentlich auch geich trennen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Wer heiratet lebt automatisch in einer Zugewinngemeinschaft - es sei denn diese wird vertraglich ausgeschlossen, so dass Gütertrennung besteht.
Falls ihr also in einer Zugewinngemeinschaft lebt gehört beiden alles gemeinsam, d.h. nach Abzug aller Lebenshaltungskosten (auch Kredittilgungen) gehört das verbleibende monatliche Einkommen beiden je zur Hälfte. Es wird gemeinsam gewirtschaftet mit dem Gesamteinkommen! Falls einer von "seinem" Einkommen Sparvermögen bildet, gehört auch dies beiden gemeinsam. Spätestens im Fall der Trennung/Scheidung wird das während der Ehe erworbene Vermögen 50:50 geteilt. Nur das Vermögen dass der Partner/in bereits vor der Ehe besaß darf er auch im Fall der Scheidung behalten. Einzig die Wertsteigerung daraus, also z.B. Zinsen, werden ebenso 50:50 geteilt.

Ehrlich gesagt ist es mir rätselhaft, weshalb ihr nicht aus einem Topf wirtschaftet! So etwas kenne ich nicht, obgleich ich 20 Jahre verheiratet war.

Dein Verdacht bzgl. Untreue ist dagegen ein ganz anderes Problem. Dem solltest du unbedingt nachgehen und dabei eure Kontostände nicht aus dem Blick lassen!
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ohne den Teufel an die Wand mahlen zu wollen, könnten das alles schon Indizien dafür sein, dass dein Mann sich überlegt, die Ehe zu beenden.

Ich würde ihn an Deiner Stelle in Ruhe darauf ansprechen, dass du bemerkst hast das er sein Verhalten geändert hat und du das Gefühl hast, dass das Vertrauen zwischen Euch nicht mehr das Alte ist.

Eventuell wäre es sinnvoll ein drittes, gemeinsames Konto anzulegen, von dem alle gemeinsamen Kosten getragen werden. Auf dieses Konto könntet Ihr dann jeweils den gleichen Betrag einzahlen, damit sich niemand übervorteilt fühlt.

Wichtig finde ich vor allem, dass du mit ihm sprichst, damit nicht Verdächtigungen von seiner Seite aufkommen, wenn er merkt dass du zum Selbstschutz schreitest und anfängst Werte zu sichern.

W47
 
G

Gast

Gast
  • #15
Eine Ehe bedeutet nicht 50:50, sondern jeder gibt, was er hat und für den Partner, den man liebt, notfalls das letzte Hemd:). Sorry, so habe ICH das noch gelernt im Elternhaus. Wenn man den Verdacht hegt, man wird beschissen, dann würde ich eher mal Konsequenzen ziehen, aber nicht ständig Mutmaßungen anstellen. Und wenn ich schon meinen Pc mit Passwort schützen muss und meinen Tresor abschließen muss, weil ich meinem eigenen Ehepartner nicht mehr vertrauen kann, dann läuft schon lange was gewaltig schief. Frauen treiben es aber gerne auf die Spitze und versuchen solche Geschichtchen lieber ewig weiterlaufen zu lassen.

Dein Bauchgefühl stimmt nicht, weil euch fehlt ein ganzes Stück weit Offenheit, mit dem Partner reden, diskutieren und verhandeln zu können. Eben das, eine lange Beziehung ausmacht. Ihr geht verklemmt mit eurem Geld um, mit euren Mutmaßungen, habt null Plan über eure Ausgaben, vermutlich überträgt sich die Verklemmtheit auch ins Bett. Wäre nicht unüblich.
Ich könnte so echt nicht leben.

Heizölrechnung für ein Haus kostet bei uns übrigens jedes Jahr 10.000 €, da muss man sich halt als Paar arrangieren und wenn du Geld übrig hast, stellt es wohl kein Problem dar, wenn du mal eine offene Rechnung für den Partner übernimmst. Ständig den Partner aber als Feind zu betrachtet, während draußen die Aasgeier sitzen, muss echt nicht sein. Das Leben ist schon schwer genug. Kümmert euch lieber darum, dass es euch beiden gut geht und ihr euch gegenseitig unterstützt. Denn der Sinn der Ehe: "wie in Guten, so in Schlechten..."

Übrigens schreibt heute (fast) jeder im Internet mit irgendwelchen Personen. Aber wie gesagt, ihr seid nicht offen genug, um darüber mal reden zu können.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich denke, du vermutest richtig. Das Bauchgefühl täuscht einen nicht.
Sein Verhalten änderte sich ab dem Zeitpunkt, als er mit anderen Frauen schrieb und er seinen PC unter Verschluss brachte.
Mir scheint, er ist auf dem Absprung. Er versucht nun, sein Geld für sich zu behalten und dir den größeren Teil der Ausgaben aufs Auge zu . Vielleicht gibt er sein Geld für oder mit anderen Frauen aus. Da wäre er nicht der Erste. Ich finde, das sind deutliche Anzeichen.
Kopiere alles, was mit Finanzen zu tun hat. Bring dein Geld in Sicherheit und informiere dich bestens über sein Einkommen und Vermögen. Das wird dir im Ernstfall sehr nützen. Lass dich bloß nicht finanziell über den Tisch ziehen!

Alles Gute!

w
 
G

Gast

Gast
  • #17
Wenn Männer auf einmal kleinlich werden, aufrechnen, dann hat das mit einer Veränderung zu tun.
Meine Erfahrung.

Wachsam sein und trau deinem Bauchgefühl.

W/50
 
G

Gast

Gast
  • #18
Liebe FS,
es kann mehrere Gründe haben, warum Dein Mann mehr auf sein Geld achtet. Vielleicht ist ihm aufgefallen, dass es doch nicht so 50:50 bei Euch läuft und will sein Geld etwas zusammenhalten. Vielleich will er sich was groesseres leisten. Das Klügste ist, mit ihm zu reden.

Grundsätzlich kann aber auch eine andere Frau dahinter stecken, zumal Du andere Indizes hast. Mein Exmann war früher auch immer recht unbedacht mit seinem Geld. Dann fing er an es zusammenzuhalten, immer mehr Rechnungen landeten bei mir. Grund war eine andere Frau, mit der er sich traf, die er einlud und mit der er sich ein Hotelzimmer buchen musste, weil ich ja zuhause war.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Liebe FS, in einer Ehe ist es sowieso euer gemeinsames Geld, außer ihr habt das anders vertragl. geregelt. Macht mein Mann eine hundertachzig- Graddrehung von großig plötzlich zu kleinlich, dann ist etwas im Busch. Dies kann natürlich auch sein, dass er sich finanziell verspekuliert hat oder Probleme in der Arbeit hat. Schaue dir doch in aller Ruhe die Kontoauszüge und Kreditkartenauszüge usw an. Für eine Affaire sprechen überrdurchschnittliche oder viele mehre Barabhebungen. Stellst du hier Unregelmäßigkeiten fest, dann sprich ihn darauf an. W
 
G

Gast

Gast
  • #20
Hallo FS, kannst du bitte mehr Infos herausrücken?

Bist du in deiner Ehe auch so redefaul? Was sollen wir dir aufgrund der wenigen zusammenhanglosen Zeilen raten?

Wenn ihr beide gleich "wenig" verdient, und dein Mann das Heizöl und noch sonst alle Einkäufe zahlt, dann ist doch logisch, dass sein Geld weg ist. Während du als Ehefrau noch dein Geld unangetastet zur Verfügung hast.

Macht mal ein Haushaltsbudget und ein gemeinsames Haushaltskonto.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Hier die Fs:

Wir haben im Wechsel den Einkauf bezahlt. Da gab es nie Stress wegen der Finanzen.
Dann hat er den Trockner bezahlt, ich die Waschmaschine. Oder wir haben zusammengelegt.

Wir arbeiten beide in gesicherten Positionen. Sind beide keine Geizhälse.

Erst seit Frühjahr genaugenommen sitzt er auf dem Geld wie die Henne auf dem Ei.

Fragt mich jedesmal nach meinem Anteil.

Er hat sein Konto, ich habe meins. Was monatlich abgebucht wird, geht vom haushaltskonto ab.

Ich verstehe das nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Gebe #3 meine volle Zustimmung, die Beziehung stimmt nicht mehr, die Spatzen pfeifen es vom Dach!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Liebe FS,
hast Du ihn mal gefragt, warum er jetzt so drauf ist?
Wäre für mich der erste Schritt....
Ansonsten:
Bezahl Du irgendwas und fordere die Hälfte von ihm ein. Mal schauen, wie er reagiert.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Also ich würde nie einen Mann heiraten, der auf 50:50 besteht!
Aber das ist ja nicht die Frage.

Welche Indizien für einen Betrug gibt es denn? Kommt er spät abends? Hat er sein Handy aus? Kommen nachts SMSen? Geht er abends nochmal los?
Habt ihr keinen Sex mehr?
Oder wie?

Man sollte als Frau lieber einen Mann nehmen, der mehr Geld hat als man selber. Oder zumindest einen, der nicht so rumgeizt.
Das alleine wäre schon ohne Betrug für mich ein Trennungsgrund.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #25
Das "w" hättest Du Dir ersparen können, so wirre Konstruktionen oder Herleitungen schafft nur eine Frau.

Allerdings weiß ich nicht, ob das eine andere Frau dann auch wieder zwingend verstehen kann oder muss...

Bei uns gibt es solche ... Betrachtungen gar nicht - mein, Dein!?! Wir haben gemeinsame Ziele (und sogar Kinder) und die Kohle wird da reingesteckt, wo sie hin soll - fertig. Wir führen doch keine Listen.

Zählt ihr auch die Nudeln in der Suppe oder esst ihr deshalb keine?

Wenn man keine Probleme hat, dann macht man sich eben welche.

Sprich mit ihm darüber und fertig. Wenn Vertrauen bereits fehlt, muss Klarheit rein. Bleibt das Vertrauen dennoch auf der Strecke, muss jeder die Konsequenzen daraus ziehen, die er/sie für richtig erachtet. Das ist bei jedem Menschen dann (auch) anders.
 
Top