G

Gast

Gast
  • #1

Umgangsformen der Kinder des Partners - grrrh!

Habe seit einiger Zeit einen sehr netten Partner, der zwei Kinder im Jugendalter hat. Im Prinzip sind es liebe Jungs (zumindest habe ich sie länger so empfunden...). Leider haben sie eine - meines Empfindens nach - sehr schlechte Marotte: Grüßen scheint für sie ein FREMDWORT zu sein! Ich empfinde es ungeheuer respektlos und verletztend, dass sie meine Begrüßung nicht einmal erwiedern geschweige denn von sich aus auf die Idee kommen könnten "Hallo!" zu sagen. Nicht mal dann, wenn ich sie mit Namen anspreche und den Gruß wiederhole, weil ich irrtümlich denke, dass sie es akkustisch nicht gehört haben. Ich finde es ungeheuerlich! Habe kürzlich mit meinem Freund darüber gesprochen, dass ich das Verhalten seiner Kinder als verletzend und respektlos empfinde. Darauf sagte er überhaupt nichts. Keine Reaktion. Vielleicht hat er danach irgendwann doch noch mit ihnen gesprochen, jedenfalls war kurz darauf unser aller Umgang miteinander anders - und freundlicher.

Heute Morgen ist mir allerdings die Hutschnur geplatzt, nachdem mein Morgengruß (zum wiederholten Mal!) nicht erwiedert wurde! Wie komme ich mir denn vor?? Wie ein Trottel komme ich mir vor!

Weiß mittlerweile nicht, wie dich mit diesen Kindern umgehen soll. Versuchen mit ihnen zu reden (erscheint mir derzeit völlig schwierig) oder einfach nur ignorieren und so tun, als ob nichts wäre (ist eigentlich auch keine Lösung).

Hat jemand von euch vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht? Bin für jeden konstruktiven Rat und Anregung dankbar.

Liebe Grüße!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Leben die Kinder bei ihm? Oder normalerweise bei der Mutter und sind nur manchmal da?

Ich kenne das - vielfach gesteuert von der Ignoranz des hauptsächlich erziehenden Elternteils, hinzu kommt die Pubertät, die vielen Jugendlichen selbst von Erwachsenen den Freibrief zu respektlosem und verletzendem Verhalten gibt. Schade sowas! Denn Benehmen gehört für mich - wie auch für dich - eben dazu beim zwischenmenschlichen ZUSAMMENleben. Wenn du keine Rückendeckung von deinem Partner bekommst (was ich befürchte nach dieser Reaktion) kannst du nur mit den Kids direkt reden. Wenn sie dies ebenso abblocken und überhaupt nicht verstehen, musst du für dich die Konsequenzen ziehen. Entweder garnichts mehr tun - die Kinder wie Luft behandeln - tun sie schließlich mit dir auch. Aber auch kein Essen kochen, keinen Tisch decken oder sonst etwas. Sie sind Luft und überhaupt nicht da. Wenn du dieses ebenso konsequente Verhalten nicht leben willst, wirst du dich weiter ärgern und den Frust in dich hinein fressen. Und wenn alles nicht geht, trenn dich. Denn so leidest du, während sich andere einen faulen Lenz machen. Das ist kein Mann der Welt wert! w/42
 
  • #3
Freundlich ignorieren und aussitzen. Die (Nichtmehrganz)-Kinder müssen sich erst an dich gewöhnen. Da sind sie wie Katzen, die Fremde im Revier haben - fauchen oder ignorieren dich. Da sie mittlerweile zu Distanz in der Lage sind, die souveräne Höflichkeit der Erwachsenen noch nicht beherrschen, ist ihr Verhalten folgerichtig.
Ich würde es für problematischer halten, wenn sich Jugendliche sofort an eine neue Person im Privatbereich ranschleimen und total lieb und pflegeleicht sind. Da wäre für mch eher ein Zeichen, daß sie in der Hinsicht schon einen Hau weg haben und auf neue Bezugspersonen fast professionell reagieren.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Habe kürzlich mit meinem Freund darüber gesprochen, dass ich das Verhalten seiner Kinder als verletzend und respektlos empfinde.

Die Kritik an den Kindern ist Kritik an dem Partner selbst. Wenn du sagst, die Kinder wären schlecht erzogen, dann ist das ein Versäumnis der Eltern. Du solltest etwas sensibler mit dem Thema umgehen, bist ja selber gut erzogen, oder? Und ungefragter Ratschlag ist, wenn auch gut gemeint, meistens doch unerwünscht.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ja ich kenne das so ähnlich.
Seine Kinder sind alle zwei Wochen bei uns und am Anfang haben sie mich nicht begrüßt oder sich nicht verabschiedet.
Ich habe erkannt, dass die Prioritäten in dieser Familie nicht so stark auf dieser Seite lagen.
Mich hat es natürlich auch verletzt und ich habe mit meinem Partner darüber geredet.
Dann war es besser. Aber es kann trotzdem mal sein, dass es wieder nicht gemacht wird.
Mittlerweile rege ich mich darüber nicht mehr so auf.
Trotz alledem liegt es auch am Partner. Er muß sagen, dass er will, dass sie Dich grüßen.
Immer und immer wieder, bis es drin ist. Punkt.
Und Du hast das Recht dazu, mit Respekt behandelt zu werden. Also bestehe darauf.
Und die Pubertät entschuldigt da auch nichts.
w/45
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich denke da kannst Du nichts machen. Du bist halt nur die Neue des Alten. Nachdem dieser seine Familie in den Sand gesetzt hat wirst Du nur als Lebensabschnittsfreundin bzw. als vorübergehende Erscheinung gesehen und nicht beachtet.

[Mod.= Nebenthema gelöscht]
 
  • #8
Schwierig, schwierig!

Auch die eigenen Kinder werden in der Pubertät manchmal eigenartig, und für dich, als die "Neue", ist die Situation jetzt besonders heikel.

Habe gerade darüber gegrübelt, was den aufsässigen Jungs die Härte nehmen könnte, denn hinter dieser ignoranten Fassade stecken wahrscheinlich nur Unsicherheit, Trotz, und vermutlich Solidarität mit der eigenen Mutter.

Sprich mit ihnen! Zeige ihnen deine Gefühle! Ich nehme nämlich an, dass das, was dich bewegt, nicht ursächlich mit dem schlechten Benehmen zu tun hat, sondern das, was dahinter steckt.. Du gibst dir Mühe mit ihnen, möchtest ein normales Verhältnis aufbauen, und sie stoßen dich permanent vor den Kopf - das ist kränkend!

Sag ihnen doch einfach, was dich bewegt, und frage sie, warum sie sich so verhalten. Vielleicht kannst du die harte Nuss auf diese Weise knacken.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wieso stört dich das? Ich würde die Jungs an deiner Stelle komplett ignorieren. Sei froh, dass sie wenigstens nicht dazwischenreden, wenn du dich mit deinem Freund unterhältst.
Oder machen sie so etwas außerdem?
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich finde auch, dass die Kids sich daneben benehmen. Es ist aber Sache deines Freundes, da einzugreifen. Wenn er das bedauerlicherweise nicht tut, dann ärgere dich möglichst wenig darüber. Ich weiss, das ist leicht gesagt!

Was mich wundert: warum grüßt du die Kinder ZUERST? Das würde ich genau einmal machen; wenn darauf keine Antwort kommt, ignoriere sie einfach. Auch das ist leichter gesagt als getan, das ist mir klar.

Ich bin vielleicht altmodisch, aber ich finde das Verhalten der Kinder auch respektlos und verletztend. Ich würde so ein Verhalten bei meinen Kindern nicht dulden, und ich gehe gerade im Geist sämtliche meiner Bekannten durch, die Kinder in dem Alter haben. Auch da kommt sowas nicht vor.

Aber wenn dein Freund das normal findet, dann misch dich um Himmels Willen nicht ein! Versuche, es nicht persönlich zu nehmen. Die Kids sind in einem schwierigen Alter und - mit dir, so ist das nun mal - in einer nicht ganz einfachen Situation.
Versuche, die Lage souverän zu meistern.
 
  • #11
Wenn der Vater kein Wert auf höflichen Umgang legt und diesen bei den Kindern einfordern, hast du keine Chance. Daher klär es mit ihm und dann könnt ihr gemeinsam an einem Strang ziehen.
 
  • #12
Ich kann es immer nur wiederholen: Kinder sind nicht doof! Und Kinder im Jugendalter schon gar nicht!
Wenn dich was extrem an denen stört, dann sag es ihnen und nicht deinem Partner.
Denn das kommt bei den Jungs ganz sicher an wie verpetzen!
Und es wird mit ziemlicher Sicherheit deinen Partner verletzen! Das birgt dann Streitpotential.
Schnapp dir die maulfaulen Gesellen am besten bei irgendeiner häuslichen Tätigkeit, back ihnen ihren Lieblingsapfelkuchen oder was weiß ich und qutsche mit ihnen vollig gechillt, oder wie die sich ausdrücken......glaub mir, meistens klappt das!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich kann die FS gut verstehen. Sie wird unhöflich behandelt und fühlt sich entsprechend.

Gut ist, dass sie trotzdem nicht versucht, fremde Kinder zu erziehen!

Ich empfehle: Kauf ein Buch, über die Pubertät; habe neulich erst im Buchhandel einige Exemplare direkt neben den wir-bekommen-ein-Kind-Büchern gesehen.
Lies das Buch und habe Geduld und Verständnis.

Der Unterschied ist gewaltig: Ist es ein Kollege, der nicht grüßt, oder sind es Kinder des Lebenspartners, die vermutlich noch Scheidungskindererfahrungen haben und jetzt so ne Art Stiefmutter.
Im ersten Fall braucht man gar kein Verständnis aufbringen. Im zweiten umso mehr! [Obwohl es natürlich immer eine Unhöflichkeit ist und bleibt.]
 
G

Gast

Gast
  • #14
Du machst das genau richtig. Du bestehst auf ganz grundlegende, kulturelle Gepflogenheiten. Die sind nicht verhandelbar oder vernachlässigbar.

Anscheinend wurden die in der Vergangenheit nicht gelebt und nicht gepflegt und es wurde in der Erziehung wenig Wert darauf gelegt.

Dein Anspruch ist richtig, aber es gibt den Unterschied zwischen Anspruch und Wirklichkeit und es ist Aufgabe der Erziehung, die Wirklichkeit jeden Tag ein Stück näher an den Anspruch zu bekommen, in ganz kleinen Minischritten.

Ich versuche es ganz gerne mit Humor und würde mir jeden von den beiden einzeln vorknöpfen.

Zum "Hutschnur platzen" besteht kein Anlass, die Kinder sind so erzogen worden.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich bemerkte bei den heutigen Kindern und Jugendlichen eine derartig schlechte Erziehung wenn es um das Thema "Anstand" geht.

Nicht Grüßen oder jemand nicht beim Namen nennen sind ja schon an der Tagesordnung. Ich merkte das erstmals, als Nachbarskinder zu Besuch kamen um mit meinen Kids zu spielen. Man ist da total Luft.

Ich drillte dementsprechend meine Kinder, dass sie wenn ein Nachbarshaus betreten wird, erst zu den Eltern gegangen wird um HALLO sagen! Auch teilte ich meinen Kindern mit, dass ich das selbe von Besuch der Schulfreunde/ Nachbarskindern erwarte, wenn sie in unser Haus zu Besuch kommen.

Wird das verpaßt, gibt es keine gegenseitige Besuche mehr. Ganz einfach und gnadenlos.

m45
 
G

Gast

Gast
  • #16
Sei froh, dass es so harmlos abläuft. Denn viel öfter werden neue Partner von den Kindern aktiv gemobbt oder passiv sabotiert. Du wirst nur ignoriert. Das ist die harmloseste Variante.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Wenn dahinter nicht mal wieder eine vereinsamte verhärmte Exfrau steckt! Meine Exfrau hat jedenfalls viel Energie darauf verschwendet, meiner Frau und mir das Leben schwer zu machen, indem sie meinem Sohn - seit der Trennung bei mir lebend - einzutrichtern versucht hat, meine Frau hätte ihm nichts zu sagen, sie sei die Mutter. Das hat bei meinem Sohn allerdings nicht funktioniert. Meine Frau und ich haben jeweils das Kind des anderen genauso erzogen wie das eigene, meine Frau mit mehr Gewicht auf guten schulischen Leistungen und Selbständigkeit, ich mit mehr Gewicht auf Ordnung. Wir haben nie gehört "Du hast mir nichts zu sagen". Wenn es zu Frechheiten meines Sohnes gegenüber meiner Frau gekommen wäre, hätte ich das gern erfahren und hätte es abgestellt. Habe ich aber nie, also entweder gab es so etwas nicht oder die Beiden haben es unter sich geregelt. Der Lebensgefährte sollte den Kindern klarmachen, wie wichtig der Partner für einen erwachsenen Menschen ist, dass es ihn verletzt, wenn sie den Partner verletzen, dass sie die Fragestellerin zu respektieren haben und schlechtes Benehmen ihnen im Leben schaden wird.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich kann nur sagen:
Nimm Dich in dem Punkt nicht so wichtig!
Erstens sind Kinder oft auch im Kopf mit anderen Dingen beschäftigt,
zweitens, wie hier gesagt wurde, bist Du in die Welt der Kinder eingedrungen uns STÖRST natürlich gewaltig, egal wie nett Du bist und drittens solltest du dich nicht bei Deinem Partner ausheulen und es sollte dir auch niemals die Hutschnur platzen, denn da arbeitest du nur gegen Dich selber.

Wieso besprichst du es nicht mit den Kindern selber??
Möglichst, wenn der Papa nicht im Raum ist!?
Den Kindern wird nicht klar sein, dass sie Dich damit verletzen, aber es ist ihnen natürlich auch egal.
Mit Erziehung hat das im dem Moment nichts zu tun.
Du musst erst mal von den Kindern wirklich akzeptiert werden und da leigt es an Dir, Dir Respekt zu verschaffen. Das schaffst du aber weder mit Vorwürfen noch mit "ordentlichem Durchgreifen", sondern nur mit Geduld, Verständnis und Liebe.
Sei ehrlich: Dir sind die Kinder doch weitesgehend auch egal und stören Dich teilweise sogar.
Du hast noch keinen wirklichen Bezug zu ihnen.
Hast du selber Kinder?
Versetz Dich doch mal in ihre Lage!
Du bist ein Eindringling und nicht die Königin der Familie.
Du wirst geduldet, mehr nicht.
Also mach mehr draus. Dass die Kinder dich mögen - dann wenden sie sich wie selbstverständlich auch an Dich.
 
G

Gast

Gast
  • #19
<- mod Die permanante Spekuation darüber, ob dahinter eine einflußnehmende Ex steht, könnte die FS mit einer informativen Äußerung beenden. Ansonsten ist sie hier Chat & Nebenthema. >

Wie wäre es, wenn man erst einmal die gefühle der Kinder hinterfragt?
Ist es einfach nur Gedankenlosigkeit?
Ist es schlechtes Benehmen?
Ist es Absicht?
Mögen sie die neue Frau oder nicht und wenn nein, warum nicht?
Natürlich müssen die Eltern und "Bonuselternteile" zusammenhalten, aber man muss auch erst mal als neue Familie zusammenwachsen und die Kinder werden da in der Regel am wenigsten gefragt.
Ich finde diese Friss-oder-stirb-Mentalität in diesem Fall nicht angebracht.
Respekt und Liebe muss man sich erst einmal verdienen!
Und nicht hinter jedem ablehnenden Verhalten der Kinder steckt eine böse böse missgünstige Exfrau. Vor allem pubertierende Kinder haben durchaus schon ihre eigene Meinung und die sollte man auch mal ernst nehmen und respektieren.
Annäherungen gehen eben nicht immer von heute auf morgen.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Nein, es gibt keine bösartige "Ex". Das möchte ich einfach aufklären.

Die FS
 
G

Gast

Gast
  • #21
Die Kinder brauchen keine bösartige Ex um zu entscheiden, ob sie mit Dir Kontakt haben wollen oder nicht. Sie wollen halt nicht und werden ihre Gründe haben.
Ich an Deiner Stelle würde mich aus solchen Verhältnissen allerdings zurückziehen.
 
  • #22
Ich rate noch mal zu Geduld und Souveränität. Liebe FS, nicht du hast eine Trennung hinter dir und mußt dich an eine neue Frau in enger Nähe des Vaters gewöhnen, sondern die Kinder. Was da im Hintergrund läuft in den Köpfen der Kinder, welche Ängste sie haben - die sich dann in Nichtbeachtung und Aggressionen äußern - das wirst du nie erfahren, wenn du jetzt auf stur schaltest und dich mit ihrem Vater gegen sie verbündest.
Darüber hinaus, pubertierende Kinder können egoistische Biester sein. Du bist erwachsen, hast also keinen Grund, dich mit ihnen auf die pubertäre Stufe zu stellen.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich würde auch den Druck komplett rausnehmen. Und am Besten einige Wochen dort nicht blicken lassen. Trefft Euch doch bei Dir oder verreist am Wochenende. Seine Kinder sollten wahrlich nicht im Mittelpunkt Eurer Beziehung sein.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Hast du eigene Kinder?
Hört sich für mich so an, als seinen Teenager für die "Böhmische Dörfer".
tja, die lieben Kleinen sind manchmal halt so und je mehr du deinen Ärger zeigst, um so fröhlicher werden sie dich ignorieren.

Durchhalten ist alles.

Sei nicht so dumm und lasse diese Kids deine Beziehung kaput machen. Als Erwachsener Mensch steht man doch darüber und.....denk mal nach wie du selber in dem Alter warst. Sicherlich auch nicht immer ein "Quell sprudelnder Lebensfreude" für deine Mitmenschen.
w54 Mutter von 3 Kindern
 
  • #25
Man sollte auch nie die Möglichkeit ausschließen, dass die Kinder einen nicht mögen oder Verhaltensweisen der FS ablehnen.

Da hilft es, nicht auf die Förmlichkeit zu beharren, sondern das Kind beim Namen zu nennen und in aller Ruhe, respektvoll und vorwurfsfrei, mit jedem einzelnen Kind einen Klärungsversuch unter vier Augen zu starten.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Man sollte auch nie die Möglichkeit ausschließen, dass die Kinder einen nicht mögen oder Verhaltensweisen der FS ablehnen.

Da hilft es, nicht auf die Förmlichkeit zu beharren, sondern das Kind beim Namen zu nennen und in aller Ruhe, respektvoll und vorwurfsfrei, mit jedem einzelnen Kind einen Klärungsversuch unter vier Augen zu starten.

Aus welcher Rolle heraus soll das denn geschehen? Die FS ist weder die Mutter noch eine Verwandte, keine Lehrerin und auch keine Freundin der Kinder. Sie ist die Neue des Vaters der als nett eingestuft wird. Warum sollten die Kinder ihr zuhören?
 
G

Gast

Gast
  • #27
Na ja gewisse Anstandsregeln sollten Kinder schon beherrschen. Zur Not macht ein Elternteil mal darauf aufmerksam dass sie sich gerade etwas schräg verhalten. Den hier genannten Grund dass Kinder manchmal mit dem Kopf ganz woanders sind lasse ich nicht gelten.

Ich kenne einige Scheidungskinder die sich normal gegenüber Erwachsenen verhalten, auch ggü. neuen Partnern. Sorry wenn ich das so sage, aber manche Kinder haben einfach keinen Anstand und wenn man sich dann die Eltern dazu anschaut weiß man auch warum.

Wenn meine Kinder sich benehmen wie die Axt im Walde mache ich sie erst einmal dezent darauf aufmerksam, wenn es dann immer noch nicht klappt gibt es eine klare Ansage. Die verstehen sie dann auch sofort.

Kinder dürfen eifersüchtig sein ggü. neuen Partnern aber auch diese Eifersucht hat ihre Grenzen. Auch bei Scheidungskindern lasse ich nicht jedes Verhalten durchgehen.

w46
 
G

Gast

Gast
  • #28
Nicht so ernst nehmen... Kinder bekommen es manchmal nicht mit. Selbst meine Kinder grüssen mich oder andere manchmal nicht. Und da kriege ich auch Zustände und rede mir den Mund fusselig... Sie sind mit den Gedanken woanders und meinen es gar nicht böse. Aber ja, es nervt und ich arbeite weiter dran, dass sie es mal lernen...
W35
 
  • #29
Nimm es doch mit Humor, wenn sonst alles stimmt und die Jungs lieb sind! Meine Güte - wenn Du "Guten Morgen" sagst - und keine Antwort bekommst - dann antwortest Du eben statt ihrer - ein bisschen Humor und Ironie - wenn sonst alles stimmt. Wenn sie nicht "Hallo" sagen, dann sagst Du eben "Halloho - jemand zuhause???" oder denkst Dir nen blöden und witzigen Spruch dazu aus.
Deswegen gleich trennen? Meine Güte, da hat man einen netten Mann gefunden, der einem gefällt und dem man gefällt (was beides zusammen gar nicht so einfach ist), und dann macht man sein Wohl und Wehe von einem Gruß zweier Teenager abhängig?
Man kann sich auch an Krümeln hochziehen und stören...
 
G

Gast

Gast
  • #30
hier die FS:

Liebe MonaPax, das ist der springende Punkt: Es ist eben nicht alles ok mit dem "Partner". Rückblickend WAR er nie "Partner", sondern jemand, der mich emotional ausgebeutet hat. Habe die Sache mit ihm beendet. War einfach zu schwierig.

Danke für eure Kommentare.
 
Top