• #1

Umgang in Partnerbörsen.Hat jemand Tipps?

Ich habe mich vor kurzem bei einer kostenlosen Parnerbörse registriert. Ich hatte diverse Partnerbörsen über ca. 17 Jahre immer wieder ausprobiert und dann aufgegeben, will aber diesmal dranbleiben, weil ich festgestellt habe, dass ich im "realen Leben" einfach niemanden kennenlerne, der sexuell an mir interessiert wäre und annähernd zu mir passen würde, obwohl ich in der "Singlehauptstadt" Berlin wohne.

Nun stelle ich überraschend fest, dass ich sehr viele Anschreiben bekomme. Einige wenige gefallen mir optisch, einige schreiben interessant - aber letztendlich habe ich keine Ahnung, was das wirklich für Menschen sind. Einige werden ungeduldig oder sogar beleidigt, wenn ich nicht antworte. Ich selber schreibe Männer auch an und habe kein Problem damit. Ich bin gar nicht beleidigt, wenn einer nicht antwortet; schließlich kennen wir uns ja gar nicht, also wozu enttäuscht sein?

Im Internet habe ich Widersprüchliches gelesen. Man soll nicht parallel daten/schreiben; aber man soll doch alle Anfragen beantworten. Wie passt denn das zusammen? Keine Antwort führt manchmal zu beleidigtem Nachhaken; eine Absage daraufhin führt zu einer spitzen Bemerkung oder einem "doch, warum nicht?" Natürlich benutze ich auch bei Bedarf die Lösch- oder bei Beleidigungen die Blockiertaste.

Also kann mir jemand vielleicht Tipps geben, wie ich eine sanfte und höfliche Absage formuliere (auch gegebenenfalls nach einem ersten Treffen); und gibt es hier andere Frauen oder Männer, die eine ähnliche Erfahrung gemacht haben wie ich: im RL gefühlt unsichtbar, im Internet dann plötzlich von verschiedensten Leuten als "toll" oder "Traumfrau" beschrieben? Das passt alles für mich nicht zusammen.

LG Tarka (44)
 
  • #2
"Man soll" ist ziemlich irrelevant. Schließlich ist es doch dein Leben!?
Die Diskrepanz zwischen realem Leben und online kann ich dir schon erklären. 90% der Frauen finden im realen Leben jemanden. Die restlichen 10% haben online gute Chancen, denn dort ist das Männer zu Frauen Verhältnis bis zu 9:1, weshalb der Wert der einzelnen Frauen massiv steigt. Da wird dann aus der grauen Maus plötzlich eine Traumfrau. Als Mann ist man nämlich dort wie da unsichtbar (um deine Worte zu benutzen). Das frustriert so manchen, was deine negativen Erfahrungen mit Beleidigungen erklärt. Es ist schon ein Unterschied, ob man nur bei 100 Anschreiben eine Antwort bekommt oder bei einem von zwei. Letzteres könnte jeder leicht verkraften. Der Geschlechterunterschied ist leider ein massiver, kein feiner Unterschied.
Eine sanfte Absage gibt es nicht. Jede Absage ist ein kleiner Schlag ins Gesicht. Es ist im Prinzip egal wie du es formulierst. Als Männer sind wir alles gewohnt von Ghosting bis Beleidigung. Persönlich finde ich "Danke kein Interesse." am besten. Da wurde man als Mensch behandelt nicht wie eine Ware, die keinen Satz verdient.
 
  • #3
Wer ernsthaft 17 Jahre ausprobiert ohne jeden Erfolg, wird nichgt durch kostenlose Börsen im 18. Jahr die umworbene Traumpartnerin sein.

...ich im "realen Leben" einfach niemanden kennenlerne, der sexuell an mir interessiert wäre und annähernd zu mir passen würde, obwohl ich in der "Singlehauptstadt" Berlin wohne.
Wenn Du ernsthaft 17 Jahre lang niemanden findest, der "sexuell an Dir interessiert" ist, dann möchte ich Dir nicht zu nahe treten, aber läufst Du Gefahr in kostenfreien Börsen vermutlich eher auf die zu treffen, die nur sexuell an Dir interessiert sind. Denen kannst Du wenig entgegensetzen. Ob Du das wirklich willst...
Ich würde an Deiner Stelle Geld in ein gutes Coaching und eine Typberatung investieren, statt auf kostenfreien "Resterampen" ein Angebot zu machen. Dort sind die Sitten eher rauh...
 
  • #4
im RL gefühlt unsichtbar, im Internet dann plötzlich von verschiedensten Leuten als "toll" oder "Traumfrau" beschrieben? Das passt alles für mich nicht zusammen.
Das Gefühl stimmt eben nicht. Da steckt die deutsche Krankheit dahinter. Man achtet nicht darauf, Signale auszusehenden, man ist sich nicht bewusst, welche Signale man unbewusst aussendet, Körperhaltung, Gesichtsausdruck, Gehgeschwindigkeit, nichts von alledem passt. Da kommt es natürlich zu keinen Kontakten und aus der Kontaktlosigkeit wird (fehl)geschlossen es bestehen keine Möglichkeiten. Es bestünden schon welche, wenn man sich anders gäbe.

Das typische Verhalten einer deutschen Frau im öffentlichen Raum ist wie folgt: Sie ist auf dem Weg von A nach C über B. Die Wegstrecke hat sie im Kopf sich bereits zurecht gelegt, Zeitpensum ist kalkuliert. Sie will ein Optimum an Erledigungen in das zur Verfügung stehende Zeitfenster pressen. Die Gehgeschwindigkeit ist dementsprechend hoch. Die mentale Aufmerksamkeit ist auf die Erledigungen konzentriert. Sie ist fokussiert in sich und die Aufgaben versunken. So nimmt sie keine Blicke war, sie hat einen angestrengt abwesenden Gesichtsausdruck und bewegt sich zielstrebig durch die Menschenmenge. Wie soll sich da etwas ergeben?

Sie flaniert nicht. Sie hat keinen entspannten Gesichtsausdruck, kein Lächeln, keine anziehende Anmutung. Sie strahlt keine Wohlbefinden, keine Entspannung aus. Sie lässt keine Zeit für einen Dritten, sich auf sie innerlich einzustellen.

Achte mal darauf! Setze Dich im Sommer in eine Fußgängerzone und beobachte das Geschehen.

Ich beobachte öfter das Sozialverhalten der Menschen im öffentlichen Raum, wenn ich Muse habe. Die meisten bemerken gar nicht, wenn man Blickkontakt aufnehmen will. Wenn doch, ist es ihnen störend. Der Zeitplan muss ja eingehalten werden. Viele sind bestimmt auch unsicher und verklemmt. Wenn eine Frau lässig flanierend offen, langsam gehend daherkommt, kann man mit einiger Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, es ist eine Ausländerin.

Noch nicht lange her habe ich wieder einmal meine kleine empirische Sozialstudie gemacht und in einem Einkaufszentrum die Passanten beobachtet. Bei attraktiven Frauen habe ich versucht, Blickkontakt aufzubauen. Da kam ein Duo Frauen lässig langsam geschlendert. Die eine sah gut aus. Wie sie an mir vorbei liefen, habe ich immer noch keinen Blickkontakt zustande bekommen, konnte aber hören, dass sie sich auf Italienisch unterhielten. Da waren sie fast schon an mir vorbei, dreht sich die gut Aussehende um und guckt mir kurz in die Augen und dann wieder weg. Das hieß: ich habe gesehen, dass Du Kontakt wolltest, aber ich will nicht, erkenne Dein Interesse aber an. Sie hat also alles Wahrgenommen. Da ist ein guter Teil der hiesigen Bevölkerung überfordert. Die merken es erst, wenn man sie anspricht und sie dann völlig überrascht.

Der langen Rede kurzer Sinn: Die Flaute im realen Leben machst Du Dir selbst.
 
  • #5
9:1 ist Quatsch, 40% : 60% mag aber hinkommen.
Es sind in diesen kostenlosen PB viele Männer, die in Beziehung sind drin, die auf ONS aus sind. Bei Frauen weiß ich es nicht, suche schließlich keine Frau.
Mit mehreren schreiben finde ich völlig in Ordnung, machen soweit ich weiß fast alle.
Solange nichts läuft, habe ich keinen Anspruch auf Exklusivität, so sehe ich das.
Manchen Spezies legen auf Exklusivität grundsätzlich keinen Wert, aber jeder wie er will, solange man ehrlich damit umgeht.
Onlinedating liegt nicht jedem, man sollte schon gut zwischen den Zeilen lesen können.
Viel Spaß dir
 
  • #6
Man soll nicht parallel daten/schreiben; aber man soll doch alle Anfragen beantworten.
Du verwechselst da was. Parallel schreiben kann man ja bzw muss man ja auch. Parallel daten ist ja was anderes.

Vor ein paar Tagen gab es eine Frage von einer FS die zwei Dates hatte. Sie wollte dann aber beide wieder treffen. Das ist für mich ein nogo.

Außerdem muss man ja auch nicht jede Anfrage beantworten. Wenn mich eine Anfrage überhaupt nicht anspricht dann antworte ich einfach nicht und klicke sie weg.
 
  • #7
Hallo @Andreas1965 - wunderbar beobachtet. Das trifft aber nicht zu, wenn es eine Gruppe von jungen Frauen ist, die sind eher laessig unterwegs, weil sie sich in der Gruppe sicher fuehlen. Manche Frauen fuehlen sich ja schon durch den aufmerksamen Blick eines Mannes belaestigt. Wir Deutschen sind in vielen Dingen Weltmeister, aber bestimmt nicht im Flirten. Schade.
 
  • #8
Ich weiss zwar nicht auf welcher Partnerbörse du bist, aber bei den kostenlosen würde ich auch sagen:
- sehr viele Männer die nur Sex suchen
- viele davon vergeben
- Die Männer die in diesen Partnerbörsen sind, sind häufig verbittert (Frauen auch) weils nicht klappt und sie 1000 Absagen haben und daher schnell aggressiv
- diese würde ich umgehend löschen, ansonsten freundliche Absage und löschen
- Worte wie Traumfrau etc. kommen häufig von Verbalerotikern, die denken sie kriegen so schnell eine Frau rum, würde ich nichts drauf geben, das sind Strohfeuermänner
- es kann gut sein, dass du im RL niemand kennen lernst wegen deiner Aussenwirkung (siehe andere Kommentare)....und weil Männer vielleicht denken du seist vergeben...ich würde mir das an deiner Stelle mal anschauen lassen.
- und wegen Paralleldating, das gilt erst nach den ersten Treffen, es ist aber ungeschriebenes Gesetz, dass man darüber nicht spricht.
hoffe das hilft dir und bleib locker, du wirst wohl einige komische Typen treffen...
 
  • #9
Die meisten bemerken gar nicht, wenn man Blickkontakt aufnehmen will. Wenn doch, ist es ihnen störend. ...
...Bei attraktiven Frauen habe ich versucht, Blickkontakt aufzubauen. ...Wie sie an mir vorbei liefen, habe ich immer noch keinen Blickkontakt zustande bekommen
Hm...nun...mir drängt sich, mit Verlaub, ein despektierlicher Gedanke auf: könnte es sein, dass die attraktiven Frauen, zu denen du keinen Blickkontakt aufbauen kannst, dich möglicherweise nicht attraktiv finden ?
Wenn eine unattraktive Frau zu dir Kontakt sucht, dich z.B. bei der Ausübung deiner Sozialstudien im öffentlichen Bereich ( du sitzt in einem Straßencafé mit einem schönen Latte Macchiato ? ) beobachtet und dann schmunzelnd zu dir rübersieht, wie reagierst du dann ?
Ignorierst du sie ?
Bist du ein Deutscher ?
Falls du Italiener bist, kommst du sicher mit der Unattraktiven ins Gespräch...oder habe ich da jetzt was mißverstanden ?

Was ich sagen will, ich denke nicht, dass deine Mißerfolge daran liegen, dass deutsche Frauen kontaktarm und schüchtern sind. Vielleicht sind es einige, sicher. Und die anderen haben halt einfach an dir kein Interesse.
Ist doch ok, das geht uns allen so.

w 52
 
  • #10
Was ich sagen will, ich denke nicht, dass deine Mißerfolge daran liegen, dass deutsche Frauen kontaktarm und schüchtern sind. Vielleicht sind es einige, sicher. Und die anderen haben halt einfach an dir kein Interesse.
Ist doch ok, das geht uns allen so.
Du hast die Generalaussage meines Beitrages nicht erfasst. Die lautet, die deutschen Frauen bewegen sich im öffentlichen Raum sozial blind.

Dass nur ein Bruchteil der Kontaktversuche erfolgreich verläuft, ist normal, war aber nicht mein Thema.
 
  • #11
Noch nicht lange her habe ich wieder einmal meine kleine empirische Sozialstudie gemacht u
Lieber Andreas,
Meine persönliche Sozialstudie, beliebig wiederholt und wiederholbar - vor Covid 19 - ich bin in irgendeiner Stadt unterwegs, gut gelaunt, Leben genießend.
Schaue Leute an, lächle - und bekomme in 99,9% ein Lächeln zurück... Männlein, Weiblein, jedes Alter.
Egal, was ich anhabe.

Das Gleiche draußen beim Walken, Radfahren - die meisten sind offen für en Lächeln.
Und ab und zu gibt es auch mal ein Gespräch.

Nur die direkte Ansprache habe ich noch von kaum einem Mann erlebt... Schade.

W,50
 
  • #12
Du hast die Generalaussage meines Beitrages nicht erfasst.
Joa, doch, war ja nicht schwer.
Aber ich fand das Nebenthema bzw. deine persönlichen Erfahrungen, anhand derer du deine Beobachtungen fest machst interessanter.
Schade, dass du meine Frage nicht beantwortest, darf ich es noch mal wagen ?
Du versuchst also, mit manchen Frauen, mit denen, die du attraktiv findest, Kontakt aufzunehmen. Du scheiterst. Ja, das ist nicht schlimm, ich sagte ja auch, dass uns allen das passiert.
Aber welche Konsequenzen ziehst du daraus ?
Ok, habe ich verstanden, die eine Konsequenz ist, dass du dich über die Frauen ärgerst und dann, um den Ärger etwas zu mildern, eine Erklärung findest, die dir weniger weh tut, als wenn du dir eingestehen müßtest, dass es an dir liegt, du sagst dir und uns nun, es liege an der deutschen Mentalität.
Du könntest nun deine Studien ein wenig ausweiten, also z.B. beobachten, wie diese attraktiven Frauen auf Kontaktversuche attraktiver Männer reagieren. Ich habe das vor Augen, ich habe das in deutschen Fußgängerzonen beobachtet. Sie kichern, sie tuscheln, sie streichen um die attraktiven jungen Männer / Jungs herum.
Setzen sich in Pose, schlagen die Beine übereinander, setzen die Sonnenbrille auf und sind mehr als bereit, sich ansprechen zu lassen.
Das beobachte ICH beim Latte Macchiato.
Du könntest außerdem eine Testreihe mit unattraktiven Frauen machen, oder sagen wir neutraler, mit passenden.
Du bist ja Mitte 50. Lächele mal Frauen im passenden Alter an, also sagen wir 50-60-jährige. Nimm da nicht die sehr attraktiven, sondern die normalen. Diejenigen, die freundlich und nett aussehen, nicht sexy oder elegant. Denen fällt die Jacke von der Lehne ? Hebe sie auf und lächele die Frau an. Freundlich, nicht ironisch oder genervt. Herzlich, nicht überheblich. Ich wette, in 100% der Fälle lächelt sie zurück, selbst wenn du unattraktiv, sogar wenn du ein wenig ungepflegt bist.

Hm, lächelst du nur Frauen an, mit denen du dir etwas weiteres vorstellen kannst ?
Nun, dann hast du die Antwort auf dein Problem.
Sei nicht sauer, versuche einfach mal einen anderen Weg.
Es bringt doch nichts, zu beobachten und wahrscheinlich falsche Schlüsse zu ziehen. Klar, du kannst klagen, aber das bringt doch nichts.

w 52
 
  • #13
wie ich eine sanfte und höfliche Absage formuliere (auch gegebenenfalls nach einem ersten Treffen)
Meine Standardabsage auf Anfragen
"Hallo Xy,
Danke für Dein Interesse, aber ich denke, dass es zwischen uns nicht passt. Für Deine weitere Suche alles Gute."

Und dann hatte ich mir bei einigen Seiten angewöhnt, umgehend komplett zu verabschieden - bei den hochpreisigen folgten zu oft Beleidigungen, bei den günstigen kam allerdings meist ein Danke und auch alles Gute...da wartete ich dann auf die Reaktion, und verabschiedete dann.

Falls es ein Date gab, bedankte ich mich meist auch dafür.
Je nachdem etwas netter, aber zumindest höflich.

Es ist bunt online, nicht persönlich nehmen.
Besser, es sortiert sich gleich aus. Und manchmal sind halt die Deckel /Töpfe etwas spezieller.

der sexuell an mir interessiert wäre und annähernd zu mir passen würde,
Über diese Deine Priorisierung würde ich trotzdem mal nachdenken...
Überspitzt - Hauptsache sexuell interessiert? Dafür gäbe es außer Tinder auch Casual Dating Seiten, auch hochwertigere.

Toll, Traumfrau, Herzchen Smileys - Internetgesülze - ich bin da immer sehr vorsichtig geworden, oder habe es gleich gelassen... Auch bei anderen super Wortakrobaten.

W,50
 
  • #14
Die lautet, die deutschen Frauen bewegen sich im öffentlichen Raum sozial blind.
Ja, denke ich auch. Nur zu einem Teil weil sie gedankenlos sind, aber oft auch weil sie blind sein wollen. Es gibt Tage da achte ich gar nicht auf einsame ältere Herren, die allein an einem Tisch in einem Cafe sitzen, ob mit oder ohne Sonnenbrille, das angebissene Apfelgerät vor sich liegend, den Autoschlüssel mit großem Logo als Anhänger und mindestens der FAZ in der Hand.

Dann gibt es wieder Tage, da finde ich das lustig und achte explizit darauf. Das sehe ich gar nicht bierernst und ist mir eigentlich egal wie das die Männer finden, weil der Typ Mann, mit dem ich gern Blickkontakt haben würde, bestimmt nicht im Straßencafe oder am Tisch im Zentrum zu finden sein wird. Der verbringt seine Freizeit ganz woanders.

Also kann mir jemand vielleicht Tipps geben, wie ich eine sanfte und höfliche Absage formuliere (auch gegebenenfalls nach einem ersten Treffen)
TE
wie gehst Du denn ansonsten durchs Leben?

Wie sagst Du eine Einladung ab, wenn Du von vornherein keine Lust hast oder keine Zeit? Wie sagst Du ein Stellenangebot ab, wenn es Dir nicht zusagt? Wie sagst Du einem Angebot einer Firma ab, wenn Du Dich anders entschieden hast?

Also geht doch, Du bedankst Dich für das Interesse und wünscht alles Gute für die Zukunft.
 
  • #15
Off-Topic: Das Thema ansprechen in der Öffentlichkeit hatten wir öfters. Es ist Kaltakquise und getraut sich nicht jeder. Und Menschen, wenn sie überrascht sind/werden, sagen schnell nein bzw. wie bekommt der Flirter es hin, erst mit der Dame in Smalltalk zu kommen und dann gleich den Bogen zu ihrem Single-Status, Telefonnummer und Date. Welche Frau macht das real, nachdem man auf der Straße ein paar Sätze gewechselt hat.
Die sichere Location sind nicht Restaurant, Café, Bahnhof, Straße, Einkaufstempel, sondern Discos, Events, Veranstaltungen, Freundeskreise, private Parties und der Arbeitsplatz.

Ich wurde vielerorts angesprochen, auch in der von @Andreas1965 beschriebenen Situation, da habe ich manchmal etwas spät reagiert, stand auf der Leitung und der Flirt war schon vorbei. Ich bin auch schon mal spontan auf einen Kaffee mit, einige waren höflich und sich zu unterhalten hat Spaß gemacht, die anderen waren im Verhalten gleich bedrängend, übergriffig und zunehmend unangenehm, jedoch bei beiden Typhus Mann der auf der Straße wahllos Frauen anspricht, geht es in erster Linie, um sexuelle Attraktion und Sex.

Ansonsten ergibt sich das Kennenlernen einfach durch nette Reisebekanntschaften, beim Hobby, wie gesagt beim Job... wo man sich und dem Auserwählten Zeit lässt, einerseits seinen Interesse an der Person sicher zu sein und sich unaufdringlich anzunähern.

Der Vorteil von PB, SB und Discos dort sind all die Leute zu finden, die am Abend nicht allein und Spaß haben wollen. Ob sie gebunden oder frei, wirklich an der Person mit Beziehungsabsicht interessiert oder nur ONS im Auge, muss man herausfinden, aber dafür nimmt man sich entsprechend Zeit, flirtet und klärt das für sich ab.
 
  • #16
Die lautet, die deutschen Frauen bewegen sich im öffentlichen Raum sozial blind.
Ob das auf DIE DEUTSCHEN FRAUEN ((also auf alle) zutrifft, wage ich zu bezweifeln.
Aber wenn ich mich im öffentlichen Raum (Bsp. Fußgängerzone, Shopping Center) bewege, dann habe ich normalerweise irgendetwas zu erledigen. Aus reiner Langeweile laufe ich da nicht rum. Wenn ich glücklich vergeben bin, interessieren mich andere Männer überhaupt nicht. Die sind für mich einfach ein Neutrum. Angebaggert zu werden empfinde ich dann auch als lästig. Ich sende auch keine (Flirt-)Signale aus, wenn ich gar keine Interesse an einem Flirt habe. Ich finde auch nicht, dass ich zur Bespaßung flirtwilliger Männer auf der Welt bin. Kurz: wenn ich nicht auf Partnersuche bin, flirte ich nicht. Das hat mit "sozial blind" nichts zu tun. Ich merke dann schon, wenn einer länger schaut. Aber da ich die meiste Zeit meines Lebens entweder in einer Beziehung war und/oder gar keinen Partner gesucht habe, reagiere ich auf Flirtversuche eher genervt.
 
  • #17
Schade, dass du meine Frage nicht beantwortest, darf ich es noch mal wagen ?
Du versuchst also, mit manchen Frauen, mit denen, die du attraktiv findest, Kontakt aufzunehmen. Du scheiterst. Ja, das ist nicht schlimm, ich sagte ja auch, dass uns allen das passiert.
Aber welche Konsequenzen ziehst du daraus ?
Ich komme schon zurecht. Danke der Nachfrage. Man muss es öfter versuchen, ein gutes Bauchgefühl entwickeln, nicht zu hektisch sein. Dann klappt es auf kurz oder lang. Es ist ein Versuch-und-Irrtum-Spiel. Fehlt mir in letzter Zeit durch den gottverdammten Virus.
 
  • #18
nsonsten ergibt sich das Kennenlernen einfach durch nette Reisebekanntschaften, beim Hobby, wie gesagt beim Job... wo man sich und dem Auserwählten Zeit lässt, einerseits seinen Interesse an der Person sicher zu sein und sich unaufdringlich anzunähern.
Das ist Dein Eindruck. Und lässt sich auch schön locker schreiben.
Dieses "unaufdringliche Annähern" ist aber für die meisten Männer sehr schwer.

Obwohl ich mich heute mit Flirten ganz gut aufkenne (einfach weil ich auch keine Druck mehr habe), wäre das, (sofern ich das heute nochmal müsste) bestimmt immer noch nicht einfach.

Frauen ihreseits machen diesen Schritt ja ganz bewusst selten oder nie, u.A. weil sie im Grunde um die Schwierigkeit dieses Schrittes wissen und selbst auch feige sind.
Sie machen es sich leicht, haben aber immer eine gute Ausrede dafür.

Dazu kann @realwomen sicherlich einen Salm aus total guten Gründen beisteuern, für mich bleibt es aber Feigheit.
 
  • #19
Danke an Hübschi, Inspirationmaster, Apfelmus und Lionne für die Tipps. Mit "im RL niemanden gefunden" meinte ich eher, dass ich beruflich bedingt (klassische Musikerin, übe viel, zum Brötchenverdienen arbeite ich zu Hause) und durch meine Introvertiertheit (Disco usw. geht aus Lärmgründen nicht) kaum Single-Männer treffe. Auf der Straße ansprechen kann u.U. etwas creepy sein, finde ich, aber gut, das muss jeder selber wissen.

Ich hatte bis jetzt auf der Partnerbörse einige angenehme virtuelle Kontakte und einen netten gemeinsamen Spaziergang. Das hat mir erstmal ein bisschen die Angst genommen - das sind schließlich auch nur Menschen wie ich.
 
  • #20
Online war auch einstmals meine Hoffnung, und bescherte mir bunte Abenteuer, buchbar auf dem Konto "Lebenserfahrung". Die erhellendste davon war, daß ich das dicke Fell, das ich dafür benötige, nicht erwerben möchte. Ich habe einfach keine Lust auf diese Zeit und Energie für diese Kommunikationen, Chats, Begegnungen, Absagen, Gedanken, Reflektionen.
Die kostenlosen Börsen schwirren nur so voller Affären suchender, gelangweilter oder unentschlossener, bedürftiger und letztendlich patziger Personen.

Ich bin oft weit weg von @Andreas1965, aber ich teile ganz gefühlt stark seine beinharte Sicht, die ich mir eigentlich auch selbst mal ans Bein binden dürfte. Im RL sollten wir Frauen Frauen sein.
Ein bißchen Ausstrahlung, ein Quentchen Zeit, ein Hauch Lust auf das, was passieren könnte, wenn wir wöllten, und dann ein Augenzwinkern, ein Signal, ein Risiko, what shalls.
Ich kann das selbst auch gar nicht. Aber ich glaube, er hat, abseits seiner sonstigen Postionen, ein wenig bißchen viel Recht. Real Life.