G

Gast

Gast
  • #1

Überarbeitet & keine Unterstützung vom Freund!

Ich (33) habe derzeit einen sehr stressigen Job mit viel Verantwortung, auch für andere Mitarbeiter. In letzter Zeit sammeln sich die Überstunden und ich merke, dass es körperlich und psychisch zu viel ist. Dennoch muss der aktuelle Auftrag beendet werden, da niemand meine Aufgaben übernehmen kann und vom Erfolg weitere Aufträge für unser Unternehmen abhängen. Danach werde ich definitiv eine Auszeit nehmen, aber bis Februar muss ich durchhalten. Ich merke, dass meine Leistung enorm nachlässt und das geht sehr auf mein Selbstbewusstsein.

An dieser Situation leidet auch die Beziehung zu meinem Partner (33) sehr. Wir sind seit 2 Jahren zusammen und haben seit April eine gemeinsame Wohnung. Seit der Stress auf Arbeit begann, schaffe ich es nicht wie zuvor täglich zu kochen und weggehen ist auch kein Thema. Er fühlt sich vernachlässigt, spielt nur noch Fußball auf seiner Konsole und sieht nicht wie sehr ich gerade jetzt seine Unterstützung brauche. Er ist noch nie der romantische Typ gewesen,Massieren tut er nur nach ewigem Btten. Kleinigkeiten mitbringen oder sich etwas für eine schöne Abendgestaltung zu Zweit überlegen kam von ihm noch nie. Aber jetzt, wo mir die Kraft fehlt diese Dinge zu übernehmen -die ich sonst sehr gerne mache-merke ich, wie wenig von ihm kommt.

Wenn ich versuche es anzusprechen wird er nur sauer und sagt, er kann nichts für meinen Job. Ich würde mir so sehr wünschen, dass er mich etwas versteht und mich etwas unterstützt.

Was tun?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS, willst Du neben dem Jobstress auch noch Beziehungsstress?
Sei froh, wenn er keine Ansprüche stellt und sich selbst beschäftigt. Du
steckst derzeit nicht viel Energie in die Beziehung und erwartest, dass er
Deinen Stress mit Massagen, kochen bzw. umsorgen kompensiert.
Sei froh, wenn er Dich in Ruhe lässt, ohne zu klagen auf Freizeitvergnügen
verzichtet und genügsam an seiner Konsole spielt.
Oft kommt es mir so vor, dass die Ansprüche an Männer immer größer werden.
Jetzt auch noch die Partnerin im Stress bemuttern.......
w
 
G

Gast

Gast
  • #3
Was genau erwartest du denn von ihm?

Wenn er nicht der Typ ist, der verwöhnt, wird sich das jetzt auch kaum ändern. Es fällt dir lediglich mehr auf, weil die der Ausgleich zum Job fehlt. Aber dafür ist er in der Tat nicht verantwortlich. Als Mann mache ich in stressigen Zeiten zum Ausgleich mehr Sport, schwimme, entspanne in Konzerten oder in der Sauna. Das hilft sehr gut.
Deswegen aber vom Partner doppelten Einsatz zu verlangen, führt über kurz oder lang zu großer Anspannung im privaten Bereich. Und das ist das Letzte, was du jetzt brauchst.

Ansonsten. Also wenn er warm essen möchte, wird er doch wohl selbst kochen können, sofern er beruflich die Zeit dafür hat. Sollte er nicht kochen können, ist das die Gelegenheit für ihn, es zu üben. :)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Wie ist denn die restliche Hausarbeit aufgeteilt? Wer kauft ein, macht die Wäsche etc.?

Mit den spärlichen Informationen, die hier gegeben werden, hört es sich so an, als sei Deine Beziehung ein zusätzlicher Energiefresser. Wenn er jetzt schon so ein Desinteresse an Deinem Leben und an Deinem Wohlergehen zeigt, wird sich das kaum in Zukunft ändern.

Ich gebe ja zu, ich bin manchmal treudoof und viel zu geduldig. Aber wenn ich mal eine Erkenntnis habe, kalkuliere ich knallhart.

Ich würde mich voll auf den Arbeitsauftrag konzentrieren. Hausarbeit frisst Kraft, da würde ich mal großzügig über Dreck hinwegsehen und z.B. nur meine Wäsche machen. Streit frisst Kraft, also würde ich ihn zocken lassen, um Kraft zu schöpfen, würde ich mich mit guten Freunden treffen. Das kann man gleich mit einer warmen Mahlzeit verknüpfen.

Im Februar würde ich dann die Pause nutzen, um mich auf die Beziehung und meine gefühlte Probleme zu konzentrieren. Dann hätte ich den Kopf frei. Und praktischerweise hätte ich bis dahin ja auch meine Freundschaften gepflegt, so hätte ich Beistand, wenn die Beziehung in die Brüche geht.

Igel Dich nicht ein. Man muss zwar den inneren Schweinehund überwinden, aber dann ist man doch froh, dass man es unter Leute geschafft hat. Buche doch mit einer Freudnin eine Massage, gerne auch einmal die Woche. Suche Dir Kraftspender außerhalb der Beziehung. Du bist jetzt dermaßen ausgepowert, da trifft man ganz schnell eine falsche Entscheidung, übereilt und entmutigt.

w
 
G

Gast

Gast
  • #5
So brauchst du keine Beziehung. Wenn er jetzt nicht für dich da sein kann, ist er das sicher nicht wenn du ernsthaft krank bist. So ein Typ reicht nur für eine Affaire. Ich wurde es beenden.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Deswegen aber vom Partner doppelten Einsatz zu verlangen, führt über kurz oder lang zu großer Anspannung im privaten Bereich. Und das ist das Letzte, was du jetzt brauchst.

Na ja, Frauen machen das sehr oft. Zumindest kenne ich das so.
Mein Mann hatte auch eine Zeit, in der er einen extrem stressigen Job hatte. Er ging um 6 Uhr aus dem Haus und kam um 21 Uhr totmüde nach Hause. Seine häuslichen Arbeiten (Rasen mähen, handwerliche Abreiten, Auto waschen usw.) konnte er verständlicherweise nicht mehre erledigen und auch die Kinder und ich blieben auf der Strecke.
Ich habe in dieser Zeit viel mehr übernommen, weil ich wusste, dass es ihm gut tut. Ich habe ihn am Wochenende lange schlafen lassen, mit einem guten Frühstück geweckt, habe ihm am Abend ein Bad eingelassen und ihn verwöhnt.
Nachdem das anstrengende Jahr vorbei war und er seine Beförderung hatte, hat er sich bei mir bedankt und mich zu einem schönen Wochenende nach Rom eingeladen.

Eine Beziehung ist ein Geben und Nehmen - aber Geben ist seeliger denn Nehmen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ganz ehrlich: dir tut doch der Stress und die Überstunden nicht gut. Willst du das wirklich und was wird dir das bringen. Tritt jetzt schon beruflich kürzer, bevor es schlimmer wird. Wenn du nachher einen Burnout hast, wird dir niemand für deinen Mühen danken. Du als Mitarbeiter bist immer ersetzbar. Es ist nicht deine Aufgabe alles zu erledigen. Soll sich doch die Firma jemanden suchen, der mithilft.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS,
das passiert Frauen oft und desillusioniert. Mach Deinen Partner nicht verantwortlich für Deine berufliche Situation, sondern kümme' Dich um Deine Regeneration. Mach Sport, geh zum Wellness, wenn Dein Partner Dir nichts Gutes tun will, iss auf dem Rueckweg einen Snack oder bring Dir nach der Arbeit einen leckeren Happen mit, statt zu kochen und lass ihn in die Röhre gucken mit den Worten "ich dachte, Du hast schon gegessen".
Vor allen Dingen, merk' Dir sein Verhalten für die Zeit nach dem Sressjob und engagier' Dich kein Stueck mehr für ihn, als er es für Dich tut. Wenn von ihm nichts kommt, kommt von dir eben auch nichts. So schlecht ausbalancierte Beziehungen wecken nur bei demjenigen, der immer mehr gibt einen dauerhaften, zunehmenden Groll und vernichten auf Dauer die Beziehung durch permanentes vergiften. Da kann frau sich besser aktiv daran beteiligen, sie gegen die Wand zu fahren. Da merkt er wenigstens was. Wenn Du Dich nur in den Frust reinsteuerst und anfängst rumzunoelen, dann ist er über die Trennung zu guter Letzt froh, ohne seinen Eigenanteil zur Kenntnis zu nehmen.
Ausserdem ist dieses langsame Scheitern aus steigender Unzufriedenheit ein quälender Prozess. Es richtig krachen zu lassen geht schneller, spart Lebenszeit und ist deutlich angenehmer.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wie sagst du es ihm denn ? Es ist doch ungewöhnlich, dass er sauer wird, wenn du ihn um eine Massage bittest ? Er macht ja regelrecht zu.... Irgendwas liegt da doch im Argen, entweder die Beziehung oder die Kommunikation. So wie du dich und die Situation beschreibst, könnte die Kommunikation leiden.... Sprich Stressabbau und Überforderung ( so liest es sich für mich ) können zu zu Gereiztheit führen.
Ich denke , du solltest professionelle Hilfe suchen. Du lässt deinen Job zu sehr an Dich ran oder arbeitest du wirklich 7 Tage am Stück 18 h ? Meist arbeitet man eher 12 und macht sich im Kopf nicht frei davon, was sehr unproduktiv ist. Außerdem fehlt die Zeit zur Regeneration.
Aber das kann man lernen.

Alles Gute

W32
 
  • #10
Er fühlt sich vernachlässigt, spielt nur noch Fußball auf seiner Konsole ...
Er ist noch nie der romantische Typ gewesen,Massieren tut er nur nach ewigem Btten.
Kleinigkeiten mitbringen oder sich etwas für eine schöne Abendgestaltung zu Zweit überlegen kam von ihm noch nie.

Liebe FS,
er war immer schon so, nun fällt es dir zum ersten Mal auf. Du bist dabei, den Stresspegel in deinem Leben zu erhöhen, weil du gerade jetzt Grundsätzliches in der Beziehung anrühren willst. Vielleicht zählst du zu den Menschen, die ein Ventil für von außen aufoktroyierten Stress (Arbeit) suchen, indem private Probleme zusätzlich in den Fokus genommen werden - um wenigstens da das Gefühl zu haben, man lebe selbstbestimmt.

Wie hier eine Frau schrieb - "Geben" ist eine große Befriedigung im Leben, dein Freund scheint es weniger zu kennen: Er schafft es nicht einmal einen leckeren Salat oder ein einfaches Abendessen vorzubereiten? Würde mich auch irritieren.
Da er bei Ansprache deiner Irritationen "sauer" reagiert, scheint er überfordert zu sein, kann sich in deine Vorstellungen nicht einfühlen. Außerdem wohnt ihr erst seit kurzem zusammen, vielleicht nervt es ihn auch, dass du nun seine Art der Entspannung (PC Spiele) aufs Korn nimmst.

Spare dir Grundsatzproblematisierungen in der Beziehung für die Zeit nach dem beruflichen Peak auf und befriedige deine Bedürfnisse anderweitig: Massagen buchen, Wellness, gutes Essen auswärts. Nimm den Druck aus deinem Privatleben und sei stolz auf deine Leistung, auch wenn diese nicht dem Anspruch deines "inneren Kritikers" (nenne ihn doch "Miss Perfect") entspricht.
Alles Gute, w
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS,

ungeachtet der anderen Beiträge, die hier bereits verfasst wurden, möchte ich dir gerne einen Einblick in meine Denkweise geben.

Du schreibst, dass du ansonsten täglich kochst. Ich vermute mal, dass du dich >>normalerweise<< überwiegend um den Haushalt kümmerst. Jedenfalls geht es in einer Beziehung um das zusammen- und nicht gegeneinanderarbeiten. Das Leben beinhaltet neben den rosigen Zeiten auch Momente (oder Abschnitte), die weniger entspannend sind. Darauf lässt man sich m. E. n. ein, wenn man eine Beziehung eingeht. Das sollten beide Parteien wissen. Somit finde ich, dass sich dein Freund ein wenig einbringen könnte. Auch wenn er nur einen Mikrowellenauflauf aus dem Supermarkt mitbringt. Der gute Wille zählt für bekanntlich. Auch bin ich der Meinung, dass er sich auch um den Haushalt kümmern sollte. Würde er alleine wohnen und Single sein, müsste er das ebenso tun. Trotzdem solltest du über diesen Zeitraum nicht untätig sein, dich eben am Wochenende engagieren. Das umfasst natürlich, dass du dich dann auch mal an den Herd stellst, aufräumst oder aber auch mal mit ihm ausgehst. Man muss ja nicht bis in die frühen Morgenstunden unterwegs sein. Ich denke, das wird dir auch ganz gut tun. Dass er dich massieren soll, finde ich aber auch zu viel verlangt.

Man muss aber auch sagen, dass man von anderen Menschen generell nicht das erwarten kann und darf, was man selbst bereit ist, zu geben. Ein Mindestmaß an Empathie und Einfühlungsvermögen ist aber m. E. n. nicht zu viel verlangt.

Du schreibst, dass er sauer wird, wenn du versuchst mit ihm darüber zu sprechen. Beide Seiten sind angespannt. Deshalb würde ich nicht i. d. S. darüber sprechen, sondern ihn einfach zur gegeben Zeit um etwas bitten. Aber bedenke: Der Ton spielt die Musik.

Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #12
FS wie wüerdest du reagieren, wenn dein Freund aus beruflichen Gründen überhaupt keine Zeit und Beachtung mehr für dich hat?
Ich habe auch so eine Zeit mit meiner Lebensgefährtin durchgemacht, jeder ist ersetzbar, also versuchen den beruflichen Stress und Zeit etwas zu minimieren.
Speziell zu meiner Vergangenheit und Unterstützung, die ganzen Versprechungen die sie für nach der Phase angekündigt hat, waren leider auch leere Versprechungen. Ein Stressfaktor war weg und der nächste wurde von ihr angenommen, sodaß das Verwöhnspiel(meine Unterstützung) zur Dauersituation ausgenutzt werden sollte.
Unterstützung ja, aber Toleranz,Zeit und Verständnis auch als Megagestresster für den Partner finden,
sonst ist es schnell aus mit der Beziehung und alle Dinge stehen trotzdem noch an!
Unterstützung ja, aber alles in Maßen, genauso wie die Annahme von Arbeit.

52m
 
G

Gast

Gast
  • #13
Du bist wie der typische Karrieremann, der nur noch arbeitet, seine Frau auf nächstes Jahr ("Februar") vertröstet und dann dochgenauso viel zu tun haben wird.
Durch dein vieles Arbeiten machst du - wie so viele Karrieremänner - deutlich, wo für dich die Prioritäten liegen: Im Job!
Gleichzeitig macht dir der zu schaffen und zuhause lässt du den Frust am Mann aus: "Du unterstützt mich zu wenig!" Sei froh, dass der Mann noch die Ausdauer hat, auf dich gelangweilt an seiner Spielkonsole zu warten. Er könnte ja auch raus gehen und sich eine andere suchen.

Krass ist, dass du zwar erwähnst, dass er sich vernachlässigt fühlt. Aber es scheint für dich keinerlei Bedeuting zu haben. Das ist auch die Gefühlskälte, die Frauen oft viel arbeitenden Männers vorwerfen.

Wenn er versuchen würde, es dir (Massage und sonst wie) angenehmer zu machen, dann wäre das in DIESER Situation genau das Falsche. Es wäre sowas wie Coabhängigkeit. Es wäre Unterstützung beim Falschen: Richtig wäre, er unterstützt dich darin, einen vernünftigen Job zu finden, dich nicht ausbeuten zu lassen oder darin, dass du selber mit dem Arbeitsstress besser umgehen kannst. (Obwohl er ja nicht dein Therapeut werden soll.) Denn all so ein gut gemeinterEinsatz würde dazu führen, dass du ja noch mehr arbeiten kennst und vorher immer denkst "das klappt schon, das schaffe ich auch noch". Und dann bleibt eure Beziehung ganz auf der Strecke.

Was viele nicht verstehen: Natürlich soll man sich in einer Beziehung unterstützen. Aber man muss auch seine Grenzen kennen: Manche Probleme sind Probleme eines Partners. Die also auch nur er alleine lösen kann. Da kann der andere zuhören und unterstützen - aber mehr nicht! Und vor allem sollte der andere nicht als Blitzableiter dienen! Dein Freund kann dein Arbeitsproblem nicht lösen. das kannst nur du allein. Und dann Freund sieht kein einziges Anzeichen dafür, dass du diese Problem angehst (jedenfalls schreibst du nichts darüber). Kein Wunder, dass er frustriert ist.
Aber, ach ja, das interssiert dich ja nicht bzw. darauf kannst du gerade nicht eingehen, weil du vor lauter Arbeit nicht mehr weißt, wo dir der Kopf steht und du - wegen zuviel Arbeit - selber frustriert bist und dann, ganz normal, nicht noch empathisch auf Fremdfrust reagieren kannst...

Das einzige, was noch helfen kann, sind ganz konkrete Absprache: Bis Februar muss er a), b) c) tun, danach NICHT mehr.
Viel Glück.
 
M

Mooseba

Gast
  • #14
Geht's noch, FS?? Wie Männer haben keinen Betreuungsauftrag gegenüber euch Frauen in einer Beziehung. Der Partner ist kein reines Entspannungs- und Trostprogramm. Meiner Meinung nach hast du einen zu lieben Mann als Partner, weil er noch mit dir zusammen ist.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Nicht noch mehr Stress in der Beziehung aufmachen. Am Wochenende könnt ihr ja was machen. In der Woche ruh dich nach der Arbeit aus, geh in die Sauna oder einfach ins Bett und wenn er kein Verständnis dafür hat, dass du dich ausruhen musst, denk mal drüber nach, ob diese Beziehung Zukunft haben kann. Aber auf keinen Fall noch mehr stressen und für ihn kochen. Ihr könnte euch ja was bestellen oder es gibt kaltes Abendbrot.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Dein Freund läßt sich von dir ausnutzen, ist viel zu nett, ich würde mir eine andere Freundin suchen, statt 5 Monate zu warten! Was willst du? Karriere, Beziehung oder die goldene Mitte?

Es ist nicht DEIN Unternehmen, falls du Schwäche zeigst, wirst du sowieso eiskalt ausgewechselt, also such dir einen anderen Job und kämpfe um deine Beziehung.

Ich hatte auch Kontakt zu Karrierefrauen mit wenig Zeit, doch das muss ich mir nicht antun. Eine Dame hat es (trotzig) verstanden, die andere ist jetzt meine Stalkerin.

M, 44
 
Top