G

Gast

  • #1

Über lange Zeit den Orgasmus vortäuschen?

Wenn Männer das irgendwann merken / gebeichtet bekommen, ist das für sie sehr schlimm?
 
  • #2
ich fände es für die frau schlimm. was bewegt einem dazu einen orgasmus vorzutäuschen, amn kann doch offen aussprechen was man will und der mann wird sein möglichstes tun um es zu erfüllen.
ich fände es nicht schmeichelhaft im bett belogen zu werden.
 
F

Finnley

  • #3
wenn der Mann halbwegs sensibel ist, wird ihn irgendwann ein dummes Gefühl beschleichen .. aber das wird er nicht aussprechen, weil er Dir damit sein Mißtrauen äußern würde. Mit dem vortäuschen bringst Du Euch beide in eine Zwickmühle. Wenn Dir etwas an ihm liegt, lass es sein und sprich mit ihm, bevor er es anspricht. Sonst kommt es, wie Thomas sagt, einer Lüge gleich.
 
A

Apollo

  • #4
Vortäuschen ist Heucheln. Was sollte einen Mann entzücken, das gebeichtet zu bekommen? Und wenn das schon mal zur Sprache kommt, dann bitte auch sagen, woran das liegt oder liegen könnte. An etwas was mit ihm zu tun hat oder etwas was mit dir zu tun hat. Oder beides.
 
  • #5
Was in aller Welt sollte mich dazu treiben, einen Orgasmus vorzutäuschen? Das ist ja absolut kontraproduktiv für eine erfüllte Sexualität und Partnerschaft.

Das höchste der Gefühle für mich ist, dass ich aktiver bei der Sache dabei bin und mitmache, als ich eigentlich gerade möchte. Das ist dann ein Gefallen an den Partner. Ich habe noch nie einen Orgasmus vorgetäuscht und stelle mir das auch schwierig vor, so mit Muskelkontraktionen und Bewegung... ist ja nicht wie in Hollywood-Filmen mit Stöhnen getan, oder?

Ich vermute mal, dass es Männer sehr verletzen würde, wenn man ihnen das gesteht. Vielleicht weniger, wenn man es sofort nach dem ersten Mal erzählt und fragt, wie es war. Aber wenn man nach längerer Zeit offenbart, dass man regelmäßig Orgasmen vortäuscht, dann muss das sehr enttäuschend sein. Erstens weil es eine sehr intime Lüge ist, zweitens weil sie gerne eine Frau befriedigen und ihre Männlichkeit schon auch dadurch definieren, wie gut sie es eine Frau "besorgen" können.

Ich rate stark davon ab, Orgasmen vorzutäuschen.
 
G

Gast

  • #6
Ich gestehe, ich täusche bei wechselden Partnern oft einen Höhepunkt vor. Es ist einfach so, dass ich, auch wenn ich Spass beim Sex habe nur zum orgasmus kommen kann wenn ich starke Gefühle für den anderen habe. Bei manchen ist das kein Problem, da kann ich sein wie ichbin und die sehen, dass ich genug Spass habe auch ohne zu kommen. Doch wenn ich mit einem Mann ins Bett gehe und der sich fast nen Arm ausrenkt um mich zum kommen zu bringen dann setzt mich das 1. unter einen enormen Leistungsdruck der es noch mal tausendmal schwerer macht zu kommen 2. ich mich schäme weil das eben bei mir nicht funktioniert wie er sich das nun vorstellt 3. wirds nach einer Zeit einfach auch anstrengend- es fängt an überempfindlich oder gar wund zu werden und 4. freue ich mich zwar natürlich wenn es ihm wichtig ist und er sich bemüht, aber er tut mir dann halt auch irgendwie Leid weil er da mit aller Kraft was hervorzaubern will was einfach nun so nicht geht.Wenn ich merke, dass es dem Mann sehr wichtig ist, dann sage ich ihm auch, dass das bei mir so nicht funktioniert- aber die wenigsten können das nehmen- ganz im Gegenteil, es weckt ihren Kampfgeist und kratzt ordentlich am Ego und sie unternehmen alles um mich irgendwie zum kommen zu bringen.

Ich weiß, dass es nicht sonderlich nett ist, aber es ist nun mal die einfachste und schmerzfreiste Lösung- Ich hab meinen Spass ( auch ohne höhepunkt) und er freut sich, dass er geschafft hat was ich als unmöglich erklärte= alle sind zufrieden und glücklich.
 
  • #7
@#5: Ich kann Deine Argumentation nachvollziehen und für wechselnde Partner mag das in der Tat ein probates Mittel und die schmerzfreieste Lösung sein. An diese Situation hatte ich nicht gedacht, da ich bei mir immer von einem festen Partner ausgehe.

Ich bewundere Eure Erfahrung im Simulieren -- ich weiß nicht, ob ich das überhaupt überzeugend hinkriegen würde...
 
G

Gast

  • #8
Vorgetäuschte Orgasmen sind das allerletzte! Wenn ich das bei meiner Partnerin rauskriegen würde, wäre das glatt ein Trennungsgrund.

Man versucht doch, es ihr möglichst gut zu machen. Wenn das alles Finten sind, wie soll man sie dann befriedigen und besser werden?
 
G

Gast

  • #9
Ich habe noch nie einen Orgasmus vorgetäuscht. Wozu denn?
Wenns mir gefällt, merkt der Mann es, wenn nicht, versuche ich es zu ändern (währenddessen oder rede danach mal darüber). Frau hat nun mal nicht immer einen Orgasmus und die, die leicht einen bekommen, sind gesegnet.
Aber hilft es mir, wenn der Mann denkt, er müsse dieses oder jenes tun, damit ich komme, weil es das letzte Mal geklappt hat? Dann muss ich doch jedes Mal einen vortäuschen, weil er sonst enttäuscht wäre, dass er dieses Mal wohl nicht so gut war.
Man kann auch anders seine Begeisterung über den Sex ausdrücken als über einen Orgasmus.
 
G

Gast

  • #10
Hallo,

als Mann ist es mir sehr wichtig, dass meine Partnerin mindestens ebensoviel Genuss beim Sex hat, wie ich selbst. Daher ist es mir auch wichtig, dass sie einen oder mehrere Orgasmen hat.

Wenn das nicht klappt, möchte ich es gerne wissen und sie soll mir sagen, wie ich es besser machen kann. Das hat doch nichts mit Mißtrauen oder ähnlichem zu tun, sondern mit Vertrauen, oder? Vielleicht hilft es, darüber nachzudencken, wie die Frau den Orgasmus bekommt, wenn sie Selbstbefriedigung macht. Dies sollte sie dem Partner dann mitteilen, damit er weiß, auf was sie steht.
 
  • #11
denke, das geht auch nur bei eher unerfahrenen oder zumindest unaufmerksamen männern.

ich weis natürlich nicht wieviel kontrolle man als frau über die scheidenmuskulatur hat, aber sie muss es echt gut drauf haben oder schon kurz davor sein um mich zu täuschen.
Und wie peinlich muss es der frau den dann eigentlich sein, wenn man sie bei dem schauspiel erwischt und sie darauf anspricht.
also eine gesunde beziehung stell ich mir anders vor.

ich hatte erst eine bekannte, bei der es nicht immer klappte, die hat mich oft genervt weil sie mit ihren gedanken immer wo anders war, hat sich sorgen gemacht weils sie es als zu lang empfunden hat, hat sich gedanken über die kondition meines handgelenkes gemacht... zugegeben wenn ich mir über so vieles gedanken mache, dann komme ich wahrscheinlich auch nicht *g*
 
G

Gast

  • #12
Also ich find das Vorspielen eines Orgasmusses auch nicht richtig wenn es in einer Partnerschaft ist. Denn da geht es um Vertrauen und offene Komunikation. Wenn ich mit meinem Partner nicht reden kann mit wem den dann bitte. Da hilft die beste Freundin oder Freund nix. Ich finde man sollte offen darüber reden was man mag und was nicht und wenns mal nicht so funst ja dann redet man halt darüber warum nicht.Es giebt so viele Faktoren die das beeinflussen können. Stress bei der Arbeit oder was auch immer.
Schließlich ist Sex was schönes und sollte für beide schön sein und nicht immer der selbst gemachte Druck so von wegen "Hoffentlich schaffe ich es"

Es bring weder mir was noch ihr wenn mann nur noch das Ziehl hatt denn anderen zumm kommen zu bringen weil dann sind wir automatisch wieder beim Leistungssport.

Ich finde Orgasmen sollten entstehen in dem mann einfach geniest und seine Wünsche äußert.
Der Rest komm von selber und wenn nicht kann man immernoch nacharbeit von hand und was es sonst noch für Vorlieben giebt im nachspiel.

Was auch helfen kann sind übrigesn Sexspielzeug.

Bei nem One night naja da seh ich das nicht so eng. mann weiß da ja nie so 100 % wie der oder diejenige gegnüber darauf reagiert