• #1

Trennung wegen Kinderwunsch. Ideale aufgeben?

Liebes Forum
Ich war mit meiner Partnerin knapp 5 Jahre zusammen. Wir haben nicht zusammen gewohnt. Unsere Beziehung war einfach wunderschön und wir haben ausserordentlich viel unternommen. Sie hat mir auch mal gesagt, dass sie noch nie einen Mann so geliebt hat wie mich, und ich empfinde dasselbe für sie.
Vor gut einem Jahr hat sie mir mitgeteilt, eines Tages müsse ich sie dann gehen lassen, weil sie gerne Kinder möchte (sie ist mittlerweile fast 38, ich 35), sie aber sehe, dass ich noch nicht bereit dafür sei. Ich war damals ziemlich geschockt über diese Äusserung (Kinder sind mir wichtiger als du und es ist egal wer der Vater ist). Ich habe nach einer kurzen Bedenkzeit gesagt, dass ich nicht grundsätzlich gegen Kinder bin und dass sie mir etwas Zeit geben soll.
Ich habe mir danach oft überlegt wie das jetzt so wäre mit Kindern und musste (leider) feststellen, dass mir Kinder irgendwie fremd sind. Ein grösseres Auto anschaffen, Kindermöbel kaufen, Kinderwagen stossen, Familienferien etc., das kann ich mir alles nicht richtig vorstellen... Das hat mich belastet, weil ich ja wusste, dass meine Ex-Freundin Kinder will. In gewissen Situationen, wenn z.B. Pampers Werbung am TV kam oder wir an einem Ort mit vielen Familien waren, hatte ich ein schlechtes Gewissen.
Ich wollte dies oft mit meiner Ex-Partnerin besprechen, doch irgendwie ergab sich nie die Gelegenheit. Natürlich hatte ich Angst, dass ich sie verlieren könnte. Gestern kam es schliesslich doch dazu und ich habe ihr gesagt, dass ich mich nicht in einer Vaterrolle sehe. Somit hat sie sich von mir getrennt. Sie hat mir vorgeworfen, dass ich nur Spass will, ich sie hingehalten hätte und dass ich sie nicht richtig liebe (andere Männer würden sogar fremde Kinder annehmen, wenn sie die Frau richtig lieben würden).
Folgendes ist noch wichtig:
  • Ich verdiene zwar relativ gut, aber da meine Ex-Partnerin nicht viel verdient, müsste ich natürlich für die meisten Kosten aufkommen. Das macht mir Angst, zumal ich meinen Job nicht besonders mag, ich aber daran gebunden bliebe.
  • Meine Ex-Freundin hat eine Katze, die heilig ist und überall hindarf (ins Bett, auf den Tisch etc). Ich habe jedoch eine Katzenallergie und die Katze stört mich in der Nacht. Diese Katze war auch mit ein Grund, weshalb ich bis jetzt nicht mit meiner Ex-Freundin zusammenziehen wollte.
  • Meine Mutter ist vor zwei Jahren gestorben und die Mutter von meiner Ex-Freundin lebt im Ausland. Es wäre also niemand da, der mal spontan auf die Kinder aufpassen könnte, sondern wir wären total auf uns allein gestellt.
Würdet Ihr eure Ideale/ Ziele für den Kinderwunsch des Partners aufgeben? Oder würdet Ihr ein Kind zeugen, in der Hoffnung, dass schon alles gut kommt? Würdet Ihr den Partner wegen einem Kinderwunsch verlassen? Wäre die Katze ein Grund für euch, nicht zusammen zu wohnen?
Ich liebe meine Ex-Freundin als Person (ohne Katze, ohne Kinder), aber wahrscheinlich reicht das nicht.
M35
 
  • #2
Hm, das ist leider wirklich eine sehr schwierige Situation, in erster Linie würde ich sagen: "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg." Da Du aber nicht einmal, wegen der Katzenallergie, bei ihr wohnen kannst, müssten die Katzen erstmal weg, eventuell geht Sie ja auf diesen Kompromiss ein.

Dann könntet ihr euch halt darauf einigen dass Sie überwiegend für die Kinder sorgt, was ja auch nur selbstverständlich ist, da Du ja nunmal auch Vollzeit berufstätig bist.

Jetzt kommt der entscheidene Punkt. Im Moment denkst Du vielleicht "Kinder sind nix für mich" aber ich kann Dir sagen, nein versprechen, dass wenn Du erstmal Dein eigenes Kind im Arm hälst wirst Du vom einen Moment auf den anderen Vater mit Leib und Seele. Ich wollte zwar damals selber auch Kinder aber dieser Moment hat alles nocheinmal um ein vielfaches gesteigert, ich war damals immer eher der Draufgänger, bis zu diesem Moment. Kinder sind einfach auch was wunderbares, oft auch stressig und besonders in der ersten Zeit auch mal nervtötend aber wenn man es richtig macht, und ich denke mal Deine, ich sag mal "wieder-Freundin", wird schon mit entsprechender Gedult und Liebe eure Kinder versorgen und kann Dich zum größten Teil erstmal von den meisten ToDos fernhalten bzw. Dich dahingehend entlasten.

Also Du siehst, es gibt für alles eine Lösung und ich denke mal bei euch beiden würde sich das doch lohnen diesen Versuch zu starten. Allerdings solltet ihr das im Vorfeld alles etwas durchspielen und euch im klaren sein das es natürlich nicht leicht wird. Wenn ihr dann aber eure Kinder erstmal lachen hört, und wenn ihr seht wie sie groß werden und alles was da noch so zugehört, dann werdet ihr froh sein diesen Schritt gemacht zu haben.

Zumal ich aus Deinem schreiben auch herraushöre dass Du nicht völlig abgeneigt bist und bereit wärst diesen Schritt mit Deiner Freundin zu wagen.

Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen. letztendlich müsst ihr beide diese Entscheidung treffen.

Gruß,
Sascha
 
  • #3
Deine Ex-Freundin hat sich richtig entschieden. Die Frage ist, weshalb hat sie so viel Zeit mit dir verplempert? Mit 38 wird das Zeitfenster für sie knapp und dass du dich nicht als Vater siehst, hätte sie schon früher begreifen können.

Welche Ideale müsstest du denn aufgeben, außer dem Ideal eben keine Kinder zu haben? Natürlich ist dein Wunsch, keine Kinder zu wollen, legitim. Genauso wie ihr Wunsch, welche zu wollen. Ihr passt dann offensichtlich eben nicht zusammen. Ich verstehe daher deine Überraschung nicht ..
 
  • #4
Meine Mutter ist vor zwei Jahren gestorben und die Mutter von meiner Ex-Freundin lebt im Ausland. Es wäre also niemand da, der mal spontan auf die Kinder aufpassen könnte, sondern wir wären total auf uns allein gestellt.

Alles korrekt. Ich habe Kinder und ich kann Dir mitteilen, dass Du Dir ganz genau die richtigen Gedanken machst.

Natürlich liebt man als Vater seine Kinder.

Sie geben einem unheimlich viel. Aber sie verändern das Leben massiv; Du führst danach ein ganz anderes Leben.

Das musst Du wollen, Dich zumindest mit dem Gedanken anfreunden können. Außderdem kennst Du Deine Partnerin wirklich erst richtig, wenn ihr wenigstens ein Jahr zusammenwohnt.
Frauen sind darauf oft irgendwie programmiert und dann auch einfach unentspannt.
Es ist nicht falsch Spaß zu haben, denn Du hast nur ein Leben.

Ich finde, Sie hatte einen durchaus berechtigten Wunsch.
Aber wenn Du da nicht zu 100 % dahinter stehst, dann machst Du Dich nachhaltig unglücklich. Deswegen hat Sie gestern genau die richtige Entscheidung getroffen, Euch zu trennen. Dies ist auch besser für Dich.

Du kannst auch mit Mitte 40 noch Vater werden wenn Du dann unbedingt willst. Lass Dir die Zeit. Dieser Rat ist kostenlos aber Gold wert.
 
  • #5
Würdet Ihr eure Ideale/ Ziele für den Kinderwunsch des Partners aufgeben
Nein. Das macht nur Sinn wenn du dir Kinder nur nicht vorstellen kannst aufgrund organisatorischer Dinge (Geld, Betreuung), Du Dir aber eigentlich abgesehen davon Kinder vorstellen könntest. Organisieren kann man viel. Aber die Liebe zu Familie und allem was dazu gehört herstellen, kann man nicht ohne weiteres herstellen.

Würdet Ihr den Partner wegen einem Kinderwunsch verlassen?
Ja, wenn ich Kinderwunsch hätte. Männer gibt es viele, auch wenn es hart klingt.

Wäre die Katze ein Grund für euch, nicht zusammen zu wohnen?
Ja da verstehe ich Euch beide. Sie liebt ihren Vierbeiner über alles, Du hast körperliche Beschwerden. Da müsste sie das Tier eigtl schweren Herzens in gute Hände abgeben. Doch das fiele mir auch schwer. Aber ab einem bestimmten Punkt muss man sich entscheiden, wenn es an die Familiengründung geht.

W31
 
  • #6
Hey !

JA ich hätte dich ebenfalls verlassen !
Nein, ich würde nicht wegen einer anderen Person ein Kind bekommen wenn ich es absolut nicht will !

Dann passt es eben nicht !

Fakt ist : Kinder Schränken ein , machen Lärm, rauben nerven , kosten Geld, belasten eine Beziehung !

Ich zb bin frisch verheiratet und wir sind gerade dabei ein Kind zu „machen“. Wir sind uns beide mehr als bewusst was das für Auswirkungen hat . Ich hab bereits ein kleines Stiefkind...

Ein Kind muss von beiden gewollt sein und durch eine sehr stabile Beziehung gezeugt werden. Dann kann es auch wunderschön werden ... trotzdem : nie ein Kind wenn einer vehement nicht will ! Das geht schief ..(meistens )

Und mein Mann hat auch ne Katzenallergie, dann gibt es eben keine Katze ...

Lg
 
  • #7
Hallo Marc,

gegen Katzenallergie gibt es heutzutage wirksame
Methoden der Immunisierung, gegen Kinderallergie aber nicht.

Bitte zwinge Dich nicht einer
Liebe zuliebe, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit irgendwann zu Ende gehen wird, weil das nun mal normal ist im langen Beziehungsleben erwachsener Menschen, Kinder in die Welt zu setzen die Du eigentlich gar nicht willst. Nichts ist für ein unschuldiges Kind, das nicht darum gebeten hat, das Kind seiner Eltern zu werden, schlimmer, als ein Elternteil, das es nicht bedingungslos liebt und nicht voll hinter ihm steht. Und das würdest Du ja nicht tun.

Du würdest da nur zähneknirschend mitziehen, damit Deine Ex zu Dir zurückkommt, aber das Kind maximal halbherzig hinnehmen. Das ist lieblos und in eine solche Familie sollte kein Kind hineingeboren werden.

Deine Ex kennt Dich gut genug, und hat richtig entschieden, für Euch alle, für sich, für Dich und auch für das ungezeugte Kind, das sie mit einem anderen bekommen wird oder alleine.

Es gibt natürlich auch Väter, die gar nicht vor hatten Vater zu werden, die nachdem das Kind dann auf der Welt war, die absolut liebenden und liebevollen Superpapas geworden sind, aber ich denke, das ist eine Minderheit und ein Kind sollte kein "Versuchskaninchen" sein,ob das nun klappt oder nicht...

Du willst kein Kind, und das hat ja auch nichts damit zu tun, dass Du noch nicht bereit bist. Du bist ja kein wirklich junger
Mann mehr, sondern mit Mitte dreißig auch schon im mittleren Alter, in dem Du weißt, ob Du Familie willst oder nicht. Das
ist auch vollkommen in Ordnung und legitim. Nicht jeder muß einen Kinderwunsch haben. Hatte ich auch nie, und keine Kinder in die Welt zu setzen, war für mich die beste Entscheidung meines Lebens. Also steh einfach dazu. Ein Kind passt nicht zu jedem und nicht in jedes Leben. Und das ist in Ordnung.

Und schau mal, sollte Deine Ex jetzt noch schwanger werden, und es geht schnell, wird sie mindestens um die vierzig sein, Spätgebärende und das Risiko einer Chromosomenerkrankung des Kindes ist dementsprechend groß. Wie geht es Dir, wenn Du nicht nur ein Kind bekommst das eh nicht so richtig willst, sondern möglicherweise auch noch ein behindertes Kind? Kommst Du damit klar?

Ich denke, Eure Trennung war richtig. Manchmal kann man sich auch aus Liebe trennen. Aus Liebe zu sich selbst, zu dem anderen und hier auch aus Liebe zu dem Kind, das es vielleicht bald geben wird...
 
  • #8
Hallo Marc1983,
Ich liebe meine Ex-Freundin als Person (ohne Katze, ohne Kinder), aber wahrscheinlich reicht das nicht.
Kurz: Nein, langt nicht!
Die Zukunftspläne müssen auch miteinander kompatibel sein bzw. müssten Kompromisse gefunden werden. Sie will ein Kind (schon höchste Zeit) und eine Katze und Du Reisen, Abenteuer und einen Sportwagen = passt nicht.
M/46
 
  • #9
Würdet Ihr eure Ideale/ Ziele für den Kinderwunsch des Partners aufgeben? Oder würdet Ihr ein Kind zeugen, in der Hoffnung, dass schon alles gut kommt? Würdet Ihr den Partner wegen einem Kinderwunsch verlassen?

Du hast nichts über deine Ideale oder Ziele geschrieben. Bis ans Lebensende in einer LAT Spaß haben ist für mich jedenfalls kein Ziel oder Ideal für jemanden mit Mitte 30. Bei einem Ü60 sieht dies schon anders aus. Als Ideal oder Ziel würde ich dann eine Spaß LAT dann aber immer noch nicht bezeichnen.

Deine Ängste sind aber rational nachvollziehbar. Ebenso dein Problem mit der Katze. Letzteres, wäre für mich der entscheidende Punkt. Familiengründung ohne Katze wäre z.B. für mich ein Ziel gewesen. Wenn sie es mit dem Kind ernst gemeint hätte wäre dies sicher kein Problem für sie gewesen.

Was deine Ängste betrifft werden diese sicher weiterhin herausgefordert werden wenn du künftige Partnerinnen in den 30igern suchst und findest. Diese Frauen wollen ja überwiegend noch Familie gründen. Vielleicht solltest du dich auf Ü40 Frauen fokussieren.
 
  • #10
Lieber FS

Zur Katzenfrage: Ich bin auch Katzenhaarallergiker und lebte mal mit einer Katze zusammen, hatte Glück, funktionierte. Mein Partner wollte nun ebenfalls eine Katze, also hab ich es wieder versucht. Fazit, ging nicht, da ich Symthome hatte. Es war keine Diskussion, dass das Tier wieder wegg muss (war mit den Besitzern vereinbart, dass wir eine Probezeit haben). Es tat mir leid, ich hätte ihm gerne das Tier gegönnt. Aber ja, hätte er das Tier über mich gestellt, hätten wir keine Beziehung. Sehe dies also schon sehr skeptisch. (Und eine Katzenhaarallergie kann bei ständigem Triggern zu Asthma führen).

Bei Kindern gibt es keinen Kompromiss. Ich verstehe sie, dass sie dich verlässt deswegen, wenn es ihr Herzenswunsch ist. Das hat nichts mit mangelnder Liebe Dir gegenüber zu tun, wie Du ihr unterstellst - insbesondere müsste man sonst sagen, Du liebst sie nicht sehr, da Du ihr den Wunsch nicht erfüllst (keine Kinder haben ist mir wichtiger wie Du.... hoffe Du siehst ein, dass diese Unterstellungen völlig fehl am Platz sind!). Für Dich kommen Kinder nicht in Frage. Also seid ihr in einem zentralen Lebenspunkt nicht kompatibel. Hier ist eine Trennung logisch, weil keiner von Euch hier abrücken möchte, was verständlich ist. Einfach schade für sie, hat sie so lange gewartet. Wenn sie Pech hat verliert sie dich, für einen Kinderwunsch der zu spät ist.
 
  • #11
Akzeptiere die Entscheidung deiner Ex. Ihre biologische Uhr tickt, deine nicht. Außerdem sehr ich, dass ihr beiden nicht zueinander passt.
Übrigens kann man seine Kinder auch ohne die Hilfe der Eltern erziehen. Wer das nicht möchte oder kann, bitte sehr, dann bitte keine Kinder.
 
  • #12
Guten Morgen
Würdet Ihr eure Ideale/ Ziele für den Kinderwunsch des Partners aufgeben? Oder würdet Ihr ein Kind zeugen, in der Hoffnung, dass schon alles gut kommt? Würdet Ihr den Partner wegen einem Kinderwunsch verlassen? Wäre die Katze ein Grund für euch, nicht zusammen zu wohnen?
Ich liebe meine Ex-Freundin als Person (ohne Katze, ohne Kinder), aber wahrscheinlich reicht das nicht.

Zu 1.
Welche großen Ziele oder Ideale hast Du denn? Weltmeere besegeln, den Himalaya besteigen oder auf einer einsamen Insel Überleben trainieren? Keine Sorge, das geht alles auch mit Kindern.

Zu 2.
Man muss sich schon als Erwachsener darüber im Klaren sein, dass mit einer befruchteten Eizelle noch lange nicht alles in trockenen Tüchern ist. Leben ist lebensgefährlich und immer voller Überraschungen.

Zu 3.
Ich selber nicht, aber ich versteh auch nicht wie man mit der Artikulierung so eines wichtigen Wunsches Jahre wartet. Eigentlich ist das doch direkt zu Anfang, wenn man über Verhütung spricht, ein Thema.

Zu 4.
Auch wenn ich keine Haustiere haben möchte, würde ich es trotzdem machen und auf das natürliche Wegscheiden des Tieres warten.

Du siehst Dich nicht in der Vaterrolle, also was soll's? Aber ich bin mir sicher, dass wird ein sehr unterhaltsamer Thread.

w/36
 
  • #13
Nun ja. Stell dich schon mal auf ordentlichen Gegenwind ein. In deinem Alter muss es dir klar sein, dass Mehrzahl der Frauen eine Familie und Kinder wollen. Frauen, die das nicht wollen, stellen das frühzeitig klar, weil sie Erfahrung hatten, dass wiederum ihre Partner das wollten.
Du nimmst dir eine 33 - jährige, ohne zu hinterfragen, wie es denn mit ihrer Familienplanung aussieht. Fünf Jahre haben dir nicht gereicht, um festzustellen, OB du mit dieser Frau weiterleben willst und zwar unter ALLEN Umständen. Mehr noch, ihr lebt getrennt (?). Deine Argumente sind keine Argumente gegen Kinder, sondern Aussagen der Männer, die NIE vorhatten, sich fest an die Frau zu binden, sondern nur ihren Spaß wollten. Da können sie mitunter paar Jahrzehnte so leben, kennen wir aus dem Forum hier. Dann kommt DIE Frau und plötzlich wenig(er) Geld oder "ich bin noch nicht soweit" sind keine Argumente mehr und es werden innerhalb von paar Monaten Kinder gezeugt und sogar geheiratet. Deine Freundin verstehe ich absolut, ich habe bloß kein Verständnis, dass sie solange rumgeeiert hat und ehe in passiv- aggressives Verhalten verfallen war.
 
  • #14
Naja, die Kinderfrage ist schon elementar. Da gibt es keinen Kompromiss. Für manche gehört es zum Lebensplan dazu, so wie offensichtlich bei deiner Ex. Für manche eben nicht. Warum ist das nicht gleich zu Beziehungsbeginn geklärt worden? Ich verstehe nicht, warum man eine Beziehung aufbaut und dann solche elementare Grundpfeiler nicht vorher klärt. Wenn da eine einzige Sache nicht passt, dann fängt man auch keine Beziehung mit der Person an und sucht weiter. So einfach ist das.

Und auch das mit der Katze ist so eine Sache. Wenn die Katze schon vor Beziehungsbeginn da war und selbst hat man eine Katzenallergie, dann fängt man dieser Person auch keine Beziehung an. Und wenn eine Katze während der Beziehung dazukommt, muss man schon für sich klare Verhältnisse schaffen. Das hast du gemacht, indem du nicht mit ihr zusammen gezogen bist. Dennoch erwehrt sich mir der Eindruck nicht, dass du eigentlich glücklicher gewesen wärst, wenn ihr zusammengezogen seid. Ja, warum hast du da dann nicht Nägel mit Köpfen gemacht? Du brauchtest eine Frau, die dir das bietet, was du willst. Mit der Ex war das leider gar nicht möglich. Also trennen und dir eine Neue suchen, die besser zu dir passt. Hast du auch nicht gemacht. Die Trennung kam erst, als deine Ex dir die Pistole auf die Brust gesetzt hast, damit endlich klare Verhältnisse herrschen. Ja oder nein? Herumdrucksen/Herumeiern/whatever ist mir ein Dorn im Auge, auch wenn ich die Ängste und Beklemmungen vor einer Trennung verstehe.

Nochmals: Den Kinderwunsch hat man oder nicht und dann findet man auch Wege dorthin. Finanzielle und andere Grundpfeile lassen sich auch mit Kinder noch zurecht rücken. Gibt ja nicht wenige, die den Job ändern, auch wenn Kinder da sind. Und eure eigenen Mütter sind nicht für eure Kinder zuständig und nicht wenige bekommen trotzdem Kinder, auch wenn die Herkunftsfamilie nicht in der Nähe zur Aushilfe da ist.

Fakt ist, mit deiner Ex wolltest du keine Kinder. Du wirst jetzt eine Weile traurig über die Trennung sein, aber sieh es von dieser Seite aus: Du hast mit der Trennung eine Chance eine Person zu finden, die viel besser zu dir passt. Wäre keine Trennung vollzogen worden, wärst du länger unglücklich geblieben und DAS ist verschwendete Lebenszeit. Das Leben ist zu kurz um unglücklich zu sein.
 
  • #15
Hi,

du bist schon richtig so wie Du bist.
Wenn Du schon beim Gedanken an Kinder Dich überfordert fühlt würdest Du gegen Dich handeln...

Ich selbst war mehr als einmal in Beziehungen mit Männern, die mich als "Mami" einkaufen wollten. Sie liebten weniger mich sondern die mir zugedachte Rolle. Ich habe mir immer gewünscht, als Person geliebt zu werden, nicht funktionalisiert.

Aktuell habe ich eine neue Beziehung mit einem Mann der schon drei Kinder aus erster Ehe hat. Es entlastet mich. Wenn ich mit Ende 30 noch n Kind will, waere es auch OK, aber er meint mich als Mensch, auch wenn ich KEIN Baby will. Er hat ja auch schon welche...

Alles Gute Dir, ich finde Du solltest Dich nicht verbiegen. Schon garnicht wenn absehbar ist, dass Du finanziell und beruflich in der Sackgasse landest ! Ich habe nie verstanden, dass Männer sich da benutzen lassen. Sowas sollte Mann nur auf sich nehmen, wenn er selber wirklich ein Kind will!
 
  • #16
Liebes Forum

Ich wollte dies oft mit meiner Ex-Partnerin besprechen, doch irgendwie ergab sich nie die Gelegenheit. Natürlich hatte ich Angst, dass ich sie verlieren könnte. Gestern kam es schliesslich doch dazu und ich habe ihr gesagt, dass ich mich nicht in einer Vaterrolle sehe.
M35

Na, eure Kommunikation läuft ja prima. Gelegenheiten muss man suchen, die finden sich nicht von alleine. Du hast einfach versucht, das leidige Thema auszusitzen, hat aber nicht geklappt.

Ihr Vorwurf, dass du sie nicht richtig lieben würdest, ist allerdings emotionale Erpressung. Im Gegenzug könntest du ihr vorwerfen, dass sie sich trotz deiner Katzenhaarallergie nicht fürs Zusammenziehen von ihrer Katze trennt.

Wenn ich es richtig verstanden habe, hat sie die Trennung doch schon ausgesprochen? Das würde ich akzeptieren. Wenn du nachgibst und ein Kind in die Welt setzt, das du nicht willst und obendrein noch für lange Zeit der Hauptverdiener bleibst, könnte aus der Traumfrau ganz schnell eine Alptraum-Familie werden.

Warum verharrst du mit 35 Jahren in einer für dich unbefriedigenden Jobsituation?

w 54
 
  • #17
Es reicht nicht.
Richtig erkannt.

Weiteres.
Du magst keine Kinder. Sag es nächstes Mal früher. Beende es gleich, wenn die Partnerin so deutlich einen Kinderwunsch hat. Es ist unfair.

Vater werden ohne Kinder zu mögen ist unfair den Kindern gegenüber. Sie haben ein Recht darauf gewollt und geliebt zu werden.

Wieviele Erwachsene haben psychische Probleme, weil ihre Eltern sie nicht wollten, von Liebe gar nicht zu reden.

Richte Dir Dein Leben ein, wie Du es magst. Job, Umfeld, Freunde.
Dann eine Partnerin, die zu Dir passt. Der eine Katze nicht heilig ist, mit der Du leben kannst. Wo die Liebe reicht, um Wege zu finden.

Dein Leben klingt, als ob keine Komponente davon Dich zufrieden macht.
Was willst Du? Wie soll Dein Leben sein? Weißt Du das? Kennst Du Deine Bedürfnisse? Was macht Dir Freude?
Warum wechselt Du als ersten Schritt nicht den Job?

Deine Ex ist Ex, lasse es mit ihr. Es passte nie.

M, 54
 
  • #18
Ihr habt unterschiedliche Lebensziele.
Eine feste Beziehung bedeutet immer Kompromisse, aber hier passen einfach grundlegende Wünsche nicht zusammen.
Ich habe nach einer kurzen Bedenkzeit gesagt, dass ich nicht grundsätzlich gegen Kinder bin und dass sie mir etwas Zeit geben soll.
Mit 38 sollte sie da nicht mehr sooo lange warten. Mit zunehmendem Alter steigen die Risiken. Eine Bekannte von mir kam schon mit Mitte 30 in die Wechseljahre, das wars dann auch mit Kinderwunsch.
Ich habe mir danach oft überlegt wie das jetzt so wäre mit Kindern und musste (leider) feststellen, dass mir Kinder irgendwie fremd sind. Ein grösseres Auto anschaffen, Kindermöbel kaufen, Kinderwagen stossen, Familienferien etc., das kann ich mir alles nicht richtig vorstellen
Richtig, Kinder sind eine Riesenaufgabe, eine die du nicht kündigen kannst.
Ich verdiene zwar relativ gut, aber da meine Ex-Partnerin nicht viel verdient, müsste ich natürlich für die meisten Kosten aufkommen.
Das ist normal in einer Familie
Würdet Ihr eure Ideale/ Ziele für den Kinderwunsch des Partners aufgeben?
Nun, von deinen Zielen und Idealen hast du nichts geschrieben, nur was du nicht möchtest.
Wenn ich mit einem Partner zusammenbleiben möchte, würde ich durchaus auch Kompromisse eingehen. Allerdings sind Kinder keine Kompromisse, dazu sind sie viel zu wichtig.
Oder würdet Ihr ein Kind zeugen, in der Hoffnung, dass schon alles gut kommt?
Niemals, das geht schief!!
Würdet Ihr den Partner wegen einem Kinderwunsch verlassen?
Ich denke, es gibt genug, die das tun würden.
Wäre die Katze ein Grund für euch, nicht zusammen zu wohnen?
Ich denke, die Katze zeigt eher, dass du ihr vielleicht doch nicht sooo wichtig bist.
 
  • #19
Mit 35 nicht reif für Kinder? Tut mir wirklich leid für dich! Ich war mit 21 schon reif für Kinder und hab da auch mein Erstes bekommen. Man macht Dinge schnell im Leben!
 
  • #20
Hi Marc.
1. Du würdest nicht glücklich werden wenn du ihr Zuliebe doch ein Kind zeugen würdest.
Dass niemand da wäre um euch die Kinder mal abzunehmen finde ich tatsächlich auch problematisch. Ihr werdet so nämlich nur Eltern sein und nicht mehr ein Paar das auch mal die Zweisamkeit genießen kann.
Es ist keine Schande keine Kinder haben zu wollen, aber deine Exfreundin will unbedingt Kinder - also passt das einfach nicht.
Nur schade dass ihr dieses Thema nicht schon früher geklärt habt...
2. Wenn deine Exfreundin die Katze schon vor dir hatte ist es verständlich dass sie die behalten möchte. Es ist ja doch eine Art Familienmitglied.
Dass du wegen der Allergie nicht bei ihr wohnen kannst/konntest ist ja logisch, deswegen solltest du dir keine Vorwürfe machen.
Sie soll sich einen Typen suchen der ihr brav Kinder macht, ihre Katze akzeptiert und am besten noch ein Haus baut und du suchst dir eine Frau, die ähnliche Interessen wie du hat und bei der kein Kinderwunsch vorhanden ist.
Denn solche Frauen gibt es zum Glück mehr als du glaubst.
Alles Gute dir!
 
  • #21
Na, die Frau hat schon Recht. Sie ist 38. Sie sollte sich jetzt um eine künstliche Befruchtung kümmern. Alle Männer in ihrem bisherigen Leben waren Luschen und haben es nicht gepackt, sie zu schwängern, wobei das ja der Haupttrieb eines Mannes sein sollte, der Testosteron hat.
Bei einer künstlichen Befruchtung kann man sich ein schönes, gesundes und intelligentes Kind aussuchen, das optisch zu seinem passt. Evtl. sogar besser, als von allen Männern, die sie so treffen würde. Viel Glück für deine Freundin!
 
  • #22
Ja, ich würde meinen Partner verlassen, hätte er keine Kinder gewollt. Deine Frage wird hier in verschiedenen Varianten häufig gestellt und immer kommt dabei heraus, dass es zwischen zwei Menschen mit unterschiedlichen Einstellungen zu diesem Punkt einfach nicht klappt.
Deswegen würde ich auch an deiner Stelle nicht nur deiner (Ex?-)Partnerin zuliebe Kinder bekommen.

Dieser Punkt ist einfach elementar in einer Beziehung. Es gibt da keinen wirklichen Kompromiss. Einer von beiden wird immer den schwarzen Peter haben und dem jeweils anderen Leben mit/ohne Kinder hinterhertrauern.

Ich denke daher, dass es die richtige Entscheidung war, euch zu trennen, auch wenn es wehtut. Nur finde ich, ihr hättet das Thema früher ansprechen sollen. Das ist nicht nur deine Schuld, sondern auch die deiner Ex. Wenn sie Pech hat, wird es mit Kindern nichts mehr. Ab 35 nimmt die Fruchtbarkeit rapide ab und wenn sie nicht gerade von einem ONS schwanger werden will, müsste sie erstmal auf Partnersuche gehen und warten, bis die Partnerschaft soweit gefestigt ist, dass man sich gemeinsam dafür entscheidet. Das kann sich ja auch noch hinziehen. Sie ist daher schon viel zu spät dran, aber noch hat sie die Möglichkeit, sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen.
Halte sie bitte nicht davon ab. Wen sie einen starken Kinderwunsch hat, würde sie ohne Kinder evtl. unglücklich werden. Das willst du sicher nicht für sie.

W33
 
  • #23
Hallo lieber FS,
dieses Thema hatten wir hier im Forum schon oft.
Nach meinen Erfahrungen und die Diskussionen hier im Forum kann ich dir nur sagen,dass ihr dann doch nicht so gut zusammen passt. Der Kinderwünsch deiner Ex. ist ganz natürlich und mit 38 nachvollziehbar, ich hätte dich schon viel eher verlassen, denn mit 38 wird es eng.
 
  • #24
Würdet Ihr eure Ideale/ Ziele für den Kinderwunsch des Partners aufgeben?
Nein. Sowas kann man nicht machen, weil das eine so grundlegende Lebensentscheidung ist, dass man sie nicht einem anderen zuliebe mittragen kann. Es macht nicht glücklich, man denkt immer, was wäre, wenn man mehr Mut gehabt hätte, sein eigenes Leben zu verfolgen, statt Statist in einem Lebentraum eines anderen zu sein.
Und gerade bei Kindern, was sollen die mit einem Elternteil, das sie gar nicht wollte.

Wäre die Katze ein Grund für euch, nicht zusammen zu wohnen?
Wenn man eine Allergie hat, hat man eine Allergie. Ich würde auch eine Katze, die ich habe, nicht "abschaffen", wenn mein Partner ne Allergie hätte. Man würde dann eben getrennt wohnen und ich würde gründlich putzen, bevor der Mann mich besucht. Es sei denn, die Allergie ist so schlimm, dass er die Katze auf 50 Meter Abstand braucht. Dann könnte ich ihn nur bei ihm besuchen mit Wechselkleidung.

Sie hat mir vorgeworfen, dass ich nur Spass will
Das ist Dein gutes Recht. Du musst keine Verantwortung übernehmen, wenn Du nicht willst. Zumal Du Deinen Job nicht magst und wenn ein Kind da wäre und Du für es und die Frau sorgen müsstest, Du keinerlei Spielraum für Veränderung mehr hättest und vermutlich irgendwann Hass entwickelst auf das, was Dich so einengt.
Den Vorwurf verstehe ich. Obwohl Du ja nun schon angedeutet hattest, dass Du keine Kinder willst, als sie Dir das erste Mal was von Trennung erzählte. Aber gut, ich glaube Dir, wenn Du sagst, dass Du dachtest, es könnte sich noch ändern mit Deinem Keine-Kinder-Wunsch.
Das ist Blödsinn. Liebe bedeutet nicht Selbstverleugnung. Wenn sie Dich lieben würde, würde sie auf Kinder verzichten, könnte man da ja auch sagen. Und siehe:
Kinder sind mir wichtiger als du und es ist egal wer der Vater ist
Das ist doch eine klare Ansage, wo man schon hätte auf dem Absatz kehrtmachen können.

Du warst ganz schön der Underdog in Deiner Beziehung, scheint mir. Dass Dir die Frau sowas an den Kopf knallt und Du noch zu Kreuze kriechst mit "ich kann ja mal drüber nachdenken" - darüber würde ich mal nachdenken.
Ich finde gut, dass Du Dich aus dieser Rolle so langsam befreist und dazu stehst, dass Du keine Kinder willst. Zumindest nicht mit dieser Frau, und das verstehe ich. Du musst DEIN Leben führen und das muss sich richtig anfühlen. Und sie muss ihres führen, dass es sich richtig anfühlt. Wenn es in den grundlegenden Vorstellungen keine Gemeinsamkeiten gibt, ist es besser, sich so schnell wie möglich zu trennen und passendere Menschen zu finden.
 
  • #25
Ich liebe meine Ex-Freundin als Person (ohne Katze, ohne Kinder), aber wahrscheinlich reicht das nicht.
Sie hat aber eine Katze & will aber Kinder..
Wenn ich einen Lebenswunsch habe, egal ob 10 Kinder, 20 Katzen, ich auf dem Nordpol leben oder mein Leben lang reisen will, hilft es mir nichts, wenn mein Partner mich auch ohne liebt, ich ohne aber unglücklich bin...
Hast du keine Träume & Wünsche?

Ich habe auch Katzenallergie, liebe Katzen aber, kann mir ein Leben ohne Katzen nicht vorstellen, ja ich lebe lieber mit der Allergie, als ohne Katze, verlange das aber nicht von anderen.
Ein Mann, der mit Katzen nicht kann, passt einfach nicht zu mir & braucht sich garnicht erst vorstellen..
Falls es mal wieder aktuell wird, probier mal Allerpet, ansonsten gibt es Allergietabletten in der Apotheke (Ich brauche beides mittlerweile nicht mehr) oder ganz einfach: date keine Frauen mit Katzen (oder Kindern).
Vielleicht geht es mir mit dem Kinderwunsch irgendwann ähnlich, aber für viele Frauen mit Kinderwunsch ist es vermutlich genauso.

Kinder sind mir wichtiger als du und es ist egal wer der Vater ist
Es ist nicht egal wer der Vater ist, sie wollte ja DICH als Vater.
Du bist aber nicht der erste Mann den sie liebt, wirst vermutlich auch nicht der letzte sein, den sie lieben wird & es gibt auch Männer, die Kinder wollen.
Männer (& auch Frauen) gibt es einige auf der Welt, aber eigene Kinder gibt es nicht einfach so, die findet man nicht, die lernt man nicht kennen, die muss man machen, austragen & gebären. Dafür braucht Mann/Frau eine/n passende/n Partner/in um diesen Wunsch & den Wunsch von Familie zu erfüllen & das bist halt leider nicht du.
 
  • #26
Würdet Ihr eure Ideale/ Ziele für den Kinderwunsch des Partners aufgeben?

Klares Nein. Du hattest die falsche Partnerin, sie den falschen Partner. Wichtige Lebensziele sind unterschiedlich. Beide können mit einem neuen Partner glücklicher werden.
Ihre Vorwürfe sind überflüssig. Du hast Dich da ja nicht grundlegend verstellt und sie hätte sich eben einen passenden Partner suchen müssen.
 
  • #27
Also ehrlich gesagt verstehe ich euch beide nicht. Ihr seid in den 30ern und fünf Jahre zusammen und habt erst jetzt mal Tacheles über Kinder geredet? Das ist von ihr dumm gewesen, wenn sie wusste, dass sie Kinder will. Sowas würde ich immer gleich am Beginn bei den ersten Dates abklären (auch wenn der andere seine Meinung natürlich immer noch ändern kann). Aber auch von dir: Wenn du gemerkt hast, sie springt auf Babys an und hast es nicht angesprochen in der Hoffnung, das erledigt sich irgendwie von selbst? Das klingt nicht nach einer erwachsenen Beziehung.
Ich bin ja hier die, die sich nicht sicher ist und mit einem Partner, der sich auch nicht sicher ist, aber wir haben da von Anfang an drüber geredet, dass wir uns das erstmal prinzipiell vorstellen können und keiner absolut gegen Kinder ist und zwingen uns jetzt auch, uns mit dem Thema wirklich auseinanderzusetzen. Jemand, der unbedingt Kinder will, für den ist das ein wirklich alles umspannender Wunsch. Da musst du nicht beleidigt sein, wenn sie dich deshalb verlässt - besser, als wenn sie dir eins unterjubelt und sie kann diesen Herzenswunsch mit dir eben nicht verwirklichen. Ein grundsätzlicher Kinderwunsch ist, soweit ich das bei anderen sehe, elementar (biologisch ja auch klar; mir fehlt das ganz einfach schon immer) und stark und nicht zu vergleichen mit "ich hätte gern mal ein Haus" oder "ich wäre gern Jurist". Blöd von ihr finde ich, dass sie dir jetzt Vorwürfe macht, wenn sie das früher nicht abgeklärt hat. Ich verstehe, dass sie jetzt Panik bekommt wegen ihres Alters, aber das fällt ihr ziemlich spät ein...
Ich denke, wenn man eigentlich keine Kinder will, sollte man keine bekommen. Die negativen Seiten (fremdgesteuert, Krach, Geld..) nimmt man gern in Kauf für die "große Sache", wenn man sich ein Kind wünscht; sonst kann man sich aber schnell eingesperrt fühlen, wenn das eigentlich nicht der Fall war. Du kannst dich ja noch einmal wirklich damit auseinandersetzen mit allen Vor- und Nachteilen, die ein Leben mit oder ohne Kinder so mit sich bringt und in dich hineinhören. Mein Freund sagt: Er könnte sich Kinder mit mir vorstellen, aber nur mit mir. Manche Männer kommen aber zum gegenteiligen Ergebnis: Sie können sich Kinder schon vorstellen, aber nicht mit der Frau. Vielleicht ist das bei dir auch so? Oder eben generell gar keine. Negativ: Man verpasst sicher eine sehr lebensverändernde Erfahrung und hat im Alter keine Familie. Das sind für mich so die dicksten Minuspunkte.

w, 35
 
  • #28
Hallo Marc,
wie ich aus deinem Text entnehmen kann, habt ihr unterschiedliche Lebenskonzepte und in diesem Fall ist es mehr als nachvollziehbar, dass nach 5 Jahren ohne Fortschritte sich eure Wege trennen.

Um die Situation trotzdem noch einmal durchzuspielen...

All die Argumente, die gegen Zusammenziehen, Kinder etc. sprechen, sind zu lösen und eher als Vorwände einzustufen, auch wenn sie dich offensichtlich blockieren. Wie zum Beispiel das Thema: Deine ungeliebte Arbeitsstelle. Hast du denn in der jetzigen Situation (als Alleinstehender) vor deine Arbeitsstelle in diesem Jahr zu wechseln?

Es kommt immer wieder heraus, dass du Angst hast, was vollkommen legitim ist, woran man aber auch arbeiten kann. Es ist nachvollziehbar, dass dir das Thema Angst macht, da ihr die vorherigen Schritte nicht durchlaufen habt. Denn bevor Kinder und Familie zum Thema werden, müsste aus euch "ICH" und "DU" ein "WIR" entstehen, d.h. eure Beziehung müsste auf eine andere Ebene gestellt werden. Es könnte zusammenziehen oder heiraten sein, aber das reicht nicht aus, denn dabei müssen gemeinsame Werte und Regeln geschaffen werden. Dazu gehört auch das Thema Katze. Denn in einer gemeinsamen Wohnung stellt ihr gemeinsam Regeln auf.

Du sprichst von Idealen und Zielen, die du aufgeben müsstest. Welche sind das ? Wieso müsstest du sie als selbstbestimmter Mann aufgeben?

Zum Thema Kinder möchte ich noch hinzufügen, dass man sich "Kinder haben" nicht vorstellen kann. Du hast recht, es kommen viele Pflichten und Umstellungen auf frische Eltern zu, dabei sind Auto und Möbel nur die oberflächlichen Dinge. Ich würde dir raten mit einem Kind nichts zu retten! Wie schon erwähnt, müsstet ihr zunächst durch eine gemeinsame Entwicklung eine stabile Basis schaffen, um darauf eine Familie zu gründen.
Es gibt auch zu diesen Themen bestimmt Coachings und Literatur, die dir nicht nur deine Angst ninnt, sondern auch die richtige Vorgehensweise vermittelt.

Ich hoffe, dass ich dir ein paar Denkanstöße mitgeben konnte.

Liebe Grüße, Diana
 
  • #29
Widersprichts du dir da nicht? Natürlich finde ich rauchen auch ekelhaft. Rauche seit 15 Jahren nicht mehr. Du sagst doch immer man soll sich nicht verbiegen. In dem Fall müsste sich deine Partnerin für dich verbiegen.

Ich habe damals von jetzt auf gleich aufgehört zu rauchen. Das habe ich allerdings für mich gemacht. Ich finde das kommt dann mit dann wie die Pistole auf die Brust setzten vor. Nach dem Motto. Entweder du hörst auf oder ich verlasse dich.

Das einzige was bei mir gar nicht geht in der Wohnung zu rauchen. Wenn jemand bei mir rauchen will dann schicke ich ihn auf den Balkon.

Das mit den Katzen ist natürlich was anderes. Ich würde nie eine Beziehung haben wollen wenn eine Frau Katzen und schon gar nicht Hunde hat. Mir gefallen die Tiere. Trotzdem ist man da immer das 5. Rad.
 
  • #30

Solche Vorwürfe sind emotionale Erpressung und somit eine Form von Gewalt. Und Gewalt übt man NIE gegenüber Menschen aus, die einem nichts getan haben und die man angeblich mag.

Mit der exakt gleichen Logik der Partnerin könnte man ihr genauso vorwerfen, dass sie dich gar nicht richtig liebt, weil sie deine Wünsche nach gemeinsamer Kinderlosigkeit Dir genausowenig erfüllen will.

Ihr habt schlicht und einfach nur sich widersprechende Lebens und auch, wenn manche Menschen großkotzig glauben, erklären zu dürfen, was angeblich einzig richtig ist und vom Partner daher erwartet werden dürfe, gibt es in Wahrheit kein richtig und falsch. Sich Kinder zu wünschen ist genauso berechtigt, wie keine Kinder haben zu wollen.

Liebe bedeutet nicht, dass man dem Partner alle seine alleinigen Wünsche auf Kosten seiner eigenen Wünsche zu erfüllen habe (z.B. Sadomaso, gefährliche Reisen, Schönheitsoperationen,...). Richtig ist nur, dass je mehr man einen anderen liebt, desto eher wird man selber den Wunsch verspüren, den Partner glücklich machen zu wollen und dafür vielleicht auch mal eigene Wünsche zu Gunsten des Partners aufgeben. Aber das beruht eben auf Gegenseitigkeit. Genauso wie Du daher ernsthaft darüber nachgedacht hast, ob Du ihr zuliebe vielleicht doch den Kinderwunsch erfüllst, hätte sie genauso ernsthaft überlegen können, ob sie Dir zuliebe auf Kinder verzichtet.

Sie hat für sich aber klar beantwortet, dass sie bei dieser Frage keine Rücksicht auf Deine Wünsche nimmt, so dass sie dir dann auch nicht vorwerfen kann, wenn Du es umgekehrt genauso tust.

Man muss dann einfach akzeptieren, dass beide völlig gleich berechtigte Lebenswünsche haben, die eben nicht zusammenpassen. Also nichts, weshalb man den grundsätzlichen Respekt voreinander verlieren und sich mit Verachtung behandeln müsste.

Indem sie aber "nachtritt" und Dir Vorwürfe macht ("du liebst nicht richtig") offenbart Sie Dir recht deutlich, dass sie Dich nur als bloßen Wunscherfüller betrachtet, der keine eigenen Wünsche haben darf und sich gefälligst ihren Wünschen unterzuordnen hat bzw. den sie ansonsten verachtet.

Sei daher froh, dass sie noch rechtzeitig ihr wahres hässliches Gesicht offenbart hat und die Beziehung beendet ist. Denn Menschen, die schon alleine deshalb respektlos werden, nur weil andere ihre Wünsche nicht erfüllen, würden irgendwann ohnehin zur Hölle werden, weil solche Leute gewöhnlich bei zunehmend immer kleineren Anlässen keinen Anstand mehr besitzen werden. Dieses Mal ist es noch der unbedingte Kinderwunsch, beim nächsten Mal vielleicht schon wie die Wohnung gefälligst einzurichten ist. Wer einmal den notwendigen Grundrespekt verloren hat bzw. (emotionale) Gewalt als Bestrafung für unterschiedliche Wünsche anwendet, wird immer wieder gewalttätig werden, weil der Respekt weg ist und der Gegenüber nur noch geduldet wird, solange er unterwürfig die Füße küsst.
 
Top