• #31
Wie bekomme ich das nur hin, das ich nicht mehr in alte Muster verfalle?
Ich kann es nur, indem ich drüber nachdenke, warum ich wann was tat oder sagte, anbot, nicht "nein" sagte, und ich mit der Situation nicht glücklich geworden bin. Also rausfinden, ob hinter meinen Entscheidungen irgendwelche Ängste steckten oder Bedürfnisse oder Illusionen.

Hintergrund bei solchen Verhaltensweisen wie "den starken Part" übernehmen wollen ist mE, dass man früh lernen musste, dass man nicht schwach sein durfte (jüngere Geschwister betreuen, für schwache Elternteile die Elternrolle übernehmen sollen, wenn es denen gerade passt, dh. zu deren Bedürfnisse auf die eigenen Bedürfnisse verzichten als Kind, Verantwortung für sie übernehmen müssen, wenn sie für die Familie ausfallen, sich nicht darauf verlassen können, dass man beschützt wird von Eltern, ...). Die Quintessenz im Erwachsenenalter daraus ist mE, dass man kein Vertrauen zu Menschen haben kann, dass man für jede Situation die Verantwortung übernehmen will, ABER AUCH die Führung, so dass man alles unter Kontrolle hat und die anderen machen sollten, was man meint, damit "es gut wird" und man sich vor allem sicher fühlen kann.

Führung, Kontrolle usw. sind eigentlich Eigenschaften, die man einem traditionellen Mann zuordnet, der dann als Partnerin einen Sidekick hat für Familienmanagement, Beziehungsproblemlösungen, Mitmachen bei seinen großen Plänen usw..
Also wär das Problem: Wie einen Mann finden, der gleichzeitig so ist, dass er gut allein klarkommt, ABER als Partnerin nicht so eine Assistentin für sein Lebenswerk braucht, sonderen ihr dieselben Freiräume zugesteht.
Wie den Bemutterungsdrang ausschalten, damit "starke" Männer nicht wegrennen und "schwache" Männer nicht angezogen werden, und wie die Kompromisse machen, die nötig sind, damit zwei starke Personen eine Beziehung führen können?

Mal ein paar Gedanken zu unpassenden Männern, nur um ein bisschen VORzusortieren. Das soll natürlich nicht heißen, dass es nur diese Typen gibt.
Die geschiedenen Männer, die aus ner Versorgerehe oder so was ähnlichem kommen, hatten ja diesen weiblichen Sidekick. Also müssten erstmal ihr Frauenbild umdenken, zumal, wenn sie mit der zweiten Frau vielleicht nicht mehr "ich bezahle für uns" machen wollen und können.
Die geschiedenen Männer, die nie wieder Versorger sein wollen und schon mal ein Stück weit umgedacht haben, sind vielleicht erstmal an dem Punkt, dass sie ihre Freiheiten auskosten und nicht gleich verbindlich werden wollen.
Die Männer, die keinen Halt im Leben haben, ordnen sich vielleicht unter, aber vielleicht auch nur ne Weile, bis sie sich wieder gefangen haben. Dann wollen sie sich nicht mehr an die Krisenzeit erinnern und eine Frau beeindrucken. Kann dann aber nicht die sein, die ihnen durch die Krise half.

Wieviel Platz in Deinem Leben hast Du für einen Mann? Kannst Du Kompromisse machen, wenn der Mann/die Bez. von Dir Anpassung verlangte?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #32
Vielen lieben Dank das du dir Zeit für mein Problem nimmst.
Du hast das ganz toll geschrieben..
Ich hatte wahrscheinlich genau dasselbe Nähe Problem wie er.
Nach einer sehr langen Beziehung und 2 Jahren als Single wollte ich mich endlich wieder verlieben.
Jetzt habe ich entdeckt, das. wenn es passt, ich durchaus mehr Nähe brauche.
Im Grunde kann er ja nichts dafür.
Zum Zeitpunkt unseres Kennenlernens war es für uns beide genau das Richtige und ( auch wenn er es immer abstreitet) für ihn heute immer noch.
 
  • #33
Zum Zeitpunkt unseres Kennenlernens war es für uns beide genau das Richtige und ( auch wenn er es immer abstreitet) für ihn heute immer noch.
Weiß nur er oder auch nicht, jedenfalls kann es nur ER entscheiden. Wenn er meint, er mag nicht zu Dir ziehen, oder wenn er keine Kraft hat für irgendwelche Entscheidungen, können die sich ja auch nicht richtig anfühlen.

Jedenfalls musst Du auf Dich gucken und sehen, wie glücklich Du mit der Situation bist. Naja, und wenn Du nicht mehr solche "schwachen" Männer anziehen willst, auf Dich achten, wenn Dir wieder so einer begegnet, ob Du wieder anfängst, die Führung zu übernehmen, oder ob Du Haltgeberin sein sollst und Dich dadurch gebraucht fühlst.
 
  • #34
Ich kenne dieses, immer mal eine Möhre vor die Nase gehalten zu bekommen, damit ich weiter laufe aber letztendlich passiert nichts
Möchte ich nicht mehr

Das mit dem stärkeren Mann, hab ich mir glatt völlig abgeschminkt, vorallem bei nicht AE Herren....da die immerhin schwächeln können und wenn es nach Feierabend ist, was man sich mit Kids nicht leistet und eben nicht völlig einknickt

So jetzt aber Ende mit fiesen Sätzen und hin zur besseren Kommunikation;-)
Und das auch bei Euch....
Ich verstehe Dich und ihn, gerade in der tollen Beschreibung von @QFrederick.
Ganz besonders das Kartenhaus

Du kannst Deine Wünsche äussern und bietest ihm alles an...er aber nicht
Und ich glaub a) er hat die Energie nicht das zu ändern . Nach der Arbeit ist er platt und schämt sich ggf wieder nichts geleistet zu haben, was nochmal Energie raubt und b) er kann es nicht formulieren und da Du mit Wünschen und Vorschlägen lospreschst, ist er hilflos und glaubt Deiner Energie: Du hast recht!

Ihr braucht eine Kommunikation mit Druckausgleich....wenn er überhaupt wirklich zu Dir passt.
Frage wie müde ist er bei Dir und wie Zuhause?
Was er sich wünscht allgemein?
Was ihm schwerfällt?
Im Moment wird er ja doch indirekt auch von Dir an Leistung gemessen und in einem Team, gibt der schwächste oft den Weg zum Ziel vor.

Vielleicht kommt ihr so zum Punkt:
er will nicht
Er schafft es nicht
Ihr findet einen Weg/Lösung zu 1 Bewerbung bei Dir schreiben
Du willst nicht mehr
 
  • #36
Ihr Lieben, wollte mich bei euch- bis auf eine Ausnahme- für eure Antworten bedanken.
Wir haben uns heute ausgesprochen und ich denke, wir bekommen das so hin, das es uns beiden gut geht.
Pläne sind geschmiedet.
Am Ende siegt die Liebe. ♥