• #31
... ich unter Verlustangst leide ...
Nun interessiert sich ein anderer (unabhängig davon) Mann ganz stark für mich. Ich bin hin- und hergerissen, genieße die lieben Worte des anderen.
Die Beziehung ist alles andere als liebevoll und Du hast sicher einen besseren Mann verdient. Ich würde also Abstand halten.
Was ich nicht tun würde, ist sofort wieder in eine andere Beziehung springen mit Deinem Hintergrund. Gönne Dir ein paar Monate Pause, arbeite daran, auch mal alleine klarzukommen und schaue Dich dann um. Sonst springst Du nur vom Regen in die Traufe.
 
  • #32
Vielen lieben Dank euch allen!
Ihr habt mir sehr geholfen!
 
  • #33
Ich denke, dass Du, obwohl Du Dich "außenherum" schon recht gut als unabhängige Frau "organisiert" hast (Arbeit, Freunde, Hobbies, etc.), in Deiner AUSSTRAHLUNG ihm gegenüber immer noch/ immer mehr die Bedürftige und Über-Anhängliche bist.

Zudem scheint er ja die zu Dir gegensätzliche Störung zu haben. Und macht bestimmt, im Gegensatz zu Dir, aber KEINE Psycho-Therapie, richtig?

Ihr hätten vielleicht ein Paar-Therapie machen sollen. Aber vermutlich ist er eben (noch) nicht so weit wie Du, etwas in seinem Beziehungs-Verhalten ändern zu wollen.
 
  • #34
Vielen lieben Dank euch allen! Ihr habt mir sehr geholfen!
Hallo @Leamaus,

inwieweit haben die Antworten dir geholfen?
Hast du dich von deinem Freund getrennt?
Bis du mit dem neuen Mann zusammen, der sich ganz stark für dich interessiert?
Glaubst du nicht, dass es besser wäre, eine gewisse Zeit alleine zu bleiben, ohne sich auf einen Mann zu konzentrieren?

Anfangs hast du geschrieben
Er wurde immer unverbindlicher, wollte mich nicht mehr an seinem Leben teilhaben lassen. Es gab nur noch Zuckerbrot und Peitsche. Trotzdem kann ich ihn nicht gut loslassen. Gar nicht.
Konntest du inzwischen loslassen?

Dass ein Mann an deiner Seite, der dir ständig das Gefühl gibt, dass er am liebsten davonrennen würde, nicht das Richtige ist, hast du ja inzwischen erkannt …
 
  • #35
Eine selbständige Frau, alleinerziehend, mit Job, Freunden und Selbständigkeit, verliebt sich ihn einen Mann. Im Grunde hat sie kaum Zeit bei ihren ganzen Verpflichtungen, also kommt ihr anfangs diese Unverbindlichkeit des Mannes sehr gelegen, man zeigt sich auch taff und stark, der Partner ist nicht das Wichtigste, sondern das autarke eigene Leben, theor. könnte man auch ohne Mann. Das geht dann 4 J und was man anfangs als Fassade zeigte, man braucht seinen gr. eigenen Freiraum, war nur für sich schöngefärbt, um sich dem geangelten unverbindl. Mann anzupassen. Er, der tage- & wochenlang abtaucht, sporadisch auftaucht, man wieder einen schönen Tag miteinander verbringt und er ist dann wieder aus dem Leben verschwunden. Maybe Parallelbeziehungen(?), aber er kommt ja immer wieder zur FSin zurück, also nennt sie die sporadischen Treffen „Beziehung“ und ihn „ihren Partner“. Jedoch für ihn, ist sie einfach nur eine Bekannte, mit der er nach Lust & Laune mal Tag und Nacht verbringt, um dann verabschiedet er sich für längere Zeit. Dieses Konstrukt reicht der FSin jetzt nicht mehr, nach 4 J geduldigen Wartens und Verzicht anderer Männer, soll es endlich verbindlich werden, auch wenn nur als wortreiche Hoffnung per Lippenbekenntnis. Selbst das will er nicht. Er will SIE nicht, nur als Spielzeug, mit dem er sich beliebig die Zeit vertreibt, sich in der Liebe der FSin badet, der ergebene treue Fan, und die FS springt sofort und tut bereitwillig alles für ihn, sobald er sich meldet.
Nur sie ist ihm gleichgültig, ihre Liebe einseitig. Die langen Pausen zw. den Treffen hat er sinnvoll mit anderen gefüllt und eben durch die Distanz-Zeiten zwischendurch null Gefühle für die FSin entwickelt. Sie ist sein Clown und er kann sie mit Worten verletzen, quälen, auch mal nett sein, wie es ihm beliebt, weil sie ist ihm verfallen und macht seine Launen mit, nur um ihm zu gefallen.
Und jetzt nachdem er es scheinbar beendet hat, kommt sie mit Verlustangst. Einerseits stimmt das, weil Du hast Dich seit 4 J von ihm schlecht behandeln lassen und Dich selbst damit schlecht behandelt. Aber auch durch den seltenen Kontakt mit ihm hat man Visionen, Träume und ein unrealistisches Bild von ihm, dass du gar nicht wirklich verifizieren konntest, das loslassen davon ist schmerzhaft, ebenso die vergeudeten Jahre mit dem Heini, ohne Gewinn, und dann auch etwas mit Ausdauer, Geduld und Anstrengung unbedingt bekommen zu wollen, nämlich ihn, war umsonst...Das Loslassen von Menschen, von denen man hoffte, man würde irgendwann für sie wichtig, wie sie es für einen sind, da man für sich selbst eine Innigkeit kreiert, die nur für die FSin da ist, ist immer schwer. Man muss sich selbst eingestehen er ist ein Vollpfosten, der einen nur benutzt hat und man hat seine Liebe an ihn verschwendet ohne Sinn, und am Ende jegliche Hoffnung auf Besserung begraben.
 
  • #36
Naja dann ist es ja in Ordnung. Ich dachte nur, es hätte einen Grund, wenn deine Therapeutin erwähnt, dass du nur mit ihm zusammen wärst, weil du nicht alleine sein willst. Es war vielmehr die emotionale Selbständigkeit gemeint.
Vermutlich hat jeder Mensch Verlustangst, wenn er jemanden liebt und eine Trennung bevorsteht. Das muss nicht unbedingt in der Vergangenheit begründet sein. Aber es kann natürlich sein, dass diese alten Wunden dann auch wieder erst recht schmerzen.

Nichts schmerzt mehr, als wenn man liebt und zurückgewiesen wird.
Das kann hier wahrscheinlich jeder bestätigen.

Dass dir dann dieses Ultimatum herausrutscht, ist irgendwo auch menschlich. Aber sieh es als Zeichen, dass diese Beziehung eben auch am Ende war. Wenn dich jemand so herzlos wegschickt und dabei auch noch so zurückstösst, dass er sagt er empfindet nichts für dich, dann ist das kein guter Partner gewesen. Es ist eben menschlich gesehen kein guter Umgang mit Anderen.
Es gäbe ja auch die Möglichkeit sich auf ordentlich und respektvolle Weise zu trennen. Dafür war er aber offenbar zu blöd.
Fakt ist damit auch, dass dir dieser Mann nicht gut getan hat. Er hat es nicht verstanden, dir langfristig die nötige Sicherheit und das Vertrauen zu vermitteln, welches du brauchst. Du hast nicht das bekommen, was du brauchst, um glücklich zu sein.
Von daher schmerzt zwar diese Zurückweisung und Trennung jetzt sehr, jedoch kann sie dich dafür in Zukunft nicht mehr erneut verletzen. Dieses "Geh weg - Komm her", ist auf Dauer keine tragfähige Geschichte.
Grübel nicht zu sehr, ob du etwas falsch gemacht hast. Denn offenbar warst du in den ersten Jahren seine Königin. Er hat eben lediglich kein emotionales Durchhaltevermögen. Ihm fehlten die Prinzipien. Das wird vermutlich nicht nur bei dir der Fall sein.
Er ist also nicht so einzigartig toll, wie du es glaubst.
Es gibt so tolle Männer, die dir tatsächlich gut tun werden. Die dein Leben auch wirklich bereichern. Und zwar langfristig.

LG