K

Kati1966

  • #31
Warum ich mich noch immer nicht getrennt hab, ist berechtigt, zu hinterfragen, und ich stelle mir die Frage inzwischen beinahe täglich. Ich habe immer gehofft, es entspannt sich.. Es gibt leider keine dauerhaften Anzeichen dafür. Wie erwähnt, werden Dialoge ganz schnell zum Monolog, keine Möglichkeit oder Chance, irgendein Argument zu vertreten
 
  • #32
Verehrte Frau Kathi,

ich glaube Ihnen nicht mehr, dass Sie die Unterdrueckte in dieser Lebensgemeinschaft sind. Sie sind eine frustrierte, agressive Frau, die als Reaktion auf unsere Meinungen um sich schlaegt. Das wirft eine erhellende Sicht auf Ihren Charakter. Gehen Sie zu einem Psychotherapeuten, der Ihnen hilft, Ihre Bitterkeit abzubauen.
Bleibt aber in jedem Fall die Frage, warum Sie bei Ihrem Lebensgefaehrten bleiben. Aus finanziellen Gruenden? Dann sagen Sie es doch ehrlich, ist ja keine Schande.
 
  • #33
Was hält dich dann bei diesem ewigen Nörgler? Möchtest du nicht viel lieber allein in Ruhe entspannen in der Badewanne oder auf dem Balkon mit einem Glas Wein, ohne stundenlang diskutieren zu müssen?
 
  • #34
Mit einem Rotwein in der Hand habe ich gerade HG aufgelegt, 9h 35min Zeit, beobachte die Sonne bei ihrem Untergang, versuche die Rauchzeichen meines Nachbars zu deuten und kann 2 empfehlen: "Nach mir" und dann "Ohne Dich".

FS,

ich bin über zeugt, dass Du hier schon sehr gut verstanden wirst.
Nur so ist das eben mit dem Geisterfahrer:
"Einer? Nein alle!" ... anderen.
 
  • #35
Nach Deinen letzten - äußerst aggressiven und ungerechtfertigten Antworten, und jetzt auch realisierend, dass Du das Gleiche schon mal schriebst - Du willst mitnichten Meinungen.
Du willst Bühne, Mitleid. Für Dein hausgemachtes Leiden.

Ich hatte gerade mit meinem LG ein Glas schönen Rotwein, noch die frische Abendluft genossen...

Weitere Worte braucht es nicht, ist die Zeit nicht wert.

Lieber @QFrederick, ich finde es toll, wie Du Dein Leben organisierst - Ideale haben und(!) leben, in sich ruhend - Du hast, so klingt es, Deinen Weg und Deine Mitte gefunden - und so etwas wie Dein ganz autonomes Haus würde ich gerne planen.😉
Dir weiter gutes Gelingen.

W, 50
 
  • #36
Könnte sein, dass er durch sein Verhalten bei Dir versucht das in seiner Vergangenheit, was in ihm rumort, unter Kontrolle zu bekommen. Also wenn Du den Wein sein ließest und wenn Du Dir die Haare nicht fönst usw. usf. (was natürlich nicht geht), dann könnte er sich innerlich beruhigen. Meint sein Unterbewusstsein. Klappt natürlich nicht.

Es ist nun auch egal, was IHM helfen würde. Denn wenn er sich selbst nicht drum kümmert, passiert auch nichts. Wichtig ist, was Du nun machst.

Es ist meiner Ansicht nach so eine völlig biegbare Angelegenheit. Wieviel hält man aus, wie lange kann man warten, bis sich was ändert, was braucht man Passendes, um es auszuhalten, wo reicht es nicht, ...
WANN ist es ein Fehler, sich zu trennen? WANN ist es ein Fehler zu bleiben?
Eine klare Antwort gibt es darauf ja nicht, es hängt davon ab, wie sehr man den anderen braucht und man dafür leiden will.
Fakt scheint zu sein, dass er sich nicht ändert. Wie ich im letzten Beitrag schrieb, braucht es einen Impuls von außen. Er hat anscheinend keine Angst, Dich mal zu verlieren. Seine Anweisungen und Vorschläge werden nicht weniger, denke ich.

Was hält Dich bei ihm? Was ist schön an eurer Beziehung und wie denkst Du darüber, wieder allein zu sein?
 
  • #37
Hallo Matrix, der Fön, ja, auch das nur ein kleiner Auszug, wie gesagt. Mein Sohn lebt seit seinem 18.Lj in einer Wohnstätte für Behinderte Menschen, kommt entweder 14 tägig, in der Regel, oder alle 4 Wochen nach hause, er lebt also schon lang nicht mehr bei mir. Und auch hier noch einmal zum Wein, es ist selten der Fall, zuletzt Ostern zum essen bei meiner Freundin am Mittag, seitdem nichts. Alles Beispiele, das es eben dann zum Thema wird.
Ich kann Deinem Thread auch nicht mehr viel abgewinnen.
Sicherlich ist Dein Freund ein ziemlicher Arsch (da ist er auch nicht alleine auf der Welt), haben wir alle auch verstanden.

Aber Maßnahmen willst Du scheinbar nicht wirklich ergreifen, ihm noch nichtmal die Stirn bieten.
Warum diskutierst Du denn mit ihm über Wein ?
Nicht diskutieren, ansagen was ist, und fertig.. Es ist Dein Leben.

Es bringt auch gar nichts die Foristen hier zu beschimpfen.
Sie schreiben alle sehr sinnvoll, Du aber scheinst mindestens beratungsresistent zu sein .
 
  • #38
Also liebe Kati. Wirklich trennen willst du dich (noch) nicht, du möchtest dass er sein Verhalten dir gegenüber ändert?

Noch mal: das funktioniert nur, indem du dein Verhalten änderst.

Wenn er dir dich nicht zu Wort kommen lässt, wenn er dir ins Wort fällt: mach es genauso, lass es dir nicht bieten. "Jetzt rede ich!" "Lass mich ausreden und hör zu, sonst geh ich" "Das dikutiere ich nicht weiter" "ich habe kein Interesse an deinen Monologen" und dann verlasse den Raum.
Hör auf, ihm Recht zu geben. Du musst dieses Machtspielchen durchbrechen. Er verhält sich so respektlos, weil du es zulässt und klein beigibst.
 
  • #39
... das der oder die FS einfach nur mal eine andere Meinung hören möchte!?
Liebe FS, hast du mal daran gedacht, eine Psychotherapie zu machen?

Das ist meine Meinung zu deinem selbstgewählten Problem. Ich lese aus deinen Zeilen viel Verlust und viel Angst vor neuem Verlust. Dieser Mann, ich kann ihn nicht als deinen Partner sehen, bietet dir anscheinend ein finanziell sorgenfreies Leben, aber.... du zahlst einen hohen Preis dafür.

Dazu scheint er ein Firmeninhaber zu sein? Solche Männer sind nicht ohne Grund Inhaber einer Firma, weil sie da den Chef spielen können und Macht ausüben können. Im Beziehungsleben sind solche Männer oft sehr anstrengend.

Ich sehe deine Lebensqualität als sehr schlimm an. Du arbeitest viel zu viel, warum eigentlich so früh aufstehen?, hast viele Jahre dich um dein behindertes Kind gekümmert, das kostet alles seelische Kraft und je älter, desto schlechter steckt man Stress usw. weg.

Ich sehe deine Optionen als nicht gut an. Trennung bedeutet für dich wieder ein Verlust, das grosse Haus ist weg, du wärst Single und müsstest komplett neu anfangen, inkl. dein behinderter Sohn müsste sich auch umstellen. Ein harter Weg.

Entweder du findest einen Umgang mit der Art von diesem Mann, oder du trennst dich. Er wird sich nicht ändern und er weis genau, wo deine Ängste sind. Er spielt damit. Mir scheint, dass du kurz davor bist, seelisch krank zu werden.

Handle endlich, oder finde mit Hilfe eines Therapeuten einen inneren seelsichen Weg, den Angriffen deinen "Partners" zu parodieren. gelassen gegenüber zu stehen, ändere dein Leben. Nur du allein kannst es.

Für mich völlig unverständlich, dass Frauen in solchen toxischen Beziehungen im goldenen Käfig bleiben. Zudem du kein gutes Vorbild für deinen Sohn bist.

W Ü55
 
  • #40
Letztes Jahr hattest du am 23.5.2019 den Thread eröffnet, dieser ist vom 24.5.2020. Ist das Zufall oder hängt das mit einem besonderen Datum zusammen (Hochzeitstag? Jahrestag? Geburtstag?)
Schade ist es schon, dass du da gar nicht so recht weitergekommen bist mit deinem Problem.
Hallo @Kati1966,

wie man lesen kann, hat sich seit einem Jahr in deiner Beziehung nichts zum Vorteil verändert. Nur dass weitere Lebenszeit von dir für immer vergangen ist.

Wie lange willst du dich diesen Diskussionen mit deinem Partner noch aussetzen? Bis du 60 bist oder 70 bist?

Kannst du nicht gut alleine leben oder fehlt dir der finanzielle Background dazu?

Es gibt immer Möglichkeiten, aus einer Situation zu gehen, die einem nicht gut tut. Man muss es nur wollen.

Ich würde lieber alleine in einer schnuckeligen 1-Zimmer-Wohnung leben, wenn ich es mir anders nicht leisten könnte, als mit einem Mann in einem großen Haus, mit dem das Zusammenleben für mich unerträglich wäre.

Wie du lebst und mit wem, ist deine Entscheidung.
Hast du dich aber einmal entschieden, ist Jammern nicht angesagt.

Helfen kann dir eh' keiner. Helfen kannst nur du dir selbst.