• #1

Trennung Kopf gegen Bauch bei Katastrophenpartner

Innerhalb von etwa einem Jahr Katastrophenbeziehung habe ich mehrfach "den Stöpsel gezogen", weil immer wieder völlig inakzeptable Dinge passiert sind - meist ging es darum, dass er absagte, weil er lieber mit Freunden aus seinem Geschäftsclub auf Saufreisen gehen wollte. Er war immer und immer wieder unzuverlässig. Es kam aber dann doch immer wieder zur Versöhnung. Er rief an, laberte mich voll, und schon hatte ich ihm wieder (fast) verziehen. Zeitweilig nahm er sich dann heraus, mir zu "untersagen", mich von ihm zu trennen und drohte sogar mal scherzhaft damit, dass er bei der nächsten Trennung Nacktbilder von mir ins Netz stellen würde. (Hahaha sehr lustig ...)

Ich behaupte, dass wir uns immer geliebt haben, aber die Realität war vernichtend. Erst gab es noch im Hintergrund eine andere Beziehung in Auflösung (was da wirklich los war, weiß ich bis heute nicht), dann hatte er Probleme aufgrund der drohenden Insolvenz seiner Firma, dann musste er auf die Jagd oder die besagten Sauftouren, und immer musste ich zurückstecken. De facto hat er keinen Strich für mich getan (vielleicht mal von Brötchenkaufen zum Frühstück abgesehen, wobei er auch das gerne mir überließ), ist bei einer Fernbeziehung nicht zu mir gefahren, hat nichts geschenkt, hat den Besuch an meinem Geburtstag mit einer Ausrede "höherer Gewalt" abgesagt (die aber völlig durchsichtig war) und als es ihm dann mal zu anstrengend wurde, hat er auch noch unsere Beziehung auf Eis gelegt und die Verantwortung dafür seiner Therapeutin gegeben. Die Mailerei, Whatsapp und Telefoniererei hörte aber nie auf. Da ich für ihn beruflich tätig bin, gab es auch immer wieder Sachanlässe, mich zu kontaktieren. Online schickte er immer wieder Herzchen und "ich liebe Dich", am Telefon "ich küsse Dich" usw. Als er dann aber auch noch einen geldwerten beruflichen Gefallen von mir forderte, habe ich die Karten klar, nüchtern und somit aber auch relativ hart auf den Tisch gelegt. Meines Erachtens ist der Weg zurück verbaut, wenn er für mich nicht einen Bären erlegt, mir ein Schloss kauft oder sowas in der Art. Das wird bei einer egoistischen Person wie ihm nie passieren.

Die Sehnsucht aber bleibt, und ich frage mich, wie ich aus dem Liebeskummer und der Sehnsuchtsfalle rauskomme und konsequent hart bleibe. Es ist eine Kopf- gegen Herz-Sache. Dabei gibt es im Hintergrund bei mir mittlerweile sogar schon jemanden anders. Das war eine Art Selbstschutz, um aus der destruktiven Beziehung zu kommen und wieder zu leben.
 
  • #2
Innerhalb von etwa einem Jahr Katastrophenbeziehung habe ich mehrfach "den Stöpsel gezogen", weil immer wieder völlig inakzeptable Dinge passiert sind - .... er drohte sogar mal scherzhaft damit, dass er bei der nächsten Trennung Nacktbilder von mir ins Netz stellen würde. (Hahaha sehr lustig ...)
Dabei gibt es im Hintergrund bei mir mittlerweile sogar schon jemanden anders. Das war eine Art Selbstschutz, um aus der destruktiven Beziehung zu kommen und wieder zu leben.

Wenn du bei alldem, was du von ihm schreibst, immer noch nicht von selber weißt, was gut für dich wäre, dann tust du mir wirklich leid, denn dann ist dir nicht mehr zu helfen.
 
  • #3
Mit "destruktiv" hast Du selbst bereits das richtige Wort gefunden, mir wurde schon beim Lesen klamm, was für eine Geschichte - versuch Dich eisern zurück zu halten - falls Du mal sehr starke Sehnsucht hast - denk an Bilderdrohung im Internet, das sollte reichen - einige Wochen durchhalten und Dich innerlich schützen vor ihm, dann geht es leichter, halt durch, Du hast Dich da sehr unglücklich verstrickt, gut, dass Du Rat suchst - wieder leben wollen - das ist die richtige Motivation
viel Kraft,
Gruß, meta
 
G

Gast

Gast
  • #4
Einfach mal zusammenreißen, sich ablenken und aufhören, in Selbstmitleid zu baden. Eine Aussicht auf Besserung in der Beziehung gibt es ja auch nicht, weil der Kerl dich sowieso nicht mehr für voll nimmt, weil du so inkonsequent bist und die Trennungen immer wieder rückgängig machst. Aber du bist wohl noch nicht weit genug unten, um endlich einen Schlussstrich unter diese Farce zu ziehen.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #5
Ich kann mich der 1. Antwort nur anschließen! Liebe FS, ich hätte nach dem Durchlesen des Textes erstmal hier im Forum gelesen. Da gibt es massenhaft Probleme mit Narzissten wie Dein Exemplar einer ist. Und den möchtest Du gern behalten? Ich hätte mich nie getraut, diese Frage hier ins Forum zu stellen, sorry! Dir ist wirklich nicht zu helfen, alles Gute für Dich.
 
  • #6
Die Sehnsucht aber bleibt, und ich frage mich, wie ich aus dem Liebeskummer und der Sehnsuchtsfalle rauskomme und konsequent hart bleibe.
Sehnsucht .... nach was ? Wieder so schlecht behandelt zu werden ? Noch nicht genug Schlechtes von diesem Mann bekommen ?

Da passt leider der Spruch, den solche Männer gerne pflegen:"Behandle die Frauen schlecht, und sie fressen dir aus der Hand" = diese Männer machen Alles mit voller Absicht.

Das ist keine Liebe, sondern Hörigkeit und psychische Abhängigkeit.
Egal, wie extrem schlecht die FS -Kathyberlin- behandelt wird, sie kam bisher trotzdem nicht los. Hoffentlich schafft sie jetzt endlich den Absprung. (ggf. mit fachlicher, psychologischer Hilfe). Sonst geht sie an solchen Männern kaputt, und die suchen sich neue Opfer.

Beruflich werden sich Lösungen finden, um mit ihm nicht mehr in Kontakt sein zu müssen. Vielleicht sind es geschäftliche Kontakte ?
Da kann man seinen Arbeitgeber darum bitten, diesen Kunden von einem anderen Mitarbeiter betreuen zu lassen. (evtl. nennen, da privat Trennung von ihm.)
 
G

Gast

Gast
  • #7
Überlege für Dich, was Du an ihm attraktiv findest. Ist er ein schöner Mann, beeindruckt er Dich beruflich?

Vielleicht hast Du ihn mit irgendeinem Gefühl verbunden. Es kann objektiv gesehen der Fall sein, dass er dieses Gefühl tatsächlich garnicht erfüllt, aber vielleicht hast Du für Dich subjektiv ein Gefühl mit ihm verknüpft.
 
  • #8
Ich kann Dir nur wünschen, dass Deine Ratio siegt. Dein Verstand weiß genau, was zu tun ist.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe Kathy,
eine Frage stellt sich mir, beim lesen Deiner Geschichte unaufhörlich. Wofür, um alles in der Welt, liebt sie diesen Mann?
Ich verließe ihn stehenden Fußes, wenn Du allerdings, aus unerfindlichen Gründen, an ihm festhalten willst, so stelle ihm ein Ultimatum mit Deinen Forderungen.

Was auch immer passieren mag, viel Glück.
 
  • #10
Hallo FS,
ich kann das nachvollziehen. Vor ein paar Jahren sah ich mich in einer ähnlichen Situation. Schon spannend, solch ein Mann. Andere erklären einem für verrückt, wenn man die Details erzählt und sich doch wieder darauf einlässt.
Mir half es, mich psychologisch damit auseinander zu setzen. Richtig los kam ich aber damit aber auch nicht von ihm. Die Gefühle ließen irgendwann von alleine nach, ab dem Zeitpunkt konnte er Handstandüberschlag machen, ich konnte ihn nicht mehr ernst nehmen. Das besondere an diesem Schlag Mann: Sobald er festgestellt hat, dass man auch nach einigen seiner einfallslosen Versuche (die man irrtümlich auch noch als Liebesbeweis deutet) nicht auf ihn eingeht (Achtung, hartnäckig!), hat er sich schnellstens umorientiert. Da dieser Typ Mann aber auch mit dem nächsten Opfer nichts gebacken bekommt, kann es sein, dass er es auch nach längerer Zeit auf die unverbindliche Art wieder versucht. Auch das sollte man nicht als Liebesbeweis fehlinterpretieren.

Aber du hast es schon richtig erkannt, die Ursache liegt in dir und dem musst du auf den Grund gehen.

Ich empfehle ein Buch um die Situation besser zu verstehen: Warum Männer mauern von Scott Wetzler.

Wünsch dir alles Gute.

w/31
 
G

Gast

Gast
  • #11
..... falls Du jedoch nicht sehenden Auges in eine frustrierend Zukunft mit ihm schreiten möchtest hilft gegen den Schmerz und die Sehnsucht:

Führe Dir, wann immer Du an ihn denkst (und das wird am Anfang sehr, sehr häufig sein), seine üblen Angewohnheiten, seine Ignoranz, seinen Egoismus so lebendig wie möglich vor Augen.
Wenn sich schöne Erinnerungen dazwischen mogeln wollen, rufe Dir sofort ganz bewusst und so plastisch sls möglich, die Enttäuschungen und Verletzungen wieder in Erinnerung.
Stell ihn Dir vor wie er besoffen und widerwärtig nach Alkohol stinkend mit seinen Kumpanen herumgrölt, etc.

Es ist eine harter Weg, welcher jetzt vor Dir liegt, doch ist er gangbar!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hi Kathy,

natürlich ist dir zu helfen, lass dich bloß nicht entmutigen!

Sobald du an ihn denkst, verschieb diesen Gedanken auf später und denk stattdessen an etwas, dass du in Zukunft erreichen möchtest und die Art von Beziehung wie du sie gerne hättest. Je öfter du den Gedanken an ihn wegschiebst, d.h. dich emotional nicht in die Gedanken- und Gefühlsspirale begibst, desto einfacher wird es. Glaub mir, nach einiger Zeit verschwinden die Gedanken an ihn und du bist wieder mehr bei dir.

Nimm dir Papier und schreib alle Situationen auf, in denen er dich hängen ließ, dich angelogen oder sonstwie verletzt hat. Schreib dir insbesondere auf, welche Gefühle in diesen negativen Situationen in dir ausgelöst wurden, welche Nachteile sich durch den Kontakt mit ihm für dich ergeben haben etc. In Momenten der Sehnsucht holst du die Zettel heraus und liest sie dir durch.

Mach dir zusätzlich eine Liste wie dein Traummann wäre, insbesondere welche Verhaltensweisen er haben sollte, damit du glücklich bist. Halte diese Liste neben die Liste der unerfreulichen Begebenheiten mit dem "Katastrophenpartner".

Speichere seine Handynummer, Mailabsender, Fotoordner auf dem PC etc. unter "verantwortungslos und unzuverlässig". Kommt eine SMS oder Mail von ihm, wirst du zuvor an das erinnert, was dich über ein Jahr massiv gestört hat und liest das "Gelaber" mit ganz anderen, bewussteren Augen. Bevor du gemeinsame Fotos auf dem Rechner ansiehst, wirst du daran erinnert, was er in dir ausgelöst hat, dadurch öffnest du die Ordner immer seltener.

Wenn du Bücher zu dem Thema zur Hilfe nimmst, wirst du verstehen können, warum du diese Sehnsucht hast, obwohl dieser Mensch dich nicht so behandelt hat, wie du es verdienst. Kann ich nur empfehlen. z.B "Miteinander Reden 2; Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung"(Schulz von Thun) oder "Gestatten: ICH" (Katharina Ohana)

Mach dir eine Liste, wie du dir dein Leben im Allgemeinen vorstellst und eine To-Do-Liste mit bekloppten Kleinigkeiten, die du gerne mal machen würdest (z.B. mit einer guten Freundin Gummiboot fahren und dabei Sekt trinken) Mach jede Woche 1-2 Dinge von dieser Liste. So hast du das Gefühl, dass sich was bewegt. Mach Sport, geh zum Friseur und kauf dir coole neue Kleidung. Mach alles, von dem du weißt, dass es dich glücklich macht. Je ausgefallener und lustiger, desto besser.

Das sind meine allerbesten Liebeskummertipps!
Ich hoffe, sie helfen dir genauso wie mir. :)
 
  • #13
Danke für die Antworten. Ich verstehe nicht, wie das passieren konnte. Letztlich begann es mit einer riesigen Hoffnung, dem Gefühl, endlich den Richtigen gefunden zu haben und großen Liebesgeständnissen. Er hat mein Leben von Langeweile befreit, und das Aufregende an ihm hat mich auf Trab gebracht. Was für eine Mogelpackung er ist, kam erst ganz allmählich heraus. Es ist schwer, sich von dem alten Bild zu verabschieden, obwohl es ganz offenbar falsch war. Gerade heute Morgen rief er wieder an und bat mich, "ihn in dieser schwierigen Situation nicht hängen zu lassen. Er könnte nichts weniger brauchen als Streit mit mir." Ja, ja, ja ... klar. Ich habe ihn an sein Gebrüll erinnert, und er meinte, ich sollte ihn nicht provozieren. Natürlich, ich bin schuld, wenn er sich daneben benimmt. Ich denke manchmal in ihm wohnt Satan. Er ist ein unglaublich guter Menschenverführer.

Ich habe ja eine neue Beziehung begonnen. Da er nie hier ist und ihm letztlich schnurz ist, wie es mir geht, bekommt er das nicht einmal mit. Der Neue ist eine ehrliche Haut, zuverlässig und gutmütig. Ich kann mich auf ihn freuen, weil da nichts Negatives ist. Nur schlägt der Alte durch seine Verführungskünste immer wieder Risse in die neue Beziehung. Das ist sehr bedauerlich und unfair für den Neuen, mit dem ich eigentlich gerne ganze Sache machen würde. Und deshalb bin ich tatsächlich in Therapie.

Wenn er mal eine Weile nicht anrufen, mailen oder whatsappen würde, hätte ich ihn längst loslassen können. Ich war schon so oft aus der Sache ganz draußen (sonst hätte ich auch nichts Neues angefangen). Aber immer, wenn ich so weit draußen bin, dass ich meine, es geht wirklich nie wieder zurück, kommt wieder seine Laberei und Schleimerei. Es ist wahrscheinlich wie in einer Beziehung mit einem Schläger. Es gibt so viele Frauen, die an einem Brutalo hängenbleiben, obwohl ihnen der Verstand sagt, dass sie ihn anzeigen und die Flucht ergreifen sollten. Solche Männer bitten immer wieder um Verzeihung und bekommen verziehen. Erst nach unzähligen Fehltritten und nach etlichen schrecklichen Jahren ergreifen die Frauen Konsequenzen, dabei sollte eigentlich der erste physische Übergriff reichen. Was ist das Psychogramm von Frauen, die solche Gewaltopfer sind? Und wie kommt es, dass ausgerechnet ich als starke Frau in so einer Geschichte lande und mich nicht befreien kann?

Danke an #11 für die Tipps mit dem Adressbuch. :)
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #14
Wie Du Dich vor whatsapp-Nachrichten retten kannst, das weißt Du ja, vor Anrufen kann man sich auch retten.Alles andere kann bestimmt ein Therapeut besser als wir hier im Forum.mir tut Dein neuer Partner sehr leid, pass auf, dass Du ihn nicht verlierst.Ich wünsch Dir viel Glück!
 
  • #15
Der wird nie aufhören dich zu drangsalieren, wenn du für ihn erreichbar bleibst.

Wenn du also wirklich nichts mehr von ihm hören willst, musst DU handeln.

Ich war in einer ähnlichen Situation und habe mich mühsam daraus befreit. Das verlangte Disziplin und Konsequenz von mir. Nach 3 Monaten war der Spuk endlich vorbei und ich habe seither den Kontakt zu dem Typen komplett eingestellt. Anfangs war das echt schwierig, weil ich ja wissen wollte, was er mir auf die Mailbox gesprochen hat, oder was in der Mail steht.
Aber - ich wusste auch, so will ich nicht leben. Und ich will mir das von ihm auch nicht aufzwingen lassen.

Also habe ich:
1. Unsere berufliche Zusammenarbeit beendet. Ein Konkurrenz-Unternehmen ist eingesprungen und kümmert sich seither um seine Aufträge.
2. Alle Fotos, Gegenstände, Erinnerungen entfernt und in eine Kiste im Keller gepackt.
3. Ihn bei WhatsApp, Facebook etc. blockiert. E-Mails + SMS von ihm hab ich sofort gelöscht und mir selbst gesagt, dass es eh nur Gelaber sei.
4. Seinem Anruferprofil habe ich einen stummen Klingelton verpasst. So konnte ich sehen, dass er angerufen hat - habe die Anrufversuche (die mich nur aufgewühlt hätten) aber nicht mitgekriegt.
So konnte ich auch sehen, dass er irgendwann immer seltener anrief und es irgendwann ganz sein ließ.

Ihn aus meinem Leben und meinen Gedanken auszusperren half mir mich zu konzentrieren auf die guten Dinge die in meinem Leben passieren.

Vielleicht kannst du ja den ein oder anderen Tipp umsetzen. Alles Gute!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #16
Also nach längerem Nachdenken glaube ich die ganze Sache hat eine biochemische Komponente. Wahrscheinlich schüttet man bei Versöhnung Oxytocin aus, und das bindet an den miesen Partner, der um Verzeihung bittet.

Ja, der Neue tut mir auch leid. Er weiß von der Misere. Ich würde ihn aber nie im Leben für den Terrorpartner fallen lassen. Und irgendwann wird die Stunde der Wahrheit kommen, wo ich dem Terrorpartner sagen werde, sorry, es gibt einen anderen, und den werde ich niemals sausen lassen. Dazu kommt es spätestens dann, wenn der alte mit seinem Aufeislegen fertig ist, die Exbeziehung fertig abgewickelt ist (das passiert Ende August) und seine Firma in Insolvenz ist (das passiert Ende Juli). Dann wird er sich nämlich an sein altes nettes Spielzeug zurückerinnern und vielleicht sogar Hoffnungen hegen, dass ich ihn durchfüttere. Bei einem anständigen Psychopathen wäre das jedenfalls das Standardverhaltensmuster. Die stehen dann irgendwann mit gepackten Koffern vor der Tür und wollen einziehen.
 
  • #17
Was Chocolate schreibt, sollte dir zu denken geben.
Nur ein kompletter Kontaktabbruch wird hier etwas bringen.
Geh' davon aus, dass er irgendwann mitkriegt, dass du einen "Neuen" hast, wobei dieser Ersatzmann mein ganzes Mitgefühl hat.
Er wird dann ziemlich wütend werden und dich das spüren lassen und ggf. nicht nur deine Nackfotos ins Internet stellen, wobei ich ihm zutrauen würde, dass er das jetzt bereits tut und u.U. damit Geld verdient.
Vielleicht solltest du dich im Vorfeld schon mal juristisch beraten lassen, damit du die Angst vor ihm verlierst. Ich habe das Gefühl, dein jetziges Handeln wird vor allem durch die Angst gesteuert, die du vor ihm hast und dem, was er dir antun könnte, wenn du eine Trennung konkret durchziehst.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich würde dir Norwood, Wenn Frauen zu sehr lieben empfehlen.
Versuche selbst in dein eigenes Leben Abenteuer und Aufregung zu bringen, nicht über solche Typen. Darin wird auch beschrieben, wie man sich über solche Beziehungen von sich selbst und durch die drohende ständige Aufregung und Unsicherheit von Depressionen ablenken kann. Ausserdem war der Mann ja nie wirklich da, das heißt du müsstest keine echte Nähe zulassen. Durch dieses intermittierende Verhalten wird eine unbändige Sehnsucht geschürt, die hat aber nichts mit Liebe zu tun. Ein Mann der verfügbarer ist, um den du nicht kämpfen muss, bietest diese Reize nicht und wirkt dadurch evtl. langweiliger...das du dir solche Männer aussucht, hat mehr mit dir zu tun als mit denen...ich habe deine früheren Post schon gelesen. Solche Muster sind nicht einfach zu ändern, gib dir Zeit. Und breche den Kontakt ab, wenn du der neuen Beziehung eine Chance geben möchtest. ..Von der neuen Beziehung würde ich ihm nichts sagen, das geht nichts an. Frage ist nur, brauchst du seine ständigen Kontaktversuche auch? Gibt es dir noch irgendwo Bestätigung? Und lässt dir selber ein Hintertürchen offen?
 
  • #19
@piepegal: Angst ist nicht der Grund. Dazu gibt es keinen Anlass. Es mag eigenartig klingen, aber ich werde von meiner noch immer nicht erloschenen Liebe zu ihm davon abgehalten, alle Brücken abzubrechen. Und da liegt das Problem: Wie kriege ich sie weg?
 
  • #20
Und was genau liebst du an ihm?
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #21
@piepegal: Angst ist nicht der Grund. Dazu gibt es keinen Anlass. Es mag eigenartig klingen, aber ich werde von meiner noch immer nicht erloschenen Liebe zu ihm davon abgehalten, alle Brücken abzubrechen. Und da liegt das Problem: Wie kriege ich sie weg?
Die wirst Du wahrscheinlich wegkriegen, indem Dein neuer Freund Dir davon läuft.Da wirst Du ihn auch nicht festhalten können.Gehe zum Therapeuten, das wird zwar kein Spaziergang, aber er wird Dir helfen, denn er gräbt ziemlich tief...alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #22
Also nach längerem Nachdenken glaube ich die ganze Sache hat eine biochemische Komponente. Wahrscheinlich schüttet man bei Versöhnung Oxytocin aus, und das bindet an den miesen Partner, der um Verzeihung bittet.
Man macht es so lange, bis es einem reicht, und Ratschläge von außen sind irrelevant. Anscheinend bist Du auf dem Weg davon von diesem wirklichen Katastrophentypen.

So von außen klingt eure Beziehung wie das Letzte, was man sich wünscht. Hast Du mal überlegt, welche Rolle Du für ihn sein willst bzw. er für Dich? Manchmal denkt man ja, eine Trophäe gezähmt zu haben oder die Liebe eines total kaputten Typen erlangt zu haben, was der Beweis sein soll, dass er sich auf ewig an einen gekoppelt fühlt.
Das ist aber alles Bullshit, wenn es um Liebe geht und nicht um Dankbarkeit oder "ich bin die Einzige, die..."

Irgendwas spricht er in Dir an, und das sieht nach Chaos und Unberechenbarkeit aus. Das kannst Du Dir auch selber im Leben verschaffen, indem Du irgendwas tust, was keinen sicheren Ausgang hat, dazu braucht man keinen Chaoten.
 
  • #23
nun. Er hatte Monate um mich gebuhlt, bis ich nachgegeben habe. Mir war die ganze Sache gleich suspekt. Das ging mal damit los, dass er mir als seiner Beraterin (wir waren damals auf Sie) angeboten hat, dass ich ihn auf einer Expedition begleite und sein Zelt teile. Das habe ich abgelehnt. Aber sein Buhlen hatte später Erfolg. Und so habe ich gar meinen vorherigen Freund für ihn verlassen. Und dann kamen viele, viele nette Worte, ein paar schöne Abende und Unterhaltungen, eine Menge anregender Austausch, Ansonsten war es glaube ich wirklich soetwas wie Chemie. Dass ich seinem Gelaber nicht standhalten kann, liegt auch daran, dass er eine Stimmlage hat, die bei mir durch Mark und Bein geht, und das war von Anfang an so. Ich mochte auch sehr seinen Geruch. Das zeigt mal wieder, dass die Biochemie das Gehirn lahmlegt.

Ratschläge von Außen sind nicht irrelevant. Dass ich so weit bin, wie ich jetzt bin, liegt nur an Ratschlägen von Freunden, der Familie und Therapeuten, die sagten, geh vorwärts, lass den Scheißkerl sausen. Und das habe ich getan, sonst wäre ich jetzt wahrscheinlich am Ende. Ich habe gearbeitet, Klamotten gekauft, bin allein verreist und habe mir irgendwann auch einen netten Freund zugelegt. Nur dass der Teufel noch in meinem Blut ist wie das Gift einer Schlange. Das Gift wird durch seine Kontaktbemühungen aktiviert.

Es bleibt zu ergänzen, dass er mit seinen Verflossenen auch nicht gerade nett umgegangen ist. Auch dort viele Versprechungen und nichts gehalten. Seine jetzt ausziehende Exfreundin beispielsweise hat er, als sie noch mit jemandem anders glücklich verheiratet war, geschwängert und ihr die Ehe versprochen, damit sie nicht abtreibt. Daraus ist natürlich nie was geworden. Sie ist bei ihm mit dem Kind eingezogen, nun ist die Beziehung kaputt und sie muss ihn noch auf Unterhalt verklagen, weil er keinen Cent freiwillig rausrückt, um ihr Starthilfe zu geben. Sie wird damit wahrscheinlich erfolglos bleiben. Sie ist eine furchtbare Frau und so krank, dass sie mich über Monate gestalkt hat, aber sein Verhalten ist gleichwohl verantwortungslos. Es geht mal damit los, dass ich nicht verstehen kann, wie man eine so furchtbare Frau schwängert. Mit seiner Exfrau lief es nicht viel besser.
 
G

Gast

Gast
  • #24
a, der Neue tut mir auch leid. Er weiß von der Misere. Ich würde ihn aber nie im Leben für den Terrorpartner fallen lassen. Und irgendwann wird die Stunde der Wahrheit kommen, wo ich dem Terrorpartner sagen werde, sorry, es gibt einen anderen, und den werde ich niemals sausen lassen. Dazu kommt es spätestens dann, wenn der alte mit seinem Aufeislegen fertig ist, die Exbeziehung fertig abgewickelt ist (das passiert Ende August) und seine Firma in Insolvenz ist (das passiert Ende Juli). Dann wird er sich nämlich an sein altes nettes Spielzeug zurückerinnern und vielleicht sogar Hoffnungen hegen, dass ich ihn durchfüttere.

Versteh ich das richtig? Du warst nicht in der Lage, diesem Terroristen zu sagen, dass Du neu liiert bist? Bist auch nicht in der Lage whats'app -Konten, email-Adressen und Telefonnummern ändern zu lassen?

Wenn ich "der Neue" wäre, würde ich Dich auf der Stelle zum Mond schiessen. Ich würde Dir zeigen, was es heisst, einen Kontakt abzubrechen....
Eigentlich ist es ganz richtig, dass der Terrorist Dich für Deine Dummheit bestraft.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #25
@piepegal: Angst ist nicht der Grund. Dazu gibt es keinen Anlass. Es mag eigenartig klingen, aber ich werde von meiner noch immer nicht erloschenen Liebe zu ihm davon abgehalten, alle Brücken abzubrechen. Und da liegt das Problem: Wie kriege ich sie weg?

Hallo Kathy!
Deine emotionale Abhängigkeit von diesem Mann hat mit Liebe nichts zu tun, denn du handelst. gegen deine eigene Überzeugung. Liebe beinhaltet beiderseitige Akzeptanz, Respekt und Achtung vor dem Partner. Nach deiner Beschreibung bekommst du nichts dergleichen von ihm . Du sagst, dass du dich nicht aus eigener Kraft von ihm lösen kannst. Für solche Fälle gibt es professionelle Hilfe. Ich würde dir auch das Buch "Der Verrat am Selbst" von- Arno Gruen empfehlen .
 
  • #26
Liebe FS, ich habe mich kürzlich über die Borderline-Persönlichkeitsstörung informiert. Ich halte es aufgrund deiner Beschreibung für möglich, dass dein Ex-Freund diese Krankheit hat. Denn es ist doch Einiges sehr typisch. Auch, dass dir am Anfang so große Hoffnungen gemacht wurden. Dass er dich immer wieder so faszinieren kann. Dass es ihm "schnurz" ist, wie es dir geht. Dass er immer genau dann wieder ankommt, wenn du dich endlich fast von ihm gelöst hast. Diese Menschen kkönnen nicht tief, konstant, ehrlich lieben. Prüfe mal, ob das sein kann. Dann ist es hoffnungslos u auch für deine psychische Gesundheit gefährlich. pass auf dich auf!
 
  • #27
Hallo FS,
warum wehrst du dich gegen etwas, was du eigentlich willst?

Fahre du zu ihm - dann brauchst du nicht warten und wirst nicht überrascht.
Nimm dir 2 oder mehr Wochen Urlaub und lebe bei und mit ihm. In dieser Zeit wird wahrscheinlich soviel Zündstoff an Demütigung geliefert, dass dein Stolz - den du zu haben scheinst - deinem Gefühl auf die Sprünge hilft.
Dann wirst du soviel Wut angesammelt haben, dass es dir nicht mehr so schwer fallen sollte, in der Anfangsphase die Erreichbarkeit zu blockieren und dein Leben so zu gestalten, das du ihm keine Gewalt mehr (die Gedanken) über dich gewährst.

Mit der Zeit kippt dann die Wichtigkeit seiner Person. Das dauert - und der Entwicklungsverlauf könnte durch neue Partner (wegen Vergleich) behindert werden.

Zufriedenheit ist unabhängig von einer Beziehung zum "Partner".

Und wenn du emotional mit der Situation überfordert bist - kannst du immer noch - oder wieder - zu Therapeuten gehen.

Momentan besteht die Unwahrscheinlichkeit im Hoffnungswahn - Er könnte so toll sein wie die Illusion die du in ihm siehst. Es hat dir noch nicht genug weh getan.

Wartepositionen sind für mich schlimmer als Aktiv zu gestalten - aber aktiv gegen meine Gefühle gewinne ich nie.
Alles Gute.
 
  • #28
Danke für den Tipp, Piepegal. Werde ich lesen. Das Dumme ist, dass ich das Gefühl habe, mich selbst zu verraten, wenn ich ihn verlasse und auf die Ratschläge Dritter achte, obwohl mein Herz mir anderes empfiehlt. Es ist übrigens so, dass es drei enge Freunde gibt, die mir immer wieder sagen, alles wird noch gut. Ihr werdet glücklich. Ich muss hart an mir arbeiten, um diese Ratschläge zu ignorieren. Es war ja mal "alles gut", bevor dieser Landslide losging. Danach war alles Mist und auch er ein Scheusal.

@ #23: Danke für die ungeheure Empathie. Ich freue mich für Deinen Partner/ Deine Partnerin ...
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #29
Danke für den Tipp, Piepegal. Werde ich lesen. Das Dumme ist, dass ich das Gefühl habe, mich selbst zu verraten, wenn ich ihn verlasse und auf die Ratschläge Dritter achte, obwohl mein Herz mir anderes empfiehlt. Es ist übrigens so, dass es drei enge Freunde gibt, die mir immer wieder sagen, alles wird noch gut. Ihr werdet glücklich. Ich muss hart an mir arbeiten, um diese Ratschläge zu ignorieren. Es war ja mal "alles gut", bevor dieser Landslide losging. Danach war alles Mist und auch er ein Scheusal.

@ #23: Danke für die ungeheure Empathie. Ich freue mich für Deinen Partner/ Deine Partnerin ...
Kathyberlin, das ist es ja gerade!!! Der Tipp bzgl. der Borderline-Persönlichkeit, das finde ich sehr hilfreich! Diese Menschen schaffen es, Dich so zu manipulieren, dass Du GLAUBST, Dein Herz empfiehlt....usw. Du weißt nicht mehr wer Du bist und traust Deinen natürlichen Instinkten nicht mehr. Pass auf Dich auf!
 
  • #30
Fahre du zu ihm - dann brauchst du nicht warten und wirst nicht überrascht.

FS, diesem Ratschlag schließe ich mich voll und ganz an!

Aus meiner Erfahrung scheinst Du zu den Menschen zu gehören die erst dann in der Lage sind ihre Lebenssituation zu ändern, wenn ihre Leidensfähigkeit so überschritten ist, daß sie es wirklich nicht mehr ertragen können.

Du bist davon noch weit entfernt, dafür "brauchst" Du noch einiges - erst dann wirst Du frei von diesem Mann sein.

Und bitte trenne Dich von Deinem aktuellen Freund, wenn er ein "Netter" ist kann er Dir nicht geben was Du zur Zeit benötigst. Wie lange soll er noch in der entwürdigenden und demütigen Stellung weit abgeschlagen in der zweiten Reihe verbringen?
Ich würde fast wetten: ihn wirst Du genauso enttäuschen wie denjenigen, den Du seinerzeit für dieses "Prachtexemplar Mann" verlassen hast - dann lieber früher wie später.
 
Top