• #31
ich sage dir, was ich gemacht hätte, was ich machen würde, ich hätte mit ihm sofort für immer Schluss gemacht, Kontaktabbruch - Ende, Punkt! Er hätte somit mit der Sache nichts mehr zu tun, und seine Tochter schon zweimal nicht! Auch hätte ich mich auf die Tochter nicht eingelassen, und ich würde niemals dulden, dass er bei der Geburt dabei sein könnte! Als Vater hat er sich selbst mit seinem Verhalten ins Aus gebracht! Er ist lediglich Kinderzeuger und darf bezahlen, Ende!
Das ist wahrscheinlich das einzige Mal, wo ich dem IM uneingeschränkt zustimmen muss.
Ein Typ (Partner will ich so was gar nicht nennen), der mir eine Abtreibung oder Adoption vorgeschlagen hätte, um mein noch ungeborenes Kind loszuwerden, wäre für mich GESTORBEN. Der wäre weder bei der Geburt noch sonst irgendwie dabei. Ich würde in dem Fall so gar selbst für das Kind aufkommen und ihn bei den Behörden nicht mal als Kindsvater angeben. Man kann ja immer sagen, man hätte im angeheiterten Zustand eine ONS gehabt und leider nicht nach dem Namen gefragt.
 
  • #32
Niemals hilft das FS, den "nur Kindeserzeuger" mit in die Betreuung aufzunehmen, für mich käme nur ein konsequenter Kontaktabbruch für immer in Frage, ich frage mich gerade, kann man sich tatsächlich noch mehr verletzen lassen, auch und gerade zum Wohle des Kindes, Verhaltensweisen übertragen sich! Der absolute Hammer dabei ist jedoch, dass der Obermegafeigling seine Tochter vorschiebt, um genau seine Meinung der schwangeren Frau mitzuteilen, einen noch größeren Hammer gibt es nicht! Dass FS sich diesbezüglich auch noch einlässt, bestätigt mir, meine umfangreichen Erkenntnissen, welche Defizite mit meinen berühmten "S" bei ihr vorhanden sein müssen! Es gibt nur eines, alle Reißleinen sofort zu ziehen, Ende, Pasta, Punkt!
Stimme dem absolut zu!! Dass manche Väter gern mal abhauen, ist so eine Sache, aber dass dieser Abtreibung in Erwägung zieht und was noch schlimmer, Adoption - sein eigenes Fleisch und Blut - zeigt, dass er diesem Kind nicht nur nicht freundlich gesinnt ist, sondern richtig feindlich. Dein oberster Gebot als Mutter ist, dein Kind vor allen Gefahren zu schützen und wenn das eigene Vater ist, weil Kinder brauchen nicht Väter, Kinder brauchen ADÄQUATE Väter. Ich hätte auch richtig Sorge, wenn zusätzlich eine extrem eifersüchtige Halbschwester im Hintergrund hurumwerkelt. Sie ist keine 13, wo man noch solche Anfälle verstehen könnte, sie ist 20 und seit zwei Jahren volljährig und wenn sie in dem Alter zu anderem kleinen Geschwister sagt "ich hab dich nicht lieb" - das ist psychische Misshandlung - dann ist sie schon psychisch auffällig. Gepaart mit solchem Vater hätte ich ehrlich gesagt Angst um das eigene Kind.
Kinder brauchen ihre Väter habe ich jahrelang praktiziert - mit psychischen Folgen meiner Kinder habe ich heute noch zu kämpfen.
 
  • #33
Irgendwas in Dir, will ihn nicht als charakterliche Niete sehen und deshalb muss es etwas anderes sein oder Einfluss von anderen....Was ihn entschuldigt und somit noch Türen offen hält.
Ist oft bei einer Trennung so, egal bei welchem Thema: eigentlich ist er nett...
Ich habe mal gelesen, dass dann der Schmerz dosiert wird.
Ich habe auch schon einmal so reagiert, also will ich Dich nicht klein machen, wenn mein Thread rabiater wird.

Ok ein Mann hat schon zwei Kinder und das mit einem Unterschied von 14 Jahren. Wo andere sich entspannten, weil Kind aus dem gröbsten raus ist, ging es bei ihm wieder von vorne los und jetzt soll er nochmal....
Das hat er sich nicht erträumt und ein bisschen verstehe ich das auch.
Seine Tochter fand die Trennung der Eltern vielleicht nicht so toll und hält den kleinen Bruder ggf für den Grund.
Könnte man vielleicht auch ein bisschen verstehen.

Aber: er fragt nicht nur nach ob Du ggf das Kind abgeben könntest...er wollte Dich zwingen. Da wird nichts in Ruhe besprochen und geklärt, auch keine Trennung...er macht nach Jahren Schluss via SMS. Keine Kurzschlusshandlung für die man sich am nächsten Tag entschuldigt und dann redet. Einem Mann in dem Alter, der sich so verhält...gehört eindeutig die Fr... poliert ( zumindest in Träumen) aber er gehört nicht entschuldigt
Und hätte er ruhig und souverän über das Thema gesprochen und seiner Tochter erklärt, warum er sich getrennt hat, wäre die nicht bei Dir aufgetaucht.
Da er aber der Mann ist, der SmS schreibt, wird er jammernd am Boden, von völliger Katastrophe geheult haben und Dich mit Würmchen zu Zerstörern seines Lebens erklärt haben.
Das eine 20 jährige glaubt den Papa retten zu müssen.
Was jetzt auch nicht souverän ist aber der Mann ist nicht der Arme, der ist ein A... .

Und was Du meinst mit Tür offen halten, liegt daran dass Du als Frau ihm so noch eine offen halten kannst.

Die Mutter in Dir sollte nichts offen halten, wenn wäre es an ihm sich zu bemühen.
 
  • #34
Niemals hilft das FS, den "nur Kindeserzeuger" mit in die Betreuung aufzunehmen, für mich käme nur ein konsequenter Kontaktabbruch für immer
Nun, das wiederum ist rechtlich nicht zulässig - außer Frau verschweigt den Vater.
Psychologisch sollte aber ein Kind, wenn möglich, immer wissen, wer die Eltern sind - und auch den Kontakt zu beiden haben.

Deswegen auch mein Rat mit der Familienberatung. Später, wenn das Kjnd da ist.

Es geht am Ende nicht um Befindlichkeiten der Elternteile, das Kind hat Rechte.

Und wenn sich am Ende meine beiden Söhne auch entschieden haben, keinen Kontakt zu ihrem Erzeuger zu haben - es war ihre Entscheidung.
Ich bin mir sicher, dass sie selbst eines Tages als Väter anders sind - dafür sind beide richtige Familienmenschen.

W,50
 
  • #35
Du hast jetzt andere Sorgen, als Dich in eine junge Frau zu versetzen, und ich bin der Meinung, mit Menschen, die einem nicht guttun, soll man sich nicht umgeben, aber: natürlich liegt das Problem der Tochter tiefer. Sieh Dir doch mal ihr Leben an.

Da sie ja ein „armes“ Scheidungskind ist, ihre Mutter tot und er sehr wenig Zeit für in ihrer Kindheit hatte
Ja, sie IST ein armes Scheidungskind, wenn er für sie kaum Zeit hatte, als sie Kind war, ihre Mutter auch noch tot ist.
Wann kam denn die zweite Frau in sein Leben, wie alt war die Tochter da, um die er sich nie gekümmert hatte und die dann zusehen durfte, dass ein anderes Kind sehr wohl betuddelt wird?
Und wann hat er die Zweite verlassen, als sie schwanger war oder kurz danach? Für mich sieht das so aus: Der Mann kann nicht "mit Kind". Er kann nur Beziehung "ohne".

Ihr Theater halte ich für die verzweifelten Versuche, was nachzuholen an Aufmerksamkeit vom Vater. Zumal sie keine Mutter mehr hat, ich hoffe nur, die war erst vor kurzem gestorben und nicht schon, als sie noch nicht volljährig war. Aber auch dann ist es ein tragischer Verlust und der Vater wird sie wieder mal nicht gestützt haben.

Das nur mal dazu, auch wenn ich denke, dass das jetzt nicht Deine Baustelle ist. Mir geht es nur darum, dass Du den Mann nicht aus der Verantwortung nehmen solltest und ihr die Schuld zuschiebst, dass er sich wie ein Lappen verhält. Das macht er ganz allein und sie hatte keine Chance, weil sie schon früh merkte, dass sie auf sich allein gestellt ist, wenn es darum geht, durch Krisen zu gehen. Sie musste sogar Krisen der Leute (Eltern) mittragen, die sich um sie kümmern hätten sollen, weil sie eine Scheidung und den Tod der Mutter erlebte und vom Vater nichts Brauchbares gekommen zu sein scheint.
SIE ist das Kind, er der erwachsene VATER. Wenn da was an Bindung nicht stimmt, haben die Eltern es versemmelt. Und dass sie so dominant ist, ist für mich ein Zeichen, dass SIE früher die ganze Zeit die Verantwortung für beider Leben übernahm, weil von ihm nichts kam.

Migräne, so sie echt ist, ist die Hölle, sagen Betroffene, und es kann auch psychosomatisch sein. Also es muss keine Lüge sein, um Aufmerksamkeit zu kriegen, die sie sowieso von ihm nicht bekommt, und nachholen kann er da auch nichts. Sein Verhalten jetzt zu dem entstehenden Kind, dann dass er von den beiden anderen Müttern getrennt ist/war, dass er nicht der emotionale Vater sein will - ich denke, das ist sein Credo. Vielleicht lernt er es jetzt mit dem Dritten und kann damit auch die Beziehung zu seiner Tochter irgendwann in Ordnung bringen. Eine dritte Chance, die dieser Erzeuger hat.

Ich weiß, das Leben ist nicht so simpel, dass man es so runterbrechen kann. Aber grob zeigt sich eben manchmal ein Muster.
 
  • #36
Das ist wahrscheinlich das einzige Mal, wo ich dem IM uneingeschränkt zustimmen muss.
Warum einige Probleme haben, mit meinen selbst erlebten Erfahrungen ist, dass sie eben diese extremen Erfahrungen von mir noch nicht gemacht haben! Es geht darum aus Fehler reifer zu werden, um insgesamt mit dem eigenen Leben besser zurecht zu kommen, was bei vielen nicht der Fall ist, das können wir ja täglich hier lesen. Einem Leben, zu dem auch Fehler, Schwächen und Rückschläge gehören ist ganz normal. Jedoch daraus zu lernen, darum geht es, um einfach besser gewappnet zu sein, für alles, was da noch kommen mag, das ist der wahre Kern sich in seiner Persönlichkeit stets weier zu entwickekn, was ich bei vielen eben vernisse!
 
  • #37
Einem Baby ist noch ziemlich wurscht ob Mama und Papa oder Omas Freunde etc wickeln...stillen kann er eh nicht.
Falls er sich doch später eines anderen belehrt, zeigt die Zeit.
Die ist aber nicht jetzt!

Jetzt ist Deine Zeit und die des Babys in Dir.
Und wenn Du in den Wehen liegst gehört kein A...an Dein Bett.
Spätestens da unter Schmerzen, würdest Du ihn hassen.
Nehm einen lieben Menschen mit und sollte das niemand tun, würden einige Floristinnen hier wohl lieber einspringen als zu lesen, dass Du ihn bittest zu kommen.
 
  • #38
Du machst jetzt das, was die Frauen seit jahrtausenden machen - und triffst deine Entscheidungen alleine (= all eins) und nur mit dir.
Und so wie jede Katz es macht.
Und halte dich bitte von gefährlichen Katern fern - und von zänkischen Hofkatzen ...
Weil solche müssen rigoros umgangen werden - die fressen sonst deinen Nachwuchs sozusagen, weil dein Nachwuchs bei denen als Rivale gilt.
Und keine Sorge - du schaffst das schon selber, deine eigenen Entscheidungen zu treffen und damit auch zu leben !

Die Göttin hat den Frauen die Macht über das Leben anvertraut ...
und ohne jenes Gesindel ist dein Leben in jedem Fall sicherer !!
Stell dir mal vor, du wärest alt oder krank geworden ... seine Tochter hätte dich garantiert nicht gepflegt, aber das Erbe genommen und scheinheilig behauptet es wäre zum Besten so ...

Also vertraue nun in deine eigene Kraft und finde Wege die dir entsprechen.

Samtina
 
  • #39
Ja, sie IST ein armes Scheidungskind, wenn er für sie kaum Zeit hatte, als sie Kind war, ihre Mutter auch noch tot ist.
Danke für Deinen Post. Gerade aus den nächsten Posts der TE geht doch wohl eindeutig die zerüttete Kindheit des Mädchens hervor und was sie für eine Niete von Vater hat. Ich hoffe sehr für die junge Frau, dass sie daran reift und irgendwann lernt mit ihrem Vater, dem sie nicht viel bedeutet hat abschließen zu können.

TE,
ich kann nachvollziehen, dass Du Dir wünscht der werdene Vater würde geläutert werden und mit Dir und dem gemeinsamen Kind in den Sonnenuntergang reitet.

Aber er ist ein, was die Vaterrolle betrifft, Vollversager und wenn er sich nicht sterilisieren läßt, wird er auch noch mit einer weiteren Frau Nachwuchs zeugen. Zum Glück bist Du nicht finanziell abhängig von ihm nur noch emotional, aber das wird auch vergehen.
 
  • #40
Jeder Hundezüchter weiß: Der Charakter der Welpen ist absolut abhängig von der Hündin ... Der Rüde gibt sicherlich auch gute Gene mit und Statur ... aber Charakter ist immer vom Muttertier abhängig und von denen, die das Kleine in der Zeit nach der Geburt umgeben und versorgen!
Warum?
Ganz einfach: Baby im Bauch spürt jede Emotion der Mutter. Und ab der Geburt lebt es in der Nestwärme der Mutter bzw. Ersatzmutter,
also bildet sich das Wesen im Emotional-Körper der Menschen-Mutter bzw. des Muttertieres und auch danach lebt und reift es in der Nestwärme und der emotionalen-Aura und mütterlichen Zuwendung heran.
Daher ist es jetzt wirklich wichtig, dass du sofort schöne Stimmung bei dir selber gestaltest ... lege gleich eine sanfte CD auf, nehme ein Entspannungs-Bad, mache deine Wohnung schön sauber und gestalte harmonisch.
Das Übliche hilft immer: Bett frisch beziehen, und darunter saugen und wischen (Symbolik). Halte alle Ecken rein - das gilt auch für deine Entscheidungen - Zweifler und Bedränger sind absolut zu meiden.
Jede Katz trägt ihre Jungen sofort weg - wenn das Nest in Gefahr kommt und baut ein neues Nest, sie hegt und sorgt unermüdlich und zieht alle Kinder gleichberechtigt perfekt lebenstüchtig auf!
Fordere deinen Schlüssel zurück oder wechsle dein Schloss aus.
Feindselige Menschen werden nicht mehr in deiner Nähe geduldet.
Es gibt so viel Gutes überall - schau dort hin.
Raus aus allen Ängsten und Sorgen!
Ungesundes auf allen Ebenen meiden!
Es ist nicht deine Aufgabe, jenen Mann oder dessen sonstige Familienreste zu heilen. Er hat Gene mitgegeben. Für Charakter bist du zuständig - und Versorgung gelingt auch irgendwie!
Dann wirst du auch ein mutiges entspanntes Kind bekommen.
Es liegt an dir und deinen Gaben in die Situation zum Kind.
Samtina
 
  • #41
Mein erster Mann und ich wollten beide Kinder, nach der Geburt der Tochter kriselte es jedoch heftigst, ohne dass ersichtlich war weshalb eigentlich. Dann Besserung, zweite Schwangerschaft, noch schlimmeres Verhalten seinerseits, das möchte ich gar nicht schildern.

Nach fast drei Jahren Gezerre habe ich eine Entscheidung getroffen: Ich frage ihn NIE wieder um Hilfe, egal wie krank die Kinder und ich sind - und sie waren oft ernsthaft krank, die Große chronisch.

Ich habe ihn NIE wieder angerufen wegen egal welcher Krise, ich habe es alleine neu in einer Stadt nur mit Unterstützung auf Gegenseitigkeit durch andere Mütter durchgezogen - und nach dieser Entscheidung ging es mir schlagartig besser.

Es gibt gar nichts Schlimmeres als einen sich verweigernden, unzuverlässigen und abtauchenden Partner - da ist frau alleine viel, viel besser dran. Bitte verschwende nicht Deine Lebenszeit an dieses Exemplar, verlasse Dich auf Dich selbst und Dein Umfeld, das Du ja hoffentlich im Gegensatz zu mir hast. Alles Gute!
 
  • #42
Kinder brauchen nach Möglichkeit beide Eltern....
Und zwar nicht nur Dein Kind, sondern alle seine Kinder und dazu gehört nunmal auch die älteste Tochter, die in ihrem jungen Leben schon so einiges wegstecken musste: einen Vater, der offensichtlich keine dauerhafte Beziehung zustande bringt und mit wechselnden Frauen ein Kind nach dem anderen in die Welt setzt.
Sein 2. Kind ist mal grad 6 Jahre alt und Du bist ja nun schon einige Jahre mit ihm zusammen, d.h. auch bei diesem Kind hat er sich aus dem gemeinsamen Alltag kurz hach der Geburt verp*****.
Nun, bei Dir ist er schon vor der Geburt weg. Der Mann wird im Alter immer schneller.

Einer jungen Frau in dem Alter seiner Tochter ist ist ein Vater wie er abgrundtief peinlich - rumv****, überall Kinder hinterlassen, ohne eine Beziehung zustande zu kriegen. Darum ist sie so ruede zu Dir, weil sie Dir eine Mitschuld am nächsten von ihm sitzengelassenen Kind gibt. Das wirkt ja auch auf sie entwertend.

Leider kann er sich als Vater seiner erwachsenen Tochter gegenüber ihr nicht durchsetzen, trotz eigener Wohnung verlangt sie von ihm das er sich ein Wochenende im Monat (Ausnahme sie hat keine Zeit) um sie kümmert.... Da sie ja ein „armes“ Scheidungskind ist, ihre Mutter tot und er sehr wenig Zeit für in ihrer Kindheit hatte...
Sie hat vollkommen recht, von ihm was zu verlangen und er hat vollkommen recht, sich zu fügen und im hohen Alter einzusehen, dass er ihr ein schlechter Vater war. Daher hat er ihrem respektlosen Verhalten auch nichts entgegenzusetzen - schlechtes Gewissen.

Dass Vernachlässigung Spuren in der Persoenlichkeitsentwicklung hinterlaesst und einem altersgerechten Reifungsprozess entgegensteht, sollte Dir mit Mitte 40 nicht unbekannt sein. Genau das sieht man bei ihr.

Dein Kind ist kein höheres Wesen als seine Tochter, kein Gottesgeschenk und auch nicht mehr wert. Es ist nur ein weiteres Kind von ihm und zwar ein unerwünschtes.

Aus der Art, wie empathielos er mit Dir umgeht, solltest Du eigentlich tiefes Verständnis entwickeln für das, was seine Tochter als Kind von ihm an Kälte erfahren hat und Mitleid mit ihr haben sowie Verständnis zeigen statt sie abzuwerten.
Du siehst und bekämpfst den falschen Feind, nicht sie ist das, sondern er.

Ich hoffe, Du hast für Deine Tochter mehr Empathie als für seine ältere Tochter und kannst ihr helfen, mit seiner Zurückweisung besser umzugehen.
Wohin führen kann, wenn keine Mutter da ist, um seine Egozentrik zu kompensieren, siehst Du an der Tochter und ihrem unangemessenen Vefhalten. So ist nur ein zutiefst unglücklicher Mensch und das hat er gemacht.
 
  • #43
Reden wir doch mal von Dir und Deinem Gefühl für Dein Baby. Ich war selbst so ein ungeplantes, spätes Baby im Leben meiner Eltern und mein Vater hat anfänglich getobt. Er war alles Andere als einverstanden mit meinem Zustandekommen. Damalige, unfreiwillig kinderlose Arbeitskollegen haben ihn dann irgendwann mal in einer langen Nacht dazu gebracht, diesen Widerstand aufzugeben. Das war 1964. Ich kam zur Welt.
Meine Mutter und ich waren ihr Leben lang innigst miteinander verbunden und ich bekam, trotz "alter" Eltern, viel Liebe, eine ordentliche Kinderstube und eine gute Ausbildung. Aus mir wurde was. Beide sind nun schon lange tot, aber mein Leben zählt. Ich denke jeden Tag liebevoll an sie.
Liebe FS, wenn Du das Gefühl hast, Du willst dieses Kind, dann bekomme es. Dann schau nicht mehr auf diesen Mann und diesen Wahnsinn, der da abläuft, sondern auf Euch Beide. Schmeiß´ die gesamte Mischpoke ´raus und bereite Dich auf die Geburt vor.
Schau auf Dich. Heutzutage ist es sehr schwierig und mit Einbußen verbunden, alleinerziehend zu sein. Stellst Dich wohl am besten darauf ein, es zu werden. Bei der Geburt würde ich ihn nicht dabeihaben wollen, diesen Dilettanten. Aber aus Erfahrung kann ich Dir sagen, so ein spätes Baby, wie ich es war, das kann eine irre große Liebe werden, zwischen Mutter und Kind.
Schau und höre nur auf Dich. Denke mal darüber nach, warum dieses Kind Mitte 40 in Deinem Leben noch auf die Welt will, und sich ausgerechnet Dich als Mama ausgesucht hat. Wenn Du vertraust, daß Du das bringst (meine Mutter tat es), dann triff Deine Entscheidung aus dem Herzen. Es ist ganz allein nur DEINE. Dieses Kind wächst in DIR.
Den Erzeuger würde ich in keinster Weise mehr befragen und alle seine Anhängsel aus meiner Schwangerschaft verbannen. Ich würde mir überlegen, den überhaupt als Vater anzugeben.
 
  • #44
Ich befinde mich gerade in der unschönen Lage das mein mehrjähriger Freund sich von mir in der Schwangerschaft (exakt zum Zeitpunkt Eintritt Mutterschutzfrist) getrennt hat bzw mir per WhatsApp nur noch seine sehr gute Freundschaft angeboten hat.
Brauchst du einen Mann, @Aurea, der keine Verantwortung übernehmen will und mit hanebüchenen Vorschlägen kommt?
Du solltest dieses Kind tatsächlich als ein Geschenk ansehen. Idealerweise bist du wirtschaftlich so aufgestellt, dass du nicht auf deinen Exfreund angewiesen bist, doch wenn dies nicht der Fall sein sollte, könntest du bei verschiedenen Institutionen Unterstützung bekommen und Unterhalt müsste er sowieso zahlen.

Vor einigen Tagen griff jetzt seine Tochter (Mitte Zwanzig) aus erster Ehe seine zweite Reaktion auf und legte mir nahe das Baby zur Adoption freizugeben (ihre Begründung: meine Beziehung zu ihrem Vater wäre gescheitert, das Kind hätte keine Chance auf junge, glückliche und verheiratete Eltern und auf eine große Familie und es würden sich so viele Paare ein Kind wünschen).
Diesen Vorschlag findest du mit Recht unverschämt und solltest dich gar nicht erst damit beschäftigen. Vielleicht fürchtet die Tochter, dass Erbe oder Zuwendungen geringer ausfallen werden, wenn ihr Vater noch ein Kind bekommt.

Mit dem Vater unseres Kindes und durch sein Verhalten Exfreund habe ich vereinbart das er bei der Geburt dabei ist, ich hoffe einfach davon aus das er sich wieder fängt und vieles auf Panik und Angst zurückzuführen ist.
Nicht jeder Mann ist dazu geeignet, eine Geburt mitzuerleben.
Mancher ist von diesem Erlebnis so geschockt, dass er sich nicht mehr davon erholt.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht?
Zum Glück nicht, doch selbst wenn, hätte ich das Kind auf jeden Fall bekommen. Ich kenne einige "späte" Mütter, die es nie bereut haben und die eine wundervolle Beziehung zu ihren Kindern haben.
Die unvoreingenommene Liebe, die ein Kind dir schenkt, wirst du von keiner anderen Person im Leben bekommen und auch die Beziehung zwischen Kind und Mutter, sofern es eine gesunde und schöne Beziehung ist, lässt sich mit nichts anderem vergleichen, unabhängig davon, ob der Vater das Leben mit gestaltet oder nicht.
 
  • #45
@Mon Chi Chi: Sag bloß, Du kennst keinen Arzt mit sadistischer Neigung? Glaubst Du noch an die Götter in weiß? Ich definitiv nicht, weil ich (viel) zu lange mit einem solchen Sadisten zu tun hatte.....Heute nenne ich ihn meinen Peiniger.
 
  • #46
Du kannst dieses Kind bekommen oder verlieren ... das wird sich zeigen.
Aber: Das Erbe der frechen 20jährigen halbiert sich ohnehin, sobald es Sigmar Gabriel gelungen ist, per 'Lasten-Ausgleichs-Gesetz' allen Bürgern 50% des Vermögens zu klauen. Corona muss ja mal wieder für sämtliches herhalten. Das Interview kam vorgestern bei Bild-TV als Interview - aber niemand im Land hat es gemerkt: Den einen ist Bild zu doof und die anderen sind zu doof um zu kapieren was gemeint ist. Es war sicherlich kein Zufall.
Es gibt ja auch wirklich keinen Zufall!
Fakt ist jedenfalls, dass du selber schuld bist, wenn du an einen solchen Mann geraten bist. Du hast es erst gecheckt, als du selber von ihm verlassen wurdest, weil es für ihn nicht mehr so bequem ist mit dir.
Im Forum nennt man das: 'Auswahl-Verschulden!' ... weil es gibt 3,5 Milliarden Männer und du warst ausgerechnet scharf auf so einen.
Dein Unterbewusstsein hat immer gewusst, dass er nicht die Tiefe haben wird ... aber seine Gene sind vielleicht ganz brauchbar ... sonst hätten nicht schon 3 Frauen von ihm Nachwuchs wachsen lassen ...
Betrachte es mit Humor und einer großen Portion Vertrauen ins Leben!
Samtina
 
  • #47
@Mon Chi Chi: Sag bloß, Du kennst keinen Arzt mit sadistischer Neigung? Glaubst Du noch an die Götter in weiß? Ich definitiv nicht, weil ich (viel) zu lange mit einem solchen Sadisten zu tun hatte.....Heute nenne ich ihn meinen Peiniger.
Ich kenne solche und solche Menschen. Ich kenne Ärzte, die ich für menschlich wunderbar halte und ich kenne welche, die ich für menschlich schwierig bis für mich nicht vertrauenswürdig halte.
Aber worauf zielte Deine Frage ab? Weil ich mit @void zu den wenigen in diesem Thread gehöre, die sich über die Geschichte von @Sandra45 empören und wollen, dass dieser Arzt zur Rechenschaft gezogen und strafrechtlich belangt wird? Bist Du schon so resigniert, dass Du meine Empörung belächelst, weil Du es einfach für eine hinzunehmende Tatsache hältst, dass Menschen (und somit auch Ärzte) Böses tun? Ich schätze, dass Dich Dein Peiniger dann komplett gebrochen hat, wenn Dir die Gemütsregung über die Boshaftigkeit von Sandras Arzt weitestgehend abgeht. Das, was der getan hat, ist im besten Falle schwere Körperverletzung und juristisch zu debattieren, ob das Mord aus niederen Motiven ist (Geld sparen für die eigenen drei Kinder, einen weiteren Erben verhindern, eine Affäre vertuschen). Ein Schwangerschaftsabbruch, der einvernehmlich und ihm Rahmen der gesetzlichen Vorgabgen durchgeführt wird, ist selbstverständlich kein Mord. Aber eine Abtreibung durch Medikamentengabe ohne Wissen der Schwangeren - das ist eine Straftat. Für mich ist das Mord, weil es eben keine Abtreibung im gesetzlichen Sinne war und völlig ohne Informierung der Schwangeren erfolgte. Sandra45 wurde mehr als nur ein paar Zellen genommen, sondern deren Zukunft komplett umgeschmissen. Mit dem Kind hätte sie jetzt ein anderes Leben und somit eine andere Zukunft.
Erst vor Kurzem (geschätzt nicht länger als 18 Monate) sind zwei Mediziner vor Gericht gestanden, weil sie mit Einwilligung der Schwangeren (!) bei einer Zwillingsschwangerschaft den einen Zwilling getötet haben (Kaliumspritze ins Herz), als der Bauch der Schwangeren eröffnet war. Das Gericht musste dann darüber entscheiden, ob das als Mord gesehen wird (das Urteil ist mir nicht bekannt). Die Mediziner haben mit Einwilligung der Eltern und mit medizinischer Indikation gehandelt und bewegten sich doch in dem juristisch fragwürdigen Bereich. Aus Medizinersicht wurde (neben der medizinischen Indikation) das Argument angeführt, dass die Geburt ja nicht vollendet war, weil das Baby noch im Bauch getötet worden ist.
 
  • #48
So, jetzt habe ich es recherchiert: Der Fall wurde im Oktober 2019 verhandelt, die Tötung des hirngeschädigten Zwillings durch eine Spritze mit Kaliumchlorid ins Herz während der Geburt (das habe ich vorhin chemisch nicht korrekt angegeben) erfolgte schon 2010. Wie gesagt, mit Einwilligung der Eltern, mit medizinischer Indikation und während der Geburt (noch im Bauch der Mutter) statt als Spätabtreibung, weil man den gesunden Zwilling nicht gefährden und weiterreifen lassen wollte. Es ging juristisch um die Frage Totschlag oder kein Totschlag. Ein befragter Mediziner (aber nicht der, der vor Gericht stand) sagte in dem Artikel sinngemäß, dass er bei Abtreibungen und solchen Handlungen mit Kaliumchlorid alles mit den Eltern und der Mutter genauestens abspreche, um hinterher nicht "als Mörder dazustehen". Wenn mich die Forumsaufsicht lässt, liefere ich noch den Link für die Quelle nach.
Juristen, die wissen, dass Recht nicht mit Gerechtigkeit identisch ist, fangen bei Sandras Fall wohl damit an, dass es ja nur ein Zellhaufen war, dass eine Schwangerschaft vielleicht ohnehin gar nicht vorlag, dass zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft eine Abtreibung mit Einwilligung der Mutter legal gewesen wäre (als hinkender Vergleich), dass man auch nicht wissen könnte, ob das Kind nicht auch auf natürliche Weise abgegangen wäre, dass viele Schwangerschaften in den ersten drei Monaten natürlicherweise enden.
Andersherum kann man aber auch argumentieren: Es gilt das Merkmal der Heimtücke bei Sandras Arzt zu diskutieren, denn er hat seiner arglosen Freundin etwas ins Essen gemischt und wusste, dass sie ihm vertraut und dass sie, wenn er auf sie einredet, höchstwahrscheinlich keinen Krankenwagen rufen würde. Und genauso wie man annehmen kann, dass ein Teil der Feten im frühen Schwangerschaftsstadium natürlicherweise abgeht, ist es eine Tatsache, dass der größere Anteil an Feten nicht natürlicherweise abgeht und gesund zur Welt kommt. Hätte Sandra heute das Kind ihres Arztfreundes, hätte sie ein anderes Leben, sehr wahrscheinlich ein immateriell reicheres Leben und das Kind wäre beim Arztpapa voll erbberechtigt.
Für Menschen mit funktionsfähigem moralischem Gewissen ist völlig klar, dass die Tat von Sandras Arztfreund ein himmelschreiendes Unrecht war und bestraft gehört.
 
  • #49
Nach einiger Zeit beruhigte sich die Lage wieder und wir suchten einen Namen und die Konfession für die Taufe aus. Kurz vor Ende der Schwangerschaft kam dann die WhatsApp mit dem Angebot „nur sehr gute Freunde“, er möchte die emotionale Vaterrolle aber nicht übernehmen.

Vor einigen Tagen griff jetzt seine Tochter (Mitte Zwanzig) aus erster Ehe seine zweite Reaktion auf und legte mir nahe das Baby zur Adoption freizugeben (ihre Begründung: meine Beziehung zu ihrem Vater wäre gescheitert, das Kind hätte keine Chance auf junge, glückliche und verheiratete Eltern und auf eine große Familie und es würden sich so viele Paare ein Kind wünschen).

Einen Vorschlag den ich schlicht und einfach unverschämt finde.

Als ich ihrem Vater davon erzählte meinte dieser das er es nicht gut finden würde das ich mit ihr darüber diskutieren würde und es doch unschön wäre wenn es mit seiner Tochter eskaliert.
Mit dem Vater unseres Kindes und durch sein Verhalten Exfreund habe ich vereinbart das er bei der Geburt dabei ist, ich hoffe einfach davon aus das er sich wieder fängt und vieles auf Panik und Angst zurückzuführen ist.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich finde deinen vermeintlichen Lebensgefährten unreif und verantwortungslos.

Er wollte vielleicht kein weiteres Kind, ich denke wenn du ihm wichtig wärst hätte er sich für euch und für das Baby entschieden.
Ich vermute mal, dass er nur seine Bedürfnisse befriedigen wollte und keine ernsten Absichten hatte, sich nicht verliebt hat. Er möchte die Adoption weil er partout keinen Unterhalt zahlen möchte und auch nichts mit der Sache zutun haben möchte, er entzieht sich klar seiner Verantwortung.
Ich finde das unheimlich traurig und feige.

Lass dir von ihm oder seiner Familie nichts einreden! Es ist dein Körper und wenn du dir dieses Baby wünschst, dann behalt es.
Du bist nicht alleine, du hast bald deinen kleinen Sonnenschein. Es wird nicht immer einfach und eine enorme Lebensumstellung als Mutter eines kleinen Säuglings. Such dir eine gute Hebamme, sie wird dich unterstützen, vielleicht hast du Freunde, Verwandte mit Kindern, die dich auch unterstützen könnten.

Deinen Exfreund sollte man wirklich k.
So ein unreifer Mann.

Es tut mir leid, dass du an so jemanden geraten bist, aber du bist stark und schaffst das auch ohne ihn! Du brauchst ihn nicht.
Lass ihn als Vater eintragen, er muss für sein Verhalten aufkommen und mit den Konsequenzen leben.

Lass dich nicht unterkriegen, du schaffst das. Es gibt viele starke Frauen die ohne einen Mann, in deinem Fall eher mehr ein weiteres Kind als ein erwachsener Mann, auskommen.
 
  • #50
Ganz ehrlich- es gibt 2 Dinge die du dir klarmachen solltest:

1. Du hast das BESTE von dem bekommen wozu er in der Lage war- dein Kind!

2. Er zeigt seinen wahren Charakter- das gibt dir die Möglichkeit einen vernünftigen Mann abzubekommen und nicht deine Lebenszeit an dieses Charakteroinkoink zu verschwenden!

Was ich tun würde?
Kontaktabbruch, Klärung von Vaterschaftsanerkennung, Unterhalt, Besuchsrecht über eine Beistandschaft/ Anwalt.

Bah was gibt es doch widerliche Menschen, ich wünsche dir eine ruhige Schwangerschaft voller Freude, eine gute Geburt und viel Freude mit deinem Baby!
 
  • #51
Nun, das wiederum ist rechtlich nicht zulässig - außer Frau verschweigt den Vater.
Jede Frau kann ganz alleine für sich selbst entscheiden, sie muss nur wissen, wie das geht, niemals würde ich als Frau mich in die Abhängigkeit von Behörden oder anderen Menschen geben, wenn es um solches Thema geht, es ist mein Körper, es ist mein Kind und darüber beschütze und bestimme ich ganz alleine! Ich halte absolut nichts von Verunsicherungen und von Angstmachereien von Außen!
 
  • #52
Lasst doch bitte die juristische Diskussion, die hat hier nichts zu suchen. Wenn es so war, wie erzählt, ist es natürlich strafbar. Ob als Mord oder Schwangerschaftsabbruch, hängt davon ab, wann ein Mensch "Mensch" wird - grundsätzlich ab Geburt. Ich verstehe jedoch nicht, was hier soll. Ist es passiert, dann zeigt man es an. Stammtischgespräche in einem anonymen Forum kommentiere ich als Anwältin nicht und kenne auch keinen seriösen Anwalt, der das tut. Daher habe jedenfalls ICH dazu nichts geschrieben.
Das Verhalten des Freundes der FS mag moralisch daneben sein, ist eber rechtlich weit von einem Mord entfernt, also kommt man wieder runter in der Diskussion. Der FSin hilft es nicht weiter.
 
  • #53
Das Verhalten des Freundes der FS mag moralisch daneben sein, ist eber rechtlich weit von einem Mord entfernt, also kommt man wieder runter in der Diskussion. Der FSin hilft es nicht weiter.
Es ging nicht um FS sondern um Beitrag von Sandra45, in dem es darum ging, dass ihr Freund Arzt bei ihr bewusst Schwangerschaftsabbruch vorgenommen hat, ohne dass sie was gewusst hat. Der FS hilft das insofern, dass ihr bewusst sein soll, wozu Männer fähig sein könnten, wenn sie keine Kinder wollen. Dir als Juristin soll auch klar, dass sein Drängen auf Abort oder Adoption auch Straftat darstellt, keine Ahnung, wie es juristisch korrekt heisst, wir reden hier nicht darüber, unliebsame Möbel loszuwerden. Schwangerschaftsabbruch, unabhängig wie man dazu steht, ist mit gewissen Auflagen verbunden, mindestens mit einem verpflichtenden Aufklärungsgespräch, bei dem man die Frauen versucht ehe in Richtig Kind zu beraten, also das, was der Freund versucht zu machen, kann man nicht als harmlose Kleinigkeit abzutun, vor allem da Schwangere hormonmässig bedingt im psychischen Ausnahmezustand sich befinden und oft auch die Abtreibung bereuen.
 
  • #54
Im Folgenden beziehe ich mich auf Hanna_17 und ihren Post #51:
Genau das meine ich, wenn ich von Juristen spreche, die sehr lässig zw. Recht u. Gerechtigkeit trennen. Für Juristen ist das nichts als ein Fall ("Ist es passiert, dann zeigt man es an."), und nicht einmal ein großer. Sprachlich sehr abwertend und lässig ("Stammtischgespräch", "das Verhalten des Freundes der FS mag moralisch daneben sein"), zeigt Hanna_17 hier, dass ein Opfer in seiner Denkweise von einem Anwalt oft gar nicht verstanden wird. (Dabei hat Hanna nicht einmal korrekt gelesen, denn es handelt sich nicht um den Freund der FS, sondern um den Freund von Sandra45.) Jeder Anwalt, der sich so lässig äußert, hat vor lauter Paragraphen den Menschen aus dem Blick verloren. Solches Anwaltsgehabe hält Opfer davon ab, ein Verbrechen überhaupt anzuzeigen, denn es wird ihm durch die Lässigkeit, durch die Bagatellisierung seines Schadens und durch den latenten Zweifel an seiner Version ("Wenn es so war, wie erzählt [...]") suggeriert, dass es sich "anstelle", wenn es Gerechtigkeit fordert.
Natürl. haben Gedanken zu Sandras Geschichte hier etwas verloren, eben weil es ein anonymes Forum ist. Man muss hier sehen, dass sich Opfer gerade weg. der allg. bekannten juristischen Blasiertheit nicht vor Juristen oder auch Polizisten äußern, sondern in einem anon. Forum. Und wenn sich dann von den anderen Foristen kaum jemand zu Sandras Geschichte äußert und zeigt, dass sie allen Grund der Welt hat, um sich zu entrüsten, wütend und traurig zu sein, wenn sie nicht gefragt wird, ob sie schon Anzeige erstattet hat.... dann wird sie es für allg. Konsens halten, dass ihr wirkl. nichts Schlimmes widerfahren wäre und dass sie sich tatsächl. "anstelle". Man muss verstehen, dass Opfer zutiefst verunsichert sind und oft nicht mehr das Vertrauen in sich selbst haben, um sich zuzugestehen, dass das nicht normal ist, was man ihnen getan hat. Das ist ja auch klar, wenn alle anderen implizit o. explizit sagen "komm mal runter". Man kann Sandras Post durchaus auch für eine Sondierung der Loyalität der Mitmenschen, der Frage nach Berechtigung, sich geschädigt zu fühlen sowie für einen Hilferuf halten. Äußerungen wie die von Hanna_17 wirken da wie ein Bulldozer.
Auch Aurelies Post (#44) ist gewisserm. ein Hilferuf, auch wenn er auf den ersten Blick nicht so wirkt. Durch ihre Frage, die im Ton zwar spöttisch gehalten ist (ob ich Ärzte noch für Götter in weiß hielte), möchte sie eine menschl. Regung des Mitleids für sich, so, wie auch Sandra eine von mir bekommen hat. Aurelie ist schon so resigniert, dass sie sich selbst und auch anderen kein Mitleid mehr geben kann. Daher drückt sie sich so sarkastisch aus. Bei Aurelie habe ich sprachlich scharf geantwortet, weil ich sie aus der Starre reißen wollte.
Für die FS ist Sandras Geschichte wichtig, weil sie vor ihrem Ex-Freund auf der Hut sein muss. Vorschreiber haben sich schon dazu geäußert, dass dem Ex-Freund alles zuzutrauen ist.
 
  • #55
Abtreibung? Damit andere dann den Fötus zu Pharmazie-Zwecken vermarkten? Oder Adoptionsfreigabe - und du weißt nicht wie es es deinem Kind wirklich geht oder ob es an Kinderschänder oder schwule Genders verkauft worden ist (wenn ich schon sehe, wer alles von der 'Queen' zum Ritter geschlagen wurde brrrrrrrrrrr) also Paare die es sich leisten können ... was? Die Natur macht keine Fehler! Aber die Menschen, besonders jene, welche nicht auf die Natur hören wollen.
Eine Frechheit von der 20jährigen!
Scheidungskind ist nur eine Ausrede für die Gefühlskälte die sie anderen antut.
Derartiges FFF-Generations-Niveau muss absolut unterbunden werden!
Fragen wir also contragebend zurück: Warum hat ihre Mutter diese dummdreiste Göre damals nicht abgetrieben?
Diese Frage müsste erlaubt sein - auch dir wurde sie in etwa serviert.

In den alten Familiestammbüchern haben die Frauen Kinder bekommen auch wenn sie weit über 40 oder sogar über 50 waren.
Das ist doch ein gutes Zeichen, dass die Sexualität gelebt worden ist.
Selbstverständlich dürfen auch ältere Generationen ihre Sexualität leben so lange sie wollen - auch bis ins hohe Alter!
Die Sexualität des Vaters geht die Tochter oder den Sohn nichts an!
Beim Systemischen Familienstellen wird das streng geklärt - Kinder haben sich aus der Sexualität ihrer Eltern rauszuhalten.
Sie sollen ihr eigenes Leben leben - und nicht rückwärts schielen,
oder in das Leben der Eltern oder anderer Menschen einmischen!

Der Arzt-Mann der so kaputt ist ... schlimm ist das!
Ja es ist schlimm ... was man manchmal in solchen Foren liest ... aber es ist wichtig! So kann jede(r) von fern lernen ... und es hilft auch denen die das Schlimme selber erleben mussten, wenn sie es sich ehrlich von der Seele schreiben können.
Solche Menschen sind keine Menschen - leider war es immer üblich, Nebenbuhler und Erbfolger zu vergiften etc.
Schaut euch die alten Römer an, den Vatikan und seine vielen Giftmorde, die alten Adels-Geschlechter, wie sie einander ans Leben gegangen sind - oder Kaspar Hauser ausgesetzt haben, um selber zu regieren ...
Jetzt habt ihr es angeschaut.
Jetzt wendet euch wieder dem Heil zu!
Es ist wichtig.
Weil das Kind im Bauch jede Angst und Gefahr mit-erlebt, welche in der Mutter wütet. Miteinander zu Tisch sitzen hat eine hohe Symbolik und Vertrauenssache. Schlucke nicht mehr was dir nicht geheuer ist!
Aus gutem Grund heißt es bei Scheidung und schon lange davor:
Trennung von Tisch und Bett!

Gehe du jetzt ganz in DEINE Welt und deinen neuen Lebens-Bereich der sich für dich öffnet.
Und wähle nur jeweils wohltuende Wesen als Begleitung, für alle Zeiten die noch kommen werden.

Man kann nicht vorwärts laufen und auf ein Kind achten und dabei nach hinten sehen ... es läuft sich so schlecht.
Bei deiner Frauenärztin findest du sicherlich gute Beratungsstellen und Hilfsangebote.

Alles Gute!

Samtina
 
  • #56
Jede Frau kann ganz alleine für sich selbst entscheiden, sie muss nur wissen, wie das geht, niemals würde ich als Frau mich in die Abhängigkeit von Behörden oder anderen Menschen geben, wenn es um solches Thema geht, es ist mein Körper, es ist mein Kind und darüber beschütze und bestimme ich ganz alleine! Ich halte absolut nichts von Verunsicherungen und von Angstmachereien von Außen!
Ein Kind ist kein Eigentum und hat ein Recht auf seinen Vater, auch wenn der ein Vollversager ist. Immerhin kümmert er sich anscheinend um den 6-jährigen Sohn und versucht bei der erwachsenen Tochter, was gutzumachen.

Außerdem würde ich nicht einsehen, ihm die Unterhaltszahlungen zu ersparen.

Die Schwangerschaft war nicht geplant, wir hatten auch nicht mehr damit gerechnet.
Liebe Aurea, er wusste also, dass du gern schwanger werden wolltest und hat vermutlich gehofft, dass es nicht mehr klappt?

Ich hoffe, du willst ihn nicht mehr bei der Geburt dabei haben. Das ist doch keine Hilfe für dich, und ich glaube kaum, dass er durch das „Wunder der Geburt“ bekehrt wird und plötzlich doch Familie mit dir leben will.

Das er sich der Meinung seiner Tochter anpasst empfinde ich allerdings als stark verletzend
Mach nicht die Tochter zum Sündenbock, der ihn negativ beeinflusst. Nach dem, was er gesagt hat, sollte dir klar sein, dass das kein guter Partner ist.

Nach einiger Zeit beruhigte sich die Lage wieder und wir suchten einen Namen und die Konfession für die Taufe aus. Kurz vor Ende der Schwangerschaft kam dann die WhatsApp mit dem Angebot „nur sehr gute Freunde“, er möchte die emotionale Vaterrolle aber nicht übernehmen.
Der Mann ist ja wie ein Fähnchen im Wind.
Dann soll er halt nur die finanzielle Vaterrolle übernehmen. „Guter Freund“ kann so jemand dann aber auch nicht mehr sein.

Er scheint ein Mensch zu sein, der sich nie Gedanken über die Konsequenzen seines Tuns macht. Er hatte zwar ungeschützten Sex, aber das dabei entstandene „Produkt“ sollst du dann loswerden. Das ist wirklich mies.

Wie geht’s dir denn mittlerweile?

PS: Ich war auch sehr schockiert von Sandra45s Geschichte, aber da sie geschrieben hat
wars wahrscheinlich zu spät für eine Anzeige. Ich würde mir natürlich auch wünschen, dass so jemand hart bestraft wird.
 
  • #57
Sofort Kontakt abbrechen, diese Menschen sind die absolute Katastrophe für Dein Baby. Die werden es nur traumatisieren.
 
  • #58
Das sagen wahrscheinlich nur diejenigen, die noch nie vergewaltigt wurden. Eine Pille habe ich damals aus Gesundheitsgründen nicht genommen und jetzt später wäre es besser gewesen eine Pille zu nehmen. Ich habe auch vor ca. 25 Jahren abgetrieben, nachdem ich durch eine Vergewaltigung geschwängert wurde.
Liebe @juttakalkutta, es tut mir echt leid, dass dir sowas schreckliches passiert ist.

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass es sehr schwer ist, mit sowas fertig zu werden, aber hier ist nicht der richtige Ort dafür, weil es nichts mit dem Thema zu tun hat.
 
  • #59
Liebe JuttaKalkutta, ich wollt ich dir und deinesgleichen wirklich nicht weh tun! Ich hatte es auf die junge Generation gemünzt, damit die spüren wo sie zu dreist geworden sind.
Die Kirche hasst die Göttin - und Assuren-Religionen verachten Frauen.
Deswegen haben wir ja so schlimme Zustände in allen Bereichen der Erde und der Gesellschaft und der Wirtschaft. Alles so lieblos, kalt, ausbeuterisch, Herrenmenschen, Verachtung des Wesentlichen.
Du hast richtig gehandelt - weil du auf dein Gefühl gehört hast und dich nicht hast manipulieren lassen, von einer partriarchats-hörigen scheinheiligen Religion und selbstverständlich darf niemand eine Frau zwingen, ein Kind auszutragen, wenn alles in ihr sich dagegen sträubt.
Alle Kulturen kannten Pflanzen für Fruchtbarkeit, aber auch welche zur Verhütung und welche die den Abort fördern.
Was wäre in so einem Fall noch möglich - was könnte die Situation heilen?
Vielleicht den Fötus aus der Klinik mitnehmen und der Erde geben ... nicht dem Friedhof, nicht der Pharmazie ... sondern Mutter Erde.
Er war ja auch ein Teil von dir - nicht nur von jenem Mann.

Ich würde jedenfalls nichts in der Klinik lassen - auch bei einer sonstigen Operation oder Zahn ... habe ich mit nach Hause genommen und der Erde gegeben zum Dank.
Weil unser Körper in dem wir sein dürfen, besteht aus den Elementen der Erde mit ihr sind wir tief verbunden.

Alles Gute ihr echten Weiber!

Samtina
 
  • #60
Die Tochter versucht dich und dein Baby mit in den Abgrund zu ziehen.

Aber: hast du dir genau überlegt, was sie mit "Adoption" noch gemeint haben könnte? Vielleicht war es auch der gestört wirkende Versuch, dir mitzuteilen, dass du dein Baby von dem Vater mit allen Mitteln fernhalten sollst, weil es sonst, wie einst sie selbst, durch ihn langfristig zu Schaden kommt. Sie muss ihren Vater verabscheuen, wenn sie ihn so herumkommandiert, und sie hat am eigenen Leib erfahren, wozu er als Vater taugt. Sie ist im Bilde, dass du nicht vorhast, ihn ziehen zu lassen, sondern ihn als Kindesvater einzubinden. Du unterliegst damit demselben Irrtum wie die Kindesmütter vor dir und siehst es nicht. Irgendwas muss der Mann an sich haben, dass Frauen immer wieder auf ihn hereinfallen.

Davon abgesehen ist diese energiefressende Familie kein Umfeld für dich und dein Kind.

Er hat zwei Geburten miterlebt und es hat seine Art und Weise nicht wesentlich beeinflußt. Was macht dich so sicher, dass das beim dritten Kind der Fall sein wird? Seine Schluss-SMS hast du erhalten, mehr Beweis braucht es nicht. Lass ihn nicht in den Kreissaal, um ihn zu bekehren und ihm die dritte Vaterschaft schmackhaft zu machen.

Alles Gute für die restliche Schwangerschaft und die Geburt, eine schöne und erfreuliche Sache. Aber bitte von jetzt an ohne den Erzeuger.