G

Gast

Gast
  • #1

Trennung aufgrund unterschiedlicher Zukunftsvorstellungen/Kinder

Hallo zusammen,

mein Freund und ich lieben uns sehr. Wir sind jetzt seit 4 Jahren zusammen, leben davon 3 zusammen - was ich damit sagen will: wir kennen uns seeehr gut.

Nach dem ersten Jahr haben wir zum ersten Mal intensiv über das Thema Kinder gesprochen. Er war der erste Mann mit dem ich mir das wirklich vorstellen konnte. Das Gespräch endete damit, dass er mir sagte, dass er eigentlich nie Kinder wollte...seine Liebe zu mir aber auch ehrlich ist und anders als in seinen Beziehungen zuvor und er dem Gedanken daher nicht vollkommen abgeneigt ist. Nun sind 3 Jahre vergangen, alle in meinem Freundeskreis bekommen Kinder und natürlich ist das auch für mich deshalb ein aktuelles Thema, da ich nun auch schon 33 bin (er ebenso). Er ist noch einmal tief in sich gegangen und hat alles abgewägt. Er ließ mich wissen, dass er zum glücklich sein keine Kinder braucht, er die Verantwortung nicht tragen möchte und sich auch nicht einschränken will. Dies liege in keinster Weise an mir, es ist einfach seine Ansicht des Lebens. Er möchte nur eine Frau haben, die ihn liebt und die er lieben kann, das genüge ihm.

Ich habe im Internet einmal recherchiert, um zu erfahren, wie es anderen Paaren in dieser Situation geht und wie sie damit umgehen. Diese unterschiedliche Kinderansicht scheint nicht gerade eine Seltenheit zu sein und ist leider immer wieder der Grund für Trennungen. Auchnhier im Forum gab es eine große Diskussion darüber.

Warum ich nun selbst hier schreibe, ist die Frage, wie es euch mittlerweile geht?
Wie hat sich euer Leben nach der Trennung entwickelt?
Oder wie ergeht es jenen unter euch in der gleichen Situation?

Ich möchte keine Anschuldigungen oder Beleidigungen gegenüber meinem Freund lesen, sondern lediglich Hilfe bekommen, wie ich damit umgehen kann. Wie sich alles nach der Trennung entwickeln kann - einfach Hoffnung schöpfen.

Momentan sind wir noch zusammen, aber er hat mir gesagt, dass er mich so sehr liebt, dass er mir diesen Wunsch nicht verwehren möchte. Und da er weiß, dass ich die Trennung wohl selbst nie angegangen wäre, geht er nun diesen Schritt. Ich bin sehr traurig, weil ich ihn wirklich sehr liebe, aber auch dankbar, dass er ehrlich zu mir ist und mir "keine weitere Zeit rauben möchte", bevor ich vielleicht zu alt bin jemanden neues kennenzulernen und Kinder zu bekommen. Er verzichtet für mich auf seine wahre Liebe und ich sehe aufgrund meines Kinderwunsches ein. dass es wohl so sein muss. So traurig es mich auch macht, dass zwei Menschen, die sich aus tiefstem Herzen lieben und respektieren einfach nicht zusammen sein können...

In danke euch schon jetzt für eure Antworten, die mir hoffentlich helfen werden diese schwere Zeit, die mir/uns bevorsteht irgendwie zu überwinden... :(
 
G

Gast

Gast
  • #2
Mir scheint, du hast den Zeitgeist verpasst!
Die aller wenigsten Menschen wollen heute noch Kinder.
Männer zwischen 30 und 40 so gut wie gar nicht mehr von sich aus. Die meisten die Kinder haben, sind von den Frauen übers Ohr gehauen worden. Da kannst du mal deinen ganzen Bekanntenkreis fragen, wie es denn bei ihnen war!
Mit 33 fühlt man sich heute auch viel zu jung zum Kinderkriegen.
 
  • #3
Hallo, Deine Frage und der Schmerz, der daraus spürbar ist, rührt mich sehr an.
Zum Zeitpunkt meiner Antwort ist hier gerade mal lesbar, was #1 geschrieben hat. Und das finde ich dermaßen platt, simpel und taktlos, dass ich einfach mal was dagegensetzen mag. Ich hoffe, ich bleibe nicht die einzige.
Es verdient Respekt, wie offen Du und Dein Freund mit dieser Frage umgeht. In drei Jahren hat sich in der Frage nach dem Kinderwunsch nichts verändert, weder bei Dir noch bei ihm. Du hast ihn nicht "übers Ohr gehauen" und er hat sich nicht dazu hinreissen lassen, mit Dir ein Kind zu zeugen, das er sich nicht wünscht.
Damit ist die Beziehung wohl am Ende, denn einer von Euch müsste ein riesengroßes Opfer bringen, wenn er dem Wunsch des anderen nachgibt (also ein Kind zeugt oder verzichtet aufs ersehnte Kind).
Er spielt mit offenen Karten, hält Dich nicht hin, verspricht Dir nichts für später-vielleicht-mal, und will Dich anständigerweise nicht aufhalten.
Noch ist Zeit für Dich, einen anderen Mann mit Kinderwunsch gründlich kennenzulernen, eine Paarbeziehung mit ihm zu leben, bevor Ihr Euch auf Kinder einlasst.
Dein Freund gibt Dich dafür frei und wünscht Dir alles Gute. Er hat Respekt vor Deinem Wunsch und Deinem Schmerz, wenn zu verzichten müsstest. Damit zeigt er hundertmal mehr Klasse als hier der erste Antwortgeber im Forum.
Das sind also gute Voraussetzungen für eine gelingende Trennung in gegenseitigem Respekt und ohne anhaltende Schlammschlacht, also auch ohne untragbare "Altlasten" für Dich. Weh tut es trotzdem, das spricht aus allen Zeilen. Lasst es so gut sein, wie es bisher gewesen ist, seid dankbar für die guten Zeiten, die Ihr miteinander gehabt habt. Und setzt nichts mit Krampf fort, was für einen immer qualvoll wäre. Nimm das Angebot zur Trennung an und mach Dich alleine auf den Weg. Du hast noch viel Zeit zum Kinderkriegen, vergeude nichts davon sondern fange an, sie jetzt zu nutzen. Wenn es nicht gelingen sollte, dann hast Du Dein möglichstes versucht und kannst Dich eher damit aussöhnen, als wenn Du gegen Deine Überzeugung verzichtest.

Ich habe so viele Leute im Umfeld, die kinderlos alt wurden - gewollt oder ungewollt. Die, die es nicht verschmerzt haben, leiden noch lange daran, oft wieder im fortgeschrittenen Alter. Ich kenne aber auch Kinder, die ein Elternteil nie wirklich haben wollte. Die sind tief zu bedauern, wie auch der ganze Rest der Familie. In der FRage des Kinderkriegens gibt es m.E. keine guten Kompromisse.

Alles Gute für jeden von Euch!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe Fragestellerin,
lass Dich bitte nicht von solchen seltsamen Posts wie 1 verunsichern. Mit Zeitgeist hat das nichts zu tun, entweder hat man einen Kinderwunsch oder nicht. Wie man darauf kommt, dass die meisten Menschen keine Kinder wollen ist mir schleierhaft. In meinem Bekanntenkreis gibt es nur ein Paar, dass bewusst darauf verzichtet hat. Bei zwei Pärchen waren sogar jeweils die Männer die treibende Kraft bei der Familienplanung.
Mein Tipp ist, halte Dich an solche Männer, die das klar artikulieren, bei Elitepartner steht dann bei Kinderwunsch: "Sehr gern". Einen zögerlichen oder unsicheren Mann brauchst Du nicht mehr.
Nimm Dir aber erstmal Zeit zum trauern, ist auch fair einem neuen Mann gegenüber.
Und nimm Dir solche Kommentare wie 1 nicht zu Herzen.
Alles Gute für Dich.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hier schreibt FS - genau solche sinnlosen Kommentare (Anm. d. Mod.: Beitrag #1) wollte ich nicht lesen. Das ist ein Forum, um anderen Menschen zu helfen, nicht um sich über sein eigenes Leben auszukotzen. Es tut mir leid, wenn bei dir einiges schief gelaufen ist...aber ich habe damit nichts zu tun. Also lass es bitte an jemand anderem aus, vielen Dank.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS,
sage Dir wenn er Dich wirklich "so sehr" lieben würde, hätte er Dir diesen Wunsch nicht tatsächlich nicht verwehrt und ein Kind mit Dir bekommen, anstatt kalte Füße zu bekommen und Dich so "edelmütig" frei zu geben.
Du kannst nichts daran ändern. Er will nicht und auch vor allem nicht mit Dir. Vielleicht (höchstwahrscheinlich sogar) aber später dann mit einer anderen.

Nimm sein Angebot an und gehe ohne zurück zu schauen. Es ist sicher unglaublich schwer für Dich diese Deine Liebe aufzugeben, aber Du bist noch jung genug, um einen Menschen zu finden, der eine Familie mit Dir gründen will.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Also entweder ist dein Freund überaus reif oder er hat keine Lust mehr auf dich und kann sich so ganz gemütlich aus dem Staub machen.
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen dass er dich so einfach gehen lässt, wenn er dich so sehr liebt.
Und ganz ehrlich, wie viele Männer wollen in dem Alter denn Kinder? Ich kenne nicht viele, aber viele die "ausversehen" Vater wurden und durchaus glücklich damit sind.

Steinigt mich, aber ich würde es auch in einer gut laufenden Partnerschaft drauf ankommen lassen. Mag egoistisch sein, aber die Männer die sich trennen weil sie keine Kinder wollen sind ja auch auf eine gewisse Art egoistisch.

Natürlich geht dieses "drauf-ankommen-lassen" hier, in diesem Falle nicht mehr.

Liebe Grüße
 
G

Gast

Gast
  • #8
Lieber FS,
es ist gut, dass ihr euch getrennt habt. Es funktioniert nicht zusammen, wenn einer einen starken Kinderwunsch hat und der andere nicht. Und es ist klug, nicht 10 Jahre zu hoffen, dass sich die Einstellungen ändern. Einer wird in der Konstellation extrem unglücklich.
Und entschuldige, dass ich es so klar ausspreche: vergrab' Dich nicht monatelang, um Deine Wunden zu lecken - Du wirst nicht jünger und die brauchbaren Männer werden täglich weniger.

Mit 33 und Familienwunsch ist die Partnersuche nicht einfach, weil nicht mehr so viel Zeit bleibt. Die meisten Männer in SB geben Kinderwunsch an, haben aber garkeinen, sondern nutzen das Argument als Wettbewerbsvorteil, um an eine Frau zu kommen.

Ich hatte mit 28 einen Mann geheiratet, der auf garkeinen Fall Kinder wollte, das aber hinter einem vagen "lass uns erst mal...." verklausulierte. Ich habe mich weitergebildet, beruflich reingehaengt, Haus wurde gebaut. Dann wollte ich Nägel mit Köpfen machte und er wehrte sich auch nur schwach dagegen, Vater zu werden - ich würde aber mit 35 nichtbschwanger. Dann gab es Arzttermine ohne Ende, eine depressive Episode usw. Irgendwann wollte ich, dass er zum Arzt geht und sich checken ließ. Das tat er nicht, er sagte mir, dass er sich vor der Hochzeit sterilisieren ließ. Ich hatte dann die naechste depressive Episoden, schwerer, länger. Um mich herum wuchsen die Familien und ich fuehlte mich unglaublich allein.
12 Jahre später ließ ich mich scheiden - hatte keine Gefühle mehr, weil ich in eine chronische Depression gerutscht bin. Ich hoffte, es lässt irgendwann nach - tut es nicht. Die Kinder der Geschwister, Kollegen und Freunde werden älter kommen in andere Lebensphasen, die Eltern haben teil, werden von fürsorglichen Eltern zu kompetenten Beratern in Lebensfragen. Meine beste Freundin wird Naechsten Monat zum 5. Mal Oma. Drr Schmerz lässt nie nach, die Depression auch nicht mehr.

Das Einzige, was mich freut ist, dass er auch nicht glücklich geworden ist. Seine Affären wurden immer kürzer, die Frauen immer schlichter und jetzt mit 60 steht er ganz allein da - keine will ihn mehr und finanzielle Probleme hat er ohne mein hohes Gehalt auch.
Das Leben ist gerecht: er hat auch nicht bekommen, was er wollte: ein Leben in Wohlstand, eine Frau, die für ihn da ist....
Das versöhnt mich etwas mit der Situation.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Warum haben die besten Männer immer die falschen Frauen? So einen wie den der FS hätte ich mir gewünscht. Leider wollen die meisten Männer Kinder. Also du wirst bestimmt schnell fündig werden auf der Suche nach einem Erzeuger für dein Wunsch-Kind.
w 45
 
  • #10
Mein rein subjektiver Eindruck: Dieser Mann will nicht mit Kindern zusammen leben.
Die FS will auf Kinder in ihrem Leben nicht verzichten.
Beide Einstellungen sind ok - aber passen nicht zusammen.

Für mich ist der wichtige Unterschied. Will er momentan keine Kinder, oder generell nicht ?

Ich hätte mit 33 J. mir nicht vorstellen können, eine Familie zu gründen. Weil ich damals noch zu sehr mit Karriere beschäftigt war.

Mit 40 J. dagegen hätte ich mir schon Familiengründung vorgestellt. Weil mir dann die Karriere nicht mehr wichtig war, sondern eine eigene Familie mit Kindern.
(Und fand eine Partnerin, die ein Baby (9 Monate) mitbrachte = Familie komplett)

Wenn ich z.B. mit 33 J. eine Partnerin mit Kinderwunsch gehabt hätte, und sie mich davon überzeugen konnte, hätte ich vielleicht früher mit ihr eine Familie gegründet ?

Also entweder ist der Kinderwunsch latent und unbewusst vorhanden - oder generell nicht.
Die Antwort darauf - hätte die FS gerne jetzt - und nicht erst in sieben Jahren, bei diesem Mann.

z.B. könnte die FS ihren jetzigen Partner mitnehmen, zu einem belebten Spielplatz.
Und ihn dabei beobachten, wie er auf spielende Kinder reagiert ?
Distanziert ? Abweisend ? - Oder neugierig ? (ggf. langsam "auftauend")

(m,53)
 
G

Gast

Gast
  • #11
@FS:

Ehrlich gesagt:
Mir tut der Nachfolger Deines Freundes leid.
Er wird ihm nie das Wasser reichen können, ist aber als Kinds-Erzeuger gut genug und denkt vielleicht, daß Du ihn liebst....

Ich, m46, bin eigentlich kein mißtrauischer Mensch, aber wenn ich mich hier im Forum umsehe, wird da doch sehr "rational gedacht" um es mal euphemistisch zu umschreiben....
 
G

Gast

Gast
  • #12
FS: Vielen herzlichen Dank an euch und dass ihr mir bei meiner Geschichte und meinem Kummer helft. Es tut gut mit Personen zu "sprechen", die in einer ähnlichen Situation waren oder sind - zu wissen, dass es einem nicht allein so geht. Dennoch tut mein Herz so unglaublich weh. Ich liebe ihn so sehr und möchte und kann uns nicht loslassen. Es fällt mir so schwer. Er ist einfach allgegenwärtig - in meinen Gedanken und in meinem Herz. Wir sind uns so gleich und wiederum doch so unterschiedlich...wir sind einfach wir.
Mein Verstand sagt mir, dass es richtig so ist. Dass er recht hat. Aber alles andere spricht und kämpft dagegen. Ich leider so sehr :(

@ 3
Was du schreibst hätte von mir kommen können. Du spricht mir aus der Seele. Ich habe solche Angst vor der Zukunft. Habe solche Angst andere Männer zu treffen, weil ich mir nicht vorstellen kann, diese Vertrautheit in einem anderen Mann zu finden, die wir haben. Wir sehen uns an und blicken ohne ein Wort in die Seele des anderen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Steinigt mich, aber ich würde es auch in einer gut laufenden Partnerschaft drauf ankommen lassen. Mag egoistisch sein, aber die Männer die sich trennen weil sie keine Kinder wollen sind ja auch auf eine gewisse Art egoistisch.

Da fliegt hier gleich der erste Stein ;-)
Jeder hat das Recht, für sein Leben "egoistisch" zu sein und es zu leben, wie er oder sie möchte. Der Freund der FS ist ja gerade nicht so egoistisch, seine Sichtweise durchzudrücken und sie damit unglücklich zu machen. Warum sollte sie ihn dann andersherum unglücklich machen?

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich hatte schon überlegt einen Beitrag zu schreiben, aber nicht wirklich eine Lösung gefunden.

1) Die Frage Nachwuchs können nur beide gemeinsam entscheiden - beide haben die gleichen Rechte - die Standpunkte sind unterschiedlich - eine Lösung ist nicht möglich - also Trennung ?

2) Das Problem ist nur sich zu entlieben wo der andere doch der Richtige Partner ist. Und es ist das Risiko da, daß der, der keine Kinder will, seine Meinung noch ändert, daß aber dann beide single sind.

3) Ich meine nicht, daß Trennung die Lösung des Problems ist. Aber hier hörten meine Gedanken auf.

Mein rein subjektiver Eindruck: Dieser Mann will nicht mit Kindern zusammen leben.
Die FS will auf Kinder in ihrem Leben nicht verzichten.
Beide Einstellungen sind ok - aber passen nicht zusammen.

4) Das ist vielleicht die Lösung: Wenn die FS schwanger wird, zieht sie eben in eine eigene Wohnung - das Herumgetue mit dem Nachwuchs samt Kindergeschrei hat sie dann alleine - und wenn sie Zeit hat, fährt sie beim Mann vorbei und hat mit ihm eine Beziehung als Single. Natürlich kann der Mann jederzeit seine Frau und den Nachwuchs in deren Wohnung besuchen ... Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, z. B. daß der Freund bei den Eltern wohnt oder so ...

Irgendwie blöd, aber m. E. besser als trennen, denn den Richtigen für Kinder muß man erst mal finden und wenn man schon mal den Richtigen dafür hatte, wirds noch schwerer, weil man einen Maßstab hat, an dem man mit zunehmendem Alter festhält.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Wenn die Lebensvorstellungen so weit auseinandergehen, können sie wohl kaum die "Richtigen" füreinander sein. Der Vorschlag von Bernd, den Freund auf den Kinderspielplatz zu schleppen, ist auch völlig daneben. Läuft darauf hinaus, den Mann doch noch überreden zu wollen und seine Entscheidung nicht zu respektieren. Mir hat man auch erst mit 40 geglaubt, dass ich keine Kinder will. Ich fand die Erwartung, es würde sich noch etwas ändern, immer als sehr respektlos. Außerdem ist es ein großer Unterschied, Kinder haben zu wollen oder mal eben mit fremden Kindern auf dem Spielplatz herumzualbern. Man muss ja nicht Kinder hassen, um keine haben zu wollen. Und wer Kinder wirklich hasst, kann sich auch prima verstellen. Der Spielplatz-Test hilft also nicht, dem Mann doch noch einen heimlichen Kinderwunsch anzudichten.
Noch mehr daneben ist die heimliche Überlistung durch Pille weglassen usw.
Dann kann man die Beziehung gleich in die Tonne werfen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Die aller wenigsten Menschen wollen heute noch Kinder.
Männer zwischen 30 und 40 so gut wie gar nicht mehr von sich aus. Die meisten die Kinder haben, sind von den Frauen übers Ohr gehauen worden. Da kannst du mal deinen ganzen Bekanntenkreis fragen, wie es denn bei ihnen war!

Seltsam, in meinem Bekanntenkreis ist das anders. Da gibt es eine Menge Kinder, intakte Familien, und niemand ist übers Ohr gehauen worden. Auch die Männer wollten Kinder und sind samt und sonders ganz vernarrt in ihren Nachwuchs.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Nun stell´ Dir mal vor, Ihr trennt Euch, geht neue Beziehungen oder Liebeleien ein, das Kondom platzt, die Frau weigert sich abzutreiben und macht Deinen Noch-Freund ungewollt zum Vater...

Bitte denke ganz genau über diese Möglichkeit nach, am besten mit ihm zusammen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Es tut mir sehr leid für Dich, ich war in einer ähnlichen Situation wie du. Mein damaliger Freund hat plötzlich am Heiligabend eine Sinnkrise bekommen und mir eine "wunderbare" SMS?! geschrieben. Inhaltlich so inetwa: er wünscht mir, dass ich mit jemanden anderen glücklich werde und dann eine Familie gründe...?!

Fragt bitte nicht, wie man sich dabei fühlt...

4 Jahre später habe ich keine Probleme mehr mit Weihnachten. Ich bin meinen Ex sogar dankbar, dass er gegangen ist. Ganz objektiv betrachtet hatte er mit unseren verschiedenen Lebenssituationen Recht. Eine SMS zu diesen Zeitpunkt ist aber unverzeihlich.
Bei seinem Nachfolger und meinen jetzigen Freund hatte ich den Kinderwunsch sofort am Anfang geklärt. Der Zeitpunkt war in der ersten gemeinsamen Nacht, mein Freund muss wohl sonst etwas von mir gedacht haben... Aber alles gut...jetzt sind wir gerade am "Nest" bauen. Also Du siehst das Leben geht immer weiter, auch für Dich im Moment der Himmel gerade zusammenbricht.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Liebe FS,

hier ist noch einmal die Nummer 3.

Weißt du, für mich war immer ganz klar - sobald mein Partner ans Gehen denkt, muss ich ihn das auch tun lassen. Man soll und kann Reisende nicht aufhalten, kommt nichts Gutes dabei heraus.

Ich habe ganz klar gespürt - ich muss ihn jetzt gehen lassen, er muss vielleicht noch andere Erfahrungen machen, älter werden, reifer werden. Natürlich habe ich die (wahrscheinlich irrationale) Hoffnung, dass er zu mir zurück kommt, dass er merkt dass das Leben mit mir schöner ist als ohne mich. Aber diese Erfahrung muss er selber machen. Er muss von sich aus bei mir sein wollen.

Vielleicht ist das ja bei deinem Partner auch so, dass er nach einiger Zeit des Von-Dir-Getrennt-Sein merkt, dass er dich nicht in seinem Leben verlieren will. Vielleicht kann er sich dann doch eine Familie mit dir vorstellen. Aber da muss er von selber draufkommen, das muss er wirklich von Herzen spüren. In meinem Freundeskreis ist das passiert. Er wollte eigentlich überhaupt kein Kind, bei der Frau ist der Kinderwunsch immer stärker geworden, so dass für ihn klar wurde - seine Partnerin gibt es halt nur mit Kind. Nun ist sie schwanger und er freut sich total auf das Kind und wird ein wunderbarer Vater sein.

Es tut mir auch gut, sich hier mit dir auszutauschen - ich schwanke noch immer jeden Tag zwischen "es gibt nur ihn für mich auf dieser Welt" und "es gibt auch andere wunderbare Männer" - wobei wohl stimmt, was hier schon jemand geschrieben hat: "Wenn er *der Richtige* wäre, dann wäre er jetzt an meiner Seite"

Mir hat auch jemand gesagt "wärst du doch einfach schwanger geworden" - aber mit so einer Unehrlichkeit will ich kein Kind in die Welt bringen. So würde ich mich nicht gegen den Wunsch meines Partners, den ich respektiere, stellen.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Liebe FS,
sage Dir wenn er Dich wirklich "so sehr" lieben würde, hätte er Dir diesen Wunsch nicht tatsächlich nicht verwehrt und ein Kind mit Dir bekommen, anstatt kalte Füße zu bekommen und Dich so "edelmütig" frei zu geben.
Du kannst nichts daran ändern. Er will nicht und auch vor allem nicht mit Dir. Vielleicht (höchstwahrscheinlich sogar) aber später dann mit einer anderen.

Nimm sein Angebot an und gehe ohne zurück zu schauen. Es ist sicher unglaublich schwer für Dich diese Deine Liebe aufzugeben, aber Du bist noch jung genug, um einen Menschen zu finden, der eine Familie mit Dir gründen will.
Nun, anders herum könnte ja wohl auch er sagen: "wenn sie mich so sehr liebt wie sie sagt, dann müsste ich ihr doch selbst genug sein. Da könnte sie doch auch auf Kinder verzichten".
Liebe FS, bei euch ist es einfach so, dass jeder sein eigenes Lebensmodell hat und keiner von euch beiden das des anderen leben möchte - und zwar aus freien Stücken.
Dass dir Kinder so wichtig sind, ist nun einfach einmal so. Und du kannst dir ein Leben ohne nicht vorstellen. Ich persönlich kann das zwar nicht nachvollziehen, denn für mich war immer der Mann als Mensch wichtig. Dass da mal Kinder daraus hervorgehen könnten oder gar müssten, darüber habe ich mir nie Gedanken gemacht.
w/47
 
G

Gast

Gast
  • #21
willst du wirklich den Menschen aufgeben, den du über alles liebt? Und er dich ja auch? Wegen einem Kind? Ist dir das so wichtig? Wärst du ohne Kind totunglücklich?
 
G

Gast

Gast
  • #22
Liebe FS, ich war in der gleichen Situation wie du! Nach fast 5 Jahren habe ich immer mehr gelitten, immer wenn ich Kinder sah wurde ich traurig, irgendwann bekam ich sogar zeitweise Hassgefuehle gegen ihn. Wir haben uns getrennt, ich habe sehr darunter gelitten! Doch eine Freundin sagte mir: was ist wenn ihr zusammen bleibt und er sich wieso auch immer in 10 Jahren trennt? Dann hast du wegen ihm auf Kinder verzichtet? Ich habe eine ganze Weile gebraucht bis ich meinem ex nicht mehr hinterher getrauert habe, dachte ich überwinde das nie. Wir verstanden uns sehr gut und stritten nie. Er sagte auch er trennt sich lieber und verzichtet auf mich seine Traumfrau und dass er nie wieder eine Frau will, nach 1/2 Jahr hatte er seine jetzige Lebensgefährtin....das nehme ich ihm nicht übel und gönne es ihm. Was aus mir geworden ist? Nach einem Jahr Abstand, auch örtlich habe ich meinen jetzigen Mann kennen gelernt, mittlerweile bin ich mit dem 2. Kind schwanger und sehr glücklich. Ich liebe meinen Mann, es gibt öfter Streit wie mit meinem ex, aber ich habe erst im Nachhinein gemerkt dass auch vieles unter den Tisch gekehrt wurde! Andersherum zeigt er mir sehr deutlich dass ich ihm viel bedeute und wir sind uns sehr nah. Ich bereue meine Entscheidung nicht, bin sehr glücklich so. Mein Kind liebe ich über alles und es ist schön zu sehen dass mein Mann das auch tut und ebenso gerne Kinder mag wie ich, so freien wir uns jetzt gemeinsam aufs 2. Ich kann immer auf ihn zählen!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Wie hat sich euer Leben nach der Trennung entwickelt?

Bei mir hat sich die Trennung als riesiger Glücksfall herausgestellt: Ich war bei der Trennung bereits 35 Jahre alt und habe 2 Jahre gebraucht, um sie zu verarbeiten. Dann bin ich wieder auf Partnersuche (in einer Singlebörse) gegangen, meinen Kinderwunsch hielt ich aber aufgrund meines Alters für nicht mehr realisierbar.

Ich habe in dieser Börse für mich überraschend viele tolle Männer Mitte 30 bis Anfang 40 getroffen, die sich für mich interessierten, die sogar ledig und kinderlos waren und einen Kinderwunsch hatten. In einen von ihnen habe ich mich verliebt: Ich muss auch heute sagen, dass dieser Mann deutlich besser zu mir passt als mein Exfreund und ich mit ihm, auch ohne Kinder, glücklicher als mit meinem Exfreund wäre.

Aber: Wir haben 2 Kinder (ich war 39 und 42 bei den Geburten). Gern wäre ich früher Mutter geworden, aber irgendwas ist ja immer :).

Ich kann dir nur raten: Sieh diese Trennung als Chance an, WIRKLICH glücklich zu werden. Ich erinnere mich heute mit Schrecken, dass ich ernsthaft überlegt habe, wegen eines Mannes (auch wenn ich ihn sehr geliebt habe), auf Kinder zu verzichten. Das wäre es auf keinen Fall Wert gewesen.

Ich wünsche dir viel Kraft, viel Glück und in ein paar Jahren gesunde Kinder :) !

w43
 
G

Gast

Gast
  • #24
FS: [...] Ich habe solche Angst vor der Zukunft. Habe solche Angst andere Männer zu treffen, weil ich mir nicht vorstellen kann, diese Vertrautheit in einem anderen Mann zu finden, die wir haben. Wir sehen uns an und blicken ohne ein Wort in die Seele des anderen.

Mir ist bewusst, dass insbesondere der weibliche Wunsch nach Kindern ein zutiefst emotionaler Prozess ist. Dennoch sollte man den Verstand hier vielleicht nicht vollkommen ausblenden. Nach Deiner Beschreibung eurer Beziehung und Deines Verhältnisses zu Deinem Freund, kann ich mir kaum vorstellen, dass Du in einem anderen Mann jemals etwas anderes sehen könntest, als einen potentiellen Vater. Wenn Du Dich um des Kinderwillens trennst, ist die Gefahr meiner Meinung nach hoch, ewig zu bedauern, Dich nicht mit Deinem jetztigen Freund vermehrt zu haben. Zumal viele Leute bei einer solchen Trennung (starke Liebe, aber unterschiedliche Lebenskonzepte) zu einer starken Romantisierung der ehemaligen Beziehung neigen. Fraglich, ob Du durch Kinder mit einem neuen Partner tatsächlich glücklicher wirst? So oder so wirst Du vermutlich dem einen oder anderen immer hinterhertrauern.

Davon abgesehen hätte ich als potentieller Vater (vollkommen zu Recht) panische Angst davor, dass Du Dir von mir den Kinderwunsch erfüllen lässt, um später zu Deinem Ex zurückzukehren (sei es auch nur in Form einer Affaire) oder erneut auf die Suche nach "der wahren Liebe" zu gehen.

Dein Vorhaben beschreibt den Beziehungsalbtraum jeden Mannes.
 
  • #25
@Gast 23:

Ich gehe mal davon aus, dass die FS (bzw. hoffe ich das), sich erst wieder in eine neue Beziehung einlässt, wenn sie die alte verarbeitet hat. Dazu gehört dann logischerweise auch, dass sie mit der jetztigen Beziehung endgültig abschließt.

@FS: dazu möchte ich noch sagen, falls dir nur ansatzweise so etwas in den Sinn kommen sollte wie Gast 23 es formuliert, dann bitte sei du, die verzichtet. Das ist unfair hoch 10! Wenn du dich entschließen solltest mit der derzeitigen Beziehung Schluss zu machen, dann mach das auch. Nimm dir die Zeit zu trauern und fange neu an. Dass das funktionieren kann, haben dir bereits ein paar Frauen geschrieben.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Wie soll man sich die Suche nach dem potenziellen Kinderproduzenten denn nun aber konkret vorstellen? Die FS wird einem Kandidaten ja wohl sagen müssen, wenn sie ehrlich sein will, dass sie sich von ihrem Ex nur wegen des Kinderwunsches getrennt hat. Da wittert doch jeder Mann, ob zu Recht oder nicht, als Zuchtbulle und Kindesernährer dienen zu sollen, während der eigentliche Traummann immer im Herzen bleibt.
Mir würde es überhaupt nicht gefallen, wenn ich eine (solche) Rolle in einem vorgefertigten Beziehungsdrehbuch auszufüllen hätte.
 
  • #27
@25 Wieso muss die FS sagen, warum man sich getrennt hat? Ich erzähle meinen Freund auch nicht warum es mit dem davor nicht geklappt hat. Es hat einfach nicht geklappt. Verschiedene Lebensziele, man hat sich auseinandergelebt, es hat nicht mehr gepasst, Gefühle wurden mehr und mehr als Freundschaft?
Mich interessieren die Ex-Beziehungen meines Freundes auch nicht. Wenn er mir von sich aus etwas erzählen will, gut. Wenn nicht, dann soll er es lassen. Was mir wichtig ist: er muss mit den Beziehungen davor abgeschlossen haben. Ich möchte nicht mit der Ex konkurieren müssen, oder verglichen werden.

Wenn sich die FS daran hält, dass der neue Mann nicht mit dem jetztigen verglichen wird, dann hat sie eine Chance eine noch bessere Beziehung als die jetztige zu führen. Es nützt auch nichts, wenn sie mit dem Partner jetzt zusammen bleibt, wenn ein großes Stück an Beziehung für Sie nicht in Erfüllung geht, weil er nicht will.
Bitte nicht falsch verstehen. Wenn er nicht will, dann ist das sein gutes Recht. Aber für sie scheint der Kinderwunsch wichtig zu sein, das bedeutet sie müsste auf etwas entscheidendes verzichten. Hier gibt es kein Kompromiss. D. H. für mich, dass die Beziehung eh schon einen Riss hat.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich (37) lebe mit einem Partner der auch keine Kinder will und wollte. Er hat mir auch die Wahl gelassen zu gehen, ich bin damals aber geblieben. Nun, 10 Jahre später, habe ich noch immer den Kinderwunsch, er hat sich mittlerweile sterilisieren lassen, kommt also als Vater nicht mehr in Frage. Irgendwie lebte ich auch immer in Hoffnung. Nun ist es beinah zu spät und müsste ich eine gute Beziehung aufgeben für etwas was ich nicht weiß. Gibt es so schnell noch einen guten Partner, will dieser Kinder, kann ich welche bekommen? Stellt Euch vor man wird nicht schwanger und hat dann darum eine gute Beziehung verbrochen???

Trotzdem ist es schwierig. Ich steh an der Kreuzung und kann mich nicht für links oder rechts entscheiden. Denn ich liebe meinen Partner.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #29
Hier ist die FS: mein Freund hat mir leider die Entscheidung abgenommen. Ich habe in den letzten Tagen hin und her überlegt was ich will, bin aber nicht wirklich zu einem Entschluss gekommen. Ich weiß nur, dass ich mir ein Leben ohne ihn nicht vorstellwn kann. Nun hat er deutlich gemacht, dass es seinerseits mein kein zurück mehr gibt. Er sagt es ist eine Einbahnstraße...zu der sich keine Lösung finden lässt.

Alle sagen mir "sieh es als Chance an". Aber wieso fühlt sich eine Chnace nur so beschossen an? Es tut so weh und mein Herz ist in tausend Teile zerspringen...
 
G

Gast

Gast
  • #30
Hallo FS,
so wie du das schilderst, glaube ich, dein Freund wollte Schluss machen, weil er nicht mehr genug Gefühle für dich hatte. Das Thema Kinderwunsch war dann vorgeschoben, um dir das plausibel zu machen und um zu erreichen, dass er sich ohne Anstrengung und ohne schlechtes Gewissen trennen kann und es noch so darstellen will, als tue er dir einen Gefallen, damit du dir noch rechtzeitig einen anderen Mann für den Kinderwunsch suchen kannst. Alles Quatsch.
Wenn er sich nämlich wirklich aus Rücksicht auf deinen Kinderwunsch hätte trennen wollen, dann hätte er das getan, als ihr das erste Mal ernsthaft drüber gesprochen habt, doch damals hat er alles vage gelassen und dir noch Hoffnung gemacht, was definitiv schon nicht ok. war. Wenn er dich wirklich geliebt hätte, hätte er dir den Kinderwunsch erfüllt.
Bei diesem Typen musst du sogar damit rechnen, dass er sich jetzt schnell eine andere sucht und mit der ein Kind kriegt. Ich kenne aus dem Bekanntenkreis zwei Beispiele, wo das so war. Mann trennte sich von Frau wegen angeblich fehlendem Kinderwunsch, lernte dann eine andere Kennen und war kurze Zeit später Papa.
Trenne dich also jetzt so schnell wie möglich auch räumlich von ihm, damit er dir nicht noch mehr wehtun kann. Du hast jetzt zum Glück noch genug Zeit, einen anderen Freund zu finden, der sich ein Kind mit dir wünscht. Viel Glück und weine deinem gemeinen Typen keine Träne zuviel hinterher. Sei froh, dass er dir endlich reinen Wein eingeschenkt hat und aufgehört hat zu heucheln.
 
Top