• #31
Sie lernen dass es zwischen Friede Freude Eierkuchen und alles doof ziemlich viele Zwischenstufen gibt... das ist das Leben. Es gibt mehr als schwarz und weiß. Und manchmal muss man sich durchbeißen und nicht beim kleinsten Hindernis aufgeben.
Mich würde interessieren, wie ihr das euren Kindern vermittelt habt, dass die Mutter einen anderen Mann hat, zu dem sie geht ? Ich kann mir das gar nicht vorstellen ...

Die haben doch sehr feine Antennen und bemerken, dass irgendwas nicht stimmig daheim ist. Ich hoffe, dass ihr ihnen ihre Wahrnehmung nicht abspricht. Weil das wäre wirklich fatal ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #32
Für Kinder ist das ein emotionales Dilemma und es täte ihnen wesentlich besser, wenn klare Verhältnisse geschaffen werden. Aber das ist dann wieder für die Eltern mit Stress und Aufwand
Nein, Kinder brauchen auch ein sicheres Nest. Nur weil die Eltern für sich klare Entscheidung getroffen haben, ist das für die Kinder noch lange nicht gut. Pauschal ist eine Scheidung für Kinder nicht immer gut, sehr oft mit Nachteilen für die Kinder verbunden. Hauptsache den Eltern geht es gut.
Deswegen finde ich den Weg den @Akö geht richtig gut für alle.
 
  • #33
Hi,
Du bist auf einen uralten narzisstischen Trick reingefallen: die Triangulation (machen Männer auch): wer Konkurrenz ins Spiel bringt und das auch kommuniziert erhofft sich jetzt Energiezufuhr von zwei Seiten. Da explodiert das Ego förmlich.

Für die Zukunft: wenn ein PartnerIn sagt, es gibt jemand anderes: umdrehen. Gehen. Nicht diskutieren! Manche Spiele kann man nur gewinnen wenn man nicht mitspielt.
Du bist wertvoll!
Wenn sie Dich nicht will ist das ihr Verlust.
Ihre Kommentare die Du am Schluss bringst und dass es sie stört?! dass es Dich stört wenn sie 1 anderen Mann trifft?! hätte bei mir zum Verlust jeden Respekt s vor dieser Frau geführt!
Es ist sehr mies was sie macht.
Sie lässt Dich sich abstrampeln für die Beziehung, versetzt dich in Angst und Unsicherheit und geniesst ihr Spielzeug (anderer Mann) und ihr Überlegenheitsgefühl weil sie ja "Auswahl" hat.

Das kannst nur Du beenden: Koffer packen. Heute noch. Kein Sex mehr. Keine Gespräche. Und Adieu!
Als Frau kann ich nur sagen: es gibt bessere Frauen als Deine...
Und so 1 bessere Frau die nicht so schäbig handelt hast Du auch verdient.
 
  • #34
Ihr habt Eure Ehe an die Wand gefahren. Alltag, Job, nebeneinander hergelebt.

Schöne Erlebnisse schafft man sich, die bekommt man nicht geschenkt.

Vielleicht hätte sie gerne mit Dir geredet?
Du klingst, als ob Du das Opfer wärst, der Umstände, die mies gelaunte Frau. Sie hätte Dich gebraucht, statt dass Du schweigend sitzt. Umstände gestaltet man aktiv, auch Du.

Dann hat sie sich fremdverliebt. Das Zeichen, wie es um Eure Partnerschaft bestellt ist.

Sie hat es Dir erzählt, zumindest kein Betrug, viele warten.
Nur welche Konsequenzen habt Ihr gezogen?
Wir waren damals auch beide einig, dass wir beide keine Trennung wollen und uns eigentlich noch lieben
Ihr wart Euch einig? Du? "Eigentlich" ?

Habt Ihr grundlegend geredet - oder einfach gesagt, wir wollen keine Trennung... Weil es so einfacher ist.
Ob Ihr Euch wirklich liebt?
Es ist eine Chance für einen Neuanfang, wenn es beide wollen, beide aktiv werden und man die Gründe anschaut, verändert.
Noch Liebe vorhanden ist.

Du klingst passiv, oben beschreibst Du Dich als Opfer, der Umstände, der schlechten Laune Deiner Frau...
Was ist konkret besser?
Sex gut, also alles wieder gut?
Sie hat ihre Affäre nicht beendet.

Ihr redet nicht vernünftig miteinander, geklärt ist Null

Konstruktive Gespräche sehen anders aus.

Ihr Fazit.

Auch Du hältst an Eurer Ehe nur aus Bequemlichkeit.
Kämpfen, Spielchen bringen Null.
Du kannst Deinen Standpunkt formulieren, durchziehen, Konsequenzen ziehen.

Es gibt die Optionen,
1) Du willst einen Neustart, dann braucht es klare Wege, Ihr müsst beide wollen - und der Kontaktabbruch zu Ihrer Affäre.

2)Du lässt passiv mit Gemaule alles weiter laufen, wartest was passiert

3) Du realisierst, dass Ihr beide(!) Eure Ehe an die Wand gefahren habt - und schaut zu, dass ihr eine einvernehmliche Trennung hinbekommt.

Ich glaube, dass es vorbei ist. Sie will 1) nicht.

Ob ihr eine einvernehmliche Scheidung hinbekommt?
Denkt an die Kinder, und wenn so viel dran hängt, ist einvernehmlich hilfreich.
Schuldzuweisungen helfen nicht.

W, 51
Es war nicht so, dass ich nicht reden wollte. Für sie war der Feierabend Couch und TV......sprich mich nicht an. Sie kann nicht über Gefühle reden....
Und die schönen Erlebnisse: Da hast du recht. Ich bin aktiv, Kino, Konzerte, Freunde, Natur, Reisen, Ausgehen.....Vorschläge von mir wurden meistens mit: müde, krank, keine Lust oder keine Babysitter abgelehnt......
 
  • #35
Nein, Kinder brauchen auch ein sicheres Nest.
Jein. Kinder brauchen ein sicheres Nest, sie wollen beide Eltern und sie mögen keine Umzüge in unterschiedliche "Zuhause". Sie mögen auch nicht unbedingt das Wechselmodell. Soweit so gut. Aber Kinder bekommen mehr mit als die Erwachsenen ihnen im Allgemeinen zutrauen. Und wenn die Kinder von @Akö nicht gerade im Babyalter oder Kleinkindalter sind, werden sie es eher früher als später begreifen. Und viel, viel später werden sie dann wahrscheinlich auch @Akö sagen "wir haben das schon immer gewusst, wegen uns hättet Ihr nicht zusammen bleiben müssen."
W,56
 
  • #36
R. Bonelli (Psychiater) fragt seine Patienten im Erstgespräch immer, wie die Ehe der Eltern gewesen ist. Ihm fiel auf, dass nahezu alle Patienten, die die Ehen als harmonisch beschrieben, ihre Kindheit als glücklich beschreiben würden. Und andersherum.
 
  • #37
Kinder wollen ihre Eltern um sich haben, dass sie sich um sie kümmern und ein geordnetes Leben führen. Da müssen die Eltern auch mal über ihren Schatten springen und sich zusammenreißen.
Kinder brauchen ein authentisches Gegenüber, keine Pseudoordnung.
Aber ihr werdet euren Kinder sicher auf transparente und geordnete Weise über eure derzeitige Situation informiert haben ?
Leider glauben Erwachsene allzu häufig solange sie sich "normal" verhalten bekommen Kinder nichts mit.
Aber dem ist nicht so.
Zudem ist es Kindern gegenüber unfair in einer schwierigen Beziehung zu verharren, wegen ihnen.
Damit stellt man ungesunde Verbindungen her, zudem wünschen sich Kinder eher strn
 
  • #38
Es war nicht so, dass ich nicht reden wollte. Für sie war der Feierabend Couch und TV......sprich mich nicht an. Sie kann nicht über Gefühle reden....
Und die schönen Erlebnisse: Da hast du recht. Ich bin aktiv, Kino, Konzerte, Freunde, Natur, Reisen, Ausgehen.....Vorschläge von mir wurden meistens mit: müde, krank, keine Lust oder keine Babysitter abgelehnt......

Aber Stefan, was hält Dich dann noch?

Nur die Fassade - und die Kinder?

Findet eine gute Lösung für die Kinder, eine gute Umgangsregelung, trennt Euch einigermaßen friedlich, gesteht Euch ein, es passt nicht mehr. Ihr habt beide Euren Anteil daran, dass es nicht mehr passt und jetzt ist da keine Zukunft mehr. Euch trennt zuviel.

Und irgendwann hast Du abgeschlossen, und begegnest der Frau, die Dich wertschatzt, mit der Du gerne Zeit verbringst und sie mit Dir.

Die meisten Ehen enden durch das Auseinanderleben in Alltag, ohne Schuldzuweisung.

W, 51
 
  • #39
Der einzige der mit der Situation klar kommen muss bin ich. Für alle anderen Beteiligten ändert sich nichts und ihr geht es gut.
"Allein" dadurch, dass es eben DIR NICHT gutgeht, ändert sich doch für alle Beteiligten ALLES!!!!!

Wo sind Deine S.-Werte bitteschön?!?!

Du scheinst in der Hierarchie in Eurer Familie ganz unten zu sein. Alle zählen, nur Du nicht.

Ehrlich gesagt, hätte ich als Tochter zu so einem Vater gar keinen Respekt. Zur fremdgehenden Mutter auch nicht recht viel mehr. Die mich zudem noch als "Ausrede" benutzen, um ihre Beziehung nicht zu beenden. In Wahrheit sind sie feige. Und später werfen sie mir vor, sie seien jahrelang "nur wegen mir" in einer total unglücklichen Konstellation geblieben. Alles nur Ausreden aus fehlendem Mut, zu handeln und Konsequenzen zu ziehen.
Ich bin mir nicht sicher, ob eine Trennung richtig ist oder ob wir noch was retten können. Bis dahin treffe ich keine Entscheidung
Dann werde Dir doch mal klar, was DU möchtest! Wie lange willst Du die schon jetzt längst überfällige Entscheidung noch rauszögern und in Wahrheit, Dich davor rauswinden, eine Entscheidung, die Konsequenzen nach sich zieht, zu treffen? Bis die Kinder erwachsen sind und eigene Enkelkinder haben?!?!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #40
Das betrifft die Kinder genauso wie wenn sie zum Sport geht. Der einzige der mit der Situation klar kommen muss bin ich. Für alle anderen Beteiligten ändert sich nichts und ihr geht es gut.
Das ist Unsinn ...dann verstehst du leider sehr wenig über das Seelenleben deiner Kinder bzw. möchtest dich nicht damit konfrontiert sehen. Nun ja, solange es IHR gutgeht, ist doch alles schön ...Sorry, aber deine Einstellung als Mann ist mir zu devot ...ich hoffe das Geschirr sitzt nicht zu eng...
 
  • #41
Ja mir ist wichtig, dass es ihr gut geht. Sie hat schon sehr sehr viel für mich getan und Situationen mit mir durchgestanden, die die meisten Menschen alle total überfordern würden.
diese Loyalität schmeißt man wegen ein paar Stunden nicht einfach weg, auch wenn es mal weh tut. Meine Beweggründe werden aber die meisten hier nicht verstehen, dazu müssten sie sich meine Schuhe anziehen....
Dann ist alles gut. Warum beschwerst dich dann? Öffne ofiziell Beziehung und dann seid ihr beide glücklich 😉.
Hast du daran gedacht, dass sie sich für den anderen entscheiden kann und dich verlassen?..Oder dass ihr eure "heile" Familie egal ist und du nur bequem?
 
  • #43
Dann ist alles gut. Warum beschwerst dich dann? Öffne ofiziell Beziehung und dann seid ihr beide glücklich 😉.
Ja, das stimmt! Top Beitrag, @realwoman!
Das wäre konsequentes Handeln von Dir, FS! Und passend zu Deinen Beiträgen!

Öffne offiziell Eure "Beziehung"! Weiht Eure kids ein, lasst den anderen Mann ganz normal ein und ausgehen, gebt ihm einen Wohnungsschlüssel, esst alle zusammen an einem Tisch, flezt zusammen auf der Couch!

Und alles ist offen, ehrlich und für alle positiv geklärt!
 
  • #44
Dann erklär mir bitte den Unterschied (für die Kinder)
Hast du keinen Unterschied an ihr festgestellt ? Du schreibst, dass es weh tut und es dir zumindest temporär damit nicht gut geht. Meinst nicht, dass die Kinder das spüren ? Und das schlimme ist, dass sie - im Gegensatz zu dir - keine Erklärungen für ihre Empfindungen haben. Sie bemerken nur, dass irgendwas „komisch“ ist. Ist Ungewissheitein schönes Gefühl ? Das macht Angst. Zumal Kinder alles auf sich beziehen. Ich würde zumindest den Kindern erzählen, dass ihr gerade eine schwere Zeit durchmacht und das alles nichts mit ihnen zu tun hat, ihr sie liebt usw.
Ja mir ist wichtig, dass es ihr gut geht. Sie hat schon sehr sehr viel für mich getan und Situationen mit mir durchgestanden, die die meisten Menschen alle total überfordern würden.
diese Loyalität schmeißt man wegen ein paar Stunden nicht einfach weg, auch wenn es mal weh tut. Meine Beweggründe werden aber die meisten hier nicht verstehen, dazu müssten sie sich meine Schuhe anziehen....
Jetzt kann ich mich an deinen Thread entsinnen. Deine Frau hat sich emotional von dir distanziert. Und das schon lange vor der neuen Beziehung. Das ist keine Affäre, sie hat sich verliebt. Ja, sie war da, als du deinen Unfall hattest. Aber diese Tatsache hat dazu geführt, dass sie über ihre eigenen Grenzen gegangen ist. Sie will die Ehe nicht mehr, sondern den Kindern und dir nur einen weiteren Schicksalsschlag ersparen.

Ihr solltet n.M.n. eine Paartherapie aufsuchen, um zu schauen, wie es für euch weitergeht und ob sie überhaupt noch ein Interesse daran hat, in eure Ehe zu investieren. Wenn die Antwort negativ ausfällt, solltet ihr schauen, wie ihr das zukünftig alles meistern wollt.

Aber sich jetzt selbst zu opfern, mit weil sie dasselbe für dich getan hat - damit sammelt ihr keine Punkte. Das macht nur unglücklich ....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #45
Dann ist alles gut. Warum beschwerst dich dann? Öffne ofiziell Beziehung und dann seid ihr beide glücklich 😉.
Hast du daran gedacht, dass sie sich für den anderen entscheiden kann und dich verlassen?..Oder dass ihr eure "heile" Familie egal ist und du nur bequem?
Ja, ich verstehe die Frage des FS auch immer weniger. Wenn er loyal bleiben möchte, weil sie gemeinsam viel durchgemacht haben, dann sollte er ihr einfach die Affäre gönnen oder eben wirklich die Beziehung öffnen. Ich hatte das im Kollegenkreis. Der neue Partner ist eingezogen, sie hatten dann auch noch gemeinsam Kinder, der alte hat noch mitgewohnt.

Für mich bleibt da nur Kopfschütteln, aber wichtig ist ja, dass die Beteiligten zufrieden sind und nicht Außenstehende.
 
  • #46
Ja, ich verstehe die Frage des FS auch immer weniger.

Nur sollte man hier die Frage von Simon, dem FS, von Akös Fall trennen.

Das ist eine ganz andere Konstellation, siehe dazu auch den Thread.
Akö braucht seine Frau als Pflegekraft, hat sie vorher länger mehr als überfordert, psychisch und physisch mit der Pflege.
Und jetzt bringt Akö hier seine Sonderkonstellatiin wieder her - aus den damaligen Antworten hat er nichts mitgenommen.

Simon hat eine schwierige Partnerschaft, in der sicherlich einiges unrund lief, seine Freundin sich dann anderweitig umsah - ihn betrog, statt zu reden - , ihm auch noch die Verantwortung für ihr Verhalten zuschob. Nicht oft genug zum Essen ausgeführt, etc.
Jetzt will sie sich nicht entscheiden, und Simon soll zusehen.das ist eine gewisse Dreistigkeit.

Beide sollten sich trennen - Akö wird es nicht tun, weil er seine Frau braucht. Ziemlich miese Nummer.

Simon, dem FS hier, wünsche ich, dass er sich findet, lernt besser für sich zu sorgen, Grenzen zu setzen - und dieses Trauerspiel beendet.
Das ist einfach ein Netter, der sich ausnutzen lässt und sich zu wenig selbst wertschätzt.

An mangelndem Selbst fehlt es dagegen Akö nicht, im Gegenteil - er setzt seit ein paar Jahren seinen Unfall und die Folgen daraus als Mittel ein, seine Umgebung in seinem Sinn zu manipulieren. Akö sollte seine Frau freigeben, statt sie über ihr Pflichtgefühl zu halten.

Hier sollte man beide Fälle strikt trennen.
Und so schön es ist, manchmal bei den Fragen mehr zu chatten, manchmal wäre ein Stopp vielleicht besser.
Akö kam ja nochmal eine eigene Frage aufmachen, statt Simons Problemstellung zu nutzen.

W, 51
 
  • #47
Ich kann die Frau überhaupt nicht verstehen . Mir hat es sehr weh getan zweimal zu scheitern und auch meinem jüngeren Sohn keine intakte Familie bieten zu können . Ich habe es nur getan weil ich absolut hoffnungslos war, dass sich je etwas zum Besseren verändern würde. Auch wenn man finanziell unabhängig ist ist es kein Spaziergang drei Kinder alleine groß zu ziehen . Daher musst du Grenzen setzen und sie konfrontieren . Sie lebt in ihrer Traumwelt , alles ist unkompliziert solange keine Verpflichtungen und kein Alltag vorhanden sind . Trenn dich und lass sie ausziehen oder zieh du aus . Vielleicht erkennt sie , was sie da riskiert. Ob du sie dann aber zurück haben möchtest, musst du dir gut überlegen . Ich finde fremd verlieben ist menschlich . Den Schmerz des anderen aber komplett zu ignorieren halte ich für lieblos . Ich wäre lieber alleine als mit einem lieblosen Partner zusammen . Für die Kinder tut es mir leid . Aber ihr könnt den Schaden begrenzen, indem ihr friedlich seid und als Eltern weiterhin wie Erwachsene agiert . Setz dich in Bewegung . Dieser Stillstand quält dich mehr als jede Entscheidung .
 
Top